Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:20
@vegani JS selber geht immens gegen jeden vor. Alle haben Schuld an seiner misslichen Lage, die Amis, Virgina, die Ermittlungsbehörde, der Richter, die Geschworenen, die Staatsanwaltschaft, EH usw. usf. Nur er nicht. Ich glaube das ist das, was ihn so unwahrscheinlich unsympathisch macht und weshalb es diesen Gegenwind gibt. Zusätzlich zu den ganzen Unstimmigkeiten, die bisher unaufgeklärt sind.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:21
@Ernello


für den Gardner gäbe es keine größere Katastrophe, als wenn nun Beweise für Sörings Unschuld auftauchen würden. Seine ganze Karriere wäre eine Farce.
Der würde alles dafür tun, um mögliche Beweise abzuschmettern.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:21
@vegani
Ich bin irgendwie zum Schluss gekommen, dass egal wie unvoreingenommen ich an die Sache rangehe, egal welche Schlussfolgerungen ich von ihm lese, also z.B. seine Ausarbeitung, wie die Tat geschehen sein könnte, ich bei fast jeder Sache merke, dass das einfach nicht stimmen kann. Und wie gesagt, das Gefühl merkst Du nicht beim 1. mal, vielleicht auch nicht bei 5. mal. Aber ich finde, egal wie man es dreht und wendet: Seine Geschichte macht keinen Sinn.

Und denke auch mal darüber nach, warum seine Familie mit ihm gebrochen hat. Was sagt Du zum Geständnis gegenüber seinem Freund Matthias, der das an das Parol Board geschrieben hat.

Der Richter, Gardner und der Staatsanwalt kamen mir definitiv nicht koscher vor.

Also, die Meinung kannst Du haben, ich denke aber, das ist ein falsches Pauschalurteil, das nicht gerechtfertig ist. Ich glaube, kaum jemand ist so pedantisch wie die Amis und bewahrt die Tatortsachen noch 30 Jahre auf und macht dann DNA-Tests (gut, in D kommt das ja auch vor). Deshalb kommen auch bei den Amis mal immer wieder Leute aus dem Knast. Du musst allerdings dazu mehr liefern, als eine Wild-West-Geschichte, sondern Fakten.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:22
@vegani bei Mielke gab es keine 5 Geständnisse. Das ist eine ganz andere Situation, überhaupt nicht vergleichbar mit diesem Fall. Nicht im geringsten.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:24
@Venice2009
Ja da hast du nicht Unrecht. Er kommt sehr überheblich rüber. Allerdings hat er in vielen Interviews gesagt, dass er grobe Fehler gemacht hat. Die Opfer ihm leid tun, sowie seine Familie, die er zerstört hat. Also ganz so ist es nicht.
FALLS er wirklich diesen Doppelmord nicht begangen hat, ist sein Verhalten völlig verständlich und nachvollziehbar.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:25
@vegani
Die Option, dass jetzt noch glaubwürdige Dinge als Beweis kommen, ist in der Sache ausgeschlossen. Option wäre nur noch, wenn EH mitteilen würde, sie hätte damals gelogen und JS wäre unschuldig. Sie hat aber 2011 genau das Gegenteil in einem Brief an eine Presseagentur geschrieben - das war ihre einzige Stellugnahme zu dem Fall seit ihrem Prozess 1987.

Ich finde es überhaupt überraschend, dass Gardner so viele Interviews speziell gegenüber dt. Sendern gibt. Könnte doch auch wie Updike sagen, der Drops ist gelutscht. Macht er aber nicht, weil er von seiner Richtigkeit überzeugt ist. Er hätte noch keine Nacht wegen der Sache schlecht geschlafen.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:28
@Venice2009 Ja der Fall ist anders gelagert. Allerdings wurden meiner Meinung nach die Geständnisse mittlerweile zu Genüge recht plausibel erklärt. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum das ständig wieder als Indiz für seine Schuld herangezogen wird.

Der Fall Milke beweist aber trotzdem die Willkür und die unmenschlichen Methoden, die dort oft herrschen. Bei Dieter Riechmann übrigens noch mehr.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:30
@vegani
Mit der Unmenschlichkeit eines Systems hast Du sicher recht. Ich habe gestern online gelesen, dass ein 5-fach-Mörder in D nach 50!!! Jahren aus dem Knast gekommen sei.

Morde wie im Fall der Haysoms machen so ein System leider für die Gesellschaft erforderlich. Und leider auch die Strafen. Am besten wäre es, es würde keine solchen Taten (mehr) geben, dann müsste dafür auch niemand büßen.


melden
menevado
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:34
@vegani
vegani schrieb:Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum das ständig wieder als Indiz für seine Schuld herangezogen wird.
5 Gestaendnisse zu unterschiedlichen Zeiten, gegenueber unterschiedlichen Personen, koennen nicht unterm Tisch gekehrt werden.

Ich glaube es war bei Kerner, als er sagte:" ...wir haben damit gerechnet, dass wir sofort verhaftet wuerden, nach der Tat, dass dies nicht geschah hat uns voellig uberrascht..."


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:35
@vegani
Du hast natürlich Recht mit dem Einwand, dass man ihm nicht hinter den Kopf schauen konnte.
vegani schrieb:Auch arbeiten mit falscher Identität ist kriminell.
Ja, aber systematischer Scheckbetrug + falsche Identität ist deutlich krimineller als "normale Arbeit" mit falscher Identität.
vegani schrieb:Er hatte das Verbrechen gedeckt
Aber nicht nur das. Die Polizei erlebte ihn als "unkooperativ". Er verweigerte eine Blutprobe und Finger- und Fußabdrücke. Das macht m.E. keinen Sinn, wenn er nicht der Täter war. Warum kooperiert man dann nicht zu 100% und gibt alles ab, was die von einem wollen (zumal ja EH das schon getan hatte). Natürlich hat er dafür die Erklärung mit der bevorstehenden Flucht. Aber hier an der Stelle hätte man das Rad nochmals herumreißen können. Hätten die beiden sich gut abgesprochen und erklärt, was sie an dem Abend in Washington gemacht haben und hätte er bereitwillig alles abgegeben - er wäre vermutlich nie in den Fokus der Ermittler geraten und hätte gar nicht erst flüchten brauchen.
vegani schrieb:Warum hat er dann so auf die DNA Analyse gehofft?
Weil er wusste, dass er wenig oder nicht geblutet hat und alle Beweismaterialien, die es nach der Zeit noch gab, waren Blutspuren. Blut besteht aus Plasma und Blutkörperchen. Das Plasma trocknet einfach weg und hinterlässt bestenfalls ein paar Eiweißrückstände, die nach den Jahren degeneriert sind. Die Blutkörperchen lassen sich in rote Blutkörperchen (diese haben keinen Zellkern (mehr) und können nicht zur DNA Analyse dienen), den weißen Blutkörperchen (mit Zellkern) und Thrombozyten - zur DNA Analyse kannst du (vereinfach gesagt) nur die Leukozyten nehmen. Wenn die aber 25+ Jahre alt sind ... dann kommt sowas raus wie bei JS - eine Menge Proben, aus denen keine DNS zu gewinnen war. Das wusste er vermutlich - das Ergebnis entlastet und belastet ihn ja nicht ... es kam nichts wirkliches raus. Anders wäre es im Fall 2015, wo du auch andere Dinge auf DNS testen kannst und man auch weiß, dass man keine in Polen verpackte Billigbäuschen nehmen sollte.
vegani schrieb:FALLS er wirklich diesen Doppelmord nicht begangen hat, ist sein Verhalten völlig verständlich und nachvollziehbar.
Da möchte ich dir wiedersprechen ... hätte er diesen Doppelmord nicht begangen, ist m.E. nach nicht nachzuvollziehen, dass er mit in die (schriftliche) Planung eingestiegen ist, das Alibi kreiiert hat, nicht das, was er wusste, weitergegeben hat, nicht mit den Behörden kooperiert hat, seine Blutprobe verweigert hat, geflüchtet ist, mehrfach gestanden hat, .... um nur einige Beispiele zu nennen.
vegani schrieb:Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum das ständig wieder als Indiz für seine Schuld herangezogen wird.
. Weil er recht detailliert gestanden hat, mit sehr interessanten Punkten (z.B. das Außenlicht). Das war Täterwissen, was er hier offenbart hat. Auch der Sockenabdruck.
vegani schrieb:für den Gardner gäbe es keine größere Katastrophe, als wenn nun Beweise für Sörings Unschuld auftauchen würden. Seine ganze Karriere wäre eine Farce.
Das ist ja ein Lieblingsargument von JS, dass Gardner nur auf seine Kosten Karriere gemacht hat. Gardner hat nun 29 mehr Jahre Berufserfahrung. Er steht mit Sicherheit kurz vor der Pensionierung. Seine Laufbahn würde sich nicht ändern, es war ja nicht der einzige Fall, den er gelöst hat, nur eben der einzige "High Profile Case".
vegani schrieb:Danke für den Link, aber ich konnte nirgendwo lesen, dass er den wirklich ablehnt.
Was nicht heißen soll, dass ich es nicht glaube.
Da gebe ich dir Recht - es gibt noch einen besseren Link, wenn ich ihn nur wieder finden würde ... :D. Wird nachgeliefert, versprochen.
vegani schrieb:eine Ansammlung von an Haaren herbeigezogenen Kleinigkeiten, die man nach Belieben interpretieren kann.
All das lag ja der Jury auch vor (zusammen mit den Briefen, die bis heute nirgends publiziert sind, sondern nur in Virginia einsehbar sind. Diese sind derart gelagert, dass die britische Polizei konkret bei der Polizei in Bedford nachfragte, ob die Menschen ermordert wurden. Die Jury -das bitte ich zu bedenken- brauchte lediglich vier Stunden, um zum Schuldspruch zu kommen - für so einen Fall eine extrem kurze Zeit, da sie ja alles nochmals rekapitulieren mussten. Sie mussten zu einem einstimmigen Urteil kommen - das funktionierte problemlos. Solche Kleinigkeiten können da gar nicht vorgelegen haben.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:35
@vegani ich finde es eben überhaupt nicht plausibel und glaubhaft, dass man 5 mal falsch gesteht. Das haben der Richter, Staatsanwalt und die 12 Geschworenen auch so gesehen.
Dagegen fand ich sein Geständnis und die Beschreibung wie die Tat abgelaufen ist, plausibel.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:44
@Ernello


