Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

29.12.2015 um 22:49
Der user @Gristar ist noch unglaubwürdiger als JS selber.
Im aktuellen New Yorker Artikel streitet EH ab, zur Tatzeit Heroin genommen zu haben. Eine unabhängige Quelle, dass es anders war, gibt es nicht beziehungsweise wurde hier nicht genannt.
Im Kerner Interview faselte JS davon, dass er nicht bemerkt habe, das EH auf Heroin unterwegs war. Rofl. Schon klar, man merkt natürlich gar nicht, wenn die Freundin total zugedröhnt ist und Einstichstellen hat. 100% nonsens.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

29.12.2015 um 22:52
@missmary
Natürlich ist es ein System gewesen, warum sich alles so entwickelt hat. Wollte damit nicht schreiben, dass JS außen vor ist, Fokus war nur auf EH bei der Beschreibung. Ich sehe das in Deinen Ausführungen ziemlich ähnlich. Es ist eine schicksalhafte Begegnung gewesen, EH hat nach einem bestimmten Typen gesucht und er konnte sein Glück nicht fassen. Der Rest war Kaskade.

Ich denke die sexuellen Erfahrungen, die er mit ihr erleben durfte, das schlug ein wie eine Bombe, noch nie Sex und dann mit so einer Frau. Das war mit Sicherheit sein Hauptfokus, also Sexualität, und damit konnte er sich auf alle "Themen" von EH einlassen und mitschwingen. Sie brauchte jemanden, der auch in Zukunft mit ihr geht und kein Verräter ist, also steuerbar. und die vorherigen Beziehungen mit Bad boys, na auf die ist nicht der Verlass. Die sind nicht steuerbar.

Hauptfokus ist schon auf EH, sie konnte denke ich besser lenken, wo es hingeht, da er Ihre Wege einfach mitgeschritten ist. Bestimmt haben die sich gegenseitig verstärkt, aber man kann schon unterstellen dass JS eher instinktiv-sexuell orientiert war, EH hingegen berechnend und abschätzend. Es ist nicht auszuschliessen, dass sie schon vor Beziehungsbeginn Pläne hatte, und eben solche Todesgedanken bezüglich der Eltern, und da bewusst oder unterbewusst einen passenden Menschen gesucht hat, der das mitmacht, was ihr vorschwebt. Ihre vorherigen Badboys wären da vielleicht schnell raus.

@Ernello
Genauso wie bei JS Schriften, wäre ich auch bei EH Aussagen und Schriften vorsichtig, was den Wahrheitsgehalt betrifft. Und nur weil sie sich im Blog zeigt, heisst es nicht, dass sie nur wahre Worte spricht. Ich bin da auf jeden Fall vorsichtig. Was Aussagen von damals betrifft noch vorsichtiger.
JS kann und will die Einsicht nicht haben, weil er ist besonders verärgert. Hätte er aus eigenen Stücken einen Mord aus Habgier oder Eifersucht begangen, dann könnte er sich das selber zuschreiben. Aber sich da in so einen Sog hinziehen haben lassen, und zum Schluss verraten worden zu sein, das ist für ihn bestimmt zum Wände hochgehen. Klar kann er Verantwortung übernehmen, aber sich so abzuschalten und so etwas zu tun, das tut weh. Er sprach ja auch von langen Phasen des Selbthasses, was ich ihm abnehme. Er sagt zwar der käme von der Geständnis und EH-Rettungssache, das ärgert ihn bestimmt nur weniger. Heftiger ist diese Tatsache, sich so verloren zu haben damals und dann betrogen worden zu sein, obwohl man doch in so toller Partnerschaft war.

Keiner will hier über die Haysoms herfallen, aber ein paar Theorien müssen schon erlaubt sein. Dass sie für Ihre Tochter das Beste wollten mag sein. Aber vielleicht waren sie unfähig sie zu erziehen oder sie zu erreichen. Das rechtfertigt ja nicht EHs Tat oder Ihren Beitrag dazu.
Und vielleicht war da doch was heftiges, denn Elternhass kommt nicht ohne Grund. Aber auch das rechtfertigt nicht Ihre Tat.


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 01:01
clone_clown schrieb:Es stimmt, dass ich Vermutungen aufstelle, was soll man sonst tun, wenn kaum Unterlagen oder nur subjektive Atteste (von JS wie von EH) vorliegen.
Ich sage es doch immer wieder: Ich habe nichts gegen Vermutungen. Ich fordere sogar ständig dazu auf, Vermutungen anzustellen, anstatt Unbewiesenes zu behaupten. Ich vermute auch nur. "Söring hat EH die Heroinsucht angedichtet", ist aber keine Vermutung, sondern eine Unterstellung und nachweislich falsch, weil jeder in ihrem Umfeld von ihrer Heroinsucht wusste. Es kann also gar keine Erfindung von Söring sein.
clone_clown schrieb:Vielleicht stimmt ja Deine Fassung auch, aber warum sind die Personen hier, die an JS Unschuld glauben häufig so latent aggressiv und verbissen.
Ebenso könnte man fragen: Warum nennen die Söring-Gegner Leute mit anderer Meinung "Trolle", "Söring-Fanboys" oder "Söring-Homies"? Wie nennst du denn das? Liebenswürdig, wohlerzogen? Ich meine, viel infantiler geht's ja nicht mehr. Selbst wenn ich erst 13 Jahre alt wäre, würde ich mich schämen, solche Wörter zu verwenden. Oder: Warum können Personen, die an Sörings Schuld glauben, ihre Vermutung nicht auch als Vermutung kenntlich machen? Keiner hier weiß, was genau an diesem Abend abgelaufen ist.

---
missmary schrieb:eine Quellenangabe wäre interessant.
Eine Quellenangabe für EHs Heroinsucht? Da findest du doch sicherlich Hunderte. Wie wäre es zum Beispiel mit dem "New Yorker"-Artikel? Der ist gerade mal paar Wochen alt. Ihre Cousine, die sich übrigens auch bei dem Prozess 1987 positiv zu EH geäußert hat, erzählt, dass EH nicht nur Heroinkonsument, sondern heroinsüchtig war:
“She’s entirely different from the evening I met her,” Phyllis Workman, a cousin who first encountered Elizabeth as a teen-age “heroin addict,” told me.
NIE in den 30 Jahren hat irgendjemand aus dem Haysom-Umfeld bestritten, dass EH eine Heroin-Vergangenheit hat. Sie selbst nicht, ihre Anwälte nicht und ihre Familie nicht. Dass die Heroinsucht eine Erfindung von Söring sein soll, findet man nur in diesem Thread.

---
Misuteri schrieb:Ich hoffe ich verstärke nicht das Schleudertrauma :), aber theoretisch wäre doch auch der Freitag Abend möglich gewesen für eine Fahrt nach Bedford.
Am Freitagabend waren sie doch mit dem Mietwagen auf dem Weg nach Washington. Das wären 4 Stunden Fahrt gewesen. Sie wären also erst am späten Abend in Washington gewesen. Also hätten sie dann im Hotel einchecken müssen und dann sofort nach Bedford zurückfahren müssen. Noch einmal 4 Stunden Fahrt. Dann wären sie erst mitten in der Nacht bei den Eltern gewesen. Kaum vorstellbar, dass die Eltern zu dieser Zeit noch auf waren.
Misuteri schrieb:Unabhängig davon, hatte der Autor vom New Yorker neue Infos, die ihn am Tatzeitpunkt haben zweifeln lassen, weisst du da was?
Nee, da weiß ich auch nichts. Ich denke aber nicht, dass der Autor neue Informationen hatte. Schon damals konnte ja die Gerichtsmedizin, den Todeszeitpunkt nicht genau feststellen. Die Staatsanwaltschaft hat sich beim Söring-Prozess wegen des Kilometerstands des Mietwagens auf den Samstag festgelegt. Vielleicht gab es auch vorher noch ein Lebenszeichen der Eltern?
Misuteri schrieb:Und weisst du, was Updike gegen EH in der Hand hatte, um mit ihr den Deal zu machen? Denn eigentlich wäre sie ja nach JS Geständnis relativ fein aus der Sache rausgewesen ("accesory after the fact" wäre ja dann ihr Gesetzesverstoss gewesen)
Keine Ahnung, was da hinter den Kulissen genau ablief. Einzelheiten drangen ja nie nach draußen.


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 01:05
ElvisP schrieb:Der user @Gristar ist noch unglaubwürdiger als JS selber.
Im aktuellen New Yorker Artikel streitet EH ab, zur Tatzeit Heroin genommen zu haben.
Ja, und? Hat dein Beitrag auch einen tieferen Sinn? (Rhetorische Frage, natürlich hat er keinen.) Weil die besonders glaubwürdige EH das sagt, muss es stimmen? Sie hat unter Eid ausgesagt, dass sie an diesem Abend Drogen genommen hat. Ich weiß nicht, ob es dir bewusst ist, aber Heroin ist nicht die einzige Droge, die es gibt. Sie kann auch Marijuana, Kokain, LSD oder sonst etwas gemeint haben. Der User ElvisP sollte gelegentlich mal nachdenken.


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 07:23
Ich glaube weder dass EH noch JS schlechte Eltern gehabt haben. Die Wahrnehmung ist eine andere Sache. Es gibt z. B. Kinder die sich grundsätzlich benachteiligt fühlen, obwohl es gar nicht so ist. Werden sie z. B. 5 mal hintereinander dran genommen und einmal nicht, dann heisst es bei dem einen Mal, dass immer XY zuerst dran ist. Erzählt dieses Kind später einmal von seiner Kindheit, hat man natürlich gleich eine Erklärung für auffällige Verhaltensweisen und schon wieder sind die Eltern die Übeltäter.

@Gristar
ich habe kein Problem mit einer anderen Meinung. z. B. @Misuteri @clone_clown waren sich zu Anfang auch nicht sicher gewesen. Beide haben aber normal mitdiskutiert und niemanden angegriffen. Dass man auf Angriff eine entsprechende Reaktion erhält empfinde ich nicht als verwunderlich.


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 07:31
clone_clown schrieb:Es ist nicht auszuschliessen, dass sie schon vor Beziehungsbeginn Pläne hatte, und eben solche Todesgedanken bezüglich der Eltern, und da bewusst oder unterbewusst einen passenden Menschen gesucht hat, der das mitmacht, was ihr vorschwebt. Ihre vorherigen Badboys wären da vielleicht schnell raus.
Ich glaube sogar, dass EH schon lange solche Phantasien hegte. Sie aber erst durch JS real wurden. Es passte zwischen den beiden. Ihm konnte sie Vertrauen und ihre dunkelsten Geheimnisse anvertrauen. Sie stieß bei ihm auf Verständnis.

Ich bin mir zu 99 % sicher, wären die beiden nicht aufeinander getroffen, wären die Eltern von EH eines natürlichen Todes gestorben und es wäre immer nur bei den Mordphantasien geblieben.


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 08:50
clone_clown schrieb:Natürlich ist es ein System gewesen, warum sich alles so entwickelt hat. Wollte damit nicht schreiben, dass JS außen vor ist, Fokus war nur auf EH bei der Beschreibung. Ich sehe das in Deinen Ausführungen ziemlich ähnlich. Es ist eine schicksalhafte Begegnung gewesen, EH hat nach einem bestimmten Typen gesucht und er konnte sein Glück nicht fassen. Der Rest war Kaskade.

Ich denke die sexuellen Erfahrungen, die er mit ihr erleben durfte, das schlug ein wie eine Bombe, noch nie Sex und dann mit so einer Frau. Das war mit Sicherheit sein Hauptfokus, also Sexualität, und damit konnte er sich auf alle "Themen" von EH einlassen und mitschwingen. Sie brauchte jemanden, der auch in Zukunft mit ihr geht und kein Verräter ist, also steuerbar. und die vorherigen Beziehungen mit Bad boys, na auf die ist nicht der Verlass. Die sind nicht steuerbar.

Hauptfokus ist schon auf EH, sie konnte denke ich besser lenken, wo es hingeht, da er Ihre Wege einfach mitgeschritten ist. Bestimmt haben die sich gegenseitig verstärkt, aber man kann schon unterstellen dass JS eher instinktiv-sexuell orientiert war, EH hingegen berechnend und abschätzend. Es ist nicht auszuschliessen, dass sie schon vor Beziehungsbeginn Pläne hatte, und eben solche Todesgedanken bezüglich der Eltern, und da bewusst oder unterbewusst einen passenden Menschen gesucht hat, der das mitmacht, was ihr vorschwebt. Ihre vorherigen Badboys wären da vielleicht schnell raus.
So sehe ich es auch, wie es sich zu diesem Drama entwickeln konnte - JS mag von seinem Zuhause aus auch nicht der glücklichste gewesen sein, doch von einem psychisch gestörtem Zustand, wie es EH gewesen war , weit entfernt.

@missmary
Die Haysoms mögen zwar Eltern gewesen sein , die nur das beste wollten für EH . Es müsste aber vor der Internatsunterbringung in diesem frühen Alter im Elternhaus zu einer Traumatisierung gekommen sein (?), weil EH sich da schon verhaltensauffällig gezeigt hatte , sie mit ihr erzieherisch an ihre Grenzen gestoßen waren ?

Denn gerade wie du es angeführt hast , dass viele Kinder aus besseren Familien in Internaten untergebracht sind , sie dies jedoch gut wegstecken können/konnten , weil sie eben nicht traumatisiert dorthin abgeschoben werden/wurden.

Was Lady Diana angeht ,sie kam doch schon aus so einem Elternhaus , indem der Vater ihrer Mutter die Kinder entzogen hatte.Ich sehe heute noch ,wie verstohlen sich Dianas Mutter bei der Hochzeit in die Kirche schleichen musste. Also, was ihr mit Charles widerfahren ist, da wundert mich gar nichts mehr bei ihrem Vater.....

Bei EH kann man sagen nach dem Stichwort" Altes Drama , (immer wieder)neues Unrecht (säen) - will damit sagen , den Haysoms erging es vllt wie vielen anderen Eltern auch,dass sie wohl keinerlei Unterstützung hatten oder diese ablehnten..... was sich hinter den Verhaltensauffälligkeiten der Tochter verbarg ?

Dieses rastlose Verhalten deckt sich auch damit , dass EH durch Europa "reiste" ,was aber eher eine "Flucht" war ,die sie mit JS wiederholte, nachdem sie gegen ihren Elternhass angegangen war .

Bei der Beziehungskonstellation EH/JS sehe ich auch eine ziemliche Ähnlichkeit wie im Fall Marco Weiss aus Uelzen,
die sich sogar älter machte, als sie war ,der in diesem türkischen Gefängnis schmoren durfte, während sich seine einmalige "Liebschaft" in die Freiheit lügte...
Sie war in einem von ihr verhasstem Internat, von dem sie Marco fälschlicherweise vorschwärmte, wie schön es dort wäre ,was aber nicht so war.....

************************************************************************************************

Wie müsste man sich das nun vorstellen , wie hätte EH ihr Leben bewerkstelligt , hätte es diesen Elternmord nicht gegeben.... ,wäre ins Berufsleben eingestiegen....? Bei JS hätte ich da keinerlei Bedenken, aber solch mehr oder weniger verdeckt traumatisierte Leute wie EH haben wir genug in unserer Gesellschaft.

- in der Unterschicht, die keine Chance haben ,je Beruflich Fuss zu fassen,kriminell werden müssen ,
- in der Mittelschicht, in der sie beruflich große volkswirtschaftliche Schäden anrichten ,
- sowie in der Oberschicht , man braucht sich nur mal mit dem Kapitel Sport befassen und solche Leute sind auch in der Justiz beschäftigt......ich denke da z.B.an Saldate im Fall Debbie ......es kommt zu Fehlurteilen, da ihnen die Einsicht fehlt , Verantwortung zu übernehmen, streben gerade deshalb über den Job an die Macht ,über andere bestimmen zu dürfen......


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 08:55
@bellady
ohne den Mord hätte EH damals als rebellisch gegolten. Schau dir doch teilweise unsere Politiker an, was sie alles in ihrer Jugend "verbrochen" haben und es trotzdem zu etwas gebracht haben ;).
Eine Diagnose war doch klar, dass sie eine bekam, man musste eine Erklärung für diesen Mord finden.

Ich glaube eher, da ist etwas heftigst außer Kontrolle geraten. Mordphantasien ansich sind nicht einmal unnormal, die wird jeder mal in seinem Leben gehabt haben.

Ich glaube immer noch, dass die Konstellation der beiden das Ungünstige war, was die Mordphantasien letztendlich real werden ließ.


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 18:18
@Gristar

Du bist echt süß, wollen wir uns mal treffen?


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 19:30
Nachdem nun die Mär von der angeblichen Heroinsucht von EH vom Tisch ist, wäre es interessant zu spekulieren, wonach nun genau gesucht werden soll. Gibt es eine zweite Option ausser dem ominösen dritten Mann?


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2015 um 19:45
@Gristar
Da hast Du natürlich recht, das hätte ich als Vermutung deklarieren müssen.
Nun habe ich nochmal gelesen. In Artikeln allgmein fand ich nachwievor nichts, EH "denied" bezüglich des Themas und JS sagt, es war so. ausser eine Aussage der Verwandten Phyllis Workman. In den 80ern wurde EH als ein "heroin addict" gesehen von ihr, im Gegensatz zu heute, wo sie rehabilitiert scheint, sagte sie zum New Yorker.
Insofern könnte es stimmen, aber finde es dennoch unlogisch. Wegen der schlechten Kontrollierbarkeit von Heroin, was auch Lernen und Leben kaum möglich macht. Entzug, Abhängigkeit, ein Leben lang Verlangen. "heroin addict" kann man auch als Drogenopfer übersetzen, und da war ja womöglich was dran, insgesamt ihr Lifestyle. Ich bleibe dabei, dass die Heroinsache nicht stimmt, bis es mehr Belege gibt. Nicht dass ich es nicht einsehen möchte, aber man nennt Menschen schnell mal Junky, ohne dass dieser Heroin konsumiert oder bringt Heroin mit einer Person in Verbindung.
Wegen der infantilen Ausdrücke hast Du prinzipiell auch recht. Ich habe zb Homies gesagt. Insgesamt finde ich mich recht respektvoll, aber manchmal ist man etwas schwarz im Humor. Aber ich sage Dir, warum ich das nicht ablegen werde. JS ist in den Schriftstücken wie Newsletter doch tlw. etwas abgehoben und hat mich als deutschen Staatsbürger verletzt ;-), weil er mal über Deutsche herkam, sinngemäss wir würden nichts raffen und Abhörskandal etc. Natürlich war ich nicht verletzt, aber er teilt doch auch aus, und daher muss er/Du das abkönnen. Gehört halt etwas dazu in der Diskussion. @Gristar, Du bist ja mit Deinen Ausdrücken und Schreibweisen auch nicht gerade zahm.

Ich denke JS war generell in so einem Passivzustand. Er war anfällig für Frauen, insbesondere welche die insgesamt sexuell anziehend waren für ihn. Hätte er ein anderes Mädchen kennengelernt, die auf ihn sehr anziehend wirkt, dann wäre er da auch etwas verfallen, je nachdem welche Macht von ihr ausgeübt wird. Potentiell war JS dauernd bereit für Manipulation, in der Lebensphase, weil er Gier nach Beziehung, Sex und Aufmerksamkeit hatte. Das fehlte in seinem Leben usw. usf. Deshalb war es pech, dass er an EH kam, die ausgerechnet Mordgedanken (bewusst oder unterbewusst) hatte, die sich mit Sicherheit weiter verstärkten in der Beziehung. Auch durch JS Forcierung, die sich entwickelt hat, gegen die Eltern. Hätte EH das Thema Eltern nicht forciert, sondern zum Beispiel das Thema "die besten 100 Kartoffelgerichte Virginias" wahnhaft verfolgt, weil ihr das so viel bedeutet, wäre JS auch dabei mitgegangen. Sorry bescheuerter Vergleich :-)Bei einem anderen Mädchen wäre er anderen Manipulationen unterlaufen. Ich denke auch bei "normalen" Mädchen, wo er hoch angetan gewesen wäre, wäre er voll mitgegangen, indem er ihr überzogen den Hof macht, sich abhängig zeigt, sein Ich verlierend.
Die Frage ist ja, wie ein Mensch sich selber mit sich auseinandersetzt, wenn er merkt, dass etwas schief läuft. Es gibt tausend Möglichkeiten, wie beide Leben hätten verlaufen können, ohne das Zusammentreffen von EH und JS.

Wegen EH. Dass sie so abging, das muss es eine Ursache haben, die muss ja nicht zwangsläufig bei den Eltern liegen, kann aber. Vielleicht konnten die Eltern nicht kompensieren oder passend erziehen. Wäre vielleicht ein Fall fürs Jugendamt gewesen und entsprechende Unterstützungsangebote wären gut gewesen, wie in DE verfügbar. Aber es waren halt die 80er. Es ist doch ok, wenn Eltern Erziehungsaufträgen nicht gewachsen sind, das erkennen und handeln.


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2015 um 00:20
@clone_clown
Übrigens wird Heroin auch häufig geschnupft oder geraucht, anstatt gedrückt. Ich vermute, dass E.H. das Zeug schnupfte und sie deshalb ihre Abhängigkeit besser verschleiern konnte.


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2015 um 09:26
@Schimpanski
Wenn Du es schnupfst oder rauchst, hat es natürlich nicht die heftige Wirkung, dennoch auffällig für Außenstehende. Man sagt ja auch, diese Konsumform sei Verschwendung für eine teurere Droge. JS redet ja von Einstichstellen und Konsum während er sie kannte. Ich weiß nicht, generell Heroin finde ich unglaubwürdig, wenn überhaupt auf Ihrer Tour durch Europa vor JS. Heroin ist wirklich eine Droge, die echt sedierend ist, und das fällt Leuten auf. mangelnder Appetit, Turkey, Veränderung der Augen, Sexuell inaktiver etc. Gut, es gibt auch Menschen, die raffen es nicht, wenn jemand konsumiert.


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2015 um 09:48
clone_clown schrieb:Man sagt ja auch, diese Konsumform sei Verschwendung für eine teurere Droge.
Im Vergleich zu Koks ist Heroin aber billig.


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2015 um 09:57
so ich hier mache es mir einfach, denn
@Gristar
spricht mir aus der seele! was kann ich dazusetzen?
es ist , wie es ist!


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2015 um 10:23
wäre man denn davon nicht auch körperlich abhängig und müsste einen Entzug machen, wenn man es "nur" raucht?

@Superflyon
das ist doch schön, dass du dem nichts entgegenzusetzen hast. Anscheinend bist du nicht der Mann/Frau großer Wort. Danke für deine netten Pns :)


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2015 um 10:35
ich kann etwas sagen, man kann heroin nur schniefen, dann ist man nicht unbedingt abhängig davon, mit alkohol kann man die sucht sehr gut kompensieren!


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2015 um 11:12
@Schimpanski
heute ist Heroin billig, wegen mangelnder Nachfrage und Koks ist schweineteuer. Damals war Heroin aber noch teurer.
Warum unbedingt Heroin? Bei Heroinkonsum bleibt man ortsansässig, ist wenig mobil. Auch Rauchen und Schnupfen macht abhängig, es ist nur eine gesündere Konsumform und weniger intensiv, aber das prellt immer noch und macht fertig!


@Superflyon
Wichtige Weisheiten zum Jahreswechsel, danke! ;-)


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2015 um 14:11
clone_clown schrieb:Warum unbedingt Heroin?
Das musst Du E.H. fragen. Es gibt Leute, die fahren halt mehr auf Heroin ab, als auf Koks - ist wahrscheinlich Typ-Sache. Ich hab mal im Krankenhaus eine Opiat-Infusion bekommen. Du fühlst Dich wie in Watte gepackt auf Wolke 7 und bist glückselig.
clone_clown schrieb:heute ist Heroin billig, wegen mangelnder Nachfrage und Koks ist schweineteuer. Damals war Heroin aber noch teurer.
In den 90er war in Deutschland 1 Gramm Koks ungefähr doppelt so teuer wie 1 Gramm Heroin. Keine Ahnung wie die Preisverhältnisse in den U.S.A. gewesen sind. Ich schätze mal, das durch die Nähe zu Mexiko und Südamerika Kokain in den Staaten nicht so teuer wie in Europa ist.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

01.01.2016 um 21:42
@Schimpanski
Soweit ich weiss war Heroin meist billiger als Koks, aber teurer als heute. Koks war auch in den USA teuer, deshalb wurde ja aus Kokain auch Crack ausgekoppelt, um einen breiten Markt mit guten Preisen bei anderer Wirkung bedienen zu können. Wie Du schreibst zu Heroin, man ist in Watte und deshalb antriebsloser und weniger mobil, ausser man muss mobil werden für den Stoff. Das past nicht zur Europareise. Und die Droge passt nicht zu Ihrem "Typ". Und wenn sie dann doch mal Heroin geschnupft oder geraucht hat, sagen wir ein paar mal, dann passt es nicht sie generell als heroinabhängig darzustellen, wie es getan wird, mit Einstichstellen etc.
Heroinabhängige sind i.d.R. recht friedlich und passiv, wenn der Stoff da ist, und ziehen sich zurück. Und im Gegensatz zu manch anderen Drogen erkennt man Konsumenten, die auch nach Entzug damit zu kämpfen haben.
Es sprechen zwar Dinge für EHs Heroinkonsum, das ist richtig und das sehe ich auch, aber dennoch empfinde ich Widersprüche, wie schon paar mal geschrieben. Wenn die ausgeräumt sind, nehme ich das gerne an.
Aber ob Sie überhaupt Drogen intensiv nahm und von der harten Gattung, oder insgesamt mehr collegetypisch, und ob und was auf der Europareise und später, das ist die Frage.


melden
278 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden