weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

626 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisstenfall, Maike Thiel, Mord Schwangere

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 09:16
Naja, es wird darauf ankommen,ob die mutmaßlichen Täter ein Geständnis ablegen oder nicht.

Im Mordfall Karen und Clara Gaucke ging es auch um Unterhalt.Der Täter hat nie gestanden und somit wurde nicht bekannt,wo er die Leichen versteckt hat,ist dann verurteilt worden und in der Haft gestorben.Die Eltern /Großeltern werden daher wohl nie erfahren,wo die Tochter mit ihrem Kind abgelegt worden ist. Es sei denn,dass beide irgendwann noch durch Zufall gefunden werden.

Zu einem möglichen Leichenversteck hat @Leser75 hier interessante Beiträge geschrieben.

Da es zwei Täter sind gehe ich davon aus,dass die Chancen auf ein Geständnis größer sind,als wenn es sich um einen Einzeltäter handeln würde. Zu verlockend ist es dann letzten Endes doch zu reden und die Schuld hin und her zu schieben.


melden
Anzeige
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 10:12
aus der BILD von heute...
Von J. BERGMANN, N. BIEWALD, J. LÖBKER und M. LUKASCHEWITSCH

Sie war voller Lebensfreude, im achten Monat schwanger und freute sich riesig auf ihr Baby. Spielsachen, das Kinderbettchen und der Wickeltisch waren schon gekauft. Ein Mädchen sollte es werden und Charleen heißen …

Neuruppin (Brandenburg) – Maike Thiel war 17 Jahre alt, als sie vor 15 Jahren nach einem Arzttermin spurlos verschwand. Jetzt haben Ermittler zwei Männer wegen Mordverdachts festgenommen. Wird der Fall JETZT endlich aufgeklärt?

Wie die Staatsanwaltschaft Neuruppin mitteilte, sollen ihr 33-jährige Ex-Freund Michael S., Sozialarbeiter und Vater von zwei Kindern, und sein Bekannter Manfred S. (78) den Teenager 1997 heimtückisch ermordet haben.

Das Motiv: Nach BILD-Informationen wollte der mutmaßliche Vater von Maikes Baby keinen Unterhalt für das Kind zahlen!

Zur Festnahme kam es schließlich, als die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ den Fall Anfang des Jahres neu aufrollte. Nach der Ausstrahlung seien Hinweise bei der Polizei eingegangen, die indirekt dabei geholfen hätten, den Verdacht gegen die beiden Männer zu erhärten.

Wegen Mordes aus Habgier sitzen die Verdächtigen mittlerweile in U-Haft. Gestanden hätten die Festgenommenen allerdings nicht.

Die Ermittler rekonstruierten die Tat: Nach einer Routineuntersuchung habe sie gegen 10:20 Uhr die Hennigsdorfer Klinik verlassen, um wenig später an die Ostsee zu fahren.

In seinem VW Passat soll Michael S. auf die Hochschwangere gewartet und sie in den Wagen gelockt haben. Auf der Rückbank: sein Bekannter Manfred S.

Zusammen seien sie in ein Waldstück gefahren. Dort soll Manfred S. Maike zu Tode gewürgt haben, während ihr Ex-Freund sie festhielt!

Michael S. habe seinem Komplizen 3500 Mark für seine Mithilfe gezahlt, die Tat später gegenüber zwei Zeuginnen gestanden. Maikes Leiche ist bis heute verschwunden.
Hatte das mit dem passat und dem waldstück der privatermittler nicht genau so in seinem szenario?
Ansonsten hatte XY offensichtlich erfolg. "zeuginen denen sich der täter offenbart hat haben sich nach 15 jahren entschlossen zu reden. gut so.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 10:16
Ist ja mal wieder der Hammer, was die BILD wieder alles an Details weiß, was die anderen Zeitungen nicht wissen. Das sind echt Bluthunde da, die Reporter, die geben sich nicht mit den offiziellen Polizeimeldungen zufrieden, die ziehen direkt los, und befragen vor Ort Nachbarn, Bekannte und bekommen so natürlich noch viel mehr raus. (Leider werden so auch oft Gerüchte gestreut, aber naja, wo gearbeitet wird, fallen Späne!)


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 10:22
Was ist absolut nicht verstehe ist, wie man dritten so etwas gestehen kann? Ich meine, wenn man damit durchgekommen ist und niemand einen bisher irgend etwas nachweisen konnte, wie kommt man dann dazu, es jemand zu gestehen?


melden
Leser74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 10:32
Hoffe nur die Leiche(n) werden gefunden, sonst stehen die Chancen schlecht die Täter wegen Mord bzw. Totschlag zu verurteilen.

Was wenn die es nie verraten wo sie die Leiche versteckt haben, bei den Garagen damals unter dem Asphalt wurde ja (noch) nichts gefunden, vielleicht sollte man da aber noch mal genauer nachsehen.
Könnte mir vorstellen, er hat da bevor asphaltiert wurde noch mal extra tief gegraben, aber wer weiß vielleicht findet man sie auch ganz woanders.

Jedenfalls war von Anfang an allen, auch der Polizei ganz klar, der Freund steckt dahinter, es wurde auch nie aufgegeben gegen ihn zu ermitteln.

Vielleicht kommt der Tathintergrund in dem Fall:


http://aktenzeichenxy.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/ZDF.de/Aktenzeichen-XY-...-ungel%C3%B6st/2942310/24697144/f687b0/Unfall-e...

auch mal (hoffe ich zumindest) nach Jahren zum Vorschein und dann werden sich entweder der Schwiegervater allein oder er und ein weiterer Beteiligter (selbst den Sohn kann man nicht komplett ausschließen) verantworten müssen, es sei denn die Polizei legt den Fall zu den Akten und gibt irgendwann auf.

Gibt aber immer wieder solche Fälle, bei denen eigentlich alles klar ist, allerdings die Beweise nicht reichen und erst nach Jahren dann Täter überführt werden, bspw. auch:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-in-goerlitz-mordmotiv-trabi-a-767989.html

Der Fall hier wurde ja ebenfalls lange diskutiert und ich frage mich bis Heute wie man diesen Täter trotz der Beweislast, etc. freisprechen konnte, dachte als ich damals von der erneuten Festnahme hörte nun bekommt er doch noch seine Strafe und dann kam irgendwann das hier:

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article106494086/Bauer-im-Mordprozess-Lolita-Brieger-freigesprochen.html

Daher habe ich Angst bei dem Hennigsdorfer Fall könnte es ähnlich ausgehen und die Täter ohne eindeutige Beweise auch da freigesprochen werden, sollten deren Anwälte sich auf dieses Urteil berufen.

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2304268/Schock-ueber-Freispruch-fuer-Landwirt.html

Kein wunder also das ich in einem anderen Thema über die teilweise sehr lasche und oft schon dümmlichste Justiz in Deutschland maule, aber wenn man sowas hört, dann kann man sich vorstellen, für die Angehörigen und Freunde des Opfers ist es wie ein Stich ins Herz.

Seltsam das man in dem Fall sogar einen geständigen Täter bzw. Täterhelfer und die Leiche hat, es aber trotzdem zum Freispruch kam, daher darf man in dem Fall Maike Thiel nicht zu vertrauensselig in die Justiz sein.

Die Hoffnung aber stirbt ja bekanntlich zuletzt.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 10:38
Hier noch etwas zum Motiv, es ging wohl nicht ausschließlich um die Unterhaltszahlungen:
Parallel liefen die privaten Ermittlungen eines Kriminalisten im Ruhestand an. Für ihn, den inzwischen verstorbenen Peter Christoph, stand von Anfang an der Ex-Freund im Zentrum des Verdachts. Nach seinen Erkenntnissen sollte es zuletzt Streit zwischen ihm und Maike Thiel gegeben haben. In diesem Zusammenhang soll sie gedroht haben, angebliche kriminelle Machenschaften aufzudecken. Das war für den Privatermittler das Motiv für die Tat.
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12430874/62249/Die-Eltern-von-Maike-Thiel-erhoffen-sich-Aufschluss.html
Seine Familie soll laut Ermittlern in kriminelle Machenschaften verstrickt gewesen sein.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/verdaechtige-gefasst-mordfall-ohne-leiche-steht-nach-15-jahren-vor-der-aufklaerung/744...


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 12:17
Ich hatte fast schon nicht mehr damit gerechnet dass sich was tut. Aber nun hat man tatsächlich den Ex-Freund verhaftet, zusammen mit einem Mittäter.

Es wäre zu wünschen, dass der Ex-Freund die Gelegenheit nun nutzt und seinem Gewissen freien Lauf lässt. Das ist er Maike und deren Eltern schuldig.
(Hoffentlich rät ihm nicht sein Anwalt zu schweigen, was aber zu befürchten ist.)

Schade, dass der Privatdetektiv das nicht mehr erleben darf, er war ja auf der richtigen Spur.


melden
Leser74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 14:41
Man kann wirklich nur hoffen, das es dieses Mal wenigstens nicht endet, wie im Fall Lolita Brieger und dieses Mal besser geurteilt wird.

Der soll doch endlich das Versteck der Leiche nennen, aber sicher raten die Anwälte davon ab, wie kann ein Anwalt sich nur so herablassen, wissen einen Mörder zu verteidigen der schuldig ist, aber alles versuchen, diesen vor der Strafe zu bewahren, solche Leute können doch kein Gewissen haben.

Aber die Anwälte die ich so kenne (kenne etliche) haben sowas wirklich nicht und sind auch in ihren eigenen Familien meist kalt bzw. trennen sich immer wieder und fangen ständig neue Beziehungen an, ziehen um, etc..

Wie auch immer, ich wünsche mir Gerechtigkeit und eine Beerdigung, dass man einen Ort der Trauer finden kann.

Wer weiß wo sie jetzt liegt.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 14:53
Aus welchen Gründen die beiden Festgenommenen letzten Endes verhaftet worden sind,ist bislang nicht bekannt. Evtl.haben sie auch Dritten gegenüber die Tat nicht gestanden.


Wer weiß,was da als so belastend gewertet wird. Man darf gespannt sein.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 15:33
@ Leser 74

1.) Fall Brieger: Hier hat das Gericht korrekt nach Gesetzeslage geurteilt. Mehr war leider nicht drin.


2.) Anwälte: Genau dafür sind Anwälte da, das ist ihre Aufgabe.


Grüße
Tom


melden
Leser74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 15:43
Mehr war nicht drin?

Die haben ein Geständnis des Mittäters, die haben die Leiche und da soll nicht mehr drin sein, was soll das bitte?

Tolle Anwälte, aber gut als Anwalt muss man eben eiskalt sein und die meisten von denen sind dies.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 16:09
@ Leser74

1.) Brieger
Es war keine Frage ob er es war, nur liess sich der Mord nicht mehr nachweisen.
Ich denke aber hier sollten wir den Fall Brieger nicht weiter debattieren, allerdings scheint
der Thread hier zum Fall Brieger zu zu sein.

2.) Anwälte
Ich weiss nicht ob man so verallgemeinern kann. Aus meiner Sicht passt zu den meisten Anwälten mit denen ich je zutun hatte der allgemein bekannte Ausspruch von Ludwig Thoma... .

3.) Fall Thiel
Auch hier wird, sollte es zu einem Prozess kommen, Dein "gesundes Volksempfinden" nicht
befriedigt werden, da die dann dafür zuständige Jugendkammer des Landgerichts Neuruppin höchstens 10 Jahre Jugendstrafe für Michael S. verhängen kann.

Grüße
Tom


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 16:24
@Leser74

Tom_Ripley hat es auf einen guten Punkt gebracht. Vor Gericht sind Beweise zu würdigen. Das ist im Falle von Brieger in angemessener Weise geschehen. Dass das erwünschte Ergebnis nicht herausgekommen ist, hängt damit zusammen, dass die Beweise keinen schlüssigen Hinweis auf eine Mordhandlung sondern nur auf Totschlag zuließen. Deswegen war eine Verurteilung wegen Mordes nicht möglich. Die Qualität der Hinweise reichte nicht. Im Fall des Zeugen muss man klar sagen, dass sich dessen Aussage hinsichtlich der Tatbegehung nicht wirklich beweisen lässt. Damit kann es aber nicht zu einer Verurteilung kommen, nur weil man glauben will, dass es so war.

Zu den Anwälten. Ein Anwalt hat in erster Linie die Partei seines Mandanten zu vertreten. Ich beneide den Berufsstand der Anwälte nicht, da sie schätzungsweise manchmal auch vor dem eigenen Gewissen schwer zu vertretene Positionen einnehmen müssen. Dazu gehört leider auch, dass sie in einem Mordprozess die PArtei des Angeklagten - und damit dessen Interessen - zu vertreten haben. Sollten sie sich von der Wahrnehmung der Interessen des Angeklagten entfernen, dann müssen sie mit jur. Konsequenzen rechnen. Das hat mit Eiseskälte nichts zu tun.

Zum Fall Thiel kann ich nicht viel sagen. Auch wenn die BILD scheinbar schon wieder mehr wissen will, sollten wir den Gang der Dinge abwarten. Während ich mit einer Verurteilung des Ex-Freundes nach Jugendstrafrecht leben kann, würde ich es als sehr ärgerlich ansehen, wenn die Täter mangels Beweise wieder auf freien Fuß gesetzt werden müssten.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 17:04
@Leser74
@Tom_Ripley
Ich wollte mit meinem Post von 12:17 Uhr und dem Verweis auf den Anwalt keine Anwaltsdiskussion auslösen, sondern lediglich meine Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass der Ex-Freund sein Gewissen erleichtert und die Polizei zu Maikes Leiche führt.
Ich bitte Euch daher die Anwaltsdiskussion zu beenden - danke.

Noch ein letztes Wort zum Fall Brieger, da der Thread tatsächlich geschlossen ist: Die Anklage lautete auf Mord, diesen konnte man aber nicht nachweisen. So blieb nur Totschlag, der allerdings war verjährt. Somit war der Angeklagte wieder auf freien Fuß zu setzen.
Wichtig bleibt, dass man Lolita Brieger gefunden hat und ihr eine würdige letze Ruhestätte geben konnte. Die Angehörigen wissen nun was pasiert ist und haben einen Ort der Trauer. Desweiteren können sie nun versuchen mit der ganzen Geschichte abzuschließen.

Mir wäre es wichtig - um wieder auf Maike Thiel zu kommen - dass man auch ihre Leiche findet und sie würdig bestattet. Denn das wäre nach all den Jahren der Ungewissheit für die Angehörigen wohl am wichtigsten.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 17:07
Hmm...schön wäre es wenn er sein Gewissen erleichtern würde, aber viele Mörder haben vermutlich gar keins und können ganz gut mit so einer Tat leben, siehe zb. Lolita Brieger (hätte er je gestanden wenn es nicht rausgekommen wäre?), Hinterkaifeck usw


melden
Leser74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 17:20
Ja das mit der Auffindung bleibt zu hoffen.

Mit der Staatsanwaltschaft in Neuruppin, welche leider für Hennigsdorf auch verantwortlich ist haben etliche Leute in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht, dort mahlen die Mühlen leider weil die angeblich restlos überfordert sind, viel langsamer als in anderen Teilen der Bundesrepublik.

Hoffe wirklich da kommt noch in diesem Jahrhundert ein Ergebnis.

Meist wird da wenig oder nicht richtig ermittelt, kann ich nur aus Erfahrung sagen, aber Neuruppin an sich ist ja eher schon immer ein Ort der Verschleierung gewesen, ein berühmtes Beispiel dazu, bitte mal in Ruhe durchlesen, wer es noch nicht kennt, bzw. vergessen hatte:

http://www.stern.de/panorama/neuruppin-die-xy-bande-608441.html

Dort sollen ja auch bestimmte Leute aus Justiz und Politik mit drin gesteckt haben, jedenfalls kann ich persönlich da keine positiven Erfahrungen berichten über die Richter, Staatsanwälte und die Polizei in dem gesamten Bereich.

Übrigens ich komme nicht aus Neuruppin, kenne mich da aber u.A. besten aus und weiß zumindest in allen umliegenden größeren Städten ab 10000 Einwohner im Umkreis gibt es genau solche Strukturen immer noch wie es Sie damals in Neuruppin gab, bzw. inzwischen auch wieder gibt.

Jeder Rummel wird eben nach ner Weile wieder vergessen und die Sachen laufen dann wieder wie gehabt, nur nicht so ganz offensichtlich, aber ansonsten nicht anders.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 17:27
weiter zum Landgericht Neuruppin:

Das Landgericht Neuruppin urteilte u.a. im Verfahren gegen zwei ehemalige DDR-Staatsanwälte wegen Rechtsbeugung zum Nachteil des Regimekritikers Robert Havemann[1], im Mordfall an Marinus Schöberl[2], im Rechtsstreit um die rechtsextreme Bekleidungsmarke Thor Steinar[3] sowie bezüglich der Anklage der Volksverhetzung durch ein Plakat, welches Gerald Asamoah zeigte[4] (Freispruch wegen Volksverhetzung, Beleidigung verjährt[5][6]).

Hinzu kamen im Rahmen der Mauerschützenprozesse 19 Verfahren mit 31 Angeklagten in Neuruppin, die für 19 Todesschützen mit Bewährungsstrafen endeten.

Quelle:
Wikipedia: Landgericht_Neuruppin


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 17:46
@Tom_Ripley
@Leser74
Sicherlich haben es so einige Richter aus der ehemaligen DDR geschafft, auch nach der Wende
ihren Posten zu behalten. Überprüft wurde da bestimmt jeder genau und man sollte da auch
nicht wieder alle über einen Kamm scheren. Dieser Fall geschah 6 Jahre nach der Wiedervereinigung
und ich glaube nicht, dass hier noch etwas verschleppt wurde, weil die vermeintlichen Täter noch
irgendetwas mit dem alten Regime zu tun hatten....
Ausserdem sollte man doch politische Fälle von Mordfällen abgrenzen müssen.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 17:58
@ lenzko

Ja, ich wollte nur mit aufzeigen das das Landgericht Neuruppin in der Vergangenheit "politisch" gut zutun hatte.


melden
Anzeige

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.11.2012 um 18:02
@Tom_Ripley
Ist schon klar, aber das sind auch beim Landgericht Neuruppin eigene Abteilungen, die
eigentlich nichts miteinander zu tun haben......


melden
131 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden