Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

30.614 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 15:20
@Kristin73 
EH war finanziell von ihren Eltern abhängig und stellte es JS gegenüber so dar, dass die Eltern weiterhin grossen Einfluss auf ihr Leben ausüben würden. Ausserdem wollte JS sicherlich nicht auf sein Stipendium verzichten.
Haysom senior soll ja explizit Söring wiederholt damit gedroht haben, alles in Bewegung zu setzen, um ihn von der U.Va. entfernen zu lassen, falls er weiterhin seine Tochter date. Schon alleine das wäre ein fettes Motiv gewesen - für Söring.

Anyway, Söring hielt sich für schlauer als alle Anderen, was - wie bereits mehrfach erwähnt - sehr typisch für Psychopathen ist.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass sein komplettes Aussageverhalten gescriptet war - vom master brain persönlich. Scheinbare twists und strategische Hinterausgänge in Form von bewusst falschen, unklaren und widersprüchlichen Aussagen gleich mit einplanend.

Dabei war und ist er lediglich das, was er ist. Schon die stark belastenden Briefe nicht vernichtet zu haben, zeugt von einer partiellen kognitiven Unterkomplexität.

Darüber ist er gestolpert. Seine Hybris hat ihm ein lebenslanges Plätzchen im US-Gefängnissystem verschafft.

Es sei ihm gegönnt.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 15:27
@trailhamster
Sehe ich genauso. So brilliant und überlegen er sich in Bezug auf seine geistigen Fähigkeiten fühlte, so unsicher war er in Bezug auf seine Wirkung auf Frauen. Die Arroganz, mit denen er den Ermittlern begegnete, spricht dafür, ebenso sein gewissenloses Leichtfuss-Verhalten in den ganzen Monaten nach der Tat bis zur Verhaftung.


melden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 15:44
Zitat von BluelleBluelle schrieb:Du meinst man braucht 200 Stunden um nur ein paar Dinge zu wiederholen?
Ausserdem weiß Du wahrscheinlich nicht, wann er die 200 Stunden dazu genommen hat, oder?
"The sheriff says he had agreed to spend about two hours reviewing the Jens Soering case file. However, he was so compelled by what he saw that he's now spent more than 200 hours reviewing the details."

http://www.nbc29.com/story/35320647/albemarle-co-sheriff-harding-seeks-release-of-jens-soering (Archiv-Version vom 04.05.2017)

Der Artikel spricht für sich denke ich...


melden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 16:16
Es ist halt immer so eine Sache über fremde Menschen Vermutungen anzustellen.
Er wurde hier sofort abqualifiziert, ich brauche Eure Beiträge nicht zu wiederholen.
So läuft das hier immer.
Es kommt irgendetwas pro JS, sofort kommen fast alle hier angeschossen, als ob ihr auf Kopfdruck reagiert.
Er hat hier auf zwei Seiten schon wieder die volle Breitseite von Euch abbekommen.

Angefangen von  
- Sheriffs werden gewählt und müssen keine gute Ausbildung haben.
- er hat nur abkopiert, bzw. sich gar nicht in den Fall eingearbeitet.
- er wird Schwierigkeiten bekommen, wenn das herauskommt, dass er 200 Stunden...
- er ist schon sofort disqualifiziert, da er ja den offiziellen Briefkopf verwendet hat.
- ein Anwalt hier, der auch noch Mod ist würde sich schämen ob so eines Briefes...

Kennt ihr ihn und seine Beweggründe? Habt ihr mit ihm gesprochen? 

Pro Söring zu sein bzw. (ganz wichtig) skeptisch ob des Urteils und der Indiziien zu sein, ist natürlich von vorne herein schlecht.
Ihr habt so ziemlich alle durchgehechelt. 
Egal ob das jetzt eine frühere Staatsanwältin war, über früherer Ermittler, Verteidiger, Martin Sheen (oh der fehlt noch), Buchanan und und und...


melden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 16:51
Zitat von trailhamstertrailhamster schrieb:Haysom senior soll ja explizit Söring wiederholt damit gedroht haben, alles in Bewegung zu setzen, um ihn von der U.Va. entfernen zu lassen, falls er weiterhin seine Tochter date. Schon alleine das wäre ein fettes Motiv gewesen - für Söring.
Genau um dies ging es letztlich und EH war dies noch weitaus wichtiger , dieses Problem gelöst zu wissen . Sie hatte zwar einen hundertprozentigen Liebhaber in JS gefunden , aberihre Eltern im Nacken. JS, der einfach nur blind war vor Liebe , die seine erste war und zu naiv , den Plan zu durch schauen , den EH deshalb mit ihm auch gerne zu Ende gebracht hätte , doch er kapierte einfach nicht und so musste das ganze uminszeniert werden , indem sie ihm Briefe schrieb , ihm schriftlich die Worte in den Mund legte ,was später als Alibi dienen sollte . 
Zitat von trailhamstertrailhamster schrieb:Dabei war und ist er lediglich das, was er ist. Schon die stark belastenden Briefe nicht vernichtet zu haben, zeugt von einer partiellen kognitiven Unterkomplexität.
Es gab für ihn ganz einfach keine belastende Briefe ! Z. B .diese Stelle , wenn sie ihm zuerst schreibt , dass dort in der Gegend ihrer Eltern eingebrochen oder Morde geschehen, dann hat sie ihm doch schon die entsprechende Antwort in den Mund gelegt, was sie in etwa von ihm hören wollte und er ihr antwortet so naiv , wie er war noch antwortete  ,,sie könnten die nächsten sein " , weil es ja auch so sein könnte , wenn es so gewesen wäre durch andere Täter , aber das reichte schon....

In Wahrheit hat EH unbemerkt "belastendes Material " für JS vor dem Mord schon zuvor gesammelt , damit er ihr nicht entkommen kann, das war tragender Teil dieses perfiden Planes. 
Sie hat durchaus damit gerechnet , dass es soweit kommen konnte , wusste sehr wohl um ihren Vorteil , wie sie JS auch im Knast in der Nähe haben kann.....   

JS hatte den Kopf schon in ihrer Schlinge , weil er sich bereit erklärt hatte , mit nach W. zu fahren, hatte an ein entspanntes WE gedacht , war gedanklich mit der Drogenfahrt von EH schon genug abgelenkt ,  hatte auch dort deshalb ein Dinner geplant ,  während EH schon längst wusste , wie sie ihn dort weiterhin einwickeln wird während ihrer Abwesenheit mit der Beschäftigung der Alibibeschäftigung. 

Die ganze Zeit zermarterte ich mir das Hirn , frage danach ,, wo ist der Haken " und siehe da , der Teufel sitzt mal wieder im Detail . JS musste jedesmal 2 Kinokarten kaufen, um für das Alibi die Anwesenheit von EH demonstrieren zu können , musste sich schon deshalb verstecken , dass dies niemand mitbekam, weil er ja nur alleine war.... und hat sich somit gleichzeitig selbst geschadet  , dass er für später und sich selbst, als es nur noch um ihn ging , somit auch keine Zeugen finden konnte und auch nicht sollte.....nur noch seine beiden im Zimmer aufbewahrten Kinokarten konnte er vorweisen .  

Andererseits musste eine Alibistory her , die jederzeit auch unbrauchbar gemacht werden konnte für EH und hätte JS sich gleich von ihr distanziert , als er es sollte nach ihrem Geständnis nachts im Hotel , dann hätte sie im Handumdrehen die Kinokarten verschwinden lassen, natürlich nicht vor seinen Augen ....hätte ihre Helfer als Zeugen präsentiert und JS wäre noch mehr der "Gelackmeierte" gewesen .  

Das ist meine Version an dem Drama .....

   


4x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 17:26
Zitat von belladybellady schrieb:Die ganze Zeit zermarterte ich mir das Hirn , frage danach ,, wo ist der Haken " und siehe da , der Teufel sitzt mal wieder im Detail . JS musste jedesmal 2 Kinokarten kaufen, um für das Alibi die Anwesenheit von EH demonstrieren zu können , musste sich schon deshalb verstecken , dass dies niemand mitbekam, weil er ja nur alleine war.... und hat sich somit gleichzeitig selbst geschadet  , dass er für später und sich selbst, als es nur noch um ihn ging , somit auch keine Zeugen finden konnte und auch nicht sollte.....nur noch seine beiden im Zimmer aufbewahrten Kinokarten konnte er vorweisen .  
Der Haken ist gut und sinnig. Er konnte sich gar nicht offensichtlich zeigen und hat sich vielleicht sogar extra in die letzte dunkle Reihe gesetzt, damit ihr Alibi auch passt.
Er wird auch aus dem Grund nicht so viel herum gelaufen sein.
Gut nach gedacht !


melden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 17:49
Zitat von belladybellady schrieb:Die ganze Zeit zermarterte ich mir das Hirn , frage danach ,, wo ist der Haken " und siehe da , der Teufel sitzt mal wieder im Detail . JS musste jedesmal 2 Kinokarten kaufen, um für das Alibi die Anwesenheit von EH demonstrieren zu können , musste sich schon deshalb verstecken , dass dies niemand mitbekam, weil er ja nur alleine war..
Ja, klar.  Er hat sich im Kino "versteckt". Vielleicht beschreibst du uns, wie wir uns das plastisch vorzustellen haben?

Und beim Kauf der Karten? Falscher Bart?

Lol.

BTW: warum hat ihn denn keiner im Hotel erkannt? In der Lobby/ an der Rezeption war er auch mit einem falschen Bart am Start? Und der Zimmerservice? Auch versteckt oder wieder falscher Bart?


melden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 18:37
@bellady
Man kann jemanden ja für unschuldig halten, heilig ist er deshalb nicht.
Ich finde deine Sichtweise zu einseitig, das hatte ich schon Mal geschrieben. Es ist leicht jemand anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben, so wie JS es macht.

Zu diesem Verbrechen gehören beide, zu behaupten,EH die Böse, JS der Engel ist ziemlich naiv.  Aber genau so lesen sich deine Beiträge. Schon einmal auf den Gedanken gekommen, das JS lügen könnte, weil er versucht sich zu retten? 
Du siehst nur schwarz oder weiß. Halte ich grundsätzlich für bedenklich. 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 21:48
Zitat von belladybellady schrieb: JS, der einfach nur blind war vor Liebe , die seine erste war und zu naiv , den Plan zu durch schauen , den EH deshalb mit ihm auch gerne zu Ende gebracht hätte , doch er kapierte einfach nicht und so musste das ganze uminszeniert werden , indem sie ihm Briefe schrieb , ihm schriftlich die Worte in den Mund legte ,was später als Alibi dienen sollte .
...
Es gab für ihn ganz einfach keine belastende Briefe ! Z. B .diese Stelle , wenn sie ihm zuerst schreibt , dass dort in der Gegend ihrer Eltern eingebrochen oder Morde geschehen, dann hat sie ihm doch schon die entsprechende Antwort in den Mund gelegt, was sie in etwa von ihm hören wollte und er ihr antwortet so naiv , wie er war noch antwortete  ,,sie könnten die nächsten sein " , weil es ja auch so sein könnte , wenn es so gewesen wäre durch andere Täter , aber das reichte schon....

In Wahrheit hat EH unbemerkt "belastendes Material " für JS vor dem Mord schon zuvor gesammelt , damit er ihr nicht entkommen kann, das war tragender Teil dieses perfiden Planes.
Diese Erklärung hat leider ein paar Pferdefüßchen. Nicht nur, dass JS die Möglichkeit hatte, anders zu reagieren. Vor allem hat es für EH keinen Sinn, JS Mordphantasien in den Mund zu legen und belastendes Material zu sammeln, denn zu einem Briefwechsel gehören immer zwei, und dieses belastende Material wurde letztendlich auch ihr selbst zum Verhängnis.

Braucht es wirklich solch eine irrationale Verschwörung, um die Geschichte von Sörings Unschuld zu retten?


melden

Der Fall Jens Söring

04.05.2017 um 23:12
Valentino schrieb (Beitrag gelöscht):Was bedeutet das jetzt ?

http://www.wsls.com/news/albemarle-county-sheriff-seeks-release-of-jens-soering-1493804137560
Hallo @Valentino,

(weil Du mich fragst, habe allerdings gerade keinen Ton und kann deshalb nur andere Quellen wiedergeben)
der Polizeichef des Bezirks Albemarle, in dem die kreisfreie Universitätsstadt Charlottesville liegt, wo Söring studierte, setzt sich für Sörings Freilassung ein. Laut dieser Quelle (Archiv-Version vom 04.05.2017) zweifelt Sheriff Harding an Sörings Schuld und bezeichnet die Indizien, die zur Verurteilung geführt haben, als unzuverlässig und widersprüchlich. Deshalb befürwortet er eine Entlassung auf Bewährung.

Ob Harding tatsächlich nicht zuständig ist, wie weiter oben geschrieben, das kann ich nicht beurteilen. Auch nicht, welchen Einfluß Harding auf die Entscheidung des Gouverneurs hat, der für Begnadigungen in seinem Bundesstaat zuständig ist.

Lassen wir uns überraschen.


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 00:23
Zitat von belladybellady schrieb:In Wahrheit hat EH unbemerkt "belastendes Material " für JS vor dem Mord schon zuvor gesammelt , damit er ihr nicht entkommen kann, das war tragender Teil dieses perfiden Planes.
Das glaub ich nicht. Elisabeth ging es darum, ihre Eltern zu "beseitigen". An die Folgen hat sie nicht so gedacht, jedenfalls schätze ich das so ein. In den Briefen tastete sie sich langsam an das Thema ran u. Söring ging darauf ein.
Sie werden den Mord gemeinsam geplant haben u. Söring hat den Mord wohl alleine begangen.

Was dann folgte, ist bekannt.

Ich mag beide nicht, doch Elisabeth kommt für mich ehrlicher rüber. Sie hat ihre Haft akzeptiert und hält den Mund, während Söring einen "lauten" macht und sämtliche Leute durch den Kakao zieht u. einen auf unschuldig macht.

Wenn Deine Gedankengänge zutreffend wären, würde Elisabeth nicht ebenfalls versuchen, aus dem Knast zu kommen u. beteuern, sie sei unschuldig? Wenn sie so gepolt wäre wie Söring, würde sie das Verbrechen voll auf Söring schieben. Doch das tut sie nicht ;)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Alles Gute zu Deinem 4. Allmy-B-Day :)


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 09:06
Wie von mir vermutet, schlachtet KS die Nummer mit dem Sheriff ordentlich aus:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/justiz-freiheit-fuer-nr-1.3490988

Besonders interessant ist dieses Zitat des copy & paste Sheriffs :

"Fast jedes Beweisstück, das damals von der Staatsanwaltschaft angeführt wurde, war fehlerhaft, unseriös oder wissenschaftlich widersprüchlich."

Nach meinem Verständnis ist es die Kernaufgabe eines jeden seriösen Journalisten derartige Aussagen inhaltlich zu prüfen bzw. kritisch zu hinterfragen. Indem KS diese Aussage aber unkommentiert stehen lässt, macht sie sich diese zu Eigen.

Dieser Frau ist wirklich gar nichts peinlich... #Fremdschäm

BTW: Dieser copy & paste Sheriff hat sich jetzt schon zum zweiten Male in Belange eingemischt, die ihn nichts angehen.  Ich denke, dass ihn das nicht wirklich beliebter macht unter seinen Kollegen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 09:57
@ElvisP
Die Süddeutsche ist hierbei eher - um Worte des aktuellen US Präsidenten zu wählen - fake news. So laufen heute doch viele Zeitungsberichte ab, über die man sich als  noch "Normaler" nur noch wundern kann: Aus Thesen und Behauptungen eines einzelnen werden ganz plötzlich Tatsachen und stichhaltige Beweise. Und hinterher, wenn die Seifenblase der Phantasie so unerwartet und abrupt platzt, gibt es dann ein sofort ein US Bashing, wie sie doch die eigentlich sicher geglaubte Begnadigung ablehnen konnten, diese Hinterwäldler und Unmenschen. In den USA glauben deshalb 90% der Trump-Wähler gemäß Umfragen den bisherigen Leitmedien nicht mehr.


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 09:58
Nun, das Thema brauchen wir nicht wieder breittreten, das hatten wir schon mal. Ich muss sagen, ich kann kaum glauben, dass ich früher jahrzehntelang Abonnent der SZ gewesen bin... allerdings war damals die Qualität m.E. noch eine andere. Hoffe ich.


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 10:33
Zitat von boraboraborabora schrieb:Wenn Deine Gedankengänge zutreffend wären, würde Elisabeth nicht ebenfalls versuchen, aus dem Knast zu kommen u. beteuern, sie sei unschuldig? Wenn sie so gepolt wäre wie Söring, würde sie das Verbrechen voll auf Söring schieben. Doch das tut sie nicht ;)
Ihre Mitschuld hat sie doch erst eingeräumt , als sie sah, dass Jens in den Knast muss. Ihr beschäftigt euch einfach zu wenig mit der Borderline-Thematik , die in einer Beziehung erst recht zur Brutstätte wird. 
Man spricht , wenn es um das "über sich hinauswachsen" bei den beiden geht, nur von ihm . 

Dass EH durch ihn den Mut gefasst haben könnte , es auch ohne ihn durch zuziehen , das will keiner sehen, aber natürlich lass ich anderen ihre Sichtweise ....   
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Zu diesem Verbrechen gehören beide, zu behaupten,EH die Böse, JS der Engel ist ziemlich naiv.  Aber genau so lesen sich deine Beiträge. Schon einmal auf den Gedanken gekommen, das JS lügen könnte, weil er versucht sich zu retten? 
Du siehst nur schwarz oder weiß. Halte ich grundsätzlich für bedenklich. 
Nein, da irrst du dich . Richtig ist ,dass EH krank war und Jens ahnungslos. Bei dieser Art von Krankheit kommt es nicht selten vor , dass Morde außerhalb der Beziehung geschehen ,von dem selbst der mit dem Patienten verheiratete Partner nichts mitbekommt , oder wenn überhaupt ,dann eben erst nach der Tat. 

Es gibt da etliches in diesen Beziehungen , was ein Fingerzeig für ihn gewesen wäre, sich von ihr zu distanzieren , z. B. die Drogen, auf das er aber nicht reagierte, weil er es nicht für relevant hält, dachte, er könne es sich von sich trennen , dass ihn dann über diese Morde an den Haysoms wieder einholte .
 
EH und JS waren nicht verheiratet , der Uni - Verweis drohte, die Zeit es drängte ,also hat sie ihn "auf Umwegen" an sich gebunden und selbst für die Zeit im Knast. 

Von einem Mord sprechen und dies aber ausführen , dazuwischen stehen einfach Welten .

Man spricht bei dieser Erkrankung von EH auch davon , wenn sie nicht therapiert wird , was bei ihr ja so war , dann trifft es andere , denn irgendwo muss diese Wut ja raus ....und manchmal trifft es eben auch jene , die das verursacht haben , was hier demnach eingetroffen ist , aber Jens ist das Bauernopfer dabei .


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 10:36
Wir sollten hier nicht wieder den Irrweg betreten, dass wir hier psychiatrische Diagnosen bei den Beteiligten stellen. Das verstösst aus gutem Grund gegen die Regeln.


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 10:54
Zitat von belladybellady schrieb:Ihre Mitschuld hat sie doch erst eingeräumt , als sie sah, dass Jens in den Knast muss. Ihr beschäftigt euch einfach zu wenig mit der Borderline-Thematik , die in einer Beziehung erst recht zur Brutstätte wird.
Dennoch hätte sie alle möglichen Gründe erfinden können, um von ihrer Mitschuld, also warum sie diese eingeräumt hat, wieder abzurücken,
ähnlich, wie Söring vorgegangen ist.

Borderline wirkt sich auf die Menschen verschieden aus u. hat, soviel ich weiss, (teilweise) verschiedene Symptome.
Möchte da nicht weiter drauf eingehen.
Zitat von belladybellady schrieb:Dass EH durch ihn den Mut gefasst haben könnte , es auch ohne ihn durch zuziehen , das will keiner sehen, aber natürlich lass ich anderen ihre Sichtweise ....  
Könnte.. muss aber nicht so sein ;) Sie hätte den Wunsch, ihre Eltern zu ermorden, ebenso alleine und vor dem Kennenlernen Sörings durchführen können.

Warum hat sie es nicht getan? Vielleicht, weil sie es nicht fertigbrachte?
Warum ohne ihn durchziehen, nachdem sie ihn von ihren Mordphantasien berichtete, er darauf eingegangen ist und es ihm dann doch erzählen? Klingt unlogisch.
Zitat von belladybellady schrieb: Bei dieser Art von Krankheit kommt es nicht selten vor , dass Morde außerhalb der Beziehung geschehen ,von dem selbst der mit dem Patienten verheiratete Partner nichts mitbekommt , oder wenn überhaupt ,dann eben erst nach der Tat.
Ich weiss nicht, ob das zutreffend ist, wenn ja, kann man das nicht automatisch auf Elisabeth übertragen u. annehmen, das es hier auch so gewesen ist.

Bei dem Beispiel kommt es bestimmt selten bis gar nicht vor, das die Patienten ihre Mordphantasien ihrem Partner per Brief mitteilen u. diese dann ausführen.


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 11:24
Zitat von ErnelloErnello schrieb:Ich schließe mich der Meinung von @Venice2009 an. Das scheinbare Geständnis von EH an JS in Washington nach ihrer vermeintlichen Rückkehr aus Bedford macht doch überhaupt keinen Sinn. Jeder normale Mensch - selbst in der innigsten langjährigen Ehe - hätte doch wohl Angst, zumal in einer erst wenige Wochen währenden Beziehung -, dass der Partner sich sofort abwendet und das Geständnis sofort der Polizei meldet, schon um den Eindruck einer möglichen Komplizenschaft zu vermeiden und sich selbst zu entlasten.
Das ist in der Tat ein gutes Argument. Ich versuch es mal trotzdem zu entkräften. ;-)

Tauchen wir also kurz in Sörings Story ein, er wäre die ganze Zeit in Washington geblieben, während Elizabeth das Auto hatte und er nicht wusste, wo sie sich rumtreibt.

Sie kommt also zurück. Angenommen sie hätte nichts gesagt. Söring hätte vielleicht bemerkt, dass sie ihre Kleidung gewechselt hat. Er spricht sie drauf an, sie: "Ach, ein kleines Malheur, will nicht darüber reden."

Ein paar Tage später erreicht beide die Nachricht, dass ihre Eltern ermordet wurden. Da Söring weiß, sie hatte Mordfantasien (die er ja auch fütterte), hätte er eins und eins zusammenzählen können. Vielleicht spricht er sie drauf an: "Hast du?" Sie: "Nein." Nun weiß sie nicht wie er reagieren wird, zumal sie ihn nicht eingeweiht hat. Wird er das als Vertrauensbruch sehen, und deshalb zur Polizei gehen?

Zurück auf Los: Sie kommt zurück, gesteht gleich. Er sagt: "Sag mal spinnst du? Das müssen wir gleich - ", greift zum Telefonhörer. Sie hält ihn davon ab. "Bitte, bitte tu es nicht." Er legt den Hörer wieder auf das Telefon. Ab jetzt weiß sie, dass er vermutlich nicht mehr zur Polizei gehen, dass sie in ihm einen Verbündeten haben wird. Söring hat - laut seiner eigenen Story - nicht mal versucht sie zu überreden sich gleich zu stellen, aber hätte er es getan, dann hätte sie gleich intervenieren können.

Kleiner Schlenker: Mir geht die Geschichte mit der diktierten Alibi-Liste nicht aus dem Kopf (die Mitbewohnerin schrieb sie nieder).

Im Prinzip stellten beide mit diesem Anliegen in den Raum, etwas mit den Morden zu tun zu haben. Warum sollten eine Tochter, deren Eltern gerade ermordet wurden, und ihr Freund sich Sorgen um ein Alibi machen? Die Mitbewohnerin musste in dem Moment gedacht haben: "Haben die beiden etwa die Morde begangen?"

In dem Moment wo sie anfing zu schreiben wurde sie quasi - und ohne dass ein konkretes Wort darüber gesprochen wurde - zur Fast-Mitwisserin. Ab da hätte sie auch nicht mehr so leicht etwas sagen können, ohne in Erklärungsnot zu geraten, warum sie nicht gleich an diesem Tag die Polizei anrief. Von ihr drohte also keine Gefahr mehr. Später dann hat sie auch brav die Briefe Sörings an Gardner ausgeliefert, nachdem die beiden die USA verlassen hatten.

Vielleicht gestand Elizabeth aus vergleichbaren Gründen Söring gleich nach ihrer Rückkehr die Morde - um sich so seiner Komplizenschaft zu versichern.

...also in der Story, wie sie Söring erzählt.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 11:38
@yasumi
laut seiner Aussage hat sie ihm gleich die ganze Geschichte gestanden. Ich halte das für unglaubwürdig. Sein erster Gedanke war ihr ein Alibi zu verschaffen, er wusste aber, dass man Freunden/Ehemännern grundsätzlich nicht ohne Weiteres glauben schenkt. Und da kam ihm die Erleuchtung.... er würde die Tat auf sich nehmen. Das hört sich schon sehr an den Haaren herbeigezogen an.

Ich bleibe dabei EH hatte keinen Grund ihm zu gestehen. Immerhin, waren Einbrecher in der Gegend unterwegs gewesen, also wäre es plausible von EH erklärbar, warum ihren Eltern etwas zugestoßen war. Sie hätte sich sonst wo verletzen können. Lt. JS war sie nicht völlig blutverschmiert, sondern hatte glaube ich nur etwas Blut an ihren Unterarmen kleben. 

Sie ist damit ein riesen großes Risiko eingegangen JS zu gestehen und zu vertrauen, dass er nicht sofort die Polizei verständigt. 

Die ganze Darstellung ist unglaubwürdig und unlogisch. Wäre es nur auf eine Sache bezogen, aber das zieht sich durch die ganze Geschichte.  


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 11:42
@yasumi
Deine schöne Geschichte hat einen wichtigen Punkt vergessen: Er sollte ihr doch schon vorher für den Tag ein Alibi liefern, für die Drogenfahrt...   Warum sollte sie die Geschichte in diesem Punkt ändern.


melden