Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Jürgen C., der belgische Rambo

79 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Waffen, Amoklauf, Rechtsextremismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Jürgen C., der belgische Rambo

03.06.2021 um 11:46
JC wollte schon vor Wochen seinen geliebten Schäferhund abgeben bzw. hat dies erfolgreich getan (geht aus dem Artikel nicht hervor). Für mich ist das ein klarer Hinweis, dass er sein Untertauchen von langer Hand geplant hat.
https://www.vrt.be/vrtnws/de/2021/06/02/gesuchter-terrorverdaechtiger-conings-hat-jahre-lang-im-dilser-w/

Die Ermittlungsbehörden suchen nach wie vor nach ihm, an seiner ehemaligen und an seiner letzten Wohnadresse, die eng beieinander liegen. Womöglich haben sie dafür gute Gründe, womöglich ist es nur der Trugschluss, dass er sich dort besonders gut auskennt und darum einfach dort sein muss.
https://brf.be/national/1492841/


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

03.06.2021 um 14:39
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:JC wollte schon vor Wochen seinen geliebten Schäferhund abgeben bzw. hat dies erfolgreich getan (geht aus dem Artikel nicht hervor). Für mich ist das ein klarer Hinweis, dass er sein Untertauchen von langer Hand geplant hat.
https://www.vrt.be/vrtnws/de/2021/06/02/gesuchter-terrorverdaechtiger-conings-hat-jahre-lang-im-dilser-w/

Die Ermittlungsbehörden suchen nach wie vor nach ihm, an seiner ehemaligen und an seiner letzten Wohnadresse, die eng beieinander liegen. Womöglich haben sie dafür gute Gründe, womöglich ist es nur der Trugschluss, dass er sich dort besonders gut auskennt und darum einfach dort sein muss.
Hm, könnte für lange Planung sprechen. Schließt aber einen Selbstmord, der sehr gut vorbereitet ist, nicht aus. Kommt nicht selten vor, alles bis ins letzte Detail zu regeln, sich nichts anmerken zu lassen und dann zu gehen. Eine vorsorgliche Unterbringung des Hundes gehört auch dazu.

Ursprünglich war wohl ein Abgang mit großem TamTam geplant, dann könnte es aber anders umgesetzt worden sein.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

03.06.2021 um 15:04
Zitat von CuchulainCuchulain schrieb:Schließt aber einen Selbstmord, der sehr gut vorbereitet ist, nicht aus.
Denkbar ist das, aber wenn er von vornherein einen Suizid geplant hätte, hätte er auch damit Tamtam machen können. Hätte in Uniform per Livestream seine Abschiedsbotschaft verlesen und sich anschließend in den Kopf schießen können. Damit wäre er für etliche seiner Landsleute eine Art Held geworden und hätte seine Botschaft maximal effektiv verbreitet.

Stattdessen hat er sein Konto ausgeräumt, Abschiedsbriefe mit wüsten Drohungen hinterlassen und Waffen gestohlen, die perfekt für Attentate geeignet sind. Damit hat er bewusst eine gewisse Erwartungshaltung aufgebaut. Wenn man jetzt seine Leiche fände, würde es heißen: "Tja, er war wohl doch nicht so tough wie alle dachten."

Meines Erachtens spricht ein weiterer Grund gegen einen Suizid. Kaum jemand hätte es so leicht wie er, suicide by cop zu begehen und dabei zum Märtyrer zu werden. Warum hätte er die Waffe gegen sich selbst richten sollen, wenn er einfach nur "Buh!" hätte sagen müssen?


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

04.06.2021 um 13:53
Die Ermittlungsbehörden scheinen tatsächlich von einem Suizid auszugehen.
Am Freitag durchkämmen über 200 Personen ein Gebiet nördlich des Nationalparks Hoge Kempen, darunter sind Militärs, Polizisten, Zivilschutz und Spürhunde. Diesmal ist auch ein Team der Opferidentifizierungsabteilung dabei sowie Leichenhunde. Ein mögliches Anzeichen, dass man mit damit rechnet, eine Leiche zu finden.

Laut Staatsanwaltschaft gibt es konkrete Gründe, die Suche auf das Erholungsgebiet Terhills in Maasmechelen zu konzentrieren.
Quelle: https://brf.be/national/1493356/

Das Suchgebiet liegt ungefähr vier Kilometer südöstlich von der Stelle, an der sein Auto gefunden wurde. Das betreffende Waldgebiet ist nicht etwa menschenleer, sondern dort befindet sich u. a. ein Freizeitpark
https://www.terhillscablepark.be/?lang=en
Außerdem ist es kreuz und quer von Pfaden durchzogen. Kein besonders günstiger Ort, um sich zu verstecken.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

04.06.2021 um 15:27
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Die Ermittlungsbehörden scheinen tatsächlich von einem Suizid auszugehen.
Im Moment ist sicher alles Taktik.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

04.06.2021 um 17:08
Was ich nicht verstehe ist: Wenn die Ermittlungsbehörden tatsächlich einen Suizid in Betracht ziehen, nach all der intensiven Suche in einem sehr eng begrenzten Gebiet aber noch nicht fündig geworden sind, warum nehmen sie nicht auch die zahlreichen Gewässer in der Gegend unter die Lupe, z. B. mit Wassersuchhunden? Bislang wurde das noch nicht gemacht, warum auch immer.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

04.06.2021 um 17:37
Kann man eigentlich ausschließen, dass Jürgen C. lediglich ein Legende aufbaut?
Er inszeniert Hinweise, die auf einen Selbstmord hinweisen.
Kann er eventuell schon längst das Land bzw. Europa verlassen haben?

Ist allerdings nur mal so ein Gedanke.


2x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

04.06.2021 um 17:47
Zitat von emzemz schrieb:Kann er eventuell schon längst das Land bzw. Europa verlassen haben?
Aber wohin sollte er gehen und zu welchem Zweck?


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

04.06.2021 um 18:14
Zitat von SampoSampo schrieb:Aber wohin sollte er gehen und zu welchem Zweck?
Da denk ich drüber nach, wenn meine vorangegangenen Überrlegungen geklärt sind.
Immer schön einen Schritt nach dem anderen.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

04.06.2021 um 18:19
Zitat von emzemz schrieb:Kann man eigentlich ausschließen, dass Jürgen C. lediglich ein Legende aufbaut?
Er inszeniert Hinweise, die auf einen Selbstmord hinweisen.
Wenn er irgend etwas inszeniert, dann sind das Hinweise, die auf einen Suizid quasi vor seiner eigenen Haustür deuten, denn dahin verlagert sich die Suche, aus dem Naturpark heraus immer weiter nördlich in Richtung seines Wohnsitzes. Heute haben die Ermittlungsbehörden mit 200 Mann einen Freizeitpark und ein Industriegebiet durchsucht, die nur einen Steinwurf von seinem Wohnsitz entfernt liegen. Teilweise war es fast schon unfreiwillig komisch, wie die Soldaten weniger als kniehohes Gras nach ihm durchsuchten.

Welche Hinweise diese extrem spezifische Suchaktion leiten, ist mir völlig schleierhaft, ebenso wie man solche Hinweise faken könnte. Aber JC könnte so etwas können. Laut diesem Artikel war er nicht nur ein Scharfschütze und somit Tarnungsspezialist, sondern besaß bis Ende 2020 die zweithöchste Sicherheitsfreigabe (security clearance). Wozu er diese in seinem Job brauchte, ist mir ebenfalls schleierhaft.
On August 31, 2020, military intelligence (SGRS—Service général du renseignement et de la sécurité), decided to revoke Conings’ security clearance. Conings had very high level access, officially classed as “secret,” giving him access to secure and sensitive sites and to arms stores. It is Belgium’s second-highest security level, below “very secret.” Yet it would take two months, until November 12, even for the revoking of his security clearance to be acted upon.
Quelle: https://www.wsws.org/en/articles/2021/06/04/belg-j04.html


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

04.06.2021 um 18:38
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:sondern besaß bis Ende 2020 die zweithöchste Sicherheitsfreigabe (security clearance). Wozu er diese in seinem Job brauchte, ist mir ebenfalls schleierhaft.
Und was man mit so einer Sicherheitsstufe anfangen könnte, bzw. wer daran Interesse haben könnte, da kann ich mir schon mal gar nichts vorstellen. Aber ich denke mal schon, dass es Leute geben wird, die das interessieren könnte.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

05.06.2021 um 16:58
Laut einem Bericht der BBC ist JC direkt nach dem Diebstahl der Waffen zum Haus des Virologen Van Ranst gefahren und hat diesen nur durch einen Zufall verpasst.
"The ex-soldier, heavily armed, was on my street for three hours, right in front of my house, waiting for me to arrive home from work."
That night police say Jürgen Conings left his barracks with a selection of heavy weapons, and headed straight for the virologist's home.
Marc Van Ranst usually returns from work around the time the man was waiting for him. But on this occasion he came back early and was inside with his family.
Quelle: https://www.bbc.com/news/world-europe-57358492


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

06.06.2021 um 13:46
Van Ranst arbeitet ungewöhnlich lange, kommt abends erst zwischen 19:30 Uhr und 23:30 Uhr nach Hause. Nur an diesem Tag hatte er sich einen halben Tag freigenommen und war bereits um 17:30 Uhr daheim. Allein deswegen hat ihn JC verpasst. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass JC zur richtigen, ungewöhnlich späten Zeit vor Van Ransts Haus gelauert hat.
Normally Van Ranst works long days and comes home in the evenings between 7.30 and 11.30 pm, but on Monday 17 May - the day that the armed Conings monitored the virologist's house - he was home earlier than usual.

He had given himself half a day's leave "which meant I was home at 5:30 for the first time in eighteen months. Never happened in the last year and a half.
Quelle: https://www.tellerreport.com/news/2021-06-05-virologist-van-ranst-in-hiding---i-missed-conings-by-accident-.SkVokYFqO.html

Woher kannte JC dessen Tagesablauf? Ich habe den Verdacht, dass er kein einsamer Wolf ist, sondern Unterstützer hat, die ihn mit diesen Informationen versorgt haben. Diese Unterstützer könnten ihm auch derzeit Unterschlupf gewähren, was Einiges erklären würde.

Wenn man davon ausgeht, dass er vorhatte, am Montagabend, unmittelbar nach dem Diebstahl der Waffen, Van Ranst zu töten, frage ich mich, wie dieser Plan A (was wir aktuell sehen bzw. nicht sehen ist Plan B) weiter aussah. Es musste JC klar sein, dass sofort nach dem Anschlag auf Van Ranst eine gigantische Fahndung nach ihm beginnen würde. Wie plante er darauf zu reagieren? Ich vermute, sein Plan sah vor, seinen Wagen an diesem Naturschutzpark abzustellen und unweit davon in das wartende Fahrzeug eines Unterstützers umzusteigen. Vermutlich ist es auch so abgelaufen, obwohl Van Ranst noch lebte.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

06.06.2021 um 19:52
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Ich habe den Verdacht, dass er kein einsamer Wolf ist, sondern Unterstützer hat, die ihn mit diesen Informationen versorgt haben. Diese Unterstützer könnten ihm auch derzeit Unterschlupf gewähren, was Einiges erklären würde.
Was ich mich da auch frage, arbeitet er als Kopf dieser "Gruppe" nur nach eigener Überzeugung?
Oder arbeitet er im Auftrag von oder für jemanden?


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 10:48
Aus dem hier verlinkten Bericht der BBC geht hervor, dass Conings beim Waffendiebstahl auf der Arbeit eine Notiz hinterließ, die darauf hindeutete, dass er eine Bedrohung für Politiker und Virologen darstellt. Dann sei er direkt zu Van Ransts Haus gefahren. Es heißt, Conings habe drei Stunden lang draußen gewartet, aber Van Ranst sei glücklicherweise schon zu Hause gewesen.
Woher weiß man das so genau? Während der drei Stunden kann keiner von der Bedrohungslage für Van Ranst gewusst haben, sonst wäre ja eingegriffen worden. Ergo müssen Zeugen oder die Funkzellenauswertung im Nachhinein ergeben haben, dass Conings drei Stunden lang dort vor Ort gewesen ist und dass er nach der Arbeit nirgendwo sonst hingefahren sein kann.

Nehmen wir also an, hier liegen Funkzellendaten vor: Ab dem Zeitpunkt des Untertauchens wird er das Gerät ausgeschaltet oder sich dessen entledigt haben. Bis zur Tat bzw. bis kurz nach Begehung der Tat wollte er es aber offenbar eingeschaltet lassen. Wozu? Sicherer wäre es gewesen, das Mobiltelefon bereits nach Schichtende und Waffenklau zu deaktivieren, um mehr Zeit zu gewinnen.
Musste er erreichbar bleiben? Wollte er selbst jemanden erreichen können zwecks Fluchthilfe? Hat er vor der geplanten Tat einfach noch keinen Grund gesehen, unterzutauchen, oder wollte er gar dort geortet werden, unabhängig vom Taterfolg?

Die Ermittler ziehen laut BBC in Betracht, dass Conings längst nicht mehr in Belgien ist. Ferner soll einer seiner Briefe explizit andeuten, dass Conings vor einem Aufeinandertreffen mit der Polizei eventuell schon tot sein könnte. Dies könnte unterstreichen, dass seine Suizidgedanken unabhängig von einem erfolgreichen Terrroakt bestehen:
Authorities have admitted they do not know where he is, and that there has been no living sign of him since the day he disappeared. They accept he could even be in another country now. In one note he said he was prepared for a deadly battle with police, and he may no longer be alive.
Quelle: https://www.bbc.com/news/world-europe-57358492

Die Medien und Behörden stellen es durch die Blume schon eher so dar, als suchte man in Belgien Conings Leiche. Einen lebendigen Conings vermuten sie wohl wenn überhaupt eher im Ausland, so soll es scheinen. Die Formulierung "no living sign of him" anstatt von "no single trace" oder "no clues/indications..." sowie die Suche von Hundertschaften in niedrigem Gras sind sehr symbolträchtig.
Alles Taktik, um Conings aufzuscheuchen? Oder ist man sich sicher, dass dieser sich suizidiert hat, nachdem sein Plan fehlschlug?
Wird/wurde jenseits der Grenzen Belgiens überhaupt öffentlich nach ihm gesucht und gefahndet?


3x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 11:13
Zitat von AlktanzlerAlktanzler schrieb:Woher weiß man das so genau? Während der drei Stunden kann keiner von der Bedrohungslage für Van Ranst gewusst haben, sonst wäre ja eingegriffen worden. Ergo müssen Zeugen oder die Funkzellenauswertung im Nachhinein ergeben haben, dass Conings drei Stunden lang dort vor Ort gewesen ist und dass er nach der Arbeit nirgendwo sonst hingefahren sein kann.
Und wenn gezielt nur das Handy dort für drei Stunden von einem "Helfer" platziert worden ist?
Einzig um Macht zu demonstrieren? Drei Stunden war Jürgen C. dort und ihr seid nicht in der Lage, ihn aufzuspüren und sein potentielles Opfer zu schützen?

Jürgen C. wird doch mittlerweile mit Handys arbeiten, so er noch lebt, die den Ermittlern nicht bekannt sind.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 11:33
Zitat von AlktanzlerAlktanzler schrieb:Alles Taktik, um Conings aufzuscheuchen? Oder ist man sich sicher, dass dieser sich suizidiert hat, nachdem sein Plan fehlschlug?
Du bringst da einen interessanten Aspekt an.

Dieses immer wiederkehrende Erwähnen eines möglichen Suizides klingt irgendwie so, als ob man ihn dadurch zu einer Reaktion zwingen wolle.

Das er ein Lebenszeichen sendet, weil er klar stellen will, dass er keinen Suizid begangen hat.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 11:50
Zitat von AlktanzlerAlktanzler schrieb:Es heißt, Conings habe drei Stunden lang draußen gewartet, aber Van Ranst sei glücklicherweise schon zu Hause gewesen.
Woher weiß man das so genau?
Das habe ich mich auch gefragt. Dieser Van Ranst polarisiert die Meinungen stark, hat eine spitze Zunge und verhöhnt gerne seine Kritiker. Schon bevor sich diese Sache mit JC ereignet hat, wird er darum sein Haus gesichert und die Nachbarn um Unterstützung gebeten haben. Ich schätze, JC war auf den Aufzeichnungen einer Überwachungskamera zu sehen oder ist den Nachbarn aufgefallen – als verdächtige Gestalt, nicht als Killer in Lauerstellung.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 11:59
In one note he said he was prepared for a deadly battle with police, and he may no longer be alive.
Quelle: https://www.bbc.com/news/world-europe-57358492

Diesen Satz lese ich so: "Wenn du das liest, bin ich möglicherweise bereits tot, weil ich mich nicht widerstandslos festnehmen lassen, sondern bis zur letzten Kugel kämpfen werde."


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 12:03
Oder bereitet die Polizei eine Haltung vor, die besagt, dass es nicht schlimm ist, dass sie ihn nicht finden, da er vermutlich ohnehin tot sei?


2x zitiertmelden