Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.217 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 11:49
@Ernello
Versteh jetzt nicht, worauf du hinaus willst. Laut seiner Geschichte wusste er nicht, wo sie solange war. Das lässt er offen. Er behauptet nur, sie wollte Drogen in Washington in Empfang nehmen, und war nach den veranschlagten zwei Stunden nicht wieder zurück. 


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 11:53
@yasumi
Gut, next try. ;-)

Hier die Geschichte  aus JS Perspektive: JS sollte also in Washington zurückbleiben, um ihr für Drogenkäufe ein Alibi zu verschaffen. Sie kommt zurück und erzählt nunmehr: Ähm, kleine Planänderung, ich habe die Drogenfahrt verschoben, habe lieber meine Eltern umgebracht. Sorry für die Notlüge, ist doch alles ok, oder...

Und mit der Mitbewohnerin von EH, die nicht in ihrem Prozess aussagen musste: Das war bestimmt deswegen, weil die Polizei bei offensichtlichen Beziehungstaten (u.a. Blutgemetzel etc.) naturgemäß im engeren Umfeld ermittelt und dort sämtliche Alibis nach dem Ausschlussprinzip prüft. Das werden sie der Mitbewohnerin wohl meiner Ansicht nach auch als Grund erzählt haben, dass sie jetzt schon vorsorglich ihr Alibi wasserdicht machen müssen, da früher oder später die Polizei auf sie zukommen würde.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:02
Zitat von ErnelloErnello schrieb:Sie kommt zurück und erzählt nunmehr: Ähm, kleine Planänderung, ich haben die Drogenfahrt verschoben, habe lieber meine Eltern umgebracht. Sorry für die Notlüge, ist doch alles ok, oder...
Na gut. Aber meinst du nicht, dass sie davon ausgehen musste, dass er sich das zusammenreimen könnte? Sie ist einen halben Tag weg, kommt in anderer Kleidung zurück, mit etwas Blut am Arm, und ein paar Tage später kommt raus: ihre Eltern wurden ermordet. Grade für ihn, der von ihren Fantasien wusste, hätte klar sein müssen, dass sie was damit zu tun hat. Die Ermittler später hatten nach der Lektüre der Briefe ja ebenfalls einen sehr starken Verdacht. Warum also nicht gleich versuchen, dafür zu sorgen, dass er nichts sagt?


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:13
@yasumi
Sie ist Borderlinerin. Denken diese in Extremsituationen logisch? Meistens lügen sie und gerade hier hätte es gepasst. Aber ausgerechnet da sagt EH die Wahrheit? Sie hätte sich auch später noch versuchen können rauszureden. Zu dem Zeitpunkt wusste JS doch noch überhaupt nichts von den Morden. 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:20
@yasumi
Das mit dem Blut am Arm macht für mich in beiden Aussagen von JS und EH keinen Sinn. Es wurde doch am Tatort festgestellt, dass nach den Morden im Hause der Haysoms (vsl. der/die Mörder) geduscht wurde. Kaum anzunehmen, zumal nach so einer fast perfekten Tatortreinigung, noch eine vierstündige Autofahrt in blutverschmierten Kleidern zu machen. Zumal ja EH nach Angaben von JS möglicherweise 2 Komplizen bei der Tatausführung gehabt hätte. Eine mögliche Verkehrskontrolle bei einer so langen Autofahrt hätte damit quasi direkt auf den elektrischen Stuhl geführt.


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:28
Zitat von ErnelloErnello schrieb:s wurde doch am Tatort festgestellt, dass nach den Morden im Hause der Haysoms (vsl. der/die Mörder) geduscht wurde. Kaum anzunehmen, zumal nach so einer fast perfekten Tatortreinigung, noch eine vierstündige Autofahrt in blutverschmierten Kleidern zu machen
Aber war EH's Aussage nicht, dass Jens mit blutveschmiertem Laken zu ihr kam 
und sie das blutverschmierte Auto mit Coca Cola säuberte?
Also bei ihm glaubst Du es , bei ihr nicht?


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:30
moin, ich habe gerade gesehen, dass man hier auch umfragen starten kann.

es waere doch mal interessant zu sehen, wer die gesamtschau der indizien für die verurteilung als ausreichend ansieht und wer nicht.

wie denkt ihr darüber ?


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:34
@Bluelle
Ich denke vielmehr, dass EH auch lügt, weil ich annehme - wie ihr Halbbruder - dass sie die Tat gemeinsam mit JS begangen hat. Nur durch "Beihilfe", also ohne direkte Tatbeteiligung, blieb ihr die Todesstrafe erspart. Sie hat sich ja nicht gegen die Auslieferung aus GB als kanadische Staatsbürgerin gewehrt. Vermutlich hat sie die Geschichte so erzählt, weil sie der Überzeugung ist, dass JS "schuldiger" als sie ist ("He had a choice"), denn ohne ihn wären die Eltern ja tatsächlich noch am Leben. Oder aus folgendem Beweggrund: Bei ihrem Prozess stand es ja noch in den Sternen, ob JS überhaupt aus GB in die USA ausgeliefert würde und nicht vielmehr als deutscher Staatsangehöriger in D eine lockere Jugendstrafe für den von ihm damals gestandenen Doppelmord absitzen müsse.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:36
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Sie ist Borderlinerin. Denken diese in Extremsituationen logisch?
Naja, wenn man damit argumentiert, sie hätte auch unlogisch reagieren können, dann wäre es auch plausibel, dass sie gleich alles zugibt, auch wenn es einem selbst völlig unlogisch erscheint. ;-)
Zitat von ErnelloErnello schrieb:Das mit dem Blut am Arm macht für mich in beiden Aussagen von JS und EH keinen Sinn. Es wurde doch am Tatort festgestellt, dass nach den Morden im Hause der Haysoms (vsl. der/die Mörder) geduscht wurde.
Ausgangssituation ist die Geschichte, wie sie Söring erzählt. Und die Frage war: warum hat Elizabeth ihm gleich alles gestanden., macht das Sinn? Offenbar gibt es da unterschiedliche Auffassungen. Ich finde es nicht so abwegig, du findest es unplausibel. Ob die Geschichte an sich Sinn macht, ist eine andere Frage.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:45
Zitat von yasumiyasumi schrieb:Ausgangssituation ist die Geschichte, wie sie Söring erzählt. Und die Frage war: warum hat Elizabeth ihm gleich alles gestanden., macht das Sinn?
Für mich ist das logisch. 
Die beiden waren in enger Symbiose verbunden, sie hat ihm ihre Tötungsphantasien mitgeteilt. 
Vielleicht hat sie ihn sogar auf kranke Art und Weise geliebt. Zumindest waren sie sich so nah, 
dass sie alles mit ihm teilen wollte - gehört auch zu ihrer Diagnose - den anderen verschlingen,
vereinnahmen, sich verschmelzen.
Das gleiche gilt dann auch für den anderen Pol - Hass und Ablehnung, Wut,
der danach kam (man sieht es im Film in den Gerichtsaussagen)

Ich könnte mir vorstellen, dass EH in ihrem Träumen und Phantasien immer noch ganz nah mit JS verbunden ist.
Ja sozusagen immer noch in einer Symbiose gefangen....sprichwörtlich.
Wenn er freikäme, würde ich darauf wetten , dass die andere Seite von EH (wütend, laut unbeherrscht) zu Tage tritt.
Ist aber alles nur reine Spekulation...


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:46
@yasumi es wird immer wieder darauf herum geritten, dass EH lügt. Da wo es aber passt ist es natürlich in Ordnung dass sie die Wahrheit sagt...
Ich glaube, dass beide lügen und beide zurecht einsetzen.


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 12:51
Nur weil man Borderline hat, muss man nicht zwangsweise Lügen. 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 13:02
@PerMertens1505
Dann sag das den Anhängen von JS die argumentieren immer damit. 


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 13:05
@Bluelle
Die beiden waren in enger Symbiose verbunden, sie hat ihm ihre Tötungsphantasien mitgeteilt.
So machts noch mehr Sinn (liest man die Briefe der Beiden):  "....hat mit ihm ihre Tötungsabsichten geteilt"
Ich könnte mir vorstellen, dass EH in ihrem Träumen und Phantasien immer noch ganz nah mit JS verbunden ist.
Nach allem, was bekannt ist, geht ihr Söring am Arsch vorbei. Sie verachtet ihn ob seines andauernden Bemühens, seine Lebenslüge am Laufen zu halten und sich nicht seiner Verantwortung zu stellen. Die Annahme, dass hauptsächlich Haysom diejenige war, die Abgrenzungsprobleme hatte, ist auch der Legendenbildung von Söring zu verdanken.
Zitat von PerMertens1505PerMertens1505 schrieb:Nur weil man Borderline hat, muss man nicht zwangsweise Lügen. 
Dass man auch ohne Borderline habituell lügen kann, beweist ja Söring. Mit seinen Versionen der Abläufe könnte er einen Fortsetzungsroman schreiben. 


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 13:05
@Venice2009
Ja, das habe ich gerade schon so rausgelesen. 
Ich will nicht behaupten das sie unschuldig ist oder das sie nicht lügt. Aber jemanden wegen der Erkrankung als Lügnerin zu sehen, ist auch gewagt. Ich kenne durchaus Leute die an dieser Krankheit leiden. Und zwanghaftes Lügen konnte ich bisher nicht feststellen. Im Gegenteil. Einer meiner besten Freunde leidet darunter und das einer der ehrlichsten Menschen die ich kenne. 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 13:16
Zitat von PerMertens1505PerMertens1505 schrieb:Aber jemanden wegen der Erkrankung als Lügnerin zu sehen, ist auch gewagt.
Wo steht das denn? 
Natürlich lügen nicht alle mit der Diagnose, das Lügen kam auch von seitens der Familie (Bruder).
Sie hat mehrmals ihre Geschichten abgeändert oder besser einmal ja einmal nein gesagt.
Wie auch immer man das nennen mag.

Es ging gerade um die Frage wieso EH es JS gleich erzählt hat als sie zurück kam.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 13:23
@Bluelle
Es steht nicht da. So liest es sich raus. 
Das mit dem abändern der Geschichte ist wirklich merkwürdig. Ich denke aber auch, wie schon User zuvor, dass beide lügen. Und auch die Familie von EH 


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 13:49
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:laut seiner Aussage hat sie ihm gleich die ganze Geschichte gestanden. Ich halte das für unglaubwürdig. Sein erster Gedanke war ihr ein Alibi zu verschaffen, er wusste aber, dass man Freunden/Ehemännern grundsätzlich nicht ohne Weiteres glauben schenkt. Und da kam ihm die Erleuchtung.... er würde die Tat auf sich nehmen. Das hört sich schon sehr an den Haaren herbeigezogen an.

Ich bleibe dabei EH hatte keinen Grund ihm zu gestehen. Immerhin, waren Einbrecher in der Gegend unterwegs gewesen, also wäre es plausible von EH erklärbar, warum ihren Eltern etwas zugestoßen war. Sie hätte sich sonst wo verletzen können. Lt. JS war sie nicht völlig blutverschmiert, sondern hatte glaube ich nur etwas Blut an ihren Unterarmen kleben.

Sie ist damit ein riesen großes Risiko eingegangen JS zu gestehen und zu vertrauen, dass er nicht sofort die Polizei verständigt.

Die ganze Darstellung ist unglaubwürdig und unlogisch. Wäre es nur auf eine Sache bezogen, aber das zieht sich durch die ganze Geschichte.  
Zumal Elisabeth in Kauf genommen hat, mit blutverschmierten Unterarmen durch das Hotel zu marschieren?

Du bringst es immer bestens auf den berühmten Punkt ;)
Zitat von ErnelloErnello schrieb:Ich denke vielmehr, dass EH auch lügt, weil ich annehme - wie ihr Halbbruder - dass sie die Tat gemeinsam mit JS begangen hat. Nur durch "Beihilfe", also ohne direkte Tatbeteiligung, blieb ihr die Todesstrafe erspart.
Ich denke, das es Söring alleine war u. Elisabeth den Ermittlern genau das erzählt hat. Es war also ein Deal gewesen.

Hab es schon mal geschrieben: Wenn man davon ausgeht, das es Söring (alleine) war, passt einfach alles ;)
Zitat von ErnelloErnello schrieb:Das mit dem Blut am Arm macht für mich in beiden Aussagen von JS und EH keinen Sinn.
Das hat Söring gesagt, um seine Story zu untermauern, um sie glaubhafter erscheinen zu lassen.


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 14:31
Zitat von BluelleBluelle schrieb:Es ging gerade um die Frage wieso EH es JS gleich erzählt hat als sie zurück kam.
Ok, dann versuch ich mich an einer Zusammenfassung:

Angenommen die Person, mit der ihr zusammenlebt, hasst ihre Eltern, die 200 km entfernt leben.
Eines Tages verlässt diese Person gegen 17:00 die gemeinsame Wohnung und sagt: ich fahr mit dem Auto in die Stadt, bin gegen 19:00 wieder zurück.

Um 19:00 ist sie nicht wieder da. Erst gegen 2:00 nachts kommt sie zurück, in anderen Klamotten, am Unterarm klebt etwas Blut. Ihr wollt wissen wo sie solange war, warum sie andere Kleidung trägt, woher das Blut kommt. Sie weicht aus.

Zwei Tage später erfahrt ihr, dass ihre Eltern grausam ermordet wurden.

Was werdet ihr denken?

Aus den bisherigen Beiträgen zu schließen, würden einige sich nichts weiter dabei denken, andere würden nachfragen, aber sich mit einer Geschichte wie: "Es gab in letztere Zeit in der Wohngegend meiner Eltern viele Einbrüche" zufrieden geben.

Deswegen wäre eine Story (wie sie Söring erzählt), in der diese Person gleich die Morde beichtet, unrealistisch, weil sie ja sowieso nichts zu befürchten hätte.


melden

Der Fall Jens Söring

05.05.2017 um 14:40
@yasumi

Man darf dabei ja auch nicht vergessen, dass Boonsboro gar nicht das Ziel von Elizabeth war, sondern Charlottesville (das macht mMn schon einen Unterschied!). Deine Geschichte müsste also so lauten:

Angenommen die Person, mit der ihr zusammenlebt, hasst ihre Eltern, die 300 km entfernt in Boonsboro leben.
Eines Tages verlässt diese Person gegen 17:00 die Wohnung und sagt: ich fahr mit dem Auto nach Charlottesville, bin gegen 19:00 wieder zurück.

Um 19:00 ist sie nicht wieder da. Erst gegen 2:00 nachts kommt sie zurück, in anderen Klamotten, am Unterarm klebt etwas Blut. Ihr wollt wissen wo sie solange war, warum sie andere Kleidung trägt, woher das Blut kommt. Sie weicht aus.

Zwei Tage später erfahrt ihr, dass ihre Eltern grausam ermordet wurden.


----> Also wenn sie mir eine gute Geschichte auftischt, würde ich ihr das trotz des bekannten Hintergrundes glauben. Mord ist einfach zu krass.


2x zitiertmelden