Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Dirk Schiller

1.496 Beiträge, Schlüsselwörter: Kinder, Vermisst, DDR, Stasi, Harz, Blauer Moskwitsch, Heimkehle

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 10:05
@Feelee
Wie gesagt, das wäre bei mir stark sympatieabhängig...

@all
Wie ist überhaupt dieser Verdacht, Roberto könnte Dirk sein, entstanden? Hat Frau Stein diesen Zusammenhang selbst irgendwann hergestellt oder ist sie von jemandem darauf gebracht worden? Und wie wurde dann mit diesem Verdacht anfangs umgegangen? Wurde versucht, Roberto erst Mal nur persönlich zu kontaktieren und dann mangels Erfolg an die Öffentlichkeit gegangen, oder wie geriet der Verdacht in die Presse? Roberto war ja trotz Prominenz seines Großvaters keine Person des öffentlichen Lebens, ich hatte immer irgendwie das Gefühl, die Öffentlichkeit ist im unangenehm, er könnte also auch schlicht stinksauer sein darüber, dass sich nach diesem Verdacht die Presse auf ihn stürzte und er gezwungen war, dazu Stellung zu nehmen. Besonders dann, wenn er sich sicher ist, dass es jeglicher Grundlage entbehrt und er ein Mensch ist, der großen Wert auf seine Privatshäre lebt und generell einfach gern seine Ruhe hat von anderen/fremden Menschen.


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 10:25
Ich habe den gleichen Eindruck wie @diegraefin.

Ich meine mich zu erinnern, dass Dirks Mutter ein Bild von Roberto mit seinen Großeltern sah. Auf dem Bild war er wohl ca. 2-3 Jahre alt. Ihr fiel die Ähnlichkeit mit Dirk auf und somit suchte sie den mittlerweile jungen Mann.

Da dieser wohl auf die Anfragen der von Dirks Mutter nicht reagierte bzw. evtl. eben auch vielleicht barsch reagierte (was ich verstehen kann) suchte Dirks Mutter den Kontakt über die Öffentlichkeit. Evlt. um darüber einen Test zu veranlassen. So habe ich es in Erinnerung.


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 10:51
Ich glaube nicht an solch obskure Verschörungstheorien! Michael Ballack soll demzufolge ja auch der Enkel von Erich Honecker sein!? 😜


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 11:32
Ganz ehrlich, wenn ich das alles so lese... dann kann ich mir vorstellen, dass dieser Roberto keinerlei Interesse hat, sich einem Test zu unterziehen! Und wenn ich Herr Balllack wäre, würde ich über diese Geschichen auch nur müde lächeln! Das geht eindeutig zu weit!?


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 11:34
Auf der Seite von der Mutter von Dirk stand das RTL einen Bericht über das Verschwinden am 20.12.2014 sendet. Hat das einer von euch gesehen?


http://dirkvermisst.blog.de/


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 11:39
Ich persönlich habe nichts dergleichen gesehen!?

Aber diese Zeilen, sprechen für sich:
Und die DDR war nicht nur Rückzugsgebiet für Terroristen der RAF usw. sondern auch für mächtigere Verschwörer und ihre Familien aus aller Welt. Auch spätere Diktatoren wie Fidel Castro kamen zur Ausbildung hierher und nicht etwa nach Moskau, wie man allgemein behauptete. Balarts Vater, Kubas Fleischwolf Fidel Castro hat viele Kinder und Enkel, einer von diesen studierte ausgerechnet denn dann auch in München als Michael Ballack beim FC Bayern unter Vertrag stand, und Vati Fidelito machte hier gleichzeitig seine Geschäfte. Ist Fidel Castro jr. möglicherweise der Vater des weltbekannten Fußballers, ist Erich Honecker sein Großvater, oder gibt es noch weitere infrage kommende familiäre Konstellationen mit den Castros und Ballacks / Balarts ? Die bekannteste deutsche Terroristin Ulrike Meinhof wurde denn auch ausgerechnet im Geburtsjahr Michaels (1976) in ihrer Zelle im Gefängnis Stuttgart-Stammheim erhängt aufgefunden, obwohl sie zu jenem Zeitpunkt bereits im Tal der Ahnungslosen bei Dresden "herumschwirrte", wo ihr denn sicher auch mal ein getarnter Castro über den Weg lief.


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 11:40
@Lara1973
ja, ist für mich auch alles ein bißchen viel Verschwörungstheorie :)


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 11:48
Und wenn man sieht wie viele Namen dort auftauchen?! Man kann die Leute doch nicht auf Grund seiner Phantasie derart verunglimpfen? Ganz ehrlich, dass wird bei der Suche nach der Wahrheit nicht grade hilfreich sein und deutet in gewisse Richtung! Sorry...


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 11:50
@Lara1973
es ist schlimm das sie Ihren Sohn verloren hat, wodurch auch immer. Aber ich befürchte das sich mittlerweile die Sache zu einem richtigem Wahn entwickelt hat. So wirkt es mich auf jedenfall.
Ich würde mal behaupten das ein großer Teil der Blogschreiber nicht ganz richtig im Kopf sind, und damit meine ich beide Seiten.


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 11:54
Ja, so traurig das ganze ist, ich sehe es ähnlich!
Deshalb finde ich das Rätselraten um Roberto völlig unnütz, da es sich um totalen Quatsch handelt.... Ganz ehrlich, glaubt doch nicht einer, dass man sich bei solchen Behauptungen einem Test unterzieht! Würde jetzt jemand kommen und meinen ich wäre die entführte Tochter von Angela Merkel ... 😜


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 12:29
Ja, so sieht es für mich auch aus, leider. Ich kann sehr gut verstehen, dass Frau Stein mit ihrer belastenden Vorgeschichte, nicht nur ein sondern DREI Kinder im Kleinkindalter verloren zu haben, sich an jeden Strohhalm klammert. Die Hoffnung stirbt zuletzt, und solange es noch die Möglichkeit gibt, dass das vermisste Kind lebt, möchte man dies sicher auch glauben. Problematisch wird es, wenn man vor lauter Hoffnung und Verzweiflung die Logik außer acht lässt und darüber hinaus sich von Menschen beraten lässt, die auf solche sensationellen Themen emotional und nicht rational anspringen. Denn auch wenn es sicher einige Dinge gibt, die hier im Fall komisch gelaufen sind, so bleibt doch bei logischer Betrachtung nicht viel Spielraum für eine Entführung, schon gar nicht für eine geplante. Ich halte es dann doch lieber mit Ockhams Rasiermesser, dass das Naheliegendste (nämlich ein Unfall im/am Wasser) auch das Wahrscheinlichste ist. Ich verstehe aber, dass Frau Stein sich lieber an den Strohhalm Roberto und Stasi-Entführung klammert und bezweifle, dass sie nach all den Jahren überhaupt noch in der Lage wäre, den Gedanken zuzulassen, dass auch Dirk einer kurzzeitigen Unaufmerksamkeit ihrerseits zum Opfer gefallen ist.


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 12:44
Wurde der Artikel hier schon verlinkt?
http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Wo-ist-mein-Kind-Diese-Mutter-sucht-seit-35-Jahren-ihren-Sohn-id31780817.htm...
22. Oktober 2014 19:05 Uhr drucken
SCHICKSAL
Wo ist mein Kind? Diese Mutter sucht seit 35 Jahren ihren Sohn
Heidi Stein sucht ihren Sohn. Seit 35 Jahren schon. Eines Tages verschwand er auf einem Parkplatz in der damaligen DDR. Die Mutter hat einen fürchterlichen Verdacht. Von Marco Lauer

Und wenn er irgendwann vor ihrer Tür steht? Heidi Stein, hier in ihrem Bungalow in Niedersachsen, wünscht sich nichts mehr, als ihren Sohn wiederzusehen.

Im Leben mancher Menschen gibt es einen Moment, der alles verändert. Alles trennt in davor und danach. Heidi Stein ist so ein Mensch. Ihr Danach begann vor 35 Jahren, am 10. März 1979. Es war nur diese eine Frage, die Heidi Stein ihrer sechsjährigen Tochter Silvia stellte, als sie zurückkam vom Spielen an einem kleinen Bach. Auf einem Parkplatz nahe Sangerhausen im Harz, damals noch DDR. Nur eine Frage: „Wo ist Dirk?“

28 Jahre alt war sie damals. Heute ist sie 63. Mehr als ein halbes Leben lang stellt sie sich und anderen nun immer wieder diese Frage. Weil ihr Sohn, der damals dreieinhalb und ihr wie aus dem Gesicht geschnitten war, den sie „mein kleines Teufelchen“ nannte, „weil er so bockig sein konnte“, weil ihr Sohn also nie mehr auftauchte seitdem. Weil die Ungewissheit sie zermartert. Ob Dirk lebt oder nicht. Wüsste sie zumindest von seinem Tod, dann fände sie vielleicht Ruhe. Aber sie hat nur düstere Ahnungen, Vermutungen. Die früh nach dem Verschwinden ihres Sohnes in ihr keimten.

Viele haben sie gedrängt im Laufe der Jahrzehnte, endlich abzuschließen. Ihr Mann von damals, Vater von Dirk, ihre beiden Töchter und auch ihre Mutter. Der sie sagte, dass es für sie, die Oma, ja nur der Enkel sei. Sein Kind aber könne man nie aufgeben. Den Töchtern Silvia und Claudia, die zwei Jahre nach Dirk geboren wurde, sagte sie: „Für euch wäre es doch auch ein schönes Gefühl, wenn ihr verschwinden würdet und ich würde euch immer suchen und nie vergessen.“

Heidi Stein lebt heute mit ihrem Lebensgefährten vier Kilometer außerhalb der Gemeinde Isenbüttel, im flachen niedersächsischen Niemandsland zwischen Braunschweig und Wolfsburg. In einem hölzernen Bungalow der Ferienhaussiedlung „Tankumer See“. Still ist es hier, Wald ringsum. Ein Refugium, das sie selten verlässt. Zwei Mal die Woche geht sie schwimmen. Und alle zwei Wochen zum Psychologen.

Auch wegen ihres Verfolgungswahns gegenüber der Stasi, der in den Jahren diagnostiziert wurde. Sie kocht Kaffee, stellt die Kanne auf den Schreibtisch, zwischen die vielen Papiere, die dort ausgebreitet liegen. Flugblätter mit dem Bild ihres Sohnes, Abschriften aus der Ermittlungsakte vom Tag des Verschwindens und der Folgezeit, die Strafanzeige, die ihre Anwältin, die vierte schon im Laufe der Jahre, vor kurzem erst stellte gegen unbekannt. „Wegen des Vermisstenfalls Dirk Schiller, geboren am 13.06.1975, vermisst seit dem 10.03.1979.“ Dokumente einer Mutter ohne Frieden.

Sie würde ihren Sohn erkennen, davon ist sie überzeugt

Sie trägt eine Perlenkette und an den Fingern zwei goldene Ringe. Ihr Haar ist blondiert und nach hinten gezähmt. Die blauen Augen sind Fragezeichen, auf nichts Bestimmtes gerichtet, als wolle der Blick ankern an einem Ort jenseits von Hier und Jetzt. Nur manchmal, für einen kurzen Augenblick, bewegt er sich zu einer kleinen Kamera neben dem Fernseher, die den Bereich vor dem Haus überwacht. „Das ist meine Macke“, sagt sie. Aus Vorsicht, weil sie noch immer Angst habe vor der Stasi. Und aus Hoffnung, für den Fall, dass Dirk irgendwann doch noch mal vor der Tür steht.

Den sie wieder erkennen würde. Davon ist sie überzeugt. Über dem Schreibtisch hängt eine Art Phantomfoto von Dirk. „So wie er heute sein könnte.“ Vor kurzem ließ sie es von einem Fachmann anfertigen. Auf der Grundlage von Bildern ihres Cousins, dem Ex-Mann, einem Neffen und ihr selbst, „als ich in Dirks jetzigem Alter war“.

Die Geschichte seines Verschwindens beginnt so: Im Januar 1979 liegt Post von ihrer Arbeitsstelle im Briefkasten. Persönlich adressiert an Heidi Schiller, wie sie damals heißt. Die VEB Kohlekraftwerke „Völkerfreundschaft“ im sächsischen Görlitz, wo sie als Erzieherin arbeitet, gratuliert ihr zur zehnjährigen Betriebszugehörigkeit. Und spendiert ihr aus „Anerkennung für ihre Verdienste“ einen zweiwöchigen Familienurlaub im Erzgebirge. Sie freut sich. Weil sie nicht damit rechnet. Ihre Mutter ist zwar stramme Genossin, sie selbst aber war weder Mitglied der FDJ noch ist sie nun in der SED. Was sie von ihrem Vorgesetzten vorgehalten bekommt.

Am Ende eines bitterkalten Februars fahren sie los, knapp 200 Kilometer bis nach Stollberg. Der Urlaub vergeht rasch, „weil die Zeit immer schnell vergeht, wenn man glücklich ist“. Am letzten Tag, einem Samstag, 10. März 1979, möchten sie auf dem Weg nach Hause noch die „Heimkehle“ besuchen, die größte Karsthöhle in der DDR. Sie sind zu früh dort, die Höhle ist erst ab zehn Uhr geöffnet.

Sie gehen zurück zum Parkplatz, wo außer ihrem Trabant nur ein dunkelblauer Moskwitsch steht. Ein großes, seltenes Fabrikat, wie es nur höhere Parteikader fahren. Sie wollen ihn sich aus der Nähe anschauen, „weil Dirk so fasziniert war von Autos“. Erkennen aber, dass jemand darin sitzt und drehen ab, laufen zusammen hinunter zu einem Bach, der wegen der Kälte bis auf den Grund gefroren ist. Die Kinder spielen, die Eltern gehen kurz zurück zum Wagen, kaum außer Sichtweite des Baches, die Einkäufe vom Fußraum des Beifahrersitzes in den Kofferraum umzuräumen, in fünf Minuten seien sie wieder da.

Gravierenden Ereignissen gehen oft banale Dinge voraus. Fünf Minuten später läuft ihnen Silvia, die Tochter, entgegen. Und die Mutter fragt: „Wo ist Dirk?“ Silvia dreht sich um und sagt, dass er eben noch hinter ihr war. Ab nun beginnt das Danach im Leben von Heidi Stein.

Für einen Moment noch ist sie ruhig. Gemeinsam suchen sie die Gegend ab. Laufen ein paar hundert Meter den Bach entlang. Ihr Mann tritt auf das Eis. Nichts regt sich, nichts kracht. Eingebrochen sein kann er nicht. Sie rufen nach Dirk. Keine Antwort. Dann schnürt ihnen die aufkommende Panik den Hals zu. Der blaue Moskwitsch ist verschwunden vom Parkplatz. Doch das fällt Heidi Stein erst später ein. Sie rennen zur Höhle, die inzwischen geöffnet ist. Der Pförtner informiert Feuerwehr und Polizei im nahen Sangerhausen. Die suchen und finden nichts.

Schillers bleiben. Suchen tags darauf noch einmal die Gegend ab. Dann fahren sie zu dritt zurück nach Görlitz.

Es ist Herbst 1979, als man Heidi Stein und ihrem Mann ausrichten lässt, dass sie am Tag darauf nicht zur Arbeit zu kommen brauchen. Sie sollen zu Hause bleiben. Ein Funktionär aus Berlin habe sich angekündigt, um sie über den neuesten Stand im „Fall Dirk“ zu informieren, wie es nun heißt. Hoffnung. Aber sie hören nichts anderes von ihm. Dirk sei tot. Nur sollten sie ihn endlich auch offiziell für tot erklären. Nach einem halben Jahr.

Heidi Stein will kämpfen

Sie fragt ihn, ob man wirklich nichts gefunden habe. Ob man nicht die Halter des Moskwitsch ermittelt habe. Ja, längst. Aber die hätten es mit Sicherheit nicht nötig, ein Kind zu entführen. „Zum ersten Mal habe ich das Wort Entführung gehört“, sagt Heidi Stein, „obwohl ich es so gar nicht gemeint habe.“ Der Mann verabschiedet sich: „Unterschreiben Sie die Todeserklärung.“

Nach dem Verschwinden von Dirk empfindet Heidi Stein diesen Besuch als zweiten Schlüsselmoment ihres Lebens. Weil sie von nun an endgültig daran glaubt, die Stasi habe ihren Sohn entführt. Dass er ein weiterer Fall von Zwangsadoptionen wurde. Die unter den Bürgern der DDR ein offenes Geheimnis waren. Nur dass die meisten Kinder ihren Müttern, meist alleinerziehend und vor allem nicht linientreu, schon kurz nach der Geburt weggenommen wurden.

Die Schillers stellen einen Ausreiseantrag. Dessen Genehmigung sich über Jahre schleppt und am Ende abgelehnt wird. Aber Heidi Stein will kämpfen. Ihrem Mann kommen zum ersten Mal leise Zweifel am Sinn dieses Kampfes. Der Tod von Dirk ist nun schon fast vier Jahre her. Länger, als er bei ihnen lebte.

„Aber zu dem Zeitpunkt konnte ich nicht mehr aufhören“, sagt sie. Zu viel hatte sie schon investiert. Liebe, Zeit, ungezählte Nächte, in denen sie wach lag und es am schlimmsten war, weil nachts die Sinne am schärfsten sind. Wie er lebt und wo. Und ob überhaupt. Oft bekommt sie Schweißausbrüche wegen ihrer angegriffenen Nerven. Weshalb sie vor fünf Jahren in Frührente ging.

Nachdem das Regime von den Hilferufen in den Westen erfahren hat, verhaftet man die Schillers. Sie hat gerade Claudia, die kleinere Tochter, in den Kindergarten gebracht. Ihr Mann sitzt schon im Wagen. Viereinhalb Jahre Bautzen. Wegen Paragraf 99, landesverräterische Nachrichtenübermittlung. Nach fünfzehn Monaten Haft kauft die Bundesrepublik sie frei. Sie können im Mai 1985 mit den beiden Kindern in den ersehnten Westen reisen. „Ein befreiendes Gefühl.“ Aber es hält nicht lange vor.

Ende der Achtziger lassen sich die Eltern scheiden. Zum Schluss habe er nur gesagt: „Lass es mich wissen, wenn du ihn gefunden hast.“ Sie arbeitet hart. Erkämpft sich eine Stelle als Vertreterin für Putzmittel, lernt einen neuen Mann kennen und heiratet ihn. Alles sollte gut sein. „Für den Fall, dass er auf einmal wieder da ist.“ Tochter Silvia zieht schon mit 17 von zu Hause aus. Dass immer wieder Dirk das Thema ist, erträgt sie nicht länger.

Dann fällt die Mauer, es kommt die Wiedervereinigung und Heidi Stein fährt hinüber nach Magdeburg, wo die Akte über ihren Sohn nun einsehbar ist. Mehrere hundert Seiten. Sie liest und liest. Irgendwann stößt sie auf einen Satz, den die Zentrale Koordinierungsgruppe der Staatssicherheit in Berlin der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit in Leipzig schrieb. Bezüglich des Moskwitsch auf dem Parkplatz. „Bei möglicher Identifizierung sind keinerlei Maßnahmen einzuleiten. Fehlmeldung ist zu geben.“

Benommen verlässt sie das Gebäude. Es geht weiter.

Anfragen an Staatsanwaltschaften und andere Behörden. Die sehen keinen Anlass mehr, nach ihm zu suchen. Die Mutter lässt Flugblätter mit Dirk darauf drucken. Sie gründet einen Verein, „Netzwerk für Stasiopfer“. Ende der Neunziger stirbt ihr zweiter Mann an Krebs. Heidi Stein sucht weiter.

Und immer wieder die Hoffnung

Vor einem Jahr zum ersten Mal wieder ernsthafte Hoffnung. Der Vatikan antwortet auf ihr Hilfsbegehren, man werde den vatikanischen Suchdienst einschalten. Doch der findet nichts.

Das Phantombild über ihrem Schreibtisch ist die neueste Hoffnung. Sie will es zum ZDF für die Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ schicken.

Und wenn er dann vor ihrer Tür steht? Irgendwann? Vielleicht? Wie wird es sein? „Hm“, sagt sie, hält die Hand vor den Mund und schüttelt den Kopf. „Ich weiß ja nicht, wie er reagiert. Ich würde versuchen, ihn zu umarmen.“


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 12:45
Wurde das in den akten überhaupt richtig gestellt? In den Akten steht ja das Dirk 1983 in Ungarn verschwunden ist, mich würde wirklich mal interessieren ob es Akten gibt wo steht das er 1979 verschwunden ist. Sorry wenn es vielleicht eine dumme Frage ist die hier schon beantwortet wurde.


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 13:00
Also, ich habe mir jetzt noch mal die Bilder von Dirk als Kind angeschaut und von Klein-Roberto das Bild, bei dem Frau Stein meinte, darin Dirk zu erkennen. Auf den ersten Blick sieht man erst mal nur zwei pausbackige kleine Jungen, die aussehen wie kleine wohlgenährte Jungs nun mal aussehen in dem Alter. Bei näherer Betrachtung finde ich jedoch, dass Roberto auf dem Bild jünger aussieht als Dirk auf den letzten Bildern wirkt. Roberto sieht aus wie ein 2-3jähriger, wenn das Dirk auf dem Bild wäre, müsste er da aber schon 3-4 gewesen sein, d.h. ein Jahr nach dem Verschwinden müsste Dirk jünger ausgesehen haben als er bei seinem Verschwinden war. Da Kinder in dem Alter sich aber rasend schnell verändern und mit 4 schon sehr viel größer und älter wirken als sie es mit 3 taten, ist für mich ausgeschlossen, dass es sich hierbei um den inzwischen 4jährigen Dirk handeln soll.
http://data7.blog.de/media/859/5918859_71d61cf385_m.jpeg


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 13:03
Danke für das Einstellen des Artikels @diegraefin. Ich finde, er sagt alles. Sehr traurig, dass die Frau sich all die Jahre so verrennt und damit auch ihre engsten Angehörigen "zwingt" zu gehen, damit sie nicht tagtäglich mit diesem Schicksal konfrontiert wird.


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 13:04
@diegraefin
Sehe ich genauso... passt altermäßig überhaupt nicht!
Keine Ahnung aber die Mutter wird sich in irgendwas verrannt haben...


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 13:07
@Feelee
@diegraefin
@Lara1973

hat Frau Stein denn auch hier in Deuscthland Kontakt zu Roberto gesucht, anscheinend ist er ja häufig durch seine Kunst hier in Deustschland.

@diegraefin
Danke für den Bericht.
Und ja, ich denke auch das es Altermässig nicht wirklich passt.


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 13:11
@tenbells
Sie hat ihn kontaktiert und um einen DNA-Vergleich gebeten. Ob nun hier in Deutschland weiß ich nicht.

Ich habe das mal auf ihrer privaten Suchseite gelesen. Da stellte sie auch ein Foto von Roberto heute ein und wollte wissen, ob man nicht eindeutig diese Ähnlichkeit sehen würde. Sie ist wirklich davon überzeugt. Richtig tragisch.


melden

Der Fall Dirk Schiller

22.12.2014 um 13:12
http://www.ddr-geschichte.de/PERSONEN/Honecker/honecker.html

auf dieser Seite gibt es noch ein Foto von Roberto, das Foto soll von 1977 sein... dort ist Roberto aber deutlich grösser...

@Feelee
wenn ich ehrlich bin sehe ich gar keine Ähnlichkeit als Erwachsener, weder zu den Honeckers noch zu Heidi Stein...

wirklich tragisch


melden
melden
348 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt