weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Monster von Florenz

57 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, ROM, Florenz, 18 Jahre

Monster von Florenz

24.06.2012 um 12:44
Wollt mal mit euch über diesen Fall diskutieren.Hab den gestern zufällig auf Bio die Reportage darüber gesehen.Der wahre Täter wurde nie gefasst.Hat ein wenig ähnlichkeit mit "Zodiac " der ja auch nie gefasst/entarnt werden konnte.


Das Monster von Florenz (Mostro di Firenze) ist der von den italienischen Medien geprägte


Begriff für einen oder mehrere Täter, die für eine spektakuläre Serie von acht Doppelmorden in der Provinz Florenz zwischen 1968 und 1985 verantwortlich sind. Die Opfer wurden in ihren Fahrzeugen erschossen oder erstochen und die weiblichen Opfer grausam verstümmelt. Die Taten zählen zu den aufsehenerregendsten der italienischen Kriminalgeschichte.

Als Hauptverdächtiger der Serienmorde galt Pietro Pacciani (* 7. Januar 1925; † 22. Februar 1998 in Mercatale in Val di Pesa). Er wurde für schuldig befunden, jedoch nach einem Berufungsverfahren freigesprochen. Der Oberste Gerichtshof annullierte den umstrittenen Freispruch umgehend und forderte ein erneutes Verfahren, zu dem es jedoch wegen des Todes von Pacciani nicht mehr kam. Ob er Komplizen oder sogar Auftraggeber hatte, konnte bis heute nicht geklärt werden.

Mordserie

Am Abend des 21. August 1968 werden die 32-jährige Barbara Locci und ihr 29-jähriger Liebhaber Antonio Lo Bianco in der Nähe von Lastra a Signa in ihrem weißen Alfa Romeo Giulietta erschossen. Den kleinen Sohn von Locci bringt der Doppelmörder zu einem nahe gelegenen Bauernhof, dessen Besitzer den Jungen entdeckt und die Polizei verständigt.
Am 14. September 1974 findet ein Passant die Körper der 18-jährigen Stefania Pettini und des 19-jährigen Pasquale Gentilcore in einem Fiat 127 in der Nähe von Borgo San Lorenzo. Beide sind erschossen worden. Der Körper von Pettini wies außerdem 96 Stichwunden auf, fast ausschließlich um Scham und Brüste.
Am 6. Juni 1981 findet ein Polizist die Leichen der erschossenen 21-jährigen Carmela De Nuccio und des 30-jährigen Giovanni Foggi in einem roten Fiat in der Nähe von Scandicci. Der Mörder schnitt Carmelas Scham heraus, „mit einem sehr scharfen Gegenstand und nahezu perfekt“, wie es ein Pathologe beschreibt.
Am 23. Oktober 1981 tötet der Mörder die 24-jährige Susanna Cambi und ihren 26-jährigen Freund Stefano Baldi in ihrem Volkswagen bei Calenzano. Sie wurden durch die Frontscheibe durch mehrere Schüsse getroffen und waren noch am Leben, als der Täter mehrmals auf sie einstach. Auch Susannas Schambereich wurde verstümmelt.
Am 19. Juni 1982 werden der 22-jährige Paolo Mainardi und seine 20-jährige Freundin Antonella Migliorini in ihrem Auto bei Montespertoli erschossen.
Am 9. September 1983 erschießt der Täter die beiden Deutschen Horst Wilhelm Meyer (24) und Jens-Uwe Rüsch (24) in ihrem Volkswagen T1 Bus in Galluzzo, einem südlichen Stadtbezirk von Florenz. Vermutlich hielt der Mörder Rüsch wegen seines langen blonden Haares und seiner geringen Körpergröße für eine Frau. Die Polizei mutmaßte, dass Meyer und Rüsch ein homosexuelles Paar gewesen seien, aber diese Theorie wurde nie bestätigt.
Am 29. Juli 1984 werden die erschossenen und mit Stichwunden versehenen Körper des 21-jährigen Claudio Stefanacci und seiner 18-jährigen Freundin Pia Rontini in einem Fiat Panda in der Nähe von Vicchio im Mugello gefunden. Pias Schambereich war verstümmelt und ihre linke Brust abgetrennt worden.
Am 8. September 1985 schlägt der Täter zum letzten Mal zu: Bei San Casciano wird das französische Liebespaar Jean Michel Kraveichvili (25) und Nadine Mauriot (36) erschossen. Nadines Körper war zudem mit einem Messer verstümmelt worden.

Bei den Verbrechen wurde stets dieselbe Tatwaffe verwendet, nämlich eine Beretta Kaliber 22.

Aufklärung

Innerhalb der nächsten acht Jahre befragten die Ermittler mehr als 100.000 Personen, um einen Anhaltspunkt oder eine Spur zu bekommen. 1985 schickte der Täter Beweisstücke an Staatsanwälte und verhöhnte sie wegen ihrer Unfähigkeit. Innenminister Oscar Luigi Scalfaro setzte eine Belohnung von 500 Millionen Lire (etwa 250.000 Euro, nicht inflationsbereinigt) aus.

Anfang der 1990er Jahre geriet der 68-jährige Bauer Pietro Pacciani ins Blickfeld der Ermittler. Er hatte bereits 1951 einen durchreisenden Geschäftsmann niedergestochen und zu Tode getreten, um ihn anschließend zu berauben. Nachdem er 13 Jahre im Gefängnis verbracht hatte, heiratete er und gründete eine Familie. Zwischen 1987 und 1991 wurde er erneut inhaftiert, nachdem er seine Frau geschlagen und seine beiden kleinen Töchter sexuell belästigt hatte. Auch sollte er zu einer geheimen Gruppe gehören, der auch die Männer Mario Vanni, Giovanni Faggi und Giancarlo Lotti angehörten, die angeblich schwarze Messen abhalten und weibliche Körperteile opfern würde. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei neben pornografischen Zeichnungen auch Zeitungsartikel über die Pärchenmorde sowie ein angeblich von Pacciani gemaltes Bild, das die Polizei für „satanistisch“ hielt, und eine passende Patronenhülse. 1992 denunzierten ihn verschiedene anonyme Schreiber.

Pietro Pacciani wurde am 17. Januar 1993 verhaftet und am 1. November 1994 in Florenz zu 14-mal lebenslanger Haft verurteilt. Er ging in Berufung und wurde am 13. Februar 1996 überraschend freigesprochen. Der Oberste Gerichtshof annullierte den Freispruch am 12. Dezember und ordnete eine neue Verhandlung an, zu der es jedoch nicht mehr kam, da Pietro Pacciano am 22. Februar 1998 tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde. Michele Giuttari, der 1995 die Leitung der Mordkommission von Florenz übernahm, behauptet bis heute, dass mehrfach wichtige Daten unterschlagen wurden und der Täter die Morde auf Befehl von Auftraggebern ausführte, die bis heute auf freiem Fuß seien.

2004 wurde zum dritten Mal die Wohnung des Apothekers Calimandrei aus San Casciano durchsucht, der bereits 1988 nach einer Beschuldigung durch seine ehemalige Ehefrau, die eine Beretta im Kühlschrank gesehen haben wollte, in den Verdacht der Ermittler geraten war. 1991 hatte sie ihre Beschuldigungen in einem ausführlichen Schriftsatz wiederholt. Die Ermittlungen waren damals eingestellt worden. Bei der neuerlichen Durchsuchung beschlagnahmte die Polizei Unterlagen und Videokassetten, die der ermittelnde Kommissar für relevantes Beweismaterial hielt. Calimandrei wurde beschuldigt, der Auftraggeber der Mordserie zu sein, um an die Leichenteile der ermordeten Frauen für „satanische Messen“ zu kommen. 2007 kam es zu einer ersten Gerichtsverhandlung, 2008 wurde Calimandrei von einem Florentiner Gericht freigesprochen.

Im Zusammenhang mit den Fahndungen kam es zu drei Selbstmorden und sieben weiteren Morden. Mögliche Spuren am Tatort waren durch Fahrlässigkeit der Polizei nicht gesichert oder sind verdorben worden; Akten sind verschwunden, die Justiz und die rivalisierenden Polizeiorgane lähmten sich gegenseitig. In der Bevölkerung hält sich beharrlich das Gerücht, dass einflussreiche Hintermänner von Teilen der Justiz geschützt wurden.

Literatur

Sachbücher Giuseppe Alessandri: La leggenda del vampa. La storia del mostro di Firenze. La Loggia di Firenze, Florenz 1995, ISBN 88-8105-052-8.
Alessandro Cecione: Il mostro di Firenze. Nutrimenti, Rom 2002, ISBN 88-88389-02-4.
Michele Giuttari: Das Monster von Florenz. Anatomie einer Ermittlung („Il mostro“). Ehrenwirth, Bergisch Gladbach 2007, ISBN 978-3-431-03713-5.
Douglas Preston, Mario Spezi: Die Bestie von Florenz ("The Monster of Florence"). Droemer Knaur, München 2010, ISBN 978-3426504369.
Belletristik Laura Grimaldi: Das Monster von Florenz. Roman („Il sospetto“). Hoffmann & Campe, Hamburg 1994, ISBN 3-455-02488-2.
Magdalen Nabb: Das Ungeheuer von Florenz. Roman („The monster of Florence“). Diogenes Verlag, Zürich 2001, ISBN 3-257-23097-4.

Verfilmung

Das Buch „The Monster of Florence“ von Douglas Preston und Mario Spezi dient als Vorlage für den gleichnamigen Film, welcher 2012 in die Kinos kommen soll. Kurz nach der Buchveröffentlichung sicherte sich Tom Cruise die Filmrechte, musste sie wegen Insolvenz der Produktionsfirma MGM jedoch wieder abtreten. Die Hauptrolle, die von einem Mann handelt, der ein Buch über die Wahrheit der Mordserie schreibt und dabei ins Fadenkreuz der Polizei gerät, wird nun von George Clooney übernommen.

Einzelnachweise
http://ricerca.repubblica.it/repubblica/archivio/repubblica/2004/01/22/mostro-di-firenze-indagato-farmacista.html
http://www.sueddeutsche.de/panorama/mord-in-italien-ein-schreckliches-geheimnis-1.184176
http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id_book=3686
http://www.crimelibrary.com/serial_killers/predators/monster_florence/1.html


melden
Anzeige

Monster von Florenz

27.06.2012 um 20:15
Wäre eine Beteiligung von Zodiac möglich ?


melden

Monster von Florenz

28.06.2012 um 11:21
@Kolambo
Das wäre sehr weit hergeholt.


melden
berlinisshit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

05.07.2012 um 09:52
Was soll Zodiac in Europa?


melden

Monster von Florenz

05.07.2012 um 10:54
Ich halte den Gedanken von Auftragsmorden, um an die Geschlechtsorgane für die satanistischen Messen zu kommen, für etwas weit hergeholt. Wenn man sowas braucht für seine Messen, wäre es wohl leichter (und weniger riskant/kriminell), dafür einen Bestattungsunternehmer ins Boot zu holen statt einen gedungenen Mörder. Wer guckt einer Toten schließlich noch unter den Rock, wenn sie aufgebahrt ist?


melden

Monster von Florenz

05.07.2012 um 11:39
Mordverdächtige gabs genug.darunter waren auch wirklcich Mörder,allerdings nicht die die die Päarchen töteten.


melden
berlinisshit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

05.07.2012 um 11:57
@jana36

Nein? Woher weisst du das?


melden

Monster von Florenz

05.07.2012 um 11:59
@berlinisshit
ich hatte bei Biography Channel die Reportage gesehen über diesen Fall.Da wurde dies erwähnt.


melden
berlinisshit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

05.07.2012 um 12:01
Aber der wahre Mörder wurde doch nie endgültig überführt oder?


melden

Monster von Florenz

05.07.2012 um 15:57
Warum hörte der Täter mit dem Morden auf ?
Gab es anschliessend irgendwo anders ähnliche Fälle ?
An eine Sekte glaube ich nicht.Vielmehr handelt es sich wahrscheinlich um einen Einzeltäter mit einem gestörten Verhältnis zu Frauen.


melden

Monster von Florenz

06.07.2012 um 12:07
Wahrscheinlich zur Mutter.Und projektiert alles aufFrauen nun.

@berlinisshit
Richtig,der wurde nie ermittelt.Ein Apotheker aus italien wurde auch des Mordes an diesen Frauen verdächtigt.Er wurde interviewt später..


melden
berlinisshit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

06.07.2012 um 12:15
ist schon ein interessanter fall. kann aber auch ein perverser mobster gewesen sein, der seine fantasien, von der mafia gedeckt, so ausgelebt hat.


melden

Monster von Florenz

06.07.2012 um 12:54
@berlinisshit
Mafia ist weit hergeholt.Er agierte wie wie Zodiak.


melden
berlinisshit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

06.07.2012 um 13:00
Wieso ist das weit hergeholt?
Die Mafia hat seit jeher in Italien Tradition und es ist ein offenes Geheimnis, das sie im Hintergrund sehr aktiv ist und auch in die Politik und laufende Ermittlungen entscheidend eingreift.
Beispiele?
Der Tod von Roberto Calvi etwa.
Oder das Flugzeugunglück von Ustica.
Es gibt noch so viele mehr.
Das wissen nur die meisten hier nicht, da sie sich nicht damit beschäftigen oder nicht aus Italien kommen.
Daher kann ich mir sehr gut vorstellen, dass derjenige -wenn er aus diesen Kreisen kommt- so von ihnen gedeckt wird, dass NIE herauskommen wird wer es wirklich war.
Und genau so schauts ja im Moment auch aus.
Aber ist wie gesagt auch nur eine Theorie meinerseits.


melden

Monster von Florenz

06.07.2012 um 13:12
Glaubst du wirklich,die mafia hat da die Finger mit im Spiel?Wenn auch nicht direkt?Warum sollten sie sich mit solchen Päarchenmorden abgeben.Die machen doch ihr grosses Geld mit weitanderen Dingen.Ich glaub auch,das die mafia anders mordet.Aber verstümmlung der Genitalien?Hmm


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

06.07.2012 um 13:40
@jana36
ich glaube ,es ist eher gemeint ,dass der Täter von der Mafia gedeckt wird.

Beispielsweise der Sohn eines Mafiabosses. Wobei sich dann die Frage stellt ,warum die Serie abreisst. Irgendwann wäre die Person in jedem Fall auch der Mafia zu riskant geworden und beseitigt worden.


melden
berlinisshit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

06.07.2012 um 13:51
@Luminarah

Danke. Genau das meinte ich.


melden
berlinisshit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

06.07.2012 um 13:52
Vielleicht ist er ihnen schon zu riskant geworden und sie haben ihn beseitigt.


melden

Monster von Florenz

06.07.2012 um 13:53
Oder aber er ist verstorben.Wie alt müsste er denn heute sein?Wenn er denn noch lebt.?


melden
Anzeige
berlinisshit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monster von Florenz

06.07.2012 um 13:55
um die mitte 60 möglicherweise, mindestens...


melden
197 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden