Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

311 Beiträge, Schlüsselwörter: Vergewaltigung Falschanschuldigung

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

03.12.2014 um 12:10
@1ostS0ul
@ähhh
Eine repräsentative Dunkelfeld-Studie1 aus dem Jahr 2004 zeigt:
- 13% der in Deutschland lebenden Frauen haben seit dem 16. Lebensjahr
strafrechtlich relevante Formen sexueller Gewalt (Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung und unterschiedliche Formen von sexueller Nötigung) erlebt. Das ist fast jede 7. Frau.
In wie vielen Fällen wird Anklage durch die Staatsanwaltschaft erhoben?
- 2001- 2006 wurden jährlich ca. 1.400 Anklagen erhoben. Dies bedeutet – trotz gestiegener Anzeigen - keinen Anstieg seit den 1980er Jahren. Beispiel: 1985 wurden 1480 Anklagen erhoben, 1995 1323.
Aus welchen Gründen werden so viele Verfahren eingestellt?
- Verdächtiger nicht identifiziert
- Mangel an Beweisen
- Keine Beweise für sexuellen Übergriff
- Aussage gegen Aussage
- Betroffene wirkt nicht mit
Falsche Beschuldigungen – ein großes Problem?
Die Studie von Seith/ Kelly/ Lovett zeigt: Falsche Beschuldigungen sind marginal.
„Entgegen der weit verbreiteten Stereotype, wonach die Quote der Falschanschuldigungen bei Vergewaltigung beträchtlich ist, liegt der Anteil bei nur 3%. Auch in anderen Ländern ist das Problem Falschanschuldigung marginal und rangiert zwischen 1-9%. Diese Ergebnisse kontrastieren die bei der Polizei und den Justizbehörden weit verbreitetet Auffassung, dass Falschanschuldigungen ein großes Problem bei der Strafverfolgung von Vergewaltigung darstellen.“
Klassische Mythen über Vergewaltigungen sind z.B.:
- Opfer und Täter kennen sich nicht
- die Opfer sind jung und hübsch, ältere Frauen oder Frauen mit Behinderungen
gehören nicht dazu
- die Tat passiert im öffentlichen Raum, z.B. Park
- der Täter überwältigt das Opfer mit brutaler körperlicher Gewalt und/ oder sogar
Waffengewalt
Die europäischen vergleichenden Daten der Studie bestätigen: Je näher der Fall und der Verdächtige an stereotypen Vorstellungen von Vergewaltigungen sind, desto wahrschein- licher ist es, dass es zu einer Verurteilung kommt. Die Mythen beeinflussen dabei sowohl Professionelle (z.B. aus den Bereichen Polizei und Justiz), als auch die allgemeine Öffentlichkeit und sogar die betroffenen Frauen selbst.
Die folgenden Faktoren machen der Studie gemäß eine Verurteilung wahrscheinlicher:
Der Verdächtige
- hat einen Migrationshintergrund/ ist nicht „weiß“
- hat Alkohol konsumiert
- ist ein Fremder
- Ist bereits einmal verurteilt worden
Das Opfer
- Hat dokumentierte Verletzungen
Vergewaltigungsmythen führen auch dazu, dass viele betroffene Frauen sich erst gar nicht trauen, eine Vergewaltigung anzuzeigen, da sie meinen, keine ‚richtige’ Vergewaltigung erlebt zu haben.
http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:8Hd38l52G1sJ:https://www.frauen-gegen-gewalt.de/bff-studien-und-umf...≷=de&client=firefox-a


Zumindest den Schema-Verurteilungen muss man entgegen wirken.
Wenn man weiß, dass die meisten Vergewaltigung von Personen aus dem Umfeld und meistens in den eigenen vier Wänden passieren, dann macht es keinen Sinn, dass die Verurteilungsquoten höher sind wenn der Täter Migrant und Fremder ist.


Ich denke es macht Sinn Verurteilungen auf Basis vom Beweis des Geschlechtsverkehrs und eines psychologischen Gutachtens zuzulassen, selbst wenn es keine Zeugen gibt und keine Verletzungen.
Zudem noch, wenn das Opfer nachweislich stark alkoholisiert war und der Beschuldigte nicht.
In dem Fall müssen sich Männer einfach damit abfinden, dass sie keine Betrunken abschleppen und durchnehmen dürfen.


melden
Anzeige

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

03.12.2014 um 22:31
@1.21Gigawatt

...zum ersten part (jede siebte Frau).... wird dies vermutlich in die gleiche kategorie fallen wie angeblich "jede dritte frau in europa hatte bereits erfahrung mit sexuellen übergriff" --> diese "studie" war ziemlicher mist und als man den gleichen rahem bei männern angelegt hatt haben diese einen ähnlichen wert "erreicht" (was du ja bestimmt bezweifelst ;) )....wenn man schon bedenkt "interview"...mhhh...

...kannst mir ja mal den part raussuchen...

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung4/Pdf-Anlagen/kurzfassung-gewalt-frauen,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprach...

...zum zweiten part (gesunkene anklagen)...willst du damit was genau sagen...:ask:...diesbzgl. bat auch Manndat und agens das BfJ dieser entwicklung nachzugehen bzw. zu untersuchen. Dieses abernantwortet es sein nicht nötig...

http://manndat.de/falschbeschuldigungen/falschbeschuldigungen-kriminologen-und-forschungsbedarf.html

...zum dritten part (3%)...ist ja das die "studie" der femiinistin (mit wohl eigenwilliger auslegung von sexuellem übergriff) die ich meinte ;)....

https://allesevolution.wordpress.com/2010/08/04/falschbeschuldigung-und-vergewaltigung/


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

03.12.2014 um 23:23
Ich finde sowas fast so schlimm wie Vergewaltigung selbst. Frauen, die derartige Aussagen machen und dann vielleicht auch noch Erfolg damit haben, sollten für mehrere Jahre hinter Gitter wandern.
Was man dem betroffenen Mann mit so einer Falschaussage antut, muss man wohl nicht mehr erklären...


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

04.12.2014 um 15:06
1.21Gigawatt schrieb:Ich denke es macht Sinn Verurteilungen auf Basis vom Beweis des Geschlechtsverkehrs und eines psychologischen Gutachtens zuzulassen, selbst wenn es keine Zeugen gibt und keine Verletzungen.
Zudem noch, wenn das Opfer nachweislich stark alkoholisiert war und der Beschuldigte nicht.
In dem Fall müssen sich Männer einfach damit abfinden, dass sie keine Betrunken abschleppen und durchnehmen dürfen
Sorry, aber ich weiss grad wirklich nicht, wie ich das anders ausdrücken soll..

@1.21Gigawatt
Bist du eigentlich komplett bescheuert?

Wir schaffen die Unschuldsvermutung für den Tatbestand der Vergewaltigung ab und der "Täter" muss zukünftig beweisen, dass er unschuldig ist? Wie muss ich mir das vorstellen?

"Mädel A" zeigt mit dem Finger auf "Typ B" und schreit "der hat mich vergewaltigt". Die Polizisten hauen ihn dann in Rambo-Manier um und stecken ihn in den Knast. Prozess? brauchen wir nicht, es ist ja völlig unmöglich, dass eine Frau einen Mann zu Unrecht beschuldigen würde..

*kopf schütel* Gott (oder wer auch immer), bitte lass Hirn regnen!


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

04.12.2014 um 19:17
1ostS0ul schrieb:"interview"
Sorry, aber das ist eine ganz normale empirische Methode zur Erhebung von Daten. Außerdem weiß ich auch nicht wieso du die Dunkelziffer mit aller Gewalt drücken willst? Auch wenn das nicht repräsentativ ist, so kenne ich persönlich schon 3 Frauen/Mädchen die Vergewaltigungen zum Opfer gefallen sind, ohne das dies jemals strafrechtliche Konsequenzen hatte und somit auch nicht offiziell erfasst wurde.

Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist jedenfalls auch hier kein Phänomen das man als eine übersichtliche Anzahl von Einzelfällen abtun kann.


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

04.12.2014 um 23:56
@Sombra84
Sombra84 schrieb:"Mädel A" zeigt mit dem Finger auf "Typ B" und schreit "der hat mich vergewaltigt".
Wenn sie beweisen kann, dass der Geschlechtsverkehr stattfand, der Mann nicht beweisen kann, dass er einvernehmlich war und ein psychologisches Gutachten keine Zweifel an der Aussage der Frau aufwirft - ja.


Bei Körperverletzung ist es doch auch nicht anders, da beschwert sich auch keine über Beweislastumkehr.
Das Opfer muss nur nachweisen, dass die Körperverletzung statt fand. Der Täter müsste dann nachweisen, dass es einvernehmlich war.
Statt einem Schlag mit der Faust ins Gesicht geht es nun um mehrere Schläge mit dem Penis in die Vagina.
Sex sollte vom Gesetz meiner Meinung nach nicht als etwas grundsätzlich einvernehmliches betrachtet werden, ebenso wie Schlagen und Peitschen nicht als etwas grundsätzlich einvernehmliches betrachtet wird.
Sombra84 schrieb:es ist ja völlig unmöglich, dass eine Frau einen Mann zu Unrecht beschuldigen würde..
Es gibt keinen Anlass zur Annahme, dass Falschbeschuldigungen ein Problem werden würden.


@1ostS0ul
1ostS0ul schrieb:wird dies vermutlich in die gleiche kategorie fallen wie angeblich "jede dritte frau in europa hatte bereits erfahrung mit sexuellen übergriff" --> diese "studie" war ziemlicher mist und als man den gleichen rahem bei männern angelegt hatt haben diese einen ähnlichen wert "erreicht" (was du ja bestimmt bezweifelst ;) )....wenn man schon bedenkt "interview"...mhhh...
Hast du irgendwelche fundierte Kritik an der Methodik, oder irgendwelche methodisch besseren Studien die zu andere Ergebnissen kamen?
1ostS0ul schrieb:..zum dritten part (3%)...ist ja das die "studie" der femiinistin (mit wohl eigenwilliger auslegung von sexuellem übergriff) die ich meinte ;)....
Die "Feministin" ist aber auch Universitätsprofessorin, genau wie ihre Kollegen mit der sie die Studie durchführte.
Gleiches wie oben: Hast du fundierte Kritik an der Studie, oder nur, dass sie von einer Feministin kommt?


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

05.12.2014 um 01:32
zu unrecht eines Verbrechens wie einer Vergewaltigung (!) beschuldigt zu werden, finde ich schon extrem schlimm, besonders was die seelischen Belastungen und sozialen Konsequenzen des Verleumdungsopfers anbelangt. Von daher kann ich das viel zu milde Urteil beim besten Willen nicht verstehen, genau so wenig verstehe ich, wieso der Richter, der durch dieses skandalöse Fehlurteil ein Leben ruiniert hat, noch auf freiem Fuss ist.
Eine Falschbeschuldigung wegen Vergewaltigung sollte meiner Meinung nach mindestens so hart geahndet werden wie Mord, auch wenn ich ein solches Verbrechen weit schlimmer finde, als "nur" jemanden zu töten. Ich bedaure übrigens, dass es seitens der selbsternannten "FrauenrechtlerInnen" keinerlei Bestrebungen in diese Richtung gibt, gerade weil es doch auch für vergewaltigte Frauen kaum eine schlimmere Horror- Vorstellung geben kann, als dass jemand zu unrecht mit einem Vergewaltiger verglichen oder sogar entsprechend verurteilt wurde.

Die Statistik betreffend des Anteils Falschbeschuldigungen bezieht sich übrigens auf den Anteil ERWIESENER Falschbeschuldigungen. Da eine Unschuld in einem solchen Fall relativ schwierig zu beweisen ist, finde ich 3% schon eine ziemlich hohe Zahl. Unter den eingestellten Verfahren dürfte sich auch einen wesentlichen Anteil Falschbeschuldigte befinden. Auch wenn man 3% als wenig betrachten würde, ist es auf jeden Fall schlimm für die betroffenen.

Dass es hier offensichtlich doch Leute gibt, die der Meinung sind, eine hohe Verurteilungsquote sei wichtiger als die Unschuldsvermutung, beweist, dass das Thema Falschbeschuldigungen doch ein im deutschsprachigen Raum tief verwurzeltes Problem ist. Dem muss entschieden entgegengetreten werden. Auch mir wurde in gewisser Weise schon Unrecht angetan, ohne dass letztendlich Gerechtigkeit erfüllt wurde... Aber ich kann doch deshalb nicht die Justiz beauftragen, deshalb ein Unrecht an einer anderen Person zu begehen.

