Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 11:18
Ich vermute das Buch ist vorher geschrieben wurden, wer weiß wann man überhaupt das Auto am Flughafen gefunden hat.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 11:24
Das Buch wurde nach dem Prozess gegen EH geschrieben, es muss also auch nach der Flucht geschrieben worden sein.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 12:19
@Comtesse
Comtesse schrieb:JE wäre in der Beziehung zu EH impotent gewesen (evtl. sogar generell impotent).
Bezüglich der ersten gemeinsamen Nacht berichtet das JS selbst (lässt es zumindest so durchblicken) nachzulesen in dem Link von @Ernello von gestern.


melden
Marianne48
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 12:47
Comtesse schrieb:@Marianne48
Wie ist dein Eindruck zu Englade's Buch?
Mein Eindruck zu Englades Buch:

Auch ich habe mich öfters mal gefragt, woher er denn gewisse Infos hat. Im Vorwort sichert sich der Autor damit ab, dass einige seiner Informanten anonym bleiben wollten.
Dagegen gibt es ja nun nichts einzuwenden, doch erschwert es halt eben das Einordnen der einen und anderen Aussage....

Darüber hinaus habe ich mich an den Stilmitteln der Fiktion gestört, die er bisweilen anwendet.

Was er nicht tut – und das rechne ich ihm hoch an – dem Leser die fixfertige Täterschaft zu präsentieren, will sagen: seine ureigene Meinung aufzuschwätzen.

Mit dem Ende des Elizabeth-Prozesses endet auch das Buch.
In meiner deutschsprachigen Ausgabe von 1992 gibt es jedoch noch ein 3 ½-seitiges Nachwort zum Ausgang des Jens-Prozesses.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 13:13
Wurde bestimmt schon gepostet, wenn ja....Sorry.

http://q.b5z.net/i/u/7000525/f/DNS/GartnerBrief.pdf

http://q.b5z.net/i/u/7000525/f/DNS/Antwort_auf_Gardner-Brief_-_7.3.2011.pdf


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 13:37
@menevado
Danke für die Links, ich kannte sie zumindest noch nicht, habe aber aus Zeitgründen auch noch nicht den ganzen Thread bzw. alle Links darin gelesen. Weiß man, was Gardner in seinem Brief meint damit, als er sagt, JE habe auch ihn (Gardner) fast getötet, wenn EH ihn nicht zurückgehalten hätte?


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 13:46
@Comtesse

Ich habe es so verstanden, dass E.H. dies bei ihren Verhoeren dem Beamten mitgeteilt hatte.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 13:49
@menevado

Doch, wurden schon alle gepostet.
ABER da in diesen Thread so einiges untergeht (bei der Masse normal) finde ich es gar nicht so schlecht, wenn die immer mal wieder auftauchen ;-)


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 14:14
Ich kannte den Brief auch noch nicht, hatte ihn sicher über sehen hier im Thread. Zumindest werden darin auch nochmals Fragen beantwortet, die hier offen waren.

Das Auto von Söring wurde ein paar Tage nach der Flucht am FH gefunden, also doch recht zeitnah, diese Info schien der Autor nicht gehabt zu haben.

Und EH hatte wohl Fingerabdrücke und Blut abgegeben, dies gleich als man sie danach fragte. Fußabdrücke wollte man damals wohl erstmal nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 14:17
Genau, den Brief hatte ich zum Thema "Schnittverletzung" verlinkt.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 20:28
@Beks - bezüglich des Autos, hat Marianne schon geantwortet, es ist Seite 47. Im Buch steht wohl, dass er kein Auto hatte.

@Comtesse - was mir an dem Englade Buch nicht gefällt (es ist aber Jahre her, dass ich es gelesen habe) ist, dass er die Dialoge so nachgeschrieben hat - hier mischen sich Fiktion und Realität doch recht stark.

Gardeners Brief ist "rund" - die Einsprüche von JS sind teilweise echt "Korinthenkackerei" und seine Geschichte ist einfach nicht rund.

