Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.723 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 18:46
Na endlich springt mal jemand wenigstens teilweise über seinen Schatten und legt die karten auf den Tisch.

Wenn man jetzt noch dazu hinzuzählt, dass Elizabth ein Missbauchsopfer ihrer Mutter war und deshalb eine NARZISSTISCH geprägte Borderlinefrau war, sagt schon ihr verbitterter Gesichtsausdruck..... dann kann ich mir das durchaus vorstellen, dass sie bis zum Mord ihrer Eltern vor Jens ein Doppelleben gespielt hat , denn richtig - sie war richt ist diese Frau , die Jens liebte - die gab es nicht.

Wer darüber informiert ist , nach welchen Kriterien Borderlinepersonen ihre Partner/Partnerinen
auswählen, dass sie u.a. gut versorgt sein wollen, dem müsste es langsam einleuchten , dass dieser unscheinbare , intelligente junge Mann genau in ihr Beuteschema passte .

Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, Elizabeth hatte sich mit diesem "Helfer" verabredet zu dieser abscheulichen Tat, der auch mit Drogen zu tun hatte, sich damit auskannte, , zumindest hier gab es eine Win -win -Situation .... lies Jens für ihr Alibi sorgen, wollte alles hinter sich lassen, was das Elternhaus angeht... sie sah sich durch Jens gut versorgt , dass sie ihre Eltern nicht mehr brauchte, was Jens nicht wissen konnte,.....aber bekanntlich schützt auch Unwissenheit vor Strafe nicht ......und die Ermittlungen, na ja.....

Der Schlüssel für Elizabeths Benehmen müsste bei ihrer Mutter zu finden sein, wie bei wwwMütter narzisstischer Töchter nachzulesen ist.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 19:22
@A.lina - Ich stimme dir da total zu. V.a. hat er ja genug Zeit, über alles nachzudenken und Fakten
im Nachhinein zu verändern.

Ich glaube, er wachte eines Tages wie aus einem großen Albtraum auf und versucht, zu retten, was zu retten ist. Wäre er geständig, würde er in Virginia versauern. Er muss diese "ich bin unschuldig im Gefängnis" Nummer durchziehen.

Das ist, wie schon geschrieben, für sein eigenes Gefühlsleben auch einfacher, wenn er sich selbst davon überzeugt.


@bellady Was ich genauso sehe ... Jens Söring hat sich eine Frau vorgenommen, die mehrere Schuhgrößen zu groß für ihn war. Ein gewisser Narzismus ist auch von seiner Seite aus zu erkennen.
Die Frau hatte nicht seinen Marktwert.

Ich glaube, dass Jens selbst dort war und gemordet hat.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 19:33
@missmary

Zu deiner Äußerung: "ICH GLAUBE, daß Jens selbst dort war und gemordet hat."

...die ehemalige Generalstaatsanwältin von Virginia, Gail Marshall, die im Gegensatz zu dir "nicht gläubig ist", sondern NUR FAKTEN sprechen läßt, da nämlich GENAU DIES ihr Beruf ist, ist nach Durchsicht sämtlicher Akten, Unterlagen, Beweismittel etc...etc...(ich kann hier nicht alles auflisten) zu dem Ergebnis gekommen, daß Jens in ihrer langjährigen Berufserfahrung und Karriere als Generalstaatsanwältin einer der wenigen war, von dem sie hundertprozentig sicher sagen konnte, daß er nicht der Täter war.

Und Gail Marshall ist, wie schon gesagt, "nicht gläubig", sondern sie orientiert sich "ausschließlich" an Tatsachen und Fakten, da genau dies ihr Beruf ist.

Und NUR ! aus diesem Grund hat sie damals auch seine Verteidigung pro bono, also völlig kostenlos übernommen.

Im übrigen sehe ich es so wie bellady, die das wesentliche hier kurz und prägnant auf den Punkt gebracht hat.

Im übrigen vertritt auch die ehemalige Generalstaatsanwältin von Virginia, Gail Marshall, exakt die gleiche Auffassung wie bellady.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 19:55
@Jessica-

Das habe ich noch nicht mal gelesen von dieser Staatsanwältin Gail Marshall.

Wo kann man das nachlesen .


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2015 um 22:25
@Jessica- und ich vertrete eine eigene Meinung. Ich glaube, er war dort, er hatte ein Messer in
der Hand und er hat gemordet. Die Juroren waren auch meiner Meinung.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 06:25
@missmary

...die Juroren waren eben nicht deiner Meinung, da in Virginia eine Jury einstimmig entscheiden muß, also alle 12 Jurymitglieder müssen einstimmig der Meinung sein, daß eine Person schuldig ist.

Und im Fall von Jens waren nur die Hälfte der Jurymitglieder der Meinung, daß er der Täter sein könnte.

Die übrigen sechs waren der Meinung, daß er unschuldig ist.

ERst der Sockenabdruck gab den Ausschlag, daß er von der gesamten Jury schuldig gesprochen wurde, das haben diverse Jurymitglieder später in eidesstattlichen Versicherungen ausgesgt.

Da in Virginia die 21 Tage Regel gilt, konnten jedoch die Beweise, daß der Sockenabdruck, aufgrund dessen die Jury ihn schließlich verurteilt hatte, falsch war, nicht mehr für eine Wiederaufname des Verfahrens verwendet werden.

Die Jury hätte ihn also ohne diesen falschen Sockenabdrucksbeweis NICHT verurteilt und in JEDEM !!! anderen US-Bundesstaat, in dem diese 21 Tage - Regel nicht gilt, wäre er schon längst wieder frei, bzw. garnicht erst verurteilt worden.

Und das soll schon was heißen, da die Jury aus der Gegend kam und gegen ihn voreingenommen war und TROTZ dieser Voreingenommenheit hätten sie ohne den falschen Sockenabdrucksbeweis NICHT verurteilt.

Somit ist deine Aussage, Zitat: "Die Juroren waren auch meiner Meinung" völlig falsch.

Wie ich hier schon mal geschrieben habe, deine Statements, die du hier ablieferst beweisen, daß du NICHT MAL !!!! rudimentäre Kenntnisse über den Fall hast.

Und bevor du hier OHNE ausreichende Kenntnisse über den Fall, auch weiterhin Äußerungen über eine Person machst, die sich nicht persönlich dagegen wehren kann, rate ich dir dringend dich zunächst einmal über ALLE Fakten des Falle DEZIDIERT !!! kundig zu machen.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 06:42
@bellady

...ich schreibe dir zu deiner Frage noch eine PN, sobald ich wieder mehr Zeit habe...


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 07:31
@missmary

Nachtrag:

Am 19.01.15, dort um 7.50 Uhr hatte ich dir außerdem bereits geschrieben, daß der EINZIGE Grund aus dem er überhaupt noch im Gefägnis sitzt, daran liegt, da sein Fall von den diversen Gouverneuren in Virginia "politisiert wird."

Bei dir ist also nicht nur das Problem, daß du, wenn überhaupt, nur rudimentäre Kenntnisse über den Fall hast, sondern du ignorierst darüberhinaus auch noch die Fakten, die man dir über den Fall hier bereits wiederholt mitgeteilt hat.

Bereits dem früheren Gouverneur Timothy Kaine WAR BEKANNT, daß Jens ohne diese 21- Tage Regel, die nur im US-Bundesstaat Virginia gilt, NIEMALS verurteilt worden wäre, da einfach zu viele Fakten und Beweise für seine Unschuld sprechen !!!!

Da bereits der damalige Gouverneur Timothy Kaine alle Fakten, die zu seinen Gunsten sprechen KANNTE und die NUR aufgrund dieser 21 Tage Regel nicht mehr vor Gericht kommen konnten, hat er bereits im Jahre 2010 einer Haftüberstellung nach Deutschland zugestimmt.

Sein Amtsnachfolger Gouverneur Mc Donnel der in einer anderen politischen Partei war, hat jedoch diese Haftüberstellung aus politischem Machtkalkül und aus reinem Konkorrenzdenken gegen seinen Vorgänger Timothy Kaine wieder rückgängig gemacht.

Gouverneur Mc. Donnel, der damals die Haftüberstellung von Jens Söring aus reinem politischem Machtkalkül wieder rückgängig gemacht hat, wurde mittlerweile wegen Korruption zu zwei Jahren Haft verurteilt !!!!

Auch die Bundesregierung setzt sich aus dem Grund für Jens ein, da ihr bekannt ist, daß Jens Fall in den USA politisiert wird, also es geht in seinem Fall NUR NOCH um politisches Machtkalkül, da der Fall Söring zum Wahlkampfthema diverser virginianischer Gouverneure gemacht wurde.

Obwohl bereits dem damaligen Gouverneur Timothy Kaine alle Fakten bekannt waren, die für seine Unschuld sprechen, die aber nur wegen dieser 21 Tage Regel, die nur im US-Bundesstaat Virginia gilt, nie vor ein Gericht gebracht werden konnten.


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 09:00
@Jessica-
Ist ja wohl nicht dein Ernst?!
Du begründest deine Meinung mit der Meinung einer einzelnen Frau??

Gail Marshall hat an Jens Sörings Hochschule gelehrt und ihn verteidigt, weil er wohl vorher den schlechtesten Pflichtverteidiger ever, hatte.

Sie kannte ihn persönlich und hielt sehr viel von ihm.
Sie sagt auch, sie kann sich nicht vorstellen, dass Jens zu einem Mord fähig wäre, weil er ja so ein lieber Junge und und nie wie die anderen in seinem Alter Drogen konsumierte.
Wenn die nicht befangen ist, dann weiß ich auch nicht.

Äußerst schwaches Argument für seine Unschuld. *kopfschüttel*


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 09:12
@bellady
bellady schrieb:Na endlich springt mal jemand wenigstens teilweise über seinen Schatten und legt die karten auf den Tisch.

Wenn man jetzt noch dazu hinzuzählt, dass Elizabth ein Missbauchsopfer ihrer Mutter war und deshalb eine NARZISSTISCH geprägte Borderlinefrau war, sagt schon ihr verbitterter Gesichtsausdruck..... dann kann ich mir das durchaus vorstellen, dass sie bis zum Mord ihrer Eltern vor Jens ein Doppelleben gespielt hat , denn richtig - sie war richt ist diese Frau , die Jens liebte - die gab es nicht.

Wer darüber informiert ist , nach welchen Kriterien Borderlinepersonen ihre Partner/Partnerinen
auswählen, dass sie u.a. gut versorgt sein wollen, dem müsste es langsam einleuchten , dass dieser unscheinbare , intelligente junge Mann genau in ihr Beuteschema passte .

Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, Elizabeth hatte sich mit diesem "Helfer" verabredet zu dieser abscheulichen Tat, der auch mit Drogen zu tun hatte, sich damit auskannte, , zumindest hier gab es eine Win -win -Situation .... lies Jens für ihr Alibi sorgen, wollte alles hinter sich lassen, was das Elternhaus angeht... sie sah sich durch Jens gut versorgt , dass sie ihre Eltern nicht mehr brauchte, was Jens nicht wissen konnte,.....aber bekanntlich schützt auch Unwissenheit vor Strafe nicht ......und die Ermittlungen, na ja.....

Der Schlüssel für Elizabeths Benehmen müsste bei ihrer Mutter zu finden sein, wie bei wwwMütter narzisstischer Töchter nachzulesen ist.
Dass Jens in ihr Beuteschema passte, und sie eine manipulative Persönlichkeit hatte, schließt ja nicht aus, dass sie ihn dazu brachte, mit ihr zusammen den Mord zu begehen.
Im Gegenteil! Da sie ihn ja offensichtlich manipulieren konnte und ihn um den Finger gewickelt hatte, ist es ja naheliegend, dass sie ihn als erste Wahl für einen Mord einspannte.

Welches Motiv sollte denn dieser "Helfer" haben, Elizabeths Eltern zu töten? Sie wollte ihre Eltern ja nachweislich loswerden. Wo liegt denn da deine vermeintliche Win-Win-Situation für diesen "Helfer"?

Wie bitte?? der Schlüssel zu Elizabeth benehmen müsste bei ihrer Mutter zu finden sein? Was willst du denn damit sagen? Im Bezug auf die Schuldfrage ist es erstmal völlig unerheblich, woher Elizabeths psychische Verfassung kommt.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 09:38
@A.lina

apropos: Kopfschüttel

das Kopfschütteln kann ich nur an dich zurückgeben:

Ich begründe meine Meinung nicht mit der Meinung einer einzigen Frau, also mit Gail Marshall, sondern ich habe auf die Rhetorik von MissMary "entsprechend gekontert".

Du weißt schon was die Begriffe "Rhetorik" und "kontern" bedeuten ?

MissMary hat die Formulierung verwendet: Ich GLAUBE, daß....

Darauf habe ich dann erwidert, daß die Menschen, die zu der Überzeugung gekommen sind, daß alles, aber auch alles für die Unschuld von Jens spricht, eben NICHT gläubig sind, sondern sich NUR anhand von Fakten orientieren, da nämlich genau dies ihr Beruf ist und ich denke nicht, daß du oder Mißmary auch nur ansatzweise die Berufserfahrung und das analytische Denkvermögen einer renommierten Generaltstaatsanwältin besitzt, was schon eure postings und euer fehlenden Hintergrundwissen hier beweisen.

Im Gegensatz zu euch besitzt die Generaltstaatsanwältin obendrein auch noch Zugang zu ALLEN !!! Akten des Prozesses, also zu allen Unterlagen, Beweisen, inclusive auch den Unterlagen, die die damalige Staatsanwaltschaft unterschlagen hatte, wie z.B. auch das damalige FBI täterprofil, daß Jens ganz klar entlastet hat.

Hinzu kommt noch die Zeugenaussagen von Tony Buchanan, der bezeugen kann, daß Elizabeth nach der Tat mit einem blutverschmierten Wagen, der ein blutverschmiertes Messer enthielt (offensichtlich das Tatmesser, daß damals nie gefunden wurde) in der Nähe des damaligen Tatorts aufgetaucht ist mit einem jungen Mann, also ihrem offensichtlichen damaligen Komplizen, der definitiv nicht Jens war, wie der Zeuge auch beeidet hat.

Gail Marshall lagen außerdem die Beweise vor, daß der Sockenabdruck, aufgrund dessen die damalige Jury ihn verurteilt hatte, falsch war, wie ein Sachverständiger beurkundet hatte.

Hinzu kommen die DNA beweise, die beweisen, daß ein zweiter Täter am Tatort war, der nicht Jens war, da keiner der DNA beweise Jens zugeordnet werden konnten, was wiederum die Zeugenaussage von Tony Buchanan BESTÄTIGT, der beeidet hat, daß Elizabeth nach der Tat in Begleitung eines jungen Mannes war, der definitiv NICHT Jens war.

Fazit:

Ich habe also NUR zu der Rhetorik von MißMary in Bezug auf "ihre Gläubigkeit" entsprechend gekontert und darauf hingewiesen, daß es auch Menschen gibt, die NICHT gläubig sind, sondern die sich ausschließlich an Fakten orientieren.

Aber daß du diese Rhetorik in meiner Antwort noch nicht mal verstanden hast, löst bei mir ein Kopfschütteln aus.


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 09:41
Was mich wundert ist, dass man die 21-Tage Regelung nicht einhalten konnte. Klar klingt das für uns erstmal extrem wenig, aber wenn es dort so im Gesetz steht, dann hat das die Verteidigung und sicher auch alle, die ihn unterstützt haben incl. Ihm selber vorher gewusst.


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 10:08
@Jessica-
@A.lina

Da Ihr Euch ja besser in dem Fall auskennt, folgende Fragen sind mir nicht ganz klar:

1. nochmal, der Wagen:
Warum sollte Elisabeth mit einem zweiten Täter in einem blutverschmierten Wagen zu einer Werkstatt fahren und sogar die Tatwaffe dort liegen lassen?
Und wann soll das gewesen sein? Fuhr sie nicht direkt zurück zu JS?

2. der Washingtonaufenthalt:
Man plant einen Wochenendtrip, und dann hat EH nichts besseres zu tun als mal einen Tag zu verschwinden? Und JS hat nichts anderes zu tun als 3 Filme zu sehen im Kino?
Warum hebt er eigentlich die Karten auf? Da konnte er doch noch gar nicht wissen, dass er sie einmal als Alibi braucht.

3. Die Beziehung an sich:
Wenn EH wirklich eine so schwer gestörte Persönlichkeit war samt schwerer Drogensucht, wie psychisch gesund und / oder drogenabstinent war JS dann wirklich, um mit Ihr zusammen zu leben? Und selbst als er weiß, was sie getan hat und wie grausam die Tat war, flieht er mit Ihr noch ein halbes Jahr?

4. Die Eltern: Er hat die Eltern 1 mal gesehen und diese hätten ihn quasi schon als Schwiegersohn akzeptiert, daher hat er kein Motiv? Seltsam...


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 10:35
@obskur

kurz zur 21-Tage-Regelung:

Wenn du als Angeklagter in einem Porzeß dastehst und es stellt sich nach dem Urteil heraus, daß wichtige Beweismittel, die dich VOR dem Urteil entlastet hätten gefehlt haben, dann ist es unwahrscheinlich, daß du "bis zum Gongschlag" der 21 Tage genau diese Beweise, die dich entlasten würden, findest.

Oder anders formuliert:

Beweise, die im Prozeß gefehlt haben, tauchen nicht plötzlich über Nacht innerhalb von 21 Tagen so einfach auf, wie man auch an weiteren Fällen wie z.B. Debra Milkes Fall und vielen vergleichbaren Fällen sehen kann.

In Virginia würde Debra Milke heute noch in der Todeszelle sitzen und sie wäre wegen dieser 21 Tage regel heute nicht auf freiem Fuß.

Nicht ohne Grund ist Virginia auch der einzige US-Bundesstaat der diese menschenverachtende Regel hat, kein anderer US-Bundesstaat hat solche menschenverachtenden Gesetze wie Virginia.

Virginia soll sogar noch mehr, bzw. gleich viel Todesurteile vollstrecken wie Texas.

Dazu kommt noch die völlig korrumpierte Politik in Virginia, nicht ohne Grund wurde Gouverneur Mc Donnel, der damals Jens` schon genehmigte Haftüberstellung wieder rückgängig gemacht hat, kürzlich zu zwei Jahren Haft wegen Korruption verurteilt.

Das eigentliche Strafmaß für die zahlreichen Straftaten des Gouverneurs Mc. Donnel sollte eigentlich 8 - 10 Jahre betragen, aber Mc Donnel "hat um Gnade gewinselt", dieselbe Gnade, die er gegenüber Jens, trotz der ihm vorliegenden entlastenden Beweise, verwehrt hat.

Aufgrund seines "Gnadengesuchs" wurde dann die Haftstrafe für die Straftaten des Gouverneurs McDonnel auf 2 Jahre reduziert.

Ohne Worte....


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 10:44
@Jessica-

Gail Marshall ist als Verteidigerin für Jens Söring eingesprungen, nachdem dessen Pflichverteidiger wohl total versagt hat.
Ist ja klar, dass sie in ihrer Funktion als seine Verteidigerin, die Fakten zu seinen Gunsten auslegt. Ein Anwalt ist ja wohl dazu da, seinen Mandanten zu verteidigen. Da kannst du wohl kaum eine objektive Beurteilung erwarten.
Und wie gesagt, war Gail Marshall voreingenommen. Sie hat ihn vor dem Mordfall gekannt und geschätzt.
A.lina schrieb:Gail Marshall hat an Jens Sörings Hochschule gelehrt und ihn verteidigt, weil er wohl vorher den schlechtesten Pflichtverteidiger ever, hatte.
Sie kannte ihn persönlich und hielt sehr viel von ihm.
Sie sagt auch, sie kann sich nicht vorstellen, dass Jens zu einem Mord fähig wäre, weil er ja so ein lieber Junge und und nie wie die anderen in seinem Alter Drogen konsumierte.
Wenn die nicht befangen ist, dann weiß ich auch nicht.
Und überhaupt, welche Fakten sollen das denn sein, an Hand derer sie zu dem unumstößlichen Schluss kommt, Jens sei unschuldig?

@Jessica-
Jessica- schrieb:Darauf habe ich dann erwidert, daß die Menschen, die zu der Überzeugung gekommen sind, daß alles, aber auch alles für die Unschuld von Jens spricht, eben NICHT gläubig sind, sondern sich NUR anhand von Fakten orientieren, da nämlich genau dies ihr Beruf ist und ich denke nicht, daß du oder Mißmary auch nur ansatzweise die Berufserfahrung und das analytische Denkvermögen einer renommierten Generaltstaatsanwältin besitzt, was schon eure postings und euer fehlenden Hintergrundwissen hier beweisen.
Puh, bist du aggro drauf. Beruhige dich mal wieder und schnauf mal tief durch. Wir können doch hier ganz normal reden wie unter normalen Menschen.

Ist doch okay, mal den Kopf zu schütteln, weil man etwas einfach nicht fassen kann, wenn dich das so aufgebracht hat tut es mir leid, dann schüttel ich halt nicht mehr mit dem Kopf.
Aber wir müssen doch nicht beleidigend werden, oder? Ja, von „Rhetorik“ und „kontern“ habe ich schon mal gehört, und die Erwähnung dessen, lässt mich in diesem Zusammenhang sprachlos zurück. (An dieser Stelle unterdrücke ich im Übrigen das Kopfschütteln) und leider gibt es deinem Text auch nicht mehr Inhalt.
Wie kannst du dir außerdem anmaßen zu beurteilen, ob @missmary oder ich „nicht ansatzweise das analytische Denkvermögen“ besitzen wie Gail Marshall?

Hör auf dich hinter dieser Frau zu verstecken und begründe deine Meinung nicht mit Gail Marshalls "Berufserfahrung und ihrem analytischen Denken"!

Erklär doch lieber mal sachlich welche Fakten das sind, welche nur von Gail Marshall durch ihr grandioses analytisches Denken und ihre Beruferfahrung richtig gewertet werden können? Ohne aggro, höre ich dir gerne zu.

Ich bin bereit mich von dir überzeugen zu lassen. Aber dafür musst du mehr tun, als Gail Marshalls Meinung vorzuschieben.

@Jessica-
Jessica- schrieb:Im Gegensatz zu euch besitzt die Generaltstaatsanwältin obendrein auch noch Zugang zu ALLEN !!! Akten des Prozesses, also zu allen Unterlagen, Beweisen, inclusive auch den Unterlagen.
Natürlich hast du Recht, wir haben nicht den Zugang zu den kompletten Akten. Hast du ihn etwa? (Jetzt antworte aber bitte nicht mit: „Nein, ich habe keinen zugang zu den Akten, aber Gail Marshall hat ihn“ :D )
Gail Marshall ist ja wohl nicht die Einzige, die Zugang zu allen Akten und Unterlagen hat und doch ist ihre Meinung für dich die einzig wahre??

können wir bitte einen Strich drunter ziehen und jetzt ordentlich über die einzelnen Fakten zu diskutieren? Bitte! Danke.


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 10:47
@A.lina
@Jessica-

noch zwei Fragen:

1. Warum hatte er eigentlich nur einen (schlechten) Pflichtverteidiger?
Seine Eltern hätten doch für einen besseren sorgen können.
2. Wieso kam der Bruch mit der Familie?


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 10:53
@Jessica-
Jessica- schrieb:Hinzu kommt noch die Zeugenaussagen von Tony Buchanan, der bezeugen kann, daß Elizabeth nach der Tat mit einem blutverschmierten Wagen, der ein blutverschmiertes Messer enthielt (offensichtlich das Tatmesser, daß damals nie gefunden wurde) in der Nähe des damaligen Tatorts aufgetaucht ist mit einem jungen Mann, also ihrem offensichtlichen damaligen Komplizen, der definitiv nicht Jens war, wie der Zeuge auch beeidet hat.
Dazu wurde schon einiges gesagt:

@stupormundi
stupormundi schrieb:Was mir nach dem Durchlesen des Treads (kannte den Fall noch nicht bisher) etwas komisch vorkommt, ist die Geschichte mit dem Automechaniker.

Dass die Freundin mit einem blutbesudelten Auto zu einer Werkstatt fährt, dazu noch den vermeidlichen Mittäter dabei hat und ein blutiges Messer im Auto lässt, kommt mir schon etwas seltsam vor.
Gut, Blutflecken kriege ich vielleicht nicht so einfach aus dem Polster raus, aber das Tatmesser? Und den Komplizen auch mitnehmen, das ist doch komisch, oder?
@diegraefin
Comtesse schrieb:Die Geschichte mit dem Wagen in der Werkstatt glaube ich nicht. Wer bringt denn bitte Monate nach einem begangenen Mord einen Wagen in DEM Zustand in die Werkstatt mit Blut und blutverschmiertem Messer im Fußraum?
@missmary
missmary schrieb: Die Geschichte mit der Werkstatt macht überhaupt keinen Sinn. Da stimme ich dir völlig zu.

(1) Tatmesser, 2. Täter und viel Blut? Was fehlt noch? Eine Leiche auf dem Rücksitz? Wenn ich das
beobachte, dann rufe ich die Polizei. Es war ja auch ein Leihwagen, wenn ich mich richtig erinnere. Da wäre das doch bei der Übergabe aufgefallen

(2) Klar findet in der Drogenszene viel Kriminalität statt. Da geht es aber Gebiets- und Marktkontrolle. Menschen werden oft erschossen. Das in dem Haus ist ein klassisches Beziehungsdelikt. Mit dem Messer, viel Nähe, ein totaler Overkill. Kein Raub. Kein klassisches Drogendelikt.

Warum sollte einer aus der Drogenszene jemandem bei einer Straftat behilflich sein, der gerade am Aussteigen ist? Und eine Straftat begehen, auf die der elektrische Stuhl steht? Da fehlt die win:win Situation.
Vielleicht wurde er geschmiert oder wollte sich einfach nur wichtig machen.
Ich sehe die Aussage also nicht als unumstößlichen Fakt an. Was siehst du denn da als Fakt? @Jessica- ?


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 11:04
@Jessica-
Jessica- schrieb:Gail Marshall lagen außerdem die Beweise vor, daß der Sockenabdruck, aufgrund dessen die damalige Jury ihn verurteilt hatte, falsch war, wie ein Sachverständiger beurkundet hatte.
Welche Beweise liegen Gail Marshall denn da vor?
Und was soll das dann aussagen, wenn der Abdruck nicht Jens zugeordnet werden kann?

etwa dass Jens nicht dort war?

War denn dann Elizabeth auch nicht dort? Von ihr wurden ebenfalls keine Fingerabdrücke oder ähnliches am Tatort gefunden.

Also ich hab den Sockenabdruck in dieser Reportage gesehen:



Mich hat der vergleich überzeugt, wobei ich zugebe, der Sockenabdruck ist jetzt nicht so einmalig, dass er außschließlich zu Jens passen würde. Aber auschließen, dass es sein Sockenabdruck ist kann ich nicht. Du etwa?

Es könnte ja auch Elizabeths Abdruck sein. Würde das dann etwa ausschließen, das Jens mit am Tatort war?


melden

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 11:13
@Jessica-
Jessica- schrieb:Hinzu kommen die DNA beweise, die beweisen, daß ein zweiter Täter am Tatort war, der nicht Jens war, da keiner der DNA beweise Jens zugeordnet werden konnten, was wiederum die Zeugenaussage von Tony Buchanan BESTÄTIGT, der beeidet hat, daß Elizabeth nach der Tat in Begleitung eines jungen Mannes war, der definitiv NICHT Jens war.
Wo hast du das denn her? Welche DNA Beweise sollen das sein? Wie kommst du überhaupt darauf, dass es welche gibt?

Zu Tony Bachunan: der kann gar nix bestätigen. Der ist nur Zeuge oder hält sich zumindest für einen.
wie soll er seine Aussage denn beeidet haben? Wegen der 21-Tage Regelung, hat er ja gar nicht vor Gericht ausgesagt.
Seine Aussage ist also weder geprüft noch vereidigt.
Da könnt ja jeder kommen und etwas einfach behaupten.
Weiter oben habe ich ja schon geschrieben, warum ich ihm nicht glaube und was seine Beweggründe sein könnten.

Und ja, die 21-tage regel ist Mist. Aber es hätte ja ebenso passieren können, dass Tony Bachunan aussagt, die großen Unstimmigkeiten seiner Aussage ihn einer Lüge entlarven.

@Jessica-
Das wars jetzt also mit deinen "Fakten"? Dann wirst du wohl erkennen es gibt gar keine.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

23.01.2015 um 11:19
@stupormundi
stupormundi schrieb:noch zwei Fragen:

1. Warum hatte er eigentlich nur einen (schlechten) Pflichtverteidiger?
Seine Eltern hätten doch für einen besseren sorgen können.
2. Wieso kam der Bruch mit der Familie?
Das hab ich mich auch schon gefragt und wäre auch dankbar für eine Antwort.
@Jessica- kannst du uns da weiterhelfen?

Gehörst du eigentlich zum Freundeskreis? Und bist du eine derjenigen die brieflich mit ihm in Kontakt stehen?


melden
236 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden