Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

28.11.2015 um 23:20
Das Jugendstrafrecht ist ja auch mehr dazu gedacht, irgendwelchen Leuten mit "Jugendsünden" noch eine Chance im Leben zu geben.

Washington war vier Stunden vom Tatort entfernt. Es gehört schon ein großes Maß an Abgebrühtheit dazu, hinzufahren, die Tat auszuüben, die Spuren zu verwischen, nochmals an den Tatort zurückzukehren, dann wieder vier Stunden zu fahren und ab dem nächsten Tag in den "Business as usual" Modus überzugehen. Zumal es ja Menschen der Kategorie "entfernte Bekannte" waren, nicht jemand, die er permanent in seinem Leben hatte.

Ich persönlich finde hier, dass das Jugendstrafrecht eher zweifelhaft wäre - ich kann mir kein Verbrechen denken, wo eine noch höhere kriminelle Energie gefordert wäre (okay, der Metzler Fall, vielleicht).


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

29.11.2015 um 19:17
Ich habe den Hinweis auf das Jugendstrafrecht nie verstanden. JS geht seit Jahren damit hausieren. Fakt ist aber, dass er die Morde in den USA begangen hat. Somit muss er auch damit leben, mit den dortigen Gesetzen klarzukommen. Alles andere wäre absurd.

Im übrigen gibt es auch in den USA ein Jugendstrafrecht.
Nur haben die Amis andere Vorstellungen davon, wie dies ausgestalltet wird. Das hat jeder zu respektieren.

Was auch oft vergessen wird:
JS hat trotzdem eine Sonderbehandlung gekommen. Jeder Ami wäre für diese grausamen Taten längst gegrillt worden.


melden

Der Fall Jens Söring

01.12.2015 um 21:24
@ElvisP
Es würde mich interessieren, ob Du die Briefe wirklich abgesendet hast. Nicht um Dir dann zu sagen, das das verwerflich ist.
Und gib mal ein Feedback, fall sich ein Ministerium zurückmelden sollte.


melden

Der Fall Jens Söring

03.12.2015 um 13:40
@clone_clown

Die drei Briefe gingen am Dienstag raus.
Ich erwarte mir von den Antwortschreiben allerdings nicht allzuviel. Trotzdem ist es wichtig, dass zumindest einer gegensteuert.
Ich melde mich dann nochmals, wenn die Antworten eintrudeln.


melden

Der Fall Jens Söring

03.12.2015 um 15:57
@ElvisP
Ich finde es gut, dass du dir die Mühe gemacht hast...


melden

Der Fall Jens Söring

04.12.2015 um 19:17
missmary schrieb am 24.11.2015:Generell scheint der Ablauf ja so gewesen zu sein: Man fährt mit dem Mietauto von Charlottesville aus nach Washington, was ca. 3 Stunden dauert (ohne Verkehrsstau) und checkt in das Hotel ein. Dann beim Kaffee eröffnet EH JS, dass sie noch eine Drogenkurierfahrt machen muss und er doch bitte ein "Alibi" für ihre Eltern schaffen soll. Alleine das macht schon überhaupt keinen Sinn, weil:
Die Version, die Söring zum Besten gibt, klingt jedenfalls 100 Mal plausibler als das, was EH erzählt. Um mich mal selbst zu zitieren:
Elizabeth Haysoms zum Abend in Washington:

Version 1, 1986 bei den Verhören in London
Hier sagt sie folgendes aus:
- Gegen ca. 14:00 schaut sie "Witness", sie kauft zwei Karten (als Alibi für Söring)
- Gegen ca. 16:00 schaut sie "Stranger than Paradise", sie kauft zwei Karten
- Danach geht sie ins Hotel und bestellt Essen für zwei Personen
- Gegen Mitternacht geht sie wieder ins Kino und schaut die Rocky Horror Picture Show

Version 2, 1987 bei ihrem eigenen Prozess
Wundersamerweise ändert sie hier ihre Aussage von 1985 komplett. Diesmal sorgt sie für kein Alibi für Söring. Sie hat weder "Witness" noch "Stranger than Paradise" gesehen. Stattdessen sagt sie aus, dass sie im Hotel Drogen und Alkohol konsumiert hat. Den einzigen Film, den sie an diesem Tag gesehen hat, war die Rocky Horror Picture Show gegen Mitternacht. Sie kauft auch nur eine Karte.

Version 3, 1990 bei Sörings Prozess.
Hier erzählt sie wieder die Version von 1985, mit der Ausnahme, dass sie beim Zimmerservice nicht nur Essen für zwei Personen, sondern auch noch eine Flasche Alkohol bestellt hat, obwohl das nicht zu der Rechnung passt. Die wäre dann nämlich höher gewesen.
EHs Anwalt hat einen Tag bevor EH in den Zeugenstand musste, erfahren, dass Söring noch im Besitz der Kinokarten ist, deshalb hat sie wahrscheinlich wieder die Version von 1985 erzählt.
Wenn sie in Washington gewesen wäre, bräuchte sie vor Gericht nicht zu lügen. Aber genau das tut sie. Diese vollkommen absurden Versionen vom Washington-Aufenthalt und diese Geschichte von Söring, der von Kopf bis Fuß mit Blut bedeckt gewesen sein soll, aber kurioserweise keine Blutspuren im Auto hinterlassen hat, stinken doch bis zum Himmel. Man muss noch nicht mal besonders intelligent sein, um das ad absurdum zu führen. Dazu kommt noch, dass sich sowohl ihr Lieblingsbruder (der Architekt) als auch der anderer Bruder (der Chirurg) für eine lebenslängliche Haftstrafe ausgesprochen haben. Das würden sie wohl kaum leichtsinnig tun, wenn sie nicht der Überzeugung wären, dass sie aktiv an der Tat beteiligt gewesen war. Ihr Nachtatverhalten muss wohl so auffällig gewesen sein, dass selbst ihre engsten Verwandten diese Washington-Märchen für unglaubwürdig hielten.

Dazu kommt noch, dass es neben den Sockenabdrücken auch noch einen Turnschuhabdruck gab, der unmöglich von Söring stammen kann.
missmary schrieb am 24.11.2015:a) Es übereinstimmende Aussagen gibt, dass die Eltern von EH JS nicht mögen
b) Die Eltern sehr konservativ sind und es mit Sicherheit nicht gutheißen, dass sich ihre Tochter unter dem Semester unverheiratet mit einem Mann in Washington das Hotelzimmer teilt
Die Eltern waren von ihrer Tochter weit Schlimmeres gewohnt. EH ist z.B. mit ihrer lesbischen Freundin ein Jahr durch Europa getourt. Die Vorstellung, dass EH mit Söring in Washington ins Kino geht, ist wohl um einiges angenehmer als dass EH als Drogendealerin enttarnt wird.
missmary schrieb am 24.11.2015:c) Die Eltern fast 60 Minuten von der Universität entfernt leben, das Alibi also gar nicht gebraucht wird - da Elizabeth ja "nur" die Kurierfahrt machen will und dabei nicht gesehen werden möchte (Eltern kennen ja das Auto auch nicht)
Wie bitte? Nicht gesehen werden möchte? Darum ging es doch gar nicht bei dem Alibi. Sie hatte angeblich Angst, dass der Drogendealer (der College-Freund), für den sie die Fahrt machen sollte, es ihren Eltern erzählen könnte. Der kannte die Eltern nämlich und hätte EH so unter Druck setzen können.
Die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihren Eltern über den Weg läuft, waren wohl gegen Null. Dafür brauchte sie selbstverständlich kein Alibi. Manchmal frage ich mich, ob sich die Söring-Gegner überhaupt mal intensiv mit den Fall beschäftigt haben. Täten sie es, müssten sie nämlich nicht diese putzigen Listen erstellen.
missmary schrieb am 24.11.2015:d) EH und JS am folgenden Tag wieder nach Charlottesville zurückfahren und die Drogen einfach mitnehmen könnten
Wieder so ein unsinniger Punkt. Der Drogendeal war angeblich für Samstag geplant. Es wäre also ziemlich witzlos, die Drogen am Sonntag abzuliefern, wenn die Abnehmer doch am Samstag auf die Drogen warten. Freitag und Samstag steigen die Parties, Sonntags eher nicht. Diese Geschichte von der Drogenfahrt ergibt also schon Sinn.
missmary schrieb am 24.11.2015:f) Er Kinokarten für ca. 17.00, 22.00 und 24.00 hat (Rocky Horror Picture Show). Er sagt, er sei nach der 17.00 Vorstellung ins Hotel zurück .... was Essen (Zimmerservice für zwei).
g) Die Frage ist: Bei einer einfachen Kurierfahrt wäre EH spätestens um 22 Uhr wieder zurück gewesen - warum
schaut er sich gerade da noch zwei Filme an, wenn doch eigentlich der Grund ein romantisches Wochenende war?
Die Frage ist doch sehr einfach zu beantworten: Ein Alibi für 17 bis 19 Uhr hätte wohl kaum gereicht. Und nach der 22 Uhr Vorstellung hat er - seiner Version zufolge - im Hotel angerufen und da EH noch nicht zurück war, schaute er noch die Mitternachtsvorstellung. Deshalb kaufte er dann ja auch nur noch eine Karte, weil kein Alibi mehr benötigt wurde.

Kein Punkt dieser albernen Liste hat auch nur ein bisschen Substanz. Alles ziemlich lächerlich. Genauso wie Briefe zur "Bundesregierung" zu schreiben.


melden

Der Fall Jens Söring

04.12.2015 um 20:09
@Gristar

Wenn du das alles so lächerlich findest, frage ich mich, warum du dich hier noch herumtreibst.
Bei FB gibt es genügend Leute, die eifrig in die Hände klatschen, wenn sie deine Arbeitshypothesen lesen.

Im übrigen weiß ich nicht nicht, wie du darauf kommst, dass "Söring Gegner" der Meinung sind, dass EH nicht an den Morden beteiligt war.


melden

Der Fall Jens Söring

04.12.2015 um 20:19
@Gristar
nur weil es einen Abdruck gab, der nicht zu JS passen kann, erklärt es immer noch nicht den Sockenabdruck, der sehr wohl zu seiner Fußgröße passt. EH könnte genauso gut am Tatort gewesen sein. Das würde die beiden Abrücke erklären. Man kann es drehen und wenden wie man möchte, man kommt immer auf die beiden zurück. Selbst der von JS beauftragte Privatdetektiv Watson hat letztendlich nur feststellen können, dass die beiden richtigen gefasst wurden. Also gibt es rein gar nichts, was auf jemand andern hindeuten könnte.

Und da sich 2 verschiedene Fußabdrücke nun einmal nicht von alleine herzaubern können, sowie die Blutgruppe 0 und in geringesten Mengen die Blutgruppe B, die auch zu beiden passt, gibt es keinen anderen Täter, als die beiden, die zurecht einsitzen.


melden

Der Fall Jens Söring

04.12.2015 um 21:19
@Gristar - gibt es eigentlich auch Söringfans, die es schaffen, ihre Argumentation ohne persönliche Beleidigungen vorzubringen? Hier offensichtlich nicht. Den üblichen Höflichkeits- und Umgangsformen bist du ja leider nicht mächtig - was, wie bei vielen deiner Vorschreiber, schon ein sehr seltsames Licht auf die Söringsupporters wirft. Versuch doch einfach mal SACHLICH zu diskutieren.


Zu meiner "albernen" Liste. Keine der beiden Kinoversionen macht Sinn. Weder die von EH, noch die von JS.

1. Warum schaut jemand nach 22 Uhr noch zwei Filme, wenn er mit dem baldigen Eintreffen seiner Freundin rechnen kann?
2. Warum gibt es eine detaillierte Kinobeschreibung in der Schrift von EH, wenn Söring doch angeblich dort war?
Gristar schrieb:Wundersamerweise ändert sie hier ihre Aussage von 1985 komplett. Diesmal sorgt sie für kein Alibi für Söring.
Söring lügt ebenfalls wie gedruckt. Stichwort: Geständnis. Stichwort: Scheckbetrug.
missmary schrieb am 24.11.2015:Zimmerservice
- ist für beide weder be- noch entlastend, da sich im Hotel einfach niemand mehr erinnern kann. Sie wurde fast ein Jahr später vernommen. Vergesslichkeit?
Gristar schrieb:Dazu kommt noch, dass sich sowohl ihr Lieblingsbruder (der Architekt) als auch der anderer Bruder (der Chirurg) für eine lebenslängliche Haftstrafe ausgesprochen haben.
Du weißt schon, dass man genau das gleiche Argument für Söring anführen könnte? Der Vater (dessen diplomatische Karriere er ruiniert hat), hat während des Prozesses zu ihm gestanden. Heute gibt es weder Kontakt zu Bruder noch zu Vater. Also müssen sie Söring nicht für unschuldig halten.


Gristar schrieb:Dazu kommt noch, dass es neben den Sockenabdrücken auch noch einen Turnschuhabdruck gab, der
unmöglich von Söring stammen kann.
Söring sagte aus, das er nochmals auf Socken ins Haus zurück ist, wegen des Lichtes. Ungewöhnlich, dass ein Mörder dies macht - und dann noch auf Socken. Das ist Täterwissen. Beide hatten Schuhgröße 42. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Abdruck von Söring stammt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass er von EH stammt. Merkst du was?

Das Blut der Blutgruppe 0 kann nicht von EH stammen. Es war also jemand in dem Haus, der Blutgruppe 0 hatte. Nicht so ungewöhnlich. Nun liegt aber die Kombination mit dem Abdruck der richtigen Größe vor. Dem nicht stichhaltigen Alibi. Und dem Motiv (das er selbst in den Briefen niederschrieb).
Gristar schrieb:Die Eltern waren von ihrer Tochter weit Schlimmeres gewohnt. EH ist z.B. mit ihrer lesbischen Freundin ein Jahr durch Europa getourt. Die Vorstellung, dass EH mit Söring in Washington ins Kino geht, ist wohl um einiges angenehmer als dass EH als Drogendealerin enttarnt wird.
Söring selbst schreibt in einem seiner Internetepen, dass er einige Male mit EH in dem Haus ihrer Eltern war, um sexuellen Aktivitäten nachzugehen, während diese weg waren. Wären die Eltern mit dem einverstanden gewesen, dann hätte dies nicht heimlich geschehen müssen. Es gibt Aussagen der Angehörigen, dass die Haysoms JS überhaupt nicht mochten.
Gristar schrieb:dass der Drogendealer (der College-Freund), für den sie die Fahrt machen sollte, es ihren Eltern erzählen könnte. Der kannte die Eltern nämlich und hätte EH so unter Druck setzen können.
. Das hätte er auch so machen können, oder nicht? Das ist der Schwachpunkt in JS Geschichte. Für mich zumindest.
Gristar schrieb: Manchmal frage ich mich, ob sich die Söring-Gegner überhaupt mal intensiv mit den Fall beschäftigt haben. Täten sie es, müssten sie nämlich nicht diese putzigen Listen erstellen.
Diskutiere doch bitte einfach sachlich. Wenn dir meine Beiträge nicht passen - dann lies sie doch einfach nicht. ;-)
Gristar schrieb:Wieder so ein unsinniger Punkt. Der Drogendeal war angeblich für Samstag geplant. Es wäre also ziemlich witzlos, die Drogen am Sonntag abzuliefern, wenn die Abnehmer doch am Samstag auf die Drogen warten.
Quellenangabe bitte, dass die Drogen am Samstag benötigt werden.
Gristar schrieb:Ein Alibi für 17 bis 19 Uhr hätte wohl kaum gereicht. Und nach der 22 Uhr Vorstellung hat er - seiner Version zufolge - im Hotel angerufen und da EH noch nicht zurück war, schaute er noch die Mitternachtsvorstellung.
Ganz im Ernst, glaubst du das? Die Rocky Horror Picture Show dauert 2 Stunden. Dann muss er noch ins Hotel zurück. Für den Anruf gibt es, bis auf JS Aussage, keinerlei Beweise.


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 00:27
Frage an Gristar: Welche Motivation treibt dich denn an, Söring derart vehement zu verteidigen?
Diese Verhaltensweise ist jedenfalls untypisch für jemanden, der nach eigener Aussage nicht irgendwie involviert ist.

Ich selber halte Söring für schuldig, die Tat begangen zu haben. Er hat die Tat im Verhör in England ja schonmal zugegeben. Die Sache ist auch plausibel - so wie er sie damals schilderte, mit den ganzen stimmigen Details.


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 00:36
@E.A.Poe
Die gleiche Frage kann man dir ja auch stellen;-)
Natürlich auf das Gegenteil bezogen.


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 01:24
Quincy schrieb:Die gleiche Frage kann man dir ja auch stellen;-)
Natürlich auf das Gegenteil bezogen.
Eben nicht. Ich habe keine Vehemenz in der Sache. Ich versuche nicht, Leute von irgendwas zu überzeugen oder Sachen unbedingt in Zweifel zu ziehen.
Für mich ist der Fall glasklar. Die Argumentation von Söring, einige Sachen seien ja unlogisch, er sei aber ein logisch denkender Menschen, ist sinnlos. Es gibt nunmal Leute, die austicken, wenn sie unter ungutem Einfluss stehen. Dass E. Haysom kein guter Einfluss war, dürfte klar sein, aber dennoch ist man für seine Taten selbst verantwortlich und hätte sie - einfach gesagt - auch sein lassen können.
Die Argumentaion Sörings, er säße ja nun dreißig Jahre im Knast und dies sei wohl genug, kann man vielleicht nachvollziehen, aber das muss er den Amerikanern verklickern; ich wüsste nicht, warum die deutsche Justiz hier eingreifen sollte.


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 03:36
Auch wenn die Diskussion zwischenzeitlich hitzig werden mag, userbezogene Angriffe und Off-Topic sind zu unterlassen.


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 13:15
E.A.Poe schrieb:Dass E. Haysom kein guter Einfluss war, dürfte klar sein, aber dennoch ist man für seine Taten selbst verantwortlich und hätte sie - einfach gesagt - auch sein lassen können.
genau so sieht es aus.

JS scheint die ganze Verantwortung auf andere abzuwälzen. Was EH nicht tut, irgendwie macht es sie für mich "sympathischer", denn sie steht dazu was sie getan.

War es nicht sogar so gewesen, dass JS vor hatte Gardner zu töten? Zwar "nur" lt. Aussage von EH, aber sie konnte ganz genau sein Haus beschreiben, also irgendwas wir an der Sache gewesen sein. Das macht ihn für mich z. B. sehr gefährlich und unberechenbar. Daher denke ich, dass es gut ist, dass er dort ist wo er ist.


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 14:02
@Venice2009

Der Sachverhalt mit Gardner ist mir neu. Wo ist das nachzulesen?
Zutrauen würde ich es JS. Ich halte ihn auch für sehr gefährlich, daher hoffe ich, dass er noch sehr lange einsitzt.
Es wäre ja auch absurd, wenn es anders käme:

Die geständige tatbeteiligte (Anstiftung) Person sitzt weiter in Haft, der ungeständige Doppelmörder, der keine Reue zeigt, kommt frei? #findedenfehler


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 14:08
@ElvisP
Profil anzeigen
Direkte Nachricht

Der Fall Jens Söring 15.02.2015 um 15:35 [Dieser Beitrag wurde bearbeitet.]

@menevado
Ich habe gelesen, dass EH ausgesagt hat, er hätte auch Sheriff Gardner töten wollen, da er zu aggressiv ihre Spur verfolgt hätte. Er wäre ihm mit dem Auto nachgefahren und wusste, wo er wohnte. Auch habe ich gelesen, dass nachdem das alles so gut mit den Morden geklappt hätte, vielleicht auch seine Oma ein weiteres Ziel hätte sein können, da sie sehr vermögend war und sich damit ihre Zukunft finanziell sichern könnten
das ist ein Zitat von Ernello. Ich hatte es auch so gelesen, kann mich aber nicht mehr genau erinnern wo.


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 14:51
hier habe ich noch die Seite zum Film gefunden, allerdings keine wirklich neuen Infos http://das-versprechen.de/der-film/


melden

Der Fall Jens Söring

05.12.2015 um 20:22
Wie es sich derzeit darstellt, ist der Produzent des Films ein Erfüllungsgehilfe von JS; der Film wurde also ganz im Stile der GEZ Dokus gedreht.

Dort wird es also auch in Zukunft keine neuen Informationen geben.


melden

Der Fall Jens Söring

06.12.2015 um 18:53
Eben erst gelesen:

JS hat mal wieder das Schreiben von Newslettern gestoppt.
Angeblich ist er mal wieder hoffnungslos...
Die alte Heulnummer, spätestens in einem Monat ist er wieder aktiv, weil es sich langweilt.
Und natürlich noch immer kein Wort zum Artikel im New Yorker.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

06.12.2015 um 20:29
Endlich geht es hier ein klein wenig weiter, da mein liebster T.
ElvisP schrieb:Angeblich ist er mal wieder hoffnungslos...
Das ist eigentlich das Einzige, was ich ihm abnehme. Bisher hat er sich wahrscheinlich (vage) Hoffnungen gemacht, das er nach D überstellt würde, hat ja so ziemlich alles ausgeschöpft.
Nun scheint er realisiert zu haben, das es wohl niemals dazu kommen wird.
Warum sollte er zeitweilig bzw. langfristig nicht hoffnungslos sein? Er hat allen Grund dazu.

Ich denke, beide zusammen waren am Tatort.

Und ich hoffe, das es hier schreibmässig weitergeht u. ich still mitlesen kann :)
(Danke Euch Schreibern)


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Fall Dirk Schiller1.389 Beiträge
Anzeigen ausblenden