Wieso wird hier eigentlich nur vom Klassiker "Mann vergewaltigt Frau" geschrieben? Wir sind mittlerweile im 21. Jahrhundert und sollten so weit sein, dass wir wissen, dass es genau so gut umgekehrt geschieht.


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

05.12.2014 um 01:43
@1.21Gigawatt
"Ich denke es macht Sinn Verurteilungen auf Basis vom Beweis des Geschlechtsverkehrs und eines psychologischen Gutachtens zuzulassen, selbst wenn es keine Zeugen gibt und keine Verletzungen.
Zudem noch, wenn das Opfer nachweislich stark alkoholisiert war und der Beschuldigte nicht.
In dem Fall müssen sich Männer einfach damit abfinden, dass sie keine Betrunken abschleppen und durchnehmen dürfen. "

... Also ein vollzogener Geschlechtsverkehr soll bereits zur Grundlage einer Vergewaltigung ausreichen?? Das ist ja nicht nur Förderung von Falschbeschuldigungen, sondern eine regelrechte Verharmlosung von echten Vergewaltigungen! So viel zum IQ mancher Leute hier.
Bist du dann auch der Meinung, dass wenn ein Mann angibt, von einer Frau vergewaltigt worden zu sein, der Geschlechtsverkehr bereits als Beweis gilt, sofern die Beschuldigte nicht ihre Unschuld beweisen kann? Wie soll sie das dann machen? Was ist dann mit Frauen, die betrunkene Männer abschleppen? Interessant, dass du an dieses Szenario scheinbar nicht gedacht hast.


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

05.12.2014 um 01:58
@lonsi14
lonsi14 schrieb:... Also ein vollzogener Geschlechtsverkehr soll bereits zur Grundlage einer Vergewaltigung ausreichen??
Ein vollzogener Geschlechtsverkehr ist ja auch Grundlager einer jeden Vergewaltigung.
lonsi14 schrieb:Das ist ja nicht nur Förderung von Falschbeschuldigungen
Woher willst du das wissen, irgendwelche Daten?
lonsi14 schrieb:Bist du dann auch der Meinung, dass wenn ein Mann angibt
Natürlich, das Gesetz unterscheidet hier nicht zwischen Männlein und Weiblein.
Nur ist Vergewaltigung von Männern durch Frauen deutlich seltener, deswegen hab ichs hier nicht explizit angesprochen.
Das größere Problem wäre hier bspw. häusliche Gewalt gegen Männer, die zwar selten physische Schäden hinterlässt aber oft psychische. Für Männer ist es hier extrem schwer Recht zu bekommen und oft melden sie es erst gar nicht, da es als "unmännlich" gilt.
Eine Gesetzesänderung wäre hier meiner Meinung nicht nötig, eher ein umdenken in der Gesellschaft.
Aber das ist ein anderes Thema.


melden
Buhmann0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

05.12.2014 um 02:12
@blutfeder
Ich finde da sollte man sehr vorsichtig sein.
Klar kann man schnell in den Verdacht kommen, dass man ein vergewaltiger ist. allein die Behauptung kann ausreichen, auch ohne eine verurteilung oder nur eine verhaftung.

Man sollte wegen so einer falschen verdächtigung hart verurteilt werden und wenn man, wie in diesem fall, trotz erwiesener Unschuld, nichtmehr in seinem Beruf arbeiten muss, sollte man von dem beschuldiger, eine art rente bekommen, zusätzlich zu dessen haftstrafe.
Ich hatte mal einen guten Freund.
Der hatte etwas mit einem Mädchen angefangen aber hat es nicht ernst genommen, wollte halt nur poppen.
Kurz daruf bezichtigte sie ihn der Vergewaltigung. Ich habe es geschluckt und sprach ihn nicht mehr an.
ich will damit sagen dass ich auf der Strasse einfach an ihm vorbeigegangen bin ohne ihn zu grüssen.
Einige Jahre später erfuhr ich dann dass sie gelogen hatte...
Ich bin ein Idiot, aber nicht nur ich, die Meisten von uns !

Wir nehmen etwas zur kenntnis (in den Medien) und akzeptieren das als Wahrheit, in meinem Fall waren es nicht die Medien sondern der Freundeskreis. Ist ja auch egal.
Das war also kein Einzelfall was hier beschriebenwird. Wenn die Frau möglichst weit geht und ihr auch egal ist dass sie ihr eigenes Leben vermasselt dann kann sie einem Mann sehr schaden. Selbst wenn danach herauskommt dass sie gelogen oder Halbwahrheiten hat.
Wenn ein Mann eine Frau wegen Vergewaltigung anzeigt wird er ausgelacht, obwohl sowas möglich ist. Es geht bei der Vergewaltigung ja um die Sexuelle Erniedrigung, diese kann ein Mann auch verspüren, es geht nicht unbedingt darum dass jemand in ihn eindringt.
Mir ist das shon passiert dass ich im Schlaf... also Männer könen auch im Schlaf, man wacht auf und etwas ist (ihr wisst schon), daher ist es ein Leichtes für eine Frau.
Ein anderer Freund von mir hat sich bei mir darüber beschwert dass seine Freundin (jetzt EX) das gemacht hatte. Er wollte nämlich nicht ohne KOndom, sie hatte es ausgenutzt dasss er am schlafen war. Gott sei dank hatte es keine Folgen.

Trotzdem halte ich eine längere Haftstrafe als 5,5 für unangemessen.
Auch Mörder kommen nur einige Jahre in Haft.

Gsellschaftlich ächten sollte man solche "Personen" jedenfalls.
Die Definition von Vergewaltigung verändert sich auch, es gibt ja auch sexuelle übergriffe, Belästigung, das soll ähnlich bestraft werden wie Vergewaltigun (erzwungerener Coitus), nur, wo fängt Vergewaltigung dann an ? Ist eine erzwungener Kuss dann auch Vergewaltigung mit mehreren Jahren Haftdauer ?
Was wenn eine Fraun so etwas mit einem Mann macht (vor der anderen Frau) um deren Beziehung zu zerstören. Kommt di dann auch Jahrelang in den Knast ?
Es gibt Nachbesserungsbedarf.


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

06.12.2014 um 17:39
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb:Gleiches wie oben: Hast du fundierte Kritik an der Studie, oder nur, dass sie von einer Feministin kommt?
...es war von vornherein nicht "nur" das sie feminisitn ist, nur musst du dann eben auch den link lesen... :/ ...aber schon einmal angemerkt ergibt sich die zahl aus einem sample von hundert fällen --> es kann also die aussagekraft schon angezweifelt werden...
1.21Gigawatt schrieb:Hast du irgendwelche fundierte Kritik an der Methodik, oder irgendwelche methodisch besseren Studien die zu andere Ergebnissen kamen?
...wird wohl so wie in der anderen "studie" gewesen sein und solche dinge lassen natürlichs chön viel spielraum... :/ ...
Itemliste 3 zur Erfassung von sexueller Belästigung im mündlichen Fragebogen
Habe schon erlebt, ...
I
dass jemand mich über Telefon, E-Mail oder Brief mit unanständigen oder bedroh-
lichen Dingen belästigt hat.
dass jemand sich vor mir entblößt hat, um mich zu belästigen oder zu erschrecken.
dass ich durch Nachpfeifen, schmutzige Bemerkungen oder angestarrt werden belästigt
wurde.
dass mir jemand durch Kommentare über meinen Körper, mein Privatleben oder sexu-
elle Anspielungen ein ungutes Gefühl gegeben hat.
dass mir jemand ein ungutes Gefühl gegeben hat,
indem er mich mehrere Male gefragt
hat, ob wir uns treffen könnten.
dass mir jemand unnötig nahe gek
ommen ist, sich zum Beispiel zu nah über mich
gebeugt hat oder mich auf eine Weise in eine Ecke gedrängt hat, die ich als aufdringlich
empfand.
dass jemand mir obszöne
Witze erzählt hat und mit mir auf eine Art und Weise
ge sprochen hat, die ich als sexuell bedrängend empfand.
dass jemand mich betatscht oder gegen meinen Willen zu küssen versucht hat.
dass jemand mir nachgegangen ist,
mich verfolgt oder bedrängt hat, so dass ich es mit
der Angst zu tun bekam.
dass jemand mir gegen
über in unpassenden Situationen, z. B. auch in Arbeit, Ausbildung
oder Studium, aufdringliche sexuelle Angebote gemacht hat.
dass jemand mir zu
verstehen gegeben hat, dass es nachteilig für meine Zukunft oder
mein berufliches Fortkommen sein könnte, wenn ich mich sexuell nicht auf ihn/sie
einließe.
dass man mir in unpassenden S
ituationen pornographische Bilder oder Nacktbilder
gezeigt hat.
Ich habe andere Situationen von sexueller Belästigung erlebt.
http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Lebenssituation-Sicherheit-und-Gesundheit-von-Frauen-...
1.21Gigawatt schrieb:Es gibt keinen Anlass zur Annahme, dass Falschbeschuldigungen ein Problem werden würden.
...denkst die frauen sind die besseren menschen und nutzen so etwas natürlich nicht...:ask:...


@paranomal
paranomal schrieb:Sorry, aber das ist eine ganz normale empirische Methode zur Erhebung von Daten
...nur das hierbei relativ schnell etwas erreicht werden kann was man will und wenn dann das ganze auch noch von einem "fraueninstitut" durchgeführt wird...mhh...sind wohl gewisse zweifel angebracht gerade wenn erst vor kurzem das gleiche "spielchen" auf europäischer ebene vonstatten ging...
paranomal schrieb:Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist jedenfalls auch hier kein Phänomen das man als eine übersichtliche Anzahl von Einzelfällen abtun kann.
...sage ich auch nicht....



...auch wieder ein "schöner" fall (aber aus den usa nur da es gerade aktuell und ich es gerade gelesen habe)... :/. ...
Because of the sensitive nature of Jackie's story, we decided to honor her request not to contact the man she claimed orchestrated the attack on her nor any of the men she claimed participated in the attack for fear of retaliation against her

In the face of new information, there now appear to be discrepancies in Jackie's account, and we have come to the conclusion that our trust in her was misplaced.
http://www.rollingstone.com/culture/news/a-note-to-our-readers-20141205


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

06.12.2014 um 17:50
@1ostS0ul
1ostS0ul schrieb:...wird wohl so wie in der anderen "studie" gewesen sein und solche dinge lassen natürlichs chön viel spielraum... :/ ...
...also nicht.
1ostS0ul schrieb:...denkst die frauen sind die besseren menschen und nutzen so etwas natürlich nicht...
Ich denke Frauen werden es genauso wenig nutzen wie Männer.
1ostS0ul schrieb:...auch wieder ein "schöner" fall (aber aus den usa nur da es gerade aktuell und ich es gerade gelesen habe)... :/. ...
Und was willst du damit jetzt sagen?


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

06.12.2014 um 17:59
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb am 17.11.2014:...also nicht.
...hast den fragebogen aber schon gelesen...:ask:...und findest natürlich nicht das man z.B. mit...
1ostS0ul schrieb:dass jemand mir obszöne Witze erzählt hat und mit mir auf eine Art und Weisege sprochen hat, die ich als sexuell bedrängend empfand.
...oder...
1ostS0ul schrieb:dass ich durch Nachpfeifen, schmutzige Bemerkungen oder angestarrt werden belästigt
wurde.
..oder...
1ostS0ul schrieb:Ich habe andere Situationen von sexueller Belästigung erlebt.
...oder...
1ostS0ul schrieb:dass man mir in unpassenden Situationen pornographische Bilder oder Nacktbilder
gezeigt hat.
...die quote ein wenig nach oben treiben kann bzw. die aussagekraft bzgl. vergewaltigungen bzw. relevanter "sexueller problematiken" im grunde zu vernachlässigen ist...



...edit...und was meinst du zu der 3%-aussage...?
1.21Gigawatt schrieb:Und was willst du damit jetzt sagen?
...nichts weiter, habe es nur gerade gelsen und da ich gerade hier war...:Y:...


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

07.12.2014 um 04:18
@1ostS0ul
1ostS0ul schrieb:...die quote ein wenig nach oben treiben kann bzw. die aussagekraft bzgl. vergewaltigungen bzw. relevanter "sexueller problematiken" im grunde zu vernachlässigen ist...
Sind das für dich keine sexuellen Belästigungen?
Mach mal einen Abstecher ins Nachtleben in West Hollywood und sag mir nach einer Stunde, dass dich das nicht absolut ankotzt. Und glaub mir, schwule sind weit weniger aufdringlich als nicht schwule Männer.
1ostS0ul schrieb:...edit...und was meinst du zu der 3%-aussage...?
Welche meinst du?


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

07.12.2014 um 14:49
1ostS0ul schrieb am 03.12.2014:...zum ersten part (jede siebte Frau).... wird dies vermutlich in die gleiche kategorie fallen wie angeblich "jede dritte frau in europa hatte bereits erfahrung mit sexuellen übergriff"
Ich glaube, manche machen sich einfach überhaupt keine Vorstellung von der Realität und von dem, was überhaupt ein sexueller Übergriff oder eine versuchte Vergewaltigung ist.

Wenn ich selbst in meinem Leben schon als Kind ein mal einer Vergewaltigung nur knapp entkam, weil ich auf dem Rad schneller war als der Mann zu Fuß, zweimal sexuell belästigt (von einem Fremden in eindeutiger Absicht zwischen den Beinen angefasst) wurde, als Erwachsene einer Vergewaltigung nur knapp entkam (da kam zum Glück Hilfe) und einige Situationen eindeutiger sexueller Belästigung erfahren habe (Exhibitionismus in U-Bahn und Parks, Griff zwischen die Beine in der U-Bahn, erzwungenes Küssen, Ansprechen "Hey willst Du ficken" und ähnliches, ...) - und das, obwohl ich weite Teile meines Lebens auf dem Land, und nicht in kritischen Vierteln von Großstädten verbracht habe und aus einem bürgerlichen Elternhaus komme und nicht in Kneipen aufwuchs, dann erscheint mir so eine Statistik nicht weit hergeholt.
Und nein, ich neige nicht zu provokantem Verhalten oder Aussehen.


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

07.12.2014 um 19:28
@FF
ja, genau das ist der Punkt, man macht sich keine Gedanken darüber, WAS sexuelle Belästigung ist, das ist doch eigentlich ein "Kompliment", wenn Dir jemand auf die Brust starrt und sagt, man hast Du geile Titten, aber manche Frauen verstehen das wohl nicht als solches, und dann haben eben die Frauen ein Problem, weil sie aus "Nichts" eine sexuelle Belästigung "kreieren".

Exhibitionismus/Selbstbefriedigung in der UBahn habe ich auch mal erlebt, aber der wunderte sich dann, denn die nächste Station war das Polizeipräsidium, ich hatte dem Fahrer über Sprechfunk gesagt, er solle die Polizei rufen und die Türen zulassen.......als wir ankamen standen sie da schon.........trotzdem war es äusserst unangenehm, für alle, die dem ausgesetzt waren.


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

08.12.2014 um 21:42
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb am 04.12.2014:Wenn sie beweisen kann, dass der Geschlechtsverkehr stattfand, der Mann nicht beweisen kann, dass er einvernehmlich war und ein psychologisches Gutachten keine Zweifel an der Aussage der Frau aufwirft - ja.
Wie beweist man, ohne Zeugen, dass es zu Sexuellenhandlungen gekommen ist?
Psyholigische Befunde sind oft nicht eindeutig und schon gar nicht immer zu hundert prozent zutreffend (und was noch viel wichtiger sie sind immer mehr oder weniger subjetktiv).
1.21Gigawatt schrieb:Ich denke Frauen werden es genauso wenig nutzen wie Männer.
Wie sollten Männer das denn nutzen? ^^
1.21Gigawatt schrieb am 04.12.2014:Es gibt keinen Anlass zur Annahme, dass Falschbeschuldigungen ein Problem werden würden.
Ein Ansatz gibt es schon. Denn selbst jetzt, wo die Klägerseite die Beweislast trägt, gibt es falsche Beschuldigungen und Anzeigen. Es ist zwangsläufig, dass wenn man die Beweislast umkehrt, es mehr falsche Anzeigen geben wird.
Ich gebe dir dazu einen Beispiel (nichts mit Gewalt oder Sexuellen Übergriffen- Lärmberlästigung)
Du rufst die Polizei, weil dein Nachbar ageblich zu laut Musik hört. Die Polizei kommt und hört nichts. Die Polizei beamten klingen beim Nachbar. Dieser macht auf und behauptet keine laute Musik gehört zu haben. Jetzt verlangt aber die Polizei von dem Nachbar einen Beweis dafür, dass er keine laute Musik gehört hat... merkst du wo das Problem dabei ist.

Ein weiter Punkt sind die angesprochenen 3% falschen Beschuldigungen (in der Studie ist die Rede von 1-9 % je nach Land). Tatsächlich handelt es sich bei dieser Prozentzahl um die aufgedeckten falschen Beschuldigungen. Die tatsächliche Zahl könnte weit aus höher, aber nicht niedriger, liegen.

@FF
Die verlinkte Studie thematisiert nicht nur sexuelle Übergriffe und Gewalt gegen Frauen, sondern auch Gewalt gegen Frauen als solche. Das heißt psychische und physische Gewalt und auch nicht nur Gewalt von Männern gegen Frauen, sondern auch Frauen gegen Frauen.


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

08.12.2014 um 22:00
@ähhh
Direkt danach ins Krankenhaus gehen.
ähhh schrieb:Wie sollten Männer das denn nutzen? ^^
Genau so wie du dir vorstellst, das Frauen es nutzen.
ähhh schrieb:Ein Ansatz gibt es schon. Denn selbst jetzt, wo die Klägerseite die Beweislast trägt, gibt es falsche Beschuldigungen und Anzeigen.
Aber nicht so viele, dass man es als Problem bezeichnen könnte.
ähhh schrieb:Es ist zwangsläufig, dass wenn man die Beweislast umkehrt, es mehr falsche Anzeigen geben wird.
Ich sehe es aber nicht als Beweislastumkehr, ich ordne nur Geschlechtsverkehr anders ein.
Bei häuslicher Gewalt muss die Frau ja auch nicht beweisen, dass es unvereinnehmlich stattfand.


melden

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

08.12.2014 um 22:39
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb:Genau so wie du dir vorstellst, das Frauen es nutzen.
Ich bezog mich auf deine Vorstellung davon, dass man die Beweislast umkehren würde. Wo bitte nutzen die Männer die Tatsache, dass der Angeklagte seine Unschuld beweisen muss, gegen Frauen aus?
1.21Gigawatt schrieb:Ich sehe es aber nicht als Beweislastumkehr, ich ordne nur Geschlechtsverkehr anders ein.
Bei häuslicher Gewalt muss die Frau ja auch nicht beweisen, dass es unvereinnehmlich stattfand.
Es muss aber Beweise für eine Gewalteinwirkung seitens des Partens geben, d.h. Blau Flecken Schurfwunden etc.
Der Mann wird bei häußlicher Gewalt auch nicht, nur auf Grund von Behauptungen der Frau verurteilt ;-) (oder die Frau, es gibt auch Gewalt von Frauen gegen Männer)


melden
Anzeige

5,5 Jahre Knast für Falschanschuldigung wg Vergewaltigung

09.12.2014 um 00:09
@FF
FF schrieb:Ich glaube, manche machen sich einfach überhaupt keine Vorstellung von der Realität und von dem, was überhaupt ein sexueller Übergriff oder eine versuchte Vergewaltigung ist.
...tja ein hinterpfeiffen ist für mich in der tat keine versuchte vergewaltigung... :/ ....ansonsten kannst du mir ja gerne die realität erklären bzw. erklären inwiefern die "studien" (+medien mit diesen "studien") nicht nur versuchen hysterie zu sähen wenn sie z.B. hinterherpfeifen mit vergewaltigungen in einen topf werfen...:ask:...

@Tussinelda
Tussinelda schrieb:ja, genau das ist der Punkt, man macht sich keine Gedanken darüber, WAS sexuelle Belästigung ist, das ist doch eigentlich ein "Kompliment", wenn Dir jemand auf die Brust starrt und sagt, man hast Du geile Titten,
...hast natürlich recht sollte man sofort für immer wegsperren wer weiß wie weit der noch geht wenn er schon schaut bzw. alternativ sollte er nicht lebenslang weggesperrt werden, sollte man auf jeden fall ihm seinen trieb austreiben... :/ ...

...bzgl. des schauens hatten wir (weiß nicht mehr von wem das kam) ja hier auch schon die idee der app, so dass kein mann (natürlich nur männer) keine frau mehr anschauen darf bis er über eine app ein ok bekommt wo er wann hinschauen darf...oder so ähnlich...

@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb:Welche meinst du?
...die die du zitiert hast...
1.21Gigawatt schrieb:Sind das für dich keine sexuellen Belästigungen?
...das ist für mich ein versuch die "studie" in meinem sinne hinzumurksen und nichts weiter... -.-....


melden
132 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Freier Wille?134 Beiträge