Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

20.02.2015 um 19:58
@vegani du hast deine Meinung ich meine.

Klar würde ich nicht 100% sagen, dass JS schuldig ist. (Ich war nicht dabei, ich kenne die Aussagen nicht, die Brief usw.)

Vorher habe ich JS geglaubt, jetzt nicht mehr. Ich glaube ihm vieles nicht, und der "Freundeskreis und er selbst" haben dazu beigetragen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

20.02.2015 um 20:05
@vegani wenn die Briefe so harmlos gewesen sind, warum hat die englische Polizei in Virgina nachgefragt, ob das besagte Ehepaar noch am Leben ist? Wenn es sich nur um Briefe eines Spätpubertären handeln sollte? Denkst du, die haben nichts anders zu tun? Oder wie erklärst du es dir?

Das FBI Gutachten erscheint nur in diesem einen Brief. Wo ist es abgegblieben? Das sollte sich in den Händen von JS Anwälten befinden. Wenn es dieses Gutachten tatsächlich gegeben hat.

Er hat selber gestanden, dass er sich umgezogen hat! Daher gab es kein Blut im Mietwagen. Er ist nochmal zurück an den Tatort gekommen. Daher auch ein Fußabdruck vom Turnschuh und einmal nur ein Sockenabdruck. Das war die Aussage aus seinem Geständnis!

Sie kann sich nicht erinnern, weil sie nicht in den Kinofilmen gewesen ist. Genausowenig wie JS. Das wurde hier aber auch schon besprochen. Es ist ein Leichtes, sich Kinokarten aus dem Mülleimer zu fischen, oder zu kaufen und gar nicht ins Kino zu gehen.


melden

Der Fall Jens Söring

20.02.2015 um 21:41
Sieh es doch mal so, Vegani. In der Welt gibt es Anhänger von vielen Meinungen, und seien sie noch so abstrus. Möglicherweise bist Du z.B. ja auch der Meinung, dass die Mondlandung im Studio gedreht worden sein könnte. Leben und leben lassen.
Aus der geschriebenen Punkten ergibt es sich meiner Meinung nach einwandfrei, dass JS nicht nur als Täter in Frage kommt, sondern das Verbrechen auch tatsächlich verübt hat. Deine Meinung kann und will Dir keiner nehmen. Bitte beachte doch nur den Common sense von zivilisierten - in diesem Falle - Europäern, dass mit Pauschalurteilen & Verunglimpfungen vor Gericht, auf hoher See und selbst hier in so einem Forum kein Blumentopf zu gewinnen ist. Bitte verschone uns mit Deinen Angriffen und plakativen Kommentaren, wenn sie keine Details zum Fall behandeln. Wir hatten ja schon in diesem Thread vergleichbare Anwürfe. Wie damit effektiv verfahren wurde, wirst Du ja sicher gelesen haben: Einfach ignorieren.

Vegani schrieb
Nicht zu fassen, was hier für ein Dünnschiss geschrieben wird. Respektloser Müll, der jeglicher sachlichen Grundlage entbehrt. KEINER von euch weiß sicher, was geschehen ist. Aber es wird hier über einen Menschen gehetzt, verhöhnt, ihm Qualen gewünscht bis ans Lebensende.

Jeder von euch würde wahrscheinlich nach drei Tagen nur noch plärren und jammern.
Eure Selbstgerechtigkeit ist echt zum kotzen.
Falls das hier ein Wettbewerb ist, wer am besten seinen niedrigen IQ beweisen kann, dann darf ich gratulieren. Ihr seid alle auf dem Treppchen.
...

OH man euch ist echt nicht zu helfen.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 00:03
Habe mir eben noch einmal die ZDF Sendung 37 Grad agesehen.

In Bedford sind ja noch die Asservate gelagert. Waere es nicht sinnvoll seitens seiner Anwaeltin, diese auf DNA untersuchen zu lassen? Seinerzeit konnten ja nur die Blutgruppen ermittelt werden.


Die Anwaeltin will doch nichts unversucht lassen, seine Unschuld zu beweisen. Sollte seine DNA nicht vorhanden sein, waere es zumindest ein Pluspunkt.

Warum traegt N.H. Morgenmantel und dazu Strassenschuhe?


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 00:14
@Misses_F
Misses_F schrieb:Warum traegt N.H. Morgenmantel und dazu Strassenschuhe?
Das habe ich mich ehrlich auch schon gefragt ... eine seltsame Kombi. Die Frage ist auch, ob sie JS so wirklich gegenüber trat, oder eher ging, sich umzuziehen und dann (aufgeschreckt durch die Geräusche) wieder kam.

DH muss ja mit fast übermenschlichen Kräften gekämpft haben - wäre sie in der Nähe gewesen ... wäre der Kampf für den Angreifer vermutlich schlecht ausgegangen.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 00:38
missmary schrieb:Das habe ich mich ehrlich auch schon gefragt ... eine seltsame Kombi. Die Frage ist auch, ob sie JS so wirklich gegenüber trat, oder eher ging, sich umzuziehen und dann (aufgeschreckt durch die Geräusche) wieder kam.
Je länger ich darüber nachdenke, desto seltsamer finde ich das. Was trug sie unter dem Morgenmantel - wahrscheinlich schon Nachtwäsche? Aber wenn ich mich für `s Bett zurecht mache, ziehe ich doch zu aller erst die Schuhe aus!

Wie passt dann der für 3 Personen gedeckte Tisch dazu? Erwartet man im Morgenmantel Gäste? Und wenn, dann doch nur die engste Familie, oder?


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 10:25
@vegani wir kennen die Briefe nur auszugsweise. Er hat sich darauf eingelassen, findest du das nicht erschreckend? 'Wenn er ganz anders gepolt gewesen wäre, als EH, hätte er schon da einen Schlußstrich gezogen. Immerhin plante sie ihre Eltern zu töten, und da macht er einfach so mit? Das erklärst du lapidar mit einer späten Pubertät?

@missmary
es handelte sich um ein Hauskleid, das wurde in irgend einem Link mal erwähnt.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 10:29
@vegani du unterstellst uns hier Kleinsichtigkeit, bist dir aber so sicher, dass der Täter nur EH sein könnte. Wie passt das zusammen? Für dich ist sie die Schuldige, für uns JS, wo ist da nun der Unterschied?

Für sie gibt es so gar keine Beweise. Sie hat nie gestanden. JS hat die Tat auch nur so gestanden, dass er der alleinige Täter war. Hat sie erst später belastet bzw. ändert er ständig die Geschichte ab. Mittlerweile ist es ja so, dass er von 2 Tätern ausgeht. Das war aber nicht von Anfang an so gewesen.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 10:44
https://books.google.de/books?id=CL9uAgAAQBAJ&pg=PT110&lpg=PT110&dq=Hauskleid+Jens+s%C3%B6ring&source=bl&ots=tbVaHj6uJz&...

ein Auszug aus dem Buch von JS. Es handelte sich um ein geblümtes Kleid.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 10:51
@Venice2009
Eben nicht! Ich habe schon mehrmals geschrieben, dass ich eben nicht sicher bin, wer den Doppelmord tatsächlich beging.
Du hast vollkommen Recht, dass das Verhalten von JS äußerst befremdlich ist. Ich hätte daher gerne nachgelesen, was genau er schrieb.
Fakt ist, dass der Prozess vollkommen ungerecht war.JS hatte nie eine faire Chance.
Doch EH hat auch einmal gestanden, was sie kurz drauf widerrief.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 10:58
@vegani auf jeden Fall einer von den beiden, oder beide zusammen. Wobei ich persönlich davon nicht mehr ausgehe.
Schuldig sind sie jedenfalls BEIDE. Grundsätzlich hätte JS, wenn wir davon ausgehen, dass er die Tat nicht begangen hat, die Briefe der Polizei zeigen müssen. Ganz ehrlich, wenn mein neuer Partner, den ich 2 oder 3 Monate kenne, davon träumt, seine Eltern aus dem Weg zu schaffen, wäre ich damit ganz schnell bei der Polizei oder zumindest würde ich mich distanzieren. Außer, ich würde diesen Hass, die Wut und den Ärger selber kennen und empfinden und hätte sogar Verständnis dafür. Anders kann man es sich kaum erklären, warum er drauf eingeht. Wenn wir hier von einem psychisch gesunden Menschen ausgehen.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 11:03
@Venice2009
Ja, da gebe ich dir absolut Recht!


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 11:21
@Venice2009

Die Sache ist doch gar nicht so aussergewöhnlich. Wir haben hier:

1. Eine Tochter, die ein tiefsitzendes Problem mit ihren Eltern hat. Diese haben sie die meiste Zeit ihres Lebens in ein Internat in England abgeschoben. Der Vater war ein hoher Manager einer Firma. Vermutlich wenig Zeit für Kinder und noch weniger Verständnis für Kinder, die nicht genauso sind, wie er das erwartet. EH hat vermutlich nicht sonderlich viel Liebe und Geborgenheit zu Hause erfahren, und sich dann immer mehr hineingesteigert in Ablehnung ihrer Eltern. Andererseits hat sie genossen, relativ wenig Kontrolle unterworfen zu sein. Sowas kommt leider tausendfach vor. Sie schreibt ihre Gedanken auch nieder. Aber: sie hat noch nie den Mut besessen, ihre extrem negativen Gedanken in eine Gewalttat umzusetzen. Zwischen Mordphantasien und der Wirklichkeit einer solchen Tat an den eigenen Eltern liegen doch noch Welten. Das kann jeder Psychologe bestätigen.

2. Einen verklemmten, arroganten und sehr einsamen "nerd", der von sich denkt, er ist der intelligenteste Mensch auf dem Planeten, der aber mit 18 keine Freunde hat und kaum Aussicht irgendwo eine Freundin zu bekommen. Er trifft nun auf diese andere Aussenseiterin und aus verschiedenen Gründen werden sie ein Paar. Er hat sicherlich schnell bemerkt -dazu ist er intelligent genug- dass seine Freundin eben auch nicht das "normale" Mädel von nebenan ist. Er ist sich bewusst, dass er einen Lottotreffer gemacht hat: sie sieht gut aus, sie ist ebenfalls sehr intelligent, sie ist in ihn verliebt: wenn er diese Sache verbaselt, wer weiss, ob er wieder eine Freundin findet? Wer gewinnt zweimal hintereinander im Lotto. Auf dieser Basis ist klar, dass JS "alles" tun wird, um diese Freundin zu behalten .

3. Und da beginnt die Tragik: Nun kommen alle diese Voraussetzungen zusammen wie Teile eines Puzzles: Sie hat auf einmal eine Möglichkeit, ihre Mordphantasie durchzuführen ohne selbst Hand anlegen zu müssen: sie hat einen ihr treu ergebenen Freund, der, um sie zu behalten, das tun wird. Und er: er ist so arrogant und von seiner eigenen Überlegenheit überzeugt, dass er sich einredet, es kann eigentlich gar nichts passieren: der Mord wird nicht mit ihm in Verbindung gebracht werden, seine Freundin und er haben schliesslich das Alibi geplant. Und, falls das Unwahrscheinliche eintritt, dass sie doch verdächtigt werden, nun, dann gibt es ja noch Europa, wo man sich hin verziehen kann, die liefern ja eh nicht an die USA aus, und wenn, dann ist er ja noch Diplomatensohn mit Immunität und im alleschlimmsten Fall gibt es in Deutschland eine kurze Strafe im Kuschelknast. So hoch ist also der Einsatz gar nicht, aber die Belohnung: er behält diese tolle Freundin - und sie wird ihm dafür ewig dankbar sein.

4. Diese Konstellation aus weltfremden Überlegenheitsgefühlen, aber auch angstvollen Abhängigkeit vom einzigartigen Partner, den in Jahren der Entfremdung angestauten Hassgefühlen gegen die Eltern, und einer gewissen jugendlichen Unerfahrenheit und Unfähigkeit die Konsequenzen des eigenen Handelns eben wirlklich realistisch zu beurteilen hat dann zu dieser Tat geführt. Hier sind zwei zusammen gekommen, die nur in dieser Kombination diese Tat vollbringen können. Jeder für sich wäre vermutlich nie Mörder geworden.

Im antiken Griechenland schrieb man aus solchem Stoff die berühmten Tragödien. Heutzutage liest man das alles als einen aussergewöhnlichen Kriminalfall. Aber, wenn man genau hinschaut, ist er eben gar nicht so aussergewöhnlich. Wie die meisten Verbrecher machen auch EH und JS Fehler, gravierende Fehler. JS hinterlässt Spuren am Tatort. EH hinterlässt ihre Aufzeichnungen. Ihre Flucht ist wie alles nicht langfristig genug ausgelegt, sie müssen mit Kleinkriminalität ihren Lebensunterhalt bezahlen und werden dabei geschnappt: das ist schon wieder fast klassisch. Und dann schlägt die Realität mit voller Wucht zu. Und JS kommt damit nicht klar: er, der immer fest geglaubt hat, dass keiner ihm das Wasser reichen kann. Der noch im Gericht verächtlich über den Staatsanwalt lacht, obwohl ihm klar sein müsste, wie sehr ihn das in den Augen der Jury blosstellt.

Und am Ende ist es JS, der sich in eine Phantasie rettet, bevor er im Knast durchdreht: die Phantasie, dass er unschuldig ist, dass es an den Dummen in der Welt liegt, die eben nicht wie er so schlau sind, das alles zu durchschauen. Und er baut auf die Hoffnung, dass er diese Dummen noch einmal übers Ohr hauen kann und dazu bringen kann, ihn freizulassen.

Ein Drama ist diese ganze Geschichte ganz gewiss. Aber kein Justizirrtum.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 11:35
@Rick_Blaine
ich kann Dir nur zustimmen. Du hast es gut in Worte gefasst.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 14:14
@Rick_Blaine Geniale Zusammenfassung. Danke.

@vegani - man ist sich ja nicht sicher, ob es sicher lohnt SACHLICH zu diskutieren, da du dich verbal ja nicht im Griff hast.
Sich nach einem derartigen Blutbad umzuziehen und dann in dem Mietauto keinerlei Spuren zu hinterlassen ist äußerst unwahrscheinlich bis unmöglich. Ist ja auch vollkommen logisch.
Hast du die Dokumentation "On the case" mit Paula Zahn gesehen? Dort wird das Waschbecken gezeigt, an dem sich der Mörder gewaschen hat - im Schwarzlicht (Luminol) - es war jemand im oberen Badezimmer und hat sich dort komplett gewaschen. Dort hat er auch eine Spur hinterlassen (Blutgruppe 0). Kannst du nachlesen.
Außerdem hat die EH ausgesagt, er sei im Mietauto nach Washington zurückgekehrt, nur mit einem blutigen Laken bekleidet. Was denn nun?
Vier Stunden Fahrtzeit - über die Autobahn und in einer Großstadt. Und keiner kann sich nachher daran erinnern, jemanden überholt zu haben, der lediglich ein Laken trug? Warum sollte er. Es waren ja genug Wechselkleider im Haus.
Der Tathergang spricht eindeutig für einen Täter mit psychischer Beeinträchtigung.
Die hatte JS. Dazu gibt es zwei unabhängige psychiatrische Gutachten nach seiner Verhaftung in England.
Und einen 71 Jährigen mit über 2 Promille ,wahrscheinlich vollkommen drauf, zu überwältigen, wird nicht unmöglich gewesen sein.
Wenn du die Spuren im Haus betrachtest und die enorme Menge an Blut, die verloren wurde, zeigt das sehr deutlich, dass DH einen sehr langen, grausamen Todeskampf hatte. Das beweisen auch die vielen Abwehrspuren an seinen Händen - er hat immer wieder verzweifelt ins Messer gegriffen. Um ihn zu töten, brauchte es 37 (!) Messerstiche und eine durchschnittene Kehle. Anhand des vielen Blutes lässt sich ja ungefähr erahnen, wie lange es dauerte, bis er starb.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 14:17
missmary schrieb:Sich nach einem derartigen Blutbad umzuziehen und dann in dem Mietauto keinerlei Spuren zu hinterlassen ist äußerst unwahrscheinlich bis unmöglich.
Dieses Argument verstehe ich nicht. Es ist doch unbestritten, dass der Mörder mit dem Mietauto von Washington zum Tatort fuhr und wieder zurück. Selbst Jens Söring sagt das. Wenn dein Argument gegen die Täterschaft Sörings sprechen soll, dann auch gegen die Haysoms, und somit gleichzeitig gegen die Darstellung Sörings.

Davon abgesehen verstehe ich erstens nicht, wieso das unwahrscheinlich bis unmöglich sein soll. Und zweitens ist der Mietwagen leider erst über ein halbes Jahr nach den Morden ins Visier der Polizei geraten. Je nach Vermieter dürfte er da schon mehrere Male gereinigt worden sein.
Das mit den Kinokarten ist nicht wirklich kein gutes Alibi, das sehe ich ähnlich. Aber wenn es wirklich so war, wie er sagt, hat er sich einfach die Zeit vertrieben, ohne daran zu denken, für Internetuser und die Polizei ein prima Alibi zu haben.
Nein, wenn es wirklich so war, wie er sagt, dann hat ihn Elizabeth Haysom darum gebeten, jeweils zwei Kinokarten zu kaufen, um ihren Eltern gegenüber ein Alibi zu haben, dass sie mit ihm in Washington war, und deswegen keine Drogen genommen habe. Das macht natürlich absolut keinen Sinn, wie er selbst sofort erkannt hat, aber ihr zuliebe habe er es getan.
Der Tathergang spricht eindeutig für einen Täter mit psychischer Beeinträchtigung. Passt also wesentlich besser zu EH im Drogenrausch also zu JS.
Dass der Tathergang für einen Täter mit psychischer Beeinträchtigung spreche, lasse ich mal dahingestellt, aber warum würde das Jens Söring ausschließen? Er selbst akzeptiert ja auch die Diagnose der Folie à deux, also dass er sich in einem von Elizabeth induzierten gemeinsamen Wahn befunden hat.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 15:36
@Waldeck
unbestritten ist es nicht. Es gibt ja immer noch dieses ominöse zweite Auto, welches zu Tony Buchanan in die Werkstatt geschleppt wurde.
So gründlich kann man sich doch nicht in der Hektik waschen, dass die Spurensicherung nichts mehr findet. Nicht den kleinsten Rückstand.
Dass der Tathergang für einen Täter mit psychischer Beeinträchtigung spreche, lasse ich mal dahingestellt, aber warum würde das Jens Söring ausschließen? Er selbst akzeptiert ja auch die Diagnose der Folie à deux, also dass er sich in einem von Elizabeth induzierten gemeinsamen Wahn befunden hat.
Text
Ich habe nicht gesagt, dass es JS ausschließt. Nur, dass es eben zu EH besser passt.
Dass JS nicht Herr seiner Sinne war, ist ebenfalls unbestritten. Aber ihm wurde keine pathologische Lügerei und Schizophrenie bescheinigt, soviel ich weiß.
Wenn du die Spuren im Haus betrachtest und die enorme Menge an Blut, die verloren wurde, zeigt das sehr deutlich, dass DH einen sehr langen, grausamen Todeskampf hatte. Das beweisen auch die vielen Abwehrspuren an seinen Händen - er hat immer wieder verzweifelt ins Messer gegriffen. Um ihn zu töten, brauchte es 37 (!) Messerstiche und eine durchschnittene Kehle. Anhand des vielen Blutes lässt sich ja ungefähr erahnen, wie lange es dauerte, bis er starb.
Text
Haben die Gerichtsmediziner eindeutig nachgewiesen, dass es die gesamten 37 Messerstiche gebraucht hat, um ihn zu töten? Waren die alle prämortal?


lohnt SACHLICH zu diskutieren, da du dich verbal ja nicht im Griff hast.
Text

Ich habe mich sehr gut im Griff. Bei einigen Beiträgen hier fällt es mir aber teilweise schwer , halbwegs die Contenance zu wahren.
Hast du die Dokumentation "On the case" mit Paula Zahn gesehen? Dort wird das Waschbecken gezeigt, an dem sich der Mörder gewaschen hat - im Schwarzlicht (Luminol) - es war jemand im oberen Badezimmer und hat sich dort komplett gewaschen. Dort hat er auch eine Spur hinterlassen (Blutgruppe 0). Kannst du nachlesen.
Text
Ihm konnte keinerlei DNA zugeordnet werden. Ist also nicht bewiesen.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 15:43
Es haben mehrere Anwälte bestätigt, dass er bei dieser Beweislage niemals hätte verurteilt werden dürfen. In Deutschland wäre er damit nicht mal angeklagt worden.
Dass den Amerikanern ein Menschenleben scheißegal ist, sieht man ja an Fällen wie Dieter Riechmann. Hauptsache sie haben einen an der Angel, sie gehen über Leichen.
JS hat fein ins Bild gepasst und sich auch noch völlig daneben benommen.
Das war sein größtes Problem.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 16:28
vegani schrieb:Es haben mehrere Anwälte bestätigt, dass er bei dieser Beweislage niemals hätte verurteilt werden dürfen. In Deutschland wäre er damit nicht mal angeklagt worden.
Das bezweifelt ich, wenn ich mir ein paar Indizienprozesse ansehe, wo sogar ohne Leiche, ohne Anhaltspunkte einer Straftat, verurteilt wird. Da kannst du jede Menge Indizienprozesse aus Deutschland zu Rate ziehen, glaub mir da reicht weitaus weniger aus.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 16:58
vegani schrieb:Dass den Amerikanern ein Menschenleben scheißegal ist, sieht man ja an Fällen wie Dieter Riechmann. Hauptsache sie haben einen an der Angel, sie gehen über Leichen.
Es gibt in jedem Land Fehlurteile, da ist selbst Deutschland nicht außen vor, die Pauschalisierung finde ich fehl am Platz. Und irgendwie, wie bei allen anderen bisher, die Söring für unschuldig halten, hast auch du kein Diskussionspotenzial, in erster Linie kannst du nur beleidigen und wirkliche Fakten bringst du nicht.


melden
280 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden