Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.720 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 11:44
@Venice2009
Das denke ich auch. Nette Schwiegereltern, akzeptiert in der Gesellschaft von Virginia als der Schwiegersohn, eine Familie zu er er gehört... das hätte ihm gefallen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 11:45
Es geht doch auch mal darum sich in JS Denken hineinzuversetzen. Das muss man ja persönlich trotzdem nicht gut finden. Das sind zwei Perspektiven.

Für mich ist EH die Initiatorin und letztendlich auch Lenkerin. Es kam auf sie an welche Themen sie anschnitt. und weil er eben nicht so der Frauenheld war, wollte er auch eine Bindung und daher läuft er mit. Ich finde schon, dass sie die Macht hatte das alles auch zu verhindern. Genauso wie er auch die Wahl hatte. Und insgesamt zeigte sie sich nicht homogen, was ich schon einige Male schrieb. Für mich wirkt sie unecht vor Gericht. Und sie hat gegen ihn ausgesagt, bestimmt um sich selber etwas zu retten. Als sie gefasst worden sind, merkt sie auf einmal, dass es eigentlich nicht ok war mit den Eltern, aber die Weltreise konnte man mit diesem Mörder ja noch bestreiten? Da sollte man sich das EH Verhalten mal angucken.
Klar JS war eher federführend auf der Reise, was die Kriminellen Aktivitäten betraf, aber das kann man jetzt nicht umdrehen, am besten ging noch alles von ihm aus als sie sich kennenlernten.

Ich finde, dass beide einfach das gleiche Haftmass verdient haben. JS nicht weniger Haft, sondern sie mehr.

Zumal noch nicht mal ganz klar ist, ob sie nicht auch am Tatort war. Oder inwieweit sie Beihilfe leistete, vielleicht wartete sie im Auto etc.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 11:58
@clone_clown
nein, es ging defintiv von Elizabeth aus. Aber auch JS kamen die Morde gelegen. Was für mich der Hauptgrund ist, dass er überhaupt mitmachte. Die Eltern mochten ihn nicht, also wurden sie aus dem Weg geräumt.
Das Alles wäre sicherlich nicht passiert, wenn Elizabeth den Ball nicht ins Rollen gebracht hätte. Aber so sah auch er eine Chance für sich, die Eltern, die gegen die Beziehung waren, aus dem Weg zu räumen.

Wie ich schon oben schrieb, es wäre sicherlich alles ganz anders gelaufen, wenn sie ihn gemocht hätten.

Er fühlt sich schnell angegriffen und bedroht, daher passt so eine heftige Reaktion zu ihm. Lies dir doch mal seine Newsletter durch. Die sind nicht nur aus dem Grund so voller Wut, weil er im Gefängnis sitzt.

Auch andere sitzen lange bzw. saßen im Gefängnis, wie z. B. Debbie Milke. Sie hätte wirklich Grund gehabt den Ermittlungsbeamten der behauptete, dass sie 2 Männer angestiftet hatte um ihren Sohn töten zu lassen, abgrundtief zu hassen. Aber da kam nichts, zumindest offiziell nicht.
JS kann sich nicht im Zaun halten. Das merkt man schon anhand seines Schreibstils. Ständig wird auf Fehler anderer aufmerksam gemacht. Ich will daher lieber nicht wissen , was in seinem Kopf vorgeht, so phantasiemäßig.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 12:14
@Venice2009
Manche Sachen kann ich unterschreiben, aber manche nicht. Natürlich habe ich die Newsletter gelesen.
Ich finde Söring nicht sympathisch, eben aus den Newslettern kennend und was man mitbekommt. Man darf wirklich nicht vergessen, was 30 Jahre Haft machen, und man etwas komisch wird. Nicht dass er mit 18 damals völlig psychisch völlig korrekt war.
Dennoch kann man sein Denken und Fühlen ja betrachten, ohne zu bewerten, was Debbie und Co. nicht gemacht haben. Also ohne zu vergleichen. Einfach mal so. Ich streite ja gar nicht ab, dass er Crazy ist, aber mir geht es um die Verhältnismäßigkeit wie beide nun dafür geradestehen müssen. Und EH in ihrem Verhalten eben, finde ich merkwürdig.
Ich denke in seinen Phantasien geht einiges ab, und ich bin auch definitiv gegen eine Überstellung oder Entlassung, weil ich erhebliches Potential für Aussetzer sehe, die in straffällig machen könnten. Gar nicht aus Rache, oder weil er unsympathisch ist.
Was meinst Du, welche Wut zeigt sich in den Newslettern, außer dass er in Haft sitzt?


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 12:25
@clone_clown
z. B. auf Deutschland bzw. die deutschen Politiker die zuwenig für ihn tun. Er geht einfach davon aus, dass ihn jeder für unschuldig halten muss. Er würde nicht auf die Idee kommen, dass er für manche, anhand der Indizien, nicht als unschuldig gilt.

Es geht mir hier gar nicht darum ob man ihn sympathisch findet oder nicht. Sondern darum, dass es in der Geschichte um mehr geht, als das was er uns erzählt. Dass auch er z. B. ein Motiv hatte.

Für mich scheint er sehr voreilig und impulsiv zu handeln und sich in eine Situation stark reinzusteigern. Ich könnte mir aber durchaus auch vorstellen, dass er genauso schnell wieder abkühlt, wenn er merkt, dass es sich wieder zu seinem Gunsten richtet.

Für mich passt das was man von ihm kennt, bezüglich seines Charakters, zu der Tat. Dass er sich hat mitziehen lassen, weil auch er diese Wut/Hass verspürt, die auch Elizabeth verspürte, oder immer noch verspürt. Das hat die beiden verbunden.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 12:38
@clone_clown
Das "geringere" Strafmaß bekam EH, weil sie auf Anfechtung der Auslieferung von GB in die USA verzichtet hat, geständig war, sich vor Gericht schuldig bekannt hat, Reue gezeugt hat - und JS als Mörder belastet hat. Das hat ihr lebenslange Haft bzw. den elektrischen Stuhl erspart - und letzteres wolle JS ja auch erreichen. Ihre Stiefbrüder forderten im Verfahren bei der Straffestsetzung das höchst mögliche Strafmaß für sie. Sie hatte Pech, dass in Virginia im Laufe der Jahre nach ihrer Verurteilung die Bewährungsrichtlinien massiv verschärft wurden, sie hatte eigentlich schon nach wenigen Jahren sicher mit einer Entlassung auf Bewährung, dabei auch unterstützt vom Staatsanwalt, rechnen dürfen.
Insofern ist es menschlich schon sehr verständlich, dass JS sauer auf sie ist, sie hat im Ergebnis ja deutlich besser abgeschnitten. Eine Unterscheidung in der Schwere der Schuld bei beiden mache ich für mich da nicht - mehr Schuld kann man gar nicht mehr auf sich laden.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 12:48
@Venice2009
ok. Aber das hat ja alles irgendwie mit der Haft oder dem Thema zu tun. Es kann ja in seinem Leben nur um das Thema gehen. Wie @ElvisP schrieb, er ist in seiner Endlosschleife. Und wenn er über seine politischen Themen spricht, also seine Fernvorlesungen abhält, ist das zwar Haftunabhängig, aber da kanalisieren sich halt Frustrationen bedingt durch die Haft, und es spiegelt sich sein Grundcharakter dar, den er zweifelsohne inne hat, wie festgestellt.
Dass es um mehr geht als er sagt ist klar, und mit Sicherheit kann er Dynamiken entwickeln.
Ich möchte auch jetzt nicht nochmal auf Eh eingehen, ich bin nicht prinzipiell gegen sie. Sonst hätte ich ihr die Drogengeschichte zu gesprochen sofort. Ich hatte da ja eher Zweifel. Es ist alles sehr vielschichtig und spekulativ, eben nicht so kategorisch wie die JS Anhänger denken. da ist EH immer böse und JS immer lieb. So schwarz-weis ist es natürlich nicht.
Ich finde die Aussage von EH mit Updike wirkte abgesprochen, so wie sie sprach und er ragierte. Und wenn das so war, ist das für mich nicht korrekt.

@Ernello
Ich kann nicht zitieren auf diesen Tablets, also Dein Absatz ab " Insofern ist es menschlich.... Usw" ist genau das was ich meine.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 13:05
@Venice2009
Probleme wie bei JS und EH kommen Millionenfach auf der Welt vor, die bösen Schwiegereltern, wer kennt es nicht. ;-) Einzigartig hier ist, dass sich hier zwei Menschen getroffenen haben, die eine derart abgrundtief böse und abscheuliche Tat begangen haben. Und die Tat wird auch durch den meiner Ansicht nach abgrundtief schlechten Charakter von JS (und EH) erklärlich. Selbst sein Vater und sein Bruder haben mit ihm gebrochen, nachdem er vorsätzlich durch die Tat bzw. die vermeintliche Schuldübernahme seine eigene Familie zerstören wollte. Seine Mutter ist über den Kummer verstorben. Und sie hatten wohl auch Pläne, die reiche Oma von JS zu töten, um an ihr Geld zu kommen. Ich denke, beide können froh sein, dass sie nicht auf dem eigentlich verdienten elektrischen Stuhl gelandet sind, noch leben dürfen und somit die Möglichkeit haben, ihre Schuld im Gefängnis im Diesseits zu bereuen. EH scheint da gedanklich nach 30 Jahren Haft weiter zu sein.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 13:32
@clone_clown
darum ging es mir eigentlich, dass JS von seinen Freunden als der Gute dargestellt wird und EH an allem Schuld hat. Er macht seine Geschichte (was auch verständlich ist) sehr einseitig populär und da fehlt mir die Gegenseite. EH scheint es nicht wichtig genug zu sein, oder sie hat Verständnis für ihn. Immerhin war das Strafmaß tatsächlich ungerecht. Wobei ich immer davon ausging, dass man bei Anstiftung nicht das gleiche Strafmaf zu erwarten hat, wie bei der der die Tat verübte.

@Ernello
genau so ist es. Es gibt für mich nichts, was die Schuld der beiden relativiert. Ich finde EH und JS sind sich ebenbürdig, keiner ist besser als der andere, auch wenn JS immer wieder gerne als das Opfer dargestellt wird.

Sicherlich hadert er mit seinem Leben und empfindet Alles als ungerecht.

Was aber ist mit seiner Famlie, sie hatten keine Wahl, ihre Leben wurde einfach so von einem Tag auf den anderen zerstört, genauso wie bei der Famlie von EH.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 14:11
@Venice2009
Du hast damit recht was JS und sein Gehadere betrifft. Aber das zumindest einmal verstehen finde ich halt ganz interessant, ohne die Tat zu vergessen. Man darf verstehen, aber nichts in den Strudel geraten, der Arme und er muss jetzt frei.
Und die Auswirkungen dieser Straftaten sind natürlich schlimm und immens in vielen Bereichen. Daher bin ich da auch echt nicht für Kuscheln.
EH resozialisiert sich scheinbar und hat die Freilassung verdient, JS nicht, da er sich nicht resozialisiert. Sie hatten verschiedene Ausgangsvoraussetzungen, um eine Resozialisierung zu forcieren, das Haftmass zB.
Hätte JS nur 45 Jahre bekommen wie EH, womöglich hättet er dennoch gekämpft. Vielleicht auch nicht, keine Ahnung. Es wäre eine andere Ausgangsituation zumindest.
Das schwarzweißdenken finde ich auch nicht gut, und es zeigt sich ja, dass die JS Freunde hier nur temporär auftreten. Meist gehen sie, wenn es kniffelig wird, nachdem die typischen JS Argumente gestreut wurden.
Aber es gab hier auch schon @Gristar, der hier konsequenter auftrat und auch gut gegenbewiesen hat. ZB die Drogenfrage EH. Das macht dann auch eine Diskussionkultur aus.
Es hängt vom Bundestat ab, aber Beihilfe (war ja die Anklage), kann auch lebenslänglich bedeuten. Genauso wie Mord nur 15 oder 25 Jahre bedeuten kann, je nach Grad alles. Es gibt heute mandatory sentencing, wo Mindeststrafen verhängt werden müssen, nach oben ist Luft.
Anstiftung kann auch extrem hoch ausfallen, sogar die Todesstrafe, siehe Debbie Milke. Das war Arizona. Es gab aber noch weitere Anklagepunkte. Nach meinem Rechtsverständnis ist Anstiftung und Beihilfe mit der Tat gleichzusetzen. so ist es in den USA eben auch häufig, je nach Region.
EH hat ja 45 Jahre erhalten, für Ihre Gegenleistung, was zeigt, dass scheinbar im Strafmaß noch Luft nach oben war.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 18:18
Uiuiui,

Scheinbar habe ich schweren Nachholbedarf was den Fred angeht.
Allerdings lässt mich der letzte "Newsletter" des Herrn S. erstmal die nächsten
zwei Stunden den Kopf auf die Tischplatte knallen.

Meint der sein Geschreibsel ernst???

Venice2009, sehe ich ganz ähnlich!
Venice2009 schrieb:Für mich scheint er sehr voreilig und impulsiv zu handeln und sich in eine Situation stark reinzusteigern. Ich könnte mir aber durchaus auch vorstellen, dass er genauso schnell wieder abkühlt, wenn er merkt, dass es sich wieder zu seinem Gunsten richtet.

Für mich passt das was man von ihm kennt, bezüglich seines Charakters, zu der Tat. Dass er sich hat mitziehen lassen, weil auch er diese Wut/Hass verspürt, die auch Elizabeth verspürte, oder immer noch verspürt. Das hat die beiden verbunden.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 18:37
@clone_clown
ich glaube, dass JS auch gekämpt hätte, wenn er "nur" 45 Jahre bekommen hätte. Man bedenke, dass er sein komplettes Leben im Gefängnis verbracht hätte mit Aussicht im Alter von über 60 Jahren freigelassen zu werden. Ich glaube nicht, dass er sich damit abgefunden hätte. In seiner jetztigen Situation mit fast 50 Jahren schon, wenn man ihm sagen würde, er müsste nur noch 15 Jahre einsitzen und dann freikommen. Aber im Alter von 19, 20 Jahren? Ich glaube kaum, dass man das so akzeptieren würde, insbesondere er.

Ob EH es verdient hat freizukommen weiß ich nicht. Wenn es so ist und sie freikommt kann ich gut damit leben. Ich glaube nicht, dass sie eine Gefahr für andere darstellt. Ich glaube selbst nicht, dass JS eine Gefahr darstellen würde, schon alleine aus dem Grunde heraus, weil er nie wieder zurück ins Gefängnis kommen wollen würde. Ich glaube schon, dass er sofern resozialisiert wäre. Aus der Angst heraus zumindest.

@Luna2510
doch das ist sein voller Ernst. Mir fällt es nicht einmal mehr auf, dass der letzte Newsletter besonders sonderbar gewesen ist, so sind eigentlich alle seine Newsletter ;).


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 21:02
@Venice2009
Keine Ahnung, ob er gekämpft hätte. Tendenziell ja, vielleicht auch auf anderem Wege. oder vielleicht hätte er den Kampf schon abgebrochen, nach zB 25 Jahren und sich gesagt, die letzten 20 stehe ich so durch. Gibt recht viele Ideen. vielleicht hätte er auch voll auf Reue und Paroleboard gesetzt. Also da seine Marketingskills eingesetzt, um freizukommen.

Für mich ist jemand wirklich und nicht sofern resozialisiert, wenn er oder sie (wieder) verstanden hat, was ordnungsgemäßes Zusammensein und soziales Interagieren bedeutet und dies umsetzen kann, aber nicht fremdkontrolliert durch Ängste. Also drohende Haft oder Bewährung kann einen Anteil ausmachen, einen Rückfall zu verhindern, aber plus Einsicht und andere Aspekte.


melden

Der Fall Jens Söring

06.02.2016 um 21:15
@clone_clown
das ist alles natürlich rein spekulativ, wissen wie genau es verlaufen wäre, kann man nicht.

Resozialisiert ist er nicht. Das würde voraussetzen, dass er sich mit der Tat auseinandergesetzt hätte. Das kann er nicht, weil er diese abstreitet.

Ich bin gespannt, was noch kommen wird. Eigentlich sollte der Film im Februar in den Kinos anlaufen, aber bisher passiert da auch nicht viel.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2016 um 12:26
@Venice2009
Bemerkenswert finde ich in diesem Zusammenhang Deine Bemerkung:
Venice2009 schrieb:Resozialisiert ist er nicht. Das würde voraussetzen, dass er sich mit der Tat auseinandergesetzt hätte. Das kann er nicht, weil er diese abstreitet.
Was mich an der Argumentation von JS eigentlich immer am stärksten stört, ist die völlige Gefühlskälte gegenüber den ermordeten Eltern von EH. Also ob es aus seiner Sicht zulässig wäre, für vermeintliche Erziehungsfehler und den behaupteten Missbrauch von EH im Kindesalter die Eltern umzubringen bzw. den Tod dieser Leute zu billigen.

Irgendwie ist das doch eine Schutzbehauptung für ihn, denn dann müsste er sich sonst mit der - meiner festen Überzeugung von ihm begangenen - Tat auseinander setzen. Und da die Tat so brutal war, sind das Albtraumszenen. Ihm wäre dann doch klar, dass die von ihm behauptete Borderlinerin EH ihn wohl auch in diesem zentralen Punkt angelogen hätte. So sagt er in seiner Argumentation ganz einfach: Alles von EH ist erstunken und erlogen, er wurde manipuliert und war der weiße Ritter, aber der Missbrauch durch die Eltern ist auch heute für ihn noch 100% erwiesen - schließlich gibt es da ja u.a. ein Bild der unbekleideten EH.

Er hätte nach seiner Argumentation nach aber wissen können bzw. müssen, erst recht nach den Briefwechseln zwischen beiden, dass EH die Eltern tot wünschte. Wenn er ehrlich zu sich selbst wäre, müsste (bzw. vielleicht macht er das ja in seinem Innersten) er wissen, dass es den behaupteten Missbrauch ja überhaupt nicht gegeben haben könnte. Davon will er aber nichts wissen, denn sonst wären die Eltern ja umsonst gestorben.
Ich bin aber hier der festen Überzeugung, dass ihm der ominöse Missbrauch völlig egal war, er hatte Angst, dass die Eltern von EH die Beziehung ablehnten und sie beenden wollten, sie wollten ja auch im Sommer Urlaub mit EH machen, die Beziehung zu den Eltern besserte sich. Durch die Tat wollte er EH für immer an sich binden. Damit waren die Eltern (und sind es aus seiner Sicht vermutlich auch heute noch) nützliche Opfer - und daran hat sich meiner Ansicht nach für ihn wohl bedauerlicherweise auch heute noch nichts geändert.
Darüber kann er nochmals die nächsten 30 Jahre in Virginia nachdenken.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2016 um 13:19
Die beiden Sachverhalte, die @missmary in ihrem letzten post thematisiert hat, sind 2 wunderbare Beispiele dafür, was bei den Unterstützern und diversen Journalisten, die unkritisch über den Fall berichten, so alles schiefläuft:

(i) würde nicht jeder Mensch der tatsächlich unschuldig ist und nichts zu verbergen hat, den Fall offen diskutieren?
Warum lässt JS kritische Beiträge löschen und User sperren? Warum kommt das nur uns verdächtig vor?

(ii) auch das "mason family" Argument wiegt schwer, zu ergänzen wäre lediglich, dass er mit einer Frau die nach seiner Darstellung zusammen mit einem anderen Mann (!) ihre Eltern ermordet hat die Flucht ergriffen hat, um als Kleinkrimineller zu leben, anstatt sein Studium an einer Eliteuni fortzusetzen. Aber er war ja erst 18 und total naiv, da mach man schon mal Unfug, kennen wir doch von uns, oder? Und die beiden haben da nie drüber geredet, versteht sich von selber. Wer glaubt sowas? 😃

Überrings las ich auch schon, davon, dass JS auch ganz anders sein kann, also entgegen seiner sonstigen Selbstdarstellung. Das würde hier ja kürzlich auch thematisiert.
Er hat wohl einem Blogger oder so, seine deutschen Anwälte auf den Hals gehetzt, weil der keine Hofberichterstattung betrieben hat. Wenn ich den Link noch finde, stelle ich den hier ein.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2016 um 13:38
@ElvisP
Hier der Link zu einem enttäuschten & ehemaligen Fan von JS:
https://www.schwarzes-hamburg.net/index.php/topic,6681.390.html


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2016 um 13:45
@Ernello

Danke fürs einstellen. Das ist der Vorgang, den ich meinte.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 13:26
Hat jemand den gestrigen Artikel in der Süddeutschen gelesen und kann den Inhalt kurz zusammenfassen?

Die Söring- Trolle starten überrings die nächste sinnfreie Briefwelle...


melden
Anzeige
melden
210 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden