Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 14:12
Schade, dass mir noch niemand sagen konnte wo man etwas über den Inhalt der Briefe von JS und EH finden kann. Ich hatte gehofft, dass @Jessica-
mir da weiterhelfen kann.

Ich habe mich vor längerer Zeit mal mit dem Fall beschäftigt und kam nach anfänglichem Zweifel zu den Schluss, dass Jens schuldig ist.

Überzeugt hat mich unter anderem etwas in Zusammenhang mit den Briefen. Ich würde meine Meinung also gerne begründen, ich weiss nur nicht mehr wo ich tiefer gehende Infos zum Fall gefunden habe.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 14:59
Die Eidesstattliche Aussage von Jake Bibb, einem der Geschworenen, sagte im übrigen aus, dass es vor dem Sockenabdruckabgleich, 6 zu 6 in der Jury stand.
Ich finde das zeigt eindeutig, dass nicht hauptsächlich der Sockenabdruck für die Verurteilung verantwortlich ist. Dieser war nur das Zünglein an der Waage.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 15:15
Nichts desto Trotz, ist es natürlich ein Unding, dass der Richter nicht wegen Befangenheit ausgetauscht wurde, und die 21 Tage Regel ist ja auch ein Witz.
Ich finde auch nicht, dass die IIndizienIndizien und das falsche Geständnis (welches ich persönlich für beabsichtigt falsch halte) für eine Verurteilung ausreichen.
Ich hätte es für gut befunden, wenn Jens nach Deutschland überstellt werden würde.
Wobei, da haben sich ja seltsame Groupies entwickelt...

Wenn er natürlich unschuldig ist, ist es natürlich eine ganz tragische Geschichte.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 15:40
@diegraefin
Was hat dich denn eigentlich von seiner Schuld überzeugt?


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 15:47
Was mir nach dem Durchlesen des Treads (kannte den Fall noch nicht bisher) etwas komisch vorkommt, ist die Geschichte mit dem Automechaniker.

Dass die Freundin mit einem blutbesudelten Auto zu einer Werkstatt fährt, dazu noch den vermeidlichen Mittäter dabei hat und ein blutiges Messer im Auto lässt, kommt mir schon etwas seltsam vor.
Gut, Blutflecken kriege ich vielleicht nicht so einfach aus dem Polster raus, aber das Tatmesser? Und den Komplizen auch mitnehmen, das ist doch komisch, oder?


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 15:47
Die Geschichte um das Alibi kommt mir ebenfalls sehr seltsam vor. Er verschafft ihr also ein Alibi, damit sie irgendwelchen Drogenkurier Geschäften nachgehen kann, und das ganze nur für ihre Eltern???


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 15:49
@stupormundi
Ja, das finde ich auch.
Ich Messe der verspäteten Zeugenaussage keine Bedeutung bei.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 16:02
Wie soll man sich denn die Situation mit dem Alibi vorstellen? Hatte Jens erwartet, den Eltern Kinokarten vorzuzeigen als Beweis für "was"?
Die Kinokarten machen als "Alibi" nur Sinn wenn eine bestimmte Zeitspanne abgedeckt werden soll.

Jens hätte doch bei seinem Intellekt darauf kommen sollen dass da was nicht stimmt. Wenn die Eltern Drogenaktivitäten bei ihrer Tochter vermuten würden, dann könnten diese ja auch außerhalb des Kinobesuchs geschehen sein. Wenn ich Mutter wäre würde mir eine Kinokarte nicht als "Beweis" reichen.

Ich hätte ihr genau das erklärt und da dieses "Alibi" für eine nicht vorhandene Drogenaktivität dementsprechend nicht ausreicht, hätte ich sie aus Liebe begleitet um sie zu beschützen. Wieso kommt das mir in den Sinn, aber Jens nicht?


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 16:11
Ausserdem erscheint das Bild
hier der brave Diplomatensohn,
dort die drogensüchtige Borderlinerin ein
bisschen sehr Schwarz / Weiß ....


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:04
@A.lina
Ich denke, sie hat ihn von Anfang an instrumentalisiert für diese Tat. Sie passten nicht wirklich zusammen, aber ich denke, sie hat gemerkt, dass er der Richtige wäre, den sie so um den Finger wickeln kann, das für sie zu tun, und dass das auch genau ihr Plan war von Anfang an, als sie sich mit ihm einließ (einen Dummen zu finden, der ihr hilft, sich der Eltern zu entledigen und der anschließend den Kopf dafür hinhält). Vielleicht dachte sie aber auch - wie er selbst - er hätte Immunität wie sein Vater und hat ihn DESHALB dafür instrumentalisiert. Wer bereit ist, sich als Mörder auszugeben für seine Freundin, der wäre auch bereit, für sie wirklich zu töten... Dass sie dagegen noch eine ZWEITEN gefunden hat, der so dumm ist, sodass JS unschuldig wäre, halte ich dagegen für sehr unwahrscheinlich. ;) Der nachträgliche Zeuge wollte sich wahrscheinlich nur wichtig machen, solche Typen gibt es ja!


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:12
@diegraefin
ja eben, da hast du recht. Der "zweite" der sowas für sie tut müsste erst mal von ihr gefunden werden.
Bin da voll und ganz deiner meinung.
Wie siehst du denn die Sache mit dem Alibi? Es wäre doch von seiner angegeben Sichtweise absolut hirnlos, sich für sowas einspannen zu lassen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:28
@A.lina
Die Kinokarten sollten wohl mehr als Alibi für die Morde dienen und nicht für Drogengeschäfte! Sie kauften die Karten, damit es so aussieht, als wären sie zur fraglichen Zeit, als die Morde geschahen, im Kino gewesen. Als dann klar war, dass man Elisabeth zumindest nachweisen konnte, dass SIE am Tatort war, hat er die Geschichte umgestrickt, um zumindest seinen eigenen A... zu retten. Karten kann man auch im Voraus kaufen und selbst abreißen, oder war anhand der Karten eindeutig ersichtlich, WANN er die gekauft/abgerissen hat?

Die Geschichte mit dem Wagen in der Werkstatt glaube ich nicht. Wer bringt denn bitte Monate nach einem begangenen Mord einen Wagen in DEM Zustand in die Werkstatt mit Blut und blutverschmiertem Messer im Fußraum?


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:29
@A.lina - Ich stimme dir total zu.

Ich finde auch, dass das Kino sehr löchrig ist. Würde ich wirklich ein Alibi wollen, dann würde ich dafür sorgen, dass sich jemand an mich erinnert. Und für die Eltern ... das Mädchen hatte 24 Stunden am Tag Zeit, Drogen zu nehmen, wo ist der Sinn, den Abend abzudecken.

Er war so sehr in sie verliebt, dass er einen Doppelmord entweder (mit)begangen hat oder zumindest gestanden. Und dann bleibt er in Washington zurück, während seine Freundin irgendwelche Drogenkurierfahrten macht? Da wäre ich zumindest mitgefahren, zumindest einen Teil des Weges. Das ist doch die Frau, die er liebt.

Ich glaube, was passiert ist, war folgendes: Er war ein Nerd und Außenseiter. Als Deutscher nie richtig irgendwo Fuß gefasst, die Familie zog immer wieder um. Hochintelligent, aber sozial nicht besonders begabt. Bei Mädchen (trotz Interesse) sehr unbeliebt. Er schreibt ja selbst, dass er zum Prom kaum ein Date bekam.

Dann kommt dieses Mädchen, dass ihm auf den ersten Blick sehr ähnlich ist - sehr intelligent, aus priviligiertem Elternhaus. Im Gegensatz zu ihm angesagt und hipp. Er verliebt sich total heftig und diese Gefühle überwältigen ihn völlig. Sie nutzt diese Lage aus, um einen gemeinschaftlichen Doppelmord zu begehen. Er ist auch etwas überheblich und glaubt fälschlicherweise an seinen nicht vorhandenen Diplomatenstatus.

Sie begehen den Mord. Da sie logischerweise nicht gleichzeitig in Washington sein können, fischen sie nachts noch ein paar alte Kinotickets aus dem Müll. Es kommt zur Flucht ... zur Verhaftung in London ... und irgendwann wacht er aus seinem "Rausch" auf. Die Frau weg, sein Leben ruiniert.
Man findet wenig Sympathisanten, wenn man sagt, "ja, ich war schuldig, aber ...". Wahrscheinlich ist es auch nicht leicht für ihn, mit der Schuld zu leben. So redet er sich selbst ein, dass er es nicht war. Er kann ja mit niemandem darüber reden. Wahrscheinlich hat er sich selbst auch überzeugt, vermutlich ist ihm der Mann, der da so unkontrolliert gemordet hat, heute selbst sehr fremd, denn er macht ja einen sehr strukturierten, sachlichen Eindruck.

Diese "ich Opfer" und "sie alleinige Täterin" finde ich auch sehr schwarz-weiß gemalt. Wer seine Eltern so bestialisch hasst, muss dafür auch einen Grund haben. Somit muss sie auch Opfer sein. Sie wurde jahrelang nach England abgeschoben (Internat). Und Vorwürfe des sexuellen Mißbrauchs stehen im Raum. Und die Alkoholpegel der Ermordeten lassen die vorsichtige Vermutung zu, dass sie durchaus einen gewissen Alkoholkonsum gewöhnt waren.

Elizabeth als "pathologische Borderlinerin und Lügnerin" hinzustellen finde ich von der Warte aus sehr problematisch, dass ja auch Jens Söring oft gelogen hat -er hat mehrfach gestanden. Er hat über Wochen Scheckbetrug durchgeführt.

Das mit dem Richter ist ein Witz, aber, ich glaube, dass die Menschen in Virginia einfach insgesamt konservativer sind - und die Amerikaner glauben eben nicht so sehr an Resozialisierung wie wir. Ob ein anderer Richter anders entschieden hätte, glaube ich nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:32
missmary schrieb:Diese "ich Opfer" und "sie alleinige Täterin" finde ich auch sehr schwarz-weiß gemalt.
Ich finde, das zeigt nur, dass er im Nachhinein eingesehen hat, dass sie ihn tatsächlich nur benutzt hat von Anfang an. Er sieht sich als ihr Opfer einer von langer Hand geplanten Intrige und dass sie ihm Gefühle nur vorgespielt hat. Er muss sich ganz schön dumm vorgekommen sein, als ihm das klar wurde - Hassentwicklung auf sie wäre natürlich in so einer Situation!


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:33
@diegraefin
Das habe ich verstanden.
Ich meine nur, irgendwie musste Jens ja rechtfertigen, warum er die Alibi-Kinokarten besorgt hat, als klar war dass Elizabeth am Tatort gewesen war und dann gab er ja als Grund an, dass sie den Drogenkurier gemacht hätte und er die Alibikarten besorgen sollte. Und das kann er ja wohl nicht geglaubt haben, oder? Alibi-Kinokarten, für wen??
Verstehst du wie ich das meine? :)


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:34
@diegraefin - Die Geschichte mit der Werkstatt macht überhaupt keinen Sinn. Da stimme ich dir völlig zu.

(1) Tatmesser, 2. Täter und viel Blut? Was fehlt noch? Eine Leiche auf dem Rücksitz? Wenn ich das
beobachte, dann rufe ich die Polizei. Es war ja auch ein Leihwagen, wenn ich mich richtig erinnere. Da wäre das doch bei der Übergabe aufgefallen

(2) Klar findet in der Drogenszene viel Kriminalität statt. Da geht es aber Gebiets- und Marktkontrolle. Menschen werden oft erschossen. Das in dem Haus ist ein klassisches Beziehungsdelikt. Mit dem Messer, viel Nähe, ein totaler Overkill. Kein Raub. Kein klassisches Drogendelikt.

Warum sollte einer aus der Drogenszene jemandem bei einer Straftat behilflich sein, der gerade am Aussteigen ist? Und eine Straftat begehen, auf die der elektrische Stuhl steht? Da fehlt die win:win Situation.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:35
@A.lina
Ach so meintest du das, ja, da hast du natürlich Recht, DAFÜR hätten die Karten nichts genutzt als Alibi! Außerdem hätte dann auch gereicht zu sagen, wir waren zusammen essen o.ä. - welche Eltern wollen denn bitte Beweise sehen? Die braucht man dagegen aber für die Polizei!

Karten nachträglich aus dem Müll gefischt kann natürlich auch sein - vor einem Kino findet man sicher genug abgerissene Karten im Müll.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:36
@diegraefin Das glaube ich auch (späte Einsicht). Die Frau, die er liebte, die gab es nie. Nur in seiner Vorstellung ... Liebe macht bekanntlich blind.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:37
@missmary
Richtig. Zumal man sicher nicht als hauptberuflicher Krimineller in eine normale Werkstatt fährt mit seinem Auto, die haben da auch ihre Leute die ihnen solche Reparaturen machen und sich dann auch nicht über Blut und Messer im Auto beschweren, wahrscheinlich nicht mal über Leichen. ;)


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 17:58
@missmary
Jetzt oute ich mich mal. ;)
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Elizabeth eine Borderlinerpersönlichkeit hat und eine pathologische Lügnerin ist.
Ich habe selbst ähnliches selbst erlebt.

Ich hatte eine Beziehung zu einen Mann aus der Begabtenförderung an unserer privaten Hochschule. (nebenbei: wir haben nicht das selbe studiert und ich war auch nicht in der Bagabtenförderung ;))

Ich kann sagen, man zieht sich quasi an. Es gibt hoch intelligente Männer die suchen gerade das Außergewöhnliche und das besondere und sind fansziniert von "gestörten" Persönlichkeiten.

Das ist so eine Art Faszination und Herausforderung, denn auch sie sind anders uns suchen die Tiefgründigkeit und die soziale Intelligenz. Manipulation ist eine Form von sozialer Intelligenz.

Auch ich manipuliere gerne und weiß mit wem ich das machen kann. dazu gehört auch das Lügen, aber vor allem das Spielen und das Austesten. Mag sein dass das pathologische Züge hat, aber keine Angst, ich habe keine Mordgedanken. ;)

Ich kann Elizabeths Handeln durchaus nachvollziehen.

Ich denke, sie hat Jens instrumentalisiert und er hat mit ihr den Mord begangen, aus Liebe und um sich und und ihr etwas zu beweisen. Nämlich seine Überlegenheit.

Vor dem Geständnis, hatte er lange Genug Zeit sich darüber zu informieren ob er tatsächlich Immunität geniest. Er wird vermutlich gewusst haben, dass er diese nicht hat. Aber man kann ja immer noch behaupten man hätte so simple und naiv gedacht...


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden