Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Jürgen C., der belgische Rambo

79 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Waffen, Amoklauf, Rechtsextremismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Jürgen C., der belgische Rambo

27.05.2021 um 15:14
Zitat von NemonNemon schrieb:Ich bin mir nicht so sicher, dass man so ein Areal für einen Profi wirklich abriegeln kann:
WOW, gehört alles, was grün ist zu dem besagten Park?
Also dann wäre es aus meiner Sicht ein Wunder, das abzuriegeln und ihn zu finden. Allerdings sollte man taktische Maßnahmen nicht unterschätzen. Aber die gibt es in diesem Fall ja auf beiden Seiten.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

27.05.2021 um 15:21
Zeit abgelaufen. Trotzdem noch das:

Irgendwas wird die EB dazu gebracht haben, dort wieder zu suchen. Ob nun nach einem Leichnam mit Leichenspürhunden oder aber nach der lebenden Person.

Die Ermittlungsergebnisse lassen nun wieder dort suchen. Ich tippe auf Erkenntnisse aus der Kommunikationsüberwachung, da er ja auch Unterstützer hat. Und egal wie gewieft jemand ist, die Überwachung der verschiedensten Kommunikationskanäle ist heute so weit fortgeschritten, dass man immer davon ausgehen kann, dass da mitgehört bzw. mitgelesen wird. Ob durch klassisches "Mithören", Überwachen der verschiedenen Funkkanäle, Überwachung des Internets, Überwachung durch WLAN Drohnen, Bluetooth Trackern und und und.
Da wird der Öffentlichkeit sehr, sehr viel unterschlagen, welche Möglichkeiten es da gibt.
Ihm sollten die Möglichkeiten bekannt sein. Onlinekommunikation - egal über welchen Kanal - ist in der Situation absolut offen für die EB.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 13:53
Bei der zweiten Suche wurden Spuren gefunden, aber kein Jürgen Conings.
https://brf.be/national/1490566/
Inzwischen hat sich herausgestellt, dass das Zelt, das bei der ersten Suche gefunden wurde, nicht ihm gehört.
https://www.brusselstimes.com/news/belgium-all-news/171130/we-are-still-assuming-that-jurgen-conings-is-alive-federal-prosecutor-says-national-park-hoge-kempen-targeted-search-missing-persons-unit/

Ich neige immer mehr zu der Überzeugung, dass es eine Finte von JC war, sein Auto am Rand dieses Nationalparks abzustellen, und dass er irgendwo einen Unterschlupf hat. Warum sonst hätte er die vier Panzerabwehrraketen entwenden sollen? Er hatte bestimmt nicht vor, diese sperrigen Dinger ständig am Mann zu tragen. Vermutlich fühlte er sich verfolgt und hat darum am Rand des Nationalparks das Transportmittel gewechselt, ist seitdem zu Fuß unterwegs oder hatte ein Fahrrad dabei.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 14:00
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Ich neige immer mehr zu der Überzeugung, dass es eine Finte von JC war, sein Auto am Rand dieses Nationalparks abzustellen
Eine sehr effiziente Finte, wie es aussieht — die Ermittler müssen dieser Spur nachgehen, was enorme Kapazitäten bindet.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 14:20
Zitat von Fritz_D1Fritz_D1 schrieb:Ich vermute mal stark, das er daran verzweifelt ist, das sich auf seine festen Regeln und Befehlsketten beim Militär, jetzt mit Corona stark verändert haben.
Das würde mich aber jz mal interessieren woran du das fest machst, wenn du das sogar "stark" vermutest?
Wie kommst du zu dieser Mutmassung?


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 14:37
Zitat von CuchulainCuchulain schrieb:Irgendwas wird die EB dazu gebracht haben, dort wieder zu suchen. Ob nun nach einem Leichnam mit Leichenspürhunden oder aber nach der lebenden Person.
Wie kommt ihr (@VanDusen ) da drauf, dass nach einer Leiche gesucht wird?
Geht man von einem Suizid des JC aus (für mich schwer vorstellbar)?
Zitat von CuchulainCuchulain schrieb:Ich tippe auf Erkenntnisse aus der Kommunikationsüberwachung, da er ja auch Unterstützer hat. Und egal wie gewieft jemand ist, die Überwachung der verschiedensten Kommunikationskanäle ist heute so weit fortgeschritten, dass man immer davon ausgehen kann, dass da mitgehört bzw. mitgelesen wird
Das sehe ich komplett genau so, gerade auch weil das Militär hier involviert ist, aber auch generell. Was an Kommunikationsüberwachung heute möglich ist, ist dermassen komplex und tiefschichtig. Da hilft nur eins und das ist Kommunikation zu vermeiden, was dann aber wieder andere Probleme aufwirft.


2x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 14:41
Zitat von Ed_KemperEd_Kemper schrieb:Wie kommt ihr (@VanDusen ) da drauf, dass nach einer Leiche gesucht wird?
Geht man von einem Suizid des JC aus (für mich schwer vorstellbar)?
Cuchulain schrieb:
Ich tippe auf Erkenntnisse aus der Kommunikationsüberwachung, da er ja auch Unterstützer hat. Und egal wie gewieft jemand ist, die Überwachung der verschiedensten Kommunikationskanäle ist heute so weit fortgeschritten, dass man immer davon ausgehen kann, dass da mitgehört bzw. mitgelesen wird
Das sehe ich komplett genau so, gerade auch weil das Militär hier involviert ist, aber auch generell. Was an Kommunikationsüberwachung heute möglich ist, ist dermassen komplex und tiefschichtig. Da hilft nur eins und das ist Kommunikation zu vermeiden, was dann aber wieder andere Probleme aufwirft.
Ich kam nicht auf die Leichensuche, habe nur das Thema von VanDusen aufgegriffen.

Im Übrigen denke ich nun, da er nicht gefunden wurde, nicht, dass der Gesuchte in irgendeiner überwachbaren Art kommuniziert. Dafür hat er zuviel Insider-Wissen. Das läuft anders.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 15:18
Zitat von Ed_KemperEd_Kemper schrieb:Wie kommt ihr (@VanDusen ) da drauf, dass nach einer Leiche gesucht wird?
Geht man von einem Suizid des JC aus (für mich schwer vorstellbar)?
Ganz am Anfang der ersten Suche wurden "Knallgeräusche" (Schüsse?) in der Nähe des Nationalparks gehört. Inzwischen erscheint es am wahrscheinlichsten, dass das Jäger oder eine Anlage zur Vogelvergrämung waren.

Die Möglichkeit, dass JC Suizid begehen könnte oder bereits begangen hat, wurde von den Ermittlungsbehörden von Anfang an in Betracht gezogen.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 15:32
Zitat von CuchulainCuchulain schrieb:Im Übrigen denke ich nun, da er nicht gefunden wurde, nicht, dass der Gesuchte in irgendeiner überwachbaren Art kommuniziert. Dafür hat er zuviel Insider-Wissen. Das läuft anders.
Ich glaube sogar, dass er mit den Ermittlungsbehörden spielt. Diese sind sich z. B. sicher, dass er am Tag seines Untertauchens zwei Stunden in der Nähe des Hauses des Virologen Van Ranst verbracht hat. Woher wollen die das so genau wissen, wenn nicht durch eine Funkzellenauswertung? Auch wurden sein Auto und seine Medaillen auf dem Grab seiner Eltern für belgische Verhältnisse verdächtig schnell gefunden. Ich glaube, dass er absichtlich sein Handy angeschaltet gelassen hat, um die Ermittler wie bei einer Schnitzeljagd auf seiner Fährte zu halten. Ferner glaube ich, dass diese Fixierung der Ermittlungsbehörden auf den Nationalpark auf gleiche Weise entstanden ist, dass er zum Beispiel sein Handy mit einer dicken Powerbank irgendwo in einer Baumkrone in dem Nationalpark zurückgelassen hat, frei nach dem Motto "Hieeeeeer bin ich!"


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 15:33
@Ed_Kemper

Beim Militär sind alle Abläufe streng geregelt. Das soll das Funktionieren des Apparates garantieren. Ich gehe davon aus JC ist Berufssoldat, da wird er sich an dieses geregelte Leben angepasst haben.
Corona hat unser aller Leben stark verändert. Das muss für jemanden, der so in feste Strukturen eingebunden ist, eine Katastrophe sein.


Beim Militär ist Tarnung eine Grundkenntnis, davon ist das eigene Überleben abhängig. Ich gehe davon aus, das es sehr schwer sein wird ihn zu finden.

Ich frage mich, was er jetzt vorhat. Er hatte ja anscheinend Ziele. Nachdem diese bekannt geworden sind, dürfte es sehr schwer sein sie umzusetzen.
Ewig verstecken wird er sich nicht. Sucht er sich neue Ziele, läuft er Amok, setzt er sich ab oder begeht er Suizid?


3x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 15:44
Zitat von Fritz_D1Fritz_D1 schrieb:Er hatte ja anscheinend Ziele. Nachdem diese bekannt geworden sind, dürfte es sehr schwer sein sie umzusetzen.
Er selbst hat diese Ziele in seinen Abschiedsbriefen benannt. Bis drei zählen wird er wohl können, also dürfte ihm in dem Moment, wo er diese Briefe schrieb, klar gewesen sein, dass er diese Ziele damit für sich "verbrannt" hatte. Wenn ich mit meiner Annahme richtig liege, dass er die Ermittlungsbehörden gezielt in die Irre geführt hat, hat er sich einen Spaß daraus gemacht, mit eingeschaltetem Handy in der Nähe des Hauses eines seiner (angeblichen) Ziele herumzulungern.

So weit scheinen die Ermittlungsbehörden inzwischen auch gedacht zu haben, denn das Personenschutzkommando der Verteidigungsministerin wurde deutlich aufgestockt, obwohl diese nicht unter seinen "offiziellen" Zielen ist.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 17:10
Zitat von Fritz_D1Fritz_D1 schrieb:Corona hat unser aller Leben stark verändert. Das muss für jemanden, der so in feste Strukturen eingebunden ist, eine Katastrophe sein.
Was sollte sich da ausgerechnet für diesen Mann so gravierend geändert haben?
Er wird ja nun ein harter Hund sein.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 17:28
Noch ein Wort zum Thema abgehörte Kommunikation: Der Typ steht seit geraumer Zeit ganz offiziell auf einer Liste extremistischer Gefährder und weiß das natürlich auch. Er musste darum jederzeit damit rechnen, abgehört und/oder anderweitig technisch ausgeforscht zu werden. Das ist für ihn Alltag.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

28.05.2021 um 17:45
Berichten zufolge hat es unlängst einen Suizidversuch in seinem Familienkreis gegeben. Das könnte u. a. ein Auslöser gewesen sein, der diesen "harten Hund" hat ausrasten lassen, insbesondere wenn er die Gründe für diesen Suizidversuch in der strikten belgischen Corona-Politik suchte.
According to various sources, there is more in the background than Conings’s far-right ideas and his aversion to corona policy and the experts. According to those sources, Conings’ demarche can also be (partly) explained by a recent attempt at an act of desperation in a family circle. “The story is much more complex than a frantic right-wing extremist soldier,” said a high source.
Quelle: https://netherlandsnewslive.com/shots-heard-during-large-scale-manhunt-for-jurgen-conings-this-is-the-latest-state-of-affairs/158023/


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

29.05.2021 um 15:53
Wirklich erschreckend, daß nun auch Fans öffentlich ihre Unterstützung zeigen wollen, durch das Verbot werden die sich nicht abhalten lassen
https://www.vrt.be/vrtnws/de/2021/05/29/polizei-in-bruessel-in-bereitschaft-9-demos-angekuendigt-3-dav/
Dort haben sich auch die Sympathisanten des gesuchten Ex-Elitesoldaten und Terrorverdächtigen Jürgen Conings verabredet.
Quelle:


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

31.05.2021 um 16:58
@Cuchulain
@VanDusen
Danke euch für die Erklärungen.

@Fritz_D1
Alles richtig was du über das Militär sagst. Auch das JC mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit Berufssoldat ist, ist vermutlich richtig.
Ich frage mich nur, wie du darauf kommst, dass speziell er mit Corona und den daraus bekannten Veränderungen, Probleme bekommen hätte.
Für diese Annahme muss du eigentlich einen Impuls bekommen haben, denn genauso gut könnte das Gegenteil der Fall sein.
Und diese Annahme, dieser eindruck, würde mich interessieren. Oder war das nur ein unbestimmtes, unmotoviertes Bauchgefühl deinerseits ;) ?
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb am 28.05.2021:Er selbst hat diese Ziele in seinen Abschiedsbriefen benannt. Bis drei zählen wird er wohl können, also dürfte ihm in dem Moment, wo er diese Briefe schrieb, klar gewesen sein, dass er diese Ziele damit für sich "verbrannt" hatte. Wenn ich mit meiner Annahme richtig liege, dass er die Ermittlungsbehörden gezielt in die Irre geführt hat, hat er sich einen Spaß daraus gemacht, mit eingeschaltetem Handy in der Nähe des Hauses eines seiner (angeblichen) Ziele herumzulungern.
Davon gehe ich auch aus.
Ich könnte mir vorstellen, dass er ein Typ ist, dem es erstmal gefallen hat, welch große Unsicherheit und Angst er im stande ist auszulösen.
Einen Anschlag wird so jemand dann machen, wenn es niemand mehr auf dem Schirm hat und "alles" wieder in geordneten Bahnen verläuft. Also gehe ich davon aus, dass er erst mal Grass über die Sache wachsen lässt um dann in einem von den Instanzen unbeobachtetem Moment zuzuschlagen.
Ich kann mir auch schwerlich vorstellen, dass er da event. über Stunden an dem Haus des Virologen herum gehangen ist.
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Noch ein Wort zum Thema abgehörte Kommunikation: Der Typ steht seit geraumer Zeit ganz offiziell auf einer Liste extremistischer Gefährder und weiß das natürlich auch. Er musste darum jederzeit damit rechnen, abgehört und/oder anderweitig technisch ausgeforscht zu werden. Das ist für ihn Alltag.
Absolut! Wenn das jemandem klar war, dann wohl einer Person wie ihm und das wird ihm wohl schon sehr, sehr früh bewusst gewesen sein und er wird diesbzgl. Vorkehrungen getrofffen haben. Deshalb hadere ich noch mit der Info dass er vor dem Haus des Virologen herum gelungert hätte.
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Berichten zufolge hat es unlängst einen Suizidversuch in seinem Familienkreis gegeben. Das könnte u. a. ein Auslöser gewesen sein, der diesen "harten Hund" hat ausrasten lassen, insbesondere wenn er die Gründe für diesen Suizidversuch in der strikten belgischen Corona-Politik suchte.
Oha :o . Muss ich dir zustimmen. Da könnte durchaus ein Zusammenhang bestehen.

Ich will und kann jz hier nicht orakeln, aber ich denke erstmal wird es ruhig um ihn bleiben und er wird seine Visionen, die er mit Sicherheit hat, perfektionieren und abwarten.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

31.05.2021 um 20:03
Zitat von Ed_KemperEd_Kemper schrieb:Ich will und kann jz hier nicht orakeln, aber ich denke erstmal wird es ruhig um ihn bleiben und er wird seine Visionen, die er mit Sicherheit hat, perfektionieren und abwarten.
Wir werden von ihm hören. Denn ich denke nicht, dass er sich einfach so still und leise verabschiedet. Die Grundlagen für einen Überraschungsangriff hat er verinnerlicht, das steht außer Frage.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

31.05.2021 um 20:13
Zitat von Fritz_D1Fritz_D1 schrieb am 28.05.2021:Beim Militär ist Tarnung eine Grundkenntnis, davon ist das eigene Überleben abhängig. Ich gehe davon aus, das es sehr schwer sein wird ihn zu finden.
Und als Elitesoldat (Fallschirmjäger, Scharfschütze) wird er auch in asymetrischer Kriegsführung geschult. Guerillataktiken sind dort Bestandteil der Ausbildung.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

01.06.2021 um 08:57
Zitat von CuchulainCuchulain schrieb:Wir werden von ihm hören. Denn ich denke nicht, dass er sich einfach so still und leise verabschiede
Davon gehe ich auch aus. Nur vermute ich, dass er vllt. noch in den nächsten 2-3 Wochen die Füße still halten wird.
So lange, bis erstmal die "Panik", die er ausgelöst hat, sich beruhigt hat.
Ich vermute auch, dass wir noch von ihm hören werden...


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

01.06.2021 um 12:14
Im Hintergrund laufen außerdem weitere Recherchen. So wird zum Beispiel aktiv nach möglichen Unterstützern gesucht, die den Verdächtigen vielleicht bei sich aufgenommen haben könnten. Unterm Strich, so schreiben einige Zeitungen, sieht es aber sehr danach aus, dass die Ermittler keine wirkliche Spur haben. Man will sogar nicht ausschließen, dass Jürgen Conings möglicherweise seinem Leben ein Ende gesetzt hat; durch einen „diskreten“ Selbstmord – also, dass es fast unmöglich ist, seine Leiche zu finden. Dagegen scheint zu sprechen, dass der 46-Jährige noch kurz vor seinem Verschwinden den höchstmöglichen Betrag von seinem Konto abgehoben hat. (...) Am Montag haben einige Zeitungen gemeldet, dass neben dem Virologen Marc Van Ranst noch weitere Menschen Personenschutz bekommen. Es herrscht weiterhin ziemliche Nervosität, weil man nicht ausschließen kann, dass Jürgen Conings weiterhin auf eine Gelegenheit lauert, um doch noch zuzuschlagen. Anscheinend werden in dieser Geschichte im Moment insgesamt zehn Personen von der Polizei geschützt.
Quelle: https://brf.be/national/1491936/

Auch wenn er das zweifellos könnte, glaube ich nicht, dass JC irgendwo in einem Erdloch hockt und vom Land lebt. Ich gehe davon aus, dass er irgendwo einen Unterschlupf hat, dort in Ruhe seine Liegestützen macht und abwartet. Ferner glaube ich nicht, dass ihn jemand bei sich aufgenommen hat. Die Ermittlungsbehörden werden inzwischen jede noch so entfernte Kontaktperson abgeklappert haben und diese permanent überwachen.

Wie erwähnt hätte ich mir an seiner Stelle im angrenzenden Holland einen Camper hingestellt. Alternativ ist der wallonische Norden Belgiens das Armenhaus des Landes. Es gibt dort unzählige verfallene Häuser und Industrieruinen, in denen er sich einnisten könnte.

Mit letzterem Hintergrund hat auch JCs spezielle Sorte von Rechtsextremismus zu tun, die nicht deckungsgleich mit der deutschen Version ist. Belgien entstand 1830 als Abspaltung von den Niederlanden. Bruchlinie war damals die Religion: Flamen und Wallonen sind überwiegend katholisch, anders als die protestantischen Niederländer im Norden. Zwischen Flamen und Wallonen gibt es jedoch eigene Bruchlinien, neben der Sprache auch ein gewaltiges Wohlstandsgefälle. Ursprünglich war die Wallonie als Industriestandort der reiche Teil des Landes, während die Flamen als arme Bauern galten. Darum dominierten die Wallonen die Flamen von Anfang an politisch und ökonomisch, was als Gegenreaktion zu Bestrebungen der Flamen führte, sich abzuspalten. Es war die Hoffnung auf politische Autonomie, welche manche Flamen dazu bewegte, im zweiten Weltkrieg auf der Seite der Deutschen zu kämpfen.

Die rechtsextremistische Ecke, aus der JC kommt, glorifiziert diese "Freiheitskämpfer", benennt sich nach ihnen und strebt nach wie vor die Unabhängigkeit Flanderns an. Dieser Wunsch nach Autonomie lebt insbesondere deshalb fort, weil sich inzwischen das Wohlstandsgefälle 180° gedreht hat: Von der traditionellen Schwerindustrie der Wallonie sind praktisch nur noch Ruinen übrig, während sich zukunftsträchtigere Branchen in Flandern ansiedelten.


melden