Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

131 Beiträge, Schlüsselwörter: Baby, Mönchengladbach, LEO
Diese Diskussion wurde von inci2 geschlossen.
Begründung: Urteil gefällt. Die Diskussion bleibt geschlossen.
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 15:53
Ein schrecklicher Fall von Kindstötung hat sich in Mönchengladbach ereignet:
26. Oktober 2015 | 17.35 Uhr
Mönchengladbach
Misshandeltes Baby: Mutter spricht von "plötzlichem Kindstod"
Totes Baby in Mönchengladbach: Mutter spricht von plötzlichem Kindstod

Mönchengladbach. Nach dem Tod des kleinen Leo aus Mönchengladbach kommen immer neue Details zu den Eltern ans Licht: So soll die Mutter in einem Babyforum zum plötzlichen Kindstod geschrieben haben, ihr Säugling sei morgens nicht mehr aufgewacht. Von Gabi Peters
Einen Tag vor ihrer Festnahme war die Mutter des getöteten und misshandelten kleinen Leo, der gerade einmal 19 Tage alt wurde, noch im Internet in einem Babyforum unterwegs. Dort postete sie unter der Überschrift "Plötzlicher Kindstod" einen Beitragsstrang. Kurz und knapp teilte sie dort mit, dass ihr Sohn morgens nicht aufgewacht sei. Sie bekam viele Beileidsbekundungen, bevor die Mitdiskutierenden erfuhren, dass Leo nicht einfach aufgehört hatte zu atmen, sondern bestialisch ermordet wurde.

Der Beitrag der Mutter aus Mönchengladbach, die seit Donnerstag wegen "Tötung durch Unterlassen" in Untersuchungshaft sitzt, wurde daraufhin gelöscht. Ein "Trauer-Thread" für Leo wurde eingerichtet. Außerdem gibt es seit dem Wochenende im Internet mehrere Gedenkseiten für den Säugling, der von seinem Vater misshandelt und schließlich ermordet wurde.


Video: Polizei äußert sich zum getöteten Säugling
Das Martyrium des kleinen Jungen, der am 2. Oktober geboren wurde, begann schon kurz nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus am 6. Oktober. Der Vater (26), der mit ihm nicht zurecht kam, quetschte und schlug das Baby. Er verbrühte ihm mit heißer Milch den Mund und schüttelte das Kind. Schließlich starb der Junge durch massive Schläge auf den Hinterkopf. Der Vater, der nach eigenen Angaben gelegentlich Cannabis konsumiert, ist seit Donnerstag wegen Mordes, schwerer Kindesmisshandlung und schweren sexuellen Kindesmissbrauch in Untersuchungshaft.

Wie Staatsanwältin Jane Wolf am Montag mitteilte, werde es noch etwa zwei bis drei Wochen dauern, bis Anklage erhoben wird. "Es wird noch nachermittelt", sagte sie. So würden unter anderem noch Bekannte des Paares gehört. Auch spurentechnische Untersuchungen werde es noch geben. Außerdem habe der beschuldigte Vater noch keinen Verteidiger. "Sucht er sich keinen, bekommt er einen Pflichtverteidiger", so die Staatsanwältin.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/totes-baby-in-moenchengladbach-mutter-spricht-von-ploetzlichem-kind...
Der Fall wird von Ingo Thiel bearbeitet, dessen Name vielen sicher noch aus dem Fall Mirco in Grefrath bekannt ist. Herr Thiel sagt, dieser Fall sei der Schlimmste, den er je bearbeiten musste, und das will wohl was heißen.

Da zeitgleich zu dieser Tat der Mörder von Elias und Mohamed ergriffen wurde, ist dieser Fall in der Presse trotzdem bisher ziemlich untergegangen. Dies ist jedoch auch für mich einer der schlimmsten Fälle von Missbrauch und Misshandlung eines Säuglings, von dem ich je gehört habe, und ich denke, auch er verdient Beachtung und Anteilnahme.

Aufgrund des emotional aufwühlenden Themas möchte ich jedoch zeitgleich an die Forenregeln erinnern, bitte macht daher hieraus keine "was man mit so einem machen sollte"-Diskussion. Mir geht es in diesem Thread vor allem darum, den Fall weiter zu verfolgen und zu diskutieren.


melden
Anzeige
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:03
Hier noch ein Artikel vom 23.10.2015, als die Tat bekannt wurde - das ist schon harter Tobak, wenn man das liest :( :
23. Oktober 2015 | 20.00 Uhr
Mönchengladbach
Vater gesteht Mord an Neugeborenem

Video: Polizei äußert sich zum getöteten Säugling
Mönchengladbach. Die Polizei Mönchengladbach ermittelt im Fall des gewaltsamen Todes eines 19 Tage alten Säuglings. Das Kind wurde tagelang schwer misshandelt und schließlich getötet. Der Vater hat die Tat gestanden, wie die Ermittler bei einer Pressekonferenz bekannt gaben. Von Sabine Kricke
"Es ist eine schockierende Tat", sagte Polizeisprecher Willy Theveßen zu Beginn der Pressekonferenz. Die Eltern des Säuglings haben die Tat gestanden. Der Junge ist am Mittwoch gestorben. Die Todesursache: Der Vater hat sich offenbar auf sein Kind gesetzt und es anschließend erschlagen. Gegen den Vater wurde Haftbefehl wegen Mordes, Kindesmisshandlung und sexuellem Missbrauch erlassen, wie Kommissionsleiter Ingo Thiel erklärt. Gegen die Mutter gibt es einen Haftbefehl wegen Tötung durch Unterlassen.

Der 26-jährige Vater des Kindes hatte am Mittwoch selbst den Notarzt verständigt. "Als die Notärzte eintrafen, deutete bereits einiges darauf hin, dass dem Kind Gewalt angetan wurde", sagte Thiel. Allerdings seien die Gewalteinwirkungen in ihrer Ausprägung nicht so gewesen, dass man von einem Tötungsdelikt ausgehen musste. Nachdem jedoch ein CT des Kopfes des toten Kindes erstellt wurde, stellten die Ermittler "Unregelmäßigkeiten" fest. Bei einer anschließenden Obduktion des Säuglings sind "immense Misshandlungen und Kopfverletzungen" diagnostiziert worden.

Am Donnerstagmorgen wurden beide Elternteile bei der Polizei befragt. "Beide sind vorläufig festgenommen worden und sind in der Sache geständig gewesen", erklärte Thiel. In der Nacht zum Mittwoch habe der Vater vergeblich versucht, den Säugling zu füttern. Anschließend soll er ihn geschüttelt haben, sich auf den Jungen gesetzt und das Kind schließlich erschlagen haben. "Im Bereich dieser Handlungen ist es dann auch zu einem sexuellen Missbrauch des Jungens gekommen", sagte Thiel. Danach soll der Mann das tote Kind ins Bett gelegt und sich dann selbst noch mal hingelegt haben. Erst Stunden später sei dann der Notarzt verständigt worden.

"Alle körperlichen Gewalteinwirkungen die es gibt, hat der kleine Junge erfahren", sagte Thiel. "Wir machen das hier schon eine ganze Weile und sowas habe ich noch nie erlebt. Mein ganzes Team und ich sind schwer betroffen", sagte der Kriminalhauptkommissar. Und: "Das alle Fragen geklärt werden, das sind wir dem kleinen Jungen schuldig".

Nach Aussagen der Eltern soll der Junge ein absolutes Wunschkind gewesen sein, erklärt die Polizei. Die Eltern sollen seit fünf Jahren ein Paar sein, Mitte des Jahres haben sie geheiratet. Dann sei es jedoch "zu starken Problemen" gekommen, "weil der Vater wohl nicht mit ihm klar kam". Man könne noch nicht sagen, was der Auslöser der Tat war, so die Ermittler. "Für alle Beteiligten ist das nicht nachvollziehbar was hier passiert ist. Das ist unfassbar", sagt Jane Wolf, Staatsanwaltschaft Mönchengladbach.

Von den Nachbarn habe niemand etwas mitbekommen, so die Ermittler in der Pressekonferenz. Soweit man weiß, sollen weder Alkohol noch Drogen eine Rolle gespielt haben. Der Mann hatte kurz nach der Geburt des Kindes seine Stelle als Lagerist verloren.

Auf die Frage, warum gegen die Mutter nicht auch ein Haftbefehl wegen Mordes ergangen sei, erklärt die Staatsanwältin: "Man geht davon aus, dass die Mutter weiß, dass der Sohn misshandelt wurde. Man weiß aber nicht, ob sie um das Ausmaß wusste", sagt Jane Wolf.
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/moenchengladbach-vater-misshandelt-und-toetet-19-tage-alten-sohn-ai...

Besonders betroffen macht mich der Satz "Alle körperlichen Gewalteinwirkungen die es gibt, hat der kleine Junge erfahren", da muss man wirklich schlucken, bei einem 19 Tage alten Baby. :(


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:06
Eine furchtbare Sache, habe auch davon gelesen.
Manche "Leute" sollten einfach keine Kinder haben😪😥

Ich hoffe, dass die "Eltern" bereits inhaftiert sind und eine gerechte Strafe bekommen! Zwar was ist die gerechte Strafe für so eine Tat??


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:14
Ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll, es fehlen einem die Worte...
Wie soll man das auch nur ansatzweise begreifen können. Man hört ja öfters dass Babies tot geschüttelt werden, weil die Eltern mit dem "plärren" nicht klarkamen...ebenso hat man schon mitbekommen dass es Menschen gibt die Babies sexuell mißbrauchen...aber der kleine Leo musste ja alles durchmachen...das ist so unvorstellbar. Zudem noch die Umstände, dass es ein Wunschkind von beiden gewesen sein soll. Man fragt sich echt welche Sicherung bei dem Vater durchgebrannt ist. Welche Aggression muss in ihm geschlummert haben bis der kleine Leo kam und er so eskaliert ist?!
Da ist kein klarer Gedanke mehr möglich...


melden
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:18
Polizei schockiert

Vater misshandelt Baby und ermordet es in "Gewaltexzess"
Aktualisiert: 23.10.15 - 18:50

Ingo Thiel Kriminalpolizei Mönchengladbach
+
Zu dem Tod des Säuglings gab die Kriminalpolizei Mönchengladbach um Hauptkommissar Ingo Thiel (m) am Freitag eine Pressekonferenz.
© dpa
Mönchengladbach - Grausame Tat: Ein Vater soll sein 19 Tage altes Baby tagelang schwer misshandelt haben. Dann tötete er den Jungen - und missbrauchte ihn danach. Gegen de Vater wurde Haftbefehl erlassen.

Ein Vater soll seinen erst wenige Tage alten Sohn in Mönchengladbach tagelang misshandelt und dann in einem „Gewaltexzess“ erschlagen haben. Das Kind wurde nur 19 Tage alt. Gegen den 26-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Mordes, Misshandlung von Schutzbefohlenen und wegen schweren sexuellen Missbrauchs erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Die 25-jährige Mutter soll die Übergriffe mitbekommen haben, aber nicht eingeschritten sein. Die Frau sitzt wegen Totschlags durch Unterlassen in Haft. Der Mann habe in der Vernehmung gestanden. Der kleine Leo sei ein Wunschkind des Paares gewesen, sagte Chefermittler Ingo Thiel.

Der Säugling sei nach der Geburt vier Tage im Krankenhaus gewesen, bevor er nach Hause kam. „In den Tagen danach hat der kleine Wurm einiges erlebt und ein Martyrium hinter sich gebracht“, sagte Thiel betroffen.

Als der kleine Junge nach Haus kam, sei es zu Problemen gekommen. „Der Vater hat angefangen, den Jungen zu quälen. Er hat ihn körperlich zu hart angefasst, er hat ihn gequetscht, dann irgendwann auch mit heißer Milch am Mund verbrannt“, schilderte Thiel. Zwei Tage vor der Tötung am Mittwoch habe er den Jungen so schwer misshandelt, dass ihn selbst die Mutter nicht mehr beruhigen konnte. Der Junge habe nur noch geschrien.

Am frühen Mittwochmorgen habe der Mann versucht, den Jungen zu füttern, was nicht geklappt habe. Er habe den Jungen geschüttelt. „Er hat sich letztlich auf den Jungen draufgesetzt und ihn anschließend erschlagen“, sagte Thiel. Es sei noch zum sexuellen Missbrauch des Jungen gekommen, zu dem Thiel aber nichts weiter sagen wollte. Danach soll der Mann das tote Kind ins Bett gelegt und sich dann selbst noch mal hingelegt haben. Erst Stunden später sei dann der Notarzt verständigt worden.

Eine Computertomographie habe danach erste Hinweise auf Gewalt geliefert. „Bei der Obduktion sind immense Misshandlungen festgestellt worden“, sagte Thiel, „vor allem am Kopf“.

„Wir gehen davon aus, dass die Mutter in den letzten Tagen, wo der kleine Leo noch leben durfte, schon wusste, was da abgeht und was da passiert ist, aber aktiv nicht eingegriffen hat“, sagte Thiel. Die Frau habe das gestanden.

Das Paar kennt sich nach Polizeiangaben seit fünf Jahren und ist seit knapp einem Jahr verheiratet. Der kleine Leo sei ein „absolutes Wunschkind“ gewesen. Die Eltern sind nicht vorbestraft. Der Mann hatte kurz nach der Geburt des Kindes seine Stelle als Lagerist verloren. Aber für die Ermittler gibt es für solche Taten keine Erklärung.
http://www.tz.de/welt/saeugling-tot-moenchengladbach-misshandelt-haftbefehl-gegen-vater-zr-5677311.html


melden
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:21
"Er ist nicht mehr aufgewacht"Vater foltert Säugling zu Tode und schreibt unglaubliche Nachricht an einen Kumpel

Ein 26-jähriger Vater quält seinen 19 Tage alten Sohn auf grausame Weise zu Tode. Dann schickt er einem Kumpel eine Nachricht. Darin stellt er alles als Unglück dar. Dabei hat er ihm "alle körperliche Gewalteinwirkung" angetan, die es gibt.
Ein 26-jähriger Vater hat seinen nur 19 Tage alten Sohn zu Tode gefoltert. Ein paar Stunden nach der Tat schickte er einem Kumpel eine WhatsApp-Nachricht. Darin zeigte er sich vom Tod des kleinen Leo überrascht. „Leo ist tot“, schrieb der Mann nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung. „Er ist nicht mehr aufgewacht.“ Nun fahre er erst mal zu seiner Mutter, rauche dann vielleicht noch einen Joint.
Die Mutter des toten Jungen postete in einem Internetforum laut "Bild" unter dem Titel "Plötzlicher Kindstod": "Heute morgen lag Leo schlafend im Bett und war eiskalt. Musste das mal loswerden."
Schreckliches Martyrium
Doch der Tod des kleinen Leo war kein Unglück, wie es die Eltern klingen lassen. Der 19 Tage alte Leo machte ein Martyrium durch. So quälte der Vater seinen Säugling den Ermittlungen praktisch seit Geburt an. Er verbrannte ihn mit zu heißer Milch und schüttelte ihn, wie Hauptkommissar Ingo Thiel am Freitag auf einer Pressekonferenz schilderte. Die Gewalt wurde immer schlimmer, schließlich setzte er sich auf Leo und erschlug ihn. Danach soll er ihn noch sexuell missbraucht haben. Laut Polizei legte der Vater ein Geständnis ab.
"Ich kann nicht mehr schlafen"
Der Freund, dem der 26-Jährige die Whatsapp schickte, fühlt sich getäuscht. „Ich will, dass Pascal weiß, dass er für mich erledigt ist“, sagt Marcel S. der „Bild“-Zeitung. „Ich kann nicht mehr schlafen, immer wieder sehe ich den kleinen Leo vor mir.“
Vor der Tat hatte sich der Vater per WhatsApp beklagt, dass er sich zuhause überflüssig fühle, weil sich alles nur noch um das Baby drehe. Nachts solle der Kleine ständig quengeln. Und wenn das Baby mal schlafe, so hänge seine Frau nur noch am Handy rum.

Gegen den Vater wurde Haftbefehl wegen Mordes, Kindesmisshandlung und sexuellen Missbrauchs erlassen. Gegen die Mutter wegen Tötung durch Unterlassen.
http://www.focus.de/regional/moenchengladbach/vater-foltert-saeugling-zu-tode-er-ist-nicht-mehr-aufgewacht-so-taeuschte-...


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:23
Furchtbar. Ich kann die Mutter nicht verstehen. Tagelang zuschauen wie das Kind misshandelt wird.


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:23
Ich wette, die Frau kommt bald aus der U-Haft. Das finde ich so mies an unserem Rechtsstaat, dass die "Mittäter" (ja, wenn der Vater seinen Sohn mehrere Tage schlägt, und die Mutter nichts unternimmt, dann ist das Totschlag durch Unterlassen!) meistens fast ohne große Strafe davonkommen.

Ich hoffe, die Frau bekommt auch eine hohe Haftstrafe. (ohne Bewährung!)


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:25
@Comtesse den Beitrag der Mutter hatte ich gelesen, das war im Babyclub Forum, im September 2015 -Club. Alle haben sie bemitleidet, als es klar war wurde sie beschimpft und der Thread wurde gelöscht. Ich frage mich wie die Mutter da zu schauen konnte, hatte sie kein Gefühl des Mitleids für ihr Kind?


melden
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:27
Meine persönliche Einschätzung nach Lesen all dieser Berichte ist, dass der Ehemann schon grundaggressiv war, weil er seinen Job verloren hat kurz nach der Geburt. Zudem hat er scheinbar gedacht, ein Baby sei ein schmückendes Beiwerk und nicht vor allem eins: Viel Arbeit. Wie anders soll man sich erklären, dass er erbost war, dass das Kind nachts "quengelt"? Ferner denke ich, er war auch noch eifersüchtig, denn so ein Kind will und braucht nun mal erst Mal seine Mama. Allein dass ER direkt nach der Geburt die Versorgung des Kinds übernahm, ist ja schon völlig wider die Natur. Ich denke, er hat das an sich gerissen, weil er das Kind von der Mutter fernhalten wollte, aus Eifersucht. Und war dann mit allem total überfordert und ließ all seinen Frust an dem Kind aus. Der Missbrauch dann am Ende noch die Krönung des Machtausübens. Soviel zur Psyche. Für mich ist allerdings nicht wahrscheinlich, dass hier vor der Geburt alles normal war, dafür spricht auch das Wegschauen, Gewährenlassen und Vertuschen seitens der Mutter. Das hatte sicher auch vorher schon Tradition.


melden
Comtesse
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:31
@schwesterS
Es gibt Frauen, die schauen einfach weg nach dem Motto "was ich nicht sehe, das gibt es auch nicht". Sicher können wir das mit normalem gesunden Menschenverstand nicht nachvollziehen, wie man bei sowas wegschauen kann, aber leider geschieht es trotzdem immer wieder. :(


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 17:31
habe heute das erste Mal von Leo gehört.
Er wurde mittlerweile beigesetzt.

Mir fehlen auch die Worte.
Ich bin selber Mutter und da mein Kind schon älter ist,bin ich jedes Mal aufs Neue "erstaunt",wenn ich irgendwo Neugeborene sehe.
Wie klein,zart und hilfebedürftig sie sind.
Wie kann man so einem kleinen Wesen etwas antun?

Im ersten Bericht steht,daß der Vater,nach eigener Angabe,Drogen raucht.
Mein erster Gedanke war,daß er sich mit dieser Aussage als strafunfähig hinstellen mag.

Ich kann das einfach nicht verstehen:Dieser kleine Mann hat in den 19 Tagen seines kurzen Lebens ALLE körperlichen gewaltakte erlebt,die es gibt!!!
Und nach seinem Tod wurde er dann noch sexuell missbraucht.

Demnach war es auf gar keinen Fall eine Affekttat.

Mir lief es gerade kalt den Rücken runter,er legte sich DANACH noch für einige Stunden ins Bett.

Armer,kleiner Leo:-(

Ob die Eltern durch diese Aktion auf der Babyseite und auch durch diese whattsapp nachricht "testen" wollten,ob man ihnen das alles "so" abkaufen würde?

Oder,um überhaupt den "Sinn zum Trauern" zu bekommen?

Ein weiterer Gedanke war,daß Säuglinge doch eigentlich ca. 1 Woche nach der Geburt,dem Kinderarzt vorgestellt werden.
Das scheint ja hier wohl auch nicht geschehen sein.


Job verloren ist auch kein Grund,selbst wenn der Vater äusserst labil gewesen sein sollte.
Ausserdem kennen wir noch nicht die Gründe,warum er den Job verlor.Lief vielleicht ein vertrag aus oder evtl. wegen Eigenverschulden?
Ich frag mich auch,wo die Mutter war?
Daß der Vater sich "angeblich" um das Kind gekümmert habe,könnte bedeuten,daß sie sich
1. entweder die Arbeit geteilt haben.
2.Die Mutter krank oder "faul" war,bzw.kein Interesse hatte
3.Vielleicht hängen auch beide Eltern mit den Quälereien darin und sie haben sich vorher überlegt,daß der Vater alles auf sich nimmt,als Drogenkonsumierer

4.wie @Comtesse
@Comtesse
bereits schrieb,daß er eifersüchtig auf einen Säugling war,der eigentlich seine Mutter gebraucht hätte.

Eifersucht gegen ihre eigenen Kinder gibt es bei Männern ca. genauso oft,wie Wochenbettdepressionen bei den Müttern,meine ich so gelesen zu haben.


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 17:45
Comtesse schrieb:Allein dass ER direkt nach der Geburt die Versorgung des Kinds übernahm, ist ja schon völlig wider die Natur. Ich denke, er hat das an sich gerissen, weil er das Kind von der Mutter fernhalten wollte, aus Eifersucht.
Diese Schlussfolgerung finde ich mehr als heiß. Dass Väter von Anfang an ein Kind mitversorgen, finde ich keinesfalls wider die Natur, gerade wenn es nicht gestillt wird, kann das für Mama auch eine echte Entlastung sein, wenn nicht immer nur sie parat stehen muss.
Ein so geplantes "Entfemden" des Kindes von der Mutter würde ich hier nicht unterstellen wollen.


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 17:54
mein erster Gedanke war auch gewesen, dass er eifersüchtig gewesen ist. So ein Säugling braucht viel Aufmerksamkeit und die Mutter war nicht mehr alleine für ihn da, alles dreht sich ums Baby. Wie das so ist am Anfang.

Einfach eine sehr kranke Kreatur, dieser Vater. Ich hoffe, er bekommt das was er verdient und das ist keine Einzelhaft.


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 17:56
Comtesse schrieb:Von den Nachbarn habe niemand etwas mitbekommen, so die Ermittler in der Pressekonferenz. Soweit man weiß, sollen weder Alkohol noch Drogen eine Rolle gespielt haben. Der Mann hatte kurz nach der Geburt des Kindes seine Stelle als Lagerist verloren.
Solche Fälle gibt es genug, dass die Mütter nicht abschätzen können , wie weit diese KV ihre Taten treiben, dass sie nach der Geburt ihrer Kinder regelrecht "ausrasten",deswegen den Arbeitsplatz verlieren , weil es für die Mütter Wunschkinder waren , nicht aber für die Vater, weil sie nicht belastbar sind, was sie nicht zugeben und was diese Mütter nicht wissen !!

Im Buch "Deutschland misshandelt seine Kinder" werden 2 solcher Fälle geschildert , dass sich die Mütter dann bereiterklärten , arbeiten zu gehen und dann passiert es.... In einem Fall war sie dazu noch bei einer KK beschäftigt (!),während der KV das Kind versorgen sollte, den Sohn mit einem Schütteltraumas schwer verletzte,es zu einem Pflegefall wurde, der KV sich trennen wollte..... Nach 2 Jahren bekam sie ein zweites Kind , blieb selbst zuhause , während dem KV einen ungeliebten Bürojob "verpasste" wurde, MUSSTE für seine Familie sorgen...

Nach 14 Jahren verstarb dieser "Pflegefall"...... erst dann wurde sein Gehirn im CT untersucht, erst danach erfuhr die Frau, was mit ihrem Kind passiert war, konnte ihren Kindsvater anzeigen und sich von ihm trennen !!


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 18:00
Ruhe in Frieden, Leo.

Mir tut das so weh, sowas zu lesen. Vielleicht hätte die Mutter Wochenbettdepression und wahrscheinlich war ihr deshalb der Kleine egal. Ich will damit das Verhalten von ihr überhaupt nicht rechtfertigen, aber es ist eine Überlegung wert.

Meine Tochter (1 1/2) war als Säugling auch nicht leicht zu beruhigen (noch dazu die Kolliken), aber mir wäre nicht in den Sinn gekommen, sie zu schütteln oder Gewalt an ihr auszuüben. Wenn es mir zuviel wurde, bat ich meine Mutter, auf sie zu schauen und machte einen kleinen Spaziergang, um den Kopf freizubekommen.

Natürlich kann Eltern der Geduldsfaden reißen, aber vorher noch schauen, dass man einen Weg für sich findet, sich zu beruhigen und neutral wieder ins Geschehen zu treten.

Dies wurde offenbar hier versäumt.

Noch dazu im Internet und gegenüber einem Freund falsche Behauptungen zu machen im Bezug zum Tod des eigenen Kindes zeigt doch eine gewisse Kälte. Also eine Affekthandlung schließe ich aus.


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 18:00
Was soll man in diesem Fall diskutieren? Täter war scheinbar reichlich unreif und egozentrisch, völlig überfordert mit der Situation, entthront etc. Da kam vieles Zusammen, und die Mutter...

Frage mich eigentlich nur, ob es denn so gar keine Nachbarn, Angehörige oder Freunde gab, die irgendetwas mitbekommen haben? Der Junge muss doch geschrien haben. Wo waren die Großeltern? Wie kann es sein, dass niemand etwas merkte...

Es gibt nichts zu diskutieren. Ich hoffe, es gibt gerechte Strafen und für beide Therapien, damit sich das niemals wiederholt. Ein Verbot des nochmaligen Kinderkriegens gibt es leider nicht als Strafe. Das bereitet mir am meisten Sorge.


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 18:05
Oha noch ein kranker mensch unfassbar was es überhaupt für Leute gibt


melden

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 18:06
Comtesse schrieb:bitte macht daher hieraus keine "was man mit so einem machen sollte"-Diskussion. Mir geht es in diesem Thread vor allem darum, den Fall weiter zu verfolgen und zu diskutieren.
Der Fall ist doch "abgeschlossen", oder nicht? Es wird nur noch auf ein Urteil für die Eltern gewartet. Da haben wir Außenstehenden uns aber nicht einzumischen.
Letzten Endes wird der Thread hier aber sowieso eine Was man mit so einem machen sollte-Diskussion..


melden
Anzeige

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 18:08
@AveMaria Also ein Säugling schreit nunmal viel, weiß nicht ob du Kinder hast, aber es gibt sogenannte Schreikinder. Da hat sich mit Sicherheit kein Nachbar was gedacht.


melden
181 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt