Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Erlkönig teilweise pädophil?

66 Beiträge, Schlüsselwörter: Gedichte, Interpretation

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 16:03
@ShaLu

Ja, siehst du. Es ist eine berechtigte Frage, die du da stellst. Glaube auch nicht, dass die Person oben geringschätzig war, oft ist es allerdings nunmal so, dass man in derartige Werke immer alles mögliche hineininterpretrieren kann.


melden
Anzeige
ShaLu
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 16:06
Ja,sehe ich auch so,jeder sieht was anderes darin. Und vielen anderen fällt das in dem Gedicht ja auch auf. Fand es nur mal interessant,was andere da hinein interpretieren.


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 16:08
@ShaLu

Wie gesagt, ich habe es das letzte mal gelesen, als ich es selbst auswendig lernen musste und mich daher nie so sehr damit beschäftigt. Kenne Goethe nicht wirklich und auch historisch habe ich keine Ahnung. Mal von der Linguistik ganz abgesehen.
Aber oberflächlich betrachtet sehe ich es genau so wie du, dass mit dem Erlkönig irgendwas nicht stimmt!


melden
ShaLu
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 16:10
Ja,ich will Goethe auch nicht unterstellen das er so veranlagt war,oder das auch so gemein hat,es waren sicher nur ein paar Passagen etwas "unglücklich" gewählt. (Zumindestens für die heutige Zeit)


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 16:18
Das Heideröslein (Sah ein Knab ein Röslein stehn, ...) ebenfalls von Goethe, behandelt eine Vergewaltigung. Er scheint ihm also nicht fremd zu sein, sexuelle Abarten in auf den ersten Blick harmlos wirkende Gedichte zu packen.


melden
ShaLu
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 16:45
Mit dem Gedicht hab ich mich noch nicht befasst. Aber,was ging in ihm vor frag ich mich ? Ist schon eigenartig.


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 22:03
@ShaLu
ShaLu schrieb:Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an!
Erlkönig hat mir ein Leids getan! -
Das wird wohl die Berührung des Todes sein. Der Tod (der Erlkönig) berührt das Kind und tötet es damit. Ich glaube nicht, dass das in form einer vergewaltigung sein soll.

ich denke das Kind halluziniert und hat eine nahtoderfahrung.


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 22:35
@ShaLu
Ich fand das Gedicht schon immer merkwürdig.
Allerdings hab ich den Erlkönig immer mit dem Tod assoziert.
Keine Ahnung warum.

@emz
emz schrieb:Das Heideröslein (Sah ein Knab ein Röslein stehn, ...) ebenfalls von Goethe, behandelt eine Vergewaltigung.
DAS hab ich bisher nicht gewusst. :o:


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 23:34
@DiePandorra
Die Interpretation habe ich aus dem Deutschunterricht in einer Klosterschule.


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 23:37
@emz
Wahrscheinlich gibt es da auch verschiedene Interpretationen.
„Röslein wehrte sich und stach“ spricht eigentlich dagegen.

Edit: Ich könnte mir vorstellen, wenn man alle alten Gedichte unter diesen Prämissen liest, würde man wahrscheinlich so einiges anders verstehen, als man es in der Schule gelernt hat. ;)


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

20.09.2014 um 23:41
@DiePandorra
"half ihm doch kein Weh und Ach, musst es eben leiden."
Spricht aber wieder dafür. Wobei du "stach" nicht im Sinne einer Penetration sondern im Sinne des Reimes sehen solltest


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

21.09.2014 um 08:23
stellen wir doch einfach den erlenkönig unter den index und klagen jeden an der dieses gedicht zu hause hat.


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

21.09.2014 um 10:36
@emz
@DiePandorra
Hier mal, was Wiki zur Interpretationsmöglichkeit des Heidenrösleins schreibt:

Das Gedicht Goethes lässt verschiedene Interpretationsmöglichkeiten zu:

Unter anderem kann man darin das stürmische Liebesverlangen eines Jünglings zu einem schönen Mädchen erkennen. Er erweckt ihre Gegenliebe, verlässt sie dann jedoch und bricht ihr damit dauerhaft das Herz. Die Zeilen „Röslein sprach: Ich steche dich, dass du ewig denkst an mich.“ und „Röslein wehrte sich und stach“ lassen die Ansicht zu, dass sie sich an ihm gewaltsam für seine Untreue rächt. Ebendiese Zeilen widersprechen auch der einseitigen Deutung einiger Interpreten, die in dem Gedicht nur die verschlüsselte Vergewaltigung[7] eines hilflosen Mädchens durch den Knaben, die jener mit Brachialgewalt („brach“) und gegen ihren Willen vollzieht, zu erkennen meinen.

Eine allgemeinere Interpretation ist eine thematisierte Verführung als Initiation des Weiblichen. Das „Röslein“ steht demnach symbolisch für eine junge Frau (oder ein Mädchen), die sich zunächst gegen die Nachstellung eines jungen Mannes standhaft zur Wehr setzt. Der „wilde Knabe“ bricht jedoch letztendlich die Moral d.h. ihre Jungfräulichkeit. Die junge Frau ist hin- und hergerissen, aber sie ergibt sich schließlich ihrer Leidenschaft – teils mit, teils gegen ihren Willen („Und ich will's nicht leiden“ im Sinne von „es soll mir nicht leid tun“). Sie geht damit den ihr vom Schicksal vorbestimmten Weg vom jungen Mädchen zur Frau.

„Leiden“ kann dabei gemäß altem Sprachgebrauch auch als „lieben“ („ich kann Dich leiden“) gedeutet werden, oder aber als das Leid über den Verlust der eigenen Kindheit, oder gar als das Geburtsleiden im Vorgriff auf ihr eigenes Erwachsenenleben als werdende Mutter (das „Weh“ d.h. die Wehen bei zukünftigen Geburten ihrer Kinder) gesehen werden.

Die sexuelle Metaphorik des Liedes ist bereits in seinem Titel angelegt, der zur Entstehungszeit der Vorlage im 16. Jahrhundert einen Doppelsinn hatte, den Goethe noch herausgehört haben dürfte, auch wenn er modernen Sprechern der deutschen Sprache nicht mehr offensichtlich ist. Das "Heidenröslein" ist nämlich eine frühneuhochdeutsche Umformung des mittelhochdeutschen Wortes "Heidruose", wie es zum Beispiel bei Wolfram von Eschenbach auftaucht. "Heidruose“ aber hat weder mit Heide noch mit Rose zu tun, sondern heißt soviel wie Hegedrüse, sprich Hoden. Der vergiftete Speer, der König Anfortas im Roman Parzival die "Heidruose" verletzt, entmannt ihn, nimmt ihm die Zeugungskraft. Goethe spielt mit diesem Doppelsinn zugleich auch auf die vom Mittelalter bis zu seiner Zeit gebräuchliche Strafe für Vergewaltigung an, nämlich die Kastration. Insofern legt bereits der Titel eine Interpretation des Geschehens als Vergewaltigung nahe, auch wenn die harmlosere Lesart als freiwilliges Schäferstündchen nicht ausdrücklich ausgeschlossen wird.


melden
ShaLu
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Erlkönig teilweise pädophil?

21.09.2014 um 10:47
Da gibt es wohl verschiedene Sichtweisen,und irgendwie ist alles zweideutig,da kann wohl jeder verstehen was er will :)


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

21.09.2014 um 11:00
Hesher schrieb:Während der 55. Lindauer Psychotherapiewochen 2005 stellte Luise Reddemann die These auf, das Gedicht handele von einem Albtraum eines Opfers sexualisierter Gewalt, das den Täter in zwei Personen zerlege, nämlich in den Vater als „guten Vater“ und den Erlkönig als „bösen Vater“. Dass der Täter in Gestalt des „guten Vaters“ dem Opfer einrede, es bilde sich die Tat nur ein, sei typisch für das Verhalten von Tätern aus dem Nahbereich von Kindern.[5]
Finde diesen Ansatz ganz wichtig. Eng damit zusammen hängt ja auch der Tod des Kindes am Ende, der als Tod des Bewusstseins in seiner Gesamtheit gesehen werden kann. (Abspaltung = Verlust der Ganzheit; bzw. Trauma = Tod von Gefühlen.)

Interessant wäre, ob dem Künstler klar war, dass diese Aspekte vorhanden sind.
In diesem Zusammenhang sollte man vielleicht in Erwägung ziehen, dass es nach C. G. Jung ein kollektives Unbewusstes gibt, das sich Raum verschaffen muss.

Man sollte nicht vergessen, dass sexuelle Selbstbestimmung eine Errungenschaft der jüngsten Vergangenheit ist - über Jahrhunderte hinweg war Sexualität ja geprägt davon, dass Kinder sexuell ausgebeutet, instrumentalisiert wurden, bzw. die Selbstbestimmung von Kindern (gerade in sexueller Hinsicht) nicht anerkannt wurde.


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

21.09.2014 um 12:10
@dasewige
dasewige schrieb:stellen wir doch einfach den erlenkönig unter den index und klagen jeden an der dieses gedicht zu hause hat.
Sollten wir ihn dann nicht, statt ihn unter den Index zu stellen, besser auf den Index setzen?


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

21.09.2014 um 12:13
@emz
wenn du die vorgehensweise für richtig hältst, machen wir es so. ;)


melden

Der Erlkönig teilweise pädophil?

21.09.2014 um 12:49
@dasewige
Ich halte es nicht für richtig, es ist richtig ;)


melden
ShaLu
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Erlkönig teilweise pädophil?

21.09.2014 um 13:03
Alicet schrieb:Man sollte nicht vergessen, dass sexuelle Selbstbestimmung eine Errungenschaft der jüngsten Vergangenheit ist - über Jahrhunderte hinweg war Sexualität ja geprägt davon, dass Kinder sexuell ausgebeutet, instrumentalisiert wurden, bzw. die Selbstbestimmung von Kindern (gerade in sexueller Hinsicht) nicht anerkannt wurde.
Ja eben. Deswegen kann ich auch nicht verstehen,das es heute so kommentarlos in den Schulen durchgenommen wird. Ich bin mir eigentlich fast sicher ,das er wusste was er da schrieb.


melden
Anzeige

Der Erlkönig teilweise pädophil?

22.09.2014 um 08:41
@ShaLu
Wenn man sich mit dem Thema näher beschäftigt, kann man wohl in vielen Gedichten/Liedern sonstwas lesen oder rein interpretieren.

Früher war die Sprache viel blumiger als heute und viele Dinge wurden auch nicht direkt ausgesprochen sondern lieber hinter Gleichnissen und Metaphern "versteckt".
Jeder Zeitgeist hat seine eigene Sprache.

Edit: Lass mal 5 Leute ein abstraktes Gemälde betrachten, Du wirst 5 verschiedene Deutungsmöglichkeiten erhalten. ;)


melden
409 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Suche Bücher155 Beiträge