Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 20:10
@ElvisP
ja, das wäre sicherlich auf seiner HP nachzulesen gewesen. Daher kann ich mir kaum vorstellen, dass es diese Quittung mit seiner Unterschrift gibt. Und selbst wenn, wie schon geschrieben, ist die Zeitspanne einfach zu groß, als dass es tatsächlich ein Beweis wäre.

Ich bin ja schon ein wenig auf den Film gespannt. Eigentlich sollte er doch jetzt im Feburar anlaufen. Wurde also schon wieder verschoben.


melden
Anzeige
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 20:50
@Venice2009

Ist denn ein neues Veröffentlichungsdatum für den Film bekannt und wird der überhaupt in größeren Kinos gezeigt? Das was ich bisher über den Film gelesen habe lässt darauf schließen, dass der nicht billig war! Was für eine Geldverschwendung meiner Meinung nach.


melden

Der Fall Jens Söring

25.02.2016 um 22:40
Nein, billig war der Film nicht. Ist eine europäische Gemeinschaftsproduktion, unter anderem ist die BBC mit an Bord. Falls noch nicht bekannt: Karin Steinberger, die bereits mehrere pro JS Artikel in der Süddeutschen verfasst hat, hat den Film federführend mitgestaltet.

Meine Vermutung ist, das der Film in wenigen Programm- Kinos laufen wird und dann vor allem TV- Sendern angeboten wird. Wir GEZ Zahler kommen da ganz sicher auch in den Genuss...


melden

Der Fall Jens Söring

26.02.2016 um 10:55
@Hesse18
ich glaube der Film hat um die 100.000 Euro gekostet. Mal ganz davon ab, ob man JS für schuldig oder unschuldig hält, bietet seine Geschichte genau den Stoff für einen spannenden Film. Da ist alles dabei Liebe, Hass, Sex, Mord, Flucht usw. Besser hätte es sich kein Drehbuchautor ausdenken können.

Wann das neue Startdatum ist weiß ich nicht, man kann sich aber bei Facebook eintragen lassen, dann wird man informiert.


melden

Der Fall Jens Söring

26.02.2016 um 17:55
@ElvisP
das mit der Quittung würde mich auch sehr interessieren. Ich habe das immer so verstanden, dass auf der Hotelrechnung ein Abendessen verzeichnet war, dass aber der unmittelbare Beleg (quasi die Unterschrift gegenüber dem Zimmerservice) nicht mehr da war.

JS hätte ja einen 100% Beweis (d.h. seine Unterschrift auf dem Zimmerbeleg), dass er zur Tatzeit in Washingtion war.

Also wenn die erwähnte Journalistin genaues weiss, könnte das ja ein Durchbruch bei der Lösung des Falles sein.


melden

Der Fall Jens Söring

26.02.2016 um 19:15
@Misuteri
Misuteri schrieb:Also wenn die erwähnte Journalistin genaues weiss, könnte das ja ein Durchbruch bei der Lösung des Falles sein.
Wenn es die gäbe, würde man nicht erst heute damit kommen. Abgesehen davon, würde das auch nur bedeuten, dass er da war, allerdings nicht, dass er zwischenzeitlich zurück gefahren ist.


melden

Der Fall Jens Söring

26.02.2016 um 21:00
in einem Newsletter von ihm wurde der Film mit wenig Begeisterung erwähnt und es schien eher so, als ob es keine großen neuen Erkenntnisse gibt. Es geht eher hauptsächlich darum, dass seine Geschichte publik gemacht wird, als dass es tatsächlich neue Beweise für seine Unschuld gibt.


melden

Der Fall Jens Söring

26.02.2016 um 21:14
@Misuteri

Ich habe es auch so verstanden wie du. Die Email geht am Montag raus, mal sehen wie sie den Sachverhalt darstellt.

Ich kann mir aber auf keinen Fall vorstellen, dass es so ist, wie sie es (zunächst) dargestellt hat. Wäre es wirklich eine bewusste Falschinformation, wäre das mehr als nur ein Menetekel für den Film, an dem sie ja mitgewirkt hat...


melden

Der Fall Jens Söring

27.02.2016 um 11:39
für mich würde seine Geschichte nur dann Sinn machen, wenn da nicht die Blutgruppe 0 am Tatort gefunden worden wäre. Das schießt ihn mMn ins Abseits. So macht seine Aussage keinen Sinn, als er die Schuld auf sich nahm.
Er hätte auf EH gewartet, sie kam blutverschmiert ins Hotelzimmer und gestand ihm, seine Eltern umgebracht zu haben. So kann es aber letztendlich gar nicht gewesen sein, denn sie kann höchstens Mittäterin sein, aber die Tat nicht alleine verübt haben. Von daher, kann es sich gar nicht so abgespielt haben, wie er behauptet.
Wäre da ein Dritter involviert gewesen, wäre es ansich ein Leichtes gewesen, demjenigen die Schuld in die Schuhe zu schieben. Sie hätten sich gegenseitig decken können, der andere hätte für die Tatzeit kein Alibi gehabt. Aber da es keinen Dritten gab, konnte es auch niemand anderem in die Schuhe geschoben werden. Versucht wurde es ja bei einigen anderen, wie u. a. bei der Tante von EH.


melden

Der Fall Jens Söring

27.02.2016 um 12:16
Hesse18 schrieb:Interessant ist, dass man ihm wohl keine Rückfallgefahr unterstellt. Sein Hauptproblem ist die schwere der Tat...
Genau das ist ja der Punkt. Der meiner persönlichen Ansicht nach für eine Haftüberstellung spricht. Deutschland hat andere Wertvorstellungen als die USA. Und diese werden ja nicht einfach willkürlich abgelegt. Bei US-Bürgern oder anderen kann Deutschland diese natürlich nicht durchsetzen, aber bei den eigenen ist es zumindest bis zu einem gewissen Grad möglich. Und dabei spielt es keine Rolle, ob der deutsche Staatsbürger kaum in Deutschland gelebt oder das ganze glücklicherweise zu seinen Gunsten ausnutzen kann oder was er getan hat, denn das wäre Willkür. Er bleibt trotzdem Deutscher und die Regierung hat sich für ihre eigenen Bürger einzusetzen und um sie zu kümmern. Das tun sie ja auch, soweit es ihnen möglich ist, dafür gibt es ja auch Abkommen, die eben auch von anderer Seite nicht immer eingehalten werden. Gibt es ja ein Beispiel, bei dem die USA nicht mal den Aufforderungen eines Urteils des Internationalen Gerichtshofes nachkam, die Täter wurden halt trotzdem gegrillt. Ist ja nur ein Menschenleben... Der USA geht es halt nicht um Resozialisierung, sondern ausschließlich um harte Bestrafung, um Rache, die nachweislich im Grunde nichts bringt. Es schreckt nicht ab und werden nicht weniger Mörder. Das ist der falsche Ansatz. Ob du Reue zeigst, spielt im Grunde auch keine Rolle. Im Grunde hast du nur solche Möglichkeiten, um dem iwie zu entkommen. Eine Resozialisierung wie wir sie kennen ist nur begrenzt möglich. Eben auch ein Grund für eine Haftüberstellung, damit eine angemessene Resozialisierung möglich ist. Die Wertvorstellungen diesbezüglich kommen mit unseren eben nicht überein. Und das ist für mich Grund genug mich für unsere Wertvorstellungen einzusetzen und demzufolge eben für eine Haftüberstellung eines Deutschen (bei anderen Nationen ist eben nicht möglich). Und dabei spielt es im Grunde keine Rolle, ob das Amerikaner, Chinesen oder Araber sind. Wir haben halt das Grundrecht der Freiheit, die nur eingeschränkt werden darf und jeder hat das Recht irgendwann wieder frei zu kommen außer es gibt schwerwiegende Gründe, die die Gesellschaft akut gefährden würde. Deutschland legt daher bei lebenslänglich mind. 15 Jahre fest, im Schnitt kommen die Leute nach 20 Jahren raus, was auch ausreichend ist, wie man sieht. In den USA wird dir dieses Grundrecht dann eben komplett entzogen. Klar mag jeder seine eigene Ansicht dazu haben, die lass ich auch jedem. Auf der anderen Seite frage ich mich aber gelegentlich zu sowas, warum solche Menschen dann in einem Land leben, mit dessen Grundrechten und allgemeinen Rechten usw. sie überhaupt nicht überein kommen.


melden

Der Fall Jens Söring

27.02.2016 um 12:22
@AngelEyes01
man könnte es aber auch von dem Standtpunkt aus sehen, dass die Opfer auch nie wieder eine zweite Chance bekommen werden. Ich kann da beide Sichtweisen nachvollziehen. Ich weiß nicht, wie es mir ergehen würde, wenn jemand meine Familie derart niedergemetztelt hätte, ob ich demjenigen auch noch eine 2. Chance geben wollen würde. Auch wenn es politisch unkorrekt ist, kann ich mir gut vorstellen, dass es auch für die Familie beruhigend ist, wenn so jemand draußen nie mehr wieder frei herumlaufen darf.


melden

Der Fall Jens Söring

27.02.2016 um 13:11
@Venice2009
Ich wüsste auch nicht wie ich handeln und denken würde, solche emotionalen Momente sind unkontrollierbar. Sicherlich wäre ich auch erst mal wütend, traurig und voller Hass. Das ist ja normal. Umso wichtiger ist es, dass es ein Staatsorgan gibt, das das rationale Denken für einen und die Bevölkerung in dem Moment übernimmt.


melden

Der Fall Jens Söring

27.02.2016 um 13:18
@Venice2009
Sorry zu früh auf Senden gedrückt.
Du kannst aber so sehr ehrlich bereuen, wie du willst, rückgängig machen kann es niemand. Meiner Meinung rechtfertigt das kein ebenso unmenschliches Verhalten egal in welcher Form. Es gibt ja schon genug Hass und Rache auf der Welt, bringt die Welt das irgendwie weiter? Im Gegenteil es bringt noch mehr Leid. Weiter bringt die Welt auch wenn es kitschig klingt ;) Liebe, Vergebung und Respekt und das Wichtigste dieses auch Vorzuleben durch die komplette Gesellschaft. Dann gäbe es viel weniger Leid, auch weniger Tode, Morde...

Aber da muss jeder bei sich selbst anfangen


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

27.02.2016 um 16:30
@AngelEyes01

Andererseits haben es Serienmörder beispielsweise eindeutig erwiesen, dass sie zu einem Mord erneut die dafür notwendige assoziale kriminelle Energie aufbringen können wie schon einmal/mehrfach. Manche sogar nachdem sie schon einmal für einen Mord verurteilt wurden wie der Polizistenmörder von Augsburg. Auch wenn das vergleichsweise selten ist. Kein System funktioniert perfekt. Weder die USA und ihre Bundesstaaten und deren Strafrecht noch unseres. In den USA sind die Strafen vergleichsweise höher, dafür hat man aber mehr Gerichtsinstanzen welche einen Gerichtsfall überprüfen können.

Und nehmen wir in deutschland mal Christian Klar (ex-Top-RAF-Terrorist) als Beispiel: Jemand der an bis zu 9 Morden beteiligt war und nicht im Geringsten mit der Polizei nach der Festnahme, im Prozess und während der jahrzehntelangen Inhaftierung mit den Behörden kooperiert hat in Bezug auf die vollständige Aufklärung der Taten bzw. wer alles bei der Ausführung der Straftaten dabei war etc.; wird nach gerade einmal 26 Jahren vorzeitig entlassen! Das sind etwas weniger als drei Jahre pro begangenen Mord! Das erscheint mir persönlich verhältnismäßig SEHR wenig! Er war/ist wohl nicht rückfallgefährdet, aber entschuldigt hatte er sich NIE bei den Opferfamilien wenn ich mich recht erinnere!

Im Gegensatz zu Herrn Söring hatte er aber nie beteuert unschuldig zu sein und EH steht ja auch zu ihren Aussagen vollständig. Und ihre Ausführungen nach all dem was ich gelesen habe über den Fall machen einfach mehr Sinn in Bezug auf Tatausführung etc.

Aber zurück zum Threadthema nach meiner vorsichtigen Hinleitung: JS soll ja laut der EH mit ihr gemeinsam dem ehemaligen Chefermittler der Mordkommission des Countys (Landkreises), Ricky Gardner, Monate vor der eigentlichen Inhaftierung bereits beobachtet haben und etwaige Mordpläne diskutiert haben! Und zu dem Zeitpunkt waren die beiden noch nicht die Hauptverdächtigen!

Übrigens: Interessanterweise ist eine lebenslange Freiheitsstrafe OHNE vorzeitige Haftentlassungsmöglichkeit laut dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte menschenrechtskonform. Das Vereinigte Königreich, Frankreich, Ungarn, sogar die Niederlande etc. haben bei besonders schweren Morden oder mehreren Fällen/Verurteliungen eben diese Strafe als OPTION. Wie in den USA gibt es da auch "nur" das Begnadigungsrecht, welches bei solchen Urteilen aber fast nie zur Anwendung kommt.

Ich frage mich echt, wie die sich weitere Erfolge erhoffen, wenn der dokuartige Film über JS/EH in die Kinos kommt, aber nur sehr eingeschränkt gezeigt wird. Und was bringt denen eine etwaige Ausstrahlung hier in Deutschland auf den öffentlich-rechtlichen Sendern? Wenig bis gar nichts! Und in den USA sind die vier größten privaten Fernsehsendergruppen (CBS, NBC, ABC und FOX) sicher gar nicht daran interessiert. Und PBS schaut fast keiner.


melden

Der Fall Jens Söring

27.02.2016 um 20:57
@Hesse18

Der Film ist nur für das kranke Ego von JS wichtig, bewirken wird er 0,0.

Er hat halt ständig Projekte am Start, weil er sich nicht eingestehen kann, dass es vorbei ist. Die selbe Nummer läuft doch derzeit mit seinem alten/ neuen Anwalt Steve Rosenfield. JS nimmt tatsächlich an, dass er nach 30 Jahren freikommt, weil dieser Vogel "beweisen" kann, das sein Geständnis von damals Ungereimtheiten aufwies. Ja ne, ist klar...


melden

Der Fall Jens Söring

28.02.2016 um 09:47
er müsste beweisen, dass die gefundene Blutgruppe 0 am Tatort nicht seine DNA hat. DAS alleine wäre ein wirklicher Beweis. Daher müsste er dort sein ganzes Geld hin investieren. Aber verständlicherweise kann er das nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

29.02.2016 um 12:50
Also was die Quittung angeht, so hatte ich mich verlesen bzw. den Sachverhalt nicht korrekt erinnert. Die Journalistin schrieb von einer Unterschrift auf einem Scheck, die von Jens Söring geleistet wurde. Der Scheck soll im Hotel in der „Mordnacht“ unterschrieben worden sein.
Korrekt ist, dass es tatsächlich einen solchen Scheck gibt, datierend auf den 30.03.1985 (Samstag). Angabegemäß können die Morde aber an allen 3 Tagen des Wochendes passiert sein, also auch am Freitag oder Sonntag. Zudem findet sich keine Uhrzeit auf dem Scheck, was soll dieses Indiz also aussagen?

Also scheint es die von mir erwähnte Quittung nicht zu geben, auch wenn sie seltsamerweise von JS in seinem Buch erwähnt wird. Übrigens bezeichnet er die Kinokarten auf denen er so gerne rumreitet bzw. das Alibi, das auf diesen aufbauen soll, in eben diesem Buch als „idiotisch“. Mal wieder ein echter Söring.

Auch konnte ich endlich das Urteil des Supreme Court of Virginia (Söring vs. Deeds) lesen. Es beinhaltet im Wesentlichen 2 interessante und auch (für mich) neue Sachverhalte:

(1) JS hat ja stets behauptet, dass er zusammen mit EH geflohen sei, tatsächlich ist er zunächst alleine geflohen. Vermutlich wollte er so schnell wie möglich weg, alleine geht es nun einmal fixer, vor allem dann, wenn man plant „unterzutauchen“, also kein normales Leben an der Zieldestination zu führen.
Nun stellt sich die Frage, warum er gelogen hat. Erinnern wir uns: JS floh genau zu dem Zeitpunkt nach Europa, an dem die örtliche Polizei seine Fingerabdrücke nehmen wollte. Ich komme zu dem Schluss, dass er wohl Angst hat, dass dieses ohnehin schon verdächtige Verhalten, nochmals verdächtiger erscheinen würde, wenn er Hals über Kopf flieht. Kein Unschuldiger verhält sich so.


(2) JS hat sich bekanntlich dazu entschlossen, 30 Jahre nach der Tat den ominösen dritten Mann zu finden, der angeblich zusammen mit EH die Morde begangen haben soll.
Mir kam das schon immer ein wenig seltsam vor. Jetzt wissen wir es genau:
Zunächst hat er die Mörder im Mordfall Millikin bezichtigt auch die Haysom Morde begangen zu haben. Aber wie passt das zu der Theorie, dass EH mit ihrem Drogendealer/ Beischläfer die Tat begangen hat? Meiner Meinung nach gar nicht, seine neue Theorie ist also nichts als eine plumpe Ablenkung. Zudem scheint es so, dass er nicht einmal in der Lage ist, eine vernünftige Arbeitshypothese in Bezug auf die Mordnacht aufzustellen, die frei von Widersprüchen ist.

Übrigens wurde die Millikin Theorie vom Gericht gut begründet verworfen. Es gab nämlich tatsächlich Untersuchungen in diese Richtung, die aber nicht weiter verfolgt wurden, da man eine Tatbeteiligung von Shifflet und Albright (den überführten Tätern im Fall Millikin) an dem Hysom Mord recht schnell ausschließen konnte. Das weis natürlich auch JS, weswegen er nun den Drogendealer verdächtigt. Nicht sehr überzeugend, oder?


melden

Der Fall Jens Söring

29.02.2016 um 14:11
JS ist deshalb geflohen, weil am Tatort Fingerabdrücke gefunden wurden. Dass es nicht seine waren (es handelt sich wohl um die bis heute undefinierten) konnte er aber nicht wissen. Daher auch mMn die voreilige, alleinige Flucht. EH war anscheinend save, ansonsten wäre sie auch zum gleichen Zeitpunkt geflohen. Anscheinend machten sie die gefundenen Abrücke am Tatort ersteinmal nicht nervös. Aber in einem Brief an JS schrieb sie, dass sie sich Sorgen mache, dass er beim Verhör bei der Polizei Fingerabdrücke hinterlassen haben könnte. Um ihre eigenen war sie nicht besorgt.


melden

Der Fall Jens Söring

29.02.2016 um 15:43
@ElvisP
auf youtube sagt JS in einem Interview von WSET TV dass die Hotelbelege vernichtet worden sind "room service records had been destroyed".
Auf der Hotelrechnung gibt es wohl ein Abendessen, aber ob zu der Zeit jemand im Zimmer war oder das Essen nur hineingestellt wurde, daran konnte sich aus dem Hotel niemand mehr erinnern)

Es gibt auch einen Scheck, datiert auf den Tattag, bei dem man aber nicht mehr feststellen konnte, wann er eingelöst wurde (theoretisch ja auch schon am Morgen des Tattages, als beide noch in W.DC waren)

JS ist vor EH nach Europa geflohen, evtl. einen Tag früher und dann haben sie sich wieder getroffen.

Die Spur bezüglich der Landstreicher Shifflet und Albright hat sich nie als heisse Spur erwiesen, aber ich gehe - obwohl ich nichts genaueres weiss - nach so langer Zeit davon aus, dass diese Spur ins Leere ging (sonst würde viel mehr darüber geschrieben).


melden
Anzeige
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

29.02.2016 um 22:20
@ElvisP

Ich hatte das bereits vor ein paar Tagen mit etwas anderer Wortwahl geschrieben. Der Link war ja von mir. ;-)

@alle

Da er alle Rechtswege ausgeschöpft hat und er wohl das Virginia Board of Pardons and Paroles gegen sich hat, welches ihn auf absehbare Zeit wohl nicht entlassen wird, bleibt ihm abgesehen von einer 180°-Kehre (Schuldbekenntnis) nur eins: Er soll seine Unschuld ("beyond reasonable doubt") beweisen, was er wohl nicht kann, da er es wohl war. Die Beweislast eindeutig seine Unschuld zu beweisen liegt bei ihm und niemand anderen weil er alle Revisionsprozesse wohl zu recht verloren hat.

Und im Gegensatz zu Herrn Riechmann (Florida) und die Apelt-Brüdern (Arizona) hat er eine Chance vorzeitig entlassen zu werden vor dem Tod, wenn auch die Chance gering sein mag.


melden
150 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden