Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 23:40
Der Hauptgrund warum man wohl davon ausging, dass nur einer -JS- am Tatort war, ist die Tatsache, dass der Tisch für drei gedeckt worden war. Hätten sich EH und JS zusammen bei den Eltern angesagt, wäre wohl für vier gedeckt worden. Dazu fand man eben keinerlei frische Tatortspuren von EH und ihre Erklärung machte in sofern auch Sinn - wie ich schon oben gesagt hatte, ist es noch einmal ein anderes Kaliber, die eigenen Eltern wirklich durch eigene Hand zu ermorden. Es ist einfacher, das erledigen zu lassen. Schliesslich gab es noch das Argument des Lichtschalters.

Dennoch bleibt tatsächlich ein gewisses Unbehagen, ob nicht doch beide die Tat ausgeführt haben. Möglich ist das sicherlich, denn es gibt keine Zeugen in Washington. EH könnte sich auch allein bei den Eltern angesagt haben und die Anwesenheit von JS kam dann als Überraschung. Zwei Täter waren sicher besser in der Lage, den Angriff auszuführen als nur einer.

Das wird wohl nie mehr geklärt werden. Aber eine Anwesenheit von EH am Tatort schliesst natürlich keinesfalls die Täterschaft von JS aus.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 23:51
Den Satz "I did and I got off on it" (oder so ähnlich) von EH als "Geständnis" einzuordnen, finde ich auch ein bisschen weit hergeholt. Ein Geständnis (oder ein falsches Geständnis) gab es eigentlich nur von JS.

Aber mich würde noch etwas interessieren: Tony Buchanan beschrieb einen jungen Mann, der mit EH das Auto abgeholt hat. Ist dies derselbe Mann, der auch der Drogendealer von EH war?

Angeblich wurde dieser Drogendealer bereits im Prozess namentlich genannt. Wurde diese Spur jemals weiterverfolgt und wenn ja, wisst ihr ein Ergebnis? Wenn man schon einen Namen kennt, wäre das eine heisse Spur, ich frage mich, warum diese Spur nicht erfolgreich verfolgt wurde.

Kann man die Prozessprotokolle im Internet finden? Mir gelingt es bis jetzt leider nicht.

Der Fall ist ja wirklich interessant!


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 23:53
@Rick_Blaine
Diesen Gedankengang hatte ich auch.

Man hatte ja EH schon im Jahr 1987 als (nicht am Tatort anwesende) Mittäterin verurteilt, vielleicht wollte man 1990 in JS's Prozess die Theorie vom Einzeltäter nicht mehr aufgeben.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 23:54
@Misuteri
soweit es sich herausgestellt hat, konnte Buchanan EH gar nicht gesehen haben. Zu dem von ihm angegebenen Zeitraum war sie bereits mit JS auf der Flucht. Daher ist davon auszugehen, dass es sich um ein anderes Pärchen gehandelt haben muss.


melden

Der Fall Jens Söring

21.02.2015 um 23:59
@Venice2009
ja, das ist natürlich immer problematisch, wenn sich Zeugen nach so vielen Jahren an etwas erinnern sollen.
TB kann den Zeitpunkt der Abholung ja nur vage bestimmen, und JS und EH waren ja tatsächlich in Europa im Urlaub.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 01:16
Ob EH mit JS am Tatort war, spielt doch im Grunde keine Rolle mehr.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 03:37
@AngelEyes01

Rechtlich nicht, das ist richtig.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 04:50
Ja deswegen empfinde ich es nicht als sinnvoll/zielführend sich darüber Gedanken zu machen, wenn es eh keine Relevanz mehr hat.

Bei JS spielt Parole noch eine Rolle, Pardon wohl eher nicht, da er sich ja für unschuldig hält, eindeutige Beweise, die zu seiner Unschuld führen können oder ein Transfer nach Deutschland. Im Grunde kann er eigtl. nur auf ein Wunder hoffen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 05:13
Ja, wobei die "eindeutigen Beweise," die das Gesetz fordert, wohl einfach nicht existieren. Pardon ist bei seiner Einstellung kaum zu erwarten. Ein transfer nach Deutschland ist das Beste was er erhoffen kann, wobei das ja dann in eine Freilassung münden würde.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 09:04
@Rick_Blaine - der Tisch war nicht für drei Leute gedeckt ... das ist irgendwie falsch überliefert. :D. Du kannst das auch selbst sehen (z.B. in der Doku von Paula Zahn ist ein Tatortfoto, wo man das gut sehen kann). Zwei der Plätze haben noch Platzsets, etc. Das Geschirr ist aber schon abgeräumt. Die beiden Stühle stehen sehr wirr in der Gegend herum - so wie wenn zwei Leute hastig aufgesprungen sind. Der dritte Stuhl (Richtung Wand) steht auch nicht akurat. Auch hier saß jemand, der den Stuhl dann achtlos zurückgeschoben hat. Es ist also nicht so, dass ein gemeinsames Essen stattfand.
Rick_Blaine schrieb:Ja, wobei die "eindeutigen Beweise," die das Gesetz fordert, wohl einfach nicht existieren. Pardon ist bei seiner Einstellung kaum zu erwarten. Ein transfer nach Deutschland ist das Beste was er erhoffen kann, wobei das ja dann in eine Freilassung münden würde.


Hierbei ist er wieder an EH gebunden (finde ich). Wenn er nun überstellt wird, kommt er hier recht schnell frei (glaubt er zumindest). Mich würde interessieren, ob das wirklich so ist. Dieser Fall hat ja auch eine gewisse politische Brisanz. Wenn man nämlich das Jugendstrafrecht liest, auf das sich Söring immer beruft, dann steht da: Im Jugendstrafrecht findet die lebenslange Freiheitsstrafe keine Anwendung, wenn die verurteilte Person das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und demnach Jugendlicher ist. Hier liegt die Höchststrafe bei 10 Jahren Jugendstrafe. Bei Heranwachsenden, die nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden, kann anstelle der durchaus möglichen Verhängung lebenslanger Freiheitsstrafe auf eine Freiheitsstrafe von 10 bis zu 15 Jahren erkannt werden. (§ 106 Abs. 1 JGG). Er war doch 18, als er die Tat beging? Er ging irgendwie davon aus, dass er ein "paar Jahre" bekommen hätte. Es wäre aber nach deutschem Recht durchaus möglich gewesen, ihn nach dem Erwachsenenstrafrecht zu verurteilen und eine besondere Schwere der Schuld festzustellen. Dann hätte er auch 25 Jahre bekommen und ob ihn der deutsche Freundeskreis so gut auffangen könnte/ wollte.

Was die Amis nicht wollen, ist, ihn freizulassen, während EH noch wegen der Komplizenschaft einsitzt. Ich tippe darauf, dass er in den USA bleibt - wenn nicht ein Wunder passiert.

Das klingt nun auch ein wenig gemein, aber der Mann lebte insgesamt 3,5 Jahre hier in Deutschland. Seine Familie hat sich von ihm abgewandt und lebt selbst nicht mehr hier. Seine gesamte Jugend hat er in Virginia verbracht. Er hat ein Semester studiert und ist seither dauerinhaftiert. Die Frage ist, was mit ihm in Deutschland passieren würde ... ob die Freiheit hier so einfach wäre, wie er sie sich dann vorstellt.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 09:38
@Misuteri
Urlaub würde ich das nicht unbedingt nennen ;).

Deswegen ist seine komplette Zeugenaussage mit Vorsicht zu genießen. Nach so vielen Jahren, felsenfest zu behaupten eine bestimmte Person, die man zuvor noch nie gesehen hat wiederzuerkennen, ist nicht wirklich sehr glaubwürdig.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 10:44
missmary schrieb:Das klingt nun auch ein wenig gemein, aber der Mann lebte insgesamt 3,5 Jahre hier in Deutschland. Seine Familie hat sich von ihm abgewandt und lebt selbst nicht mehr hier. Seine gesamte Jugend hat er in Virginia verbracht. Er hat ein Semester studiert und ist seither dauerinhaftiert. Die Frage ist, was mit ihm in Deutschland passieren würde ... ob die Freiheit hier so einfach wäre, wie er sie sich dann vorstellt.
Na ja, als Deutscher, der er ja nun mal qua seiner Papiere ist, hat er natürlich sofort Anspruch auf soziale Leistungen, und schon deswegen wird er nicht auf der Straße sitzen müssen. Wenn er ohnehin erst noch mal kurze Zeit in einem deutschen Gefängnis einsitzen müsste, bis seine Freilassung offiziell ist, dann hat er überdies sogar einen Sozialarbeiter an der Hand, der ihm auf seinen ersten Schritten ins bürgerliche Leben zur Seite steht. Und er hat natürlich seinen Freundeskreis, die dann zeigen können, wie man „Freunden“ in schwierigen Lebenssituationen beisteht. Eine Ausbildung hat JS ja niemals gemacht, also hat er auch keinen Beruf. Ich könnte mir bei ihm aber gut vorstellen, dass er mit seiner Story durch die Talkshows tingelt und hierbei ordentlich Kasse machen wird. Seine Lebensgeschichte ist schließlich was fürs Volk und telegen genug ist JS ja auch.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 11:10
JS hat in Deutschland mit seiner Tingelei durch alle Medien, wenn es denn so sein wird, bis zum Lebensende ausgesorgt!

Außerdem bezieht er noch umfangreiche Tantiemen aus seinen verlegten Büchern. Die Auflagen werden dann in Höhe schnellen.

Anzunehmen ist, sollte er von seiner Familie enterbt sein, steht ihm allemal der Pflichtteil zu, der ihm wohl der Anwalt sichert.

Der Lebenszuschnitt von JS wird in Freiheit nicht arm, sondern vermögend sein. Auf Transferleistungen ist er aller Wahrscheinlichkeit nach nicht angewiesen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 12:35
Ach ja ich finds auch n bisschen schade, dass Pardon und wie hier eine mögliche Auslieferung so extrem vom individuellen Govenor abhängig sind, die ja von den Menschen gerne wieder gewählt werden wollen. Der eine bewilligt es, der nächste macht es wieder rückgängig. Das macht es sehr willkürlich. Auch in Bezug auf Begnadigungen zeigt sich das. Der vorvorletzte Govenor von Illinois hatte nicht ein Pardon während seiner Amtszeit genehmigt, der letzte Pat Quinn hat sehr viele und zum Ende seiner letzten Amtszeit auch noch mal ein Haufen genehmigt. Darunter waren aber keine "Schwerverbrecher", einen Unschuldigen hat er rehabilitiert. Da sieht man mal wie unterschiedlich sowas leider abläuft.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 12:47
An seiner Stelle würd ich mich so oder so von EH so weit wie möglich fern halten.


melden
107 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden