Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.428 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

16.12.2016 um 20:13
@Zulu7
danke, genau so sehe ich es auch. Letztendlich ist es so, dass JS alles dementiert was anders ist als seine Meinung.

Ich fand den Artikel im New Yorker z. B. sehr sachlich. Da wurde alles Wesentliche erwähnt was JS bisher angeführt hatte. Es hat sich lediglich auch EH zu Wort gemeldet und auch ihr wurde Gehör verschafft. Sie teilte in dem Artikel z. B. ihre Erinnerung an den Urlaub in der Schweiz mit, bezüglich des Chalet´s von JS Oma mit. Was sich erheblich von der Beschreibung von JS unterschied. Das führte sie an, mit dem Hinweis, dass es eigentlich nicht mal wichtig sei. JS ist über die Bemerkung total wütend geworden, dass der Journalist wohl möglich EH mehr glauben geschenkt hatte als ihm. Und hat sich in einem langen Brief darüber ausgelassen.

Im Grunde genommen, war es jedoch mal ein sachlicher Zeitungsartikel gewesen, der beide Seiten beleuchtete, ohne für einen der beiden Partei zu ergreifen. Allerdings war der Artikel eben nicht in der altbekannten Manier, nur die Seite von JS zu beleuchten. Und das schien JS schon ziemlich aufzustoßen, wie man an seiner Reaktion gesehen hatte.


melden

Der Fall Jens Söring

16.12.2016 um 20:19
@Zulu7

Das Verhältnis zu seinem Vater ging in die Brüche, als die Mutter verstarb. Das war vor dem "Erbstreit".


melden

Der Fall Jens Söring

16.12.2016 um 20:37
Ich war früher tatsächlich mal von JS Unschuld überzeugt, weil er ein guter Redner ist und ich gleichzeitig beim ermittelnden Beamten Ricky Gardener einen so großen Belastungseifer gesehen habe. Ich konnte mir tatsächlich vorstellen, dass Gardener und Co vielleicht soweit gegangen sind, die Beweise dem Verdächtigen anzupassen (siehe Socke), nur um den Fall abzuschließen nach mehr als einem Jahr.
Aber auch diese Meinung hat sich bei mir verschoben. Ich sehe zwar immer noch Gardeners großen Willen, es muss JS gewesen ein, aber inzwischen kenne ich auch die Aussagen der britischen Beamten Beaver und W., die beide erheblich objektiver rüberkommen und dadurch glaubhafter sind. Gleichzeitig hat mir die längere Beschäftigung mit dem Fall JS selbst von einer anderen Seite als seiner "Opferrolle" gezeigt. Er spricht immer erst von sich, er übernimmt IN MEINEN AUGEN keinerlei Verantwortung, auch nicht für die Straftaten, die er nachweislich auf der Flucht begangen hat.
Er wünscht sich Freiheit, und wenn er frei ist, wünscht er sich Liebe. (Ich bin überzeugt, da warten schon gleich mehrere Damen auf ihn, haha, nein, das zu unterstellen, ist gemein, ich weiß, sorry). Diese Traumzukunft passt irgendwie nicht zu meiner Vorstellung von einem Häftling, der im Knast Geld verleiht und sicher von den nicht gerade kleinen Zinsen allein schon gut leben kann. Mir drängt sich DER PERSÖNLICHE EINDRUCK auf: Das Außenbild die Rolle des Opfers, im Knast die Rolle des "Paten".


melden

Der Fall Jens Söring

16.12.2016 um 21:34
Hab leider noch was auf meinen Zettel gefunden: Das große Thema Verantwortung. Ich glaube, jeder hier definiert "Verantwortung übernehmen" anders.
@Mauro findet, JS trägt die Verantwortung, weil er im Gefängnis sitzt, schon seit 30 Jahren. Und er gibt nicht auf.
@MissMary und @ElvisP sehen das nicht als (positive) Verantwortungsübernahme, sondern als (negatives) Medienspektakel.
@ElvisP findet es gut, dass EH sich aus den Medien heraushält, dafür aber im Gefängnis karikativer Arbeit nachgeht. Man kann ja nicht sagen, sie tut das nur, um früher rauszukommen, ihr Entlassungsdatum steht fest. Wenn sie rauskommt, ist sie 68 Jahre alt und steht vor dem Nichts. Sie wird wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens auf vereine angewiesen sein, die sich um entlassene Straftäter kümmern. Sie hatte lange genug Zeit, darüber nachzudenken, wie anders (Besser) ihr Leben hätte sein können.
Ich finde, ihre Einstellung hat sich sehr geändert. Beim Prozess gegen JS hat sie die Verantwortung noch auf ihn abgeschoben ("Er hatte die Wahl! Er hatte eine vierstündige Autofahrt Zeit, eine Wahl zu treffen"). Heute bereut sie, was passiert ist. Sie bereut ausdrücklich, dass sie JS mit rein gezogen hat und wünscht ihm eine baldige Begnadigung und Rückkehr nach Deutschland, während er kein gutes Haar mehr an ihr lässt.
So, jetzt zu meiner Meinung. Am Anfang des Threads war ich klar contra EH. Sie kam mir kalt und eingebildet vor. Vielleicht waren das die äußeren Anzeichen ihrer Borderline-Störung. Heute kommt sie mir deutlich gereift und erwachsener vor. Sie hat sich also entwickelt, wie ich selbst (hoffentlich) auch.
Am Anfang des Threads war ich klar pro JS. Ich hielt die Sache für ein 100%iges Fehlurteil Wie kann man jemanden für so einen Liebesdienst so grausam bestrafen. Aber auch hier hat es bei mir eine Entwicklung gegeben. Jetzt sage ich: ich weiß nicht, ob er es war oder nicht. Aber ich halte seine Schuld nicht mehr für unmöglich, und das mache ich nicht an einem Sockenabdruck fest sondern an meinem Eindruck von seinem Verhalten.

So, das war genug für heute, vielleicht steht ja das eine oder andere zum Nachdenken drin. Gute Nacht!


melden

Der Fall Jens Söring

16.12.2016 um 21:52
Auch, wenn wir nicht alle Akten Einsicht haben, muss einen, das doch komisch vorkommen wenn ein angeblich unschuldiger ausser Landes flieht und davor einen Brief schreibt und in seinem Brief an die Ermittler, indirekt gesteht das er extrem verdächtig ist außerdem genau dann flieht, wenn er nach Blut,Finger und Fußabdrücke gefragt wird, dass in EHs Tagebuch steht, dass sie sich sorgen um JS Fingerabdrücke macht, die er beim Verhör hinterlassen hat, tut sein übriges und das ist nur ein Indiz von vielleicht 25 die mir schon sagen das er zu 99% schuldig ist und dafür braucht man meiner Meinung nach auch keine Jahrelange Berufserfahrung als Ermittler.

Deshalb finde ich es absolut nicht schlimm wenn Leute hier ihn zu 99% oder 100% Schuldig halten.


melden

Der Fall Jens Söring

16.12.2016 um 22:05
"Sie bereut ausdrücklich, dass sie JS mit rein gezogen hat und wünscht ihm eine baldige Begnadigung und Rückkehr nach Deutschland" ..und das obwohl sie genau weiß das er wegen ihr wohl nie mehr aus dem knast kommt, das ist ziemlich krank...

die neuen d na erkentnisse bezeichnet sie als Schwachsinn...


melden

Der Fall Jens Söring

16.12.2016 um 22:07
Zitat von Zulu7Zulu7 schrieb: dass sie die Tat bereut (und sie sieht aktiv Schuld bei sich, im Gegensatz zu JS), außerdem wünscht sie JS, dass er endlich zurück nach Deutschland darf. Von Rachegedanken ihm gegenüber keine Spur.
Sie hat immerhin Aussicht, 2032? entlassen zu werden.
Da wirken sich so Aussagen natürlich doppelt gut aus. Sie kann ja "schlecht" Gegenteiliges sagen, das würde ihre Freilassung wohl ausschließen.


Mit diesen positiven Aussagen untermauert sie quasi ihre Freilassung.

Söring ist in einer anderen Situation. Er kann ja nichts bereuen, was er nicht getan hat und um aus dem Knast rauszukommen, muss er bei seiner Geschichte bleiben.
Zitat von Zulu7Zulu7 schrieb:JS hat doch einen Bruder. Wird der ihn bei einer möglichen Entlassung und Überstellung nach Deutschland finanziell versorgen? Was will er sonst hier machen?
Ich denke, das dürfte das allerkleinste Problem für ihn sein.
Erstmal gilt es, aus dem Knast rauszukommen, ob das jemals Realität wird, wer weiss das schon...

Ich könnte mir vorstellen, das für ihn gesorgt würde, einer der Unterstützer draussen würde ihm ein Zimmer im Haus zur Verfügung stellen und für Essen und Kleidung würde auch gesorgt.

Doch wie kann die Freiheit für Söring jemals Realität werden.


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 00:09
Wird der ihn bei einer möglichen Entlassung und Überstellung nach Deutschland finanziell versorgen? Was will er sonst hier machen?

ich glaube da gibt es eine Anlaufstelle für leute die aus dem knast kommen, dort bekommt er zb eine Matratze , Thermoskanne ein paar decken und einen Schlafsack und solche Sachen.. 20 euro zum einkaufen..nicht viel aber besser als im knast!


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 00:59
@Mr.Mystery1990
es haben aber genügend andere Leute Akteneinsicht gehabt, wie RG, der Staatsanwalt, die Jury die anderen Richter der jeweiligen Instanzen. Um mal ein paar wenige zu nennen. Das ist ein sehr schwaches Argument, denn andere haben trotz Einsicht eben anders entschieden. Aber scheinbar zählen diejenigen nicht, sondern nur diejenigen, die trotz Aktenlage JS für unschuldig halten.

Ich hatte diesbezüglich auch schon etwas gepostet, dass es immer Skeptiker geben wird. Es werden nie 100%ig alle von einer Sache überzeugt sein. Das nun als Argument zu benutzen um seinen Standpunkt zu untermauern ist schwach. Aber es gibt ja auch nicht wirklich viel anderes, was es untermauern könnte. Dann hält man eben daran fest und je öfter man es wiederholt, desto glaubwürdiger wird es wahrscheinlich auch. Denn das sind all die Sachen, die auch von seinem Unterstützerkreis wiederholt werden. Nur macht es dies für einige trotzdem nicht glaubwürdiger.

Ich war übrigens auch nicht von Anfang an 100%ig von seiner Schuld überzeugt. Ich hatte das Buch irgendwann mal gelesen und mir keine großen Gedanken dazu gemacht. Erst durch diesen Thread fiel es mir wieder ein. Als Kriminalfall ist er, finde ich, sehr interessant.


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 17:50
Laut Sörings Twitteraccount wurde dem Parole-Board vor ein paar Tagen weitere "Beweise" vorgelegt. Weiß da wer was darüber? Ich wusste ferner auch gar nicht, dass man da noch etwas nachreichen kann, obwohl die Anhörung bereits war.


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 18:24
@Venice2009
Eben, ich hab ja nix anderes geschrieben. Es wird immer Leute geben die seiner Story glauben wollen/werden, aber egal, er schreibt ja sowieso nichts mehr.Es gibt sowieso keine Beweise für seine Unschuld, die man wiederlegen könnte.

Von mir aus kann der Thread weitergehen, da ich den Fall sehr interessant finde, wem nicht, der muss ja nicht rein kucken.

Es hat mit der Schuld oder Unschuld Geschichte nichts zutun, aber meiner Meinung kann man kann ihn raus lassen, wenn von ihm keine Gefahr ausgeht, er hat etwas schlimmes getan vor 31 Jahren und war wahrscheinlich kein guter Mensch, aber irgend wann ist auch gut, irgendwann verdient fast jeder eine 2te Chance.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 19:08
@Mr.Mystery1990
Zitat von Mr.Mystery1990Mr.Mystery1990 schrieb:Es hat mit der Schuld oder Unschuld Geschichte nichts zutun, aber meiner Meinung kann man kann ihn raus lassen, wenn von ihm keine Gefahr ausgeht, er hat etwas schlimmes getan vor 31 Jahren und war wahrscheinlich kein guter Mensch, aber irgend wann ist auch gut, irgendwann verdient fast jeder eine 2te Chance.
Solche 2.Chance-Diskussionen interessieren in den USA soweit ich weiß niemanden. Wünschen darf man sich vieles, aber man sollte realistisch bleiben. Ich kann mir auf den Philippinen oder in China (nur um mal zwei komplett random Beispiele zu nennen) als Drogenschmuggler gerne wünschen, ich würde nicht zum Tode verurteilt oder käme nicht für Jahrzehnte ins Gefängnis - auch als Ausländer - nur bringt es nichts. Genau so ist es in dem Fall auch in den USA, was wir hier JS wünschen, oder was er sich selbst wünscht, spielt keinerlei Rolle. Es gibt in den USA ein Strafmaß, an dem man wohl kaum durch Wunschdenken rütteln wird können. Nicht mehr und nicht weniger.


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 19:21
@Misterioso
Na ja, wünsche tu ich es mir nicht, es ist nur meine Meinung.

Das dort niemanden eine 2te Chance interessiert, weiß ich, deshalb nehme ich es ihm nicht mal übel, das er immer noch behauptet er wäre unschuldig.


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 21:35
Wenn du nicht gerade lebenslänglich hast bekommst du auch in den USA eine 2. Chance, so schlimm ist es dort nun auch wieder nicht...


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 22:01
@oehlinho
Ja, klar. Aber eben bei Doppelmord, für den man schuldig gesprochen wurde, ist eine 2.Chance in den USA nicht realistisch. JS ist zu zweimal lebenslänglich verurteilt worden. Da braucht man in den USA wirklich mit solchen Argumenten à la "30 Jahre sollten genug sein, egal ob er schuldig ist" nicht ankommen. Eher wird es dort wahrscheinlich schon als Zugeständnis angesehen, dass man ihm die Todesstrafe erspart hat.


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 23:12
Eine zweite Chance ist in den USA nicht vorgesehen. Entweder man bekommt die Todesstrafe oder life without parol. Virginia hat eigentlich die Todesstrafe und vollstreckt diese auch. JS kann also von Glück reden, dass er noch lebt. Rauskommen wird er nicht mehr. Tief im Innersten weiß er es wohl auch. Daher konstruiert er sich ja auch seine Scheinwelt.

Übrigens hat der Thread mMn durchaus noch potetial. Es gibt ja immer viel neues. Die DNA Geschichte, der Film, parol, pardon und irgendwann auch wieder Newsletter.

Parallel dazu arbeiten seine Helferlein, unter anderem die "Journalistin" KS, an den nächsten free JS Projekten wie der NDR/ BBC Radio Doku.


melden

Der Fall Jens Söring

17.12.2016 um 23:45
Was mir immer noch ein Rätsel ist: Er war (ist) hochbegabt, hatte sogar ein extra Hochbegabten-Stipendium. Trotzdem wusste er mit 18 Jahren, also rechtlich als Erwachsener, nicht über seinen eigenen rechtlichen Status bescheid? Also ich hätte sicher mit 14-15 Jahren mich mal dafür interessiert, was sein Vater als Diplomat so macht und wie der Diplomatenausweis aussieht, welchen Ausweis man selber hat. Hat er in all den Jahren keine Flugreise gemacht? Spätestens dann hätte er gewusst, ob er selbst auch einen Diplomatenpass besitzt und damit Diplomatische Immunität. Ich hätte mit Sicherheit spätestens vor Aufnahme des Collegestudiums meinen Vater mal gefragt, ob ich genau wie er Immunität genieße, alleine schon um zu wissen, was ich mir erlauben kann (Bei einer Party werden Drogen konsumiert, irgendwie gerät alles außer Kontrolle, plötzlich steht die Polizei vor der Tür, ohne DI eventuell richtig Probleme am Allerwertesten, mit DI bin ich fein raus, zumindest im Gegensatz zu den anderen Partygästen). Als Erwachsener sollte man seinen rechtlichen Status kennen. Oder hat sein Vater ihm niemals was über seine Arbeit erzählt, da fragt doch jedes Kind irgendwann mal nach.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

18.12.2016 um 00:11
Zitat von Zulu7Zulu7 schrieb: Trotzdem wusste er mit 18 Jahren, also rechtlich als Erwachsener, nicht über seinen eigenen rechtlichen Status bescheid?
So gab er es jedenfalls an u. das ist ja schon unglaubwürdig, wie ich meine, dazu kommt noch, das er hochbegabt ist.

Ihm blieb, wenn man davon ausgeht, das er schuldig ist, nichts anderes als "Begründung" über, was mehr als fragwürdig ist, genauso die "Tatsache", eine Mörderin aus Liebe zu decken.


melden

Der Fall Jens Söring

18.12.2016 um 00:16
Söring selber sagt dazu`:

"Ich gab das Geständnis ab, um meine Freundin vor der Todesstrafe zu schützen. Weil mein Vater deutscher Diplomat war, dachte ich fälschlicherweise, ich würde nach Deutschland abgeschoben und dort als Jugendlicher verurteilt werden."

Offensichtlich wurde das nie richtig kommuniziert zwischen vater und sohn..


melden

Der Fall Jens Söring

18.12.2016 um 02:30
Ich hoffe echt, dass JSs Parole- und Pardonantrag abgelehnt wird. Letztendlich hat er nichts belastendes in Bezug auf sich entlasten können und da er alle Revisionsmöglickeiten ausgeschöpft hat, liegt die Beweislast nun ausdrücklich immer bei ihm seine eigene Unschuld zu beweisen und in den USA kann man nach drei Jahrzehnten nicht erwarten, dass man wegen eines zweifachen Mordes ersten Grades (!!!) entlassen wird solange man nicht sich nicht vollständigst resozialisiert hat.

JS hat das nicht und es würde mich extremst überraschen, wenn er im Laufe des aktuellen Jahrzehntes, vor allem vor EH, entlassen werden würde. Aufgrund der Gesamtbeweislage denke ich, dass er es war und leider hat er seine Unterstützer/innen seit drei Jahrzehnten für dumm verkauft und ich denke, dass ein solcher Narzist/Psychopath/Soziopath nicht entlassen gehört, zumindest niemals in einen solchen Zustand. Zugeständnisse müssten schon sein, aber einige seinerseits.


1x zitiertmelden