Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.720 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 15:08
@AngelEyes01 ich habe nur das gefunden, den Artikel wo das mit der Gesetztesänderung drin steht, finde ich nicht. Aber es steht auf jedenfall auf der Seite von JS, vielleicht hast du ja Lust zu suchen.

Aus dem Artikel geht aber auch hervor, dass EH einen Antrag auf vorzeigte Enlassung gestellt hatte, der abgelehnt wurde. Der Artikel ist aus dem Jahre 1996:

Zitat:" Haysom (31) erklärte sich 1987 der Beihilfe zum Mord für schuldig. Sie gestand jedoch nie, am Tatort dabei gewesen zu sein.

Sie verbüßt z.Zt. eine 90-jährige Haftstrafe in der Frauenstrafanstalt des Kreises Goochland in Virginia. Im Mai wurde ihr erstes Entlassungsgesuch vom Amt für vorzeitige Haftentlassungen abgelehnt."

hier der Link: http://www.jenssoering.de/trial___error


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 15:29
@AngelEyes01
Ich denke sie hat es gemacht, weil sie Sorge hatte, dass der Mörder ihrer Eltern frühzeitig entlassen wird. Sollte alles so stimmen, wie auch geurteilt wurde, sie also nur Anstifterin gewesen sein, dann wäre es auch ein Unrecht, ihn vor ihr zu entlassen und sollte sie Mittäterin sein, dann gilt quasi das selbe, warum sollte einer früher entlassen werden, zumal er nie einsichtig war oder gar Mitleid den Schwiegereltern gegenüber gezeigt hat.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 15:45
@Venice2009
In dem ein Artikel steht bei Convictions:
"will be eligible for parole in 2032"
http://murderpedia.org/female.H/h/haysom-elizabeth.htm

Wikipedia steht:
"Elizabeth Haysom became eligible for parole in 1995. [...] She must be released under mandatory parole in 2032"
Wikipedia: Elizabeth_Haysom

In einem Artikel von 2014 steht, ihr Antrag auf Bewährung wurde abgelehnt:
"Elizabeth Haysom is serving two 45 year terms for being an accessory in the stabbing deaths of Derek and Nancy Haysom. She went before the parole board on June 11th and the board has just sent notice they denied her parole."
http://www.wset.com/story/25868811/elizabeth-haysom-denied-parole

Tja wie nun :D Oder sind die von 90 auf 45 Jahre der Deal?

Stimmt es, dass 3 psychatische Gutachter bei ihr Borderline diagnostiziert haben? Ist das ein Fakt?

@obskur
Ja einmal les ich verurteilt zur Beihilfe, Anstiftung, Mittäterschaft, Verabredung zum Mord. Was wars nun? :D

Aber es ist ja nicht so, dass sie ihre Eltern verehrt hat und unschuldig ist. Vllt hat sie in der Zeit bereut, wenn sie sich verzeiht, müsste sie doch auch ihm verzeihen. Dann kann s ihr ja im Grunde egal sein, ob er nach D. kommt. Sie will ja auch früher raus. Oder wollte sie sich auch noch mal gut da stehen lassen, um Bewährung zu bekomm?

Wenn er unschuldig wäre und sie wirklich nur der Todesstrafe entgehen wollte, dann könnte sie den Mund halten, dann könnte sie froh sein, dass er rauskommt. Allerdings musste sie ja von ausgehen, dass er die Todesstrafe bekommt, das war ihr egal. Und wenn es wirklich stimmt, dass sie Borderlinerin ist, dann wäre eine Machtdemonstration und Manipulation naheliegend, damals wie heute, weil nicht heilbar.

Kompliziert ;) Beides ist möglich. Denke die Anayse darüber bringt ein nicht wirklich weiter.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 15:49
@AngelEyes01 ich gehe mal davon aus, dass auch im amerikanischen Strafrecht mit 90 Jahren nicht wirklich 90 Jahre gemeint sind, sondern man nach einer gewissen Zeit, bei guter Führung, einen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen kann. Und das ist dort jährlich. Die Chance wirklich begnadigt zu werden ist im Staate Virginia aber sehr gering und liegt nur bei 2 %.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 15:49
Zudem wenn sie noch keine Bewährung bekommen hat, zumindest bis 2032 (wenn das der Deal war und die max. Länge ist) dürfte sie nicht sagen, dass er unschuldig ist bzw. sie es alleine war.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 16:29
@Venice2009
90 Jahre sind schon 90 Jahre bzw. 2x 45 Jahre für jedes Opfer bei ihr. Bewährung und Begnadigung heißt ja nicht, dass das Strafmaß verkürzt wird, sondern nur, dass du den Rest draußen verbringen darfst unter Auflagen bis die 90 Jahre rum sind. Daher sind die 90 J. nicht unwichtig.

Begnadigung und Bewährung sind 2 verschiedene Begriffe. Pardon und Parole.

http://pardonandparole.uslegal.com/state-pardon-and-parole-laws/virginia/

Da steht alles dazu drin. Auch die Voraussetzungen unter Eligibility for Parole

Zum ersten Mal darf man nach 1/4 oder 12 J. je nach dem was kürzer ist, Bewährung beantragen, dann jedes Jahr. Unten drunter werden aber auch verschiedene Fälle ausgeschlossen wie klar Todeskandidaten, lebenslängliche die ausgebrochen waren, wenn du für 3 verschied. Verbrechen wie Mord, Vergewaltigung verurteilt wurdest.

Bei lebenslänglich kannst du erst nach 15 J. Bewährung beantragen ausgenommen davon bestimmte Verbrechen (Kindermörder).

2 oder mehrmals lebenslänglich erst ab 20 Jahre.

Mörder 1. Grades, Vergewaltiger und sonstige Sexualverbrecher ab 2/3 od. 40 Jahre.

Wie oft solchen Antragen statt gegeben wird, weiß ich nicht. Du hast es ja geschrieben. USA ist ja bekannt für harte Strafen und keine Gnade.

In Illinois gab s ja mal die Todesstrafe, da waren lebenslänglich glaube 25 Jahre mal. Lebenslänglich ist da nun wirklich natürlich lebenslänglich bis zum Tod. Die haben dann keinen Anspruch auf Bewährung. Könnten nur Begnadigung vom G. bekommen. Gibts idR aber nicht. Daher sind die Gefängnisse dort auch massig überfüllt. Die geben mehr Geld für Gefängnis als für Bildung aus. Na ja das ist OT. :D


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 16:40
@AngelEyes01

Hast du mal den Abschlußbericht von Herrn Watson gelesen, den ich dir empfohlen hatte ?



Der Mörder kann nur eine Person gewesen sein, die mit den Opfern vorher zu Abend gegessen hat und das engt den Täterkreis schon mal sehr stark ein.

Dr. med. Howard Haysom hat ausgesagt, daß seine Eltern Jens garnicht kannten und ihn so spät Abends garnicht allein ins Haus gelassen hätten, geschweige denn daß sie mit ihm zu Abend gegessen hätten.

Sowohl Dr. med Howard Haysom als auch Mrs. Massie haben ausgesagt, daß sie überzeugt sind, daß Elizabeth während der Tat anwessend war.

Die spätere Behauptung des anderen Bruders Richard Haysom, daß die Eltern von Elizabeth Jens angeblich nicht mochten und daß Jens deshalb ein Tatmotiv hätte, ist schon dadurch widerlegt, daß Jens den Eltern von Elizabeth nur einmal kurz während eines Mittagessens im Februar begegnet ist und bei diesem Mittagessen hat er sich gut mit den Eltern verstanden.

Jens war den Haysoms also völlig fremd und sie hätten ihn nie so spät abends alleine ins Haus gelassen, geschweige denn mit ihm zusammen Abendbrot gegesssen.

Jens hat weder das Motiv, noch die Emotionen völlig fremde Menschen, denen er nur einmal kurz begegnet ist so brutal zu töten.

Wenn überhaupt dann hätte er sie "sauber" und schmerzlos mit zwei Kugeln umgelegt.


Schon die Begehung der Tat zeigt, daß der Täter rasende Wut auf die Opfer hatte (Overkill) und vermutlich unter einer psychischen Störung litt oder im Drogenrausch handelte.

Beides trifft auf Elizabeth zu, sowohl die von drei Psychiatern diagnostizierte psychische Störung, als auch der Drogenkonsum.

Auch das FBI täterprofil geht von einer weiblichen Täterin aus, die in einer persönlichen Beziehung zu den Opfern stand.

Das Täterprofil ist im Prozeß gegen Jens unterschlagen worden, da es auf Elizabeth als Täterin gedeutet und Jens entlastet hätte.

Erst vor einigen Jahren ist das Täterprofil zufällig wieder aufgetaucht.



zum Thema Borderline Störung von Elizabeth.

Diese wurde auch im Prozeß von Elizabeth nochmal von einem US-Psychiater festgestellt, der sogar ausgesagt hat, daß er sicher sei, daß zwischen Elizabeth und ihrer Mutter eine sexuelle Beziehung bestanden haben muß.

Auch die beiden englischen Psychiater in London haben die Borderlinestörung und pathologisches Lügen bei Elizabeth diagnostiziert.

All dies war offensichtlich die Folge des sexuellen Mißbrauchs durch ihre Mutter in ihrer Kindheit, daher auch ihre spätere Drogensucht.

Alles hängt zusammen, da Menschen mit Borderlinestörung auch häufig Drogen konsumieren.

Im Prozeß gegen Elizabeth wurde sie dazu gebracht ihre Aussagen über den sexuellen Mißbrauch ihrer Mutter zurückzunehmen.

Das waren die 80iger Jahre und sexueller Mißbrauch innerhalb der Familie wurde in den 80igern Jahren noch unter den Tippich gekehrt und die Opfer sexuellen Mißbrauchs wurden förmlich gebrandmarkt, das kann man nicht mit heutigen Gerichtsverfahren vergleichen.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 16:48
@AngelEyes01

Nachtrag:

Aber du solltest mal den Untersuchungsbericht von Herrn Watson lesen, dort sind sachlich fundiert alle Verfahrensfehler zusammengefaßt, die im Prozeß gegen Jens begangen wurden.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 17:06
@Jessica-

Was will man damit sagen.....? dass der Täter mit den Haysoms zu Abend gegessen hat....... in jedem Fall Elizabeth ?

Sie müsste dann doch auch ihr angemietetes Fahrzeug "zwischen geparkt "haben, wenn da noch ein anderes Fahrzeug beteiligt gewesen sein soll , dass man über eine zeit lang versteckt hielt, halten musste, weil der Fahrzeughalter auch bekannt war ?

Von diesem hat man nichts gehört, nichts erfahren.....


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 17:11
@Jessica-
Ich les mir jetzt mal seine Homepage komplett durch, kann also bissl dauern. Danke für die Aufklärung mit Borderline.

Dem Anwalt wurde ja die Zulassung entzogen wegen Fehler in JS Fall. Also erübrigt sich ja die Diskussion, ob JS das hätte merken müssen, dass er einen schlechten Anwalt hatte. Spielt keine Rolle. Egal kann s ihm sicherlich nicht gewesen sein. Und dann gilt es auch als Fakt, dass die Staatsanwaltschaft Entlastendes nicht der Verteidigung gegeben hat. Man war aber der Meinung, es hätte zu keinem anderen Urteil geführt.

Bin immer noch der Meinung man hätte zumind. neu verhandeln müssen. Was für Voraussetzungen..


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 17:14
@bellady

Lt. Tatortbefund hat der Täter mit den Opfern zu Abend gegessen.

Aber es ist letztendlich egal ob mit oder ohne Abendessen - Jens war für die Haysoms ein Fremder und es kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden, daß sie ihn so spät Abends im Dunkeln ALLEINE in ihr Haus gelassen hätten, wie auch von Dr. med. Howard Haysom, dem Halbbruder von Elizabeth ausgesagt wurde.

Die Aussage von Tony Buchanan über den zweiten Täter, bzw. dem blutverschmierten Wagen mit blutigem Messer muß ja nicht automatisch bedeuten, daß Elizabeth während der Begehung der Tat einen Komplizen hätte.

Auch das FBI täterprofil geht ja nur von einer Täterin aus, die die Tat alleine begangen hat.

Also die Aussage von Tony Buchanan kann ja auch so aufgefaßt werden, daß Elizabeth NACH der Begehung der Tat einen Komplizen hatte und nicht während der Tat.

Schließlich hat sie ja Jens vor ihrer Abfahrt mit ihrem Mietwagen in Washington vorgekaukelt, daß sie eine Drogenkurierfahrt unternehmen müsse und daß sie deshalb für diese Zeit ein Alibi brauche, falls ihre Eltern dahinterkommen sollten, daß sie immer noch Drogen nimmt und sie deswegen zur Rede stellen sollten.

Evtl. war diese Person, die der Zeuge Buchanan beschrieben hat, diese Person, mit der Elizabeth den Drogendeal hatte ?


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 17:36
@AngelEyes01 das meinte ich auch damit, dass die Möglichkeit auf vorzeitige Enlassung besteht und niemand die komplette Strafe absitzen muss. Das ist ja auch nicht anders wie bei uns.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 17:43
@Jessica- der Halbbruder von Elizabeth geht aber von 2 Tätern aus. Er hält JS für schuldig. Ich finde es irgendwie müssig, dass du immer wieder wichtige Details auslässt. So macht es doch keinen Sinn!

Nur weil der Halbbruder denkt, dass die Eltern JS nicht reingelassen hätten, muss es doch nicht zwangsläufig auch so gewesen sein. Er hätte unter einem Vorwand klingeln können, dass er ihnen was Wichtiges über Elizabeth zu erzählen hat. Die Haysoms waren zivilisierte Menschen. Warum hätten sie den Freund ihrer Tochter nicht reinlassen sollen.

Du erzählst die Geschichte hier nur aus JS Sicht. Ich hatte dir schon einmal die Frage gestellt, warum bist du dir so sicher, dass nicht er lügt?

Das mit dem Drogendealer hat nur er erzählt! Ich würde es nicht als die ultimative Wahrheit anssehen, mich würde das die Aussage von EH interessieren.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 17:48
@Venice2009

Umgekehrt wird ein Schuh draus, ich finde es müßig auf deine Sinnfreien Beiträge immer wieder neu einzugehen, da die subjektive Aussage eines Bruders, der den sexuellen Mißbrauch in seiner Familie vertuschen wollte, da sowas in den 80iger Jahren nicht thematisiert werden durfte, nicht so glaubwürdig sind wie ein objektives FBI täterprofil, daß von PROFIS erstellt wurde.

Logisch daß der eine der beiden Brüder Jens belasten wollte und ihm ein Motiv andichten wollte, genauso wie Elizabeth im Prozeß dazu genötigt wurde ihre Ausssage in Bezug auf den sexuellen Mißbrauch wieder zurückzunehmen.

Ich werde auf deine Beiträge auch nicht mehr weiter eingehen, da sie völlig absurd sind und mir dafür auch meine Zeit zu schade ist.

ich habe mir jetzt nur noch einmal die Mühe gemacht, aber so tendenziös wie du Jens eine Tat ohne Motiv andichten willst, sind deine Beiträge nicht der Antwort wert.

Ken Englade und seine Schundromane lassen grüßen fällt mir dazu nur ein.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 17:52
@Jessica- wieso wirst du eigentlich so ausfallend und beantwortest einfach nicht die Fragen? Merkst du eigentlich noch was? Du beschuldigst ALLE dass sie in der Sache gelogen hätten. Die Staatanwaltschaft, EH, die Ermittlungsbehörden, der Halbbruder von EL, komplett jeder! Findest du das nicht ein wenig lächerlich? Was für Gründe hätten sie ALLE sich gegen JS zu verschwören, der zur Krönung ja auch noch gestanden hatte! Beantworte mir doch diese Frage ohne beleidigend zu werden.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 17:57
@Jessica- übrigens muss ich mich nicht von irgendeinem Buch beeinflussen lassen. Ich tippe nicht blindlings immer das Gleiche runter, ohne mal den Verstand einzuschalten und festzustellen, dass es in JS Aussagen viele Widersprüche gibt und viele Behauptungen so überhaupt nicht stimmen, wie er es gesagt hat.


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 18:05
Venice2009 schrieb:dass die Möglichkeit auf vorzeitige Enlassung besteht und niemand die komplette Strafe absitzen muss. Das ist ja auch nicht anders wie bei uns.
Doch, bei uns ist es anders.
Einem Verurteilten muss die grundsätzliche und gesetzlich festgeschriebene Möglichkeit eingeräumt werden, irgendwann die Freiheit wiederzuerlangen. Allein die Möglichkeit der Begnadigung nach z. B. 30 oder 40 Jahren Haft reicht dazu nicht aus. Dies gebieten nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juni 1977 das Rechtsstaatsprinzip und die Menschenwürde (BVerfGE 45, 187, 253 ff.). Die lebenslange Freiheitsstrafe ist nach Maßgabe der Entscheidungsgründe mit dem Grundgesetz gerade noch vereinbar, jedoch nie als absolute Strafe im Sinne einer von vornherein feststehenden Strafverbüßung bis zum Tode. [aus Wikipedia]


melden

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 18:11
@muscaria ich meinte es im Bezug darauf, dass man auch in den USA nicht 90 Jahre absitzen muss, wenn man zu 90 Jahren Haft verurteilt wurde. Dass man auch dort die Möglichkeit einer früheren Entlassung hat, so wie bei uns in Deutschland. Auch wenn es dort natürlich wesentlich schwieriger ist, trotzdem haben auch dort die Gefangenen die Möglichkeit, früher aus dem Gefängnis entlassen zu werden und müssen nicht die volle Strafe abbüßen.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 18:46
@AngelEyes01
@bellady

Als es um die Haftüberstellung von Jens nach Deutschland ging, hat sich Elizabeth ja das erste mal seit ihrer Verurteilung überhaupt wieder geäußert und hervorgehoben, daß Jens der Täter war und daß sie beide zurecht inhaftiert seien.

Hier tauchte kürzlich die Frage nach dem Motiv dafür auf, weshalb Elizabeth sich so verhalten hat und Jens auch weiterhin beschuldigt.

Daß Elizabeth an ihrer bisherigen Version festhalten mußte, hat jedoch nicht nur was mit ihrem offiziellen Entlaßdatum zu tun, sondern es geht auch um`s reine Überleben in einem US-knast.

In den USA werden mehr und mehr Gefägnisse privatisiert auf Kosten der Gefangenen, d.h. es wird mehr und mehr an allem gespart vom Essen angefangen, über das Geld für Arztbesuche etc...

Und ohne Kontakte nach außen könnte im heutigen US-knast kein "Langzeitgefangener" wie Elizabeth mehr überleben.

Jens hat über diese Problematik in den heutigen US gefägnissen diverse Bücher geschrieben.

Also so wie jeder andere Langzeitgefangene in den USA ist auch Elizabeth auf die Unterstützung von außerhalb, also Freunde, Familie etc...angewiesen, um überhaupt im Knast "als Langzeitgefangene" überleben zu können.

Gerade Langzeithäftlinge, wie Elizabeth könnte ohne Unterstützung von außen nicht überleben.

Jens schreibt, daß man sich ohne Unterstützung von außerhalb noch nicht mal genug Toilettenpapier leisten könnte, geschweige denn ausreichend ernähren könnte,da seit der Privatisierung von mehr und mehr US-Gefängnissen kein Langzeithäftling ohne Unterstützung von außen langfristig überleben könne.

Vor diesem Hintergrund mußte also auch Elizabeth befürchten, daß in dem Fall, wenn sie von ihrer bisherigen Version abweichen würde und ihre Schuld zugeben würde, um Jens eine Freilassung zu ermöglichen, ihr eigenes Überleben als Langzeitgefangene erheblich in Gefahr wäre, da sie dann befürchten müßte die bisherige Unterstützung von außerhalb durch Freunde, Familie etc...entgültig zu verlieren.

Für einen Langzeitgefangenen in einem heutigen privatisierten US-knast hängt von der Unterstützung von außerhalb nämlich BUCHSTÄBLICH sein eigenes Überleben "als Langzeithäftling" ab.

Es geht für Elizabeth also nicht nur um parole oder die Gefährdung einer möglichen vorzeitigen Entlassung, sondern ums buchstäbliche Überleben als Langzeitgefangene, weshalb sie an ihrer bisherigen Version festhalten MUSS.

Den meisten usern hier ist die Situation "als Langzeithäftling" in einem heutigen US-Gefängnis nicht bewußt !!!


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

05.02.2015 um 18:54
Zitat:"Heißt das nun, dass sich Straftäter nicht mehr das Gefängnis leisten können? Ganz so weit ist es noch nicht, sagt Jay Yeager aus Anderson: Er versicherte, dass Häftlingen keine Kleidung oder Hygieneartikel vorbehalten werden dürfen, wenn sie nicht zahlen können."

Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/article120245891/Haeftlinge-sollen-Klopapier-im-Gefaengnis-bezahlen.html

Das zu dem Thema, warum EH angeblich an ihrer Falschaussage festhalten soll, das wird immer abstruser...


melden
224 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden