Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 11:49
Venice2009 schrieb:Wobei häufig erwähnt wurde, dass EH die Manipulative von den beiden war. Ich bin da mittlerweile anderer Meinung. EH hatte ausgesagt, dass die beiden Hass, Wut ect. empfunden haben. Wer weiß, von wem die beiden Morde letzendlich wirklich ausgegangen sind.
Ich glaube nicht, dass in dieser Beziehung eine gezielte Manipulation in eine bestimmte Richtung stattgefunden hat.

Elizabeth Haysom lebte in ihrer Fantasiewelt mit einem eigenen Glaubens- und Wertesystem. Obwohl sie oberflächlich viele Bekanntschaften gepflegt hatte und sozial gutgestellt war, muss sie in ihrer eigenen Welt letztlich einsam und ohne Unterstützung gewesen sein.

Jens Söring dagegen war eher ein Außenseiter, der nerdige Streber, von dem die Mädchen nichts wissen wollten.

Als die beiden sich trafen, muss das gerade ein bisschen so gewesen sein, als würde ein Topf seinen Deckel finden. Söring war bereit, Haysoms Glaubens- und Wertesystem zu übernehmen, ihre Emotionen zu teilen und alles zu tun, um ihren Erwartungen gerecht zu werden, weil sich ihm damit eine neue aufregende Art des sozialen Miteinanders erschloss. Sie wiederum war bereit, mit ihm eine Beziehung einzugehen, weil sie sich damit einen willfährigen Gefährten ins Boot holte, der mit ihr in ihrer Fantasiewelt leben wollte.

Wer von beiden letztlich als erstes einen Mord ins Gespräch gebracht oder den Plan dafür ausgearbeitet hat, halte ich bei eines solchen Konstellation für nicht entscheidend. Denn es ist klar, dass es Elizabeth Haysom gewesen sein muss, die für das Zweiergespann die Gefühle entwickelt hat, die in diesem Mord gipfelten. Ebenso klar ist, dass sie es gewesen sein muss, die in dieser Beziehung die Richtung gelenkt hat, und von deren Urteil alles abhing, was getan oder nicht getan wurde.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 11:58
@Waldeck
Waldeck schrieb:Wer von beiden letztlich als erstes einen Mord ins Gespräch gebracht oder den Plan dafür ausgearbeitet hat, halte ich bei eines solchen Konstellation für nicht entscheidend. Denn es ist klar, dass es Elizabeth Haysom gewesen sein muss, die für das Zweiergespann die Gefühle entwickelt hat, die in diesem Mord gipfelten
Das war darauf bezogen, dass EH als die treibende Kraft und JH sich als Opfer darstellte. Ich glaube, in dem Gutachten in England wurde es auch so bestätigt. Dass sie ihn diesbezüglich manipuliert hat, so dass er letztendlich die Tat verübte.

Ich glaube, dass beide sich hochgeschaukelt haben in ihrem Hass und ihrer Wut. Wie du schon schriebst, der Topf hatte den passenden Deckel gefunden.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 11:59
Waldeck schrieb:Wer von beiden letztlich als erstes einen Mord ins Gespräch gebracht oder den Plan dafür ausgearbeitet hat, halte ich bei eines solchen Konstellation für nicht entscheidend. Denn es ist klar, dass es Elizabeth Haysom gewesen sein muss, die für das Zweiergespann die Gefühle entwickelt hat, die in diesem Mord gipfelten. Ebenso klar ist, dass sie es gewesen sein muss, die in dieser Beziehung die Richtung gelenkt hat, und von deren Urteil alles abhing, was getan oder nicht getan wurde.
Im Buch von Englade kam es mir beim Lesen so vor, als wäre diese Mordplanung eher zufällig entstanden. JS beschwerte sich bei EH über seine Eltern, den lieblosen Vater, der die Mutter in Alkoholismus und Suizidwünsche getrieben hat. EH war eine pathologische Lügnerin, die von kleinauf dazu neigte, sich mit phantastischen Geschichten bei anderen interessant zu machen. Selbstredend, dass sie auch hier versuchte, JE zu übertrumpfen, und so erzählte sie ihm schockierende Dinge über eine sie missbrauchende Mutter, einen Vater, der sie beide trennen wollte etc.! Ob dies wirklich so war, wage ich zu bezweifeln, sie hat meiner Meinung nach einfach genossen, andere zu schockieren und dabei deren Aufmerksamkeit und Mitleid zu erregen. (Wäre sie irgendwann mal selbst Mutter geworden, wären das übrigens geradezu prädestinierte Voraussetzungen, um bei den eigenen Kindern ein Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom zu entwickeln.)

Aus ihren wohl eher theatralischen "Ich wünschte, sie wären tot!"-Aussprüchen fingen die beiden an, sich eine Welt ohne Eltern herbeizuphantasieren, sahen sich in Geld schwimmen, keinen Verpflichtungen und Druck mehr unterworfen, und niemand, der sie mehr trennen könnte. Aus spielerischen Gedanken wurde immer mehr Ernst, konkrete "wie könnte man es tun"-Gedanken nahmen Form an, und am Ende stand der Plan fest und brauchte nur noch den berühmten Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, als Auslöser, in die Tat umgesetzt zu werden. Daher zeigt die brutale Tat trotz Planung viele Zeichen einer Affekthandlung (Wut, Hass, Explosion), denn der Plan stand schon vorher, die Bereitschaft, ihn auch auszuführen, wurde aber erst durch etwas ausgelöst wie ein Zünder.


melden
Tibetdog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 11:59
@Venice2009
Borderline trifft auf Narzissten ohne Selbstwertgefühl.
Da ist alles möglich, Manipulation hat ihren freien Lauf.....


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 12:03
Tibetdog schrieb:Borderline trifft auf Narzissten ohne Selbstwertgefühl.
Da ist alles möglich, Manipulation hat ihren freien Lauf.....
Gruseliger Gedanke übrigens, wenn man überlegt, was gewesen wäre, wenn die beiden nicht im Knast sondern irgendwann vor dem Altar gelandet wären und eine Familie gegründet hätten. Kind von solchen Eltern hätte ich nicht sein wollen. Von daher finde ich es ehrlich gesagt beruhigend zu wissen, dass keiner von beiden wohl je sich fortgepflanzt haben wird in diesem Leben, schon gar nicht als Paar.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 12:08
Ich bin mir sicher, wenn EH nie auf JS getroffen wäre, wäre es auch nie zu den Morden gekommen. EH hätte ihre Eltern wohlmöglich 1000 in ihrer Phantasie ermordet, aber nicht in der Realität. Letztendlich war das Gespann JS/EH dazu entscheidend.


melden
Tibetdog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 12:40
@Venice2009
Das ist auch der Grund, warum er jetzt hadert und die Tat als surreal und nicht mehr zu sich gehörig empfindet:
Das entzündende Feuer (EH) ist aus seinem Leben gewichen, spielt keine Rolle mehr.
Er versucht, die Tat abzuspalten, die Anhänger, die gewonnen hat, helfen ihm dabei, es wirklich zu glauben.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 13:15
@all
Das gibt dem in Vorbereitung befindlichen Film "Das Versprechen" schon von der Wortbedeutung her einen ganz anderen Sinn - zumindest für rational denkende Menschen.

Von der semantischen Betrachtung her wohl ursprünglich bestimmt gedacht als "Verteidigungsfilm" von der von Söring kolportierten Version, aus Liebe für EH den Mord auf sich genommen zu haben im Washingtoner Hotel in der Tatnacht, mit dem Ziel, sie vor dem elektrischen Stuhl zu bewahren. Also die Mark Twain Geschichte - ein JS-Märchen, wie schön hätte man das doch in dem Film ausbreiten können bzw. macht das noch sogar noch tatsächlich (*stöhn*).

Der Filmname lässt mich jetzt eher zu der Einschätzung bringen, dass sie beide sich "Das Versprechen" gegeben haben, die EH-Eltern zu töten und danach für immer zusammen zu bleiben. Nur bei pathologisch auffälligen Tätern käme einer von ihnen z.B. wie JS auf die Idee, erneut die Tat zu gestehen und sie damit weiter zu decken, obwohl ihm EH brieflich im Gefängnis gerade doch mitgeteilt hatte, sie würde ihn nicht mehr lieben. Aufgrund seiner offensichtlich emotional fehlenden Entwicklung hat er wohl den Inhalt dieses Briefes nicht erkennen bzw. verarbeiten können. Erst später wurde ihm klar - spätestens in seinem Prozess, als EH gegen ihn aussagte - dass die Beziehung zu Ende sei. Er sagt im Trailer ja, ein kleiner Teil von ihm hätte noch gehofft, dass EH ihn noch lieben würde, wenigstens ein ganz kleines bisschen.

Sheriff Garder hat das ja in einem hier geposteten Interview erwähnt, dass doch für jeden normalen Menschen spätestens nach dem Liebe-Kündigungsbrief der Zeitpunkt gekommen wäre, die Karten aufzudecken. Das konnte er nicht, denn er wollte/musste die vereinbarte Verschwörung aufrecht erhalten und schließlich wusste er ja auch, dass er selbst als Mörder das Messer geführt hat.

Ich bin gespannt, ob die Filmemacher bei ihren Recherchen vielleicht doch ein klein wenig objektiv waren, möglicherweise gibt das dem Film doch noch eine spannende Wendung aller bisher in D darüber gezeigten Reportagen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Und noch ein recht passendes Zitat aus einer Amazon-Rezension zu dem Englade-Buch: Jens Söring ist so schuldig wie der Papst katholisch.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 13:34
Wenn ich mir es recht überlege, sollte der neue Film meiner Ansicht nach eher folgenden Titel tragen, um den Mord semantisch zutreffend abzubilden:

"Die Verschwörung".

Und auf Englisch zwei mögliche Arbeitstitel zur Auswahl:
"The plot" oder "The conspiracy".


melden
Kitz_Bambi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 13:53
Ich finde den Fall wirklich sehr komisch. J.S. war garantiert nicht bei den Morden anwesend, d.h.,
ich glaube, dass er die Leute nicht umgebracht hat. Allerdings geht mir eine Kleinigkeit nicht aus dem
Kopf. Die Eltern seiner Freundin haben ihn abgelehnt, was nicht wirklich zu verstehen ist. J.S. ist
nämlich sehr intelligent und macht eigentlich einen guten Eindruck. Daher habe ich einen Verdacht.
Seine Freundin ist ausgetickt, weil die Mutter kein männliches Wesen an der Seite der Tochter akzeptiert hat, weil sie die eigenen frustrierenden Erfahrungen in diese Beziehung projiziert hat. Das hat bei der Tochter unendlichen Hass ausgelöst. J.S. hat davon gewusst, insofern ist das seine
Verstrickung in der Sache. Ich hatte irgendwann gelesen, dass er nach der Festnahme über seine
Verstrickung sprechen wollte. Ich glaube, da ist alles zusammen gekommen. Ich meine, die
abgründigsten Familienprobleme. Ich glaube auch nicht, dass die Eltern von der Freundin eine
glückliche Beziehung hatten.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 14:16
Ja leider kann das nicht mehr nachvollzogen werden, ob die Eltern JS nicht mochten, ob sie vielleicht einen Diplomatensohn nicht wollten oder ob sie generell noch keinen Mann an der Tochter ihrer Seite wollten oder ob nichts von dem stimmt und die eher EH das zum Thema gemacht hat.


melden
Tibetdog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 15:09
@obskur
Vielleicht wollten sie auch einen "richtigen Mann" an ihrer Seite, der repräsentiert, charismatisch ist und auch optisch was her macht... Mit der "richtigen" politischen Einstellung (...) das lässt sich ewig weiterspinnen...


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 15:18
@Tibetdog
Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ihre Eltern in so kurzer Zeit so extrem gegen ihn waren, vielleicht haben sie sich mal dazu geäußert, dass er nicht der Richtige sein könnte, aber so richtig aufgebauscht wird das erst EH haben.


melden
Tibetdog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 15:20
@obskur
Das kann natürlich sein, dass aus einer kleinen Stichelei von EH eine Staatsaffäre gemacht wurde....
Mich würd mal interessieren, wie sie es so aushält als Borderlinerin im Knast....


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 15:26
Soweit ich herausgefunden habe, meidet er den Luegendetektortest, wie der Teufel das Weihwasser. Die Faelle von denen ich gelesen habe (u.a. Harry Woerz), waren alle stark an einem Test interessiert, damit auch noch die letzten von ihrer Unschuld ueberzeugt sind. Dadurch haben sie dann auch immer noch einen grossen Pluspunkt auf ihrer Seite, selbst wenn der nicht anerkannt wird/wurde. So sehr J.S. auch versucht alle Register seiner Unschuld zu ziehen, scheint er dieses Register voellig ausser acht zu lassen. Ich bin der Meinung, dass E.H. mit seiner Verlustangst gespielt hatte, dass sie ihn verlaesst, weil sie ja nicht gluecklich werden kann, solange ihre Eltern im Weg stehen etc..

Ihm wurde meiner Meinung nach zum Verhaengnis, dass er sich als geistigen Uberflieger gesehen hatte. Er sagte selbst (im Kerner Interview), dass sie mit ihrer sofortigen Verhaftung nach der Tat gerechnet haetten und sehr verwundert waren, dass diese nicht erfolgte. Dass er dann ausgerechnet flieht, als der Termin mit den Ermittlern, wegen seiner Abruecke, an stand spricht ebenfalls eindeutig gegen ihn. (E.H. hatte zu diesem Zeitpunkt laengst ihre Abdruecke und Blutproben abgegeben.)

Sich heute mit dem ehemaligen politischen Gefangenen Mandela auf eine Stufe zu stellen zeigt, dass er nach wie vor "Groessenwahnsinnig" ist. Auch finde ich die staendigen Provokationen an Deutschland, jedes andere Land wuerde sich wesentlich staerker fuer ihre Landsleute einsetzten, widerlich. Wenn man ihm genau zuhoert, vielleicht auch mal die Interviews haeufiger anschaut, entlarvt er sich an einigen Stellen selbst. Der Rest seiner Familie will nichts mehr mit ihm zu tun haben, warum erklaert er nicht wirklich.

Insgesamt ist er mir zu agressiv, unterbricht sehr haeufig seine Interviewpartner und lenkt von unangenehmen Fragen schnell weg. Mir fehlt an vielen Stellen die Demut und Dankbarkeit, dass er noch leben darf. (Todesstrafe sollte ja keine Anwendung finden).

Pech hatte er natuerlich auch, steht fuer mich ausser Frage, dass das Auslieferungsersuchen der Amerikaner VOR dem Ersuchen der Deutschen auf dem Tisch war.

Am Ende ist er an seiner eigenen Dummheit und Arroganz gescheitert. Selbst bei seiner eigenen Verhandlung hat er noch die Ermittler und den Staatsanwalt verhoehnt, dies war seiner Sache sicherlich nicht zutraeglich.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 15:26
@Tibetdog
Hier ein Statement einer Person, die sie offensichtlich aus ihrer Gefängniszeit kennt (ich vermute, ein Gefängnismitarbeiter). Sie scheint eine demütige Person geworden zu sein, die mit ihrer Schuld leben kann. Die einzige offizielle Äußerung war ja anlässlich der möglichen Ausliefeurng von JS nach D im Jahr 2010 in einem Brief an eine Nachrichtenagentur. Sie hatte in diesem Brief gesagt, dass JS genauso schuldig sei wie sie und beide verdient im Gefängnis säßen.


http://www.readthehook.com/89520/haysom-soering-parent-killer-speaks-out-about-ex-bf


jrp March 23rd, 2011 | 3:05pm

I think that we should not judge ourselves or others by the worst things we've done in our lives but instead by the way we carry ourselves every day. I had the opportunity to work with Ms. Haysom for several years during her incarceration. I will attest to the fact that she carries herself with grace, humility, and dignity and has tried her best to become a better person than she was when this crime occurred.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 15:35
@menevado
Ich habe gelesen, dass EH ausgesagt hat, er hätte auch Sheriff Gardner töten wollen, da er zu aggressiv ihre Spur verfolgt hätte. Er wäre ihm mit dem Auto nachgefahren und wusste, wo er wohnte. Auch habe ich gelesen, dass nachdem das alles so gut mit den Morden geklappt hätte, vielleicht auch seine Oma ein weiteres Ziel hätte sein können, da sie sehr vermögend war und sich damit ihre Zukunft finanziell sichern könnten.

Was auch störend ist, und da beziehe ich seine Anhänger ein. Es ist ja eine Sache, immer noch an seine Unschuld zu glauben. Aber eine Seite zu betrieben und immer nur einseitig Stimmung zu machen, ist das andere. Auf seiner Facebook-Seite wird (v.a. in Kommentaren) immer wieder nach meiner Einschätzung geschrieben, wie schlimm die Amerikaner doch seien, wie verbohrt die sein müssten, um seine offensichtliche Unschuld nicht zu erkennen. Dabei wissen die Anhänger doch genau, dass es eine sehr differenzierte Sicht der Dinge gibt, die im Ergebnis zu einer berechtigten Verurteilung führte.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 15:38
Wobei Äußerungen über EH wahrscheinlich auch immer mit Vorsicht "zu genießen" sind, falls sie wirklich Borderlinerin ist.. Sie scheint im Beeinflussen der Meinung anderer ebenso geübt zu sein wie JS.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 15:52
@Ernello
Ernello schrieb:Auch habe ich gelesen, dass nachdem das alles so gut mit den Morden geklappt hätte, vielleicht auch seine Oma ein weiteres Ziel hätte sein können, da sie sehr vermögend war und sich damit ihre Zukunft finanziell sichern könnten.
Dann bekommt der Satz seiner Oma ("...ein Gentleman wuerde sich umbringen") eine ganz neue Bedeutung. (Hab ich irgendwo gelesen, vermutlich im Spiegelinterview)

@Lesende
Ja seh ich genauso, muss man mit grosser Vorsicht geniessen.
Soll bei ihr diagnostisch nachgewiesen worden sein.

O.T.
Narzisten und Borderliner finden sehr oft zusammen. Wobei dann der Borderliner haeufiger "verliert". Dafuer gibt es ausreichende Quellen im I-Net.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 16:05
@obskur
obskur schrieb:Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ihre Eltern in so kurzer Zeit so extrem gegen ihn waren, vielleicht haben sie sich mal dazu geäußert, dass er nicht der Richtige sein könnte, aber so richtig aufgebauscht wird das erst EH haben.
Das denke ich auch. Nach einem kurzen Treffen wäre eine "dramatische" Ablehnung unwahrscheinlich..


melden
234 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden