Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 17:49
@Ashford1986

Ich stimme dir da vollkommen zu, wenn man überhaupt darüber nachdenken sollte, ihn jemals zu entlassen, dann muss dringend eine Therapie gemacht werden und das betrifft sicher nicht nur ihn sondern alle, die so ewig im Gefängnis sind und bis zum Schluss meinen, sie seien unschuldig.

Man kann es ihm ja noch nicht mal verdenken, dass er völlig lebensfremd ist, schade nur, dass ihm das keiner nahe bringen kann, denn genau dafür sollten seine Anhänger da sein.

Du hattest zu Anfang etwas mehr über die Tat selber berichtet, was ja gelöscht wurde, kannst du das evtl. nochmals schreiben, was alles er dir darüber erzählt hat und welche Rolle EH gespielt hat?


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 17:59
@Ashford1986
Es ist sehr spannend, was Du schreibst - wobei es damals für Dich bestimmt nicht so angenehm war, mit dem Gesetz in Konflikt geraten zu sein. Ich hoffe, die Dinge sind nach dem u.a. Jugendarrest in England bei Dir gut gelaufen und Du hast Deine Stellung im Leben gefunden. Und ich hoffe, dass Du und Deine Familie die damaligen Geschehnisse unter der Rubrik "dumme Jugendsünden" abhaken konnten.

Du bist natürlich ein wichtiger Zeitzeuge - und für uns alle kannst Du Informationen aus erster Hand liefern. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du z.B. noch auf Deine Einschätzung eingehen könntest, wie die Tat abgelaufen ist, ob JS und EH es Deiner Einschätzung nach gemeinsam waren, die die Haysom-Eltern umgebracht haben. War EH drogensüchtig, hat JS sich dazu geäußert? Und mich würde interessieren, wer JS damals in England während seiner Haftzeit im Gefängnis besucht hat, z.B. seine Großmutter hat ihn wohl auch während seiner längeren Gefängniszeit in UK besucht.

Kurzum: Toll, dass Du hier im Forum bist!


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 18:15
@ElvisP

Meiner Meinung nach hat der JS weder Empathie, noch irgendeine andere Art um tiefe Gefühle zu empfinden. Mir erschien er, als hätte er eine starre Maske aufgetzt gehabt. Wie kann jemand in der Situation, in welcher er sich hineinmanövriert hat, fröhlich und unbeschwert wirken?

Mir erschien er im englischen Jugendknast fröhlich und entspannt, wie als wenn er dort nur zum Urlaub gewesen wäre. Ich fand seinen Lebensweg interessant. Nach seinen bei der englischen Polizei abgegebenen Geständnissen zu urteilen, die seinerzeit auch in der englischen yellow press auszugsweise abgedruckt wurden, schien es mir im täglichen Umgang, dass ihn die Grausamkeit des Falles überhaupt nicht berührte. JS trat nach meinem Dafürhalten in einer Art und Weise auf, als wäre er eigentlich naturalisierter Amerikaner. Er sprach gerne US-Slang, wobei er sich mir gegenüber dann wichtig tat, wenn ich so manches in der Gruppe nicht verstanden hatte und als Einziger nachfragen musste. So empfand ich das, denn JS seine Erklärungen für ein Wort oder Satz zogen sich dann über Minuten ausschweifend hin. Auf mich wirkte es so, als hätte er dabei den Eindruck vermitteln wollen, dass ich besonders schwer von Begriff sei!
Wenn ich mir dagegen heute die Fernsehinterviews anschaue, die er in den vergangenen zehn Jahren in Englisch abgegeben hat, dann erscheint es mir so, als würde er jetzt mit Nachdruck mit starkem deutschen Akzent sprechen. Infolgedessen scheint er mir eine hochmanupulotive Person zu sein. Ich glaube, niemand kann ihn überhaupt deshalb richtig einschätzen.


melden

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 18:31
@Ashford1986
das mit dem deutschen Akzent ist mir auch schon aufgegefallen. Ich fand es merkwürdig, dass er diesen immer noch hat, nach all der langen Zeit, die er in den USA verbrachte. Aber so wie du es schreibst, macht es jetzt auch Sinn und würde es erklären, dass er diesen rein manipulativ einsetzt.


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 18:50
@Ernello

Ich kann mich nicht daran erinnern, das zur damaligen Zeit zwischen mir und JS irgendein Drogenkonsum der EH eine Rolle gespielt hätte. Wäre es in irgendeinem Zusammenhang wichtig gewesen, dann würde ich mich heute bestimmt noch daran erinnern. JS erschien mir "naturstone" zu sein. Ich glaube, der braucht bis heute noch keine Drogen. Ich glaube, der ist sich selbst am nächsten und seine Selbstheilung scheint das sich Inszenesetzen.

Meiner Meinung nach, hat der JS die Tat allein durchgeführt. Es erscheint mir so, dass EH nicht am Tatort war. Dafür spricht, das ja einer von beiden die Kinotickets kaufen musste und auch die Filme anschauen.
Die Zweitätertheorie halte ich für unwahrscheinlich. Es wurde aber auch hier bereits gut diskutiert.

Da ich eine Tatbeschreibung nicht belegen kann, halte ich mich öffentlich hier raus; denn sonst laufe ich nochmals Gefahr mit der Begründung "haltlose Behauptung" im Forum gelöscht zu werden.

JS schrieb in einem seiner letzten Newsletter selbst, er hätte in der Jugendhaft mit der Tat geprahlt, um Mitgefangenen dadurch Furcht einzuflößen, da es angeblich viele Schlägereien dort gegeben hätte. Ein solches Klima habe ich dort aber nicht mitbekommen.

JS erwähnt an verschiedenen Stellen Besuche in Ashford seitens seiner Großmutter. In Ashford habe ich solche Besuche nicht mitbekommen. Wir waren dort nur etwas knapp über zwei Monate zusammen. In den ersten vier Wochen war für niemand erkennbar, dass er mit solchen Greueltaten in Verbindung gebracht werden könnte. Nachdem die Zeitungen darüber dann ausführlich berichtet hatten, verblieben mir mit JS zusammen noch circa fünf Wochen. Urplötzlich wurde er nach London (Brixton) sicherheitsverlegt. Dort in den A-Block, wo auch IRA-Terroristen verwahrt wurden, die noch auf ihren Prozess warteten. JS wurde ohne seine Habe abtransportiert. Diese wurde ihm nachgeschickt.


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 19:00
@Ernello

JS hatte Besuch von einer Frau Saeftel, die Botschaftsangehörige war. Sie kümmerte sich u.a. um deutsche Gefangene. Ich wurde auch von Frau Saeftel besucht. JS nahm erst Kontakt zu seinen Eltern auf, soviel ich weiß, nachdem sein Fall in London publiziert war. Vorher, so verstand ich ihn, wünschte er auf keinen Fall, dass ich seine Anwesenheit gegenüber Botschaftsangehörigen erwähne. Ich glaube, er begründete es mir gegenüber so, dass er seinem Vater (Damaiger Vizekonsul in Detroit) damit nicht beruflich Schaden zufügen wollte.


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 19:04
Korrektur:

JS erwähnt nicht an verschiedenen Stellen Besuche seiner Großmutter in Ashford, sondern in "England"! Die Besuche könnten sich auch allein auf seine Aufenthaltszeit in Brixton (London) beziehen.


melden

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 20:17
@Ashford1986

Deine Einschätzung der Persönlichkeit von JS aus Deinem direkten Kontakt, nur etwa 1 Jahr nach der Tat, erachte ich als sehr aufschlussreich. Wenn man seine Newsletter heute so liest, gewinne ich für mich den Eindruck, dass ihn diese schreckliche Tat auch nach 30 Jahren persönlich überhaupt nicht berührt. Es ist beinahe so, wie Sheriff Gardner einmal in einem Interview meinte, dass er sich selbst im Gefängnis davon überzeugt hat, die Tat nicht begangen zu haben. Unter dieser für mich sehr wahrscheinlichen Hypothese machen auch seine offensichtlich ohnmächtig wirkenden Handlungen, die von seiner Unterstützergruppe geteilt und finanziert werden, Sinn (wobei es ja vor ein paar Jahren fast mit der Überstellung nach Deutschland geklappt hätte, aber diese Chance ist wohl für immer vorbei). Auch seine Unterstützer sind fest davon überzeugt, dass JS unschuldig ist - und wenn der Glaube bei dem einen oder anderen doch noch nicht so ganz gefestigt ist, meint man wohl, dass nach 30 Jahren Gefängnis die individuelle Schuld von JS getilgt sei. Auch diese Art von Besserwisserei von JS, z.B. indem er Dir damals nur ein paar Worte auf Deutsch übersetzt hatte und gleich noch einen belehrenden Monolog daran anknüpfte, bemerkt man noch heute in seinen Interviews. Es lässt keine andere Meinung als seine eigene zu.

Wie siehst Du die damaligen Vernehmungsmethoden in GB? JS stellt es ja so dar, dass ihm ein Anwalt verweigert wurde, obwohl er mehrmals danach verlangt hätte. Wie hast Du die englische Justiz, speziell in Deinem Gefängnis bei Dir damals wahrgenommen, was sagten Mitgefangene? Wurden Deine Rechte gewahrt, hast Du etwas von "Erpressungsversuchen gehört", z.B. behauptete JS ja, dass von seinem Vernehmungsbeamten gedroht worden sei, EH würde etwas zustoßen, wenn er nicht gestehe.


Auch sehr interessant, das von Dir zu lesen:
Ashford1986 schrieb:Das Virginia Parole Board, Frau Farhey, hat mich 2005 zur Person JS angehört.
Kannst Du noch etwas über das Parole Board berichten? Mich würde z.B. die Ernsthaftigkeit der Prüfung durch das Board interessieren. JS stellt es meiner Einschätzung ja so dar, als sei das alles nur ein Feigenblatt eines offensichlichen Unrechtsregimes. Durch wen wurdest Du dafür zur Anhördung vorgeschlagen, wie erfolgte diese, hast Du dazu Rückmeldung nach Deiner Anhörung erhalten?


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 21:36
@Ernello

Nachdem ich durch JS seine amerikanische Homepage 2005aufmerksam darauf wurde, wie er EH darin beschrieb, fühlte ich mich veranlasst das Virginia Parole Board per Email zu kontaktieren, um meine Sichtweise dort mitzuteilen. Seinerzeit gab es noch nicht viel Internetinformation.

Es meldete sich eine Frau Farhey bei mir, die seinerzeit den Vorsitz führte. Sie fragte konkrete Details nach, die ich ihr schilderte. Daraufhin meldete sie zurück, dass dieser Bericht meinerseits nunmehr in die Akte des Virginia Parole Boards Bestandteil geworden sei. Nach meiner persönlichen Empfindung tut JS der EH Unrecht an. Er lässt ja an der Frau kein gutes Haar mehr, obwohl er sie ja einst abgöttisch liebte.


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 21:46
@Ernello

Die Vernehmungsmethoden waren sehr korrekt. Ich fand Scotland Yard dafür sehr vorbildlich. Auch meine Knastkollegen haben sich niemals darüber beklagt. Bei der Polizei gab es gutes Essen, Pausen bei einem Verhör usw. Ich habe von Anfang an einen Dolmetscher gestellt bekommen. Meine Aussage (statement) unterschrieb ich in deutscher Sprache.


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 21:51
Erpressungsversuche seitens Scotland Yard sind mir nicht bekannt. Scotland Yard hat auch keine Skandale oder Ähnliches vorzuweisen. Es ist eine sehr ehrenhafte Institution. Seinerzeit ließ sich Scotland Yard auch durch einen Anwalt noch bei Gericht vertreten. Es gab noch keine Staatsanwaltschaft. Der Justice Reform Act kam erst Jahre später .


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 21:54
Die englischen Gesetze sind streng bei polizeilichen Fehlverstössen. Es gibt dort - wie in Amerika - die Habeus Corpus- Klage!


melden

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 22:20
@Ashford1986
Danke für Deine Ausführungen zum Parol Board und Deiner Einschätzung zu den damaligen polizeilichen/gerichtlichen Verhältnissen in England. Hin und wieder mag es da ja auch Fehlverhalten gegeben haben, aber bei JS türmen sich seiner Meinung nach die vermeintlichen Verfehlungen: allesamt immer ausschließlich zu seinen Ungunsten *lol*. Nur: Die Wahrheit steht von ganz alleine. Seine "Wahrheit" ist dagegen nur ein flauer Wackelpudding.

Und da ist es nun einmal so, dass er mehrfach gestanden hat, zahlreiche Indizien gegen ihn sprechen und dann auch noch die Liebe seines Lebens sich schuldig bekannt sowie ihn des Mordes beschuldigt hat. Manchmal gibt es im Leben eben eine transzendente Gerechtigkeit. Dieser Fall ist ein Beispiel davon: Hätte er in Virginia nicht die Nerven verloren, wären sie heute noch frei. Hätten sie die Tagebuchaufzeichnungen und Briefe vernichtet, wären sie heute noch frei. Hätte er in London nicht mehrfach gestanden, wären sie heute noch frei. Wäre nicht seine Haftüberstellung nach D in Virginia widerrufen worden, wäre er heute wieder frei. Somit ist er dorthin gekommen wo er jetzt ist - und dort bleibt er auch.

Welche Einschätzung hast Du über EH im Rahmen Deiner Korrespondenz mit ihr gewonnen? Es wurde hier im Thread ja auch darüber geschrieben, dass sie einen eigenen Blog hat und bei Twitter postet. Mir kommt es so vor, dass sie erkannt hat, welch tolle Eltern sie hatte und wie schrecklich diese Tat war - und dass dies alles tiefe Demut von ihr erfordert. Ihre Stiefgeschwister, besonders der Arzt Howard Haysom, sind noch heute traumatisiert - ihre Tat war/ist für mich unverzeihlich.


melden

Der Fall Jens Söring

08.03.2016 um 22:29
@Ashford1986
Ich möchte gerne, da es eine ganz wesentliche Stelle für die Einschätzung der Glaubwürdigkeit von JS ist, nachfragen, wie detailiert ihr Euch über Eure jeweiligen "Verfehlungen" unterhalten habt, die Euch in das Jugendgefängnis gebracht haben. Es kommt ja sehr oft vor, dass in Anbetracht der psychischen Ausnahmesituation (eingesperrt sein, fern von der Famlie bzw. Freundin) jemand gesucht wird, mit dem man die Tat und die polizeilichen Aussagen darüber verarbeiten kann. Sehr häufig werden ja auch Zellengenossen als Zeugen bei Strafverfahren herangezogen. Da in einem englischen Gefängnis Du als einziger Landsmann neben ihm warst, erhöht das die Wahrhaftigkeit seiner Aussagen Dir gegenüber meiner Meinung nach erheblich. Hattest Du ihn auf die Presse-Berichte angesprochen, wie stand er nach seiner Aussage zu EH, wie stellte er sich seine weitere Zukunft vor?


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

09.03.2016 um 00:10
@Ernello

Meine Einschätzung aus der mit EH gewonnenen Erfahrung durch die mit ihr geführten Korrespondenz ist erstaunlicherweise recht positiv. EH wirkte auf mich so, dass ich sehr weltinteressiert einschätze. Sie bat mich ihr internationale Zeitungen aus Europa zu übersenden. Sie erschien mir insgesamt als sehr geduldiger Mensch. Vielleicht ihre Form Reue zu zeigen. Sie schickte mir Blankopostkarten zum Verschreiben, die Plätze in den USA zeigten oder verschiedene kanadische Orte. Ich glaube, sie ist ein Mensch, der gerne etwas zurückgibt.
Ich glaube mich zu erinnern, als ich ihr anbot ihr juristisch zu helfen, da bedankte sie sich für, aber lehnte es ab mit der einfachen Begründung "es sei noch nicht die Zeit dafür gekommen". Hinsichtlich Jens sein Nachtatverhalten seit der Inhaftierung und vor allem die ganze Zeit nach der Verurteilung, meine ich mich zu erinnern, dass sie dazu äußerte,es sei Jens größter Fehler den Fall frisch zu erhalten ("...he keeps the case fresh").

Ich habe dazu die Meinung, das ja Menschen laufend international überstellt und deportiert werden, selbst Guantanamo- Häftlinge werden ausgetauscht, andere ausländische Gefangene auch, aber es sind regulär die stillen Gefangenen ohne große Öffentlichkeit, von denen man nicht einmal den Namen erfährt, geschweige denn überhaupt erinnert oder kennt.

EH hatte für mich einen hohen Unterhaltungswert. Sie schickte mir einmal ein Foto aus Fulmava, das sie zusammen mit einen ihrer älteren Brüder zeigte, wie ich mich glaube gut zu erinnern. EH hat zwar auch meiner Meinung nach gesunde Erwartungshaltungen, aber ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, das sie mich hätte ausnutzen wollen.

Sie verhält sich fraulich, meine ich; denn sie interessiert sich sehr stark für Schuhe.


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

09.03.2016 um 00:35
JS und mein eigenes Leben ist insgesamt betrachtet doch sehr verschieden verlaufen. Auch schon, bis wir uns in englischer Jugendhaft begegneten. Jens war beispielsweise nicht im Internat, ich schon. Meine Eltern lebten zu meiner Kindheitszeit auf dem Dorf, JS wuchs hauptsächlich in größeren Städten mit internationalem Renomee auf.

Da wir unterschiedlich waren, glaube ich, darum hatten wir uns viel zu erzählen. Ich meine, er ließ mich meine Provinzialität gerne spüren. Da ich mich unterordnen konnte, war ich ihm wohl gesellschaftlich angenehm. Wir redeten, ich meine, es war die Wahrheit, über unser gesamtes Leben. Ich glaube, wir erzählten uns gegenseitig alles. Ich war sehr geschockt, als ca. vier Wochen später plötzlich die Zeitungsartikel erschienen., die die bestialischen Morde beschrieben. Ich meine zu erinnern, dass ich sehr geschockt war über die Kommentierungen seinerseits. Er schrieb aber auch in einem seiner letzten Newsletter aus 2015, er habe seinerseits im englischen Jugendgefängnis mit dem Doppelmord aus Virginia geprahlt. Dies wegen angeblicher Vielzahl von Schlägereien, die ich nicht erinnere. Er hätte Mitgefangenen - zum Selbstschutz - Furcht einflößen wollen.

Meiner Meinung nach ist JS sehr narzisstisch. Er wollte bei mir immer die Kontrolle über unser Gespräch haben. Ich glaube, er sah sich als einzigartig genial. Ich denke aber auch verspürt zu haben, das JS die EH noch immer abgöttisch liebte. In seinem Buch "Nicht schuldig!" Zitiert er aus EH letzten Brief in England an ihn. Ich glaube, das JS diese Absage an ihn menschlich und seelisch zerschmetterte. Nach der Verlegung des JS ins Sicherheitsgefängnis Brixton in London, meine ich mich noch gut zu erinnern noch eine Weile mit ihm selbst korrespondiert zu haben. Er freute sich, glaube ich, wahnsinnig darüber, dass ihn der damalige englische psychiatrische Gutachter für nicht verrückt erklärte. --- Noch in Ashford, meine ich mich zu entsinnen, das er mir berichtete mit einem stolzen Grinsen im Gesicht, dass er wegen "First Degree Murder" beschuldigt sei.
Ich halte JS nicht für ganz dicht, aber ich meine er selbst empfindet sich als großartig.


melden
Ashford1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

09.03.2016 um 00:45
@ Ernello

JS stellte sich, so glaube ich es richtig zu erinnern, seine Zukunft weitestgehend realistisch vor. Ich meine, er hatte sich innerlich schon mit einem lebenslang im US-Knast abgefunden. Er schöpfte aber Hoffnung, meine ich, als ich ihn glaubte gut übers deutsche Jugendstrafrecht informiert zu haben. Ausweislich seiner ureigenen Homepageinformation (Berichte), bemühte er sich ja auch von England aus nach Deutschland ausgeliefert zu werden. Die Engländer, so sehe ich es, machten ihn allerdings eine endgültige Absage nach deren Rechtslage. Es erscheint mir, JS führt einen ausweglosen Kampf, den er nicht mehr gewinnen kann. Ich glaube, er hat durch seine Öffentlichkeitsarbeit alle wichtigen Einflusspersonen gegen sich aufgebracht.


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

09.03.2016 um 01:00
@Ashford1986

Vielen Dank für deine zahlreichen Erläuterungen. Ich hoffe du bekommst nicht wieder Ärger mit den Moderatoren dieses Forums wegen deiner schriftlichen Aussagen und ich fühle mich durch deine Aussagen nur noch mehr bestätigt, dass JS weiterhin in US-Haft bleiben sollte bzw. das er schuldig ist!


melden

Der Fall Jens Söring

09.03.2016 um 08:52
obskur schrieb:Man kann es ihm ja noch nicht mal verdenken, dass er völlig lebensfremd ist, schade nur, dass ihm das keiner nahe bringen kann, denn genau dafür sollten seine Anhänger da sein.
Ein sehr guter Kommentar. Darüber sollten die Erfüllungsgehilfen von JS einmal nachdenken (offensichtlich lesen diese Leute ja hier mit. BTW: Warum stellt ihr euch nicht einer offenen und ehrlichen Diskussion? Habt ihr Angst vor der Wahrheit?).



Auch ich finde die Ausführungen von @Ashford1986 sehr interessant. Diese stützen meine Einschätzung zur Person JS und in Bezug auf die Frage, wer diese schreckliche Tat begangen hat.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

09.03.2016 um 09:41
obskur schrieb:Man kann es ihm ja noch nicht mal verdenken, dass er völlig lebensfremd ist, schade nur, dass ihm das keiner nahe bringen kann, denn genau dafür sollten seine Anhänger da sein.
Ich bin mir nicht sicher, ob es überhaupt erwünscht ist. Ich schätze ihn eher so ein, dass er komplette Loyalität erwartet und keinerlei Kritk an seiner Person oder seinen Ansichten.
Man sieht es so schön bei Facebook. JS gibt ein Zeichen und seine Jünger verfallen in Euphorie. Da gibt es keinerlei kritische Stimmen, zumindest nicht von den Hardcore-Anhängern. Egal was er macht und sagt, wird bejubelt. Personen die in Ungnade gefallen sind, fallen auch bei seinen Anhängern komplett in Ungnade. Da wird nicht mehr selbständig darüber nachgedacht, ob es ein guter Schachzug gewesen ist, oder er sich durch seine Art selber immer wieder ein Bein stellt.
Wahrscheinlich wird ihm unsere Seite hier auch ausgedruckt, nicht nur die Facebookseite :D. Zumindest kann ich mir vorstellen, ist er darüber informiert, dass über den Fall diskutiert wird.


melden
183 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden