Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Jürgen C., der belgische Rambo

79 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Waffen, Amoklauf, Rechtsextremismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 12:49
Zitat von ThordisThordis schrieb:Oder bereitet die Polizei eine Haltung vor, die besagt, dass es nicht schlimm ist, dass sie ihn nicht finden, da er vermutlich ohnehin tot sei?
Ich habe mir immer mal wieder Videos von den Suchaktionen angesehen. Bei den ersten Suchaktionen waren immer Spezialeinsatzkräfte in vorderster Front, die sehr wachsam und vorsichtig wirkten. Bei den letzten Suchaktionen quasi direkt vor seiner Haustür dagegen waren diese Spezialeinsatzkräfte nicht mehr dabei, die Soldaten hatten nicht mehr ständig ihre Sturmgewehre im Anschlag, und es wuselten unbewaffnete Kräfte ohne Schutzwesten dazwischen herum. Mein Eindruck war, dass die entweder gar nichts oder tatsächlich eine Leiche zu finden erwarteten.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 17:45
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:In one note he said he was prepared for a deadly battle with police, and he may no longer be alive.

Quelle: https://www.bbc.com/news/world-europe-57358492

Diesen Satz lese ich so: "Wenn du das liest, bin ich möglicherweise bereits tot, weil ich mich nicht widerstandslos festnehmen lassen, sondern bis zur letzten Kugel kämpfen werde."
Stimmt, diese Lesart ist auch möglich!
Ich hatte das zunächst so gelesen: "Ich werde auf einen tödlichen Kampf mit der Polizei vorbereitet sein, aber vielleicht bin ich auch vorher schon nicht mehr am Leben." --> Das klänge nach starker Suizidabsicht, die größer ist, als der Wunsch zu kämpfen.

Nur so rein aus küchenpsychologischer Sicht: Ein abtrünniger Elitesoldat, der sich als ein aus einer gefestigten Gesinnung heraus agierender "Widerstandskämpfer" versteht - ergo, ein überzeugter, planender und selbstsicherer Terrorist mit optimaler Ausbildung - würde so jemand seinen geheimen Schlachtplan verraten?
Das ortbare Handy, die vielen Notizen und Symbole (Dekoration des Grabes der Eltern), Abschiedsbriefe, die zugänglich sind, bevor jemand zu Schaden gekommen ist... Das sind doch viel eher laute Schreie nach Aufmerksamkeit als ein politisches Statement. Vielleicht hält man ihn ja tatsächlich behördlicherseits gar nicht für die große Gefahr für andere Leute, die er vorgibt zu sein?

Wie gesagt, rein subjektive Wahrnehmung. Ich lebe quasi näher an Belgien als an den meisten Teilen Deutschlands und hier habe ich niemanden je über Conings sprechen hören geschweige denn irgendeine Fahndungstätigkeit oder Berichterstattung mitbekommen. Man scheint also doch eigentlich auf belgischer Seite sehr sicher zu sein, dass er das Land nicht verlassen haben kann. Die Suche wird nicht ohne Grund so lokal ausfallen.


2x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 17:50
Zitat von emzemz schrieb:Und wenn gezielt nur das Handy dort für drei Stunden von einem "Helfer" platziert worden ist?
Diesen Gedanken hatte ich sofort.
Gerade er wird doch in der Lage sein, so zu kommunizieren, dass er nicht gescannt werden kann.
Zitat von ThordisThordis schrieb:Oder bereitet die Polizei eine Haltung vor, die besagt, dass es nicht schlimm ist, dass sie ihn nicht finden, da er vermutlich ohnehin tot sei?
Event. soll auch so die Aussenwahrnehmung gesteuert werden, damit die Bevölkerung ruhig gestellt wird?
Aber auch eine gewünschte/ erzwungene Reaktion seinerseits wäre möglich.

Als Aussenstehender weiss man nicht wie er tickt. Da wird das Militär schon mehr Insights haben.
Zitat von AlktanzlerAlktanzler schrieb:Das sind doch viel eher laute Schreie nach Aufmerksamkeit als ein politisches Statement.
👍
Zitat von AlktanzlerAlktanzler schrieb:Wie gesagt, rein subjektive Wahrnehmung. Ich lebe quasi näher an Belgien als an den meisten Teilen Deutschlands und hier habe ich niemanden je über Conings sprechen hören geschweige denn irgendeine Fahndungstätigkeit oder Berichterstattung mitbekomme
Geht mir genauso.
Und drei mal Stolpern u. ich bin in B oder NL.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

07.06.2021 um 18:31
Zitat von AlktanzlerAlktanzler schrieb:Ich lebe quasi näher an Belgien als an den meisten Teilen Deutschlands und hier habe ich niemanden je über Conings sprechen hören geschweige denn irgendeine Fahndungstätigkeit oder Berichterstattung mitbekommen.
Zu Anfang der Suche war die GSG9 beteiligt, um die deutsche Seite der Grenze zu sichern, und JC wird mit einer Red Notice von Interpol weltweit gesucht.

Im Grunde ist JC jedoch ein belgisches Problem, niemand befürchtet ernsthaft, dass er statt Van Ranst nun Christian Drosten umlegen wird. Sein ideologischer Hintergrund ist ebenso wie seine Ziele in Belgien verwurzelt.
Zitat von AlktanzlerAlktanzler schrieb:Das ortbare Handy, die vielen Notizen und Symbole (Dekoration des Grabes der Eltern), Abschiedsbriefe, die zugänglich sind, bevor jemand zu Schaden gekommen ist... Das sind doch viel eher laute Schreie nach Aufmerksamkeit als ein politisches Statement.
Mit jedem Tag, an dem erfolglos nach ihm gesucht wird, halte ich es für zunehmend wahrscheinlicher, dass er Unterstützer hat und hatte. Die ganze Rambo-Symbolik könnte ein Versuch sein, diese Tatsache zu verschleiern. Solange sich die gesamte Aufmerksamkeit voll auf ihn konzentriert, können seine mutmaßlichen Unterstützer unbehelligt Zielpersonen ausspionieren und so weiter.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

08.06.2021 um 07:27
Zitat von IlluminatiNWOIlluminatiNWO schrieb:Dieses immer wiederkehrende Erwähnen eines möglichen Suizides klingt irgendwie so, als ob man ihn dadurch zu einer Reaktion zwingen wolle.
Kommt mir auch irgendwie komisch vor. Klingt nicht nach wirklichen Hinweisen auf den Suizid sondern eher so als ob dadurch eine unbedachte Handlung von ihm provoziert werden soll. Aber diese Möglichkeit der psychologischen "Kriegsführung" sollte ihm ja bekannt sein, so wie andere auch.
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Mit jedem Tag, an dem erfolglos nach ihm gesucht wird, halte ich es für zunehmend wahrscheinlicher, dass er Unterstützer hat und hatte. Die ganze Rambo-Symbolik könnte ein Versuch sein, diese Tatsache zu verschleiern.
Ich denke, dass er ohne Unterstützer tatsächlich eher handlungsunfähig ist.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

08.06.2021 um 07:38
Zitat von CuchulainCuchulain schrieb:Kommt mir auch irgendwie komisch vor. Klingt nicht nach wirklichen Hinweisen auf den Suizid sondern eher so als ob dadurch eine unbedachte Handlung von ihm provoziert werden soll. Aber diese Möglichkeit der psychologischen "Kriegsführung" sollte ihm ja bekannt sein, so wie andere auch.
Genau. Bis auf den einen Satz, den ich auch nicht als Suizidankündigung, sondern eher als Wunsch nach death-by-cop verstehen würde, gibt es darauf ja auch keine bekannten Hinweise.

Und ja, ihm sollten solche Tricks bekannt sein und er wird vermutlich darauf verzichten, sich genötigt zu fühlen, die Ermittlungsbehörden eines Besseren zu belehren.

Allerdings könnte man natürlich auch darauf abzielen, dass einem seiner nicht derart ausgebildeten Unterstützer die Hutschnur reißt und dieser sich verquatscht.
Wenn er aktive Unterstützung erhält, werden diese Personen ihn vermeintlich nicht als möglichen Suizidenten sehen wollen.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

08.06.2021 um 13:42
FB hat aus eigenem Antrieb die Unterstützergruppe gelöscht.

https://www.vrt.be/vrtnws/de/2021/05/25/facebook-entfernt-aus-eigenen-stuecken-eine-unterstuetzergruppe/

Hier wird gesagt, dass er in B "nur" als Terror"verdächtiger" gilt.


2x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

08.06.2021 um 15:08
JC wird aus der Armee entlassen, das dürfte nicht überraschen.
Der weiterhin flüchtige rechtsradikale Soldat Jürgen Conings wird aus der belgischen Armee entlassen. Das Bundesverteidigungsmuseum hat ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Dazu gehört auch eine Amtsenthebung, da Conings den Rang eines Korporals trägt.
[...]
Bundesverteidigungsministerin Ludivine Dedonder (PS) gab dazu an, dass er seit dem auch keinen Sold mehr überwiesen bekommt.
Quelle: https://www.vrt.be/vrtnws/de/2021/06/03/juergen-conings-wird-aus-der-armee-entlassen-weitere-suchaktio/

Interessant ist noch, welchen Alias er auf seinem privaten FB Acc nutzte.
Rief man kurz nach Beginn der Fahndung Conings privates Facebook-Profil auf dann erschien in der Linkzeile im Browser als Zusatz zur URL nicht sein Name oder die ID seines Profils sondern sein Alias „siegrune.walkuren“. Ende Mai war das Profil nicht mehr abrufbar.

Medien berichteten, das Militär habe das „siegrune.walkuren“-Alias zuvor als Bekenntnis zur Waffen-SS bewertet.
Auch wurden Moscheen geschlossen, bzw stärker bewacht, die Behörden scheinen/schienen also nicht nur von einer Gefahr für Van Ranst auszugehen. Insgesamt wurden 10 Personen (inkl. Van Ranst) mit ihren Familien unter Personenschutz gestellt.
Zudem wurden nach dem Untertauchen zeitweise Moscheen in der Provinz Limburg vorsorglich geschlossen oder verstärkt überwacht. Später berichteten Medien, dass neben Van Ranst auch neun andere Personen und deren Familien unter besonderem Schutz gestellt oder in Sicherheit gebracht wurden („Safehouse“).
https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/rechtsextremer-soldat-auf-der-flucht-j-rgen-conings-und-sein-umfeld

Diesen Schutz wird man auch nicht ewig aufrechterhalten können. Stellt sich die Frage, ob JC vielleicht einfach nur abwartet, bis sich "die Wogen geglättet haben". An einen Selbstmord glaube ich bei diesem Typen nicht, max. an einem Suicide-by-cop, um sich noch als Märtyrer zu präsentieren.
Zitat von Ed_KemperEd_Kemper schrieb:FB hat aus eigenem Antrieb die Unterstützergruppe gelöscht.
Sehr zu begrüßen. Das wird diese Leute nur leider nicht davon abhalten, daß sie sich wieder organisieren, dann eben in einer neuen Gruppe, evt. auf anderen Plattformen.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

08.06.2021 um 17:14
Medien berichteten, das Militär habe das „siegrune.walkuren“-Alias zuvor als Bekenntnis zur Waffen-SS bewertet.
Wohl nicht zur Waffen-SS im Allgemeinen, sondern speziell zur Flämischen Legion, die nicht nur aus überzeugten Nazis bestand, sondern bei der flämischer Lokalpatriotismus bzw. das Streben nach Autonomie eine ganz wichtige Rolle spielte.
Männer im Alter zwischen 17 und 40 Jahren konnten der Legion ohne Berücksichtigung ihrer politischen Anschauung beitreten.
Quelle: Wikipedia: Flämische Legion
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Das wird diese Leute nur leider nicht davon abhalten, daß sie sich wieder organisieren, dann eben in einer neuen Gruppe, evt. auf anderen Plattformen.
Das haben sie schon längst, bei Telegram. Van Ranst hat es sich nicht nehmen lassen, dort ein bisschen zu pöbeln, eine Entscheidung, die er selbst im Rückblick als unklug bewertete.
https://www.brusselstimes.com/news/belgium-all-news/171101/not-smart-marc-van-ranst-joins-support-group-for-fugitive-soldier-jurgen-conings-telegram-facebook-henk-van-ess-manhunt/
Zitat von Ed_KemperEd_Kemper schrieb:Hier wird gesagt, dass er in B "nur" als Terror"verdächtiger" gilt.
Selbstverständlich, noch ist er ja nicht verurteilt worden.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

10.06.2021 um 17:50
Unweit der Stelle, wo er sein Auto abgestellt hatte, hat man heute einen Rucksack mit Jagdmunition gefunden, die allerdings nicht zu den aus der Kaserne entwendeten Waffen passt. Die Presse versteht das genauso wenig wie ich.
In diesem Bereich wurde jetzt ein schwarzer Rucksack gefunden. Darin habe sich Jagdmunition befunden, berichtet die VRT. Das passt erstmal nicht zu der Munition, die Conings in seiner Kaserne gestohlen hat. Dennoch: Es gebe Indizien, die dafür sprechen, dass der Rucksack tatsächlich Jürgen Conings gehört.

Stellt sich dann aber gleich die nächste Frage: Wie kommt es, dass man ein solches Beweisstück erst jetzt findet? Die Region ist schließlich mehrmals durchkämmt worden.

Laut VRT ist es denkbar, dass der Rucksack tatsächlich schon länger dort liegt. Nicht auszuschließen sei aber auch, dass er dort platziert wurde, vielleicht zur Ablenkung. Aber immerhin gebe es endlich nochmal eine Spur des Flüchtigen
Quelle: https://brf.be/national/1495103/


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

10.06.2021 um 18:20
@VanDusen

Aus deinem Link
Aber immerhin gebe es endlich nochmal eine Spur des Flüchtigen
Als eine wirkliche Spur sehe ich das nicht. Der Rucksack könnte (theoretisch) übersehen worden sein, aber selbst wenn er erst jetzt dort plaziert worden wäre, wer sagt, daß es JC selbst war ? Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß das ein geplantes Ding war und mit einem seiner Unterstützer abgesprochen. Könnte eine ähnliche Nummer sein, wie mit seinem Zelt.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

10.06.2021 um 19:29
Vielleicht auch jemand, der ihn ohne sein Wissen unterstützen möchte und glaubt, dass er den Rucksack mit der Munition an der Stelle findet.

Ob er den Rucksack in der Hand hatte oder nicht, kann die Spurensicherung doch bestimmt herausfinden?


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

10.06.2021 um 19:35
Zitat von ThordisThordis schrieb:Ob er den Rucksack in der Hand hatte oder nicht, kann die Spurensicherung doch bestimmt herausfinden?
Könnte dann aber auch ein älterer Rucksack sein, dann würde man darauf auch seine DNA finden, ohne daß er ihn jetzt aktuell in der Hand gehalten hätte... Aber irgendwas müssen sie ja auf jeden Fall gefunden haben, wenn sie sagen, daß es Indizien dafür gibt, daß man ihm den Rucksack zuordnen kann.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

11.06.2021 um 11:08
Allmählich lichtet sich das Dunkel. Die in dem Rucksack gefundene Munition passte sehr wohl zu der entwendeten P90 Kompakt-Maschinenpistole, ferner fand sich in dem Rucksack ein Antipsychotikum. In einem Unterstützerforum für JC las ich, dass er nach seinen Auslandseinsätzen an einer Posttraumatischen Belastungsstörung litt.

Ob Letzteres stimmt, weiß ich natürlich nicht, aber es könnte vieles erklären: 1. Warum man ihm den Rucksack zuordnet. 2. Warum sein Dienstherr trotz seiner rechtsextremen Äußerungen in der Vergangenheit so milde mit JC umgegangen ist. 3. Warum JC auf derart theatralische Weise untergetaucht ist. 4. Warum die Ermittlungsbehörden an einen Suizid glauben bzw. diesen nicht ausschließen.

Falls JC noch leben sollte, wäre das mit der psychischen Erkrankung wahrscheinlich eine eher schlechte Nachricht. Anstatt "nur" mit einem Rambo-Typen hätte man es mit einem psychisch kranken Rambo zu tun, der (vermutlich unfreiwillig) seine Psychopharmaka abgesetzt hat bzw. dessen Psychopharmaka früher oder später unweigerlich zuneige gehen müssen.
Demnach seien die Ermittler zu „80 bis 90 Prozent“ sicher, dass das schwarze Gepäckstück dem Rechtsextremisten gehöre. Gefunden wurde das Beweisstück in unmittelbarer Nähe des Ortes, wo die Ermittler vor einigen Tagen bereits das Auto von Jürgen sichergestellt haben.

Nach Informationen des flämischen Rundfunks (VRT) sollen sich in dem Rucksack Munition für eine P90-Maschinenpistole befunden haben. Eine solche Waffe hatte Conings vor seinem Verschwinden aus einer Kaserne der belgischen Armee entwendet. Nach Angaben der VRT sollen sich in dem „Backpack“ darüber hinaus auch ein Medikament gegen Psychosen befunden haben.
Quelle: https://www.grenzecho.net/57151/artikel/2021-06-11/eine-kleine-spur-einsatzkrafte-finden-rucksack-von-jurgen-conings


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

11.06.2021 um 14:19
Und noch eine etwas andere Version der Rucksack-Story, übersetzt mit Google:
Der Richter lässt nun den Rucksack samt Inhalt im Labor auf DNA-Spuren untersuchen, um die letzten Prozentsätze zu ermitteln. Inzwischen spricht der Inhalt Bände. Es enthielt viele konkrete Gegenstände, die mit dem flüchtigen Soldaten in Verbindung gebracht werden können. Darin befanden sich zum Beispiel Medikamente, die auch in dem verlassenen Auto von Jürgen Conings gefunden wurden. Quellen bestätigen dies gegenüber VTM Nieuws. Es würde auch mehrere Armeeausrüstung in der Tasche geben. Darüber hinaus eine beträchtliche Menge Jagdmunition: Schrotpatronen.

Und das könnte darauf hindeuten, dass der Soldat schwerer bewaffnet ist, als die Polizei zunächst dachte, schreibt Het Laatste Nieuws. Vor weniger als einem Monat hat Conings vier Raketenwerfer, ein P90-Maschinengewehr, eine FN 5.7-Pistole und Munition aus der Kaserne in Leopoldsburg mitgenommen. Die vier Raketenwerfer und einen Teil der Munition ließ er in seinem Audi zurück. Das Auto war damals von Krähenfüßen umgeben, und Conings hatte im Auto eine Sprengfalle installiert.

Die Polizei ging daher davon aus, dass der Soldat mit zwei schweren Waffen auf der Flucht war. Bis zum Fund am Mittwoch. Da der Rucksack Jagdmunition enthielt – die nicht zu den beiden anderen Waffen gehört – besteht eine gute Chance, dass Conings auch eine Jagdwaffe dabei hat.
Quelle: https://www.ad.nl/buitenland/jurgen-conings-lijkt-nog-zwaarder-bewapend-te-zijn-dan-eerst-gedacht-suggereert-gevonden-rugzak~ad7ef1a6


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

11.06.2021 um 18:13
Ich will nicht langweilen, aber hier ist eine weitere, noch detailreichere Version des Rucksackfundes:
Prosecutors believe that they have discovered a backpack belonged to Conings lying by a tree less than a mile from where the car had been left. It was said to be full of boxes of ammunition for a P90 machine gun and a 5.7 pistol.

It also contained a belt of cartridges for a shotgun and some grenades, as well cookies, dry food, water bottles, games and a topographic map.

The find indicates that Conings may have a shotgun as well as the two other weapons believed to still be in his possession. The stolen missile launchers were recovered earlier from his abandoned car, which had been booby-trapped with a grenade.

“We are 80 to 90% sure that the backpack belongs to him, given the many things that we can link to him,” said public prosecutor Eric Van Duyse. “The backpack seems to have been there for several days or weeks.”
Quelle: https://www.theguardian.com/world/2021/jun/11/police-find-ammunition-stash-in-hunt-for-far-right-belgian-soldier

Irgend etwas muss nach JCs versuchtem Anschlag auf Van Ranst gehörig schiefgegangen sein, ansonsten hätte er wohl kaum einen Rucksack mit all diesen nützlichen Goodies irgendwo liegen lassen. Überhaupt, wie viele Rucksäcke kann ein Mensch zugleich tragen? Und warum hat er diesen (vermutlich sekundären?) Rucksack nicht verbuddelt oder zumindest besser versteckt, wenn er ihn nicht mehr tragen konnte oder wollte? Da besagter Rucksack erst so spät gefunden wurde, müssen es andere Faktoren gewesen sein, welche die Ermittlungsbehörden ursprünglich an einen Suizid haben denken lassen, aber dieser Fund wird sie diesbezüglich bestärken. Es muss schon ziemlich viel passieren, bevor ein Flüchtiger Wasservorräte und Nahrung zurücklässt.


1x zitiertmelden

Jürgen C., der belgische Rambo

11.06.2021 um 18:56
Ich sagte es bereits: psychologische Kriegsführung. Davon bin ich fest überzeugt.

Alles andere wäre nur noch einem wirklichen Suizidanten zuzurechnen und da sollten die EBs ja deutlichere Spuren finden PLUS den Nachweis des Suizids.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

11.06.2021 um 20:39
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Ich will nicht langweilen, aber ...
Im Gegenteil, es ist hoch interessant, was du so nach und nach an Infos ausgräbst.
Für mich eine fremde Welt, umso spannender finde ich es.


melden

Jürgen C., der belgische Rambo

14.06.2021 um 15:37
In dem Rucksack wurden Feldmahlzeiten der Armee gefunden, in der Nähe des Rucksacks leere Behälter von Feldmahlzeiten desselben Typs. Zudem waren leere Trinkflaschen und ein Wasserfilter im Rucksack. In der Nähe des Fundorts befindet sich ein Weiher, wo JC mittels des Filters seine Feldflaschen hätte auffüllen können. Es scheint also so, als ob er sich dort eine Zeit lang aufgehalten hat. Vermutlich (meine Vermutung) ist man ihm bei der letzten Suchaktion zu nahe gekommen und er musste diesen Rucksack darum dort zurücklassen. Freiwillig hat er dies meine Erachtens kaum getan, denn so ein Wasserfilter zum Beispiel ist absolut überlebenswichtig. Falls der Rucksack keine Finte sein sollte, scheint es, dass man schon auf der richtigen Fährte war, als man im Nationalpark Hoge Kempen und Umgebung nach ihm gesucht hat. Seiner Survivalausrüstung nach zu urteilen, hatte sich JC jedenfalls darauf eingestellt, wochenlang in der Natur zu leben.

https://www.7sur7.be/faits-divers/boites-de-conserve-de-l-armee-filtre-a-eau-et-barres-energetiques-jurgen-conings-avait-tout-pour-survivre-pendant-des-semaines-dans-la-nature~a9e21c8c


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Kriminalfälle: Mord am Soldaten Hans-Heiko Wolters im Zug nach Bremen 1971
Kriminalfälle, 33 Beiträge, am 28.05.2021 von abberline
abberline am 12.05.2021, Seite: 1 2
33
am 28.05.2021 »
Kriminalfälle: Alter Fall: Katrice Lee, vermisst seit 28.11.1981
Kriminalfälle, 180 Beiträge, am 06.03.2021 von cecil_XY
ninano am 17.02.2016, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
180
am 06.03.2021 »
Kriminalfälle: Carola Titze - ermordet im Sommer 1996 in Belgien
Kriminalfälle, 68 Beiträge, am 14.06.2020 von jule78
sooma am 07.06.2020, Seite: 1 2 3 4
68
am 14.06.2020 »
von jule78
Kriminalfälle: Guy Hever - israelischer Soldat seit 1997 verschwunden
Kriminalfälle, 18 Beiträge, am 26.10.2019 von Noella
laikaaaaa am 21.10.2019
18
am 26.10.2019 »
von Noella
Kriminalfälle: Lübeck. Mann sticht mit Messer auf Busfahrgäste ein
Kriminalfälle, 101 Beiträge, am 14.08.2018 von Sunrise76
enz am 20.07.2018, Seite: 1 2 3 4 5 6
101
am 14.08.2018 »