EH wird wohl kaum zugeben, dass JS wegen ihr seit 28 Jahren im Knast sitzt.
Warum sollte sie auch?

und der Gardner hält heute noch Vorträge, in denen er sich feiern lässt. Ist wahrscheinlich das Einzige, was er zustande gebracht hat. Dass der keine Nacht sch schläft könnte auch beweisen, dass er entweder einen überschaubaren Horizont hat oder gewissenlos ist oder es ihm schlichtweg wurscht ist.

Nicht falsch verstehen, ich finde es gut, wenn Menschen, die grausame Dinge getan haben, nicht mehr raus kommen. Ich begrüße auch die Todesstrafe. Aber eben nur bei Tätern, denen man es einwandfrei nachweisen kann. Wie Ted Bundy, Arthur Shawcross, Richard Ramirez , John Wayne Gacy und wie sie alle heißen...


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:45
@Venice2009
was genau ist unplausibel?


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:51
@vegani dass er 5 mal bei unterschiedlichen Personen gestanden hat. Das letzte mal sogar, nachdem EH vorher schriftlich mit ihm Schluss gemacht hat.
Außerdem soll er auch seinem Freund Matthias gegenüber gestanden haben. Inwieweit das eine glaubhafte Quelle ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.
Ich kann keinen Grund dafür finden, warum man ein Verbrechen 5 Mal gesteht und sich im nachhinein wundert, warum man dafür ins Gefängnis gekommen ist und allen anderen die Schuld dafür gibt. Das ist wiederrum etwas, was ich nicht nachvollziehen kann.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:52
vegani schrieb: Ist wahrscheinlich das Einzige, was er zustande gebracht hat.
Warum denkst du denn, dass er kein guter Ermittler ist? Mal anders gefragt: Hast du dafür Anhaltspunkte? Wenn du ihn mal googelst

http://www.newsadvance.com/news/local/three-in-bedford-county-arrested-on-meth-charges/article_76d3e7b2-45a4-11e4-a07f-0...

Dann siehst du hier beispielsweise, dass er erst im vergangenen September aktiv war (gegen Crystal Meth).

Wenn du hier mal schaust - das ist eine ländlich geprägte Gegend (das Haupteinkommen liegt in der Landwirtschaft), in den 1980ern war das eine Kleinstadt mit 35,000 Einwohnern. Da passiert nicht viel ... Er ist ja nicht in NY tätig, wo es fast täglich einen Mord oder so etwas gibt. Die Kriminialitätsrate ist gering und dann halt so "normale Dinge".

Wikipedia: Bedford_County,_Virginia


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:54
@vegani
Ich glaube, Gardner ist ein Bürokrat und ein Pedant. Der funktioniert nach einer vorgegebenen Aufgabenstellung, und so wie ich ihn einschätze, beißt er sich in einer Sache regelrecht fest, bis diese gelöst ist. Bei dem Zoom-Reporter antwortet er geduldigt sogar 3-4 mal immer auf die gleiche Frage ganz besonnen. Ich denke, dass er JS in seinem Verhör ganz schön durcheinander gebracht hat, und das nicht erst in GB. In Bedford hatte Söring ja nach Angabe von EH sogar den Plan, ihn umzubringen. Aber so einer wie Gardner kann auch schnell bockig werden, wenn Du ihm unlautere Motive bei seiner Arbeit unterstellst.

Reichtümer verdient einer wie Gardner nicht. Er lebt davon, dass er überzeugt ist, "einen guten Job zu machen". Und ich denke auch, das macht er. Wenn Du mal einen Staatsanwalt hören würdest, wie der noch nach 20 Jahre Dir detailliert bei spektakulären Fälle erzählen kann, wie toll er das beim Verhör o.ä. gemacht hat. Das ist deren tägliches Brot, dafür/davon leben sie. Gardner wird in seiner Karriere hunderte von solchen Fällen - Mord, Vergewaltigung, Entführung, Diebstahl etc., halt alle Abscheulichkeiten der menschlichen Zivilisation - bearbeitet haben.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 20:57
Ich meinte sein Verhalten jetzt im Gefängnis:
Dass er nicht kooperiert hat, war dumm. Aber mit seinem Wunsch erklärbar, EH zu schützen. Außerdem kam er sich überlegen vor und dachte, er sei der Schlauere und habe dies nicht nötig.

Ich halte es für sehr wenig wahrscheinlich, dass ein Mensch, der alleine 2 Menschen mit so vielen Messerstichen niedermetzelt, nicht geblutet haben soll und wenn ja , alles so gereinigt hat, dass nichts über bleibt. Der Tatort war ja auch in keinem cleanen Zustand.

Alles in allem sind eure Argumente etwas realitätsfern. Ihr schreibt immer, hätte er das so gemacht, oder so und hätten sie sich abgesprochen usw. Man darf ja nicht vergessen , dass er nicht James Bond war. Der konnte wohl kaum so rational denken und handeln angesichts der Geschehnisse. Auch wenn er sich gerne so geordnet darstellt mittlerweile.

Ja Gardner seine Karriere würde sich nicht ändern , aber das wäre für ihn ein massiver Gesichtsverlust. Das kann man wohl kaum abstreiten.

Das Täterwissen kann er problemlos von EH haben.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 21:00
@vegani es gibt nur 2 mögliche Täter. EH hatte auch keinerlei Verletzungen gehabt. Wer hat ihre Eltern deiner Meinung nach getötet.

Wenn wir davon ausgehen, dass JS EH schützen wollte, hätten sie nachdem ihre Hand- und Fußabdrücke genommen wurden, fliehen müssen. Nicht erst dann, als seine genommen werden sollten, und er sich verweigerte.


melden

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 21:01
Es ist doch jetzt wirklich hundertmal erläutert worden, dass er juristisch gezwungen war, während der gesamten Auslieferungshaft seine SCHULD zu beteuern, da ihm sonst die Auslieferung in die USA drohte ohne die Versicherung, dass keine Todesstrafe beantragt werden kann.Warum wird denn das ständig ignoriert?


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

18.02.2015 um 21:03
@vegani weil es diese Aussage nur von ihm gibt und sie nicht glaubhaft klingt. Welcher Anwalt wird seinem Mandanten raten sich schuldig zu bekennen? Das ist sehr unglaubwürdig.


melden
238 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Zodiac Killer260 Beiträge
Anzeigen ausblenden