Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:06
@Grymnir

Es mag zynisch klingen, aber das Extreme, was die Deutschen damals so euphorisch befürwortet haben, befürwortet heute eine Menge von ihnen auch, nur geht es diesmal um ein anderes Thema, deren Auswirkungen und Konsequenzen sie aber ebenso blind und naiv unter den Teppich kehren wie damals. Ich will hier keineswegs irgendwelche Keulen auspacken. Ich sehe nur gewisse Parallellen zwischen der Dummheit der Menschen von damals und der Dummheit der Menschen von heute.


melden
Anzeige

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:09
@Linner74
Nun, dort wo ich den traf, gibt es nur Russen. ich will jetzt nicht weiter darauf eingehen, aber glaub mir, sowas hast du noch nicht erlebt. Jedenfalls sah ich das ganze Thema hinterher reflektierter:

Würden nämlich nicht wahllos Zuwanderer angeheuert, sondern selektiert werden, könnte man sich tatsächlich fähige Fachkräfte sichern, und kriminelle Elemente daheim lassen. Denn ich bezweifle, daß mein Widersacher ein studierter Ingenieur oder sowas war...

@trance3008

Das kann man durchaus so sagen. Warum nur können die Deutschen nicht mal einen Schritt weiter denken - damals wie heute?!


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:12
@Grymnir
Natürlich, wenn man im Gastland schwere Straftaten verübt, ist es konsequent denjenigen abschieben zu lassen, es sei denn er ist eingebürgert.


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:14
Nysa schrieb:Ich denke eher, es wird zu einer verstärkten Ghettobildung kommen, so wie in den USA.
Erste Anzeichen sieht man ja schon lange in Großstädten.
Auch wenn es nur eine Ghettobildung wird, muss man was dagegen unternehmen. Noch kann man so ein Elendsviertel vermeiten.
King_Kyuss schrieb:Diese "autonomen Zonen" gibt es ja bereits. Bei der Fussball WM in Deutschland wurde Touristen abgeraten in gewisse Gebiete in Ostdeutschland zu reisen, da dies so genannte "Volksbefreite Zonen" seien in denen Ausländer nicht erwünscht sind. So eine Entwicklung ist einfach schockierend.
Durch diese Zonen wird das deutsche Volk jedoch nicht geschadet. Daher sehe ich das als eine geringere Bedrohung.
wanagi schrieb:Ich fühle mich nicht unwohl, dass einzig störende ist doch dass viele sich oft in ihrer Muttersprache unterhalten und wir das nicht verstehen.
Dann solltest du mal zu den Brennpunkten reisen und sie dir mit eigenen Augen ansehen. Sowohl tagsüber als auch nachts. Zieh doch in ein Wohnhaus ein, das zu 80% von Ausländern bewohnt wird. Da hast du keine Ruhe mehr. Und kaputt geht in den Gebäuden dann auch alles.
wanagi schrieb:Was ist daran so schlimm es ist doch gut wenn alle ihre Kultur mit einbringen, das macht unser Land nur reicher.
Das klingt erstmal schön. Unschön und vor allem unangenehm wird es, wenn in diesen Straßen ausschließlich Ausländer leben und nur ihre Geschäfte vorhanden sind. Das hat nichts mehr mit "Kultur mit einbringen" zu tun. Da werden alle anderen Kulturen weggedrängt.
wanagi schrieb:Naja jeder muss sich an die hier geltenden Gesetze halten, auch sie übrigens ich kenne einige Studenten da stellen sich einem die Nackenhaare auf, wenn man ihre Rostlauben sieht.
Das ist leicht gesagt. Schlimm ist aber, wenn die Polizei nicht mehr so gerne in gewisse Stadtteilen präsent ist.
Heute sehe ich vermehrt Autos ohne Nummernschilder, mit ausländischen Nummernschildern oder abgelaufenen Kurzzeit- bzw. Zollkennzeichen geparkt stehen, die nach einigen Wochen oder vereinzelt sogar Monaten dann entfernt werden müssen, wenn sie nach Aufforderung nicht weggebracht werden.
Dabei geht es mir vor allem darum, dass bei den heute schon knappen Parkplätzen immer wieder Stellplätze belegt sind.
Vor einigen Jahren war das noch nicht so stark wie heute.
wanagi schrieb:Woran machst du das fest, wer denn und warum?
Es werden bei den Geburtenraten und Einwanderungszahlen weniger Deutsche und mehr Ausländer. Jeder anständig denkende Mensch stellt fest, dass so irgendwann eine Volksgruppe die Mehrheit bildet, die dann Autonomie fordert. Und danach kommt die Unabhängigkeit.
Sowas gab es sehr oft in der Geschichte.


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:14
@Linner74
Linner74 schrieb:Natürlich, wenn man im Gastland schwere Straftaten verübt, ist es konsequent denjenigen abschieben zu lassen, es sei denn er ist eingebürgert.
Man sollte sich überlegen ob man eine Einbürgerung nicht auch bei schweren Straftaten innerhalb der ersten x-Jahre rückgängig machen sollte.


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:15
Linner74 schrieb: ist es konsequent denjenigen abschieben zu lassen
Ja es wäre konsequent und auch wünschenswert, aber wir wissen daß die Praxis anders aussieht. Die Russen meinen übrigens, daß unsere Gefängnisse verglichen mit ihren reinste Hotels wären...


melden
Chromosom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:15
Ford schrieb:Schlimm ist aber, wenn die Polizei nicht mehr so gerne in gewisse Stadtteilen präsent ist.
Beziehungsweise gar nicht mehr kommen


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:18
Chromosom schrieb:Beziehungsweise gar nicht mehr kommen
Diese Tatsache wollen offenbar einige Bürger nicht wahrhaben. Und vom Staat wird das auch ungerne zugegeben. Darum unternimmt niemand etwas dagegen.


melden
Chromosom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:21
@Ford

So ist es, leider. Es interessiert auch niemanden, dass die deutsche Polizei kein Geld zur Verfügung gestellt bekommt, um ausreichende Schutzausrüstungen zu bekommen.


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:21
Oh was habe ich gekämpft gegen extrem rechte, und ich erkenne sie.

So liest du dich nicht @jimmy82

Und ich finde du darfst dies niederschreiben.
E gibt wie so oft zwei seiten.

Ich nenne beispiel.

Bei uns auf die Wiese hatten die hochhäuser alle ein streifen Grün zu verfügung um alles mögliche anzupflanzen.

Wir kauften das haus und auf einmal würde diese kleine grünstreifen kaput gemacht.
Und viele ausländische mitmenschen haben mehr wie gelitten deswegen.

Ich fand es sehr reizvoll, es er war wie ein tolles urlaubsflair, mich störte es nicht. Kaufte das haus auch obwohl es angrenzend gelegen hat.
Nur es entsprach nicht die typische deutsche ordnung.

http://anstiftung.de/images/stiftung-interkultur-bilder/gaerten-im-ueberblick/baden-wuerttemberg/konstanz2.jpg

so ähnlich nur dann hatten sie eine selbstgemachte bretter bude drauf gemacht ihr selbstgemachten brotback ofen, und wäsche dazwischen.

Ich fand es reizvoll und vor andere war es ein dorn im auge.

jetzt ist es eine ordentliche grüne langweilige wiese wo hin und wieder nur Wäsche auf der leine hängt.

Alles ist eine betrachtungsweise.

Und so wie du es beschrebst ist es nicht extrem rechts deine betrachtungsweise.

Weil so sehen es auch viele ausländische mitbürger.

Frage sie, sie meine es sind genug ausländische mit bürger hier. Viele sind diese meinung. Die hier arbeiten, steuern bezahlen hier zum teil groß geworden sind.

Und ich sehe wie vorsichtig du dies machst. Nur wichtig ist steiger dich nicht rein.

Du schreibst selber sie sind nett. Und so manches lernen können wir gegenseitig von einander.

Sei es das diese wäscheleine und bretterbude im grunde sehr reizvoll war und viele gerne dies geknipst hätten, und geschwärmt hätten wie schön und locker wie reizvoll der Süden ist :D

Ein bisschen mehr gelassenheid was perfektion betrifft, ein wenig lockere werden, und die Türkische mitmenschen sollen auch lernen von uns.

Vielleicht sollte es deswegen auch in deine umgebung nicht zuviel türken geben weil was sollen sie dann von uns übernehmen.

Das schöne ist wie so oft die mischung macht es. Und auch deutschland hat sehr viel reizvolles. und soll auch erhalten bleiben. Typisch deutsch, typische türkisch sind im grunde schöne begriffe, sie werden ein oft nur schlecht geredet.


melden
Berlin47
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:22
Berlin-Wedding, das Paradebeispiel einer gescheiterten Integration.

90 Prozent Migrationshintergrund, Polizei traut sich nur mit Großaufgebot her, eigene Sprache, eigenes Leben.

Die, die es sich leisten können, ziehen weg.


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:22
Grymnir schrieb:Würden nämlich nicht wahllos Zuwanderer angeheuert, sondern selektiert werden, könnte man sich tatsächlich fähige Fachkräfte sichern, und kriminelle Elemente daheim lassen.
Hmm? Die werden nicht angeheuert, jedenfalls 99,99% davon nicht ... Die kommen von selbst, weil sie eine neue Heimat, eine vorrübergehende Bleibe oder einfach nur Arbeit suchen ...

Die höher qualifizierten Migranten gehen sowieso in andere Länder, weil es sich da besser leben lässt und man nicht feindselig oder misstrauisch aufgenommen wird ...


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:23
Ich antworte mal einfach direkt auf die Frage:

"437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?"

Ich schreibe: Kommt drauf an. Lassen wir das rechtliche mal aussen vor: Man sollte den "Kinderschwund" bedenken, welcher sich ja bei einem gewissen Wohlstand oder bei etwaigen Karrierewegen einstellen kann.

Und wer Karriere machen will, will auch nicht jede Arbeit oder Aufgabe machen.

Einwanderer - ganz generell, egal woher, also auch "westliche", obwohl man das meistens nie meint - können hier also mit Fluktuation entgegenwirken.

Soweit dazu. Was viele aber wohl meinen oder denken ist vermutlich, dass viele davon aus Ländern kommen, die mitunter ganz andere Lebensweisen, Kulturaspekte oder sonst was hat. Oder, dass die Leute dann hier kriminell oder gegen die Gesellschaft sein könnten.

Das wäre natürlich auch nicht Sinn der Sache. Hier müsste der Gesetzgeber dann effektive Mechanismen schaffen / verwalten. Sonst hilft das am Ende keinem.

Durch den ganzen Terror habe ich das Gefühl, dass der Staat in den Bereichen (Sicherheit) aufrüstet. Irgendwie gibts dann aber immer wieder Debakel und Skandale, wo er sich dann wieder in Teilen als unfähig erweist. Will sagen: Irgendwie will man mehr machen, hört aber immer noch Geschichten von Polizeischwund, falscher / zu wenig Ausrüstung usw. Mal schauen was kommt.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:24
@Chromosom hat hier sehr wichtige Punkte angesprochen, um die sich wohl die allerwenigsten politisch korrekten Moralapostel, die den TE wegen jedem Furz direkt angegangen haben, Gedanken gemacht haben. "Dieser elende Nazi! Dieser Faschist! Wagt es, die heilige Einwanderungspolitik unseres Landes in Frage zu stellen! Verbrennt die Hexe!!! *geifer* "

Wenn man nach deren Weltbild geht, dann ist hier alles paletti, es gibt überhaupt keine Probleme mit den Einwanderern oder Asylanten. Die einzigen, die jemals Probleme machen, sind die Deutschen. Was immer seitens Ausländer passiert, ist gar nicht der Rede wert. Wir sollen ruhig noch mehr Asylanten aufnehmen und der ganzen Welt zeigen, was für ein vorbildliches, selbstaufopferndes Volk wir sind, dafür baut man uns irgendwo in Timbuktu bestimmt ein Denkmal aus Dankbarkeit! Weil der brave, dumme deutsche Bürger alle finanziellen und wirtschaftlichen Probleme, die die unkontrollierte Einwanderung mit der Zeit mit sich gebracht hat, auf seinem Buckel ausgetragen hat. Ist doch scheißegal, ob und wie man der ganzen einströmenden Menschenmassen, die hierzulande ebenso wie jeder andere einen Haufen Bedürfnisse haben, die irgendwie befriedigt werden müssen, herr wird! Hauptsache wir haben jeden reingeholt, der mal an unserer Tür geklopft hat und allen gezeigt, wie kompromisslos und toll wir sind!
Ein Hoch auf den deutschen Altruismus!


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:25
Linner74 schrieb:Natürlich, wenn man im Gastland schwere Straftaten verübt, ist es konsequent denjenigen abschieben zu lassen, es sei denn er ist eingebürgert.
Wohin, in das Land seiner Eltern, ein Land ohne Beziehung nur das man eben seine Wurzeln dort hat? Angenommen du bist Sohn von Vater Ibrahim, baust irgendeine scheibe, wirst erwischt und ausgewiesen. Denkst du das macht Sinn? Gut, für die gesellschaftliche Verträglichkeit = minus 1, weg, husch, ab nach Hause. Nur, wo ist sein Zuhause?


melden
Chromosom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:27
@trance3008

Du hast vergessen hinzuzufügen, dass Deutschland mit dem Einwandererschüben dann damit seine unrühmliche Vergangenheit wieder wett gemacht hätte..


melden

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:29
Muss ich wirklich eine Religion tolerieren, die mich als Atheist nicht tolerieren kann?
Streng genommen: Nein. Aber streng genommen wissen die meisten Menschen nicht zwischen einer Weltanschauung und einem Menschen, der diese vertritt, zu unterscheiden und ziehen daraus dann (fälschlicherweise) den Schluss, Menschen, welche eine solche (intolerante) Weltanschauung vertreten, ebenfalls mit Intoleranz begegnen zu dürfen...

Hierbei gibt es zwei Probleme: Erstens ist es nicht selten der Fall, dass Gegner einer Weltanschauung diese viel stärker auslegen, als die Anhänger der jeweiligen Weltanschauung selbst. So sind bspw. nicht wenige Atheisten scheinbar der Meinung, die Gebote aus der Bibel oder dem Koran seien für die Anhänger der jeweiligen Religion bindend, während viele Anhänger das wiederum nicht so sehen. So mag bspw. der Koran - stellvertretend für "den" Islam (den es so eigtl. gar nicht gibt) - zwar vielleicht homosexuelle Menschen verurteilen und nicht tolerieren, woraus aber nicht folgt, dass auch jeder Muslime homosexuelle Menschen verurteilt und nicht toleriert (auch wenn er ansonsten streng gläubig sein mag).
Zweitens gibt es ja immer mal wieder Menschen, die sozusagen die "Seiten" wechseln. Begnet man Menschen anderer Weltanschauung mit Intoleranz, stehen die Karten, sie für die eigene Weltanschauung zu gewinnen, mit Sicherheit denkbar schlecht...
Youtube: How Not To Defend Atheism

Aber so ist das eben. Tolerant/interolerant - das sind nicht Weltanschauungen, sondern immer einzelne Menschen.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:31
@Chromosom

Ach ja, stimmt, die berüchtigte Erbsünde der Deutschen... Nun, um diese loszuwerden, müsste Deutschland wohl an ihrer grenzenlosen Einwanderungspolitik zugrunde gehen. Bis dahin sind und bleiben die Deutschen aber Nazis. Sorry, nix zu machen...


melden
Chromosom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:31
@trance3008

Darauf wird es aber hinauslaufen


melden
Anzeige
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

437.300 neue Einwanderer pro Jahr - ist das gut?

29.10.2014 um 20:34
@Chromosom

Definitiv. So, wie es momentan läuft, KANN unmöglich was Gutes bei rumkommen.


melden
368 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Menschen !13 Beiträge