Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 08:52
Commonsense schrieb:Will sagen: Auf Socken einen Mord zu begehen ist ein Indiz für Planung, nicht für Vertrautheit.
Mit Überziehern.
An Socken kann allerlei Zeugs kleben und liegen bleiben.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 08:54
@Jessica-
Dass man händeringend einen Täter präsentieren musste, sehe ich genauso, dass Korruption keine Seltenheit ist, wissen wir alle auch, dass heißt doch aber nicht, dass der richtige Täter verurteilt wurde. Das FBI Täterprofil, an dem du so sehr fest hälst, liegt keinem vor, also weiß auch keiner, ob es einen zweiten Täter beinhaltet oder eben ausschließt. Selbst Söring geht ganz sicher von 2 Tätern aus, darauf wird er auch nicht ganz allein gekommen sein, da gab es genug Input von außen, die ihm so denken lässt. Sprich selbst Söring hält nicht an dem FBI Täterprofil fest, sonst hätte er seine Strategie längst mal wieder geändert.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 08:58
@Commonsense

...wieso sollte jemand überhaupt damit rechnen bei dem Mord überhaupt Fußspuren zu hinterlassen, da der Täter doch vor der Tat garnicht wissen konnte, daß der Tatort später so blutig sein würde, daß man im Blut herumwaten muß und dort Fußspuren hinterlassen könnte ?

Also das ist jetzt ein Denkfehler deinerseits, da der Täter nicht damit rechnen konnte, bzw. nicht wissen konnte, wie der Tatort später aussieht.

Außerdem war der Mord nach allen Indizien nicht geplant, sondern eine Affekthandlung von Tätern die im Drogenrausch gehandelt haben und/oder unter einer geistigen Störung litten - und dies ist eine Einschätzung von Fachleuten, die den Tatort später zeitnah untersucht haben.

Siehe auch das von der Staatsanwaltschaft unterschlagenen Täterprofil, daß bereits auf eine "persönliche Beziehung" zwischen Täter und Opfer hinweist.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:09
@Jessica-

Nein, das ist kein Denkfehler. Mit Schuhen hinterlässt man auch ohne Blut Spuren - das hatte ich oben auch schon geschrieben, musst Du nur lesen!

@LIncoln_rhyME

Klar wären Überzieher besser - aber wenn jemand kein Profi ist und mit einfachsten Mitteln arbeitet, ist die Überlegung, die Schuhe auszuziehen durchaus nachvollziehbar - dumm nur, wenn man dann in das Blut trampelt, aber auch das ist eben fehlende Erfahrung.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:10
leider liegen uns nur wenige Informationen vor, wie genau die Sache mit dem Sockenabdruck ablief. Wir haben hier nur die Übermittlung aus einem Buch, der es so beschrieb, dass EH am Tatort ihren Fußabdruck mit dem dort gefundenen Sockenabdruck verglich. Ansonsten wird dazu leider nirgend wo anders etwas erwähnt.

Jetzt wurde aber aus einer anderen Quelle, der Abdruck mit dem herausgeschnittenen Parkett gezeigt. Was darauf schließen lässt, dass das Beweisstück (was ja auch Sinn macht, da sind wir uns doch hoffentlich ALLE einig??? gesichert wurde). Der Tatort wird erst DANACH zur Reinigung freigegeben worden sein. Also kann EH keine Informationen über einen Sockenabdruck gehabt, sondern lediglich dass Stücke vom Parkettboden entfernt wurden.
JS sagte aus, dass er, als er zum Haus zurückkam, seine Schuhe wegen dem Blut auszog. Außerdem hat er sich dort auch umgezogen, da musste er zwangsläufig seine Schuhe ausziehen. Also ist es Täterwissen, woher sollte er sonst wissen, dass es am Tatort einen Sockenabdruck gab?

Es mag natürlich sein, dass man eher einem Buchautor glauben schenkt, als einem vor Ort ermittelnden Polizeibeamten (besonders witzig, weil man den Autor noch Seiten zuvor zerrissen hat). Aber es sollte nicht übel genommen werden, wenn man es nicht tut.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:25
@Venice2009
Außerdem hat er sich dort auch umgezogen, da musste er zwangsläufig seine Schuhe ausziehen. Also ist es Täterwissen, woher sollte er sonst wissen, dass es am Tatort Sockenabdrücke gab?
Und wieso sollte der, auf Socken wandelne JS, diese Spuren dort belassen , wenn er doch um sie wusste?

Ich glaube nicht, dass diese Spuren geplant waren - egal wer der Täter bzw. bei diesem Verbrechen dabei gewesen sein mag.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:30
@Kältezeit
hast du dir die Bilder angeschaut? Da sind um die Leichen rum überall Wischspuren. Er wird die eine Spur einfach übersehen haben. Er hat es sicherlich nicht mit Absicht gemacht. Wenn du dir die Bilder anschaust, siehst du wieviel Blut sich am Tatort befunden haben muss.

Es führt eine komplette Blutspur, vom Esszimmer zum Wohnzimmer, wo DH gefunden wurde. Da ist es nicht Unwahrscheilinch, dass man einen Sockenabdruck übersieht.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:36
@Venice2009

...die Polizei hat die Fußspuren am Tatort gesichert BEVOR Elizabeth ihren Fußabdruck während der o.g. Putzaktion mit den Spuren am Tatort verglichen hat.

Genau dies hat Herr Söring in seinem Buch auch GENAUSO dargestellt, nämlich daß die Ermittler die Beweise vorher bereits gesichert hatten.

Aber erst NACH dem auffälligen Verhalten von Elizabeth während der Putzaktion haben die Ermittler die Abdrücke am Tatort von dem Kriminaltechniker Rick Johnson genauer untersuchen lassen, da sie vorher keinen Grund dafür hatten diese genauer zu untersuchen.

Also alles sehr stimmig und nachdem Elizabeth erkannt hatte, wie wichtig für die Ermittler diese Abdrücke offenbar sind, war es auch folgerichtig, daß sie Jens dieses Täterwissen mitgeteilt hat, damit er später sein "Geständnis" entsprechend anpassen kann.

Herr Watson hatte Einsicht in die Prozeßakten von EH und hat dort erwähnt, daß die beiden Zeugen, also Howard Haysom und Annie Massie im Prozeß ausgesagt haben, daß sie denken, daß EH während der Tat am Tatort war.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:44
@Jessica- dann hätte er kein Wissen über den Sockenabdruck haben dürfen. Verstehst du wie ich es meine? Der Tatort wurde erst nach der Sicherung freigegeben. Die Spuren auf dem Parkett waren rausgeschnitten worden. Also konnte EH ihren Fußabdruck gar nicht mit dem vor Ort gefunden verglichen haben, weil es dort keinen gab. Die einzige Quelle die das so beschreibt, ist eben nur aus dem Buch und da muss man eben vorischtig sein, inwieweit es der Wahreit entspricht, oder sich um Fiktion handelt. Sie als Psychotochter darzustellen, kommt sicherlich besser an. Der Sockenabdruck auf dem Parkett lag gesichert als Beweisstück in der Asservartenkammer. Darum geht es doch. Nur jemand, der am Tatort gewesen ist, konnte wissen, dass es überhaupt einen Sockenabdruck gab.

Was ich noch zu EH sagen wollte. Sie mag sich verdächtig verhalten haben (inwiefern auch immer). Der Grund dafür könnte gewesen sein, dass sie gefasst werden wollte. Vielleicht kam sie mit alledem nicht zurecht. Auf mich macht sie keinen starken Eindruck. Eher labil. Als sie kurz vor ihrer Urteilsverkündung stand, schluchzte sie kurz auf und sackte auf dem Stuh zusammen. Sie zeigt Emotionen! Im Gegensatz zu JS.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:50
@Venice2009

...es gab noch blutverschmierte Abdrücke am Tatort und die Zeugenaussagen von Annie Massie und Howard Haysom befinden sich in den Mitschnitten der Prozeßakten von EH - beide Zeugen haben ausgesagt, daß sie der Überzeugung sind, daß Elizabeth WÄHREND der Tat am Tatort war.

Außerdem ist es ein Fakt, daß der Kriminaltechniker Rick Johnson die Abdrücke erst aufgrund der Zeugenaussagen von Howard Haysom und Annie Massie aufgrund deren Beobachtungen während der Putzaktion genauer untersucht hat.

Die Putzaktion fand im Mai statt und Rick Johnson hat die Abdrücke Anfang Juni aufgrund der Aussagen von Howard Haysom und Annie Massie genauer untersucht.

Der Bericht von Rick Johnson ist öffentlich einsehbar im Bedford County Courthouse und die Zeugenaussagen von Anniee Massie und Howard Haysom befinden sich in den Prozeßakten von EH und sind ebenfalls einsehbar.

In den nächsten Monaten wird auch noch ein Bericht eines Journalisten in den USA erscheinen, der ebenfalls mehrere 1000 Seiten Prozeßakten durcharbeiten wird und dann ebenso wie Herr Watson dazu in den USA einen Untersuchungsbericht abgeben wird, dies soll wohl in etwa zeitgleich zu seiner in den USA geplanten Doku über seinen Fall passieren.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:55
@Jessica- das ist eben das Problem bei der ganzen Geschichte. Es ist eben nichts 100%ig erwiesen. Wir können uns nur auf die Quellen verlassen die uns vorliegen, weil wir leider keinen Zugang zu den wichtigen Unterlagen haben.

Gardner erzählte immer wieder über Täterwissen. Für mich passte es auch nicht zusammen, da ich nur die Beschreibung, wie es zu der Überführung von EH und JS kam, aus dem Buch kenne. Erst als @missmary das mit dem Parkett erwähnte machte es Sinn, dass es wohlmöglich so gar nicht passiert sein könnte.
Die Polizei wird Beweisstücke nicht zur Reinigung freigegeben haben. Und das wäre ja letztendlich geschehen, denn nur da hätte EH ihren Fußabdruck mit dem am Tatort gefunden vergleichen können.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 09:56
@Venice2009
Ist mir schon klar, aber du schreibst so, als ob JS definitiv im Vorfeld gewusst hätte, dass es Sockenabdrücke von ihm am Tatort gab.
Kältezeit schrieb:Also ist es Täterwissen, woher sollte er sonst wissen, dass es am Tatort Sockenabdrücke gab?
Darauf war mein Post bezogen.

Ich glaube nämlich nicht, dass er das wusste, wenn er denn überhaupt jemals an diesem Ort war.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 10:09
@Kältezeit
nein, da hast du mich falsch verstanden. Es ging um sein Geständnis. In seinem Geständnis hat er ausgesagt, dass er seine Schuhe ausgezogen hat. Die gefundenen Spuren und sein Geständnis passen dahingehend überein. Das meinte ich mit Täterwissen.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 10:17
@Venice2009

Die Polizei hatte die Abdrücke fotografiert, also die Abdrücke befanden sich bei der o.g. Putzaktion nach wie vor am Tatort und nur einen dieser Abdrücke hat die Polizei aus dem Boden herausgeschnitten, aber die übrigen Abdrücke wurden lediglich von der Polizei fotografiert.

Bei der Putzaktion waren alle Blutspuren noch vorhanden, was ja auch der eigentliche Grund für die Putzaktion war, da man ein sauberes Haus nicht zu putzen braucht.

Nachdem die Polizei aufgrund der Zeugenaussagen von Annie Massie und Howard Haysom Tintenabdrücke von Elizabeth Füßen genommen hat, war es klar, daß Elizabeth in Verdacht stand, so daß sie zu irgendeinem Zeitpunkt ihr Wissen an Jens weitergegeben haben konnte.

Nicht ohne Grund hat sie in ihrem Reisetagebuch auch schriftlich festgehalten, daß Jens die Fingerabdrücke auf einem Kaffeebecher der Polizei angeblich verraten hätten, obwohl sie wußte, daß sich Jens Fingerabdrücke nicht im Haus befunden haben, sondern nur ihre eigenen.

Also jemand der "so perfide und planvoll vorgeht" und solche Tagebucheinträge macht, um jemand anderen damit zu belasten, dem kann man auch zutrauen, daß er das Täterwissen über die Sockenabdrücke an Jens weitergegeben hat, das wäre alles sehr stimmig und würde zu Elizabeth und ihren sonstigen perfiden Aktionen passen.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 10:20
@Jessica- es gab nur einen Socken- und Turnschuhadruck. Schau dir mal die Bilder an, die Links hatte ich gestern eingestellt. Da siehst du jede Menge Wischspuren um die Leichen herum. Die beiden gefundenen Abdrücke, wurden lediglich von dem Täter beim Wischen übersehen.

In der Küche war Linoleumboden. Dieser befindet sich auch in der Asservartenkammer. Das blutverschmierte Stück des Bodens wurde bei Kerner gezeigt. Der Reporter vor Ort war in der Asservartenkammer gewesen u. a. lagert da noch das Geschirr usw.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 10:21
@Venice2009
Venice2009 schrieb:Es ging um sein Geständnis. In seinem Geständnis hat er ausgesagt, dass er seine Schuhe ausgezogen hat. Die gefundenen Spuren und sein Geständnis passen dahingehend überein. Das meinte ich mit Täterwissen.
Und was sagt das jetzt genau aus?

EH war bei der Tatortsäuberung ja dabei. Die Info kann er von ihr haben.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 10:27
@Kältezeit eben nicht! Darum geht es doch. Der Sockenabdruck wurde VOR der Reinigung von der Polizei gesichert. Sprich, es wurden Stücke aus dem Parkett geschnitten. EH war zur Reinigung (sofern die Angabe im Buch stimmt) anwesend, aber konnte nur das herausgeschnitte Parkett sehen, nicht, dass da vorher Schuh- oder Sockenabdrücke waren. Sie konnte sich denken, dass da wichtige Spuren gesichert wurden, aber nicht wissen, was für welche.

JS hat aber gestanden, seine Schuhe ausgezogen zu haben. Darum geht es. Nur der Täer kann wissen, dass er am Tatort seine Schuhe ausgezogen hat, weil es eben auch den Sockenabdruck gibt.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 10:37
@Venice2009

...du kapierst nicht, daß es Zeugen bei der Putzaktion gab und du kennst die Prozeßakten über den Hysom prozeß nicht, es gab etliche Abdrücke am Tatort, die die Polizei auch fotografiert hat und du kannst es nicht ändern, daß die Zeugen, also Howard Haysom und auch Annie Massie aufgrund ihrer Beobachtungen bei der Putzaktion die Polizei auf das Verhalten von Elizabeth hingewiesen haben und daß erst DANACH die Polizei die Abdrücke genauer untersucht hat.

Du warst weder am Tatort, noch kennst du die Prozeßakten, noch kannst du die o.g. Zeugenaussagen widerlegen, da du bei der Putzaktion nicht anwesend warst.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 10:40
@Jessica- das wurde lediglich in dem Buch so erwähnt. Ansonsten lasse ich mich gerne überzeugen. Du kannst gerne einen unabhängingen Link einstellen, wo die Aussage der beiden erscheint, dass EH ihren Fuß mit dem am Tatort befindlichen Sockenabdruck verglichen hat, der zur Reinigung von der Polizei freigeben worden war. Ist ja nicht so, dass ich mich, im Gegensatz zu dir, nicht überzeugen lassen würde.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 10:47
@Venice2009
Venice2009 schrieb:Der Sockenabdruck wurde VOR der Reinigung von der Polizei gesichert. Sprich, es wurden Stücke aus dem Parkett geschnitten.
Das mag ja sein, aber scheinbar gab es ja noch einen Abdruck, wegen dem sich EH verdächtig gemacht hatte, bei der besagten Putzaktion.


melden
281 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden