Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

16 Beiträge, Schlüsselwörter: Frankreich, Sekte, 2015, Mordfall, Oppermann, Schwiegersohn
Seite 1 von 1

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

10.09.2019 um 19:27
Hallo zusammen,

Bin heute durch die Fernsehsendung 'hallo Deutschland' auf einen sehr skurril anmutenden Mordfall an einem Ärzte-Ehepaar aus München, der sich 2015 in Frankreich zugetragen hat, aufmerksam geworden.

Hauptverdächtiger ist der Schwiegersohn des Ärzte-Ehepaares.
Bzgl des Ärzte-Paares sollte man noch erwähnen, dass es sich nicht um Schulmediziner im klassischen Sinne handelte, sondern dass dieses Ehepaar durch eine Art Sekte, die mit 'Guru-Methoden' sich wohl u a auch an ihren Patienten bereichert hat, zu einem beachtlichen Vermögen gekommen ist.

Der Schwiegersohn kann sich laut seinen Aussagen nicht an die Tat erinnern, ist aber blutüberströmt im Haus der Schwiegereltern (von denen sowohl er als auch seine Frau sich lossagen wollten bzw dabei waren) angetroffen worden, die beiden Leichen wiesen schwere Kopfverletzungen auf.

Eine mögliche Hypothese, was passiert sein könnte, ist ein Mord unter Hypnose, auch eine Tötung auf Verlangen (ob mit oder ohne Hypnose) wurde schon vermutet seitens des Verteidigers des Tatverdächtigen.

Hier der erste Teil zum Fall aus 'Hallo Deutschland':

https://www.zdf.de/nachrichten/hallo-deutschland/hallo-deutschland-vom-10-september-2019-100.html

Ab Minute 11:58 beginnt der Bericht.


Ich finde diesen Fall ziemlich mysteriös und viele Fragen bleiben offen.
Als Motiv kann man sich verschiedenes vorstellen, Geld, Hass auf die Schwiegereltern, evtl tatsächlich sogar einen Mord unter Hypnose, Ritualmord, (ungeplante) Tat im Affekt!?

Frage mich, ob der Schwiegersohn tatsächlich bewusstlos war und einen solchen 'Filmriss'/ Amnesie hat, wie er behauptet, finde ich eine sehr interessante Frage, ebenso wie die Tatsache erklärt werden soll, dass auf der Tatwaffe keine Fingerabdrücke des Schwiegersohns zu finden waren, obwohl offenbar davon ausgegangen wird, dass er keine Handschuhe getragen hat?

Was denkt Ihr über diesen Fall bzw was ist Eure Vermutung, was passiert ist?


melden
Anzeige

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

10.09.2019 um 20:13
Eventuell ist der Schwiegersohn ein überlebendes Opfer, er wäre zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen. Die Polizei wird das blutüberströmte Erscheinungsbild des Schwiegersohns genauer untersucht haben.


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

10.09.2019 um 20:15
Den zweiten Teil kann man sich über hallo Deutschland Mediathek schon ansehen.
Auf Suche links oben gehen und Klaus Oppermann Teil 2 eingeben und dann kommt man zum Beitrag.

https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.zdf.de/nachrichten/hallo-deutschland&ved=2ahUKEwjB9PKZ7M...


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

10.09.2019 um 20:16
https://www.google.fr/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwi3k-yj6cbkAhVL5uAKHZmmDxEQFjAAe...



Hier ein Interview aus dem Jahr 2017 mit der Ehefrau des TV der ja in seiner Gefängniszelle Selbstmord begangen hatte. Die Ehefrau beschuldigt ihre Mutter, daß diese sie und ihren Gatten zerstören wollte.


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

10.09.2019 um 22:27
@Hercule-Poirot

Leider ist der von Dir verlinkte Artikel auf französisch, hätte ihn gerne gelesen.


Frage mich auch, warum dieser Münchener Kommissar so überzeugt davon war, dass Klaus O. im Auftrag einer (anderen) Sekte seine Schwiegereltern ermordete/tötete?
Welche - objektiven und belastbaren - Beweise hatte er dafür?
Dazu wird leider im Filmbeitrag nicht näher eingegangen und ich konnte bei meiner bisherigen Internet - Recherche auch dazu nicht fündig werden.

Warum hat dieser Münchener Kripo-Beamte überhaupt in dem Fall ermittelt, die Tat ist doch in Frankreich geschehen und daher wäre er rein formell doch gar nicht für die Ermittlungen zuständig gewesen!?

Finde es zieht sich wie ein roter Faden durch beide Teile des Filmberichts zu dem Fall, dass die französischen Ermittler sich offenbar nicht allzu sehr bemüht haben, das genaue Tatgeschehen aufzuklären, wenn es nichtmal zu einer Nachstellung des - eventuellen - Tathergangs gekommen ist.
Thiesel schrieb:Eventuell ist der Schwiegersohn ein überlebendes Opfer, er wäre zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen.
Das wäre die einzige - evtl mögliche - Variante, in der Klaus O. unschuldig am Tod seiner Schwiegereltern wäre.
Aber warum hätten der/die andere(n) Täter ihn am leben lassen sollen?
Immerhin war er ein - unliebsamer - Zeuge der Tat, selbst wenn er/sie ihn z B hypnotisiert hätte(n), hätte(n) er/sie kaum wirklich sicher sein können, dass er sich später tatsächlich an gar nichts erinnert/ die Erinnerung nicht doch später - oder zumindest Bruchstücke davon - wiederkommt?


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

11.09.2019 um 16:18
@ThoFra
was Du schreibst ist nicht ganz richtig,
nicht die Tochter und der Schwiegersohn wollten die "Sekte"(eine ominöse Yoga Gruppe) verlassen, sondern die ermordete Mutter war "ausgestiegen", woraufhin die Tochter den Kontakt abbrach.
Auf Grund ihres Ausstieges aus der Sekte wurde die ermordete seitens der Yoga Gruppe massiv "verfolgt" und mit Klagen bombardiert um an ihr Vermögen zu kommen.


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

11.09.2019 um 16:54
El610 schrieb:was Du schreibst ist nicht ganz richtig,
nicht die Tochter und der Schwiegersohn wollten die "Sekte"(eine ominöse Yoga Gruppe) verlassen, sondern die ermordete Mutter war "ausgestiegen", woraufhin die Tochter den Kontakt abbrach.
Auf Grund ihres Ausstieges aus der Sekte wurde die ermordete seitens der Yoga Gruppe massiv "verfolgt" und mit Klagen bombardiert um an ihr Vermögen zu kommen.
Bist du dir da sicher? Ich habe den Bericht in Hallo Deutschland auch gsehen und genauso verstanden wie @ThoFra


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

11.09.2019 um 18:44
Ich finde das alles sehr verworren.

https://www.sueddeutsche.de/panorama/podcast-yoga-kriminalfall-grill-1.4467771?_gl=1*105od2h*_ga*Vzh4SlpsMEo4bWp5b2RSaFJ.....

https://chiemgaugemseneier.wordpress.com/2019/04/16/todesfalle-in-der-nahe-zur-sekte-neuer-yogawillen-von-heinz-grill/




Das Ehepaar ist ausgestiegen. Ebenso wie drei ihrer Kinder.

Tochter und Schwiegersohn verblieben dort.


Es gab schon vor dem Mord mehrere Anschläge.


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

11.09.2019 um 18:48
Hier noch die automatische Übersetzung mit MS Word. Sie ist - so scheint es mir wenigstens - deutlich besser als die von Google.
Doppelmord: "Unter dem Druck meiner Mutter"
Exklusiv Die Frau des mutmaßlichen Mörders des Ehepaars Bornschein - ihre eigenen Eltern - gibt ein Zeugnis von der Befreiung. Es zeigt einen familiären Kontext, der eines Psychothrillers würdig ist.
• Var-Matin (Grand Toulon)
• 7 Mär 2017
• PROPOS RECUEILLIS VON ERIC MARMOTTANS
(Foto P. Blanchard)
In diesem Fall kommen die Protagonisten aus Südostdeutschland, aber es war im Var, dass an einem Abend im September 2015 Blut floss. Dr. Christine und Wilhelm Bornschein, ein wohlhabendes septuagenarisches Paar, wurden in ihrer Villa auf den Höhen von Saint-Cyr-sur-Mer mit Kerzenständern getötet. Der am Tatort festgenommene mutmaßliche Mörder, der in La Farleéde festgenommen wurde, war einer der beiden Schwiegersöhne der Opfer. Das Verbrechen ist Teil eines schweren Familienkonflikts, den die französische Justiz bis heute zu entwirren versucht. Jede Seite wirft der jeweils anderen seite sektiererische Exzesse, Verrat vor, in einem Streit, der auch von finanziellen Einsätzen geplagt wird. Im Austausch mit Var-matin (1) malte der andere Schwiegersohn der Bornscheins das Porträt eines liebenswerten Paares, ohne Asperität, Opfer einer ferngesteuerten Tat einer "geistigen Gemeinschaft". Dagegen beschreibt Cornelia Oppermann, Tochter des Bornscheins und Ehefrau des Verdächtigen, tyrannische und manipulative Eltern. Wir haben seine Version bei einem Treffen in Toulon gesammelt.
Ihre Eltern, Ärzte, haben das "Amun House" in München betrieben. Worum ging es? Es war eine Art vierstöckiger "spiritueller Tempel", gekrönt von einer Glaspyramide, wo meine Eltern ihre Schränke hatten. Sie hielten ihre "esoterischen Kreise" mit Patienten. Mein Vater hatte die Schulmedizin auf dem Gebiet der Spiritualität und Da er nicht mehr viele Patienten hatte, nutzte er die Räumlichkeiten, um sich mit den Toten zu unterhalten. Meine Mutter, eine charismatische Psychotherapeutin, wollte verehrt werden. Sie hatte beschlossen, "Yoga-Training" zu geben, um Anhänger zu rekrutieren. Sie hatte keine Kenntnisse über Yoga, aber sie wusste, dass es Menschen anziehen konnte.
In welchen Gedankenstrom passten Ihre Eltern? Ich würde sagen, dass sie tief von nationalsozialistischen Gedanken geprägt waren. Dies wurde mit Elementen der indischen Philosophie vermischt. Für sie gab es zwei Klassen von Menschen: die Oberschicht, die der Brahmanen, und die unteren Klassen, die der Laien, die Materialisten. Ihre einzige Chance, Zugang zu "Spiritualität" zu erhalten, bestand darin, sich ganz höheren Menschen zu unterwerfen, wie meinen Eltern.
Wie waren die Schulungen von Frau Bornschein? Statt Yoga unterrichtete meine Mutter "Germanische Runen" und hielt Gruppentraumatherapie und Trance-Sessions mit indischen Mantras ab. Sie sagte, dass all dies für die geistige Entwicklung notwendig sei. Während dieser Sitzungen gab es schreckliche Szenen der Demütigung. Die Leute meldeten sich in der Hoffnung, neue berufliche Wege zu finden. Stattdessen wurden sie traumatisiert, litten an Depressionen und allen Möglichen von Krankheiten.Viele wurden dann patienten mit meinen Eltern.
heißt? Die Praxis meiner Mutter beruhte auf der "Befreiung des Unbewussten", die perverse Spiele, physische und psychische Gewalt beinhaltete. Durch die Ausnutzung von Traumata zielte es darauf ab, die Persönlichkeit zu destabilisieren, mit der Wirkung einer tiefen Abhängigkeit von ihr. Als spirituelle Führerin erkannte sie den "Faktor", der ein Trauma verursacht hatte. Und sehr oft wurde dieser "traumatische Faktor" in der Umwelt personifiziert: Es waren der Ehemann, die Eltern oder auch die Kinder, die angeklagt und verlassen werden mussten. Eine Patientin, die bereits ziemlich geschwächt war, hatte sie angewiesen, eine Beschwerde gegen ihren Ex-Mann einzureichen. Dieser Patient beging ein Jahr später Selbstmord. Sie war völlig verzweifelt, sozial isoliert und abhängig von meiner Mutter, sie schickte ihm sogar ihren Willen. Für meinen Mann hatte meine Mutter einen äußerst verletzenden Brief formuliert, den er seinen Eltern schreiben musste: Er musste seine Familie verlassen, "genetisch minderwertig", und stellte sich in den Dienst meiner Mutter, als spiritueller Führer, mit totaler Hingabe.
Welche Rolle war Ihre Rolle? Meine Mutter drängte mich, ins Training einzutreten, und sie integrierte mich schnell in ihr Team. Es gibt viele Dinge, die ich auf seine Anweisungen tun musste, die mich heute zu einem tiefen Ekel inspirieren. Ich habe meinen Mann in dieses System gebracht. Er war ein freier Geist, als wir uns in Berlin trafen. Er war nach München gekommen, nur um meine Eltern kennenzulernen, und auch er wurde ein intimer Schüler meiner Mutter.
Wie hat sich Ihre Beziehung zu Ihren Eltern verschlechtert? Im Herbst startete ich mit meinem Mann und Freunden ein professionelles Projekt. Meine Eltern waren nicht einverstanden, weil die Flucht gefahr war. Im Januarzwang mich meine Mutter, einen mächtigen Neuroleptikum zu nehmen, um mich wieder gefügig zu machen, damit ich meine Ideen, meine Freunde, meinen Mann aufgeben würde. Als ich versuchte, Widerstand zu leisten, wandte sie eine Hypnose-Technik an, lernte von Osho (einem indischen Guru), indem sie mir sagte, dass ich psychisch krank war, dass ich immer an ihrer Seite stehen und für sie arbeiten sollte.
Wie haben Sie sich aus diesem Griff befreit? Die Erfahrung von Zyprexa (dem Neuroleptikum, Anm.d.M.) war der letzte Strohhalm, der dem Kamel den Rücken brach. Und ohne die Unterstützung meines Mannes hätte ich es nie geschafft. Wir gingen zu einem konventionellen und neutralen Arzt. Andere Therapeuten zu sehen, war ein absolutes Verbot für meine Eltern. Ich zitterte mit meinem ganzen Körper, ich schwieg, konnte nicht sprechen. Mein Mann muss ihm die Situation erklärt haben. Dieser Arzt bezeugte, dass ich weder schizophren noch psychisch krank war. Therapeuten rieten mir dann, mich zu distanzieren. Meine Eltern akzeptierten es nicht, und sie unternahmen Schritte, um mich zu vererben.
Der Streit ist finanziell geworden... Die Tatsache, dass ich mich meiner Mutter nicht mehr als spirituelle Rführerin, Therapeutin und Mutter unterwerfen wollte, löste meinen Ausschluss aus der Familie und dem Erbe aus. Seitdem war ich Partner in der Familienvermögensverwaltungsgesellschaft ,Millionen Euro - die mein Vater geschaffen hatte. Durch verschiedene vertragliche Bestimmungen übernahm er die Kontrolle über seine Kinder, die an Geld gebunden waren. Wir mussten die Misshandlungen unserer Eltern zum Schweigen bringen, ihnen dienen und "die Ehre der Familie" bewahren. AmEnde verlangten meine Eltern, dass ich meine Denunziationen zurückziehe, mich scheiden lässt, ins Amun-Zentrum zurückkehre... Um den Druck zu erhöhen, wurden die Zahlungen des Unternehmens an mich umgeleitet. Angesichts dieser Zwangssituation reichte ich eine Beschwerde ein. Nach einem Jahr familiären Drucks habe ich mich im Rahmen eines Kompromisses aus dem Unternehmen zurückgezogen. Meine Brüder und meine Schwester haben davon profitiert, dass sie meine Anteile an Gesellschaft und Erbschaft geteilt haben.
Glauben Sie, dass die Tragödie von Saint-Cyr mit diesen Verfahren zusammenhängt? Es ist offensichtlich. Der Kompromiss, der schließlich im Februar abgeschlossen wurde - erforderte einen notariellen Akt. Der Abschluss dieses Aktes zog sich wegen des Zauderns der Familie monatelang hin. Ich brach psychologisch zusammen. Also bat ich meinen Mann, das Geschäft für mich abzuschließen. Nach einem Termin beim Notar Ende Juli haben wir immer noch kein Ende gesehen. Mein Mann wollte eine faire und richtige Vereinbarung, auch er begann zu verzweifeln. Es gab viel Druck, viel Demütigung. Sein Zustand verschlechterte sich, er war geistig und körperlich erschöpft. Es war eine schreckliche Zeit für uns, wir haben kaum noch geredet.
Meine Mutter wollte uns zerstören"
Warum ist Ihr Mann ins Haus Ihrer Eltern gegangen, wie erklären Sie sich seine Geste? Er sah keine andere Möglichkeit, als mit meiner Mutter zu sprechen. Sie bat ihn, ihr zu dienen, ihren Grund aufzugeben... Ich denke, dass er in seiner Verzweiflung und wieder unter seinem Einfluss den Vorschlag meiner Mutter akzeptierte, zu ihr zu kommen, um die endgültigen Unterschriften zu erhalten, mit denen wir endlich unser eigenes Leben leben durften. Aber es war eine Falle. Ich weiß nicht genau, was in dieser Nacht passiert ist. Ich weiß, dass mein Vater unberechenbar war, davor könnte man Angst haben. Und ich weiß, dass es das Spiel meiner Mutter mit anderen Leuten war. Für sie war alles Spiel, Illusion, und der Tod war "das große Licht". Ich glaube, sie hatte ernste psychische Probleme.
Ihr Schwager unterstellen, dass Ihr Mann unter dem Einfluss eines spirituellen Führers gehandelt haben könnte (1)... Die einzige spirituelle Meisterin, die uns seit Jahren beeinflusst, ist Christine Bornschein. Die Anschuldigungen meiner Familie gehen auf die Lügen meiner Mutter zurück, die sie propagierte, um diejenigen zu diskreditieren, die ihren Missbrauch anprangerten. Mit diesem Argument versuchen wir, Zeugen in den laufenden Ermittlungen auszuschließen. Der, den mein Schwager einen "geistigen Führer" nennt, ist der Kletterbegleiter meines Mannes, mehr nicht. Ich kannte ihn durch meine Mutter, von der er sich distanziert hatte. Es gibt keine "geistige Gemeinschaft".


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

11.09.2019 um 22:07
Ich habe von dem Fall auch erst gestern durch "Hallo Deutschland" gehört und noch ein bißchen im Internet dazu recherchiert. Da sieht das alles dann doch ein bißchen anders aus. Die entsprechenden Links hat ja schon Katinka1971 eingestellt. Da sieht das alles doch ganz anders aus. Steffen Ufer muß als Anwalt natürlich auf der Seite seines Mandanten stehen, was nicht bedeutet, daß er auch recht hat und da er offenbar noch immer juristisch in die Sache involviert ist, wohl im Auftrag von Cornelia Oppermann, darf er in der Öffentlichkeit nichts sagen, was seine Mandanten belasten könnte. Es hat schon ein Geschmäckle, wenn er die französische Polizei pauschal der Unfähigkeit beschuldigt. Tatsache ist, was er auch nie bestritten hat, daß Klaus Oppermann zur fraglichen Zeit am Tatort war und vom Blut der Opfer beschmiert, und angesichts der Vorgeschichte, dem Streit ums Erbe, gibt es auch ein Motiv. Angesichts dieser Tatsache, ist es keine Verschwörung und keine Kaffeesatzleserei, daß er dringend der Tat verdächtigt wurde, daß er offenbar zu lange in Untersuchungshaft war, ist eine andere Sache. Er bestreitet ja, soweit ich es mitbekommen habe, nicht einmal, daß Oppermann seine Schwiegereltern getötet hat, aber daß dieser vom Ehepaar Bornschein hypnotisiert wurde, damit er sie, gegen seinen Willen, tötet, weil sie glauben, damit in eine höhere Ebene zu kommen, ist nun wirklich eine Räuberpistole. So etwas ist, laut Experten, unmöglich.

Auch Ufers Anschuldigungen gegen den Münchner Polizeikommissar, der der französischen Polizei Hinweise auf eine Sekte (offenbar der "Neue Yogawille" von Heinz Grill) sind doch etwas merkwürdig. Ich gehe davon aus, daß die französische Polizei ein Amtshilfeersuchen gestellt hat, was vollkommen normal ist, wenn Opfer und mutmaßlicher Täter aus dem Ausland kommen und in deren Herkunftsland mögliche Motive zu finden sind.


Im dem französischen Artikel beschreibt Cornelia Oppermann ihre Sicht der Dinge. Ist sie wirklich objektiv? Schon ihre Behauptung von ihrer Mutter permanent durch Hypnose beeinflußt worden zu sein, klingt doch sehr unglaubwürdig, nach Dr. Mabuse. Andererseits ist der "Kletterbegleiter" (sie meint wohl Heinz Grill) tatsächlich ein Esoterik-Guru. Es wurde, seitens Grills Anhängern, auch behauptet, Dr Bornschein hätte in ihrem Keller Vodoorituale praktiziert und Feinde totgebetet.

Noch ein Link

https://www.sueddeutsche.de/kolumne/der-guru-streit-um-den-ruf-eines-lehrers-1.4456831


melden
melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

13.09.2019 um 00:06
Frannie schrieb:Steffen Ufer muß als Anwalt natürlich auf der Seite seines Mandanten stehen, was nicht bedeutet, daß er auch recht hat und da er offenbar noch immer juristisch in die Sache involviert ist, wohl im Auftrag von Cornelia Oppermann, darf er in der Öffentlichkeit nichts sagen, was seine Mandanten belasten könnte. Es hat schon ein Geschmäckle, wenn er die französische Polizei pauschal der Unfähigkeit beschuldigt.
Naja, es war ja nicht nur der Verteidiger Steffen Uffer, der die französische Polizei eher in einem schlechten Licht darstellte, sondern auch der Rechtsmediziner, der sich im 'hallo Deutschland' Beitrag äußerte, war nicht allzu überzeugt von den Fähigkeiten seiner französischen Kollegen.


@Hercule-Poirot:
Dankeschön für die Übersetzung des Artikels.


Habe mittlerweile auch den Podcast angehört und die von Euch verlinkten Artikel gelesen und finde es äußerst merkwürdig, dass Heinz Grill in dem 'hallo Deutschland' Beitrag überhaupt nicht erwähnt wird, scheinbar ist er bzw seine Anhänger in diesem Fall doch alles andere als nebensächlich.

Auch über die Rolle der Tochter habe ich mir nochmal ein paar Gedanken gemacht - könnte es nicht sein, dass sie gemeinsam mit ihrem Mann den Mord an ihren Eltern geplant hat und ihr Mann letzten Endes in ihrem Auftrag oder aber zumindest mit ihrem Einverständnis gehandelt hat?
Immerhin ging es zum einen um sehr viel Geld, zum anderen schienen sich Tochter und Eltern nicht einig zu sein, was die 'spirituellen Fragen' im Zusammenhang mit dieser 'Sekte' betrifft.

Diese ganzen Klagen seitens der Grill-Anhänger, die Christine B betreffen wirken schon so, als sei da System hinter, besonders, wenn es meist nur um so geringe Streitwerte wie z B 100€ geht.


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

13.09.2019 um 19:50
ThoFra schrieb:Naja, es war ja nicht nur der Verteidiger Steffen Uffer, der die französische Polizei eher in einem schlechten Licht darstellte, sondern auch der Rechtsmediziner, der sich im 'hallo Deutschland' Beitrag äußerte, war nicht allzu überzeugt von den Fähigkeiten seiner französischen Kollegen.
Bei fachlichen Fragen, bezüglich Gerichtsmedizin, halte ich mich natürlich heraus, wer in dem Fall tatsächlich Recht hat, der französische Gerichtsmediziner oder sein ihn kritisierender Kollege wissen wir jetzt erst einmal nicht. Wäre er eigentlich tatsächlich für "Hallo Deutschland" befragt worden, wenn er seinen Kollegen nicht kritisiert hätte? Ich finde den ganzen Beitrag schon ziemlich fragwürdig. Natürlich ist es schwierig bis unmöglich einen so komplexen Fall in weniger als dreißig Minuten abzuhandeln, aber es ist schon alles ziemlich einseitig, eine reine Verteidigung von Klaus Oppermann und dessen Witwe (vielleicht von Steffen Ufer initiiert? Der Mann ist, was ich nicht unbedingt negativ meine, ein mit allen Wassern gewaschener, sehr erfahrender und vor allem auch medienerfahrener Anwalt). Wenn man nur diesen Beitrag kennt, muß man natürlich fast automatisch auf Seite von Schwiegersohn und Tochter stehen, falls man die, von Ufer vertretene, wissenschaftlich aber unhaltbare These schluckt, daß Oppermann die Schwiegereltern unter Einfluß von Hypnose getötet hat. Heinz Grill wurde ja indirekt, wenngleich auch nicht namentlich, von Ufer erwähnt (als er von der angeblichen Sekte sprach). Nicht erwähnt wurden die anderen Kinder des Arztehepaares die ja von den Grill-Anhängern (oder angeblichen Patienten) vor Gericht gezerrt wurden.

Der offizielle Mordverdächtige (und seien wir ehrlich, ein Mann der blutbefleckt am Tatort gefunden wird und dies, wegen eines angeblichen? Gedächtnisverlustes, nicht sagen kann, was passierte, ist automatisch der Hauptverdächtige, zumal hier noch ein Motiv vorliegt) ist ja tot und die französischen Ermittlungsbehörden haben die Akten geschlossen, aber wenn die Münchner Kripo tatsächlich den Verdacht hatte, daß der Schwiegersohn im Auftrag von Grills Anhängern handelte, könnte es immer noch Ermittlungen geben. Vielleicht auch noch gegen die Tochter. Sie hätte wirklich ein Motiv, denn wer will sich schon enterben und auf das Pflichtteil setzen lassen, wenn es wirklich ein paar Millionen zu holen gibt. Vielleicht war ihr Mann tatsächlich auch in gewisser Weise nicht nur Täter sondern auch Opfer. Ein psychisch labiler Mensch der sich für so etwas "mißbrauchen" läßt, weil er einem "spirituellen Führer" oder seiner Ehefrau hörig war?


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

13.09.2019 um 21:12
Frannie schrieb:falls man die, von Ufer vertretene, wissenschaftlich aber unhaltbare These schluckt, daß Oppermann die Schwiegereltern unter Einfluß von Hypnose getötet hat.
Wobei auch in dem 'hallo Deutschland' Beitrag erwähnt wurde, dass dies der erste Fall weltweit wäre, bei dem ein Täter unter Hypnose getötet hätte.
Den ganz genauen Wortlaut muss ich nochmal nachhören, meine aber, dass es so gesagt wurde, oder zumindest wurde gesagt, dass so ein Fall noch nie vor Gericht bewiesen werden konnte.
Frannie schrieb:Vielleicht auch noch gegen die Tochter. Sie hätte wirklich ein Motiv, denn wer will sich schon enterben und auf das Pflichtteil setzen lassen, wenn es wirklich ein paar Millionen zu holen gibt. Vielleicht war ihr Mann tatsächlich auch in gewisser Weise nicht nur Täter sondern auch Opfer. Ein psychisch labiler Mensch der sich für so etwas "mißbrauchen" läßt, weil er einem "spirituellen Führer" oder seiner Ehefrau hörig war?
Im Podcast, der hier auch verlinkt wurde (von @Katinka1971) wurde erwähnt, dass die besagte Tochter wohl nicht nur den Pflichtteil bekommt, sondern (hohe) jährliche Zahlungen aus dem elterlichen Vermögen, dort wurde auch vermutet, dass sie damit die 'Grill-Sekte' finanziert.

Genau in diese Richtung war mein vorheriger Beitrag auch gemeint, kann mir durchaus vorstellen, dass der Ehemann im Auftrag seiner Frau gehandelt haben könnte.
Deren Verhältnis zu ihren Eltern war ja alles andere als gut und harmonisch, daraus macht sie ja auch in ihren öffentlichen Äußerungen keinen Hehl.


Was ich im Podcast auch noch interessant fand, ist die Tatsache, dass CB offenbar Angst vor ihrem Schwiegersohn hatte - warum hat sie ihn dann in ihr Haus gelassen, frage ich mich?
Klar, es ging wohl um diese (letzte) Unterschrift bzgl des Erbschaftsstreites, aber lässt man eine Person, vor der man sich so sehr fürchtet, wie im Podcast beschrieben, zu sich ins Haus?
Zwecks Klärung/Unterschrift in der Erbschaftssache hätte man sich ja z B auch bei einem Notar/Rechtsanwalt treffen können.


melden

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

13.09.2019 um 22:32
ThoFra schrieb:Im Podcast, der hier auch verlinkt wurde (von @Katinka1971) wurde erwähnt, dass die besagte Tochter wohl nicht nur den Pflichtteil bekommt, sondern (hohe) jährliche Zahlungen aus dem elterlichen Vermögen, dort wurde auch vermutet, dass sie damit die 'Grill-Sekte' finanziert.

Genau in diese Richtung war mein vorheriger Beitrag auch gemeint, kann mir durchaus vorstellen, dass der Ehemann im Auftrag seiner Frau gehandelt haben könnte.
Und die Frau handelte, wie wohl einige glauben, im Auftrag von Heinz Grill.

Es ist nichts Neues, daß Sekten das Vermögen ihrer Mitglieder "schlucken". Deswegen steht ja Heinz Grill unter Verdacht, den Mord eventuell in Auftrag gegeben zu haben. Das Ehepaar hat wohl einige Millionen besessen, und wenn sie dann noch ein Haus in München hatten...

Die Tochter hat sich wohl dahingehend geäußert, daß sie sich das Erbteil hat auszahlen lassen wollen. Ich bin keine Rechtsanwältin, aber irgendwie erscheint mir das auch sehr seltsam. Nach deutschem Recht ist es natürlich so, daß man seine Kinder so gut wie gar nicht enterben, sondern nur auf das Pflichtteil setzen kann. Aber soviel ich weiß, hat niemand einen Anspruch auf die vorzeitige Auszahlung des möglichen Pflichtteils. Das kann man von den Eltern verlangen, aber sie müssen es nicht tun. Wenn die Tochter also nicht nur den Pflichtteil bekommt, wurde sie also noch nicht enterbt und das was sie hat, ist wohl doch etwas mehr als der Pflichtteil.
ThoFra schrieb:Was ich im Podcast auch noch interessant fand, ist die Tatsache, dass CB offenbar Angst vor ihrem Schwiegersohn hatte - warum hat sie ihn dann in ihr Haus gelassen, frage ich mich?
Klar, es ging wohl um diese (letzte) Unterschrift bzgl des Erbschaftsstreites, aber lässt man eine Person, vor der man sich so sehr fürchtet, wie im Podcast beschrieben, zu sich ins Haus?
Zwecks Klärung/Unterschrift in der Erbschaftssache hätte man sich ja z B auch bei einem Notar/Rechtsanwalt treffen können.
Wir haben nur die Aussage der Tochter, daß Klaus Oppermann nur noch "die letzte Unterschrift" holen wollte. Kann es nicht auch so gewesen sein, daß die Eltern schon Vorkehrungen trafen, die Tochter zu enterben, was diese verhindern wollte? Dann mußten die Eltern sterben, bevor sie dazu kamen, das Testament zu ändern. Das mit der "letzten Unterschrift" die noch zu holen war, kam mir auch schon seltsam vor. Aber haben sie den Schwiegersohn wirklich eingelassen? Vielleicht hatte die Tochter ja noch Zweitschlüssel für das Haus (ich habe auch einen Zweitschlüssel für die Wohnung meiner Mutter, falls mal etwas passiert). Oder sie wußte, wo er einsteigen konnte, ohne daß die Alarmanlage angeht. Oder Oppermann verschaffte sich unter Vortäuschung falscher Tatsachen Zugang zum Haus. Ein Versöhnungsangebot? Das mag naiv klingen, aber man bricht ja nicht so gern mit dem eigenen Kind. In der Hinsicht sind Eltern oftmals sehr leidensfähig und klammern sich an jeden Strohhalm.

Ohne in Verschwörungstheorien zu verfallen, was in dem Fall wohl nicht ganz einfach ist: es ist für die Tochter schon praktisch, daß ihr Mann, der mutmaßliche Mörder, mutmaßliche Auftragsmörder, tot ist. Waren es die Haftbedingungen die ihn in den Tod trieben, oder die "Einsicht" daß es für seine Frau besser so wäre?


melden
Anzeige

Mord an Münchener Ärzte-Ehepaar in Frankreich (2015)

14.09.2019 um 00:43
Frannie schrieb:Wenn die Tochter also nicht nur den Pflichtteil bekommt, wurde sie also noch nicht enterbt und das was sie hat, ist wohl doch etwas mehr als der Pflichtteil.
Habe ich auf jeden Fall so verstanden, wäre es - ausschließlich - um den Pflichtteil gegangen, dann hätte sie sich diesen wahrscheinlich auf einmal auszahlen lassen und es wäre nicht von jährlichen (hohen?) Zahlungen aus dem elterlichen Vermögen die Rede gewesen.

Es wurde ja immer wieder in verschiedenen Artikeln/Berichten betont, wie reich doch das Ehepaar Bornschein gewesen sei, daher kann ich mir schon gut vorstellen, dass dieser Mord durch eine Art 'Auftragskette' zustande kam, so wie Du es auch beschreibst @Frannie.
Also Oppermann handelte im Auftrag seiner Frau, diese widerum im Auftrag von Heinz Grill, Motiv wäre bei diesem Szenario die (weitere) Finanzierung der 'Sekte' gewesen.
Frannie schrieb:Kann es nicht auch so gewesen sein, daß die Eltern schon Vorkehrungen trafen, die Tochter zu enterben, was diese verhindern wollte? Dann mußten die Eltern sterben, bevor sie dazu kamen, das Testament zu ändern.
Genau das finde ich absolut vorstellbar/ nachvollziehbar, würde erklären, warum 'plötzlich schnell' gehandelt werden musste aus Tätersicht.
Frannie schrieb:Aber haben sie den Schwiegersohn wirklich eingelassen? Vielleicht hatte die Tochter ja noch Zweitschlüssel für das Haus
Wenn ich mich richtig erinnere, wurde dazu im Podcast gesagt, dass KO durch eine Art 'Hintertür'/zweiten Eingang in das Haus gelangte, was m E impliziert, dass seine Schwiegereltern ihn offenbar nicht (freiwillig) eingelassen haben.
Frannie schrieb:Oder sie wußte, wo er einsteigen konnte, ohne daß die Alarmanlage angeht.
Gehe mal stark davon aus, dass das bei diesem 'Hintereingang' der Fall gewesen sein wird, also dass Oppermann ihn aus genau diesem Grund wählte, um unbemerkt vom Ehepaar Bornschein ins Haus zu gelangen.
Hätte er wirklich nur vorgehabt, diese 'letzte Unterschrift" zu bekommen, hätte er doch viel bessere Chancen gehabt, diese von den Schwiegereltern zu bekommen, wenn er ganz normal am Haupteingang geklingelt hätte, denke ich.
Frannie schrieb:es ist für die Tochter schon praktisch, daß ihr Mann, der mutmaßliche Mörder, mutmaßliche Auftragsmörder, tot ist. Waren es die Haftbedingungen die ihn in den Tod trieben, oder die "Einsicht" daß es für seine Frau besser so wäre?
Dieser Gedanke ist mir auch schon gekommen.
Wenn man von unserer Theorie ausgeht, dass Oppermann im Auftrag seiner Frau handelte, diese widerum im Auftrag von HG, dann wäre es doch naheliegend, anzunehmen, dass dies auch bzgl des Suizids von Oppermann gilt.
HG könnte Cornelia Oppermann nahelegt haben, dass es für die 'Sekte' besser sei, wenn ihr Mann sterben würde, diese könnte ihn davon überzeugt haben, dass es besser so wäre.
Stimmt, damit sind wir schon im Bereich der Verschwörungstheorien, aber bei einem solchen Fall bleibt das wohl tatsächlich nicht aus.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt