Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.723 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 15:18
@Tiptap angeblich war es so gewesen, dass, wenn er gesagt hätte, er sei unschuldig, sie ihn in England sofort ausgeliefert hätten, denn einem Unschuldigen droht keine Todesstrafe.

Zu bedenken wäre welches Land möchte, einen Unschuldigen ausgeliefert bekommen? Daher passt die Begründung mMn nicht, dass man ihm geraten hätte, sich aus diesem Grund schuldig zu bekennen bzw. bei dem Geständnis zu bleiben.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 15:25
@Tiptap
@Venice2009

Also ich weiß nicht, aber unschuldig einen Doppelmord zu gestehen,
also das denkbar fast stärkste Indiz selbst zu liefern, darauf lasse ich mich doch
trotzdem nicht ein.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 15:29
Das stimmt auch.

Aber laut Zeitungsartikeln, den Anwalt und JS: Sollte er bei seinem Geständnis bleiben und erst in Amerika widerrufen.

Warum er überhaupt so ein Geständnis erst nach 3 Tagen abgegeben hat? Wenn er das sowieso vor hatte, warum nicht gleich am ersten Tag?

Genauso erzählt er Kerner, er hat die Tat beschrieben und EH hat in geleitet (richtig, falsch), aber EH hat ihm nie den Tathergang beschrieben. Das verstehe ich nicht? Ich würde alles wissen wollen.

Also der Typ ist komisch... wirklich... es paßt so vieles nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 15:29
@stupormundi ich gehe nicht davon aus, dass JS unschuldig ist.
Es ist ja nicht nur sein Geständnis, sondern auch die ganzen anderen Unstimmigkeiten. Die ganzen Begründungen sind mMn fadenscheinig und wenig überzeugend.

Entweder hat er sich wirklich so schlau und über alles erhaben gefühlt, dass er dachte, dass ihm jeder die Geschichte so abnimmt. Oder es war seine jugendliche Naivität. Ansonsten kann ich mir die ganzen Begründungen, Alibis usw. die er geliefert hat schwer erklären.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 15:31
@Tiptap
und das ist auch wieder so etwas. Welcher Antwalt rät seinem Mandanten dazu sich schuldig zu bekennen? Normalerweise wird dazu geraten, sich überhaupt nicht zu äußern.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 15:55
Ich kann leider immer noch nicht zitieren ;-).

ALIBISTORY

Diese Alibistory macht für mich auf zwei Ebenen keinen Sinn.

(1) Wie mir @Ernello zustimmt, wären die Haysoms sicher ausgeflippt, wenn sie wüssten, dass sich
Elizabeth mit dem - von ihnen nicht gemochten - German in Washington herumtreibt. Also diente
Jens insgesamt nicht als Alibi

(2) Der Zeitraum - der Tag hat 24 Stunden. Warum also dieses Kinoding? Und dann ist der Zeitraum
völlig miserabel abgedeckt. Die Kinokarten (das sagt ja Söring selbst) sind von 17.00, 22.15 und
24.00, d.h. der Großteil des Abends ist überhaupt nicht abgedeckt.

Da stimme ich doch @stupormundi s Ausführungen zu. Die kamen beide aus Bedford County und ihnen fiel das Kino ein und sie sammelten dort für beide noch Karten auf. Vermutlich waren zwischendurch die Mülleimer geleert worden und sie ergatterten für die Hauptvorstellungen keine mehr. Anders macht das überhaupt keinen Sinn


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 15:56
@Tiptap
Soweit ich Gardner richtig verstanden habe (hatte den youtube-Link hier schon gepostet), hat EH ihm brieflich vor seinem erneuten 3. Geständnis mitgeteilt, dass sie ihn nicht mehr liebe. Und JS hat das Geständnis trotzdem nochmals wiederholt. Bestimmt würde JS heute darüber sagen, dass aus seiner Sicht die Beziehung aber nicht zu Ende gewesen sei, der elektrische Stuhl weiter drohte und er daher bei der getroffenen Abmachung bliebe.... Bestimmt hatte er - entsprechend seiner üblichen Argumentationskette - großes Verständnis für den Kündigungsbrief von EH, die jetzt ja auch wieder im Gefängnis sooooo sehr unter ihrer schrecklichen Kindheit leide, weil das ein Gefängnis mal so mit sich brächte - und wollte ihr daher eine lange Gefängnisstrafe oder den elektrischen Stuhl ersparen, damit ihr Leid schnell zu Ende gehe und sie die verdiente Freiheit genießen kann.

Es bleibt halt aus seiner Sicht dabei: Er ist der wahre und einzige strahlende Held! Bestimmt gibt es in der Psychiatrie geeignete Diagnose für solches TÄTER-VERHALTEN, um seine eigene Schuld besser verarbeiten zu können...


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 15:58
DROGENFAHRT

Auch hier stimme ich @stupormundi völlig zu. Dazu kommt noch die Tatsache, dass sie ohnehin die Strecke Washington - Charlottesville fahren mussten.

Ich glaube eher, dass Söring so sehr darauf herumreitet, weil er ja Elizabeth als Dämonin und sich als reines, weißes Opfer präsentieren muss. Da machen sich Drogen und nächtliche Kurierfahrten besonders gut.

Die beiden wussten ja nicht, ob sie nicht doch irgendwo auf der Strecke gesehen wurde (ich gehe ja davon aus, dass sie beide im Auto waren). Daher war das vermutlich die Coverstory, falls es zu einer Konfrontation mit der Polizei kam. "Warum haben Sie nicht die Wahrheit gesagt?" - "Weil Drogen im Spiel waren".


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:00
@Dziuny - das ist das Inteview, das hier verlinkt ist. Ich habe irgendwo auch Kommentare geschrieben,
mit Minutenangabe, da müsstest du die Stelle finden. Er sagt das innerhalb der ersten
35 Minuten.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:04
@Venice2009

Ich glaube, es war nicht so im Detail geplant, wie es dann passiert ist. Aber ich glaube schon, dass der Vorsatz da war. Sonst wären sie nicht extra nach Washington gefahren (des Alibis wegen), hätten einen Mietwagen genommen, hätten zwei Messer organisiert (die müssen ja auch irgendwo hergekommen sein).

Sie haben es hinterher total mies abgesprochen. Und das, obwohl sie ewig Zeit hatten. Ich kann mir aber vorstellen, dass EH ziemliche Gewissensbisse hatten. Erinnere ich mich richtig (in dem Buch, ist aber Jahre her) - dass sie darauf bestand, das Haus mit zu schrubben und irgendwann sagte "oh Gott, ist das Gehirn von Daddy?" oder so. Die Geschwister merkten, dass sie sich völlig absonderlich verhielt.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:09
@missmary
Zum Tatmesser wurde hier schon diskutiert:
https://www.schwarzes-hamburg.net/index.php/topic,6681.390.html
( Antwort #401 am: 23 Juni 2011, 13:41:06 9)

Tatwaffe wäre wohl ein Steakmesser, das von EH "spontan" benutzt worden sei.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:12
In dem Fall werden alle als böse hingestellt - die bösen Eltern, die böse Elizabeth, der böse Ermittler, der auf Kosten von JS Karriere machte, der voreingenommene Richter, die Jury ... Restlos alle. Alleinige Lichtgestalt ist JS. Er muss das vermutlich so machen, weil er Sympathisanten braucht, die in Deutschland versuchen, politischen Druck zu machen.

Nüchtern betrachtet ist Deutschland sicher nicht scharf darauf, einen Mann, der in seinem Leben keine vier Jahre hier lebte und der sein gesamtes erwachsenes Leben im Gefängnis saß, hier zu integrieren. Es leben schon Christian Klar und Brigitte Mohnhaupt unter uns ...

Die Eltern machen auch mich auch den Eindruck, als ob sie mit beiden Beinen im Leben stehen und standen. Geld scheint ja keine Rolle zu spielen und die anderen Kinder scheinen ja durchweg gut geratene Akademiker zu sein. So mies können sie als Eltern gar nicht gewesen sein. Es gibt zwei kleine Aber - an den einen Fakt erinnere ich mich noch aus dem Buch (wie gesagt, ist Jahre her, dass ich es gelesen habe) - Elizabeth war auf dieser exklusiven Upperclass Mädchenschule in England und die Eltern haben wohl (ohne Absprache) alle Fächer verändert - was dazu führte, dass sie mit ihren Leistungen furchtbar abstürzte und das Jahr nochmals machen musste.

@Ernello - der Alkoholgehalt an dem Abend ist wohl so, dass es nicht dem eines Gelegenheitstrinkers entsprach. Andererseits haben sie im Alltag ja gut funktioniert. Das ist so ein wenig ein strittiger Punkt. Die Grenze zum Alkoholiker ist ja auch recht fließend. Andererseits war Elizabeth ja jahrelang nicht mehr wirklich zu Hause wohnhaft. Wie man das so schön in Soziologendeutsch sagt - ihre sekundäre Sozialisation fand im Internat/ an der Uni statt.

Der Mißbrauch ist schwer einzuschätzen. Fraglich ist, ob sie von beiden Eltern missbraucht wird. Es gibt dieses eine etwas seltsame Bild (wie ich finde) - wo sie sich an ihren Vater schmiegt - sie sitzt, er steht - ein seltsames Bild. Die Mutter soll ja auch ein Nacktbild von ihr gehabt haben. Andererseits hatte sie ja die Gelegenheit, sich z.B. im Internat Menschen anzuvertrauen.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:15
@Tiptap In dem Interview selbst sagt er ungefähr bei Minute 23, dass das Verbrechen "not so bad on some level" sei. Ich meine, da wurden zwei Menschen bestialisch in ihrem Eigenheim abgeschlachtet und er sagt sowas? Wäre der normale Mensch nicht einfach entsetzt und würde sich distanzieren?


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:16
Ich stimme euch auch allen zu, aber warum grinst der Typ immer? Also sogar vor Gericht?!
Ich verstehe das nicht.
Ich hab mir mal den Kinotrailer angeschaut, das ganze Blut usw. da wird einem doch ganz komisch, und er grinst.
Nach so vielen Jahren: Warum hat er kein Mitleid für die Eltern, EH wurde misshandelt, er ja nicht.

Der Typ ist komisch.

Das mit dem Alibi glaube ich auch nicht.

Der Bruder von JS ist ja Anwalt, warum hilft er ihm nicht?

Es hätte mich auch interessiert warum der Vater den Kontakt abgebrochen hat, aber da gibt es keine Infos mehr (alles gelöscht).

Ich könnte mir auch vorstellen, dass er die Tat begangen hat und EH zugeschaut hat. Er war ihr hörig, empfindet für die Eltern auch kein Mitleid...


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:26
Ich glaube, die ganze Aussage von JS ist deshalb so unglaubwürdig, weil sie sich nicht so abgespielt hat. Ein Psychologe könnte da wesentlich mehr darüber sagen. Z.B. im Kachelmann-Fall hatten mehrere untersuchende Psychologen ja befunden, die Ex-Freundin habe die behauptete Vergewaltigung so nicht erlebt. Aussage und Wirklichkeit sind nicht deckungsgleich.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:32
hier die Seite auf FB finde ich auch sehr interessant: https://www.facebook.com/jens.soring?fref=ts ist zwar das Foto von JS, aber es ist eine Seite die nicht von JS Anhängern gemacht ist


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:34
@Ernello Danke für den Link. Muss nun gleich in die Arbeit, aber den sollte sich @jessica mal durchlesen, wie es dem Söringunterstützer Kastilli oder so ähnlich ging, der dann ins Zweifeln kam und von JS selbst böse Briefe mit Anwaltsdrohungen bekam.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:35
@Tiptap Der hat eindeutig eine narzistische Persönlichkeit. Vielleicht war er in der Beziehung mit EH noch der Co-Narzist, der sich da (noch) unterordnete. Seine Welt dreht sich nur um sich. Ich denke, er hat sich selbst davon überzeugt, dass er da völlig unschuldig sitzt.

Warum er immer so grinst, weiß ich auch nicht. Seine ganze Mimik und Gestik ist etwas unnatürlich. Er kommt auch sehr arrogant und borniert rüber.


melden

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:35
@Tiptap
Ich glaube, das Grinsen ist eine innere Kompensation für die Tat. Ich denke, mit einer solchen Schuld kann man nicht richtig gut leben. Und er konnte fast 30 Jahre keinem die Wahrheit sagen, vermutlich noch nicht mal seinen Angehörigen aus Angst, die Gespräche würden im Besucherraum mitgeschnitten. Ich denke, er benutzt seinen äußeren Habitus als Kompensation für die Morde: Es wäre richtig gewesen zu töten, die Eltern hätten EH "missbraucht". Und wie kann man sonst in einem amerikanischen Gefängnis mit der Schuld umgehen? Ich denke, Selbstmord schaffen rein logistisch nur die wenigsten. Alles offene Gitter, nie unbeobachtet, das funktioniert nicht. Selbstmord ist keine Option.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

10.02.2015 um 16:41
@Ernello Der würde nie Selbstmord begehen. Er hat es emotional ja nun geschafft, sich weit von
seiner Tat zu distanzieren. Er hat einige Fürsprecher gefunden. Ich denke nicht, dass er
frei kommt.

Was mich immer so wundert ... wäre ich unschuldig im Gefängnis ... ich wäre total verzweifelt und wütend. Unsagbar wütend. Diese Emotionen fehlen völlig.

Rhetorisch macht er das geschickt ... nehmen wir z.B. mal das Interview. Da fragt sie, ob es keine Entlastungszeugen im Kino/ Hotel etc. gibt und er sagte "doch, sie wurden aber erst nach den 21 Tagen gefunden ..." und driftet in eine lange und komplizierte Geschichte mit den Kinotickets ab.

Erstmal ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich nach 21 Tagen bzw. in dem Fall ja nach mehreren Monaten noch jemand an ihn erinnert, es sei denn, es ist etwas total gravierendes passiert. Im Hotel/ Kino weiß man vermutlich gar nicht mehr, wer da an dem Tag gearbeitet hat. Das wollten sie sich ja auch zunutze machen (für den Fall, dass sie gar nicht da waren).

Er lügt geschickt, aber er lügt eindeutig. Daher ist er auch so angespannt. Stell dir vor, du sitzt unschuldig im Knast und der Kinoverkäufer kann sich 100% an dich erinnern - er hat Tony Buchanan mit seiner abstrusen Aussage auf seiner Fanpage, aber nicht den Ticketverkäufer, den es angeblich gibt?

Auf dem von Ernello eingestellten Link kann man ja gut nachlesen, was Jensi so macht, wenn ihm Fragen nicht gefallen.


melden
179 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden