Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.217 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 00:02
Zitat von durant12durant12 schrieb:Woher kannst du das, wissen, hast du auch hellseherische Fähigkeiten?
Nein, die habe ich nicht. Es sind jedoch Fingerabdrücke gefunden worden, die man letztlich nicht zuordnen konnte. Nur wusste das JS damals nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 00:25
Zitat von orenoaorenoa schrieb:P.S. Jetzt bin ich mal gespannt wie lange es heute dauert bis der erste Schlumpf mit alles Lügen, Fakenews oder der Nazikeule wieder um die Ecke kommt.
Stets zu Diensten. :troll:

Dein Beitrag basiert im Wesentlichen auf schlechter Informationslage. Nur ein paar Punkte, ohne jetzt auf alles einzugehen:
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Was ich daran seltsam finde ist das beide den gleichen Anwalt hatten ...
Keine Ahnung wie das in UK läuft aber das zwei Mandanten sich zum gleichen Vorwurf einen Anwalt teilen wo der Interessenkonflikt schon vorprogrammiert ist!?
Söring hat bei seinen Vernehmungen einen Anwalt ausdrücklich abgelehnt. Als der Anwalt aus der Zeitung erfahren hat, was Sache ist, und Söring hinterher telefoniert hat, war das Kind schon in den Brunnen gefallen,

Wo siehst Du hier einen Fehler der Behörden?
Wo siehst Du hier eine schlechte Vertretung Sörings durch den Anwalt?

Mit pauschaler Kritik unter Nichtbeachtung der Umstände und Sörings "Beitrag" wird man den handelnden Personen nicht gerecht.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Der Beschuldigte macht noch die Ansage das er sich vorstellen kann ein falsches Geständniss abzulegen
Das ist eine längst widerlegte Falschbehauptung Sörings. Wie im Guilty-Blog (Jens Soering and the Atrocities) aufgezeigt, bezieht sich diese Aussage nicht auf das ganze Geständnis, sondern nur auf die "Voodoo"-Verstümmelungen. Hier handelte es sich aber um die "ganz normale" Grausamkeit eines Messermordes, so dass Söring, verwirrt von den Vorwürfen, EH ("in einem anderen Auto hinterhergefahren") und sogar Mrs. Massie ins Spiel brachte. Söring wollte hier nur einen "Mord light" gestehen in Erwartung eines niedrigeren Strafmaßes.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Es ist nur meine Vermutung aber ich denke mal dessen ist man sich auch später bewusst geworden. Nach dem EH im Dezember gestanden und ausgeliefert werden sollte/wollte wurde die Vernehmung dann im beisein eines Anwalts und Staatsanwaltes quasi wiederholt.
Da vermutest Du falsch.
Das Geständnis vor dem dt. Staatsanwalt geschah auf Betreiben Sörings, der lieber nach Deutschland als in die USA ausgeliefert werden wollte.

Dahinter steckt keine Einsicht angeblich fehlerhafter Vernehmungen.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Natürlich! So wie das gelaufen ist und wie dort geschlampt wurde auf jedenfall.
Wochen nach der Tat lädt man beide vor und verhört sie
Harte Fakten: EH wurde am 08.04 vorgeladen und erstmals ausführlich vernommen. 5 Tage nach dem Auffinden der Opfer, einen Tag nach der Trauerfeier.