Ich habe mir gerade die Sache mit dem Jefferson Stipendium nochmals angeschaut, weil mir die Sache in Kapitel #2 von JS Buch (Karen Wong) so aufstößt - die haben es tatsächlich beide unter die letzten 100 geschafft, von denen dann nochmals 16 ausgewählt wurden. Da ist sein Bericht doch mehr als arrogant. Wikipedia: Jefferson_Scholars_Foundation.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 21:13
Einen sehr interessanten Blog habe ich gefunden, der sich bereits im Jahr 2008 mit der Schuldfrage von JS und EH beschäftigt hat.

Besonders interessant ist die Aussage darin, Söring hätte nicht nur in GB den Mord gestanden, er hätte es auch gegenüber einem Freund Matthias getan, der sich nach dem Prozess damit an den Begnadigungsausschuss gewandt hätte, da ihn dieses Wissen belastet hätte (damit dürfte irgendwie klar sein, wie das Parol Board so ca. die nächsten 50 Jahre auf seine Anträge wohl entscheiden könnte). Söring sei sogar stolz darauf gewesen, was er getan hätte.


http://www.ipernity.com/blog/renovatio06/36023

One of Soering's letters introduced at trial quotes him as saying that he has "yet to kill" but can imagine the desire to do so. He now says that was just youthful, poetic ramblings on his part. Okay, but let me ask you how many times you or anyone you know has written such things AND, miraculously, a short time later two people are indeed murdered and you are all wrapped up in it. That's gotta be one of the biggest coincidences possible. Why did he confess, not only to the police, but to his friend Matthias? Matthias has no impetus to make up a confession. In fact, it took him a long time (past the trial) to come forward because he was so burdened by turning on Soering but his conscience won out and he did the right thing and has reported the confession to the parole board. And, according to Matthias, Soering not only confessed but bragged. He was proud of what he'd done.


Offensichtlich blieb wohl der zitierte Blog auch dem wohlgesinnten Söring-Umfeld nicht verborgen. Wurde nicht auch schon im Blog Schwarzes Hamburg mit anwaltlicher Rückmeldung von JS bei einer Userin geliebäugelt, hatten wir hier nicht auch schon vermeintlich unfaire Störungen von Usern bei unserer Diskussion hier?



I can't think right now from sheer shock, so I will just give you the facts:

Today, I have a message (in German) in my inbox from a person, who claims to coordinate translations from English to German on Jens Soering's website. In that message, she asks me to remove the link to the petition form at VA-Governor Kaine's website, as Jens' lawyers, her and other close friends of Jens' find it detrimental to his cause that opponing views have been expressed here and over there. The last thing I want for Jens Soering is diminishing his chances for pardon and deportation to Germany, so I deactivated the link right away, but asked at the same time to get in direct touch with her (for one, so I can check on her authenticity and her alleged link to Jens Soering. For as described in update I, I haven't heard back from Ms. Marshall or his German lawyers. In another phone call with Mrs. Marshall as of yesterday I learnt that she hadn't been in touch with him and suggested to me again, I write him personally). The same person then also suggests, I remove the petition blog entirely, because controversial debate being expressed would not benefit Jens' cause.

I have refrained from deactivating the petition blog right away and as I said, asked that person to get in touch with me. I have also explained to her that I had tried to get consent of his lawyers frist, but to no avail. I must say, I'd find it terrible, if individuals who aren't open to a free exchange of differing views would yield as much as silencing those, who would like to help this guy. But then, in post-Bush America, I guess I shouldn't be too surprised about fundamental US-citizen rights being put to some test...

Update: The person getting in touch with me seems authentic. As I don't want to jeopardize Jens' chances of pardon due to "bad publicity" being conjured up on my blog, I deactivated all content for the time being, save the latest post explaining the reasons. I am in the process of writing a letter to Jens. It's a few mouse clicks to restore everything to what it was like before.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 21:29
Ich versteht gar nicht, was er erreichen will mit den Drohungen einen Anwalt einzuschalten, er ist schuldig des Doppelmordes und rechtskräftig verurteilt. Niemand macht sich strafbar, wenn er dies hinterfragt und er damit im Mittelpunkt steht, er wird ja nicht beschuldigt, obwohl er es nicht war, auch wenn er es mittlerweile selber zu glauben scheint.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 21:34
Zum gerade gemachten Post nochmals das wichtigste Zitat:


And, according to Matthias, Soering not only confessed but bragged. He was proud of what he'd done.


auf deutsch:


Und, nach Angaben von Matthias, hat Söring nicht nur gestanden, er prahlte sogar damit. Er war stolz darauf, was er getan hat.


Diese Aussage von seinem Freund Matthias passt zur von vielen Diskutanten hier geteilten Auffassung, Söring schreibe sehr arrogant und wirke so selbstüberzeugt von sich. Er ist der tolle, jeder wisse, er sei so intelligent, Elizabeth könne mit ihm in dieser Beziehung ja gar nicht mithalten.

Da verübt er also ein solches Verbrechen und kann das Wissen nur mit Elizabeth teilen. Menschlich verständlich, dass man das am liebsten der ganzen Welt erzählen würde (es hat neben der Polizei dann wohl nur zu Matthias gereicht) - aber das würde in Virginia ja direkt auf den elektr. Stuhl führen. Vielleicht glaubt er wirklich, wenn er im aktuellen Filmtrailer sagt: Die arme Elizabeth, musste als Kind soooo sehr leiden. Die jetzt gepostete Aussage von diesem Freund Matthias lässt das natürlich nur in geringem Maße verändert interpretierbar machen: Söring empfindet bzw. empfand es wirklich genauso, nur mit dem Unterschied, dass er die Haysoms selbst (mit)getötet hat. Er schreibt selbst, der Mord müsste durch die Komplexität einer Tötung nur mit einem kleinen Messer von zwei Personen verübt worden sein. Ich denke bzw. bin mir mittlerweile 100% sicher: Er hat mit Elizabeth zusammen die Haysom-Eltern ermordet.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 22:00
Man müsste natürlich wissen, wann "Matthias" das an das Parol Board geschrieben hat bzw. ob/wann seine Familienanhörigen davon erfahren haben. Sein Bruder habe schon seit Ende der 90iger Jahre mit ihm den Kontakt abgebrochen (wohl in dem Jahr, in dem seine Mutter gestorben sei) bzw. sein Vater zeitlich, wenn ich mich richtig erinnere, nach der Ablehnung einer Revision seines Falls vor dem US Supreme Court (höchstes Gericht bzw. letzte Instanz in den USA, war ca. 2001).

Also, wenn ein enger Freund einem so etwas mitteilt - ich denke, jeder kann die entsprechenden Schlüsse daraus ziehen bzw. die Folgen bei den Familienangehörigen vermuten. Mir würde die Luft wegbleiben, wenn ich auf diese Weise von einem derartigen Betrug/Vertrauensbruch vom Sohn/Enkel/Bruder/Neffen erfahren würde.

Da kämpft man jahrelang für jemanden, denkt er ist unschuldig, opfert Zeit, Geld (in einem Buchartikel habe ich gelesen, sein Vater sei finanziell an seine Grenzen gestoßen, die Großmutter habe finanziell bei den Prozesskosten einspringen müssen) und Gesundheit für das Verfahren, die Mutter verstorben.

Und als Dank dafür erfährt man, dass man vom eigenen Familienangehörigen so hinters Licht geführt wurde, dass er diese ganze Sache sogar bewusst und mit voller Absicht durchgeführt habe, die eigene Familie irgendwie seelisch/moralisch/finanziell runiert habe, von den Haysom-Angehörigen ganz zu schweigen, zwei Menschen bestialisch ermordet. Und der Tatverursacher ist in Wahrheit sogar noch stolz darauf was er getan habe.

Für mich persönlich könnte ich sagen, wenn mir so etwas passiert wäre: Mit so jemanden, egal wie nah verwandt, würde ich niemals wieder etwas zu tun haben wollen. So etwas sprengt moralisch/ethisch mit vollem Recht alle Familienbande.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 22:41
@Ernello Was ich nun schreibe, ist großteils spekulativ. Wenn man das zweite Kapitel in dem Link liest (Link zu dem Buch, in dem Söring die Monate der Flucht beschreibt) - da läuft mir echt kalt den Rücken hinunter, wie lieblos er über seine eigenen Eltern schreibt.

Er schreibt, dass die Ehe unglücklich war und nur wegen der Kinder aufrecht erhalten wurde. Der Vater ließ sich wohl dreimal hintereinander in die USA schicken, um den Kindern (die dann in der Highschool waren) einen erneuten Wohnortwechsel zu ersparen und dann schreibt er davon, dass Vater und Bruder für ein Jahr woanders wohnen als er und die Mutter, damit er die Highschool in Ruhe beenden kann.

So reagieren keine Eltern, die leichtfertig den Kontakt abbrechen. Mit keinem Wort geht er auf die Folgen ein, die sein Verbrechen wohl für die diplomatische Karriere des Vaters bedeuten. Auch über den Selbstmord (?) der alkoholkranken (?) Mutter schreibt er nichts.

In einer Doku (war es der Trailer?) wird der Vater kurz eingeblendet, wie er im Gerichtssaal sitzt.
Irgendetwas ganz Gravierendes muss da ja passiert sein - und hier würde sich "Matthias" einfügen.
Wenn es so ist, wie Ernello es darstellt.

Ich glaube hingegen nicht, dass JS stolz auf die Tat ist. Ich glaube tatsächlich, dass er ein sehr unreifer 18 Jähriger war. (Alles, was ich schreibe, ist rein spekulativ). Den Eltern war ja die Karriere der Kinder so wichtig (auch ein wichtiger Bezugspunkt zu EH!), dass sie die Paarebene für ein Jahr sehr einschränkten, damit die Kinder die idealste Ausbidung erhielten (wie glücklich die Ehe da war und wie viel Opfer das bedeutete, sei mal dahingestellt). Vermutlich waren die Eltern froh, dass sich JS zunächst auf die Schule konzentrierte und das Thema Mädchen komplett ausklammerte (nach seiner eigenen Darstellung ja nicht freiwillig, er fand nicht mal bzw. nur schwer ein Prom Date).

Hier ist er EH sehr ähnlich - diese ist schulisch so gut, dass sie ein Stipendium für Cambridge erhält (und ruiniert diese Chance, weil sie mit ihrer Freundin Miranda durchbrennt und ein Jahr in Europa unterwegs ist). JS "explodiert" dann nicht, indem er durchbrennt, sondern in dem er diesen Mord begeht. Meine persönliche Theorie ist ja, dass er den Mord gemeinsam mit EH begangen hat und sich bis heute in den Hintern beißt, das er, der vermeindlich Klügere, knapp der Todesstrafe entkam, während sie "nur" 90 Jahre abbüßt.

Was mich noch wundert: DH wurde mit 37 (!) Messerstichen getötet, NH mit 7. Vielleicht habe ich einen Denkfehler und vielleicht ist es auch daran begründet, dass DH einfach wesentlich mehr Gegenwehr leistete (das sagte ja EH aus), aber wenn wirklich Missbrauch das Motiv gewesen wäre - dann hätte sich die Aktion doch auf NH konzentriert? Der Overkill fand aber am Vater statt (der ja fast enthauptet wurde).

Ich glaube, das JS an dem Abend hoffte, die Haysoms argumentativ für sich zu gewinnen (wie es auch ausgesagt wurde). Er ist ja genauso manipulativ, wie er es EH nachsagt. Er wurde durchschaut. Der Vater war schon sehr betrunken und reagierte vermutlich viel impulsiver, als er das normalerweise getan hätte - die Situation eskalierte und JS und EH folgten dem Plan, den sie vielleicht wirklich nicht umsetzen wollten. Grund für die Explosion war diese pathologisch innige Verbindung die die beiden hatten - plus etwas, was JS narzistisches Ego triggerte.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 23:06
@missmary
Er bedauert nichts, alle waren schlecht, seine Eltern zerstritten, dadurch wurde er sehr depressiv, immer nur die anderen sind die Bösen, nur er ist der Richtige und einzig Wahre. Zu echten Gefühlsregungen, die emotional sind, scheint er nicht fähig zu sein, alles ist verstandsgesteuert. Ich halte ihn für einen pathologischen Soziopathen. Diese Einschätzung durchzieht sich durch nahezu alle Dokumente, die ich bisher von ihm gelesen habe. Er muss sich natürlich auch die Welt entsprechend zurecht biegen, muss Kraft finden, die Illusion der Unschuld für seinem großen Freundeskreis aufrecht zu erhalten. Für ihn ist das wohl alles nur ein Spiel, eine intelektuelle Herausforderung. Wie kannst Du sonst fast 30 Jahre im Gefängnis aushalten, regelmäßig Gäste empfangen, grinsend in diversen Interviews auftreten, und dabei Gott und die Welt sowie die unfähige Bundesregierung dafür verantwortlich machen, dass man ihn noch immer nicht nach Deutschland ausgeliefert habe. Ich halte seine manipulativen Tendenzen für sehr bedenklich bzw. sogar gefährlich, sogar innerhalb des Gefängnisses. Wie könnte er sonst über seine Helfer mehr als 100 Bundestagsabgeordnete für seine Sache gewinnen?

Ich hatte ja schon ein Zitat von Bruder von der EH-Mutter gepostet, in dem dieser beiden wünscht, sie mögen im Knast bis zu ihrem letzten Atemzug bleiben. Der Arzt-Bruder von EH schreibt, dass Söring um sich herum ein Handwerk von Falschheit und Betrug aufgebaut habe. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sein Vater, nachdem er von "Matthias" die Hintergründe erfahren hat, ein klärendes Gespräch mit den Haysom-Angehörigen geführt hat und sich für die Tat seines Sohns entschuldigt hat. Von daher vielleicht auch der Wunsch des Hallbbruder von der EH-Mutter, seine Nichte möge nie wieder freikommen, obwohl doch überall von 2032 als obligatorischer Entlassungstermin für sie genannt wird. Ich könnte mir vorstellen, dass schon ein Schreiben an den Gouverneur bzw. das Parol Board von den Haysoms vorliegt, in dem die Entlassung auf Bewährung für die Schwester ausgeschlossen wird. Einen Rechtsansprucht auf die frühere Entlassung wird sie nicht haben, wenn sie sich dafür als unwürdig erweist.

Söring scheint immer schon Probleme mit Ablehnung gehabt zu haben - ich denke auch, dass es eskaliert ist, als der Vater nicht so wollte wie er sich das vorgestellt hatte. So wie ich mir vorstellen könnte, ist der Ex-Manager-Vater von EH gleich ganz konkret mit den eigenen Plänen für seine Tochter geworden und hat ihm vielleicht direkt ins Gesicht gesagt, dass er seine Tochter niemals wieder treffen dürfe.

Die Tatortsituation mit den deutlich mehr Stichverletzungen beim Vater kommt bestimmt daher, und JS bzw. EH beschreibt das ja auch irgendwo bzw. in irgendeinem Tagebuch, dass der Vater partout nicht sterben wollte und sogar versucht habe, JS die Brille vom Kopf zu schlagen, ihn dabei auch verletzt habe. Zum Glück muss man sagen, konnte der Vater das noch machen, denn damit lieferte er ja ein wichtiges Indiz, das seinen Mörder u.a. später der Tat überführen würde. Die Mutter war dagegeben bestimmt ohne größere Gegenwehr, geschockt/gelähmt und hat sich vermutlich einfach in ihr Schicksal gefügt.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 23:08
Ich finde Eure Schlussfolgerungen sehr plausibel.
Die ZDF-Doku von 2007 war das erste, was ich zu dem Thema
sah und es ist wirklich heftig, wie unterschiedlich sich das
Ganze darstellt. Mal eine Zwischenfrage:
Was ich noch nicht ganz schlüssig finde ist, warum die Eltern
so absolut gegen Jens hätten sein sollen. Anscheinend haben sie sich
ja nur zu diesem einen Mittagessen gesehen. Natürlich kann man dann schon
eine Abneigung gegenüber jemanden haben, aber es scheint mir unwahrscheinlich,
dass die Eltern überreagierten im Sinne von Kontaktverbot oder so etwas das
ein Handeln "erforderlich gmacht" hätte.
Nach einem Treffen würde man doch eher sagen: mal abwarten, wie sich das entwickelt..
oder wie lange das überhaupt hält..
Hat sich diese "Barriere Eltern" vor allem im Kopf von EH und JS abgespielt?


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 23:12
@obskur
obskur schrieb:Ich versteht gar nicht, was er erreichen will mit den Drohungen einen Anwalt einzuschalten, er ist schuldig des Doppelmordes und rechtskräftig verurteilt. Niemand macht sich strafbar, wenn er dies hinterfragt und er damit im Mittelpunkt steht, er wird ja nicht beschuldigt, obwohl er es nicht war, auch wenn er es mittlerweile selber zu glauben scheint.
Ich glaube, man darf nicht vergessen, dass er nicht nur ein verurteilter Doppelmörder ist - alle rechtlichen Möglichkeiten, die er hatte, sind erschöpft. Der Europäische Gerichtshof hat nicht (wie er hoffte) seine Auslieferung verhindert und soweit ich weiß, hat sogar der Supreme Court geurteilt, dass alles rechtens war und es daher keine Wiederaufnahme des Verfahrens geben wird.

Ihm bleibt also nur die Begnadigung als Hoffung auf ein Leben in Freiheit. Hierfür muss er sich als "unschuldig einsitzend" präsentieren, sonst ist er in den USA (wo das Strafmaß, das er erhalten hat, ja eher "milde" ist) einfach erledigt - der gouverneur wird sich schon von der öffentlichen Meinung beeinflussen lassen. Es ist ja auch erschreckend, wie viel politische Unterstützung JS aus D bekommt.

Wenn du versuchst, das Netz "sauber" zu halten, wird es immer wieder Leute geben, deren Meinung darauf basiert, was sie auf der JS Seite gelesen haben. Sie glauben seine Erklärungen für die gängigen Einwände. Und sie argumentieren nicht sachlich ... gehen Sachargumente aus, werden sie abwertend und beleidigend. Ich glaube, dass das die Strategie ist, die hinter dem Ganzen steckt. Nur die wenigsten werden versuchen, sich wirklich ein objektives Bild/ Überblick zu verschaffen, was in dem Fall ja nicht einfach ist. Wir haben das alle nicht, da z.B. die Briefe unter Verschluss sind (wenn man nicht gerade nach Virginia reist). Da sind wir ja auch auf Sekundärzitate angewiesen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

14.02.2015 um 23:30
@missmary
missmary schrieb:Wenn du versuchst, das Netz "sauber" zu halten, wird es immer wieder Leute geben, deren Meinung darauf basiert, was sie auf der JS Seite gelesen haben. Sie glauben seine Erklärungen für die gängigen Einwände. Und sie argumentieren nicht sachlich ... gehen Sachargumente aus, werden sie abwertend und beleidigend.
Ich denke, Deine Einschätzung trifft es 100%ig. Eine eigentlich äußerst effektive Strategie, die sogar 2010/2011 fast funktioniert hätte - das einzige Pech ist halt nur, dass die entscheidenden Personen in den USA sich von so etwas nicht beeindrucken lassen bzw. eine Wiederholung einer Zustimmung zur Auslieferung von JS aus den USA mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für alle Zeiten ausgeschlossen ist. Eine Begnadigung durch das Parol Board ist nach dem erwähnten Brief von "Matthias" ebenfalls ausgeschlossen. Game over. Obama könnte ihn noch begnadigen (ist das einzige unbeschränkte/unmittelbare/unwiderrufbare Machtmittel, was ein US-Präsident hat), was könnte er dafür als Gegenleistung wollen, hmmm.


melden
97 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden