Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

The Purge - Die Säuberung, wie real?

98 Beiträge, Schlüsselwörter: Theoretisch, Die Säuberung, The Purge

The Purge - Die Säuberung, wie real?

07.04.2019 um 16:13
Allwissender02 schrieb:Würdest du mit der dezimierung denn im eigenen land anfangen oder in nigeria
Eine Einkind-Politik Weltweit wäre noch ein Kompromiss. Nicht so ein Purgeschwachsinn


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

07.04.2019 um 16:29
@Kurt.hustle

Ich wollte mehr auf den lebensstandard vergleich zwischen einem nigerianer und einem deutschen hinaus,wir deutsche essen viel mehr fleisch und nutzen sehr hochwertige produkte,die dem nigerianer nicht zur Verfügung stehen,jedoch wollte ich auf die menge von wasser hinaus,die benötigt werden zur herstellung bzw,die co2 emissionen die dabei entstehen,daraus wird deutschlich das wir weitaus mehr benötigen als der durchschittliche nigerianer

Die ein kind politik wird nicht klappen,was passiert wenn eine familie in deutschland ein 2. kind bekommt,denkst du der sozialdtaat deutschland wird dieses kind töten oder busgelder verlangen haha schön wär‘s,was macht dann eine eine einkommensschwache familie? So hart es auch klingt meiner meinung nach gibt es nur 2 lösungen dezimierung oder umsiedlung auf einen neuen planeten,ob wir bis dahin schon so weit sind wird sich zeigen


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

07.04.2019 um 16:38
Sorry an alle, die nu ne Nachricht kriegen, weil ich auf ihre mehrere Jahre alten Postings antworte. :)
Kaito schrieb am 16.01.2014:ob es die Welt wirklich verbessern würde 1x im Jahr für 12h alles verbrechen legal zu machen
Nope und wenn Du den Film (und mittlerweile auch die Fortsetzungen und ggf auch die Amazon-Serie) gesehen hast, dann weißt Du ja mittlerweile auch, dass dieses Konzept da auch nur nen Strohmann war und eigentlich was ganz Anderes erreicht werden sollte.

Ich kann die Fortsetzungen und die Serie übrigens empfehlen, denn während ich den ersten Film eher schwach fand haben die sich wirklich jedes Mal gesteigert und zwar nicht im Sinne von "Wir zeigen mehr Blut und Gewalt" sondern im Sinne von "Wir stellen die politischen Hintergründe mehr in den Vordergrund."
Kaito schrieb am 16.01.2014:was ihr darüber denkt und ob es möglich ist die gleichen Effekte wie im Film zu erzielen ?
Kommt drauf an welche "Effekte Du meinst."
Die angepriesene "allgemeine Reduzierung der Kriminalität" würde real ebenso wenig funktionieren wie das in den Filmen der Fall ist.
Aus dem einfachen Grund, dass jemand der seinen Ehepartner loswerden, dem überheblichen Chef ne Lektion erteilen oder seinem fiesen Nachbarn mal so richtig eins reinwürgen will zwar auf die "Purgenacht" warten mag, nicht nur, weil dann alles straffrei ist, sondern weil bei länger angestauter Wut auch der Grundsatz aus Sweeney Todd gilt:
"Half the fun is to plan the plan".

Aber das ist doch nur ein Bruchteil. Die meisten Straftaten geschehen doch eher aus dem Augenblick heraus und die daran Beteiligtem (Einfaches Beispiel: jemand ärgert die kleine Schwester von jemandem und der haut demjenigen als Echo mal eins auf die Nase) drehen sich nicht rum und warten auf die "Purgenacht".

Und auch das eigentliche Ziel, dass die "New Founding Fathers" WIRKLICH mit der Purgenacht erreichen wollen, nämlich, dass die einkommensschwache Gesellschaftsschicht erheblich reduziert wird und dass dann die Ausgaben für Soziales senkt ist bei genauer Betrachtung absurd.
Ein so dicht gewobenes, soziales Netz wie wir es in Deutschland haben ist natürlich sehr kostspielig.
Aber sowas hat es in den USA nie gegeben.
Und dieses Netz einfach zu streichen ist SEHR viel billiger als nach der Purgenacht aufzuräumen.
Die Kosten ein paar Suppenküchen zu unterstützen und Ähnliches sind doch lächerlich, wenn man mal überlegt WAS für Kosten nach JEDER Purge auf die Regierung zukommt.

Da liegen Leichen in den Straßen, deren Angehörige entweder ebenfalls tot sind oder immer noch arm.
Weg müssen die Leichen aber trotzdem.
Das kostet.
Dann die ganzen Spielkinder, die in ihren "Spielbereichen" die Straßen mit selbstgebauten Sprengfallen vollbasteln.
Will man sich als Regierung darauf verlassen, dass die Verantwortlichen, sofern sie die Nacht selbst überleben am nächsten Tag alles brav aufräumen?
Nope, im Grunde kannste neben den normalen Aufräumarbeiten noch mehrere Tage drauf die ganze Stadt mit Suchhunden ablaufen um Sprengsätze, Blindgänger und andere Fallen zu entschärfen.

Lange rede kurzer Sinn:
Ein soziales Netz soweit zu reduzieren, dass es den Staat kaum etwas kostet und die Leute dann halt so immer mal einer da, einer hier verhungert dessen Leiche dann auf Staatskosten beseitigt werde muss.
Egal wie man es dreht, alles ist billiger und einfacher als das aufzuräumen was nach solch einer Nacht ohne jeden Zweifel auf den Straßen liegenbleibt und das sind eben nicht nur Partymüll und verwesende Leichen, sondern auch nicht benutzte Fallen usw.
Man hätte da tagelang zu tun.

Davon, dass es völlig absurd ist nach so einer Nacht die Krankenhäuser und Co einfach mal eben wieder in Betrieb zu nehmen mal abgesehen.

Wenn irgendwo ein Zug entgleist, ein Flugzeug so verunglückt, dass die Insassen noch leben...
Oder man denke an das Rammsteinunglück hier in Deutschland.
Von einer Sekunde auf die Andere gab es mehr Brandopfer zu versorgen als umliegende Krankenhäuser auch nur annähernd adäquat aufnehmen konnten.

Und da dann einfach mal eine Nacht lang zum Teil schwerst Verletzte "sammeln" und dann morgens um 7 die Krankenwagen einfach wieder losschicken?

Bei solchen Unglücken sind alle Opfer an einem Ort und trotzdem ist darauf kaum eine Stadt vorbereitet. Die Opfer dann über den gesamten Bezirk verteilt haben und anders als bei Unglücken nicht einmal die Nachbarbezirke um Hilfe bitten zu können, weil die nämlich genauso am Ar... sind ..
Das dauert WOCHEN (eher Monate) ehe sich das wieder einpendelt und da ist noch gar nicht mit eingerechnet, dass auch Krankenhauspersonal wütende Nachbarn haben kann und die ausrückenden Notfallteams nicht nur überfordert, sondern auch dezimiert sein würden.

Dazu kämen stillstehende Fabriken, denn man kann keine große Firma leiten ohne sich auch Feinde zu machen...

Das ist halt Fernsehen, interessantes Gedankenexperiment, aber es zerschellt an der Realität und das ziemlich nachhaltig.
Kaito schrieb am 16.01.2014:Ich hoffe zwar das so eine Regelung NIEMALS im Reallife eingeführt wird aber frage mich ob es rein theoretisch möglich ist.
Aus genannten Gründen behaupte ich mal, dass Du Dir da keine Sorgen machen brauchst.
ahri schrieb am 16.01.2014:Ich glaube nicht, dass es etwas bringen würde. Nehmen wir mal einen pädophilen Kinderschänder. Meinst du, dem würde es reichen sich einmal im Jahr an einenm Kind vergehen zu dürfen und den Rest des Jahres ist er brav?! Oder einem psychisch Krankem, der andere Menschen umbringt, weil er sich daran aufgeilt?! Oder ein Ladendieb, der klaut weil er nichts zu Essen hat?! Meinst du, der hat das restliche Jahr über keinen Hunger?
Na die Idee ist es ja, dass genau DIESE Menschen während der Purge dezimiert werden.
Aber im Grunde meinst Du das gleiche wie ich:
Da gilt für den Wiederholungstäter, das Gleiche wie für die von mir genannten Gelegenheits- und Affekttäter.
Die warten nicht auf eine Nacht im Jahr.
5torm schrieb am 25.10.2018:aber die neue Serie von The Purge ist sehr gut gemacht und fesselt einen durch die Storys einiger Charaktere enorm. :)
Fand ich auch. Vorallem hatte sie alles, was mir insbesondere im ersten Film gefehlt hat.
Es war die Rede von MENSCHEN und deren Umgang mit der Purge und welche Auswirkungen das auf sie hatte und politischen Hintergründen, Echten und Vorgetäuschten und wie Beides ausballanciert wurde (oder das versucht wurde).

Der erste Film wirkte auf mich wie "Ne gute Idee gehabt aber irgendwie nicht aufn Punkt gekommen."
Danach wurde es besser, aber die Serie hatte eben das, was ne Serie hat, wenn sie GUT gemacht ist, nämlich ZEIT mehr Standpunkte zu beleuchten.

War für mich wie die ersten Staffeln von "The Walking Dead".
Ich mochte Zombiefilme, nur irgendwie war es immer das Gleiche:
Da schaut man einer Gruppe Menschen zu, wie sie 2 Stunden gegen Untote kämpft, sich zusammenrauft/gegenseitig angeht und zu entkommen versucht und während der Abspann läuft frag ich mich "Ok und wie geht es nu weiter mit einer Welt voller Untoter und dem Zusammenbruch jedes Systems und jeder Infrastruktur?
Da kam mir TWD ganz Recht, denn im Gegensatz zu einem Spielfilm konnten die sich für die Antwort auf diese Frage Zeit nehmen, das machte die ersten Staffeln für mich so sehenswert und die Purge-Serie hatte den gleichen Effekt auf mich.
Fast nen bisschen wie "Behind the Szenes" bzw "Was ging im Kopf der Schreiber sonst so vor." :)
Yooo schrieb am 25.10.2018:Wie ist das dann eigentlich mit dem Militär, können die dann mit Atombomben an ihrer Ausstrahlung arbeiten? :D
Nope, in dem "Universum" in dem die Purge Filme und die Serie spielt sind Waffen nur bis zu einem gewissen Level erlaubt.
Kaito schrieb am 16.01.2014:ist ja egal, will nur wissen wie realistisch sowas ist und ob es wirklich helfen würde ^^
Aus genannten Gründen würde es nicht helfen.
Siehe die Beiträge von @5torm statt die Gewalt zu reduzieren würde man doch sogar riskieren, dass Leute diese Seite von sich ausleben die es sonst ihr Leben lang nicht täten.
5torm schrieb am 25.10.2018:Aber es gibt auch die Menschen die sowas mal gerne ausleben würden aber wissen das sie dann im Gefängnis landen.
Wenn eine Regierung sowas zulassen würde dann wäre das für alle die insgeheim sich endlich an jemanden rächen könnten ohne bestraft zu werden ein 6er im lotto.
Sicher, aber darum ging es ja nicht.
Behauptet wurde, dass eine Nacht "Freifahrschein" die Kriminalität das restliche Jahr über reduziert und eigentliches Ziel war es die einkommensschwache Bevölkerungsschicht und die sozialen Brennpunkte zu dezimieren.

In keinem Fall könnte man das Argument verkaufen, dass Menschen die sonst aufgrund der Gesetze keine Gewalttaten begehen mal eine Nacht im Jahr brauchen um auf den Geschmack zu kommen ;)
Ich glaub DAS würde dann kaum einer wählen :)

Akzeptiert wird die Purge ja nur, weil noch ein Großteil der Bevölkerung an die "Einmal im Jahr 12 Stunden Chaos, den Rest des Jahres Friede Freude Eierkuchen -Parole" glaubt.

Je mehr Leuten klar wird dass es EIGENTLICH darum geht bestimmte Bevölkerungsschichten zur Zielscheibe zu machen und hierbei auch mit als Zivilisten getarnte Militärs in die Arena zu schicken, desto mehr wenden sich auch große Teile der "Durchschnittsgesellschaft" von diesem Konzept ab.
Allwissender02 schrieb:Ihr legt alle grundauf falsch,der hauptgrund warum die Purge eingeführt wurde ist die wachsende Überbevölkerung,die Regierung musste handeln,weil Rohstoffe knapp wurden,deshalb fingen sie erstmal im eigenen Land mit der Entvölkerung an
Also das es den "New Founding Fathers" um irgendwelche "Rohstoffknappheit" ging konnte ich aus keinem der Filme und auch nicht aus der Serie raushören.
Da ging es stets nur um das eigene Land und darum die "Sozialfälle auszudünnen" damit mehr Futter für die Oberschicht bleibt.

Es wurde ja sogar begrüßt, dass jedes Jahr mehr und mehr "Purge Touristen" in die USA eingereist sind um sich auszutoben.

Was das betrifft sind die "New Founding Fathers" der Linie treu geblieben, die die USA immer schon fährt:
"Innenpolitische Probleme" löst man so rigoros wie man will und was der Rest der Welt drüber denkt interessiert niemanden.

Wenn es um außenpolitische Dinge (meist ist es wohl Öl) ging, dann tritt man eben unter dem Banner der "Weltpolizei" nen Krieg los, schreibt was Schönes auf die Fahne und ist sich dennoch darüber im klaren, dass jeder weiß, dass es in Wirklichkeit um Ressourcen und oder Machtverhältnisse geht.

Bei der Lösung eines globalen Überbevölkerungsproblems im eigenen Lande anzufangen ist völlig absurd, denn damit bringste auch die Oberschicht gegen Dich auf, denn im Vergleich zu den "Wilden irgendwo im Afrikanischen Busch" ist die Einkommensschwache Unterschicht im eigenen Lande doch immer noch "mehr" wert.
Andernfalls verlierst Du JEDES "Wir sind eine Nation-Gefühl".
Egal wie tief man auf die "Da unten" herabschaut, sie müssen immer noch mehr wert sein als irgendwelcher "Abschaum in anderen Ländern", sonst schießt Du Dich als Politiker selbst ins Aus, denn das Konzept könnte man kaum einem Wähler schmackhaft machen.
Der Mittelschicht erzählen, dass es übers Jahr weniger Kriminalität gibt, wenn man diese 12 Stunden Freifahrkarte einmal im Jahr ausstellt und der Oberschicht, dass man damit den unteren Rand der Nahrungskette dezimiert, DAS hingegen zündet durchaus.


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

07.04.2019 um 17:22
@Fraukie
die sache ist ja die das der unterschied zwischen arm und reich immer größer wird und daher die reichen mehr und mehr macht gewinnen.wie willst du afrikaner im „Busch“ dezimieren,andere länder werden höchstwahscheinlich gegen eine dezimierung sein und sich auf die seite der afrikaner stellen.

Dein zitat:
Andernfalls verlierst Du JEDES "Wir sind eine Nation-Gefühl". Geht mir zu sehr in eine falsche richtung,wir menschen sollten lernen als eine gemeinsam gemeinschaft zu fungieren und eventuell eine weltregierung festlegen,wo sich natürlich wieder ein oder mehrere länder dazwischen stellen würden,weshalb dies wiederum nicht funktioniert und man deshalb andere wege finden muss die Bevölkerung zu dezimieren,dann kommt man zu dem Entschluss,dass man ja im eigenen land anfangen könnte die armen zu dezimieren die nicht arbeiten und nichts zur gesellschaft beitragen


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

07.04.2019 um 17:45
Allwissender02 schrieb:Die sache ist ja nur die,dass es wenig andere opitonen gäbe,eine wäre krieg,jedoch besteht bei einem krieg die gefahr,das sich ein land komplett ins chaos stürzt und nuklearwaffen zum einsatz kämen,jedoch muss man die Zukunft abwarten und hoffen,dass mit der besiedlung eines neuen planetens gar nicht so weit kommen muss @Fraukie
Warum auch immer Du mich da nu angesprochen hast :)

Besiedlung anderer Planeten?
Warum in die Ferne schweifen?

Eigentlich braucht man nur mal zu gucken was beim Spermüll auf der Straße steht oder noch viel wichtiger:
Lauf mal am Sa Abend durch nen Supermarkt.

Früher musste man damit leben, dass man Samstags kurz vor Ladenschluss bei Obst, Gemüse und Frischfleisch nicht mehr die volle Auswahl hat.
Das hat sich geändert.
Heute sind bis Ladenschluss die Regale voll mit Zeugs das am Montag mal sowas von definitiv in der Tonne landet und zwar genau da, denn es klappt ja nicht mal Gemeindeintern den Kram dann an die Tafeln zu bringen.

Wie kann man darüber heulen die Ressourcen insbesondere auch Lebensmittel würden nicht für die gesamte Bevölkerung reichen, wenn hier solche Zustände herrschen?

Anstatt über die Besiedlung anderer Planeten nachzudenken wärs doch erst einmal sinnvoll den Leuten die wie wir das Riesenglück haben in Überflussgesellschaften zu leben einzuprügeln, dass wir mit den Ressourcen vernünftig umgehen, insbesondere weil jeder weiß, dass die woanders fehlen.

Es ist jedem zumutbar, dass er eben am Sa um 21h keine freie Auswahl mehr an verderblicher Ware hat und seine Grillparty eben ein _bisschen_ zeitiger planen muss.

Im Grunde könnte man den Verkauf von Frischfleisch auch einfach komplett verbieten.
Paar Dörfer weiter gibts nen Biohof, da kann man sich zwar anmelden, dass man Bescheid bekommt wann geschlachtet wird und dann vorbestellen, aber ansonsten kriegt man dort ausschließlich gefrorenes Fleisch und bei den heutigen Möglichkeiten zum Frosten beeinträchtigt das die Qualität gar nicht, Rindfleisch wird sogar besser.

Die machens aus rein "emotionalen" Gründen, denn sie ziehen ihre Tiere auf, schlachten selbst und sind nicht bereit auch nur ein einziges Tier für die Mülltonne zu schlachten.

Wenn ich mir mal so anschaue, was an Frischfleisch in die Tonne wandert wäre gefrorenes Fleisch ne Alternative zum Kunden der jammert, weil er am Sa um 21:55h noch unbedingt Hackfleisch braucht.
Obst und Gemüse genauso, dass ein erheblicher Teil davon Abfall wird ist fest mit einkalkuliert, denn der Kunde akzeptiert höhere Preise besser als den Verlust seines "Rechtes zu jeder Öffnungszeit volle Regale vorzufinden."

Was in Kantinen täglich so im Müll landet ist auch mehr als nur "ein bisschen".

Es wäre ein guter Anfang bei Abfall aus "Gewerblichen Mülltonnen" die Entsorgung von Lebensmitteln RICHTIG teuer zu machen.
So teuer, dass es sich nicht mehr einfach auf den Kunden umlegen lässt und Supermärkte, Kantinen und Co zwingt umzudenken.

Wenn wir mit unseren Ressourcen vernünftig umgehen (und erst dann) DANN können wir einschätzen ob globaler Mangel an Nahrungsmitteln wirklich ernsthaft existiert, oder nicht zumindest zu ganz erheblichen Teilen auf die kaum noch zu schlagende Misswirtschaft zurückzuführen ist, die unsere Wegwerfgesellschaft sich leistet ohne drüber nachzudenken.
Kurt.hustle schrieb:Eine Einkind-Politik Weltweit wäre noch ein Kompromiss.
Na DAS gejammer über "Überalterung der Gesellschaft" und "Zusammenbrechen des Generationenvertrages" sowie noch schlechterer "Refill" der Rentenkassen hörst Du Dir dann aber bitte an, denn ICH mag mir das Gemecker nicht einmal vorstellen, geschweige denn mir anhören :)

Bisschen wie in China oder Indien..
Jahrelang Mädchen abtreiben oder als Neugeborene töten, weil MÄNNLICHE Nachkommen, die sind es wodrauf es ankommt.

Und ganz plötzlich stellt man fest, dass die aktuelle Generation heiratswilliger zu weit mehr als 50% aus Männern besteht und irgendwie tun alle so als sei das nicht seit mindestens 30 Jahren absehbar...
Wenn das so weitergeht wird China mal irgendwann auf "mindestens 1 Kind Politik" umstellen und festsetzen, dass mindestens 2/3 aller zur Welt kommenden Kinder Mädchen sein müssen ;)

Lange Rede kurzer Sinn:
Ich bin definitiv dafür mit den vorhandenen Ressourcen erst einmal vernünftig umzugehen und das betrifft nicht nur Lebensmittel.
Wo sind die Waschmaschinen, Videorekorder und Co hin, die mal eben locker 10 Jahre, eher 20 hielten?
Warum dürfen Kick und wie sie alle heißen Kleidung verkaufen, die kaum die erste Wäsche überlebt, geschweige denn eine Chance hat je im Second Hand Bereich zu landen?

Ich geb weniger für Kleidung aus als jeder Durchschnittsmensch und trage fast nur hochwertige Marken, weil die es nämlich wenn der Vorbesitzer sie leid ist auf ebay landen, wo ich die 100€ Hose dann für nen 5er zu Meiner mache (allein dass es da so wenig Mitbieter gibt lässt tief blicken).
Kleidung von Kick und Co schafft es nur Second Hand zu werden, wenn es doch nicht gepasst hat, ein Geschenk war das nicht gefällt oder "weils so billig war" gekauft wurde und dann eben ungetragen im Schrank hing.

Lebensmittel, Elektrogeräte, Kleidung... da gehen überall massenweise Ressourcen drauf die angeblich so fürchterlich knapp sind und zwar nicht nur unmittelbar, sondern auch bei Fertigung, Transport und Entsorgung des 2€ T-Shirts, das nach ein paar mal tragen und waschen kaum noch taugt um die Schuhe zu putzen.

Zu anderen Planeten weiterziehen würde nur dazu führen, dass das Problem sich in spätestens 100 Jahren dann genauso wiederholt.
Ist dann der nächste Planet dran?
Oder überlegen die Menschen sich dann ggf endlich mal wie man Ressourcen effizient nutzt?

Und wenn Letzteres, dann warum erst dann und nicht einfach mal sofort?


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

07.04.2019 um 18:03
@Fraukie
Ich verstehe worauf du hinaus willst
Jedoch sollten wir die frage klären,ob die Purge theoretisch möglich wäre,du hast gerade nur möglichkeiten aufgezählt die dazuführen könnten,wie wir unseren verbrauch in den griff bekommen könnten,jedoch nicht die frage ob die purge möglich wäre,durch die probleme die es auf der welt gibt und die gier des menschen machen nun mal die menscheit kaputt,jedoch müssen wir um diese frage zu klären,von der variablen ausgehen,dass sich der mensch nicht ändern wird,wo wir dann zu dem entschluss kommen sollten meines Erachtens und anhand meiner vorgewiesenen argumente,dass die purge theoretisch möglich wäre,wenn nicht sogar wahrscheinlich ist,könnte mir vorstellen,dass sich die chinesische Regierung auch schon mit solchen fragen beschäftigt hat und eventuell mal die idee hatte eine pirge einzuführen,was aber heute noch nicht nötig wäre,jedoch in zukunft möglich ist und so eine art purge in kraft treten könnte.

Euer allwissender


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

07.04.2019 um 19:20
Ich glaub nicht das sowas von der Regierung heraufbeschwört wird^^ Auch Ordnungshüter haben Feinde ;-) Das wär der Anfang einer Anarchie, sowas würde nicht funktionieren, da sag ich auch das es zu teuer wäre Monate lang danach noch Überreste entfernen zu müssen. Die Kadaver müssen ja auch weg, sonst haben wir schnell wieder die Pest^^ Noch dazu würden wohl von einen auf den anderen Tag Firmen verschwinden weil der Chef nicht mehr auffindbar ist und solche Sachen.

Sowas muss ich nicht haben, da würden auch einfach nur irgendwelche Zerstörungswütigen bei friedlichen Leuten einreiten die es sich nicht leisten können ihre Bude zu sichern. Einfach nur so zum Spaß... Klar wären dann einige Hartzer weg, aber eben auch Arbeitgeber^^


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

07.04.2019 um 19:49
Allwissender02 schrieb:wie willst du afrikaner im „Busch“ dezimieren,andere länder werden höchstwahscheinlich gegen eine dezimierung sein und sich auf die seite der afrikaner stellen.
Das ergibt doch ohnehin keinen Sinn.
Warum ausgerechnet die dezimieren, die am Wenigsten verbrauchen.
Und warum überhaupt an Bevölkerungsdezimierung denken, wenn aufgrund der Misswirtschaft in Wohlstandsländern die Frage ob es wirklich so etwas wie einen Ressourcenmangel gibt gar nicht zu klären ist?
Da es trotz dieser Misswirtschaft und trotz der Tatsache, dass JEDER Verbraucher draufzahlt, wenn er Wegwerfkleidung, -elektronik usw kauft und auf die Lebensmittelpreise im Supermarkt ein Aufschlag drauf ist der den Verlust durch die weggeworfene Ware kompensiert und wir dennoch keine Mondpreise für Lebensmittel und Co zahlen und Kleidung und Elektronik immer billiger werden muss ich so nun erst einmal davon ausgehen, dass der Mangel an Ressourcen ja so real nicht sein kann, sonst würden Wohlstandsgesellschaften nicht munter immer so weiter machen.

Als ich klein war hatte mein Vater u.A. einen Freund der Radio- und Fernsehtechniker war.
Der hat defekte Elektrogeräte repariert u.A. auch mal unseren Videorekorder und den Fernseher.

Heute wüsste ich kaum wie ich einem Kind erklären sollte, dass es als ich klein war noch ne große Sache war, sich einen Fernseher anzuschaffen und dass die Dinger wenn sie kaputt waren repariert wurden.
Heute ist man ja fast schon ein Freak, wenn man ein gesprungenes Handydisplay repariert statt einfach nen Neues zu kaufen.

Also bei DEN Umständen, die ja nicht nur in Deutschland herrschen bin ich nicht einmal bereit die unbewiesene These es gäbe so etwas wie einen globalen Rohstoffmangel als korrekt zu akzeptieren, da ist es nur logisch, dass ich gar nicht darüber nachdenke, ob Bevölkerungsdezimierung eine mögliche Lösung wäre, wie auch, wenn ich dazu passende Problem nicht anerkennen kann.
Allwissender02 schrieb:Andernfalls verlierst Du JEDES "Wir sind eine Nation-Gefühl". Geht mir zu sehr in eine falsche richtung,
Ich hab nicht geschrieben, dass es gut ist oder der einzige Weg, nur DASS es so ist, wertfrei.
Allwissender02 schrieb:wir menschen sollten lernen als eine gemeinsam gemeinschaft zu fungieren
Wäre wünschenswert, jup.
Allwissender02 schrieb:und eventuell eine weltregierung festlegen
Das halte ich für eine schlechte Idee.
Massenweise Menschen die unter unterschiedlichen Lebensbedingungen und in verschiedenen Kulturen leben in einen Regierungsblock zu pressen halte ich für unrealistisch und falsch.
Da ist es meiner Ansicht nach sehr viel sinnvoller, wenn jedes Land eine Regierung hat die die eigene Bevölkerung versteht (und schon das ist nicht so einfach) und diese Regierungen dann bestmöglich miteinander kooperieren.
Daraus einen "Einheitsbrei" zu machen halte ich für eine schlechte Idee.
Allwissender02 schrieb:Jedoch sollten wir die frage klären,ob die Purge theoretisch möglich wäre,du hast gerade nur möglichkeiten aufgezählt die dazuführen könnten,wie wir unseren verbrauch in den griff bekommen könnten jedoch nicht die frage ob die purge möglich wäre,
Ist das nun als besonders schlechter Scherz gemeint oder hast Du vergessen meinen Beitrag zu lesen bevor Du das tippst?
Ich habe in meinem Beitrag extrem ausführlich erklärt warum eine Purge in der realen Welt jenseits eines in sich geschlossenen Fernsehuniversums meiner Ansicht nach vollständig unrealistisch ist.
"Möglich" ist theoretisch alles, es wurde die Frage gestellt ob damit die in den Filmen (und der Serie) angesprochenen Probleme lösbar wären und ich habe mehr als ausführlich erläutert warum dem definitiv nicht so ist.
Allwissender02 schrieb:wo wir dann zu dem entschluss kommen sollten meines Erachtens und anhand meiner vorgewiesenen argumente,dass die purge theoretisch möglich wäre
Ich habe ebenfalls erklärt was ich an Deiner Argumentation für fehlerhaft halte, dass ich ausführliche Argumente dafür genannt hab warum solch eine Purge sich selbst ad absurdum führen würde hast Du hingegen ja offensichtlich gar nicht erst gelesen :)


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

08.04.2019 um 21:51
Allwissender02 schrieb:So hart es auch klingt meiner meinung nach gibt es nur 2 lösungen dezimierung oder umsiedlung auf einen neuen planeten
Ich hoffe, dass du niemals in die Politik gehst.
Fraukie schrieb:statt die Gewalt zu reduzieren würde man doch sogar riskieren, dass Leute diese Seite von sich ausleben die es sonst ihr Leben lang nicht täten.
Das wäre sogar sehr wahrscheinlich. Eine Purge wäre ein Fest für alle, die andere Leute quälen, foltern, tyrannisieren wollen und sich bisher nur noch nicht (oder nur in geringerem Ausmaß) trauten. Und auch Massenmörder würden fröhlich und möglicherweise sogar offen ihr Unwesen treiben.
Fraukie schrieb:Akzeptiert wird die Purge ja nur, weil noch ein Großteil der Bevölkerung an die "Einmal im Jahr 12 Stunden Chaos, den Rest des Jahres Friede Freude Eierkuchen -Parole" glaubt.
In einem fiktiven Film ist natürlich alles möglich, was sich der Drehbuchautor ausdenkt. Im realen Leben gäbe es wohl kaum jemanden, der so naiv wäre.
Allwissender02 schrieb:die sache ist ja die das der unterschied zwischen arm und reich immer größer wird
Ist das so? Ich halte das für ein Gerücht. Denk mal, wie das vor tausend Jahren war: der Unterschied zwischen reichem Herzog und armem Bauern, der meistens auch noch Leibeigener war. Heute haben zumindest in unserer Gesellschaft auch die ärmsten Leute das Recht auf ein menschenwürdiges Leben. Davon hätte der Leibeigene vor tausend Jahren nicht einmal träumen können!
Allwissender02 schrieb:jedoch müssen wir um diese frage zu klären,von der variablen ausgehen,dass sich der mensch nicht ändern wird,
Davon gehst DU aus. Ich nicht. Im Gegensatz zu früher gibt es kaum noch jemanden, der die Menschenrechte nicht zumindest theoretisch anerkennt. Sogar Diktaturen versuchen meistens, sich den Anschein zu geben, das Volk wäre mit der Regierung einverstanden, und diese wolle nur das Beste. Früher war das noch ganz anders.
Allwissender02 schrieb:könnte mir vorstellen,dass sich die chinesische Regierung auch schon mit solchen fragen beschäftigt hat und eventuell mal die idee hatte eine pirge einzuführen
Eher nein, weil ein ganz wichtiger Bestandteil der chinesischen Kultur die Disziplin ist. Eine Purge aber wäre der Aufruf zur Disziplinlosigkeit.
Allwissender02 schrieb:was aber heute noch nicht nötig wäre
Menschenverachtende Gesetze (und nichts anderes wäre ein Purge-Tag!) sind niemals nötig! Die meisten Probleme wie Überbevölkerung würden sich in den Griff kriegen lassen, wenn die Menschheit nur mehr die Vernunft als spontane Emotionalität walten lassen würde.
Und die an einem solchen Tag begeistert begangenen Verbrechen wären ja nicht nur Mord und Totschlag, auch wenn die in einem Film (ich habe keinen davon gesehen; darum spekuliere ich) natürlich die reißerischsten sind. Es würde auch unzählige Wohnungseinbrüche (zu Diebstahlzwecken, meine ich jetzt) geben und viele Geschäfte geplündert werden.
Also etwa das, wovon man heutzutage auch liest, wenn mal in einer Großstadt für eine Nacht der Strom ausgefallen ist (quasi eine Art rechtsfreie Zeit, auch wenn diese von niemandem geplant war).


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

08.04.2019 um 23:41
AlteTante schrieb:Heute haben zumindest in unserer Gesellschaft auch
Die ja nur einen immer geringer werdenden Prozentsatz ausmacht.
Allwissender02 schrieb:könnte mir vorstellen,dass sich die chinesische Regierung auch schon mit solchen fragen beschäftigt hat und eventuell mal die idee hatte eine pirge einzuführen
Das haben sehr viele Regierungen schon xD nur eben nicht als Purge sondern Einkind-Politik
AlteTante schrieb:Also etwa das, wovon man heutzutage auch liest, wenn mal in einer Großstadt für eine Nacht der Strom ausgefallen ist
Oder erster Mai ist oder Sylvester in Köln :troll:

Besiedelung anderer Planeten ist unausweichlich für den Fortbestand.


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 09:47
Allwissender02 schrieb:meiner Meinung nach ist dies auch eine gute Idee,oder wie würdet ihr den Überbevölkerungswachstum in den Griff bekommen?
Geburtenkontrolle.
Allwissender02 schrieb:Die ein kind politik wird nicht klappen,was passiert wenn eine familie in deutschland ein 2. kind bekommt,denkst du der sozialdtaat deutschland wird dieses kind töten oder busgelder verlangen haha schön wär‘s
Die Ärmsten in Deutschland haben mehr als die Ärmsten in China und dort hat es ja grundsätzlich funktioniert. Und Deutschland steht nicht vor dem Problem der Überbevölkerung, weil Wohlstand in der Regel mit einem Schrumpfen der Bevölkerung einher geht.
Deine Gewaltphantasien zur Bevölkerungskontrolle sind ziemlich erschreckend. Das mag in einem dystophischen Film ab und an eine nette Idee sein, in der Realität ist es erschreckend menschenverachtend.


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 10:40
AlteTante schrieb:In einem fiktiven Film ist natürlich alles möglich, was sich der Drehbuchautor ausdenkt. Im realen Leben gäbe es wohl kaum jemanden, der so naiv wäre.
Eigentlich bin ich ja ein fast unverbesserlicher Optimist, aber Du hast definitiv mehr Vertrauen in die Wähler als ich mir vorstellen kann ;)
AlteTante schrieb:Ist das so? Ich halte das für ein Gerücht. Denk mal, wie das vor tausend Jahren war: der Unterschied zwischen reichem Herzog und armem Bauern, der meistens auch noch Leibeigener war. Heute haben zumindest in unserer Gesellschaft auch die ärmsten Leute das Recht auf ein menschenwürdiges Leben. Davon hätte der Leibeigene vor tausend Jahren nicht einmal träumen können!
Vom Wahlrecht mal ganz abgesehen.
Frauen waren da lediglich länger ausgeschlossen und da ging das Argument sie würden durch ihre Väter, Brüder, Männer und Co ja ausreichend vertreten noch gewissermaßen auf, wenn man den Zeitgeist berücksichtigt.
Aber zu den von Dir genannten Zeiten waren ganze Bevölkerungsschichten nicht nur praktisch rechtlos, sondern nicht einmal in der Lage ihre Situation durch aktives Wahlrecht zu beeinflussen von passivem Wahlrecht konnten die nicht einmal träumen.
AlteTante schrieb:Allwissender02 schrieb:
jedoch müssen wir um diese frage zu klären,von der variablen ausgehen,dass sich der mensch nicht ändern wird,
Davon gehst DU aus. Ich nicht.

Die Realität stellt sich ja auch anders dar.
Es ist natürlich nicht alles "Friede Freude Eierkuchen", global gleich gar nicht.
Einzelne Menschen ändern sich nicht, zumindest nicht wirklich aber die Menschheit als Gesamtes betrachtet hat bereits beträchtliche Veränderungen durchlaufen.

Allein die Tatsache, dass heute "Entwicklungshelfer", "Ärzte ohne Grenzen" und Co in Länder ausrücken die man früher eher kolonisiert hat oder noch einfacher: die Tatsache, dass Begriffe wie "Menschenrechte" überhaupt existieren ist schon meilenweit davon entfernt was einst völlig normal war.
AlteTante schrieb:Es würde auch unzählige Wohnungseinbrüche (zu Diebstahlzwecken, meine ich jetzt) geben und viele Geschäfte geplündert werden.
Also etwa das, wovon man heutzutage auch liest, wenn mal in einer Großstadt für eine Nacht der Strom ausgefallen ist (quasi eine Art rechtsfreie Zeit, auch wenn diese von niemandem geplant war).
Jup das wurde in den Filmen bzw der Serie auch angesprochen. Da ging es dann z.B. darum, dass Versicherungen gern mal paar Tage vor der Purge die ohnehin schon kaum zu bezahlenden Beiträge für "Purge-Versicherungen", die z.B. Ladenbesitzer abschließen konnten nochmal erhöht haben was so manchen Ladenbesitzer dessen Geschäft seine ganze Existenz war dazu verdonnert hat den Laden so gut es geht dicht zu machen und sich dann mitm Schrotgewehr reinzusetzen und das Beste zu hoffen.

Das ist halt wieder ein Punkt mehr, der soetwas wie die Purge für die Realität komplett unrealistisch macht.
Kein Ladenbesitzer könnte es sich leisten den Laden nach jeder Purge von Grund auf wieder aufzubauen und aufzustocken und keine Versicherung der Welt könnte dafür bezahlbare Versicherungen anbieten und dennoch liquide bleiben.
Also kannste nach der Purge nicht nur Müll und Leichen von den straßen sammeln und Fallen entschärfen sondern auch gut darüber nachdenken wo Du in Zukunft einkaufen gehen möchtest.
Kurt.hustle schrieb:Besiedelung anderer Planeten ist unausweichlich für den Fortbestand.
Dann können die ja auf dem Mars ne Purge veranstalten :)
Da weiß man wenigstens was "Ressourcenknappheit" wirklich bedeutet ;)


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 14:51
Irgendwie lese ich hier nur Szenarien und mögliche Konsequenzen, die darauf abzielen dass das ensprechende Volk tatsächlich und in großen Teilen die Purge zum morden nutzen würden.

Warum denkt ihr, es würden so viele mitmachen?
Warum denkt ihr, es würden so viele Morde geschehen, dass die Straßen voller Leichen wären?

Ich persönlich denke: gut 75% der Straftaten würden sich aus Diebstahl/Raub und Vergewaltigung zusammensetzen. Der Mensch ist ein Tier und, entgegen aller Erwartungen, haben wir auch einen gewissen Arterhaltungstrieb. Nur wenige von uns würden töten, selbst wenn es erlaubt wäre. Aber es gibt sicher eine menge Männer und Frauen die, wenn sie auch nur 2h Zeit und die Straffreiheit hätten, erstmal loszögen und Leute bestehlen bzw Männer und Frauen sexuell missbrauchen, die sie sonst abgewiesen haben. Die Pädos würden sich gar nicht trauen irgendwas zu machen, die lasse ich mal raus. (kurze Erklärung: A hat ein Kind. B kommt in der Purge und schändet es. Wenn A ihn nicht in der selben Nacht noch erledigt, hat er MAXIMAL bis zur nächsten Purge zu leben.)

Das jedenfalls denke ich da. Der Mensch denkt eher mit mit der Leiste und dem Bauch als dem Messer.


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 15:45
Nach Lesen der aktuellen Beiträge scheint es mir schon seltsam, dass Völkermord-Fantasien offenbar auch noch in der Enkel- oder Urenkel-Generation der Völkermörder von einst virulent sind. Ob das wohl genetisch bedingt ist? Herr Sarrazin, übernehmen Sie!


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 18:07
@FredericFail
Selbst wenn nur ein Prozent der Bevölkerung die Purge für Verbrechen ausnutzen würde und die restlichen 99% sich ähnlich friedlich verhalten würden wie sonst auch, wären diese ein Prozent ein immenses Problem.


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 18:11
FredericFail schrieb:dass die Straßen voller Leichen wären?
da wirft sich mir die frage auf; wer macht die sauerei wieder weg?
kostet alles extra!


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 18:37
FredericFail schrieb:Irgendwie lese ich hier nur Szenarien und mögliche Konsequenzen, die darauf abzielen dass das ensprechende Volk tatsächlich und in großen Teilen die Purge zum morden nutzen würden.

Warum denkt ihr, es würden so viele mitmachen?
Warum denkt ihr, es würden so viele Morde geschehen, dass die Straßen voller Leichen wären?
Das ist tatsächlich leichter erklärt als Du vielleicht denkst:
Ich glaube nicht wirklich, dass plötzlich nennenswert Menschen aus eigenem Antrieb zu Mördern würden, im Gegenteil wahrscheinlicher wäre es, dass auf jeden der loszieht um zu morden wenigstens 5 kommen die losziehem um anderen zu helfen und 20 die enttäuscht sind weil die Idee mit dem Geldautomat auch Andere hatten.

Die massenweise Leichen in den Straßen sind etwas von dem ich ausgegangen bin, weil hier nicht nur die "Purge" als Idee, sondern eben auch die Filme bzw deren Binnenlogik angesprochen wurden.

Und in den Filmen war es ja tatsächlich so, dass jeder, von der Partei die die Purge so gepushed haben verdammt genau wusste, dass es keineswegs darum geht den Preis dieses "Freifahrtscheins für 12 Stunden" zu zahlen damit dann den Rest des Jahres weniger Verbrechen passieren.

Da ging es stets ganz klar um eine ja man kann es durchaus "Planerfüllung" nennen, dass das Ziel war "nach dieser Purge ist die untere Bevölkerungsschicht um soundsoviel Prozent reduziert.

Und es wurde ja auch immer thematisiert, dass eben diese "Purgeverfechter" durchaus Jahr für Jahr feststellen mussten, dass die "Beteiligung" im Sinne von "Morden innerhalb der Unterschicht" oder ein Aufstacheln von Juppies die dann Jagd auf Obdachlose und Einkommensschwache machen niemals so hoch war, wie diese Regierung es sich gewünscht hat, weswegen es IMMER thematisiert wurde, dass unter der Hand dann eben von staatlicher Seite für den entsprechenden "Bodycount" gesorgt wurde, in dem ganz gezielt bestimmte Wohnviertel auserkoren wurden und da dann eben als "Purger" getarnte Militärs, Söldner und Co eben dafür gesorgt haben, dass 1. diese Unterschicht wie gewünscht ausgedünnt wird obwohl die Gesamtbevölkerung frecherweise nicht annähernd so mordlüstern war wie erhofft/einkalkuiert und 2. auch gnadenlos Jagd auf Menschen gemacht wurde, die sich wagten bei diesen Ermordungen durch von der Regierung bezahlten Truppen einzugreifen.

Und ich denke, dass das noch mit das Realistischste an den Filmen ist.

Wenn ich mir das Dorf angucke in dem wir leben.. Ich bin auf dem Land auf gewachsen, aber hier gibt es diesen Gemeinschaftszusammenhalt nur vorgespielt, vorne lächeln die sich gegenseitig an und sobald einer weg ist lästern sie, schicken sich gegenseitig die Behörden auf den Hals und was sonst nicht noch, es ist wirklich erbärmlich.

Dennoch sehe ich diese Leute auch bei Straffreiheit nicht mit Mistgabeln aufeinander losgehen.
Im Gegenteil, käme hier so nen Lynchtrupp durch und würde einen oder mehrere Höfe anvisieren, dann hätten meiner Vermutung nach die Nachbarn die demjenigen gestern noch irgendein Amt auf den Hals gehetzt haben verdammt schnell ihre uralten Luftgewehre geladen/die Mistgabeln gewetzt und würden denen die sie gestern noch anschwärzten zur Hilfe eilen. Da bin ich mir extrem sicher.

Ein signifikanter "Bodycount" käme meiner Ansicht ohne diese gezielten "False Flagg Aktionen" von höherer Stelle (muss nicht die Regierung sein, nur halt jemand mit Geld) nicht zu Stande.
Doors schrieb:Herr Sarrazin, übernehmen Sie!
Aber Du meinst doch hoffentlich das der nette Herr das auf der Marskolonie machen soll?
Idealer Weise in der "closed beta Testphase" wo jeder freiwillig dort ist :)
Alienpenis schrieb:da wirft sich mir die frage auf; wer macht die sauerei wieder weg?
kostet alles extra!
Hatte ich ja bereits ausgeführt.
Das macht es ja u.A. so unrealistisch, denn Leichen und Partymüll von den Straßen räumen und zurückgelassene Fallen entschärfen wäre ne ziemlich Zeit und Geld fressende Angelegenheit.
So teuer und aufwändig kann ein minimales, soziales Netz überhaupt nicht sein.


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 18:48
Die Prämissen dieses Threads entbehren jedweder Logik.
Aus welcher Notwendigkeit heraus, sollten die meisten Menschen dieser absurden Idee zustimmen?

1. Viele menschen haben viel zu verlieren.
2. Die meisten menschen haben keine oder eine geringe kriminelle Energie. Der Vorteil bei so einer Nacht, liegt bei organisierten Banden.
3. Die meisten Leuten sind nicht fähig zu morden. Das ergibt sich aus zahlreichen historischen Begebenheiten, die man untersucht hat.
4. Die meisten Morde, Vergewaltigungen usw passieren im Affekt oder unter bestimmten Umständen die gegeben sein müssen.
5. Viel mehr würde sich eine Gewaltkultur etablieren.


Das kann man unendlich so weiterführen.
Der Threadersteller und gewisse user, scheinen sich keine Gedanken zu, die konsequent zu ende gedacht ist. Wenn ich ein Gewaltbereiter Typ bin, bedrohe ich meine Nachbarn, dass sie mir ihre Kohle rausrücken, ansonsten attackiere ich sie in dieser Nacht, wo es nicht strafbar ist.
Die ganze Gesellschaft würde durch Mafias und clans unter druck.
Da man mit dieser Nacht tür und tor öffnet, wären das zu viele Leute und die Polizei könnte eure Anzeigen nicht entsprechend nachkommen, falls dieses absurde Argument kommt, dass es ja ansonsten verboten ist.


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

09.04.2019 um 20:38
Allwissender02 schrieb:wie würdet ihr den Überbevölkerungswachstum in den Griff bekommen?
Warum leben wir nicht ungesünder damit wir früher sterben? Dann haben wir mehr genuss und kürzer leben etwas kürzer.
Immer wenn ich mir über derartig düstere Gesellschaftsthemen gedanken mach kommt mir diese Lösung.

Eine ,,säuberung“ im stil von The Purge wäre die letzte Lösung die es geben sollte. Ich frag mich grad warum es nur 12 stunden dauern soll, warum nicht eine ganze woche.


melden

The Purge - Die Säuberung, wie real?

10.04.2019 um 13:55
PedroThomaso schrieb:Immer wenn ich mir über derartig düstere Gesellschaftsthemen gedanken mach kommt mir diese Lösung.
Dann gehe voran. Lebe ungesund und wenn Dein Körper kapituliert, verweigere die medizinische Behandlung. Das kann ja jeder für sich bestimmen.
PedroThomaso schrieb:Eine ,,säuberung“ im stil von The Purge wäre die letzte Lösung die es geben sollte. Ich frag mich grad warum es nur 12 stunden dauern soll, warum nicht eine ganze woche.
Schon mal überlegt, wer einen solchen Purge überlebt? Die Netten und Rücksichtsvollen? Oder eher die Heimtückischen und Gewalttätigen? Das wäre ja eine phantastische gesellschaftliche Selektion.


melden
116 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Hypnose15 Beiträge