Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 12:26
Waldeck schrieb:Ich hoffe, ich habe deine Absicht nicht missverstanden, aber diese wenig stichhaltige Erläuterung von Söring macht seine Behauptung doch nicht glaubwürdiger,
Keineswegs. Mir ging es auch nur darum, dass Sörings Version zum Thema Immunität hier im Wortlaut nachgelesen werden kann. Warum er diesen entscheidenden Punkt in der langen Zeit nicht abklärte, bleibt wohl, wie so vieles andere auch, sein Geheimnis.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 12:32
@muscaria
muscaria schrieb:Warum er diesen entscheidenden Punkt in der langen Zeit nicht abklärte,
Ich kann mir das fast nur durch Verdrängung erklären.. wirklich unlogisch.. ebenso, dass belastende Unterlagen (Briefe..) aufbewahrt wurden..

@all
Nochmal kurz eine Frage: hab ich das richtig verstanden, dass JS bei seinem Geständnis aussagte, dass er den Lichtschalter für die Aussenbeleuchtung nicht fand? Und wurde die Szenerie von der Polizei auch so vorgefunden, mit angeschalteter Beleuchtung?


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 12:48
@Lesende
Ja, so ist es, die Polizei fand die Beleuchtung eingeschaltet vor. Der Lichtschalter befand sich im Schlafzimmer der Ermordeten (ein Ort, wo ich ihn jetzt auch nicht unbedingt vermutet hätte, es mutet mir sehr unpraktisch an, wenn man immer erst ins Schlafzimmer muss, um die Außenbeleuchtung ein und auszuschalten, ein Schalter direkt neben der Eingangstür wäre logischer). Ich finde, dieses Detail ist schon sehr belastend als Täterwissen, da gerade dieser ungewöhnliche Ort für den Lichtschalter etwas ist, was ein Außenstehender nicht erwarten würde und wissen kann.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 12:53
@Comtesse
Danke für die Info!
Das ist echt schwer erklärbar... vor allem, da er ja (zB bei Kerner) behauptete, EH nicht mehr über die genauen Umstände befragt zu haben.. Und diese hätte relativ wahrscheinlich gewusst, wo der Schalter ist..
Bei den typischen Fernsehdokus (aus Deutschland) wird offensichtlich doch einiges ausgelassen..


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 12:57
deswegen war das mit der Beleuchtung auch ein relevantes Indiz dafür, dass JS alleine am Tatort gewesen ist. EH hätte gewusst, wo man den Lichtschalter findet.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 13:40
@Venice2009
@Lesende
Ja, das ist für mich auch ein wenn nicht DAS Indiz, dass er allein hin ist. Wenn man sich das dann mal auf der Zunge zergehen lässt und unter diesem Gesichtspunkt seinen Aktionismus betrachtet, um freizukommen, muss man sagen, der Mann hat sich nicht zum Besseren verändert, im Gegenteil, er würde bis heute über Leichen gehen, wenn es ihm nutzt. Oder wie soll man das sonst werten, wenn man 2 Menschen so bestialisch ermordet hat und dann nicht nur dazu steht sondern auch noch anderen Menschen es in die Schuhe schiebt, um den Kopf wieder aus der Schlinge zu ziehen?


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 13:58
Zur Beleuchtung nochmals Punkt 7
http://q.b5z.net/i/u/7000525/f/DNS/Antwort_auf_Gardner-Brief_-_7.3.2011_-_DE.pdf


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 15:14
Zur Außenbeleuchtung:

Brief vom Bedford County Sheriff's Office (Sheriff Michael J. Brown), Major Ricky W. Gardner, vom 26.02.2011 an den Gouverneur Robert F. McDonnell, die mögliche Auslieferung von JS nach Deutschland betreffend:

PS: Ich denke im übrigen auch nicht, dass - wie so oft von den JS-Anhängern bzw. JS persönlich dargestellt wird, dass Gardner Karriere gemacht habe - auf dem Rücken von JS. Er hat es nach den fast 30 Jahren zum Major des Sheriff Departments gebracht (wow!, quasi stellv. Behördenleiter einer Kleinstadt auf dem Lande). Der vorherige Chefermittler im JS-Fall war ja schon nach 1 Jahr nicht mehr beim Sheriff-Department dabei, die Löhne im Öffentlichen Dienst in Amerika sind auch nicht attraktiv, wenn man Geld verdienen möchte bzw. "Karriere" machen möchte. Staatsanwalt Updike ist, soweit ich gelesen habe, vom Staatsanwalt zum Richter geworden - aber genauso wie er zum Staatsanwalt von der Bürgern gewählt worden war, ist Bezirksrichter in den USA ein Wahlamt. Also auch keine außerordentliche Karriere, sondern auch hier ein üblicher Weg, vom aufreibenden Staatsanwalt zum mehr entspannenderen Richtertisch zu wechseln.


http://q.b5z.net/i/u/7000525/f/DNS/GartnerBrief.pdf


Am 3. April 1985 wurden Derek und Nancy Haysom in ihrem Haus in Bedford County ermordet aufgefunden. Der 72-jährige Derek Haysom wurde mit 36 Messerstichen und die 53-jährige Nancy Haysom mit 7 Messerstichen getötet. Beiden wurde die Kehle durchgeschnitten. Es war das mit Abstand schlimmste Verbrechen, das ich je erlebt habe. Ich möchte Ihnen hiermit einige Informationen zum Fall zukommen lassen, die auch der Jury während Jens Sörings dreiwöchigen Gerichtsverfahrens im Juni 1990 vorgelegt wurden. Jens Söring hat zu drei verschiedenen Gelegenheiten gestanden, Derek und Nancy Haysom am Samstagabend, den 30. März 1985 in deren Haus in Bedford County ermordet zu haben. Söring sagte aus, dass er nach den Morden das Haus der Haysoms verließ und zu einem nahe gelegenen Müllcontainer fuhr, um dort Beweisstücke zu entsorgen, die er vom Tatort mitgenommen hatte. Laut seiner Aussage bemerkte er zu diesem Zeitpunkt, dass er sich während des Kampfes mit den Haysoms in die Hand geschnitten, und dass er weiterhin die Außenbeleuchtung des Hauses angelassen hatte, als er das Haus verließ. Er gab an, zum Haus der Haysoms zurückgekehrt zu sein, um Verbandszeug für seine Hand zu holen. Außerdem habe er das Licht ausschalten wollen, um keinen Verdacht zu erregen.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 15:33
Auch hier hatte @Tiptap wieder das richtige Händchen, den passenden Link zu finden:

http://www.newsadvance.com/news/local/haysom-murders-still-intriguing/article_5cd96d25-7cbd-53f6-83de-fd1b200dc2c5.html


Ah, but what about that fingerprint of Elizabeth Haysom on an Absolut vodka in the kitchen? Could she and/or Jens have been spiking her parents’ drinks? Maybe, but the fingerprint could have been there for years.


Die Fingerabdrücke von EH wurden demnach also auf einer Absolut Wodka Flasche gefunden, die sich in der Küche befand. Alles wäre möglich, aber die Fingerabdrücke könnten auch schon Jahre alt sein.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 16:50
Es wäre auch verwunderlich, wenn im Haus ihrer Eltern, wo sie selbst noch außerhalb der Studienzeit wohnte, KEINE Fingerabdrücke gefunden worden wären von ihr, oder?

Ich stelle mir den Tatverlauf hier ähnlich vor wie im Doppelmord Gütersloh an Weihnachten 2013: Täter kommt überraschend zu Besuch, wird an den Tisch eingeladen, wartet eine Gelegenheit ab, wo eines der beiden Opfer rausgeht, um das Andere in Abwesenheit des Einen zu töten, und tötet dann Opfer 2. Da Derek im Wohnzimmer getötet wurde, denke ich, Nancy ging raus (wahrscheinlich zur Toilette), es kam zum Kampf mit Derek, der sich stärker als gedacht wehrte, so dass er evtl. noch lebte, als Nancy zurück kam, und der Täter kam ihr in die Küche entgegen, bevor sie das Gemetzel im Wohnzimmer sehen konnte. Viell. hat er so getan, als brauche er schnell Hilfe für sich oder Derek, sie war überrumpelt durch Blut an seinen Händen, evtl. merkwürdige Geräusche, die sie vorher schon gehört hatte, und so ein leichtes Opfer. Dann ging er zurück zu Derek und schnitt ihm die Kehle durch, um sein Werk zu beenden. So stelle ich mir den Ablauf vor. Gut machbar für einen jungen Mann gegen zwei ältere sehr angetrunkene Personen.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 18:27
Ja, aber wenn sie soviel Alkohol getrunken haben, dann hält doch eine Flasche nicht lange.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 18:46
@Tiptap
Laut dem Buch von Englade tranken die beiden Gin und Brandy, der im Wohnzimmer in Karaffen stand. Der Wodka dürfte nicht dem entsprechen, was sie sich gern gönnten, sie waren da scheinbar sehr viel britischer drauf, stilechter. Ich könnte mir vorstellen, dass der Wodka Elizabeth gehörte, weshalb auch ihre Fingerabdrücke auf der Flasche waren.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 19:03
Heute habe ich mir nochmal ein Video angeschaut, bzgl. E.H. als sie in dem Prozess von J.S im Zeugenstand war. Sie sagte deutlich, dass er eine Wahl gehabt haette, er haette es sich in den 4 Std. Autofahrt anders ueberlegen koennen ihre Eltern zu toeten. Also war es ein geplanter Mord, nicht wie J.S. in seinen vielen "Gestaendissen" im Verhoer sagte. Dort taetigte er die Aussage, dass es um eine "Aussprache" mit ihren Eltern gehen sollte, und es eine Affekttat gewesen sei.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 19:30
Ich glaube beide waren aktiv vor Ort, er waere ohne sie nicht ins Haus gekommen, selbst wenn sie ihm den Schluessel gegeben haette, waere das Risiko viel zu hoch gewesen, ausserdem haette er sich um 2 Personen gleichzeitig kuemmern muessen etc..
Verliebt hin, und verliebt her....er wusste dass E.H oft sprunghaft war, er wusste, dass sie noch Drogen nahm, ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich dieser Situation so ausgesetzt haette, er als alleiniger Taeter waere dann noch wesentlich abhaengiger von E.H gewesen, als er es eh schon war.

Vielleicht war der Plan, E.H. toetet die Mutter und J.S. kuemmert sich zeitgleich um den Vater. Dadurch waere eine gegenseitige Abhaengigkeits-Situation entstanden. Keiner haette den anderen in die Pfanne hauen koennen, ohne den anderen mit in den Abgrund zu ziehen.

Das es dann zum Schluss trotzdem so gekommen ist, macht ihn vermutlich bis heute immer noch extrem wuetend. Dann erlaubt sich diese "durchgeknallte Drogenabhaengige bisexuelle" auch noch mit ihm Schluss zu machen. Wo er sich doch so fuer sie geopfert hat und ihr jeden kranken Beweis seiner Liebe zu Fuessen legte.

Da bin ich mir sicher, dass hat er bis heute nicht verwunden. Der ganze Mord sieht sehr nach Affekttat aus, und genau das sollte er wohl auch. J.S. weisst staendig darauf hin, dass er so schlampig nicht vorgegangen waere, haette er die Tat ausgefuehrt. Schliesslich ist er strukturiert und planvoll im Gegensatz zu E.H..

Die Geschichte mit dem Drogendealer, bei dem E.H. noch Schulden hatte, der mit dem geklauten Schmuck ihrer Mutter bezahlt werden sollte, hat auch kein Hand und Fuss.
Als wenn der Dealer mit dem gestohlenen Schmuck von einer Drogenabhaenigen durch die Gegend laeuft und einen Abnehmer dafuer sucht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich ein DEALER solch einem Risiko ausgesetzt haette. Die Geschichte sollte meiner Meinung nach nur als weiteres Motiv gegen E.H. gesponnen werden.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 19:32
Gibt es eigentlich irgendwo Informationen, ob Sörings Eltern gegen die Liebe zu EH waren? Oder fanden sie sogar gut?
Haben sie sich überhaupt kennengelernt?

Irgendwo steht ja, das EH ein Messer für den Bruder von JS zum Geburtstag gekauft hat? (was es für Jens Bruder oder EH´s Bruder)? Also haben sie sich gekannt.

Wie heißt eigentlich JS Bruder mit Vornamen? Dazu kann ich nichts finden.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 19:36
Irgendwo habe ich gelesen, dass EH nicht nur Heroin sonder auch LSD genommen hat, vielleicht hat sie JS auch eine Pille untergejubelt?

Ich denke beide waren am Tatort, und JS ist nochmal zurück, hat aber vergessen EH zu fragen wo der Lichtschalter ist.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 19:40
@Tiptap
Ich glaube Kai heisst der Bruder, bin aber nicht sicher...zuviel gelesen. Sein Bruder hat 1997 den Kontakt zu ihm abgebrochen, zu der Zeit als seine Mutter gestorben ist.

Von LSD habe ich nichts gelesen, aber moeglich ist es natuerlich.


melden

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 19:46
@Tiptap
After our family moved to Bonn in 1973, I began to notice that my mother was allowing her health to deteriorate because of the frequent arguments. It was also in Germany that my brother Udo and I began to choose sides in the parental battles. Udo tended to support my father, while I sympathized with my mother. As a result I increasingly became a secondary target of my father's outbursts.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 19:48
@Paulsen
Danke hab ich voll falsch auf dem Schirm gehabt...

@Tiptap
jetzt weiss ich auch woher der Kai kommt...DANKE


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

16.02.2015 um 19:48
Oh, das hätte mit Kai auch gepaßt: http://www.sueddeutsche.de/karriere/die-neuen-gastarbeiter-zur-sonne-nicht-zur-freiheit-1.569827


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden