Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:04
Ernello schrieb:Auch habe ich gelesen, dass nachdem das alles so gut mit den Morden geklappt hätte, vielleicht auch seine Oma ein weiteres Ziel hätte sein können, da sie sehr vermögend war und sich damit ihre Zukunft finanziell sichern könnten.
Laut dem Buch von Ken Englade hat er EH gegenüber tatsächlich geäußert, dass er seine Oma hasst, denn seine Mutter wollte den Vater wohl verlassen und hat die Oma um finanzielle Hilfe gebeten, die die ihr aber verwehrt hat, obwohl sie laut JS Millionärin war. Er gab der Oma Mitschuld am Unglück der Mutter, die ja zeit seines Lebens Alkoholikerin und suizidgefährdet war, angeblich weil sie so unter seinem tyrannischen Vater zu leiden hatte. Es wäre daher wirklich mehr als wahrscheinlich, wenn sie mit den Morden an EH's Eltern durchgekommen wären, dass seine Oma dann das nächste Ziel gewesen wäre.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:08
Lesende schrieb:Das denke ich auch. Nach einem kurzen Treffen wäre eine "dramatische" Ablehnung unwahrscheinlich..
Man weiß es nicht. Die Eltern haben ja scheinbar gern sich einen getrunken, in angetrunkenem Zustand ist man schon ehrlicher als nüchtern,was Sympathie- und Antipathiebekundigungen betrifft. Ich denke aber auch eher, dass EH sich das mit der Ablehnung ausgedacht hat, um JS einen Grund zu liefern, ihre Eltern auch zu hassen. Vielleicht gefiel ihr auch dieser Romeo-&-Julia-Gedanke und sie fand es auf eine kranke Art romantisch, wenn er für ihre Liebe tötet, was ihr im Weg steht. Ich glaube nämlich nicht, wenn die Haysoms ihn derart unsympathisch gefunden hätten, dass sie für ihn mitgedeckt hätten. Offensichtlich haben sie ihn ja eingeladen, mit ihnen am Tisch Platz zu nehmen, obwohl er unangemeldet vor der Tür stand. Das mache ich nicht, wenn mir jemand total unsympathisch ist.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:27
@Comtesse

Ich denke, es wird eine Melange von Gründen gewesen sein, ob die Eltern von EH JS sympathisch fanden oder nicht. Man sollte in diesem Zusammenhang auch sehen, dass der Vater ursprünglich in Südafrika früh geheiratet hatte, sich danach hat wieder scheiden lassen. Seine 2. Frau, die Mutter von EH, war mehr als 15 Jahr jünger als er. JS war 2 Jahre jünger als EH.

Ich denke, aus Fürsorgegedanken werden die Eltern von EH bei JS eher auf die Bremse getreten haben, was Liebesbeziehungen ihrer Tochter anging, denn sie wussten ja von der amourösen lesbischen Affäre ihrer Tochter mit monatelangem Untertauchen in Europa, wie leicht diese zu beeinflussen war.

Ich denke, es wird vermutlich gar nicht direkt eine Sache von Sympathie oder Antipathie gewesen sein, die eine Rolle spielte, sondern vielmehr, dass für die Eltern eine gute Ausbildung der Tochter an erster Stelle stand. Man sollte nicht vergessen, dass sie damals wegen dieser lesbischen Liebe vom Internat geflohen war und eigentlich danach von der Schule fliegen sollte. Wer das einmal mitgemacht hat, wird als Eltern beim 2. Mal (vielleicht gab es ja vorher noch weitere "Aspiranten"?) - ohne Ansehen der Person - sicher vorsichtig bzw. zurückhaltend sein. Ich denke auch, dass JS gemerkt hat, dass das Verhältnis von EH mit den Eltern besser wurde und war eifersüchtig, hatte Angst, dass sie ihn verlassen könnte. Schließlich wollte sie ja den ganzen Sommer mit den Eltern verbringen. Ich denke, wegen dieser Besserung des Verhältnisses war auch er ein treibender Faktor, die gemeinsam ins Auge gefasste Tat baldmöglichst durchzuführen.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:30
@Ernello
JS war 2 Jahre älter als EH.
Umgekehrt E.H. ist 2 Jahre aelter als J.S.


melden
Tibetdog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:36
@menevado
JS war 2 Jahre jünger als EH.
Schrieb @Ernello

Verwirrung pur ;-)


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:38
@Comtesse
Man sollte auch die möglichen Berufspläne der Eltern für ihre Tochter sehen. Im Internat in England hatten sie ihren Stundenplan geändert mit Mathe etc., denn sie sollte wie der Vater ein Ingenieurstudium aufnehmen. Sie wollte nach Cambridge/Oxford für ein geisteswissenschaftl. Studium. Ich denke, der Vater wird Realist genug gewesen sein, ein Studium für seine Tochter auszusuchen, damit sie später ihr eigenes Geld verdienen kann. Das geisteswiss. Studium an der Universität von Virginia wird daher bestimmt ein Kompromiss von ihr und ihren Eltern gewesen sein (war bestimmt schon in den 80igern schwierig, damit Geld zu verdienen).

Im Gegenzug werden diese aber bestimmt darauf geachtet haben, dass diese das Studium mit entsprechendem Impetus verfolgt, ohne gleich an Heirat zu denken. Das schon aus eigener Erfahrung, die Mutter (Künstlerin, hat wohl kein Studium) und der Vater hatten sich beide schon scheiden lassen - damals war das noch überhaupt nicht der Trend, eher maximale Ausnahme.

Man sieht auch an den anderen Kindern (Arzt, Architekt etc.), wie wichtig den Eltern war, den Kindern eine Ausbildung zu ermöglichen, damit sie mit dem im späteren Beruf verdienten Geld autonom entscheiden können, was sie aus ihrem Leben machen bzw. mit wem sie sich einlassen, ohne von diesem finanziell abhängig zu sein, z.B. indem sie früh heiraten bzw. früh Kinder bekommen.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:39
@Tibetdog
@Comtesse
JS war 2 Jahre jünger als EH, war ein Tippfehler von mir, den ich zwischenzeitlich gerade noch korrigiert hatte, als das @Comtesse schrieb.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:48
@Ernello
Naja, ich kann nur von mir sprechen. Wenn meine Tochter vorher mit einer lesbischen Freundin monatelang drogenkonsumierend und sich prostituierend durch Europa getingelt wäre und verdreckt und verlaust wieder nach Hause gekommen wäre, wäre ich auf die Knie gefallen und hätte Gott gedankt, wenn sie dann plötzlich mit so einem harmlos wirkenden hochgebildeten jungen Mann mit Seitenscheitel und Brille angekommen wäre. Ich hätte die Bindung zu so einem jungen Mann mehr als willkommen geheißen und gedacht, sie hat die Kurve wieder gekriegt. JS ist ebenso manipulativ wie EH es war, auch wenn er bei seinen Mitschülern nicht gut ankam, denke ich schon, dass er der Typ Junge war, über den Mütter zu ihren Töchtern gesagt haben: "Warum stehst du nicht auf Männer, die ein bisschen mehr sind wie er?" Man hätte mit so einem Freund zumindest keine Angst haben müssen, dass er ihrer Karriere und Ausbildung im Weg stehen würde, im Gegenteil.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:51
@Comtesse
Sehe ich genauso.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:52
@Comtesse
Deine Argumentation ist sicher richtig und auch im Bereich des möglichen.
Aber wieso kam es dann am Tatabend zu der tödlichen Auseinandersetzung? JS sagte ja selbst in seiner zurückgezogenen Aussage, er wollte sich mit den Eltern aussprechen - und wenn die Konversation nicht zu seiner Zufriedenheit ausfallen würde, würde er die Eltern umbringen.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:58
@Ernello
Damit es vielleicht nicht wie ein "eiskalt geplanter Mord" aussieht, sondern eher nach Affekt ?


melden
Goldbärchen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 17:59
Ich gehöre der Gruppierung "Friends of Jens" an und bekomme jeden Monat einmal einen Bericht direkt von Jens Söring, der in Kürze volle 29 Jahre inhaftiert sein wird und dies mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für eine Tat, die jemand anderes begangen hat und der nach meiner persönlichen Einschätzung mittlerweile nicht mehr lebt. Das Problem mit Herrn Söring ist die Tatsache, das er die Tat gestanden hat. Ein noch größeres Problem ist jedoch, das er in den USA einsitzt und damit in einem System, das an Arroganz und Selbstherrlichkeit weltweit an der Spitze steht. Die Amis halten sich für den Nabel der Welt und das gilt auch für ihr Justizsystem. An einem Beispiel lässt sich diese Charaktereigenschaft leicht erkennen. Kein anderes Land der Welt produziert dermaßen viele Gerichtsfilme wie die USA. Immer mit dem Ziel, die US-Justiz als absolut unfehlbar darzustellen. Einer der berühmtesten Filme ist "Die 12 Geschworenen" mit Henry Fonda als der einzige Geschworene, der auf "Nicht schuldig" plädiert und nach und nach alle anderen elf auf seine Seite zieht. Dramaturgisch gut gemacht, jedoch pure und plumpe Propaganda. Völlig realitätsfremd.

Den US-Amerikanern ist ihre Unfehlbarkeit heilig. Die lassen lieber selbst dann einen Unschuldigen im Knast verrecken, wenn sie wissen, das ein Verurteilter unschuldig ist. Zumal es sich um einen Deutschen handelt und die sind für die Amis von Geburt an schuldig. Was ich der Justiz in Virginia und dem "Department of Correction" unterstelle.

Ich halte darüberhinaus die Leute in Virginia -in diesem Bundesstaat sitzt Herr Söring ein - auch nicht gerade von besonderer Intelligenz gesegnet. Ich möchte den Begriff Trottelvolk vermeiden, obwohl er berechtigt wäre. Und deshalb gehe ich davon aus, das Herr Söring das "Buckingham Correctional Center" in Dillwyn, Virginia in Richtung Deutschland niemals wird verlassen können.

Wer Kontakt mit Herrn Söring aufnehmen möchte, möge den Link anklicken.


http://www.jenssoering.de/


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 18:00
Noch kurz was zur diplomatischen Immunität: Wenn Jens Sörings Vater Mitarbeiter der deutschen Botschaft gewesen wäre, hätte JS als direkter Familienangehöriger tatsächlich volle Immunität vor Strafverfolgung besessen.

Jedoch war sein Vater Mitarbeiter des Konsulats. Als solcher hätte nicht mal er selbst Schutz vor Strafverfolgung besessen, geschweige denn seine Familienangehörigen.

Dass Jens Söring dies nicht gewusst haben will, als er damals direkt nach dem Mord vorgeschlagen haben soll, aufgrund seiner diplomatischen Immunität die Schuld auf sich zu nehmen, ist an sich schon schwer genug zu glauben. Dass er sich aber danach über ein Jahr lang bis zu seinem Geständnis in London nicht über diesen entscheidenden Punkt informiert hat, ist völlig unglaubwürdig.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 18:05
Goldbärchen schrieb:Ein noch größeres Problem ist jedoch, das er in den USA einsitzt und damit in einem System, das an Arroganz und Selbstherrlichkeit weltweit an der Spitze steht.
Goldbärchen schrieb:Den US-Amerikanern ist ihre Unfehlbarkeit heilig. Die lassen lieber selbst dann einen Unschuldigen im Knast verrecken, wenn sie wissen, das ein Verurteilter unschuldig ist. Zumal es sich um einen Deutschen handelt und die sind für die Amis von Geburt an schuldig.
Goldbärchen schrieb:Ich halte darüberhinaus die Leute in Virginia -in diesem Bundesstaat sitzt Herr Söring ein - auch nicht gerade von besonderer Intelligenz gesegnet. Ich möchte den Begriff Trottelvolk vermeiden, obwohl er berechtigt wäre.
Ja, es ist eine traurige Tatsache, dass die Amis ein extrem arrogantes Volk sind. Ich finde, sie sollten sich ein Beispiel an Leuten wie dir nehmen, um zu lernen, dass es auch ohne Arroganz geht.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 18:08
@Goldbärchen
Ich finde es schön, dass Du Dich als Unterstützer von Jens hier äußerst ("audiatur et altera pars"), vielleicht hast Du ja noch mehr Informationen, da wir hier ja hauptsächlich auf Sekundärliteratur angewiesen sind.

Ist es z.B. möglich, die ominösen Liebesbriefe aus dem Verfahren öffentlich zu machen, um einen besseren Überblick zu bekommen? Was sagst Du zu den hier zusammengetragenen Informationen bzw. getroffenen Interpretationen?


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 18:08
@Goldbärchen
Goldbärchen schrieb: Ein noch größeres Problem ist jedoch, das er in den USA einsitzt und damit in einem System, das an Arroganz und Selbstherrlichkeit weltweit an der Spitze steht.
Nach meiner Meinung passen beide dann gut zusammen, Amerika und J.S.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 18:12
Waldeck schrieb:Dass Jens Söring dies nicht gewusst haben will,
Through my father I had always had a German diplomatic passport, and while I had lived in the United States that passport had carried a large American diplomatic visa. How could all that suddenly be irrelevant? Surely this must be a mistake.

The mistake was mine, according to the attorneys. Because my father was Vice-Consul at the German Consulate General in Detroit, the American government classified him as a consular staff diplomat, as opposed to a diplomatic staff diplomat at the German Embassy in Washington D.C. This distinction was completely arbitrary, of course, since all country's foreign services transferred their officers back and forth between consular and diplomatic assignments; my father, too, had performed both types of duty during his career. But unlike most countries the United States extended diplomatic immunity only to the family members of diplomatic staff diplomats, leaving the families of consular staff officers uncovered. So I would be executed because of a technicality in diplomatic procedure, the lawyers told me.
http://lucy.ukc.ac.uk/Soering/chapter10.html


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 18:41
@Goldbärchen
Wie kommst zu deiner Meinung und deinen Erfahrungen bezüglich den Amerikanern und ihrem Justizsystem im Allgemeinen und der der Amerikaner aus Virginia im Besonderen? Ich gehe davon aus, du hast selbst ein paar Lebensjahre dort verbracht, um dies so genau einschätzen und behaupten zu können, bevor du die Bewohner eines ganzen Bundesstaates einfach mal so als Dorfdeppen bezeichnest. Ich glaube jedenfalls nicht, dass die monatliche Lektüre eines Pamphlets aus dem US-Gefängnis reicht, um sowas zu beurteilen.


melden

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 18:44
@Goldbärchen
Du schreibst, dass die Tat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einer anderen Täter erfolgte, der wohl nicht mehr lebt, an wen genau denkst du da?

Ich sehe es auch so wie du, dass in den USA das Strafsystem grenzwertig ist und man wohl keinem wünscht in dem Land unschuldig verurteilt zu werden, aus dem Sumpf wieder rauskommen ist ja beinahe unmöglich. Aber, und das muss wohl nicht weiter kommentiert werden, glaube ich nicht an seine Unschuld, ich denke die Ermittler haben für damalige Verhältnisse einen guten Job gemacht und die Schlinge zog sich mit Recht nach und nach zu. Es wurde nicht auf Verdacht verhaftet, man hatte ja Anfangs noch zu wenig was für eine Verhaftung gereicht hätte, allerdings hat Söring das dann geändert und das nicht nur wegen den Geständnissen.

Was ich nicht schön finde, ganz Virginia in ein Licht zu rücken, wo es sicherlich nicht hingehört, das nenne ich übers Ziel hinaus schießen, die Frage ist, ob die Verurteilung von Söring reicht, um zu einer solch krassen Meinung zu gelangen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

15.02.2015 um 19:17
Goldbärchen schrieb:Zumal es sich um einen Deutschen handelt und die sind für die Amis von Geburt an schuldig
Nicht nur die Amerikaner halten JS für schuldig.

Mit Beleidigungen wirst du niemanden von JS Unschuld überzeugen können, sondern mit Fakten die die Unstimmigkeiten widerlegen. Vielleicht gehst du auf einige Fragen ein.


melden
129 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden