Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

784 Beiträge, Schlüsselwörter: Zwangsräumung, Rosemarie
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:05
In welcher Welt kann man ohne Miete zu zahlen wohnen? Da will ich auch hin.
Bist du zufällig Vermieter?@vii


melden
Anzeige
vii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:09
@Tanith22

ich sagte ja, egal wie die Rechtslage aussieht ^^

Ich Wirklichkeit kann man die Schuld der Vermieterin doch nicht abstreiten?

Vermieterin wirft die Frau raus, die Frau stirbt (Aktion ->Reaktion) :) Ohne den rausschmiss würde sie noch leben, also wer ist wohl Schuld? Die Vermieterin weil sie sie rausgeschmissen hat oder die Mieterin weil sie deswegen gestorben ist?


melden
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:15
Schuld? Oder Ursache? Ist ein feiner Unterschied.
Ausserdem fing es mit dem Nichtbezahlen der Miete an. Wer hatte da Schuld?
Wahrscheinlich fing es noch viel früher an. Stichwort Vereinsamung,Altersarmut


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:17
@vii
Das kann man so auch nicht sagen.
Die Vermieterin benötigt die Mieteinnahmen,wie jeder Vermieter um Fixkosten zu tragen.
Es ist auch nicht ihre Aufgabe zum Amt zu gehen und die Miete einzuklagen.
Obwohl es unter Umständen von denen hätte übernommen werden müssen.
Hatte die Frau keine Familie?
Wenn im Vorfeld schon so viel über den Fall bekannt gewesen ist,hätte man auch einen Spendenaufruf machen können.Ob wer was gegeben hätte???
Hinterher Krakelen immer alle wie es hätte besser laufen sollen....
Es war eine Kette unglücklicher Umstände die dazu geführt haben das diese Frau gestorben ist.
Das ist sehr traurig,aber nicht die Schuld der Vermieterin.


melden
vii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:22
@Tanith22
@MrsDizz

Das mag die Schuld vielleicht relativieren, trotzdem ist es Tatsache das diese Frau wohl noch Leben würde, hätte es diese Zwangsräumung nicht gegegen. Auch wenn die Mieterin Rechtlich und juristisch gesehen selbst Schuld hat. Immerhin war das eine Schwerbehinderte alte Frau...

Man kann auch sagen dieses dreckige System trägt mitschuld, wo alles sich nur um Geld dreht.

Am Ende hat aber diese von der Vermieterin angeordnete Zwangräumung dazu geführt, so sehe ich das eben.


melden
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:26
@MrsDizz
MrsDizz schrieb:Hatte die Frau keine Familie?
Das habe ich mich auch schon gefragt. Es wäre nie soweit gekommen, wenn sich jemand gekümmert hätte, oder ihr wenigstens beigestanden hätte, als die Räumung nicht mehr zu verhindern war.

@vii
vii schrieb:Die Vermieterin weil sie sie rausgeschmissen hat oder die Mieterin weil sie deswegen gestorben ist?
Wir wissen nicht, ob sie vllt. schon so krank war, dass sie evtl. in absehbarer Zeit gestorben wäre.
Natürlich hat die Aufregung es beschleunigt.

Aber dann dürfte niemand mehr konsequent sein, weil jemand darunter leiden könnte.
vii schrieb:Man kann auch sagen dieses dreckige System trägt mitschuld
Da geb ich dir Recht. Das System macht es uns allen nicht leicht, unseren Mitmenschen beizustehen.


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:28
@vii
vii schrieb:trotzdem ist es Tatsache das diese Frau wohl noch Leben würde, hätte es diese Zwangsräumung nicht gegegen
Ja?Tatsache?
Tatsache ist das die Frau krank war,
wer sagt das sie nicht auch ohne Zwangsräumung so schnell gestorben wäre?
vii schrieb:Man kann auch sagen dieses dreckige System trägt mitschuld, wo alles sich nur um Geld dreht.
Na,da sind wir auf einem guten Weg.
Leider ist sich bei uns jeder selbst der Nähste und ein Menschenleben interessiert nun mal weniger als Geld. TRAURIG TRAURIG


melden
vii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:34
@MrsDizz
wer sagt das sie nicht auch ohne Zwangsräumung gestorben wäre?
Irgendwann bestimmt, da bin ich mir sogar sicher.
MrsDizz schrieb:Leider ist sich bei uns jeder selbst der Nähste und ein Menschenleben interessiert nun mal weniger als Geld. TRAURIG TRAURIG
So ist es halt^^ Kommt nur auf den Preis drauf an, für den einen mehr für den anderen weniger

@Tanith22
Tanith22 schrieb:Aber dann dürfte niemand mehr konsequent sein, weil jemand darunter leiden könnte.
Stimmt schon, aber es kommt auch drauf an. Ich finde es bisschen übertrieben bei einer 67 jährigen Schwerbehinderten


melden
killimini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:37
Naja, die Frau zahlt keine Miete und macht die Wohnung kaputt.
Dahingehend kann ich schon verstehen dass die Mietern diese rausgeworfen hat. Hätte ich vermutlich auch machen lassen.
Wenn man jemand schuldigen suchen möchte dann doch bitte bei ihren Verwandten, bei den Staatsangestellten oder bei ihr selbst.

Malehrlich, niemand von euch würde einer Freden person eine Wohnung schenken. Das macht niemand.


melden
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:39
@vii
vii schrieb:Stimmt schon, aber es kommt auch drauf an. Ich finde es bisschen übertrieben bei einer 67 jährigen Schwerbehinderten
Pflegeheim wäre was für sie gewesen, anstatt in einer Wohnung vor sich hin zu gammeln.
Was, wenn sie als nächstes keinen Strom gezahlt hätte?


melden
vii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:42
@MrsDizz
MrsDizz schrieb:wer sagt das sie nicht auch ohne Zwangsräumung so schnell gestorben wäre?
;)

Das kann keiner wissen, aber es sieht jedenfalls danach aus.

@Tanith22

Das sind halt auch alles umstände die ich bewusst ausblende, würde sie ohne diese Räumung heute noch Leben? Höchstwahrscheinlich ja...nur darum gehts mir eigentlich^^


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:45
Hatte die Frau denn keinen Pflegedienst??
Wenn dann sollte man den dafür verantwortlich machen.
Diese Leute sind dafür da alles zu regeln.
Sie können beurteilen wann jemand mit Hilfe alleine leben kann oder ob eine 24 stunden Pflege nötig ist.
Bei uns in Deutschland wird für behinderte Menschen jedenfalls eine Menge getan.

@vii
Hab auch gemerkt das es sich doof gelesen hat,gestorben wäre sie definitiv i-wann...
deshalb mal noch das *so schnell* eingetragen...


melden
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:49
vii schrieb:Das sind halt auch alles umstände die ich bewusst ausblende
Das ist dann aber an der Realität vorbei. Sie war nicht mehr in der Lage, die Wohnung zu halten, ganz geschweige davon, sich um sich zu kümmern.

Eine Veränderung war dringend nötig.
Auch wenn sie es nicht wollte, hätte sie irgend eine Veränderung akzeptieren müssen.
Und ich glaube auch, dass sie so krank war, dass sie ohne Hilfe nicht klargekommen wäre.
Dann hätte man sie vllt. einige Wochen später gefunden...


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 10:57
das ist keien starre regel, das sind zwei sich ausschließende dinge.
Entweder man kann für sich selber sorgen, muss dann aber auch verantwortung dafür übernehmen, oder man kann es nicht, und jemand anderes muss das.

dritte möglichkeit gibt es da nicht.
Doch, mir fallen da drei Mögllichkeiten ein.

A) Die betroffene Person ist vollständig selbstständig und brauch keinerlei Unterstützung.

B) Die Person ist auf Haushaltshilfe angewiesen oder

C) sie kann überhaupt nichts selbstständig machen, sogar nicht selber essen oder auf die Toilette gehen.

Aber in allem hätte die Frau ohnehin Hilfe gebraucht.


melden
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 11:00
Das Drama fängt immer viel früher an, wenn man als älterer Mensch merkt, dass man mit allem nicht mehr zurecht kommt und sich schämt, sich Hilfe zu holen.
Dazu kommt der Altersstarrsinn; Viele wollen aus ihrem Umfeld nicht weg, weil sie dort ihr ganzes Leben gelebt haben.
Sie wollen keine Veränderungen. Auch wenn sie wissen, dass z.B. ein Pflegeheim angeraten wäre.
Dann reicht das Geld nicht, aber das darf man niemandem sagen, wie peinlich...
Und keiner kommt und bemerkt, dass Hilfe benötigt wird und zwar auch wenn es der betroffenen Person unangenehm ist.
Oder man läßt der Person ihren Willen und wartet, bis die Wohnung von alleine frei wird.
Was ich viel schändlicher finden würde.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 11:13
Leider verhindert unsere Bürokratie und die Art der Praxis bei vielen "Hlifsangeboten", dass Menschen rechtzeitig genug geholfen werden kann.

Die meisten Menschen gehen wahrscheinlich davon aus, dass man sich selbst um Alles kümmern sollte, aber gerade Menschen am Rande der Gesellschaft, dazu gehören heute Behinderte/chronisch Kranke und Alleinstehende können sich nicht immer um die Hilfe bemühen, die sie benötigen, weil die Erkrankung ihnen einen Strich durch die Rechnung macht...und apropo Rechnung, genau um die gehts immer!

Es fehlen Gelder und Stellen zur Individual-Betreuung, denn echte Lebenshilfe zur Selbshilfe ist je nach Krankheitbild Mal mehr Mal weniger zeit und geldaufwendig!


melden
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 11:38
@DieSache
Ganz genau. Wäre Hilfe schnell und unbürokratisch möglich, wäre einiges anders.

Ein Beispiel: Kinderkrippen
Die Tochter meiner Freundin hat ein Kind bekommen. Dabei machen sie und ihr Freund eine Ausbildung und bräuchten einen Krippenplatz oder eine Tagesmutter.
Mit dem JA war das Finanzielle schon geklärt, aber es gab keine freien Plätze mehr.
Da hat die Oma angeboten, täglich die 40km hinzufahren und das Kind zu betreuen.
Allerdings ist sie ganz übel dran, weil sie ihr Haus an Mietnomaden! vermietet hat und jetzt die Rate für den Kredit mehr schlecht als recht aufbringen kann. Also wollte sie wenigstens etwas Km-Geld.
Da die Oma aber keine offizielle Tagesmutter ist, wird diese günstigere Lösung vom JA abgelehnt.
Das Mädel müßte ihre Ausbildung erstmal abbrechen, wenn jetzt die Mutter nicht hergegangen wäre und das Haus zum Verkauf gestellt hätte. Bis dahin häufen sich die Ausgaben.

Ähnlich ist es, wenn man Behinderte (Partner/Kind) oder Eltern pflegen will.
Da muß man sich oft entscheiden:der Mensch oder Arbeit/Geld. Ohne Geld kann man den Menschen nicht vernünftig pflegen. Was man als Pflegegeld bekommt, reicht natürlich nicht, das eigene Leben mit zu finanzieren, also muß man arbeiten gehen. Dafür wird dann aber eine fremde Person bezahlt, die sich dann solange um die Person besser recht als schlecht, kümmert.

Komisches System....
DieSache schrieb: können sich nicht immer um die Hilfe bemühen, die sie benötigen, weil die Erkrankung ihnen einen Strich durch die Rechnung macht..
Wohl wahr!


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 11:45
Wäre die Frau einsam bei sich daheim gestorben, und man hätte sie nach 14 Tagen gefunden, hätte keiner was gesagt. Sowas passiert nämlich schon viel zu oft. Wir haben uns dran gewöhnt. :(


melden
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 11:56
@Addy
Seh ich auch so. Aber die meisten haben dabei ihre Miete gezahlt und durften deswegen zuhause sterben.


melden
Anzeige

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 11:57
Achja die armen Vermieter...

Äusserung von Ralph Hartwig (Vermieter von Rosemarie Fliess)
Die kann in den Dschungel gehen, oder sich umbringen
Zu dieser ganzen Situation passt doch ein Schriftstück von Berthold Brecht sehr gut:
„Es gibt viele Arten zu töten.
Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen,
einem das Brot entziehen,
einen von einer Krankheit nicht heilen,
einen in eine schlechte Wohnung stecken,
einen durch Arbeit zu Tode schinden,
einen zum Suizid treiben,
einen in den Krieg führen usw.

Nur weniges davon ist in unserem Staat verboten.“


melden
287 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden