weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

626 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisstenfall, Maike Thiel, Mord Schwangere

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 12:45
Neue Hinweise auf vermisste Brandenburgerin nach TV-Sendung

Potsdam/Mainz - Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst” liefert neue Spuren: Mehr als 14 Jahre nach dem Verschwinden einer damals hochschwangeren 17-Jährigen aus Leegebruch (Oberhavel) hat die Polizei jetzt fünf neue Hinweise erhalten.

Am Mittwochabend war die ZDF-Sendung zu sehen. „Ob eine heiße Spur dabei ist, können wir bisher nicht sagen”, sagte Rudi Sonntag vom Polizeipräsidium heute.

Maike Thiel wurde am 3. Juli 1997 im Krankenhaus Hennigsdorf nach einem Arzttermin das letzte Mal gesehen. Intensive Suchmaßnahmen unter anderem mit Hubschrauber und Spürhunden blieben damals erfolglos. Staatsanwaltschaft und Kripo gehen nach wie vor davon aus, dass die damals 17-Jährige Opfer eines Gewaltverbrechens wurde.

Bis zur Ausstrahlung des TV-Beitrags am Mittwochabend lagen den Ermittlern 57 Hinweise zum Verbleib des Mädchens vor, die aber bislang nicht zur Aufklärung der Tat geführt hätten, hieß es.

Für Hinweise zur Ergreifung und Überführung der Täter hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin 5.000 Euro Belohnung ausgelobt. dpa

Quelle: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12257610/2242247/Neue-Hinweise-auf-vermisste-Brandenburgerin-nach-TV-Send...


melden
Anzeige
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 13:36
Der 500 m lange Strassenabschnitt wurde übrigens nicht aufgrund eines Verdachtes der Polizei aufgerissen, sondern auf Privatinitiative der Eltern , die Gerüchte über einen kriminellen Hintergrund der Eltern des Kindsvaters gehört hatten. Die Länge des eröffneten Abschnittes betrug 10 m von 500 m Gesamtlänge.


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 14:29
Sie ging ja noch zur Schule", sagt Maikes Mutter. Sie haben ihre Tochter anfangs auch gedrängt, das Kind abtreiben zu lassen


Das habe ich gerade erst jetzt gelesen.und es macht für mich die Möglichkeit, dass Maike ihre Eltern ,nicht noch mehr belasten wollte, sollte mit dem Kind etwas Schlimmes sein,noch greifbarer.



Heike und Hans-Joachim Thiel freuten sich auf den Enkel. Das Kinderbettchen war gekauft, der Wickeltisch und der Kinderwagen. Der Schrank steckte voller Babysachen, die Maike zusammen mit ihren Eltern ausgesucht hatte. Ein Mädchen sollte es werden und Charleen heißen


Ich kann mir schon vorstellen, dass Herr und Frau Thiel , wenn viell. auch mit etwas Magenschmerzen, ein Wiederzustandekommen der Beziehung unterstützt hätten - sie haben sich auf ihr Enkelkind gefreut und hätten ihre Tochter sicher in Allem unterstützt, damit sie glücklich ist.



Da haben wir sie unterstützt. Alles war arrangiert", sagt Heike Thiel. Maike sollte nach der Geburt des Kindes ein Jahr zu Hause bleiben und dann ihre Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen, erzählt die Mutter. Sie hätte Charleen mit in die Kita genommen, in der sie arbeitet.


Auch hier könnte wieder ein Grund dafür liegen, das Maike ihren Eltern nicht noch mehr mit einem womöglich kranken Kind zumuten wollte.
Diese von der Mutter genannten Pläne wären, im Falle einer ( wie von Maike in ihrer Panik möglicherweise befürchteten ) schweren Erkrankung des Kindes nicht umsetzbar gewesen. Maike hätte davon ausgehen müssen, das ihre Mutter moralisch dann vor die Wahl " Arbeitsstelle oder Kind betreuen" gestellt wäre.


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 15:05
Seltsam finde ich übrigens auch, das Maike ihre Tasche mit Inhalt incl. Geld UND Mutterpass bei ihrer Freundin liess. Von dieser darauf angesprochen sagte^Maike , sie bräuchte davon nichts. Ohne Mutterpass zu einer Kontrolluntersuchung zu gehen , finde ich an sich schon seltsam, denn in diesen werden ja die Ergebnisse jeder Untersuchung - und es stand explizit ein CTG an- direkt im Anschluss an die Untersuchung eingetragen.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 16:15
Das würde ich schon nicht mehr unter Sorglosigkeit/Unachtsamkeit einer sehr jungen werdenden Mutter abheften. Gerade den Mutterpass soll man ja eigentlich immer bei sich haben - wenn man ihn aber bei einem Kontrolltermin nicht dabei hat, gibt's wahrscheinlich einen Rüffel vom Arztpersonal. Warum sollte sie den absichtlich nicht mitnehmen? Da fällt mir ehrlich kein guter Grund ein!


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 17:19
Ohne meine erste Hypothese verwerfen zu wollen, halte ich noch ein zweites Szenario für möglich :


Im Zeitungsbericht heisst es :
Er hatte Maike verlassen, als er von ihrer Schwangerschaft erfuhr und kurz vor ihrem Verschwinden wieder Kontakt zu Maike gesucht.

Das stimmt so ja nun nicht - er hat die Beziehung zu Maike beendet, bevor er von der Schwangerschaft wusste.

Für Maike kam das , wie dem Filmbeitrag zu entnehmen ist , komplett unerwartet ,denn dieses "Schluss machen" schien quasi von einem Tag auf den anderen zu geschehen - gestern noch alles in bester Ordnung, heute alles komplett anderst.
Offensichtlich war es dem Freund wichtig, die Beziehung sofort zu beenden , aber er hatte (zumindest?) den Anstand, es Maike von Angesicht zu Angesicht zu sagen.

Einige Zeit später trifft er sich mit Maike, da diese ihm von der Schwangerschaft erzählen möchte.
Komplett egal kann ihm Maike nicht gewesen sein, denn sonst hätte er dem Treffen kaum zugestimmt und als sie ihm das Ultraschallbild zeigte und erklärte , machte er für einen kurzen Augenblick ( auf mich) durchaus den Eindruck, als wäre er sehr wohl ganz tief in seinem Herzen vergraben, an der Schwangerschaft interessiert.

Wieder einige Wochen später kommt er ins Schwimmbad und fragt- sehr ruhig und ohne jegliche Anzeichen von Agression , ob Maike Zeit hätte, sich mit ihm zu unterhalten. Zwischenzeitlich hatte er sich wohl mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch beschäftigt und versucht Maike von dieser Option zu überzeugen.


Und dann : und kurz vor ihrem Verschwinden wieder Kontakt zu Maike gesucht.

Hier war ja für ihn schon klar, das Maike das Kind bekommen würde - was hätte es ihm gebracht mit ihr event. darüber zu reden, das er keinen Unterhalt zahlen möchte, kann oder sonst was. Es hätte ihm nicht mal was gebracht, hätte er Maike viell. dazu überreden wollen, das Kind zur Adoption frei zu geben, denn garantiert wusste er von Maike , schon aus dem Gespräch im Eiscafe , wie sehr sie von ihren Eltern unterstützt wurde und somit für sie gar kein Anlass bestanden hätte, sich auf diese Option ein zu lassen.

Alles in Allem denke ich , er suchte den Kontakt möglicherweise immer wieder, weil er sehr wohl noch in Maike verliebt war und nicht wirklich glücklich über die Trennung war.

Aber warum hat er sich dann- wohlbemerkt noch bevor er von der Schwangerschaft wusste - von heute auf morgen von Maike getrennt?


Die Familie des Jungen soll in kriminelle Machenschaften verwickelt gewesen sein, Autoschiebereien, Falschgeld, so etwas hören die Eltern


Es wurde ihnen also zugetragen - über Gerüchte , - vielleicht auch ganz gezielt ?


Gab es in Maikes Umfeld jemand, der sich Hoffnung auf sie gemacht hatte , der von den (angeblichen) kriminellen Machenschaften innerhalb der Familie des Freundes wusste und diesen, als er realisierte wie glücklich Maike mit ihrem Freund war, diesen erpresste , ihm drohte diese kriminellen Machenschaften ( sei es auch nur bei Maikes Eltern ) "auffliegen" zu lassen , wenn er nicht die Finger von Maike lässt?

Machte der Freund deshalb von heute auf morgen Schluss ?

Lässt sich Maikes Freund deshalb auch im Eiscafe nicht "umstimmen" , obwohl er zumindest einen Moment lang interessiert zu sein scheint?

Inzwischen wird Maikes Schwangerschaft bekannt - sie traf sich offenbar regelmässig im Schwimmbad mit Freunden und sprach ja auch dort ganz ohne Heimlichtuerei mit ihrem Freund darüber. Es werden also sicher Einige gewusst haben und vielleicht erfuhr es so auch der spekulative enttäuschte Verehrer Maikes.

Wenn es so war, dachte er vielleicht , nun wäre Maike komplett für ihn verloren - trotz der Trennung- und er könnte Maikes Freund - durch die anhaltende Erpressung - dazu bewegt haben, Maike den Schwangerschaftsabbruch "schmackhaft " zu machen.

Aber Maike entscheidet sich für das Kind - somit wäre dieser Plan fehl geschlagen und viell. musste der spekulative Verehrer sogar "befürchten" , das Maikes Freund die Erpressung egal ist, sollte das Kind erst da sein, da ihm nicht entging, dass R. kurz vor der Geburt wieder den Kontakt zu Maike suchte.

Möglicherweise wusste er auch, das Maike sich bestimmt wieder auf R. ein gelassen hätte - die kleine Familie wäre komplett und er endgültig aus dem Rennen gewesen.


Maike hat nichts zu dem Untersuchungstermin mitgenommen - wollte auch nicht von ihrer Freundin begleidet werden , mit der sie aber eine Shoppingtour direkt im Aanschluss an die Untersuchung ausmachte, bevor sie zur Tür hinausging. Ganz schön umständlich, erst zur Freundin zurück zu gehen um von dort aus zu starten, wenn man doch gleich ab KH die Tour starten könnte.

Hat der spekulative Verehrer vielleicht Kontakt zu Maike aufgenommen und ihr irgendwas wie " R. schickt mich , ich soll dir sagen, er wartet nach dem Termin an Ort XY und ich soll dich hin bringen, damit ihr zusammen durchbrennen könnt,denn solange ihr hier bleibt, kann er nicht mit dir zusammen sein , weil seine Eltern das nicht zulassen " vorgegaukelt ?
Hat sie das geglaubt und gedacht ,"Hauptsache erst mal mit R, zusammen sein, meinen Eltern kann ich das sicher auch noch aus der Entfernung verständlich machen, ich informiere sie, sobald wir am Ziel sind" ?

Hat sie möglicherweise deshalb diese doch reichlich durchschaubare Ausrede mit der Ostsee benutzt?

Hat dieser spekulative Verehrer sie vielleicht direkt vorm KH "abgeholt" und ist mit ihr weggefahren ?


Die Familie des Jungen soll in kriminelle Machenschaften verwickelt gewesen sein, Autoschiebereien, Falschgeld, so etwas hören die Eltern

Wurde durch oder über ihn möglicherweise hiermit ganz gezielt der Verdacht auf Maikes Freund gelenkt ?

Wenn das so war , dann wäre dieser Verehrer wohl in Maikes Bekanntenkreis oder im Umfeld der Eltern zu suchen - nur so hätte er ständig auf dem Stand der Dinge über Maike sein können, ohne
wirklich aufzufallen. Im Umfeld der Eltern würde ich sogar gezielter zum Umfeld des Vaters von Maike tendieren, denn Herr Thiel war in den Vorbereitungen scheinbar noch engagierter als Maikes Mutter und es würde mich nicht wundern, wenn er auch auf seiner Arbeitsstelle ( Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf ) so voller Vorfreude erzählt hätte, das es auch dem "kleinsten Lehrling" nicht entgehen konnte.


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 17:23
@siri76 Das würde ich schon nicht mehr unter Sorglosigkeit/Unachtsamkeit einer sehr jungen werdenden Mutter abheften. Gerade den Mutterpass soll man ja eigentlich immer bei sich haben - wenn man ihn aber bei einem Kontrolltermin nicht dabei hat, gibt's wahrscheinlich einen Rüffel vom Arztpersonal. Warum sollte sie den absichtlich nicht mitnehmen? Da fällt mir ehrlich kein guter Grund ein!


Sehe ich auch so - das bewusste liegen lassen des Mutterpasses in Verbindung mit der Bemerkung den bräuchte sie nicht, hat m. E. etwas mit dem Verschwinden von Maike , die ja sonst sehr gewissenhaft an allem was zur Vorsorge gehörte , mitarbeitete , zu tun .


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 17:45
Gerade habe ich mich mit jemand unterhalten, der in einem Stahlwerk am Magnetkran arbeitete . Mit diesen Magnetkranen werden Schrottteile von grossen ( durch die Bahn angelieferten) "Bergen" aufgenommen und gehen entweder gleich in die Schmelzöfen oder werden auf andere "Berge" umgeschichtet . Der Magnetkran , an dem er arbeitete, war keiner der Grössten, hatte aber einen Magneten , mit einem Durchmesser von 2-3 Metern. Selbst mit diesem Kran wurden Metalltrauben von 4-5 Metern aufgenommen. Er sagte, dass er es durchaus für möglich hält, das aufgrund der grossen Magnetkraft ein zwischen dem Metall liegender menschlicher Körper nicht unbedingt auffallen würde. Lediglich das Endresultat würde wahrscheinlich aufgrund des Anteiles organischer Masse keine optimale Qualität aufweisen.


melden
Luminarah
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 18:58
Uhlenspiegel schrieb:suchte den Kontakt möglicherweise immer wieder, weil er sehr wohl noch in Maike verliebt war und nicht wirklich glücklich über die Trennung war.
Also ich glaube das nicht. Die Filmbeiträge spiegeln die Realität nur bedingt. Es ist gut auch möglich,das er das Mädel in Sicherheit lullen wollte und der Mordgedankr schon Gestalt angenommen hatte.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 19:45
Habe nach Lesen der Zeitungsartikel und Anschauen des XY-Beitrages den gleichen Gedanken wie @Uhlenspiegel in seiner ersten Hypothese.

Halte einen Suizid für nicht unwahrscheinlich. Die Beziehung zum Ungeborenen wird die ganze Zeit überwiegend schwierig gewesen sein, und dann hört sie noch die Befürchtungen der Ärztin.

Das Fehlen einer Leiche spricht m.E. nicht überzeugend gegen einen Suizid. Sie wird ihre Eltern mit einem Suizid nicht belasten haben wollen, deshalb möglicherweise so ausgeführt, daß sie eben nicht gefunden wird. Daß ein Verdacht auf den Freund fällt, wird vielleicht sogar mit ihm Kalkül gewesen sein.

Mord wäre natürlich möglich.

Spekulatius.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 20:21
@Uhlenspiegel
Warum kommst du auf die Sache mit dem Stahlwerk, denn es war doch ihr Vater,
der dort arbeitet ?


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 20:24
@lenzko Hatte ich doch ausführlich begründet : Wenn das so war , dann wäre dieser Verehrer wohl in Maikes Bekanntenkreis oder im Umfeld der Eltern zu suchen - nur so hätte er ständig auf dem Stand der Dinge über Maike sein können, ohne
wirklich aufzufallen. Im Umfeld der Eltern würde ich sogar gezielter zum Umfeld des Vaters von Maike tendieren, denn Herr Thiel war in den Vorbereitungen scheinbar noch engagierter als Maikes Mutter und es würde mich nicht wundern, wenn er auch auf seiner Arbeitsstelle ( Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf ) so voller Vorfreude erzählt hätte, das es auch dem "kleinsten Lehrling" nicht entgehen konnte.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 20:29
@Uhlenspiegel
Man schafft nicht einfach mal so ne Leiche auf den Schrottberg im Stahlwerk,
das halte ich beim besten Willen für etwas zu weit ausgeholt....


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 20:32
@lenzko Man schafft nicht einfach mal so ne Leiche auf den Schrottberg im Stahlwerk


Bitte begründe es .


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 20:48
@Uhlenspiegel
Bis Schrott im Stahlwerk zum Einschmelzen angekommen ist, durchläuft er
ersteinmal noch einige Stationen vorher, angefangen beim Schrotthändler.......
Der Schrott im Stahlwerk Hennigsdorf wird aus Bahnwaggons oder Lastkähnen
durch entsprechende Krähne entladen und dann innerhalb des Werkes in Waggons
zu den Schmelzöfen transportiert.
Beim Schrotthändler wird jedes Schrotteil begutachtet.


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 21:00
@lenzko Das entspricht soweit der Beschreibung , die ich von dem Magnetkranfahrer , er in einem anderen Werk arbeitete , bekam mit dem Unterschied, dass dort die Bahnwaggons den Schrott an einem Platz auf dem Gelände entleerten, wo er - ich nenn es mal "erste Berge" bildete, die dann langsam abgearbeitet und weitertransportiert wurden um "Tagesberge" zu bilden , die dann eben direkt in die Schmelzöfen gingen oder auf wieder andere Berge umgeschichtet wurden.

Nach den Abläufen , die Du explizit für das Stahlwerk Henningsdorf beschreibst , ist es aber in der Tat scheinbar nicht leicht möglich, eine Leiche in oder zwischen den Schrottbergen abzulegen.

Letztendlich macht es aber nur unwahrscheinlich, das Maike in dem Stahlwerk "entsorgt" wurde - es ändert entgegen nichts an der Möglichkeit , das der spekulative Verehrer aus dem Arbeitsumfeld von Maikes Vater ( alternativ zu ihrem eigenen Bekanntenkreis) stammen könnte. Auch diesen Gedanken hatte ich ja bereits begründet.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 21:05
@Uhlenspiegel
Ok, es ist eine deiner Theorien, die man ja auch gerne haben kann.
Ich für meinen Teil halte diese aber für wenig wahrscheinlich.


melden
Uhlenspiegel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 21:11
@ lenzko Ja, es ist nur eine Hypothese ,die zutreffen könnte, ohne die wenigen bekannten Fakten auszuhebeln und die unter Berücksichtung dieser noch einen Sinn ergeben würde.

Nichts desto Trotz erscheint mir der Gedanke um einen Suizid - unter der gleichen Vorgabe- greifbarer, weil "einfacher" . Und in den allerwenigsten Fällen erweisen sich die Abläufe , nach Aufklärung der Tat, wirklich "komplizierter", als sie wirken können.


melden
fantadu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 21:46
ich habe mir eure berichte durchgelesen und den vater von maike könnt ihr erst mal ausschließen. erstens kenne ich diese familie und zweitens sind tränen gefühle; ich kann mir nicht vorstellen, dass der vater sich salbe unter die augen schmiert, um tränen zu bekommen..............
zweitens kenne ich auch die andere familie, also der verdächtige ex-freund und seine mutter. der ex-freund ist nicht in der lage für eine beziehung, das war er früher nicht und heute auch nicht. nur kinder kann er zeugen und wenn es dann soweit ist, kommt es zur trennung.
ein selbstmord würde ich bei maike auch ausschließen, denn was soll sie so spontan dazu führen, wo sie weiß, dass sie und das ungeborene gut untergebracht sind.
fraglich ist doch, warum sie so spontan zur ostsee fahren möchte, was sich hier schon viele gefragt haben. ihren ex-freund würde ich von außen her nicht verdächtigen, doch man kann nie in einen menschen reinschauen, denn so raffiniert, wie die familie ist, könnten auch dinge möglich sein, die man nicht vermutet, dazu gehört auch die geldwäsche.


melden
Anzeige
Luminarah
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.01.2012 um 21:51
@fantadu
Also ist diese ,nenne es mal Panne,mit der Kindszeugung dem Ex Freund öfters passiert?

Könntest du die Frage beantworten,was die Familie des Ex Freundes und er beruflich machen . Würden sich da Ansatzpunkte ergeben?

Auf jeden Fall danke für den interessanten Beitrag


melden
224 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden