Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.720 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

15.02.2016 um 16:30
@ElvisP
ok, danke dir. Dann scheint es ja keine erwähnenswerten, neuen Erkenntnise in dem Artikel zu geben. Dabei hatte es sich schon irgendwie interessant angehört: Eure Feigheit kotzt mich an, glaube ich, war´s gewesen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

15.02.2016 um 19:44
@dike
Ja ist ein interessantes Thema, aber wahrscheinlich Zu sehr offtopic....
Viel Spaß beim Durcharbeiten....


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

21.02.2016 um 17:40
Ich bin noch neu hier in dem Forum, aber meine Eindrücke die ich vor Jahren über Herrn Söring schon hatte - auch, nach den Pro-Jens Söring Dokus von den öffentlich-rechtlichen Sendern und seiner (natürlich) pro Freilassung/Rehabilitierung-Webseite, hat sich nachdem ich den Thread mir zum Teil durchgelesen habe bestätigt: Jens Söring ist schuldig!

Jemand der wohl seit etwa 30 Jahren seine Unterstützer für "Narren" hält aber allein aufgrund seines Verhaltens und den Beweisen als ganzes zwei Menschen fast geköpft hat laut Tatortfotos in einer gemeinsamen Verschwörung mit seiner Ex-Freundin und der keinerlei Resozialisierung psychisch durchläuft aufgrund seines Egos/Stolzes (was auch immer) oder seiner überheblichen Arroganz gehört selbst nach so langer Zeit nicht entlassen, auch wenn er wohl sehr verliebt war damals als 18-jähriger.

Natürlich möchte ich auch vorsichtig meinen Teil zu der Diskussion beitragen und ich habe mal meine guten Englischkenntnisse ausgenutzt und auf US-Webseiten nach den schriftlichen Gerichtsurteilen von damals gesucht und bin auf ein Urteil des obersten Gerichtshofes von Virginia (engl. Supreme Court of Virginia) von 1998 gestoßen.

http://www.leagle.com/decision/19981013499SE2d514_11002/SOERING%20v.%20DEEDS

Darin enthalten sind für mich (und vielleicht auch für euch, da ich nicht alle 157(!) Seiten durchgelesen habe) ein paar neue Erkenntnisse, die eher auf seine Schuld hindeuten: Z.B. wird in den Dokument erwähnt, dass zuerst Jens Söring ALLEINE nach Europa geflohen ist und Fräulein Haysom erst nachgekommen ist nach einer Weile. Das deutet für mich in erster Linie auf seine (Haupt-)Täterschaft hin. Außerdem frage ich mich, wenn er doch tatsächlich unschuldig sein sollte, warum er dann nicht zumindest zunächst nach Deutschland ist, seiner "angeblichen" Heimat wo ihm laut seiner Version doch "nur" 10 Jahre Jugendstrafe gedroht hätten. Im Endeffekt wurden ja beide soweit ich weiß am 30. April 1986 festgenommen in London wegen Scheckbetruges.

Bei zwei Leuten die Herr Söring als "Tatverdächtige" präsentierte nach seiner Hauptverhandlung während der Revisionsprozesse stellte sich auch nicht im geringsten heraus, dass sie etwas mit der Ermordung oder Elizabeth Haysom zu tun hatten. An einem Messer, dass gefunden wurde waren KEINE Bluspuren, d.h. die Herren hatten nichts mit der Tat zu tun. Die beiden Herren waren bei einer Routinekontrolle der Polizei in den Tagen nach der Ermordung kontrolliert.

Ein weiterer angeblicher Zeuge der erst später "Auftauchte", ist aufrgund einer Art psychischen Erkrankung (Herr Buchanan in Zusammenhang wohl mit seinem Einsatz in Vietnam) auch nicht glaubwürdiger meiner persönlichen Meinung nach.

Des weiteren wurde in dem Urteil bestätigt, dass Jens Sörings Blutgruppe in der Tat am Tatort gefunden wurde, was er wenn ich mich recht erinnere in mehreren Newslattern aber verneinte.

Die einzige Unstimmigkeit sind wohl ein paar Fingerabdrücke die keiner Person zugeordnet werden konnten. Aber die könnten genauso gut auch z.B. vom Postboten sein.

Ich denke der gute Herr Dr. Peter Wittig (deutscher Botschafter in den USA) hat allen Grund davon auszugehen, dass er schuldig ist. Kein Gesetz kann ihn zwingen sich für Herrn Söring persönlich gesondert einzusetzen und erst recht nicht mehr als für andere.

Übrigens: Das Urteil des Obersten Gerichtshofes von Virginia war einstimmig (7:0)!


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2016 um 21:20
@Hesse18

Danke für den Link, der war mir tatsächlich noch unbekannt. Ich werde es morgen in Ruhe lesen, habe es eben nur überflogen.
Ebenso wie du, finde ich es höchst seltsam, dass JS zunächst alleine nach Europa floh, er hat Jahrzehnte lang das Gegenteil behauptet (vielleicht erinnere ich das auch falsch, aber ich nahm an, dass beide zunächst nach Asien flohen und danach nach Europa). In der Regel lügt man ja nicht grundlos...

Ist eine weitere Lüge von JS aufgeflogen?


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

21.02.2016 um 23:30
@ElvisP

Ja, wie bereits weiter oben erwähnt scheint es wohl zu stimmen, dass JS Blutgruppe doch gefunden wurde am Tatort, da er sich ja laut eigenem Geständnis, welches er später widerrufen hatte, bei der Tatausführung geschnitten hatte, weil eines der beiden Opfer, ich meine der Vater von EH, erheblichen Widerstand geleistet hatte. In mehreren Newslettern meine ich hatte er es geleugnet und vielleicht sogar auf seiner Webseite.

Ich denke allein schon deswegen, weil er versucht sein Lügenkonstrukt zu perfektionieren, was wie man sieht ja wohl kläglich scheitert mehr und mehr, war er in Wirklichkeit der Haupttäter. Die Beweise als ganzes sprechen dafür auch wenn es wohl keinen eindeutigen DNS-Beweis gibt.

Ich erinnere mich auch noch an das Statement von JS deutschen (?) Anwalt, der erläuterte in einem Interview vor ein paar Jahren, dass es der Bundesregierung "egal" ist, ob er es war oder nicht, da er nach deutschen Rechtsverständnis wohl schon längst entlassen worden wäre.

Allerdings sei hierbei auch angemerkt, dass man als Heranwachsender (18-20 Jahre alt) durchaus auch in Deutschland zu einer sogenannten lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt werden kann, theoretisch sogar mit besonderer Schwere der Schuld und/ oder Sicherungsverwahrung. In der Realität ist das eher die Ausnahme aber. Sörings Eigenständigkeit und Unabhängigkeit, aber auch die Tatausführung hätte vielleicht sogar in einer Verurteilung nach Erwachsenenstrafrecht (in Deutschland) resultiert. Man kann aber in dieser "Was-wäre-wenn-Situation" wie JS selbst nur darüber spekulieren wie es für ihn hier ausgegangen wäre.

Was mich ein bisschen aufregt ist, dass Sörings Film/Doku von einem staatlich finanzierten Filmförderfond gefördert wird, als ob die konsularische Betreuung nicht schon teuer genug wäre. Ich hatte vor ein paar Tagen meine ich gelsen, dass es sogar 100.000,-€ sind! Und dann allein die Kosten wenn ihn regelmäßig jemand aus der deutschen Botschaft in Washington D.C. oder gar aus Deutschland besucht. Die wenigsten Diplomaten fliegen Economy. ;-)

Des weiteren stört mich die Zensur auf Facebook von der ich hier gehört habe. Die JS-Unterstützer scheinen wohl ebenso wie er der Wahrheit aus dem Weg zu gehen - mit aller "Gewalt" der Zensur.

Mir fällt gerade noch ein, dass ein Mörder in Deutschland (bei lebenslang) alle zwei Jahre "nur" einen Antrag auf vorzeitiger Entlassung stellen kann, JS dagegen in Virginia sogar jährlich, wenn auch mit deutlich niedrigerer Entlassungschance.

Zu guter letzt noch stelle ich fest, dass der Tatablauf und die gefundenen Spuren mit EHs Version des Tatgeschehens im Großen und Ganzen übereinstimmt wenn ich mir das Urteil des SCOV so anschaue.

Ich denke, der wird auf jeden Fall in fünf Jahren immer noch einsitzen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2016 um 10:21
@Hesse18

Dass seine Blutgruppe am Tatort gefunden wurde, hat JS mMn nie bestritten (siehe beispielsweise Blogeintrag 82).
Sehr interessant finde ich aber, dass er sehr wohl schon damals die ominöse dritte Person gesucht hat bzw. diese Person bei der Polizei angeschwärzt hat, diese den Hinweisen nachging, aber diese Leute von der Liste der Verdächtigen strich (muss das aber alles nochmals genau lesen). Auch hiervon ist im Söring Kosmos nichts zu lesen.


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

22.02.2016 um 13:30
@ElvisP

Ich muss zugeben, ich habe wie bereits weiter oben erwähnt mir nicht alle 157(!) Seiten hier durchgelesen und auch seine ganze Webseite etc. nicht, dafür habe ich einfach nicht die Zeit (Tage oder eher Wochen) dafür, aber allein schon aufgrund des ursprünglichen Geständnisses Sörings, dass er leicht verletzt wurde beim Kampf mit EHs Vater, wenn ich mich recht erinnere, schließt aufgrund dieses Tatdetails darauf, dass er zumindest am Tatort war und es gesehen hat oder was natürlich wahrscheinlicher ist, dass er es war und ob es tatsächlich sein Blut der Blutgruppe 0 ist werden wir vielleicht nie erfahren wobei heutzutage (sofern die Beweisproben aufgehoben wurden - die wurde aber vor Jahren bereits vernichtet laut Söring) selbst zum Teil zerstörte DNS von vor Jahrzehnten wieder wie auch immer hergestellt werden kann. Ich hatte von so einem Verfahren vor einiger Zeit mal gelesen.

Ist bekannt, warum/wie sich JS eigentlich mit seinem Vater 2001 verzofft hat? Wenn nicht könnte es ja sein, dass er seinem Vater, nach anderthalb Jahrzehnten Unterstützung, erzählt hat, dass er es in Wirklichkeit war. Das könnte zumindest theoretisch passen, weil der oberste Gerichtshof der USA (Supreme Court of the United States) seine Verfassungsbeschwerde 2001 ohne Anhörung abgelehnt hat und er auf dem "normalen" rechtlichen Wege nichts mehr gegen sein Urteil unetrnehmen konnte. Seit 2003 kann er ja eine Strafaussetzung des Strafrestes beantragen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2016 um 15:51
Hesse18 schrieb:Ist bekannt, warum/wie sich JS eigentlich mit seinem Vater 2001 verzofft hat?
Wenn ich nicht ganz falsch liege, haben die beiden sich wohl auseinander gelebt, seit die Mutter von JS verstorben ist. Sie ist wohl an der Folge einer Alkoholsucht gestorben, die wiederum auf diese üble Geschichte zurückzuführen ist. Der Vater hat wohl JS indirekt für ihren Tod verantwortlich gemacht und so kam eins zum anderen. Die Darstellung stammt aber von JS selber. Wahrheitsgehalt daher ungewiss.


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

22.02.2016 um 20:50
@ElvisP

Hmm, es könnte auch sein, dass da etwas wieder hinzugedichtet wurde von Söring. Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine mal gelesen zu haben, dass seine Mutter bereits Mitte/Ende der 1990er verstorben ist und nicht erst 2000 oder 2001.

Ist eigentlich bekannt wie das Ergebnis war bei Sörings and Paroleanhörungen? War das eher 5:0 gegen ihn oder eher 4:1 oder nur 3:2? Während seiner Inhaftierung hat er sich angeblich nie geprügelt, aber ganz so unschuldig scheint er nicht zu sein laut seinen Newslettern mit seinen Aktionen als Gefängnis-"Kredithai" und den Bestechungen einzelner Oberaufseher, damit er nicht in ein anderes Abteil verlegt wird bzw. einen gescheiten Zellenmitbewohner bekommt.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2016 um 16:45
@Hesse18

Korrekt, auch bin Bezug auf seine Selbstdarstellung in seiner Rolle als Gefängnisinsasse, schlucken die JS Trolle alles runter.
Obwohl er ja selbst damit prallt, die Regeln zu verletzen. Ist hier auch schon diskutiert worden.

Mein Fazit:
Man kann diese Leute nicht verstehen, die sind
komplett verblendet.


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2016 um 22:00
@ElvisP

Ist bekannt wie das Parole-Board abgestimmt hat nach seinen Anhörungen jeweils die letzten Jahre und welches Mitglied wie abgestimmt hat? War das eher 5:0 gegen ihn oder 4:1 oder ein knappes 3:2? Und falls er jemals entlassen werden sollte weil das Parole-Board für ihn gestimmt hat, würde er dann sofort entlassen werden oder wäre das eher wie in Deutschland nach so langer Zeit der Inhaftierung, dass er mehrere Jahre Vorbeitungszeit hat mit begleiteten Ausführungen wie bei Dieter Degowski (einer der beiden Geiselnehmer von Gladbeck) beispielsweise zur Zeit? Letzeres erscheint mir aber eher unrealistisch, da wir über die USA schreiben.

Und ist eigentlich bekannt was genau die Bundesregierung unternommen hat um ihn nach Deutschland zurückzubringen? Zumindest behauptet er ja, dass sein Fall mehrfach angesprochen wurde.

Man darf aber nicht vergessen, dass die USA eine getrennte Jurisdiktion hat, d.h. Barack Obama hat keinerlei Einfluss auf Urteile welche nach Gestzen der jeweiligen Bundestaaten gefällt wurden. Er hat nur das Begnadigungsrecht in Bundesangelegenheiten.


melden

Der Fall Jens Söring

24.02.2016 um 17:55
@Hesse18
wie die Abstimmung gewesen ist, weiß ich nicht. Allerdings glaube ich nicht, dass sie knapp ausgefallen ist denn DAS hätte uns Jens sicherlich nicht vorenthalten. Das wäre sicherlich auf seiner HP verewigt worden. Also falls er das Ergebnis erfahren hat, dann wird es eher einstimmig gegen ihn ausgefallen sein.


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.02.2016 um 20:10
Ich habe die Entscheidung gefunden des Virginia Board of Pardons and Paroles von 2015. Wer von den fünf Mitgliedern wie abgestimmt hat steht in der Liste aber nicht drin (vielleicht wird ihm das nur mitgeteilt oder es ist nur intern bekannt). Sörings Ablehnung befindet sich auf Seite 37. Interessant ist, dass man ihm wohl keine Rückfallgefahr unterstellt. Sein Hauptproblem ist die schwere der Tat und sicherlich auch mangelnde Reue. Arbeitet Söring eigentlich im Knast oder lebt er ausschließlich von Spenden? Ich vermute eher letzteres.

http://vpb.virginia.gov/files/1113/vpb-decisions-nov15.pdf


melden

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 13:02
@Hesse18
Vielen Dank für das Einstellen dieses Links. Den folgenden Satz: "The Board concludes that you should serve more of your
sentence prior to release on parole" kann man zumindest so interpretieren, dass eine vorzeitige Entlassung in der Zukunft nicht grundsätzlich ausgeschlossen wird. (Fette Hervorhebung von mir) Bei jemandem wie mir, der eine solche Entlassung eindeutig befürwortet, weckt das wenigstens einen winzigen Hoffnungsschimmer.


melden

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 16:13
Diese Sätze sind nur Phrasen und haben keinerlei imhaltliche Bedeutung.


melden

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 17:07
Mal was ganz anderes:

Von der Nacht im Hotel, als die Morde verübt wurden, also vermutlich Samstag Nacht (auch wenn das nicht sicher ist), gibt es doch keine Quittung, die von JS unterschrieben wurde, oder?
Ich erinnere mich leider nicht mehr genau, weiß nur das mal so oder so ähnlich hier thematisiert wurde.

Ich stehe nämlich derzeit im Kontakt mit einer Journalistin, die das behauptet.


melden

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 17:30
soweit ich weiß, gibt es keine Quittung zumindest nicht von ihm unterschrieben, sondern nur die Kinokarten. Denn die sollen ja das Alibi sein. Ansonsten würde er die kinokarten UND die Quittung erwähnt haben.


melden

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 18:11
Hab's mal gegoogelt, war erstaunlich einfach. Also es gab wohl tatsächlich eine Quittung, siehe Seite 99 des threats, aber die ist wohl nicht zuzuordnen. Ich muss nächste Woche mal recherchieren, warum nicht. Einer muss ja unterschrieben haben.
Komme derzeit zu nix...


melden

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 18:25
Wobei sich die Frage stellt, was diese Quittung letztendlich beweisen sollte. Der Todeszeitpunkt, konnte nicht wirklich eingeschränkt werden, bezieht sich irgendwann auf das ganze Wochenende. Also selbst mit Quittung, wäre es möglich gewesen, die Morde zu verüben. Die Entfernung Washington/Bedfort betrug 4 Stunden. Die kann man an einem ganzen Wochenende mit Leichtigkeit fahren, hin und zurück. Also habe ich das Alibi mit den Kinokarten, die angeblich so Wasserdicht sein sollten, eh nie verstanden. Aber das steht auch nur auf JS Homepage, das dass angeblich ein sichereres Alibi für den Besitzer der Karten sein sollte.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 19:56
@Venice2009

Vollkommen korrekt. Ich hatte mich nur gewundert, dass von diesem Indiz so wenig zu lesen ist und würde es gerne der Vollständigkeit halber wissen.

Komisch auch, dass sich die Journalistin so sicher ist. Wäre es nämlich tatsächlich so, hätte JS das doch anständig ausgeweidet...

Hoffe nächste Woche mehr Zeit zu haben um noch einmal alles nachzulesen, dann schreibe ich ihr eine ausführliche Antwort.


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden