Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.720 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 14:40
... und die Anti-Söring-Trolle üben sich in Häme und ergötzen sich daran, dass JS weiterhin im Ami-Knast schmoren muss.

Sarkasmus beiseite ... ich verfolge diesen Thread seit etwa zwei Wochen und schüttele manchmal nur den Kopf. Was sich da an Schadenfreude und Häme seinen Weg an die Oberfläche bahnt ... unglaublich!

Ich selbst beschäftige mich seit 2007 mit dem Fall, als die Sache in einigen deutschen Medien breitgetreten wurde. Seit 2012 habe ich ein paarmal mit Jens korrespondiert und ihm hin und wieder Geld überwiesen. Und ich hoffe immer noch, dass er möglichst bald frei kommt.

Obwohl ich ihn persönlich für unschuldig halte, wäre es theoretisch immerhin möglich, dass er es doch war. Weder Schuld noch Unschuld lassen sich hundertprozentig beweisen. Aber gerade das macht seine Verurteilung fragwürdig, denn im US-amerikanischen Recht gilt genauso wie im deutschen der Grundsatz "in dubio pro reo", also im Zweifel für den Angeklagten. Und Zweifel gibt es zuhauf, denn das später von JS widerrufene Geständnis und der Sockenabdruck sind keine wirklich hieb- und stichfesten Beweise.

Aber selbst wenn JS zusammen mit EH die Tat begangen hätte ... 30 Jahre sind genug. Ich stimme hier Sörings Bonner Anwalt Dr. Andreas Frieser zu, der in der ersten Kerner-Sendung gesagt hat, dass JS nach deutschem Rechtsverständnis längst hätte freigelassen werden müssen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 14:46
@Tecolote
er ist in Amerika des Doppelmordes für schuldig gesprochen worden und da ist das Strafmaß ein anderes. Da hat kein deutscher Politiker Einfluss darauf. Es wäre mehr als ungerecht, wenn ein Amerikaner für eine Straftat die er in seinem Land verübt hat, härter bestraft werden würde, als ein Ausländer. Hier in Deutschland wäre er frei, aber er ist letztendlich nicht in Deutschland und das hat nichts mit Schadenfreude zu tun sondern ist Fakt.

Ich muss gestehen, dass es mir schwer fällt emphatisch auf ihn zu reagieren, weil ich ihn für schuldig halte. Wenn man sich die Fotos vom Tatort anschaut, war da jemand zu Gange der empathielos gemetztelt hat, jetzt aber genau diese für sich einfordert.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 15:37
ich habe mir mal die neuste Aktion bezüglich der Briefwelle durchgelesen. JS und seine Freunde versuchen Dinge zu erzwingen, die normalerweise auf freiwilliger Basis passieren sollten. Dass es so nicht funktionieren kann, sollte JS und seine Freunde mittlerweile festgestellt haben. Da wird u. a. Dr.Heusgen, Angela Merkel niedergemacht, die sich nicht genügend für ihn eingesetzt haben.

Ich finde, er nimmt sich ein wenig zu wichtig. Wie er schon oft schrieb, er ist jemand der im amerikanischen Gefängnis sitzt. Davon gibt es genügend anderer, die nicht solche Wellen schlagen.
Es gibt im Moment sicherlich wichtigere Dinge im Weltgeschehen als Jens Söring.Verzweiflung hin oder her, so wie er es macht, kann es nur zum Scheitern verurteilt werden. Er ist nicht in der Position etwas einzufordern. Wann begreift er es endlich?
Er kann es sicherlich versuchen und hoffen, aber einen Anspruch darauf stellen, dass sich jemand gefälligst für ihn einzusetzen hat?


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 16:46
@Tecolote

Anstatt dich über meine/ unsere Wortwahl aufzuregen, kannst du ja mal deutlich machen, warum du js für unschuldig hälst. Zudem gibst du an den Thread verfolgt zu haben, wäre dem so, müsstest du wissen, dass es für "im Zweifel für den Angeklagten" zu spät ist. JS verlor seinen Prozess und alle darauf folgenden Instanzen. Nun muss ein zweifelsfreier Unschuldsbeweis her.

@Venice2009

Volle Zustimmung!


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 17:41
@Venice2009
Du fändest es ungerecht, wenn ein Amerikaner für die selbe Tat härter bestraft würde als ein Ausländer, der in den USA straffällig wird. Gilt das nach deinem Rechtsempfinden auch anderswo? Nur ein Beispiel:
Wer blöd genug ist in Saudi Arabien mit Alkohol erwischt zu werden, braucht sich nicht über die entsprechende Strafe vom Scharia-Gericht zu wundern. Bei diesem betägten Briten ging es ja teilweise nochmal gut:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/saudi-arabien-74-jaehriger-brite-kommt-ohne-peitschenhiebe-frei-a-1060057.html
Findest du es nun ungerecht , dass ihm die Peitschenhiebe erlassen wurden?


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 17:55
Es geht doch gar nicht darum, was man persönlich von dem saudischen oder us amerikanischen Rechtssystem hält. Entscheidend ist, dass JS von dem deutschen Luschensystem nicht ableiten kann, dass er entlassen wird.
Nordeuropäer müssten dann in den USA gar nicht in den Knast? JS wusste was ihm blüht, trotzdem hat er die Taten begangen. Also muss er auch wie jeder andere bestraft werden. Wobei:
Ein US- Amerikaner wäre in der Todeszelle gelandet, darf man auch nicht vergessen (das wünsche ich aber weder JS oder einem anderen Menschen, nur damit das ganz klar ist) .


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 18:27
@ElvisP
In der öffentlichen Diskussion über einen Kriminalfall kann es niemals darum gehen, was X oder Y persönlich vom Strafrecht des Landes ABC halten.
Ich wäre dankbar, wenn du es @Venice2009 überlassen würdest, mir zu antworten.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 18:58
@dike
sicherlich wäre die Strafe mittelalterlich und total überzogen. Ich glaube, in so einem Fall würde unsere Regierung sofort reagieren. Wie es die britische Regierung getan hat.

USA hat einen ganz anderen Stellenwert als Saudi Arabien.

Man wird zwar in den USA wesentlich härter bestraft, ob das richtig oder falsch ist, sei dahin gestellt. Aber die Menschenrechte werden gewahrt. z. B. wäre JS nicht an die USA ausgeliefert worden, hätte ihm die Todesstrafe gedroht. Es wurde sich in der Hinsicht für ihn erfolgreich eingesetzt. Die Länge der Haftstrafe steht nicht im Einflussbereich der jeweiligen Regierung. Ansonsten müsste der Gefangene ausgeliefert werden und die Haft in seinem eigenen Land verbüßen und nach dem dort geltenden Recht bestraft werden.

z. B. werden Drogendelikte in bestimmten Ländern sehr hart geahndet, teilweise mit der Todestrafe. Wenn ich das Wissen darüber habe, und trotzdem rechtswidrig handele, was soll man dazu noch großartig sagen? Man kann sich nicht immer darauf berufen, dass man aus einem anderen Land stammt, sondern hätte die Straftat ganz einfach unterlassen müssen. Denn letztendlich weiß man nie, ob ein anderer einen aus der Sache heraushauen kann. Gds. ist es in dem obigen Fall gut gegangen.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 20:10
@dike
Wenn Du in Dänemark bei Rot über die Ampel fährst, zahlst Du halt 400 Euro, weil es in Dänemark passierte und der dänische Staat Dich zur Verantwortung zieht. Da kannst Du nicht nur 150 zahlen wie In DE (was auch immer das kostet hier, fahre kein Auto). Nochmal ein harmloses Beispiel zur Verdeutlichung neben Drogenschmuggel und Scharia. der Ort der Straftat oder Ordnungswidrigkeit ist relevant, nicht Deine Staatsbürgerschaft.
Und dass man Menschen anderer Länder aus Systemen wie Iran, Saudi etc. rausholt ist klar, denn dass sind keine rechtsstaatlichen Systeme.

Und @dike, warum sollte Söring vor allen anderen deutschen Staatsbürgern in US Haft bevorzugt behandelt werden. Die Deutsche Regierung kümmert sich übrigens auch kaum um Deutsche in Südamerikanischen oder asiatischen Gefängnissen. Die BRD Regierung handelt nur massiv, wenn die Menschenrechte arg gefährdet sind oder die Todesstrafe droht. Dann versucht sie auch alles, um einen Deutschen aus der Todeszelle zu bekommen, wenn auch nicht immer mit Erfolg.

Was der Jurist bei Lanz sagte ist halb richtig. Es ist richtig, dass er seine Haftstrafe nach deutschem Gesetz verbüßt hätte. Aber es gibt auch die Sicherungsverwahrung, was letztendlich auch eine Art "lebenslange Haftstrafe" bedeuten kann, wenn auch unter besseren Bedingungen.

Der eine Geiselnehmer von Gladbeck kommt für die Morde nun dieses Jahr frei meine ich (26 Jahre Haft). Der andere Geiselnehmer wird wohl für immer weggeschlossen bleiben. Ob JS ein fall für Sicherungsverwahrung wäre, kann man nur sagen, wenn er hier inhaftiert wäre.
Im übrigen reichen für mich, nach meinem Rechtsverständnis, keine 30 Jahre für einen Doppelmord. 50 Jahre könnte eine Ziffer sein. Das ist einfach zu heavy. Warum schützen immer alle JS auf dieser "der arme"-Schiene? Was ist mit anderen Deutschen? Er hat ein Talent, Mitleid zu erregen.

Was die von von Dir angesprochene Schadenfreude betrifft, finde ich auch. man sollte sachlich bleiben. Sicherlich besteht eine geringe Restwahrscheinlichkeit, dass JS unschuldig ist, da es keine eindeutigen beweise gibt. Aber:
Ich habe den in dubeo-Gedanken lange bei mir gelten lassen, habe alles unternommen, um eine Art Pro-JSler oder Zweifler an seiner Schuld zu sein, um eben nicht unangemessen zu urteilen und um in Dubeo wirken zu lassen.
Aber letztendlich komme ich anhand der Indizien und des psychologischen Anteils (der sehr ausschlaggebend ist) in diesem Fall zu dem Ergebnis, dass er es war. Das kann man nun drehen wie man will, und alle Informationen sind hier, im Netz und überall.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 20:45
@Venice2009
Wenn du von Drogendelikten sprichst, fällt mir spontan die Hinrichtung der Bali 9 im vergangenen Jahr ein, die in den Medien so viele heisse Diskussionen über Verhältnismässigkeit von Strafe entfacht hat.
Mir ist nicht klar, warum die Strafverfolgungsbehörde dem Widerruf eines Geständnisses nicht nachgehen kann, wie es im Fall Debbie Mielke dann doch endlich geschah. Scheinbar haben die Justizbehörden der einzelnen Staaten unterschiedlichen Spielraum. Besonders erschütternd erscheint mir hier, warum man sich dort vier Jahre Zeit liess mit der Haftüberstellung nach Deutschland, bis eine neue Regierung diesen Beschluss wieder rückgängig machte
http://www.sueddeutsche.de/panorama/jens-soering-ich-habe-die-hoffnung-verloren-hier-jemals-lebend-rauszukommen-1.286169...
Ich denke JS hat seinen jugendlichen Leichtsinn teuer (genug) bezahlt und sein Leben unnötig verspielt. Aber noch scheint er ja die Hoffnung nicht aufzugeben.

@ElvisP
Bin mir gar nicht so sicher, dass ein 19jähriger von sich aus auf ein "Luschensystem" , wie du es nennst, spekuliert oder überhaupt über die unterschiedlichen Rechtssysteme nachdenkt. Ich vermute er hatte gerade soviel an Infos wie ihm seine Rechtsanwälte vorkauten und nahm dankbar die von diesen vorgeschlagene Strategie an, um seine grosse Liebe vor der Todeszelle zu retten.

@clone_clown
Mir geht es doch gar nicht darum, dass JS vor allen anderen dt Staatsbürgern in US Haft behandelt werden sollte. Meine Eingangsfrage hinterfragte eben spontan ďie Anschauung, dass eine Straftat nach dem Recht des Landes wo sie begangen wurde, geahndet wird. Als Test ist eine extreme Situation wie in Saudi Arabien besonders gut geeignet, finde ich. Aber damit sage ich auch nichts anderes als du mit deinem Verkehrssünder-Beispiel.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 20:49
@clone_clown
Wo steht denn in meinen paar posts etwas von Schadenfreude? Muss eine Verwechslung sein.
Ich bin übrigens erst heute durch den sueddeutsche-Artikel auf den Fall JS aufmerksam geworden, behalte mir nach Einholen weiterer Infos differenziertere Einschätzung vor.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 20:56
@dike
mir ist der Fall Milke nicht ganz so vertraut, aber soweit ich mich noch richtig erinnere, hatte sie nie gestanden. Dies hatte der damalige ermittelnde Beamte lediglich behauptet. Es gab kein unterschriebenes Geständnis, nur seine Falschaussage. Dieser hatte bereits einige Einträge in seiner Polizeiakte. Da lief auf jedenfall etwas gewaltig schief, ist aber nicht mit diesem Fall vergleichbar.

Ich weiß nicht inwieweit du den Thread hier bereits gelesen hast, aber hier stehen interessante Informationen, die sich nicht nur einseitig auf EH einschießen, sondern auch auf eine Täterschaft von JS schließen lassen. Vielleicht hast du ja Lust dich ein wenig einzulesen.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 20:56
@dike
ich meinet das nicht böse, sondern es betraf die Aussagen mancher "Contra-Sörings". Also war nicht gegen Dich :-)

Bei Debbie Milke war rein die Aussage des Polizisten der Verurteilungsgrund, bei JS gibt es noch allerhand andere Indizien. Man darf nicht vergessen, dass die alles vorliegen haben, also die Berufungsgerichte etc. Und sich ein ganz anderes Bild machen können.
Die Bundesstaaten unterscheiden sich in Ihren Gesetzen mehr untereinander als die Deutschen Bundesländer. Also die sind wesentlich unabhängiger.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 21:01
Und mit Sicherheit spielt auch eine Art X-Faktor mit, also die Richter können anhand aller Unterlagen sich ein Bild machen, wo sie zum Entschluss kommen, aber auch zwischen den Zeilen entnehmen und dann beschliessen. Ein recht guter Anwalt oder eine Aufstellung an Anwälten hätte es denke ich geschafft, dass JS nicht schuldig gesprochen worden wäre. Das stimmt. Aber das ist das Rechtssystem USA, wer Geld hat, hat bessere Chancen auf Freispruch. Die können ein X für ein U vormachen. Genauso hängt die Verurteiliungsquote von den Kompetenzen der Staatsanwaltschaft ab. Es ist ein eher "marktwirtschaftliches" System.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 21:37
@clone_clown
Justiz und Marktwirtschaft - zwei Begriffe, die normalerweise nichts miteinander zu tun haben sollten. Natürlich ist mir klar, dass es in den USA so läuft. Was man so gut und rentabel daran finden sollte, dass möglichst viele Leute möglichst lange im Knast sitzen, ist mir schleierhaft. Die USA-Justiz präsentiert sich mit dem Anspruch auf Transparenz mit dem Ergebnis, dass ungezählte Eigentore sichtbar werden. Ich denke da an die Revisionsfälle, von denen man ständig liest. Aber was nützt es, sich über die Effizienz der Justiz anderer Länder aufzuregen.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 22:02
@dike

Wenn du deine Thesen in einem öffentlichen Forum verbreitest, musst du schon damit leben, dass dir Leute ihre Meinung sagen, auch wenn du sie nicht explizit dazu aufforderst. Offfenkundig ist dieser Selbstverständlichkeit bislang bei dir nicht angekommen. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob ich in diesem Punkt mit einem andren User einer Meinung war und sozusagen besonders motiviert war, zu dem obigen Sachverhalt Stellung zu beziehen.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2016 um 22:02
@dike
genau, sehe ich auch so. Das gehört nicht zusammen. Das ist mit Sicherheit ein eigenes Thema. Und bei JS ist es sozusagen "gut gegangen". Ich denke, da lief nichts korrupt, die Berufungsgerichte haben denke ich schon nach Sachlage entschieden.

Man darf nicht vergessen, dass die USA mit Ihrem extrem hohen Durchsatz an Verfahren (und alleine ca. 2,3 Millionen Inhaftierte) einiges zu tun haben. Dafür geht die Fehlverurteilungsquote einigermaßen...
Jeder Bürger hat ja Anspruch auf ein Geschworenengericht, und das kostet.
Und als "gerade noch rechtsstaatlich" würde ich die USA auch noch durchgehen lassen. Also die Plea Bargains ("Deals") sind juristisch zweifelhaft, aber das ist eben auch der ökonomische Aspekt, weil günstiger sich vor dem Richter einfach schuldig zu bekennen und weniger in Haft zu sein. Die Deals werden aber auch nicht immer angeboten, bei klarem Mord eigentlich kaum, auch eher bei Taten, wo der Ausgang zu Gunsten des Angeklagten sein kann.
Parole Board ist in einigen Bundesstaaten schon abgeschafft (nicht nur Virginia) ist auch zu teuer und "nervig". Die USA sind da schon am durchstraffen. Jetzt gibt es feste Haftstrafen, die sind abzuleisten, vorher gibt es keine Entlassung, nach Abprüfung aller Berufungsinstanzen.
man darf aber nicht vergessen, dass Angeklagte auch sehr viele Rechte haben, und viele Schuldige frei sind, weil eben das Rechtssystem auch den Angeklagten Schutz bietet. Das ist in den meisten anderen Ländern nicht so.

Im weltweiten vergleich kann man nun sagen, dass der gesamte afrikanische, asiatische, Süd und Lateinamerikanische, russische, süd(ost)europäische Raum wesentlich kaputter ist.
Länder wie Australien etc. ausgenommen. Ich finde es auch nicht erheiternd, was in den USA passiert, aber es wird immer auf dieses Land geschaut, weil es mehr publik ist. Dass man für 10 Gramm Marihuana in Thailand erstmal ein paar Monate/Jahre in U Haft ist, bis zur Verurteilung, dass erfährt man nicht so. Debbie Milke schon, weil eben USA und medienwirksam.

Besser geht immer, es ist halt nur bedingt praktikabel, weil eben doch Menschen am Werk sind.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2016 um 08:31
@clone_clown
Weil du die Korruption ausserhalb Westeuropas und Nordamerikas ansprichst: bei Thailand versucht man westlicherseits spätestens nach dem Todesurteil gegen die beiden Saisonarbeiter aus Myanmar wegen des Mordes auf Koh Tao wohl schon, dem dortigen Rechtssystem auf den Grund zu gehen. Allgemein ist aber das Thema Rechtssysteme weltweit zu weit gespannt für diesen thread. Es hat ja mit Rechtsverständnis, -philosophie und überhaupt mit der Einstellung zum Menschen im jeweiligen Land zu tun, die nicht alle dort Lebenden unbedingt teilen (Beispiele Ehrenmorde in der Bundesrepublik).
Es geht soweit ich den thread überblicke u.a. darum, was die Bundesrepublik für ihre straffälligen Bürger im Ausland tun kann. Ein entsprechendes Abkommen zwischen Deutschland und USA gibt sicher Aufschluss darüber allgemein, im speziellen Fall und über die Zuständigkeiten des jeweiligen Bundesstaates.
Nun werde ich aber erstmal den thread durcharbeiten, bevor ich ungewollt bereits geäusserte Diskussionspunkte aufwärme.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2016 um 13:03
Venice2009 schrieb:Ich finde, er nimmt sich ein wenig zu wichtig. Wie er schon oft schrieb, er ist jemand der im amerikanischen Gefängnis sitzt. Davon gibt es genügend anderer, die nicht solche Wellen schlagen.
Es gibt im Moment sicherlich wichtigere Dinge im Weltgeschehen als Jens Söring. Verzweiflung hin oder her, so wie er es macht, kann es nur zum Scheitern verurteilt werden.
Um das noch einmal aufzugreifen: In einem Brief an Herrn Dr. Heusgen, schreibt JS in Bezug auf die abgelehnte Haftüberstellung und die unterbliebene Reaktion der deutschen Regierung:

"Gibt es auch nur die allerkleinste Reaktion, wie zum Beispiel die Arbeit der
Handelskammern des Bundesstaats Virginia in Deutschland zu behindern? (Virginia betreibt
nämlich Handelskammern und soweit ich weiß, auch eigene staatliche Tourismusbüros in
Deutschland.)"

Noch Fragen?


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

15.02.2016 um 13:32
BTW:

Die Bibliothek unserer Firma hat tatsächlich auch die Süddeutsche abonniert, so konnte ich nach der Mittagspause einen kurzen Blick auf den neuen Artikel werfen.

Fazit: Gut das ich mir die Zeitung nicht gekauft habe. Die Geschichte hat keinen wirklichen Inhalt. Der Beitrag besteht im Wesentlichen aus Wortfetzen aus Briefen, die JS in den letzten 10 Jahren an die Journalisten schrieb (müssen unzählige Briefe sein, der spamt die richtig zu).

Kleines Beispiel:
"Gestern haben sich zwei Schwarze geprügelt, wegen der Ehre. Darüber muss man lachen können". So geht das dann über 2 große Zeitungseiten. Seltsam. Ich weiß schon warum ich ein FAZ Abo habe...


melden
317 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden