Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.217 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

05.03.2017 um 00:58
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Tatsache ist laut Betty Layne DesPortes, dass man nicht einmal sagen kann, dass DNA und Blut überhaupt in Zusammenhang stehen. Von zwei tatbeteiligten Männern kann keine Rede sein.
Mittlerweile wissen wir von Venice2009, dass es sich um Aussagen aus einem Zeitungsartikel handelt, in dem Frau DesPortes irgendwie zitiert wird.

Trotzdem ich kopiere es doch noch mal rein:

Es gibt ein paar dürre Sätze aus einem aus einem Zeitungsartikel, mehr ist mir nicht bekannt.

Beispiele:
“The evidence sample was swabbed and it may have contained not only the type O blood but other sources of DNA, such as skin cells,” she said.

Also:
"it may have" ... es könnte also sein, dass ...

Oder:
DesPortes said that without knowing whose DNA profile was present, more needs to be known to determine the significance of the test results.

Also weiter:
... und weiter geht es mit mit den Unsicherheiten und Vermutungen

Diese Punkte habe ich bereits oben in meinem ersten Post aufgezeigt und dazu in Frage gestellt, ob Frau DesPortes hier spontan ihre Meinung in ein Mikrophon postet, oder ob es dazu ein anerkanntes Gutachten gibt? Die Antwort habe ich jetzt, es ist ein Zeitungsartikel.

Des weiteren führt die Gegenseite als Argument an, dass vor den DNA Tests die Proben gereinigt wurden, um z.B. Verunreinigungen wie Hautzellen auszuschließen.

Aber selbst wenn der Argumentation der Gegenseite nicht gefolgt wird, dass eine Verunreinigung aufgrund des Reinigungsvorgangs nicht ausgeschlossen werden kann, bleibt es nur eine theoretisch andere Erklärung, meines Erachtens mit deutlich niedriger Wahrscheinlichkeit.
Dabei liegt die Beweislast, dass es sich um eine Verunreinigung TROTZ VORHERIGER REINIGUNG handelt, klar bei den Behörden (*seufzt* ... nicht bei JS, aber so sind sie, die Cowboys^^).

Jedes mal wenn ich das schreibe, wird mir bewusst was das für ein unfassbarer Vorgang ist, dass am Ende der Beschuldigte für die Schlampereien der Behörden büßt.

Aber es geht noch weiter. Frau DesPortes Erklärung greift ja nur in Bezug auf die Blutgruppe 0. Der eindeutige Nachweis, dass ein anderer Mann mit Blutgruppe AB am Tatort war ist nicht angegriffen. Aber das habe ich in meinem ersten Post auch schon geschrieben.

Fazit:

=> Mit dem Argument, dass Frau DesPortes anführt, wird lediglich eine theoretisch andere Erklärung aufgezeigt. Einen konkreten Hinweis gibt es nicht. Des weiteren ist es kein offizielles Behördenstatement, sondern ein Zeitungsartikel.

=> Diesem Argument steht entgegen, dass die Gegenseite anführt, dass die Proben vorher gereinigt werden, um genau das auszuschließen, was Frau DesPortes andeutet.

=> Viel wahrscheinlicher ist doch, dass tatsächlich ein anderer Mann am Tatort war, wie die Tests eigentlich hergeben!

=> Zumal völlig unstrittig bleibt erhalten, dass ein weiter anderer Mann mit Blutgruppe AB am Tatort war!

Sorry, das Verunreinigungsargument ist sehr schwach und in meiner Wahrnehmung irgendwie zur gesichtswahrung hergetrixt.


melden

Der Fall Jens Söring

05.03.2017 um 01:09
Zitat von Hesse18Hesse18 schrieb:Wie bereits erwähnt machen die zwei "Blutspuren" von den zwei unbekannten Männern überhaupt keinen Sinn, da zum einen nichts gestohlen wurde, also macht die eine Theorie von den zwei von der Polizei kontrollierten Landstreichern zu der Zeit oder zwei unabhängigen Einbrechern/Gangmitgliedern etc. als die Täter keinen Sinn und zum anderen gab es Monate später als JS und EH verdächtigt wurden nach ein paar anderen Leuten die panische kriminelle Flucht erst von Söring (!), als gerade er die Fingerabdrücke etc. abgeben sollte, dann folgte ihm Haysom erst. Die DNS kann ja auch von Hautschuppen sein: Nicht jeder Besucher blutet im Haus, aber jeder Mensch hat Hautschuppen. Da steht nichts von Blut.
Genau sie machen keinen Sinn, aber Gerichtsdokumente müssen fehler- und widerspruchsfrei sein. Gerade, wenn ein Indiziengebäude aufgebaut wird.
Ich sage nur, die plumpe Verunreinigungsvermutung reicht nicht, um das Indiziengebäude vor dem Einsturz zu bewahren.

Zwei andere Männer am Tatort ... in den Dokumenten festgehalten ... mehr muss die Vertriedigung nach meinem Rechtsempinden nicht darlegen.
Zitat von Hesse18Hesse18 schrieb:Die Beweislast seiner vollständigen Unschuld liegt zu 100% bei JS, da vor vielen Jahren bereits seine Revisionsmöglichkeiten etc. alle vollständig ausgeschöpft wurden. Das ist in Deutschland so und in den USA und auch überall sonst so! Interessanterweise versucht Söring es nicht mit einem sogenannten "writ of actual innocence" vor dem obersten Gerichtshof Virginias seine Freiheit zu erzwingen, was er heute immer noch könnte, sondern er versucht den Fall weiter zu politisieren, z.B. durch seinen Auslieferungsantrag Ende 2015 oder eben seit Ende letztem Jahres durch den Begnadigungsantrag. In beiden Fällen entscheidet bei solchen Fällen der Gouverneur, also Exekutive nicht Judikative.
Ja, das ist jetzt der Punkt mit den Cowboys (und auch in Deutschland tut sich das System sehr schwer Fehler einzugestehen, vgl. Fall Mollath).
Trotzdem, ich kopier auch das nochmal rein:

irgendwo in den offiziellen Gerichtsprokollen (und JA, es reicht irgendwo):

=> Staatsanwalt Updike frägt: „Now, where did that Type 0 blood came frome?“

=> eindeutig steht, dass (UND NOCHMAL, JA, DAS STEHT DA !!!!!):
ein anderer Mann als JS mit Blutgruppe 0 am Tatort war
ein anderer Mann als LS mit Blutgruppe AB am Tatort war

=> das Urteil zweimal Lebenslänglich für JS heißt!

Sorry, das ist einfach GANZ UND GAR NICHT SCHLÜSSIG und klar wird sich das System jetzt wehren und wahrscheinlich gibt es millionen Gründe warum tausend Sachen geprüft werden müssen, bis irgendjemand pürft, ob überhaupt inhaltlich geprüft wird ... bla bla bla

Wie war das mit "in dubio pro reo"?

Ach ja, ich vergass, für JS gilt das nicht, sorry Cowboy:)
Zitat von Hesse18Hesse18 schrieb:Und zu guter letzt meine ich auch, dass die Legislative entschieden hatte vor Jahren, dass er nicht ausgeliefert werden sollte nach Deutschland, nachdem Gouverneur McDonnell damals die Entscheidung seine Amtsvorgängers rückgängig gemacht hatte. So viel dazu. Ich ziehe mich jetzt erstmal zurück und warte die Entscheidung des Parole Boards ab.
Cowboys:)


melden

Der Fall Jens Söring

05.03.2017 um 07:18
@Aehm
wie @Hesse18 schrieb hätte JS die Möglichkeit dagegen vorzugehen. Warum tut er es nicht, wenn er eine Smoking Gun hat? Glaubst du wirklich, wenn die Sachlage so klar für ihn wäre, dass er lieber die Berufung abwarten würde? So würde er als UNSCHULDIGER aus dem Gefängnis entlassen werden, bei einer Berufung wäre er immer noch ein verurteilter Mörder, der begnadigt wird. Merkst du was?

Suche nach den beiden Gutachten. Da steht sogar geschrieben, dass die DNA Spuren beider Blutgruppen identisch sind. Wie ich schon schrieb, mach dir die Mühe. Da kannst du selber die BEIDEN miteinander Gutachten vergleichen. Ist also alles offen gelegt und nicht nur irgend ein Zeitungsartikel. Sondern man kann, wenn man gewillt ist, selber nachschauen. 


melden

Der Fall Jens Söring

05.03.2017 um 10:29
She said the same DNA profile was “developed” from eight items, six of which were earlier found to contain type A blood, the male victim’s blood type, and the two other items were earlier found to contain type O blood.

Ich wollte das noch einmal schnell reinkopieren, denn das geht auch so aus den beiden Gutachten hervor. Es wurde KEINE Fremd-DNA gefunden. Was bedeutet, dass es unmöglich ist, dass die Blutgruppe 0 genau die gleiche DNA aufweist wie die Blutgruppe A. 

Man kann nicht davon ausgehen, dass es jemand schafft, mit identischer DNA Blutgruppe 0 als auch Blutgruppe A zu besitzen. Von daher muss entweder Blutgruppe A oder Blutgruppe 0 verunreinigt worden sein (Hautpartikel o. ä.) Ich hoffe, das leuchtet jedem ein...


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.03.2017 um 10:35
c) The Certificate of Analysis states that Derek Haysom (one of the victims) could not be eliminated as a possible contributor of the unknown male blood that did not belong to Jens Soering because, regrettably, the VDFS did not retain a reference sample of Mr. Haysom’s blood. http://i.c5z.net/d1f/i/u/7000525/f/dns/brief_von_gail_ball_an_gouverneur_mcdonnell_-_19.01.2011.pdf


melden

Der Fall Jens Söring

05.03.2017 um 15:31
@Hesse18

Das neue Buch ist lediglich eine Übersetzung von "Nicht Schuldig". Ergänzt um einige Anmerkungen des us- amerikanischen Hofberichterstatters von Super- Jens.


melden

Der Fall Jens Söring

06.03.2017 um 10:28
@ElvisP
@Venice2009
Ich denke ja auch, dass beide am Tatort waren. Mir fällt es nur schwer, mir JS als Messerstecher vorzustellen. Dass er so wütend geworden sein soll, weil die Eltern ein paar mehr oder weniger harmlose Drohungen ausgesprochen haben, dass er wild auf sie einsticht, kann ich nicht nachvollziehen, aber unmöglich ist es nicht. Zumal ich es auch so sehe, dass niemand sonst ein Motiv hatte als die beiden. Wenn noch weitere Personen beteiligt gewesen wären, wären sie sicher mal in Erscheinung getreten. So viele gute Freunde kann EH ja nicht gehabt haben. Ob man im Drogenrausch noch Auto fahren kann, kann ich nicht beurteilen.
Was ich am wenigsten verstehen kann, ist, dass JS, wenn er unschuldig ist, nach sich der Flucht auf seiner Weltreise mit einer Mörderin so gut amüsiert hat. Ausserdem: Warum hat er sich nie bzgl. seiner vermeintlichen diplomatischen Immunität informiert? Er hätte doch seinen Vater fragen können. Warum sind sie nicht nach Deutschland geflohen und haben sich dort gestellt? Dann hätte JS sein Opfer erbringen und die Tat gestehen können und er hätte wohl eine Jugendstrafe bekommen. Deutsche Staatsbürger werden ja nicht ausgeliefert. Das wäre doch am konsequentesten gewesen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

06.03.2017 um 11:08
@Kristin73
Der Plan war ja nicht, für die Tat geradezustehen, sondern möglichst ungeschoren davonzukommen. Zunächst hatten sie ihr Betrugsmodell auf Traveller Cheques ausgerichtet. Als das in Asien zunehmend problematisch wurde, sind sie nach England weitergezogen. Vielleicht einfach, weil Elizabeth sich dort zu Hause fühlte, vielleicht auch, weil es besser zu den etlichen gefälschten Pässen und dem beabsichtigten Scheckbetrug passte, der es erforderlich machte, bei unterschiedlichen Banken Konten zu eröffnen. Irgendwas war da. Jedenfalls war stellen und gestehen keine Option, die die beiden nach der Flucht aus den USA in Erwägung zogen. Die Zielrichtung "Mit der Tat durchkommen" hat sich in Sörings Fall ja auch bis heute nicht geändert.


melden

Der Fall Jens Söring

06.03.2017 um 11:16
@hopkirk
Ja, das sieht so aus. Ich wollte nur aus meiner Sicht einen Widerspruch zu Jens' Darstellung in seinen Büchern ansprechen. Darauf geht er in seiner Argumentation glaube ich nicht ein.


melden

Der Fall Jens Söring

06.03.2017 um 14:07
@Kristin73
ich glaube kaum, dass man einschätzen kann mit welcher Waffe jemand tötet. Meistens ist es doch so, dass für viele eine Welt zusammenbricht wenn sie erfahren, dass ein Freund, naher Verwandter, Nachbar, Familienvater ein brutaler Mörder ist. Es wird häufig geäußert , dass derjenige ein netter Typ gewesen ist, dem man das nie zugetraut hätte. Von daher ist es schwierig, insbesondere weil wir alle JS nicht kennen, um zu beurteilen, ob er tatsächlich mit einem Messer getötet haben könnte oder nicht. Es ist also eher eine subjektive Einschätzung. Ich z. B. kann es mir bei ihm sehr gut vorstellen, weil ich wahrscheinlich ein ganz anderes Bild von ihm habe. 


melden

Der Fall Jens Söring

06.03.2017 um 14:38
@Venice2009
Ja, das ist meine subjektive Einschätzung. Es kann gut sein, dass du Recht hast. Der Grund dafür, dass JS so viele Unterstützer auch in USA hat, liegt wohl z. T. darin, dass er so ein Milchbubi-Image hat.


melden

Der Fall Jens Söring

06.03.2017 um 14:44
@Kristin73
Ich denke, genau das ist der Punkt. Weil er aussieht wie ein ewiger Konfirmand, trauen ihm viele nichts Böses zu. 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

06.03.2017 um 20:16
Ich habe diesen link gefunden vom Dezember 2016
http://jens-soering.blogspot.de/2016/12/der-fall-jens-soring-taterschaft-teil.html#more

Es wird zwischenzeitlich auf politisch hoher ebene für die Freiheit von Jens Söring gekämpft. Damit dies möglich ist, wird aus einem Kapitalverbrechen, welches in den USA verhandelt wurde und mit dem Ergebnis, 2X lebenslänglich für Söring geschlossen wurde, eine politische Instrumentalisierung seines Falls gemacht. Welcher die Freiheit von JS verhindert. 
Meine persönliche Meinung : Ich hoffe das JS, nie wieder in seinem Leben in Freiheit Leben darf. Er ist hoch intelligent und weis, wie er Menschen manipulieren kann bzw. für sich Instrumentalisieren kann. Was er gerade macht. Ein Freundschaftskreis aus der deutschen Oberschicht masst sich derzeit an zu richten. Auf einer von mir empfundenen widerlichen ,aufdringlichen und unverschämten Art und Weise.
Hoffentlich geben die politisch und Juristisch maßgeblichen Instanzen der USA, welche über eine Freilassung Söring's entscheiden,den deutschen pro Söring Quenglern einen Schuss vor den Bug. JS soll dort bleiben wo er ist. Vielleicht wollen ihn die Philippinischen Staatsbürger integrieren, dort ist er geboren. Meine persönliche Meinung. 
Unglaublich. Da wird versucht, von einem kleinen Kreis der deutschen Oberschicht,den deutschen Bürgern die Sympathie für einen Soziopathen aufzuzwingen....   


melden

Der Fall Jens Söring

06.03.2017 um 22:49
@Kristin73
Zitat von Kristin73Kristin73 schrieb:...wenn er unschuldig ist, nach sich der Flucht auf seiner Weltreise mit einer Mörderin so gut amüsiert hat.
Eben. Ich meine MissMary hat dieses Verhalten vor einiger Zeit recht treffend als Urlaub mit der Manson Family bezeichnet. Es passt ja auch gar nicht zu seiner sonstigen Eigendarstellung als super Streber. Wäre er wirklich einer gewesen, wäre er doch schreiend davon gelaufen. Zumal er ja aus seiner Denkweise nicht nur mit einer Killerin durchgebrannt ist, sondern auch mit einer Dame die ihn mutmaßlich hintergangen hat. Auch aus diesem Grunde ist die Version die JS erzählt vollkommen unglaubwürdig.

@Sue.K

Zustimmung. Das Auftreten des Freundeskreises empfinde ich als störend, unangebracht und hinterhältig. Vergessen wir aber nicht, dass die Politiker die diesen Unsinn kaufen, sich genauso schuldig machen. Es ist ihre Pflicht sich vollumfänglich zu informieren, bevor sie sich für die Entlassung eines Doppelmörders einsetzen.

BTW: der Blog liest sich ganz gut. Eine wohltuende Abwechslung zu den stupiden pro JS Artikeln.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.03.2017 um 08:22
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb: Weil er aussieht wie ein ewiger Konfirmand, trauen ihm viele nichts Böses zu.
Neben dem Mord, den er höchstwahrscheinlich begangen hat, kommen noch weitere Delikte dazu... vor der Polizei geflüchtet, als er Fuss- u. Fingerabdrücke abgeben sollte, Scheckbetrug, usw. usw. usw.

Erst will er glaubhaft machen, das er die Tat begangen hat, dann streitet er wieder alles ab.

Er wollte wohl schon immer alle zum Narren halten...bis heute.
Zitat von ElvisPElvisP schrieb: wäre er doch schreiend davon gelaufen
So ist es und jeder Andere wohl auch. Ihm blieb eigentlich keine andere Wahl, als sich so ne Story auszudenken, ob er nicht daran gedacht hat, wie absurd das ist?
 Hier musste er "Federn" lassen, ebenso beim "Rettungsmotiv".
Seine Glaubwürdigkeit hat er verloren.
Er wollte sich als Held darstellen, hat im Grunde das Gegenteil erreicht.
Zitat von ElvisPElvisP schrieb: Es ist ihre Pflicht sich vollumfänglich zu informieren,
Ich denke, die Meisten wissen (insgeheim), das er schuldig ist, denken aber, 30 Jahre im Knast sitzen seien genug. Nach unserer Rechtssprechung wäre er längst wieder draussen, was einige in Reportagen auch äussern.

Das wird der überwiegend der Grund sein, das sie sich für ihn einsetzen...


melden

Der Fall Jens Söring

07.03.2017 um 10:44
Eigentlich wollte ich hier nichts mehr schreiben, aber trotzdem juckt mir etwas in den Fingern.

Er war damals 19 Jahre alt ! fast noch in der Pubertät.
Ich finde trotz allem, dass das ein grosses Gewicht hat. Jemand in diesem Alter mit den heute 49 Jahren zu vergleichen oder überhaupt daraus zu schliessen, dass er der gleiche geblieben ist, halte ich für sehr verwegen.
Dann wäre jede Resozialisierung für die Katze (auch wenn JS keine Therapie bekommt - aber ein Geistlicher hat ihn ja ein paar Jahre begleitet).
 
Wieso hier EH nicht auch einmal unter die Mangel genommen wird ist mir auch unverständlich, ganz unabhängig von JS und ob man ihn für schuldig hält oder nicht. 
- ich weiss der Strang heisst "der Fall Jens Söring" und trotzdem gehört Elisabeth ganz nah dazu, zu allem was abgelaufen ist.

Dass sie mit dem Wissen, ihr Freund hätte ihre Eltern getötet ganz unbedarft durch die Welt tingelt und Scheckbetrug begeht, ist anscheinend weniger befremdlich als bei JS.
Nicht derjenige, der leise und still im Hintergrund sein Leben fristet ist gemeinhin ein Guter und derjenige, der laut rumdönst ist immer der Bösewicht.
Immerhin hätte er ja tatsächlich ihre Eltern abgemetzelt und sie hat noch mit ihm Sex und sonstige Liebeserwüchse. Das ist nicht krank?
Na dann....

An den Missbrauch der Mutter glaube ich nicht und man muss seine Eltern nicht mögen wie auch immer, aber wenn diese bei solch einem Verbrechen zu Tode kommen, drückt ihr Verhalten für mich noch viel mehr krankes Inneres aus.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.03.2017 um 12:25
Aber sie gesteht ihren Anteil an dem Verbrechen wenigstens ein und bereut - zumindest sagt sie das. Das spricht für eine gewisse Läuterung. Er hingegen leugnet nach wie vor, von einem Wort des Bedauerns keine Rede. Klar war er damals jung, aber das waren andere Leute auch, die ihre Verbrechen in den USA begangen haben und dort dafür verurteilt wurden. Immerhin hat er ja schon eine riesige Extrawurst gebraten bekommen, indem ihm die Todesstrafe erspart blieb. 


melden

Der Fall Jens Söring

07.03.2017 um 14:08
Zitat von BluelleBluelle schrieb:Er war damals 19 Jahre alt ! fast noch in der Pubertät.
Ich finde trotz allem, dass das ein grosses Gewicht hat. Jemand in diesem Alter mit den heute 49 Jahren zu vergleichen oder überhaupt daraus zu schliessen, dass er der gleiche geblieben ist, halte ich für sehr verwegen.
Dann wäre jede Resozialisierung für die Katze (auch wenn JS keine Therapie bekommt - aber ein Geistlicher hat ihn ja ein paar Jahre begleitet).
Ich finde es fraglich ob JS tatsächlich in Deutschland nach dem Jugendstrafrecht verurteilt worden wäre.
Mit der Volljährigkeit, obliegt es der Entscheidung des Richters, ob ein Täter nach Jugend oder Erwachsenenstrafrecht verurteilt wird.
Bei Unsicherheiten, wird ein Gutachter bestellt, um einzuschätzen, ob ein unter 25 Jähriger nach Erwachsenen oder Jugendstrafrecht verurteilt wird.
Es gibt Kriterien dafür, wann bei einem Erwachsenen jungen Mensch bis 25 Jahre , das Jugendstrafrecht gilt.  
Das gilt z.b für minderbegabte, geistig zurückgebliebene, und für junge Erwachsene Menschen welche aus einem Elternhaus stammen, in dem sie viel Gewalt erleben mussten.
Diese Kriterien passen nicht zu JS.
Er wurde offiziell in den USA zu 2X Lebenslänglich verurteilt.Weil er die Eltern seiner Freundin abschlachtet hat. Für solch eine grausame Tat, welche ein junger hoch intelligenter Erwachsener(JS) ,der aus einem sehr guten Elternhaus stammend, ausführte, gibt es auch in Deutschland keine Anwendung, des Jugendstrafrechts. Lebenslänglich und anschließende geschlossene Psychiatrie Unterbringung.
JS hat in einem seiner Interviews gesagt, das er es wieder so machen würde, außer das er die Schuld für zwei Morde , nicht mehr auf sich nehmen würde.
Nach JS Ansicht, würde er niemanden dem" Henker " ausliefern.
Er würde also erneut helfen einen Mord zu vertuschen. Seine Morde zu vertuschen ?!
Wer der Meinung ist, ein Mensch ändert sich im Knast zum positiven, der sollte sich mal mit dem Thema Inhaftierung und den Folgen beschäftigen. Meine Meinung ist, JS ist ein hochintelligenter Doppelmörder, der es versteht Menschen für sich zu instrumentalisieren. JS ist gefährlich und gehört nicht in Freiheit, er hat in den 30 Jahren keine Therapie durchlaufen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.03.2017 um 15:49
Zitat von Sue.KSue.K schrieb:Nach JS Ansicht, würde er niemanden dem" Henker " ausliefern.
Er würde also erneut helfen einen Mord zu vertuschen. Seine Morde zu vertuschen
Hab dieses Interview gesehen u. gehört. Dieser Satz macht deutlich, das Söring keinerlei Rechtsverständnis hat und im Gefängnis hat er seine Einstellung zu den Dingen sicher nicht geändert, jedenfalls unvorstellbar für mich. Mit intensiver Therapie vielleicht.


Es wiegt sehr schwer, einen Menschen zu decken, zu schützen, der zwei Menschen getötet hat, noch dazu die Eltern.

Derjenige ist als genauso gefährlich wie der Täter einzustufen, finde ich. Und niemand könnte garantieren, das diese Person nicht wieder mordet, wenn ihr was gegen den Strich geht.

Söring hat wohl gedacht, er würde als Held gefeiert.

Tatsächlich hatte er keine andere Wahl, als diese Märchen zu erzählen, er musste, als er geschnappt wurde, ja seine Flucht, den Briefverkehr zwischen ihm u. Elisabeth sowie alles Andere "glaubhaft" erklären.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.03.2017 um 17:12
Zitat von boraboraborabora schrieb:Tatsächlich hatte er keine andere Wahl, als diese Märchen zu erzählen, er musste, als er geschnappt wurde, ja seine Flucht, den Briefverkehr zwischen ihm u. Elisabeth sowie alles Andere "glaubhaft" erklären.
Genau so sehe ich das auch ! Als JS klar wurde, das er weder Immunität besitzt, noch nach Deutschland ausgeliefert wird, konnte er nur noch lügen und sagen, das er unschuldig sei.


melden