Lediglich Söring hatte man nicht gleich auf dem Schirm, aber es gehört zur guten fachlichen Praxis, von innen nach außen zu ermitteln.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:aber schickt sie dann wieder nach Hause ohne nur ihre "Alibis" gegenzuprüfen
Die Alibis wurden doch geprüft und falsifiziert: 669 Meilen zuviel auf dem Tacho.
"Nach Hause schicken" ist übrigens Standard nach einer Zeugenbefragung.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Auf einmal ist dann die Überraschung groß weil beide nicht mehr da sind aber auch da passiert keine Suche, kein Haftbefehl...einfach nur nichts.
Wieder falsch.
Man hat die beiden bei Interpol ausgeschrieben -- zur Zeugenbefragung. Für einen Haftbefehl reichten die Indizien nicht aus.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Die Ermittlungen fangen gemächlich ca. ein Jahr später an nach dem sie in UK verhaftet wurden.
Die Ermittlungen liefen vor der Flucht.
Die Ermittlungen liefen während der Flucht, z.B. Gutachten zu EHs Sockenabdruck.
Die Ermittlungen liefen unmittelbar nach der Verhaftung; Updike und Gardner flogen nach London.
Falls es hier konkret etwas zu bemängeln geben sollte, müsstest Du schon ins Detail gehen.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Die Ermittler, Rechtsanwälte, das Gericht und JS wie EH sowieso, das haben so ziemlich alle von vorne bis hinten verkackt. Ob schuldig oder unschuldig aber das kann doch nicht ernsthaft die Basis für Verurteilungen sein an der man dann noch Jahrzehnte lang verbissen festhält.
Nein, die haben alle ihren Job gemacht (außer JS und EH), und überwiegend einen sehr guten. Bemängeln könnte man bestenfalls, dass der Richter (der schon EHs Prozess geleitet hatte), vor Sörings Prozeß bekanntgab, dass er Söring für schuldig hielt. Da der Richter aber nur für die Leitung des Prozesses zuständig war, nicht aber für Urteil und Strafmaß, und seine Prozeßführung tadellos war, hielt der Prozeß der Revision stand.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Auch merkwürdig ist das jemand der eigene Gutachter bestellt und Dinge wie z.bsp. die DNA Analyse vorantreibt. Wenn man in den Proben 2009 nichts gefunden hat bedeutet das es nicht das sich die Technik nicht weiter entwickelt und man z.bsp. 2015 oder ein findiger Staatsanwalt nichts finden würde was nicht entlastet sondern belastet. Es ist zwar die Posse schlechthin aber welcher Rechtsanwalt oder welcher Täter macht den so einen Harakiri?
Aich hier bist Du schlecht informiert -- in mehrfacher Hinsicht. Jens Söring hat nie die DNA-Analysen vorangetrieben. Er hatte mehrere Jahre die Möglichkeit, einen Antrag auf bevorzugt schnelle Behandlung zu stellen, kam aber 2009 als einer der letzten dran.
Beitrag von Mr.Stielz (Seite 1.212)
Bei der Analyse 2009 wurden die Proben verbraucht. Neue Analysen und Ergenisse waren und sind deshalb nicht mehr nöglich. Sörings "DNA-Beweis" beruht lediglich auf einer Umdeutung der Ergebnisse -- oder um mit Deinen Worten zu sprechen: "die Posse schlechthin".


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 00:26
Zitat von monstramonstra schrieb:Das Parole Board wurde vielleicht gebeten, etwaige Zweifel neu zu bewerten und beide ins Ausland zu entlassen, so dass sie aus US-Sicht keine Gefahr mehr für die USA darstellten. So konnte man damit leben. Vielleicht besser, wie mit einem Häftling, der dauernd Ärger machte, Bücher veröffentlichte, international das Rechtssystem der USA anstänkerte und vielleicht - wer weiß - doch noch irgendwann einmal den Fall so dekonstruierte, dass man wirklich doof da stand.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Ich denke, dass sie keine Lust mehr auf diesen Zirkus hatten. Sich immer wieder mit dem FAll auseinander setzten zu müssen. Da hat JS einfach "Glück" gehabt. Er kam frei, weil er es geschafft hat, genügend Personen zu mobilisieren,
Es gab einen Deal. Im Diplomatsprech steht auch drin was wohl gewesen ist.

https://www.deutschlandfunk.de/freilassung-von-jens-soering-in-den-usa-fall-war-spielball.694.de.html?dram:article_id=464479
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Du unterstellst den Mitgliedern des Parole Boards pauschal nicht kompetent zu sein. Weil JS von einem Fall berichtete, wo dieses so passiert ist, gehst du davon aus dass es immer so ist? Machst du es dir da nicht zu einfach mit einem pauschalen Rundumschlag? Gibt es nicht überall schwarze Schafe? Deshalb zu behaupten es sei immer so, halte ich für sehr gewagt.
Pauschal nicht aber z.bsp. nach der 10. Prüfung hätte eigentlich auffallen können das bisher alles ein bisschen suboptimal gelaufen ist.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:weil man in den 80ern wahrscheinlich noch nicht so abgebrüht gewesen ist wie jetzt. Da ist man nicht davon ausgegangen, dass die Tochter aus gutem Hause in so eine kranke Sache mit ihrem Liebsten verwickelt sein könnte.
Wenn dir ein Verdächtiger bei einer Vorladung ein Alibi präsentiert dann sollte man das schon recht zeitnah gegenchecken. Am besten vorher oder bevor dieser die Vernehmung verlässt und vielleicht Beweise vernichtet. Das war wirklich stümperhaft. Hätte man das gemacht hätte man wenn auch immer von den beiden in den Moment schon festnageln können.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Davon ging er nicht aus, dass er das konnte. Er wusste, schließlich, das EH ihre Blutprobe und Abdrücke abgegeben hatte ohne das was passiert ist. Im Gegenteil, man fing an sich für ihn zu interessieren
Ihre Abdrücke usw. hätten den Ermittlern eh nix gebracht. Sie hatte Zugang zum Haus, war Tatortberechtigt...Fingerabrücke etc. hätte auch von einen früheren Besuch stammen können.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 00:42
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Ihre Abdrücke usw. hätten den Ermittlern eh nix gebracht. Sie hatte Zugang zum Haus, war Tatortberechtigt...Fingerabrücke etc. hätte auch von einen früheren Besuch stammen können.
Aber keine Sockfussabdrücke auf einem blutigen Fussboden. Die konnten nur vom Täter nach der Tat hinterlassen worden sein. Und ihre Füsse passten nunmal schlicht nicht dazu.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 00:42
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Es gab einen Deal. Im Diplomatsprech steht auch drin was wohl gewesen ist.
Bisher konnte keine seiner angeblichen Beweise
für seine Unschuld einer Überprüfung standhalten. Da macht es der Standpunkt von Herrn Beyer nicht besser.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Wenn dir ein Verdächtiger bei einer Vorladung ein Alibi präsentiert dann sollte man das schon recht zeitnah gegenchecken.
Zunächst handelte es sich um eine Zeugenvernehmung. Das Alibi wurde doch überprüft bezüglich des Hotels bzw. der Trip nach Washington.
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Ihre Abdrücke usw. hätten den Ermittlern eh nix gebracht. Sie hatte Zugang zum Haus, war Tatortberechtigt...Fingerabrücke etc. hätte auch von einen früheren Besuch stammen können.
Das stimmt so nicht. Einen blutigen Sockenabruck hätte sie nicht erklären können oder einen blutverschmierten Fingerabdruck.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 01:23
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Als der Anwalt aus der Zeitung erfahren hat, was Sache ist, und Söring hinterher telefoniert hat, war das Kind schon in den Brunnen gefallen,
Keith Barker wusste doch schon als sie das Gericht verlassen haben das ein Haftbefehl wegen Mordverdacht ansteht und das für beide eine Vernehmung erfolgt.
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Wo siehst Du hier einen Fehler der Behörden?
Wo siehst Du hier eine schlechte Vertretung Sörings durch den Anwalt?
Das 2 Beschuldigte sich einen Anwalt teilen funktioniert doch nicht wirklich. Er rät ihnen zwar zu schweigen aber er hätte mindestens auf den Revier auftauchen müssen und sich die Vorwürfe/Haftbefehl usw. der Polizei anhören müssen. Nur am Telefon durch seine Mandanten ist das bisschen sich die Wasserstandsmeldung durchgeben zu lassen ist aus meiner Sicht ein bisschen wenig.
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Das ist eine längst widerlegte Falschbehauptung Sörings. Wie im Guilty-Blog (Jens Soering and the Atrocities) aufgezeigt, bezieht sich diese Aussage nicht auf das ganze Geständnis, sondern nur auf die "Voodoo"-Verstümmelungen. Hier handelte es sich aber um die "ganz normale" Grausamkeit eines Messermordes, so dass Söring, verwirrt von den Vorwürfen, EH ("in einem anderen Auto hinterhergefahren") und sogar Mrs. Massie ins Spiel brachte. Söring wollte hier nur einen "Mord light" gestehen in Erwartung eines niedrigeren Strafmaßes.
Hast Du dir die Vernehmungsprotokolle mal durchgelesen? Er fragt doch Gardner mehr oder weniger die ganze Zeit was er für ein Geständniss für welche Strafe am besten erzählen soll. Da sollten Gardner eventuell Zweifel kommen das etwas faul sein könnte und auch das Geständniss vielleicht nicht passt.
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Die Alibis wurden doch geprüft und falsifiziert: 669 Meilen zuviel auf dem Tacho.
"Nach Hause schicken" ist übrigens Standard nach einer Zeugenbefragung.
Das war's dann aber auch. Die Kinokarten die EH bei der Vorladung präsentiert hat wurden doch zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht berücksichtig. Später, im Prozess 1990 hat Updike sie dann ja noch verzweifelt gesucht.
Es wäre doch ein leichtes gewesen seinerzeit im Kino anzurufen oder jemand vorbei zuschicken der in Erfahrung bringt ob jetzt eine Frau oder ein Mann diese gekauft haben. Das gleiche mit dem Hotel. Das alles kam doch erst wesentlich später. Zu spät eben.
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Die Ermittlungen liefen vor der Flucht.
Die Ermittlungen liefen während der Flucht, z.B. Gutachten zu EHs Sockenabdruck.
Die Ermittlungen liefen unmittelbar nach der Verhaftung; Updike und Gardner flogen nach London.
Falls es hier konkret etwas zu bemängeln geben sollte, müsstest Du schon ins Detail gehen.
Was lief den vor der Flucht bzw. während der Flucht? Was waren den die Erkenntnisse daraus? Die Ermittler hatten quasi nix...weil wie du selber schreibst die Indizien oder der ach so wichtige Sockenabdruck hätten nie für eine Verhaftung ausgereicht.
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Er hatte mehrere Jahre die Möglichkeit, einen Antrag auf bevorzugt schnelle Behandlung zu stellen, kam aber 2009 als einer der letzten dran.
Beitrag von Mr.Stielz, Seite 1.212
Bei der Analyse 2009 wurden die Proben verbraucht. Neue Analysen und Ergenisse waren und sind deshalb nicht mehr nöglich. Sörings "DNA-Beweis" beruht lediglich auf einer Umdeutung der Ergebnisse -- oder um mit Deinen Worten zu sprechen: "die Posse schlechthin".
Wenn das wirklich so gelaufen ist dann fällt mein Argument dazu natürlich weg.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 01:24
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Söring hat bei seinen Vernehmungen einen Anwalt ausdrücklich abgelehnt. Als der Anwalt aus der Zeitung erfahren hat, was Sache ist, und Söring hinterher telefoniert hat, war das Kind schon in den Brunnen gefallen,
Soweit ich das mitbekommen habe verzichtet er auf einen Anwalt bei Gefängnisantritt. Während des Interviews ist immer wieder ein spezifischer Anwalt
gefordert, der sich mit der jeweiligen Straftat am Prozessort auskennt. Dieser wird angeboten aber ist ja wohl nie erschienen. Warum?
Ausserdem kannst du das nur beurteilen aufgrund der Protokollauschnitte, die der Blog oder parallel ein Report dich wissen lassen.
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Wieder falsch.
Man hat die beiden bei Interpol ausgeschrieben -- zur Zeugenbefragung. Für einen Haftbefehl reichten die Indizien nicht aus.
Da hat orenoa schon recht. Die Ermittler haben ihre Energie in Voodooclans gesteckt, waren zu sehr von der
Exverlobten überzeugt, obwohl Dr H.Haysom immer deutlich auf seine Schwester zeigte. Ohne W. und Beever hätte der Dauerfluchtplan deutlich länger aufgehen können.
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:sogar Mrs. Massie ins Spiel brachte. Söring wollte hier nur einen "Mord light" gestehen in Erwartung eines niedrigeren Strafmaßes.
Ist die ältere Dame, die einen Schlüssel zum Haus hatte und nur einmal in ihrem Leben Sex hatte....:= Mrs. Massie?
Zitat von orenoaorenoa schrieb:dessen ist man sich auch später bewusst geworden. Nach dem EH im Dezember gestanden und ausgeliefert werden sollte/wollte wurde die
Vielleicht meint @orenoa dass Haysom nicht mehr für capital murder angeklagt wurde und Söring sie stärker belasten konnte.
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Er hatte mehrere Jahre die Möglichkeit, einen Antrag auf bevorzugt schnelle Behandlung zu stellen, kam aber 2009 als einer der letzten dran.
Das hätte Lanz mal nachfragen sollen. Wo kann man das nachlesen?


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 09:08
Zitat von orenoaorenoa schrieb:Was lief den vor der Flucht bzw.
Ermittlungen. Allerdings konnten sie EH nichts nachweisen. Es war nicht so, dass man sie nicht verdächtigte. Um jemanden zu verhaften braucht man aber Beweise, auch in den USA... die gab es aber nicht. Denn die gefundene Blutgruppe am Tatort passte nicht mit ihrer BG überein. Darauf wird hier von deiner Seite ja gar nicht eingegangen. Schade, aber das ist ja schon ein wichtiger Beweis der eben FÜR EH spricht. Und da kommen eben nur noch Dritte in Frage. Aber ein Szenario wie das alles passt, gibt es gar nicht. Es gibt nicht einmal Verdächtige. ich mein, wer hat sich in der Sache denn verdächtiger gemacht als die beiden? Mir fällt niemand ein. Wie sollte man also noch jemanden mit dem Verbrechen in Verbindung bringen und ihm/ihr eine Tatbeteiligung nachweisen, wenn hier schon einige an einer Tatbeteiligung von JS zweifeln. Bei einem anderen Verdächtigten wärt ihr überzeugt? Da wäre die Indizienlage ja noch viel viel dünner? Oder hätte man JS einfach laufen lassen sollen eurer Meinung nach? @durant12 @orenoa
Zitat von durant12durant12 schrieb:Die Ermittler haben ihre Energie in Voodooclans gesteckt,
seltsam, zu Anfang hieß es, man hätte sich zu schnell auf JS eingeschossen, nun heißt es, man hätte nicht gründlich genug ermittelt. Und noch einmal, jemanden zu verdächtigen und ihn für die Morde zu verhaften, sind zweierlei Dinge.

Die Ermittler haben leider keine Glaskugel und tappen zu Anfang einer Ermittlung tatsächlich im Dunkeln, außer der Täter wird auf frischer Tat ertappt. Dass sie sich nicht sogleich auf EH und JS eingeschossen haben, ist doch eigentlich positiv zu deuten? Denn so wurde eben in alle Richtungen ermittelt! Sonst wäre es ja auch wieder nicht richtig gewesen und man hätte ihnen vorgehalten, sich vorschnell festgelegt zu haben...


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 09:22
@durant12
ich empfehle dir hier die Seite einmal zu lesen. Dort ist eine eidesstattliche Versicherung von dem früheren Anwalt von JS eingestellt, sowohl auch ein Dokument, dass er am 05.06.86 auf die Anwesenheit eines Anwalts verzichtete. https://soeringguiltyascharged.com/2019/11/05/jens-soerings-rejection-of-legal-advice/ Einfach etwas nach unten scrollen.


melden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 09:33
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Es war nicht so, dass man sie nicht verdächtigte. Um jemanden zu verhaften braucht man aber Beweise, auch in den USA... die gab es aber nicht. Denn die gefundene Blutgruppe am Tatort passte nicht mit ihrer BG überein. Darauf wird hier von deiner Seite ja gar nicht eingegangen.
Nur zur Richtigstellung. Die Exfreundin des Bruders wurde also verhört, verdächtigt und machte einen Lügendetektortest, weil sie Spuren hinterließ? Wie war denn da die Vorgehensweise?
Ist es nicht eher so, dass so ziemlich alles erst mal in Betracht gezogen wurde, ausser die eigene Tochter einer Angehörigen einer hochangesehenen Familie?


melden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 09:46
@Bluelle
sie verhielt sich verdächtig, und wurde überprüft. Ob nun der Lügendetektor sie ausschloß, oder ihre polizeidienstlichen Erkennungsmerkmale nicht übereinstimmten, ist ja gar nicht bekannt. Ich glaube sie hatte auch nicht die BG 0 und die gefundenen Fingerabdrücke stimmten auch nicht mit ihren überein.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 10:13
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:sie verhielt sich verdächtig, und wurde überprüft. Ob nun der Lügendetektor sie ausschloß, oder ihre polizeidienstlichen Erkennungsmerkmale nicht übereinstimmten, ist ja gar nicht bekannt. Ich glaube sie hatte auch nicht die BG 0 und die gefundenen Fingerabdrücke stimmten auch nicht mit ihren überein
Das ist doch unlogisch. Im April (nach dem 2. Interview von EH) war Updike sich sicher, dass es die Schwägerin ist. Er wollte sie laut Englade am liebsten einlochen, damit sie nicht noch weitere Personen umbringt. Die Ergebnisse über Blut etc. gab es im August. Gardner hat es definitiv versäumt die Hotelspur aufzunehmen. Die dritte rote Flagge war also der Bruder im Zusammenhang mit dem Hausputz und das war auch vor August. Was nützen Abgaben, die monatelang in der Analyse verschwinden? Der Lügendetektortest dauert eine Std.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 10:26
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:sie verhielt sich verdächtig, und wurde überprüft. Ob nun der Lügendetektor sie ausschloß, oder ihre polizeidienstlichen Erkennungsmerkmale nicht übereinstimmten, ist ja gar nicht bekannt. Ich glaube sie hatte auch nicht die BG 0 und die gefundenen Fingerabdrücke stimmten auch nicht mit ihren überein.
Die Exfreundin machte sich verdächtig, da sie vor Zeugen geäußert hatte, man solle ihr das Messer wegnehmen, da sie fürchtete dem Ehepaar Haysom sonst etwas anzutun. Daher war sie die Hauptverdächtige. Ihre polizeidienstlichen Erkennungsmerkmale stimmten jedoch nicht mit dem Spuren am Tatort überein. Sie hatte die Blutgruppe A und sehr kleine Füße. Genau wie EH wurde sie als Spurenlegerin am Tatort ausgeschlossen. Den ersten Lügendetektor hatte die Exfreundin nicht bestanden. Sie durfte den Test wiederholen, bestand ihn dann und wurde als Verdächtige ausgeschlossen. Alles hier im Thread nachzulesen.
Zitat von durant12durant12 schrieb:Der Lügendetektortest dauert eine Std.
Ist aber nicht immer zuverlässig. Möglicherweise hat JS daher bisher keinen gemacht.


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 10:31
Zitat von durant12durant12 schrieb:Die dritte rote Flagge war also der Bruder im Zusammenhang mit dem Hausputz und das war auch vor August.
Haben wohl schon einige draussen irgendwo gesehen, Schuhabdrücke im Zement, da hab ich als Kind, auch mal als Jugendliche, selbst meinen Fuß reingestellt, lädt quasi dazu ein.

Deshalb kann man Elizabeth doch keinen Doppelmord bescheinigen, weil sie es bei Reinigungsarbeiten tat.
Zudem, ein Lügendetektortest gilt als nicht zuverlässig u. ist deshalb, soweit ich weiß, längst nicht überall zugelassen.

So ziemlich allen Spuren wird nachgegangen worden sein, jedoch gerieten Söring u. Elizabeth nicht direkt im Fokus u. bis dahin konnte man sich an sie nicht mehr erinnern u. etwaige Daten wurden gelöscht.

Sörings gesamtes Wirken in dem Fall, hauptsächlich zahlreiche Indizien sind schwerer zu erklären, wenn er nicht der tatsächliche Täter ist, was meiner Auffassung nach nicht erklärbar damit ist, das er sie retten wollte.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 10:48
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:Ihre polizeidienstlichen Erkennungsmerkmale stimmten jedoch nicht mit dem Spuren am Tatort überein. Sie hatte die Blutgruppe A und sehr kleine Füße. Genau wie EH wurde sie als Spurenlegerin am Tatort ausgeschlossen. Den ersten Lügendetektor hatte die Exfreundin nicht bestanden. Sie durfte den Test wiederholen, bestand ihn dann und wurde als Verdächtige ausgeschlossen. Alles hier im Thread nachzulesen.
Hast du mittlerweile den Prozessausschnitt von 87 richtig eingeordnet?

Die Erkennungsmerkmale kamen erst im August an die Ermittler zurück (ausser Füsse schon einen Monat eher). Also macht das Argument Erkennungsmerkmale wie Blutgruppe null Sinn.
Die Exverlobte (nicht Freundin) beschuldigte ebenfalls EH. Insofern ist die Frage nach warum so zögerlich bis nachlässig vollends berechtigt. Kein Wunder, dass Howard Haysom so ungehalten war, als sie dann weg waren.


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 11:00
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:Ist aber nicht immer zuverlässig. Möglicherweise hat JS daher bisher keinen gemacht.
Es ging um die Frage warum einem Anfangsverdacht bei EH nicht genauso nachgegangen wurde wie bei der Exverlobten. Mittels Lügendetektortest. Das Argument nicht zuverlässig ist wieder unsinnig. Anlass gab es genug, die Ausgangslage war identisch. Meine These - man traute sich nicht. Dieser Anwalt John Lowe hat ja auch prompt bei Wells angerufen.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 11:00
Zitat von durant12durant12 schrieb:Die Exverlobte (nicht Freundin) beschuldigte ebenfalls EH
Dass EH und Söring den Verdacht auf Julians Ex-Verlbte Jane zu lenken versuchten, ist bekannt. Dass es andersrum auch der Fall gewesen wäre, wäre mir neu. Hättest Du dazu mehr Infos, ich lerne gerne dazu.
Zitat von durant12durant12 schrieb:Kein Wunder, dass Howard Haysom so ungehalten war, als sie dann weg waren.
Ursprünglich war Howard Haysom ja ungehalten, als EH einen Tag nach der Trauerfeier stundenlang vernommen worden ist. Da sieht man mal wieder, dass die Polizei gut daran tut, keine allzugroße Rücksicht auf die Befindlichkeiten und das Bauchgefühl der Angehörigen und der Familienoberhäupter zu nehmen. Nicht, wenn Angehörige "geschützt" werden sollen. Und auch nicht, wenn sich der Wind plötzlich dreht und das Bauchgefühl "schuldig" sagt.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 11:03
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Dass EH und Söring den Verdacht auf Julians Ex-Verlbte Jane zu lenken versuchten, ist bekannt. Dass es andersrum auch der Fall gewesen wäre, wäre mir neu. Hättest Du dazu mehr Infos, ich lerne gerne dazu.
Hat Söring jemals ewas gegen die Exverlobte oder Julian ausgesagt? Das wäre mir neu.

Die Satan-Opferlamm Anekdote aus Gardners Mund ist doch ziemlich bekannt.

Der Wind bei HH hat sich schnell gedreht. Die Ermittler kamen nach dem Hausputz nur nicht hinterher.


melden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 11:14
Zitat von durant12durant12 schrieb:Hast du mittlerweile den Prozessausschnitt von 87 richtig eingeordnet?
du meinst den Prozessausschnitt von 1990? Aus 1987 hab ich keinen Prozessausschnitt. Habe ich doch schon geschrieben.
Zitat von durant12durant12 schrieb:Es ging um die Frage warum einem Anfangsverdacht bei EH nicht genauso nachgegangen wurde wie bei der Exverlobten. Mittels Lügendetektortest.
die Exverlobte war in Untersuchungshaft, da konkrete Beweise vorlagen. Die lagen bei EH eben nicht vor. Ein Bauchgefühl reichte da nicht.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.05.2020 um 11:24
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:du meinst den Prozessausschnitt von 1990? Aus 1987 hab ich keinen Prozessausschnitt. Habe ich doch schon geschrieben.
Du hast jemanden zitiert, der im Zusammenhang mit dem Laken einen Prozessmitschnitt von 1987 angibt. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Die Frage nach deiner Argumentation, was wäre wenn Haysom ein paar Stunden nach Söring in London das Laken erstmalig erwähnte blieb von dir gänzlich unbeantwortet. Du kamst ja von der Schiene das 3Jahre dazwischen lägen.
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:Exverlobte war in Untersuchungshaft,
Das würde dem widersprechen was Updike bei Englade sagt, aber du kannst sicherlich belegen wo, wann und warum und wo das steht.


1x zitiertmelden