Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

206 Beiträge, Schlüsselwörter: Australien, Cold Case, 1965, Wanda Beach Murders

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 13:44
Hallo zussmmen,
Da ich mich seit einiger Zeit für den Fall der 1965 in Australien verschwundenen Beaumont-Kinder interessiere, stieß ich unweigerlich auch auf den Fall der Wanda-Beach-Morde. Die liebe @frauzimt brachte mich darauf, dass diesem Fall eigentlich ein eigener Thread gehört, womit sie absolut recht hat, wie ich finde.
Da man fast ausschließlich nur englischsprachiges Material findet, habe die Übersicht zu dem Fall aus Wikipedia entnommen und mittels des Google-Übersetzers und eigener Nachkorrekturen bearbeitet.


Wikipedia: Wanda_Beach_Murders

Die Wanda-Beach-Morde, die manchmal einfach als "Wanda" bezeichnet werden, sind die ungelösten Morde an Marianne Schmidt und Christine Sharrock am 11. Januar 1965 in Wanda Beach bei Cronulla in Sydney, Australien.
15, Jahre waren sie, beste Freundinnen und Nachbarn aus dem Vorort West Ryde. Ihre teilweise begrabenen Leichen wurden erst am nächsten Tag entdeckt. Die brutale Natur der Morde und die Tatsache, dass sie an einem verlassenen, stürmischen Strand vorkamen, brachten massive Publizität in den Fall. Bis April 1966 hatte die Polizei rund 7.000 Personen befragt, was zur größten Untersuchung in der australischen Geschichte führte. Es bleibt einer der berüchtigtsten ungelösten australischen Mordfälle der 1960er Jahre und der älteste ungelöste Mordfall in New South Wales.

Die Opfer
Marianne Schmidt war im September 1958 mit ihrer westdeutschen Familie nach Melbourne gekommen. Damals bestand die Familie Schmidt aus den Eltern Helmut und Elisabeth und Mariannes Geschwistern Helmut Jr., Hans, Peter, Trixie und Wolfgang. Ein weiteres Kind, Norbert, wurde im folgenden Jahr geboren. Nach ihrer Ankunft in Australien lebte die Familie Schmidt in einem Wohnheim für Migranten in Unanderra, New South Wales, bevor sie sich in Temora niederließ. Im Jahr 1963 zog Helmut Schmidt mit der Familie nach Sydney, nachdem er sich mit der Hodgkin-Krankheit angesteckt hatte. Sie fanden ein Zuhause in West Ryde. Im Juni des nächsten Jahres starb Herr Schmidt. Schmidts Nachbarin war Christine Sharrock, die bei ihren Großeltern Jim und Jeanette Taig lebte. Sharrocks Vater starb 1953 und ihre Mutter Beryl heiratete erneut und lebte im nordwestlichen Sydney, einem Vorort von Seven Hills. Sharrock zog auf ihren eigenen Wunsch zu ihren Großeltern. Als die Schmidts nebenan ankamen, entwickelte sie eine starke Freundschaft mit Marianne, die im gleichen Alter war. Es wurde nie verraten, warum Sharrock entschieden hat, dass es das Beste für sie ist, bei ihren Großeltern und nicht bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater zu leben.

Das Verschwinden
Am 1. Januar 1965 besuchten Sharrock und Schmidt den Strand von Cronulla, der für die Familie Schmidt ein beliebter Picknickplatz gewesen war. Tagebucheinträge, gelesen nach den Morden, besagten, dass die Mädchen an diesem Tag einige Jungen am Strand geküsst hatten. Am nächsten Tag besuchten die Schmidt-Kinder den Strand dort wieder ohne Sharrock. In der Zwischenzeit war Frau Schmidt für eine größere Operation in ein Krankenhaus eingeliefert worden, und Helmut Jr. und Marianne waren für den Haushalt verantwortlich.
Am Samstag, den 9. Januar, fragten Schmidt und Sharrock Frau Schmidt (die noch im Krankenhaus war), ob sie die jüngeren Kinder am nächsten Tag nach Cronulla bringen könnten und erhielten die Erlaubnis; Regen verhinderte jedoch die Reise.
Am Montag, den 11. Januar, brachen die Mädchen in Begleitung der vier jüngsten Geschwister Schmidts nach ihrem Umstieg in Redfern erneut mit dem Zug zum Bahnhof Cronulla auf. Sie kamen gegen 11:00 Uhr an, aber es war sehr windig und der Strand war geschlossen. Die Gruppe ging dann zum südlichen Ende des Strandes und schützte sich zwischen den Felsen. Der achtjährige Wolfgang wollte immer noch schwimmen, deshalb ging Schmidt mit ihm zu einem flachen Teil der Brandung, weit weg von den Felsen. Nachdem sie zur Gruppe zurückgekehrt waren, machten sie ein Picknick.
Irgendwann in dieser Zeit verließ Sharrock die anderen und ging alleine davon. Als Sharrock zu der Gruppe zurückkehrte, beschlossen sie, einen Spaziergang in den Sandhügeln hinter Wanda Beach zu machen.
Gegen 13:00 Uhr hatte die Gruppe einen Punkt etwa 400 Meter hinter dem Wanda Surf Club erreicht. Sie hielten an, um sich hinter einem Sandhügel zu schützen, als sich die jüngeren Kinder über die Umstände beschwerten. Schmidt sagte ihren jüngeren Geschwistern, dass sie und Sharrock in die felsige Gegend am südlichen Ende des Strandes gehen würden, wo sie ihre Taschen versteckt hatten, und dann zurückkehren würden, um die Kinder abzuholen und nach Hause zu fahren.
Stattdessen gingen die Mädchen jedoch weiter in die Sandberge. Als Peter ihnen sagte, dass sie den falschen Weg gingen, lachten sie ihn aus und gingen weiter.

Die Schmidt-Kinder blieben bis 17.00 Uhr hinter dem Sandhügel und kehrten dann zurück, um ihre Taschen (einschließlich Sharrocks und Schmidts Geldbörsen) abzuholen.

Sie fuhren mit dem letzten Zug nach Hause und kamen gegen 20.00 Uhr dort an. Die Mädchen wurden um 20:30 Uhr von Sharrocks Großmutter als vermisst gemeldet.

Am nächsten Morgen, am Dienstag, dem 12. Januar, unternahm Peter Smith mit drei jungen Neffen einen Spaziergang durch die Sandhügel von Wanda Beach.
Ein Stück nördlich des Surfclubs entdeckte er eine "Ladenpuppe", die verdeckt im Sand vergraben lag. Er wischte Sand vom Kopf und erkannte, dass es sich um eine Leiche handelte. Die Polizei wurde vom nahe gelegenen Surfclub gerufen.
Zu diesem Zeitpunkt glaubte Smith, nur eine junge Frau gefunden zu haben.

Die Ermittlungen
Als die Szenerie untersucht wurde, wurde Schmidt mit gebeugtem linkem Bein auf der rechten Seite liegend gefunden. Sharrock lag mit dem Kopf nach unten an Schmidts linker Fußsohle. Beide hatten Kratzspuren im Gesicht. Anhand einer 34 Meter langen Zugmarkierung, die zum Auffindeort führte, stellte die Polizei fest, dass Sharrock möglicherweise geflohen war während Schmidt starb, um letztendlich doch erwischt, handlungsunfähig gemacht und zum Körper ihrer Freundin zurückgeschleppt zu werden.
Eine intensive Suche wurde unternommen, um die Mordwaffen, ein langes Messer und eine Art stumpfes Instrument zu finden. Aber sie wurden nie gefunden. Tonnenweise Sand vom Tatort wurden durchgesiebt und verschiedene Gegenstände gefunden, darunter eine blutbefleckte Messerklinge, aber die Polizei war nicht in der Lage, sie mit den Morden in Verbindung zu bringen.


Die Autopsie für Sharrock ergab einen BAC von 0,015, aber in Schmidts Autopsie wurde kein Alkohol gefunden. Es wurde auch entdeckt, dass Sharrock Essen (Kohl und Sellerie - möglicherweise eine Chiko-Rolle) konsumiert hatte, was sich vom Rest der Gruppe unterschied. Es wird vermutet, dass dies geschah, als sie alleine war.
Sharrocks Schädel war durch einen Schlag auf den Hinterkopf gebrochen worden. Es war 14 mal auf sie eingestochen worden.
Schmidts Kehle war tief durchgeschnitten und sechsmal auf sie eingestochen worden. Ihre Unterwäsche wurde abgeschnitten, und es wurden Versuche unternommen, beide Mädchen zu vergewaltigen.
Bei beiden Mädchen wurde Samen gefunden, aber die Autopsie ergab, dass ihre Hymen intakt waren.

Schmidts Bruder Hans hatte Fotos von ihrem Körper angesehen und gesagt: "Sie war 25- bis 30-mal erstochen worden. Sie war fast enthauptet worden, weil ihr die Kehle so heftig durchgeschnitten worden war."
Es war auch während Sharrocks Abwesenheit, dass Wolfgang einen Teenager bemerkte, der Krabben jagte. Später behauptete er, denselben Jungen noch zweimal gesehen zu haben, einmal in Begleitung seiner Schwester und Sharrocks und später noch einmal alleine.
Es gab Zweifel an seiner Beschreibung dieser Person, da Wolfgang nach seiner Aussage im Laufe der Zeit immer wieder vermutete, dass er eine selbstgemachte Harpune, ein Fischermesser oder beides hatte.
Die letzte offizielle Sichtung von Schmidt und Sharrock erfolgte um 12:45 Uhr durch den örtlichen Feuerwehrmann Dennis Dostine, der mit seinem Sohn in der Gegend lief und die Mädchen etwa 730 Meter nördlich des Surfclubs laufen sah. Er sagte der Polizei, dass sie sich zu beeilen schienen, und eines der Mädchen schaute oft hinter sich, als würden sie verfolgt. Dostine hatte sonst niemanden gesehen.
In der Gegend war eine Reihe von Menschen gesehen worden, die nie identifiziert worden waren und sich nie gemeldet hatten.

Die Beerdigungen wurden am 20. Januar abgehalten, und im Februar wurde eine Belohnung in Höhe von 10.000 A £ (später umgerechnet in 20.000 A $ im Jahr 1966) angesetzt, die ab August 2002 unverändert blieb.

Im April 1966 übermittelte der Gerichtsmediziner seinen Bericht. Bis dahin hatte die Polizei etwa 7.000 Personen befragt. Dies war die größte Untersuchung in der australischen Geschichte. Trotzdem wurde das Verbrechen schnell zu einem kalten Fall, und keiner der drei Hauptverdächtigen (siehe nächster Abschnitt) passte zu der Beschreibung der Surferjugend, die noch nie identifiziert worden war. Der Fall wurde im Jahr 2000 wiedereröffnet und im Februar 2012 gab die NSW Police Cold Case Unit bekannt, dass eine schwache männliche DNA-Probe aus einer von Sharrock getragenen weißen Shorts entnommen wurde.
Die Polizei räumte zwar ein, dass die derzeitige Technologie keine weiteren Informationen liefern könne, war jedoch zuversichtlich, dass künftige Fortschritte mehr Unterstützung bieten würden.
Im Juli 2014 teilte die Polizei mit, dass eine aus Schmidts Leiche entnommene Samenprobe verloren gegangen sei und trotz umfangreicher Suche nicht gefunden werden könne.

Verdächtige
Cec Johnson, ein ehemaliger Detektiv, der die Morde untersucht hatte, erhielt 1975 ein Gemälde von Alan Bassett. Bassett war im Juni 1966 wegen Mordes an Carolyn Orphin, einer 19-jährigen Frau, inhaftiert worden, die angegriffen, vergewaltigt, erwürgt und deren Schädel dann mit einem Stein zertrümmert worden war. Er wurde lebenslang ins Gefängnis geschickt und diente 29 Jahre vor seiner Freilassung im Jahr 1995. Das Gemälde mit dem Titel "A Bloody Awful Thing" zeigte eine abstrakte Landschaft. Johnson glaubte, dass das Gemälde Blutspuren, eine gebrochene Messerklinge und den Körper eines Opfers zeigte, und war überzeugt, dass Bassett der Mörder von Wanda Beach war. Johnson war auch überzeugt, dass es eine Szene aus den Morden zeigte, die nur der Mörder kennen würde, sowie Hinweise auf die ebenfalls ungelösten Morde an Kruger und Dowlingkoa (siehe unten). Trotz der Skepsis anderer Detektive schrieb Johnson ein Buch über den Fall. Bevor es jedoch veröffentlicht werden konnte, kam er bei einem Unfall ums Leben. Andere Detectives, die den professionellen Respekt für Johnson bewahrt hatten, kamen zu dem Schluss, dass er sich in seinem Glauben geirrt hatte.

Eine Person, von der Johnson jedoch überzeugt war, war der Daily Mirror-Kriminalreporter Bill Jenkings. Jenkings wiederholte Johnsons Behauptungen in seinen durch einen Ghostwriter geschriebenen Memoiren "As Crime Goes By" und widmete den Morden an Wanda Beach ein ganzes Kapitel.
Der größte Teil des Kapitels war im Wesentlichen eine Wiederholung dessen, was er in seinem früheren Buch "Crime Reporter" geschrieben hatte, aber er erwähnte auch Johnson, Bassett und das Gemälde. Bassett leitete ein Verleumdungsverfahren vor dem Obersten Gerichtshof von New South Wales ein, zu dem er berechtigt war, nachdem die Grundregel durch den Felons Act 1981 (NSW) abgeschafft worden war. Aufgrund seiner psychischen Erkrankung wurde das Verfahren jedoch von dem Schutzbeauftragten als sein Tutor eingeleitet.
Nach einer Entscheidung über Form und Umfang der Anklage (Bassett gegen Ironbark Press, Levine J, 14. Oktober 1994) machte der Verlag Rechtfertigungsgründe geltend (Bassett ist ein verurteilter Mörder), und das Verfahren ging nie weiter. Seit seiner Freilassung hat Bassett freiwillig eine DNA-Probe zur Bereinigung seines Namens ausgehändigt. Ob er jedoch durch die DNA als Verdächtiger eliminiert wurde oder nicht, muss noch veröffentlicht werden.
Ein zweiter Verdächtiger ist Christopher Wilder. Zwei Jahre vor den Morden an Wanda Beach war er wegen einer Vergewaltigung an einem Strand in Sydney verurteilt worden, die die Polizei veranlasste, ihn als Verdächtigen aufzunehmen. Wilder emigrierte 1969 in die USA, wo er Anfang der 1980er Jahre eine Reihe von Serienmorden verübte. Als Wilder 1982 seine Eltern in Australien besuchte, wurde er wegen Sexualstraftaten gegen zwei 15-jährige Mädchen angeklagt, die er gezwungen hatte, sich nackt auszugeben. Wilder floh zurück in die USA und verübte in der ersten Hälfte des Jahres 1984 acht Morde und versuchte mehrere weitere. Er tötete sich versehentlich während eines Kampfes mit der Polizei in New Hampshire am 13. April 1984.
Ein dritter Verdächtiger, der erst 1998 bekannt wurde, ist Derek Percy, der seit 1969 wegen Mordes an einem Kind am Strand von Victoria inhaftiert war.
Percy galt als zu gefährlich, um freigelassen zu werden, und ist der Hauptverdächtige für eine Anzahl weiterer Kindermorde in Melbourne und Sydney. Er starb 2013 an Krebs. Er wurde von der Polizei als Hauptverdächtiger für die Morde am Wanda Beach angesehen.
Percy kann zwar mit dem Ort zum Zeitpunkt der Morde verknüpft werden, es wurden jedoch keine anderen Verknüpfungen gefunden. Man hoffte, er würde auf seinem Sterbebett Geständnisse machen, aber diese kamen nie.


Mögliche verknüpfte Fälle
Zwei weit weniger bekannte Morde ereigneten sich Anfang 1966 (in den Tagen nach dem landesweit bekannt gewordenen Verschwinden der Beaumont-Kinder - siehe Thread Diskussion: Das ungelöste Verschwinden der Beaumont Kinder), die nach damaliger Spekulation der Polizei möglicherweise mit dem Mörder von Wanda Beach in Verbindung gebracht worden waren.
Am Samstag, dem 29. Januar 1966, wurde eine 56-jährige Putzfrau namens Wilhelmina Kruger im Piccadilly Center in der Crown Street in Wollongong getötet.
Ihr blutiger Körper wurde gegen 5:45 Uhr morgens am Fuß der Treppe im Untergeschoss von einem Metzger entdeckt, der zur Arbeit gekommen war.
Nachdem sie das erste Mal drei Stockwerke höher angegriffen worden war, wahrscheinlich gegen 4:30 Uhr morgens, war sie brutal die Rolltreppen und Treppen heruntergeschleppt worden. Sie wurde dann erwürgt, erstochen, verstümmelt und von der Brust abwärts nackt aufgefunden. Die Polizei fand auch Verbrennungen in ihrer Kleidung. Es wurde blondes Haar am Tatort gefunden.
In der Zeit vor dem Mord war Kruger nervös geworden, dass jemand sie beobachtete und wurde von ihrem Partner zur Arbeit gebracht.
In ähnlicher Weise hatten die Lichter auf dem Parkplatz des Zentrums neue Anzeichen von Manipulationen gezeigt und waren am Morgen des Mordes erneut manipuliert worden. Als einer der brutalsten Angriffe in der Geschichte des Staates, bleibt der Fall ungelöst. Die Polizei glaubte, dass der Mord möglicherweise von dem Mörder vom Wanda Beach begangen worden war, sagte aber nicht, warum.
Am Mittwoch, den 16. Februar 1966, gegen Mitternacht, wurde eine 27-jährige Verkäuferin und Prostituierte aus Bondi namens Anna Toskayoa Dowlingkoa vermisst, nachdem sie einen Nachtclub in Kings Cross verlassen hatte. Zehn Tage später, am 26. Februar, gegen 17.30 Uhr, wurde ihr halbnackter, erwürgter, erstochener und verstümmelter Körper von einem Lastwagenfahrer gefunden, der an der Old Illawarra Road in Menai angehalten hatte, um einen Reifen zu wechseln.
Die meisten ihrer Kleidungsstücke und Habseligkeiten fehlten, und die Indizien für ihren Widerstand zeigten, dass ihr Körper etwa drei bis vier Tage vor ihrer Entdeckung an einen besser sichtbaren Ort gebracht worden war.
Die Polizei verband ihren brutalen "Jack the Ripper-ähnlichen Mord" sofort mit dem von Krüger, und somit wurden Ermittler dieses Falles hinzugerufen, um zu helfen. Sie glaubten, dass der Mord das Werk des Mörders vom Wanda Beach gewesen sein könnte, das hauptsächlich auf Indizienbeweisen und MO-Ähnlichkeiten basierte.


Hier noch eine Dokumentation zum Fall
Youtube: Crime Investigation Australia: The Wanda Beach Murders


Desweiteren findet man einiges im www und auf youtube zu diesem Fall.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 13:55
@Rotkäppchen

Danke für deine Arbeit. Du hast alles sehr umfassend dargestellt.
Den YT-Film kenne ich noch nicht.

Ich bin damals, wie du, über den Beaumont-Fall auf diesen hier gestoßen.
Auch so ein unfassbares Verbrechen, das nie geklärt werden konnte.
Es ist schon eine Weile her, aber ich erinnere mich noch gut, dass eines der Opfer Alkohol konsumiert haben soll. Sehr wenig, aber es war nachweisbar und passte wohl gar nicht zu diesem behütet aufwachsenden Mädchen.
Das lässt vermuten, dass die Mädchen nicht nur hinterrücks angegriffen wurden, sondern dass es vorher ein Stelldichein mit einem jungen Mann gegeben haben wird.
Ein Mädchen hat das angebotene Bier (oder was es war) getrunken und das andere vielleicht abgelehnt.
In dem Alter ist man ja neugierig auf das andere Geschlecht. Behütetsein hin oder her.

Und ich erinnere mich noch, dass ein Junge die beiden Mädchen mit einem jungen Mann in den Dünen verschwinden sah.
Ich will jetzt nichts Falsches schreiben. Das sind meine Erinnerungen an den Fall. Muss mich jetzt erst wieder einlesen.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 14:01
@frauzimt
Erst einmal nochmals danke für deine Anregung.
Ja, du hast ganz recht mit deinen Erinnerungen.
Es gibt auf youtube auch kürzere Beiträge zu dem Fall, jedoch finde ich die Doku hier sehr umfassend und gut dargestellt.
Die Mädchen galten beide als scheu und wohl behütet. Möglicherweise wurde ihnen das aufkommende Interesse am männlichen Geschieht hier zum Verhängnis. Ich denke, das Ausprobieren von Alkohol und das Zurücklassen Schmidts jüngerer Geschwister könnten ein Hinweis darauf sein, da das sonst nicht die Art der Mädchen war.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 14:28
Edit:
Sorry, die Autokorrektur hat zugeschlagen und ich sehe es jetzt erst.
"Am männlichen Geschlecht" sollte das natürlich oben heißen.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 15:50
Ich habe hier einen Artikel über den Mord an Wilhelmina Kruger gefunden. Der Artikel enthält auch Fotos (von der Treppe eines, das das Opfer zeigt, als es noch bei bester Gesundheit war)
https://nostalgiacentral.com/decades/events/wollongong-mutilation-slaying-1966/
Die Taten an Mrs. Kruger und Mrs. Dowlingkoa klingen dagegen ähnlich.
Ich kann aber mir nicht recht vorstellen, dass dieser Täter auch die beiden jungen Mädchen getötet hat.

Aber vielleicht gibt es Details, die die Ermittler denken ließen, es ist ein und derselbe Täter?


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 16:00
Rotkäppchen schrieb:Ich denke, das Ausprobieren von Alkohol
Der Wert von 0,015 ist so niedrig, dass ich hier erst einmal nicht von gezielten Alkoholkonsum ausgehe, sondern ein solcher Wert kann schon durch den Genuss von Fruchtsäften erreicht werden, die schon leicht vergoren waren.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 16:10
simie schrieb:Der Wert von 0,015 ist so niedrig, dass ich hier erst einmal nicht von gezielten Alkoholkonsum ausgehe, sondern ein solcher Wert kann schon durch den Genuss von Fruchtsäften erreicht werden, die schon leicht vergoren waren.
@simie
wenn der Wert so niedrig war, könntest du mit Fruchsaft recht haben.
Oder der Alkoholkonsum lag länger zurück.

Ein Gedanke, der mir dazu kommt: Waren die technischen Möglichkeiten damals so weit, dass so niedrige Alkoholwerte im Blut nachgewiesen werden konnten?
Ist das nicht im Bereich der Fehlerquote?


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 16:12
Rotkäppchen schrieb:Am 1. Januar 1965 besuchten Sharrock und Schmidt den Strand von Cronulla, der für die Familie Schmidt ein beliebter Picknickplatz gewesen war. Tagebucheinträge, gelesen nach den Morden, besagten, dass die Mädchen an diesem Tag einige Jungen am Strand geküsst hatten.
Ob die Jungs identifiziert und befragt werden konnten, die mit den Mädchen geflirtet haben?


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 16:14
frauzimt schrieb:Ein Gedanke, der mir dazu kommt: Waren die technischen Möglichkeiten damals so weit, dass so niedrige Alkoholwerte im Blut nachgewiesen werden konnten?
Ist das nicht im Bereich der Fehlerquote?
Das ist natürlich auch eine weitere Möglichkeit. Es ist ja sogar zu vermuten, dass die Fehlerquote damals auch noch höher lag.
In beiden Szenarien kann man aber Überlegungen, dass ein eventueller Alkoholkonsum mit der Tat zusammenhängt, wohl beiseite legen. Dazu ist der Wert zu gering.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 16:50
simie schrieb:Das ist natürlich auch eine weitere Möglichkeit. Es ist ja sogar zu vermuten, dass die Fehlerquote damals auch noch höher lag.
Ich habe eben noch gedacht - Na ja. Damals konnten - die US-Amerikaner zumindest,- schon Flugkörper zum Mond schicken.
Da wird man wohl vernünftige Alkoholtests hingekriegt haben.
Aber für den Fall hier kann man wohl die Verabreichung von Alkohol ausschließen.

Wenn ich an meine Zeit als 15/16jährige denke:

Für uns waren damals junge Männer über 25 halbe Greise wenn sie nicht sportlich waren.
Hingegen fanden wird durchaus ältere Männer interessant, die eine gute, trainierte Statur hatten, eine männliche Ausstrahlung und witzig, flirty drauf waren.

Schreibtischtypen, blass und untrainiert, mitte 20 gingen gar nicht. Die haben wir nur als alt gesehen.
Ich glaube nicht, dass das damals anders gewesen ist.

Wenn man liest, wie der Tatort vorgefunden wurde: Das zweite Opfer wurde über eine längere Strecke zurückgezogen (die Leichen beider Mädchen dicht nebeneinander mit Sand bedeckt. Warum eigentlich? Das wirkt wie aufräumen), denke ich, dass der Täter jung war, in den 20ern. Dass er viel Kraft hatte.
Ein erschöpfter Täter hätte die Leiche dort zurückgelassen, wo sie lagen und wäre weggerannt. (Auch das kostet im Dünensand Kraft)


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 17:31
Die Frage ist, ob es nur ein Täter war. Wenn, glaube ich nicht an einen Jugendlichen. Ich denke, es war jemand mit viel Kraft, der darauf vorbereitet war und entsprechende Tatwaffen bei sich trug, die aber unauffällig genug waren, den Mädchen zunächst keine Angst zu machen. Auch zeugt das Durschschneiden der Kehle, beinahe Enthaupten, von ungeheurer Brutalität mMn. Ich halte es durchaus für möglich, dass jemand den Versuch startete, die Mädchen unter Alkohol zu setzen. Ich vermute, jemand hat sie stark beeindruckt und sie als junge Frauen bestätigt und ihr Selbstwertgefühl gehoben, um sie zu locken.

Hier ein Foto der beiden.
wanda-site-637x397.webp
Quelle: https://www.pedestrian.tv/podcast/wanda-beach-murders-true-crime/


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 17:39
Rotkäppchen schrieb:Die Frage ist, ob es nur ein Täter war. Wenn, glaube ich nicht an einen Jugendlichen.
@Rotkäppchen
Ich auch nicht.

Ich denke an einen jungen Mann in den Mittzwanzigern.

Ich kann das Foto nicht sehen.
An der Stelle ich bei mir ein blaues Quadrat mit weissem Fragezeichen.
Liegt vielleicht an meinem Browser


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 17:48
frauzimt schrieb:Ich kann das Foto nicht sehen.
An der Stelle ich bei mir ein blaues Quadrat mit weissem Fragezeichen.
Oh...bei mir erscheint es. Ich wüsste jetzt auch nicht, was ich ändern könnte.
Ansonsten klick mal den Link an, da findest du es auch.


In folgendem Artikel, den ich nicht ganz uninteressant finde, steht C. Wilder ganz oben auf der Verdächtigenliste. Hier melden sich auch die jüngeren Geschwister von Marianne Schmidt zu Wort. Ihr Bruder Hans war zur Tatzeit 13 J..


https://www.illawarramercury.com.au/story/5461703/infamous-beauty-queen-serial-killer-linked-to-wanda-beach-murders/


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 21:54
Die beiden Mädchen sahen sich so ähnlich, daß ich sie für Geschwister, wenn nicht gar Zwillinge , gehalten hätte.

Ich verstehe manche Dinge nicht ganz:
Der Strand war an diesem Tag gesperrt. (wegen dem Wetter, nehme ich an)
Sie hielten sich aber dennoch dort auf.

Bis dahin okay.
Es war scheinbar ziemlich klar, daß man an dem Tag nicht schwimmen konnte,was auch zeigt, daß ja Marianne nur mit Wolfgang zum Schwimmen in die Bucht ging.

Warum wurden dann die Geldbörsen dort irgendwo versteckt?
Wenn alle gemeinsam ins Wasser gegangen wären, hätte ich es noch verstanden, so aber eher nicht.
Es sei denn, es war Gewohnheit.

Wohin ging Christine und später dann beide Mädchen, als sie sagten, daß sie die Sachen holen wollten?

War es jeweils die gleiche Richtung, in die sie gingen?

Ich könnte mir vorstellen, daß die Mädchen, die ja öfters dort am Strand waren, dort in der Nähe wohnende Freunde hatten.
Und vielleicht war Christine, als sie zum ersten Mal alleine wegging, bei diesen Strandbekannten?(ist natürlich nur Spekulation von mir)

Und gemeinsam gingen die beiden Mädchen dann dort hin?

Ist bekannt, in welche Richtung die Schleifspuren gingen?


Beide hatten Kratzer im Gesicht.
Und bei beiden wurden Vergewaltigungen versucht?

Den bisherigen Tatverdächtigen nach zu urteilen, geht man ja auf jeden Fall von nur einem Täter aus.

Würde mich auch interessieren, ob man die Jungs, die laut Tagebuch vorher mal geküsst wurden, ausfindig machen und befragen konnte.

Ist in der direkten Nähe des Strandes irgendwas?
Also Geschäfte oder Häuser?

Die wartenden Geschwister scheinen nicht gesucht zu haben, wenn ich das richtig verstanden habe?
Haben die Sachen geholt und sind dann (glücklicherweise ) gutnach Hause gekommen.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

10.06.2019 um 22:17
whitelight schrieb:Die beiden Mädchen sahen sich so ähnlich, daß ich sie für Geschwister, wenn nicht gar Zwillinge , gehalten hätte.
Das finde ich auch. Bilder können aber auch täuschen. Vom Typ her ähnelten sie sich sehr.
whitelight schrieb:Warum wurden dann die Geldbörsen dort irgendwo versteckt?
Wenn alle gemeinsam ins Wasser gegangen wären, hätte ich es noch verstanden, so aber eher nicht.
Es sei denn, es war Gewohnheit.
Ich denke, es war möglicherweise Gewohnheit. Vielleicht wollten sie einfach am Strand herumtollen und die Geldbörsen waren lästig.
whitelight schrieb:Wohin ging Christine und später dann beide Mädchen, als sie sagten, daß sie die Sachen holen wollten?
Ich denke, das ist DIE Frage. Hatten sie jemanden kennengelernt?
whitelight schrieb:Ist bekannt, in welche Richtung die Schleifspuren gingen?
Ich weiß nicht, ob das irgendwo erwähnt ist. Bzw die Schleifspuren gingen in Richtung der Sterbenden. Die Frage ist eher, wohin Christine lief. Ich denke, einfach weg vom Mörder.
whitelight schrieb:Beide hatten Kratzer im Gesicht.
Und bei beiden wurden Vergewaltigungen versucht?
Richtig. Steht zumindest so im Text.
whitelight schrieb:Den bisherigen Tatverdächtigen nach zu urteilen, geht man ja auf jeden Fall von nur einem Täter aus.
Ja, scheint so. Vielleicht, weil man von nur einer männlichen Person Spermaspuren fand? Fußabdrücke?
whitelight schrieb:Würde mich auch interessieren, ob man die Jungs, die laut Tagebuch vorher mal geküsst wurden, ausfindig machen und befragen konnte.
So wie ich es dem Text entnehme, nicht. Ist aber nur mein Verständnis.
whitelight schrieb:Ist in der direkten Nähe des Strandes irgendwas?
Also Geschäfte oder Häuser?
Vielleicht lässt sich das recherchieren?
whitelight schrieb:Die wartenden Geschwister scheinen nicht gesucht zu haben, wenn ich das richtig verstanden habe?
Haben die Sachen geholt und sind dann (glücklicherweise ) gutnach Hause gekommen.
Es waren Kinder. Vielleicht hatten sie die Nase von dem eventuell abgedrehten, albernen Gehabe der Mädels voll und haben sich nichts dabei gedacht? Immerhin waren die Mädels auch älter als sie (von wegen "die kommen schon klar").


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

11.06.2019 um 08:19
Rotkäppchen schrieb:whitelight schrieb:
Den bisherigen Tatverdächtigen nach zu urteilen, geht man ja auf jeden Fall von nur einem Täter aus.
Ja, scheint so. Vielleicht, weil man von nur einer männlichen Person Spermaspuren fand? Fußabdrücke?
Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster. Wenn es jemand weiss, bitte korrigieren.
Ich denke mir, dass Sperma damals höchstens auf die Blutgruppe hin untersucht werden konnte. - Wenn überhaupt. Ich glaube nicht, dass es möglich gewesen ist, Blut- und Spermaspuren genauer zu untersuchen. Denke nicht, dass damals anhand von Spermaspuren festgestellt werden konnte, ob ein oder zwei Täter eine Tat ausgeführt haben.
(Vaterschaftstests kamen erst viel später)

Fußabdrücke genauer zu untersuchen war sicher auch unmöglich, im weichen Dünensand.
Ansonsten wären Fußabdrücke mein Tipp gewesen.
Rotkäppchen schrieb:whitelight schrieb:
Ist bekannt, in welche Richtung die Schleifspuren gingen?
Ich weiß nicht, ob das irgendwo erwähnt ist. Bzw die Schleifspuren gingen in Richtung der Sterbenden. Die Frage ist eher, wohin Christine lief. Ich denke, einfach weg vom Mörder.
Das ist für mich wirklich absolut unverständlich. Für mich rätselhaft, warum der Täter überhaupt die Anstrengung unternommen hat, die Leiche des zweiten Opfers neben die andere Leiche zu legen. Ich finde auch, dass dieses Detail zu wenig beachtet wird.
Die einzige sachliche Erklärung wäre, dass er dort, wo er das 2. Mädchen getötet hat, hätte gesehen werden könnte. Aber er hat sie ja dort auch getötet und sich darüber keine Gedanken gemacht. Und es hätte ja auch genügt, sie an anderer Stelle zu verbergen.
Es muss für ihn einen anderen Grund gegeben haben.
Dieses Zurückschleifen war mit Sicherheit sehr anstrengend. Warum?

Um den Mädchen ein gemeinsames Grab zu geben?
Aus Pietät nicht. Dafür war die Ablage der Leichen zu respektlos.

Ich glaube, dass der Täter wahnsinnig war und Gründe für sein Nachtathandeln hatte, die für Aussenstehende nicht nachzuvollziehen sind.
Das musste einfach so sein.

Ein Grund, der mir einfällt ist, dass sich das 2. Opfer "unerlaubt" von ihm entfernt hat.
Das Mädchen gehörte an den Tatort, in seinen Augen. Er hat den Angriff an Punkt A begonnen. Er hat das 1. Opfer an Punkt A. zurückgelassen. Das 2. Opfer ist von Punkt A. weggelaufen. Er hat es dort getötet wo er es eingeholt hat. Aber das war in seinen Augen der falsche Ort. Darum wusste er die Leiche des 2. Opfers zu A. zurückbringen.

Und das ist für mich verrückt. Mitten am Tag, an einem öffentlichen Strand würde ein Täter doch zusehen, dass er sich schnell entfernt.

Was mir ganz klar ist: Der Täter wird auf der Hut gewesen sein und zufällig den Tatort betretende Menschen sofort attackiert haben.

Und das spricht doch für einen hochgradig gefährlichen Menschen. Nicht für einen Täter, der nie wieder Andere angreifen würde.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

11.06.2019 um 08:38
frauzimt schrieb:Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster. Wenn es jemand weiss, bitte korrigieren.
Ich denke mir, dass Sperma damals höchstens auf die Blutgruppe hin untersucht werden konnte. - Wenn überhaupt. Ich glaube nicht, dass es möglich gewesen ist, Blut- und Spermaspuren genauer zu untersuchen
Daran habe ich nicht gedacht. Ich frage mich, was mit der DNA/Aservaten passierte? Nach heutigem Stand hätte man das zumindest herausfinden und auch feststellen können, ob z.B. C.Wilder oder jemand der anderen bekannten tatverdächtigen Straftäter der Mörder sein kann.
frauzimt schrieb:Es muss für ihn einen anderen Grund gegeben haben.
Dieses Zurückschleifen war mit Sicherheit sehr anstrengend. Warum?

Um den Mädchen ein gemeinsames Grab zu geben?
Aus Pietät nicht. Dafür war die Ablage der Leichen zu respektlos.
Möglicherweise war Marianne noch nicht tot, als Christine wegglief. Um beide unter Kontrolle zu haben, mussten sie beisammen sein. Was seinen Wahnsinn nicht reduziert.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

11.06.2019 um 09:10
Rotkäppchen schrieb:Daran habe ich nicht gedacht. Ich frage mich, was mit der DNA/Aservaten passierte? Nach heutigem Stand hätte man das zumindest herausfinden und auch feststellen können, ob z.B. C.Wilder oder jemand der anderen bekannten tatverdächtigen Straftäter der Mörder sein kann.
Rotkäppchen schrieb:Möglicherweise war Marianne noch nicht tot, als Christine wegglief. Um beide unter Kontrolle zu haben, mussten sie beisammen sein. Was seinen Wahnsinn nicht reduziert.
@Rotkäppchen
Das klingt plausibel

Die Mädchen wurden plötzlich attackiert. Der Täter war mit einem Messer bewaffnet. Marianne wurde zuerst und schwer verletzt, ihre Freundin konnte weglaufen.
Für den Täter hatte absolute Priorität, dass das Mädchen nicht entkommt.
Ich glaube noch nicht mal, dass er Angst hatte, sie könnte ihn beschreiben. Ich vermute dass er beide Mädchen als Opfer bestimmt hatte und nur eines töten, hätte ihn frustriert.
Er hat das Mädchen, das weglaufen konnte, so verletzt, dass es keine Gegenwehr mehr leisten konnte. Für ihr war als nächstes wichtig, dafür zu sorgen, dass das erste verletzte Opfer nicht vom Tatort verschwindet - und er es dann suchen muss.

Beide unter Kontrolle bringen, wird der Grund gewesen sein. Als Motivation nachvollziehbar.
Aber ist ein Täter, der so gestört handelt, danach in der Lage ein unauffälliges Leben zu führen?
Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen.

Ich weiss, dass es diese Täter gibt. Sie haben als junge Männer eine Frau vergewaltigt, aus Angst vor einer Anzeige durch das Opfer, das Opfer getötet und dann die Tat verdrängt und unauffällig gelebt. Vielleicht sogar eine Familie gegründet.

Aber diese Taten hier haben eine gestörte Dimension. Zum Einen, weil es sich um 2 Opfer handelt, aber auch aufgrund der schweren Verletzungen.
Als hätte der Täter seinen Hass auf Frauen an den Mädchen ausgelassen. Und dieser Hass verschwindet ja nicht durch so eine Tat.

@Rotkäppchen

Nach deiner Rekonstruktion (beide unter Kontrolle bringen), hat ein Einzeltäter gehandelt.
Bei 2 Tätern, wäre das Zurückschleifen nicht notwendig gewesen.
Ein Täter bleibt bei dem verletzten Opfer, der andere holt das fliehende Mädchen ein.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

11.06.2019 um 09:31
frauzimt schrieb:Aber ist ein Täter, der so gestört handelt, danach in der Lage ein unauffälliges Leben zu führen?
Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen.
Das ist auch gut, dass wir uns das nicht vorstellen können.
C.Wilder z.B. hat geheiratet. Aufgrund seiner Gewalttätigkeiten verließ ihn die Frau nach 8 Tagen. Ich müsste jetzt nochmals nachlesen, ob er nicht sogar nochmals geheiratet hat. Ich bin mir nicht sicher. Jedenfalls hat er mit ungeheurer Brutalität gemordet und die Morde an Marianne und Christine würden wohl in das Schema passen. Wobei ich mir sicher bin, dass es noch mehr so Wahnsinnige gab, gibt und immer geben wird.
Natürlich durfte keine entkommen. Zwei junge Mädchen, fast Frauen - wenn es ein Einzeltäter war, hat er hier mMn Macht ausüben wollen. Absolute Kontrolle.


melden

Australien 1965 - The Wanda Beach Murders

11.06.2019 um 10:20
Rotkäppchen schrieb:whitelight schrieb:
Ist in der direkten Nähe des Strandes irgendwas?
Also Geschäfte oder Häuser?
Ich hab mir mal den Strand auf GoogleMaps angeschaut:
Ein mehrere Kilometer (ca 6km) langer, halbmondförmiger Strand (Bucht). Im unteren, südlichen, Drittel ist heutzutage angrenzend alles dicht besiedelt. Die nördlichen 2 Drittel grenzen an „Wildnis/Busch“. Nehme mal an, dass dies damals in etwa schon ähnlich ausgeschaut hat.
Es kommt also sehr stark darauf an, wo am Strand die Tat geschah:
Im Süden grenzt der Ort Cornulla mehr oder weniger an den Strand, oben gegen norden hin ist hinter dem Strand nur „Busch“...


melden
264 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt