weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

76 Beiträge, Schlüsselwörter: Alternative, Mainstream, Gothic, Jugendkultur, Massenkompatibilität

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 00:43
Hallo zusammen,
mich würde sehr interessieren, wie ihr Folgendes seht, oder ob es nur meine subjektive Wahrnehmung ist. In meiner Jugendzeit, welche noch nicht so lang her ist, gab es noch verschiedene Jugendkultueren, zB Gothic, Punks, später Emos, Ökos, Metaller etc. In fast jeder Klasse gab es mindestens einen Vertreter einer Subkultur. Wenn ich heute Jugendliche oder Erstsemester-Studis sehe, fällt mir auf, dass immer mehr eine Art Trend zur Mitte besteht. Die Mädels sehen alle aus, als wollten sie zum Vorstellungsgespräch für angehende Betriebswirtinnen, Haare meist in dunkelblond bis schokobraun, geglättet, etwas länger als Schulterlang. Dazu immer sehr klassische Kleidung. Bei den Jungs kann ich nicht einmal genaue Stilelemente festmachen.
Meine Vermutung ist, dass das an Facebook und genereller Überrepräsentation des Einzelnen in sozialen Netzwerken liegen kann. Schwimmt man gegen den Strom bekommt man das eher zu spüren, da nicht wie früher nur ein überschaubarer Kreis an Klassenkameraden Kritik üben kann.

Wie seht ihr das? Habt ihr Erfahrungswerte oder Theorien?

Zum zweiten Punkt: mir ist aufgefallen, dass selbst im alternativen Musikspektrum die Musik viel glatter und die Texte weniger kritisch oder auch depressiv sind, alles ist Mainstreamkompatibel und glatt. Mir fehlt die Musik, die es zB noch in den 90ern gab, wie Nirvana, Bush, Silverchair, REM. Natürlich war das damals immer auch Mainstream, aber die Texte waren doch profunder und melancholischer.

Seht ihr das ähnlich? Habt ihr Tipps, was an Musik auch heute melancholisch und tiefsinnig ist?

Viele Grüße,
Honeyspider


melden
Anzeige

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 00:45
Wait...

Du findest es schade, dass die Menschen weniger depressiv sind und weniger depressive Musik hören?


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 00:50
@kalamari

Naja wenn man gothic oder emo ist kann ich das schon nachvollziehen das einen das stört. Denn die szene is ja immer noch da mit dem gleichen lebensgefühl, nur die musik bringts nich mehr rüber ;)

@Honeyspider

Ja ich kenn das auch noch von meinem studium. Als ich angefangen hatte war ich auch mit ein paar leuten im studiengang die sehr alternativ waren. Da gabs punks, hippies, gothics, skins und so grunge leute. Aber auch viele normalos. Es war einfach unglaublich interessant mit all diesen unterschiedlichen leuten zu tun zu haben. Später sind logischerweise alle angepasster geworden durchs alter, arbeit und familie etc., aber auch mir kamen die neuen studis viel mehr maintream vor als "wir". Keine ahung obs wirklich so war oder doch nur meine subjektive meinung.


melden
xXDaWnXx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 00:57
Naja, ein Sterben ist es glaube ich nicht direkt, es gibt durchaus noch einige Gothics, Punks usw.
aber es werden weniger.
War früher auch recht aktiv in der "Szene" unterwegs, hat sich aber mit dem Alter etwas geändert, auch wenn vieles hängen geblieben ist, wie Musik, das etwas andere Lebensgefühl usw.

Was aber leider stimmt, die Musik die man aus diesem Bereich heute so hören kann, ist nicht mehr das was sie mal was.


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 00:58
Ich kann in der Goa-Szene nicht klagen. :D


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:03
@kalamari
Ich denke der TE meinte eher "melancholisch" als depressiv, was er j auch geschrieben hat.
Das ist nicht dasselbe


melden
xXDaWnXx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:04
@Honeyspider
Gibt aber noch einige wenige Bands die durchaus noch anspruchsvolle Musik machen:

-Kontrast
-Illuminate
-Letzte Instanz
-Diorama

Sind sicher nicht mehr die neuesten Bands, aber die sind sich eigentlich immer recht treu geblieben.
Inbesondere die ersten 2 kann man da hervorheben.


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:13
@deponianer
Honeyspider schrieb:Zum zweiten Punkt: mir ist aufgefallen, dass selbst im alternativen Musikspektrum die Musik viel glatter und die Texte weniger kritisch oder auch depressiv sind,


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:14
Zunächst danke für die konstruktiven Beiträge. Richtig: Melancholie ist nicht das gleiche wie Depression. Mir ist aufgefallen, dass gerade Musiker, die psychische Probleme haben oder hatten oftmals in diesen Phasen die bedeutsamste Musik geschrieben haben. Hier ist also schon eine Korrelation zwischen Kunst und bestimmten Gemütszuständen erkennbar. Nein, ich finde es nicht gut, wenn Menschen traurig oder niedergeschlagen sind!

Nebenbei gesagt: ich bin auch (noch) aktiv in der Gothic Szene, habe keinerlei psychische Probleme :)
In diesem Bereich gibt es auch viele Künstler, die sich derart Themen widmen, aber es kommt immer weniger Nachwuchs. Schade eigentlich, denn die schwarze Szene ist entgegen vieler Vorurteile nicht traurig und dauer-depri :)


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:18
Ich wollte nun auch wirklich nicht beklagen, dass die Menschen weniger depressiv sind. Das sollte so auch nicht rüberkommen. Es ging vielmehr um den "Trend zur Mitte", das "Glatte" und wie ich finde oft Unauthentische, was meiner Meinung nach aus einem Zwang heraus entstehen könnte, möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten, also anders gesagt jedwede Individualität tötet.

Anders: bis in die 90er hinein konnte man ja jedem Jahrzehnt grob einen bestimmten Stil, eine bestimmte prägende Musik oder Ähnliches zusprechen. Wie ist das in den 00er und 10 er Jahren? Abgesehen vom technischen Fortschritt?


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:20
Das werden wir in den 20ern und 30ern erfahren.


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:28
kalamari schrieb:Das werden wir in den 20ern und 30ern erfahren
ZITAT]

Dieser Thread sollte auch eher dazu dienen eine Diskussion anzuregen, lieber kalamari und weniger dazu, eine exakte Zukunftsprognose zu erhalten


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:30
Das war immer so: ein paar Jahre(Jahrzehnte) hat die Mehrheit der Gesellschaft eine Neigung zum Rationalen und dann wieder zum Irrationalen, bis das eine langweilig wird oder auf Fragen stoßt auf die das jeweilige Denksystem keine Antwort bieten kann und wenn das passiert kommt es wieder zum Wechsel.
Diese Subkultur ist jetzt vielleicht am aussterben um in 10,20.30 oder 100 Jahren etwas verändert wieder aufzuleben. Das meiste was die Gothic Kultur ausmacht, gab es schon in der Romantik, die vom Positivismus ersetzt worden ist. Dieses Schema kenne ich persönlich nur aus der Literatur aber ich glaube dass es für Kultur allgemein und Philosophie einsetzbar ist.


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:32
Das ist ein guter Punkt @Lagertha. Das mit der Romantik habe ich auch gelesen. Es ist aber interessant zu sehen, welchen Einfluss die sozialen Medien auf die kulturelle Entwicklung und Identität des Einzelnen haben und - zumindest scheint es so - weniger dazu dienen Individualität zu leben, sondern konformistischer zu werden.


melden
xXDaWnXx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:40
Ist heute nicht mehr so einfach "anders" zu sein, habe es selbst so erlebt. Vor Jahren wurde ich zwar auch schief angeschaut, aber längst nicht mit so einer Ablehnung wie es heute ist.

Die Vielfalt geht mit der Zeit mehr und mehr verloren, manches verschwindet nur noch mehr an den Rand/Untergrund, anderes verschwindet völlig.


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:42
Honeyspider schrieb:Meine Vermutung ist, dass das an Facebook und genereller Überrepräsentation des Einzelnen in sozialen Netzwerken liegen kann. Schwimmt man gegen den Strom bekommt man das eher zu spüren, da nicht wie früher nur ein überschaubarer Kreis an Klassenkameraden Kritik üben kann.
Da würd ich eher denken, dass durch das Internet die Subkulturen eine rößere Verbreitung finden und sich jugendliche ihre subkulturelle Anerkennung auch im Internet holen können, wenn die mainstreamige Umgebung sie eher spüren lässt, dass sie nicht dazugehören. Im Internet kann ich mir szenebezogene Chats, Foren, Dating-Portale, etc geben, das bestärkt doch eigentlich, anstatt auf Gleichschritt zu polen.

Gothic hat sich in gewisser Weise weiter entwickelt. So schöne, klassische Bands wie Goethes Erben oder Misantrophe gibts nicht mehr(viele), das ist wahr, allerdings muss es wohl in der dark-wave-szene einiges geben. EBM, Industrial, Dark Wave scheinen die neuen Spielarten zu sein.
szeneintern gab es wohl ab Ende der 90er auch ein Problem damit, dass Gothic von Metallern und BDSM'lern "unterwandert" wurde und vieles aus der einen (Sub-)Kultur von den anderen für sich umgedeutet wurde.
Außerdem muss es wohl im klassischen Gothic-Rock ein schwerwiegendes Nachwuchsproblem weltweit geben.
Aber ich bin auf dem ganzen Gebiet auch längst nicht mehr so firm, grad was Musikgruppen angeht.


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:43
Interessant fand ich neulich ein Gespräch einiger Studentinnen in der Mensa: sie haben über eine Kommilitonin geredet und es fiel andauernd das Wort "übertrieben" im negativen Sinne. Die ist "übertrieben" geschminkt, "übertrieben" von der Kleidung her. Auch in der Bahn höre ich das Wort "übertrieben" oft als empört-negativen Ausdruck bei Jugendlichen. Schon lustig :)


melden

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:48
@schleim-keim Genau das, was du denkst, dachte ich auch zuerst. Eigentlich ist es ja leichter den Weg in eine Subkultur zu finden. Was war es damals um 2000 rum schwer an bestimmte CDs zu kommen, wenn man auf dem Dorf gewohnt hat und zu Hause nicht oft ins Internet durfte.
Aber meine Theorie ist, dass man zB auf Facebook vielmehr im Fokus steht, sich repräsentieren muss und das Umfeld von den Schulkollegen um Faktor x wächst und man viel einfacher gemobbt und ausgegrenzt werden kann ("dank" Anonymität). Man misst sich immer mehr an Idealen, an gephotoshopten Bildern usw. Ich glaube, wenn ich heute 15 wäre, dann hätte ich es nicht leicht als kleines Gruftimädel.
Natürlich kann es auch dazu führen, dass man eher auf Gleichgesinnte trifft.
Wenn ich eine Antwort hätte, hätte ich den Thread nicht erstellt :)


melden
xXDaWnXx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 01:51
@schleim-keim

Wundert mich ehrlich gesagt nicht das Bands wie Goethes Erben, The Cure usw. kaum noch zu finden sind, es ist nicht unbedingt leichte musikalische Kost. Wenn ich mir die heutigen Charts so ansehe, nicht nur Pop sondern auch die Alternative Charts, so gibt es da kaum noch richtig gute Bands die irgendwie sich hervor heben, es klingt vieles zu ähnlich.

Selbst die Industrial Szene ( ich meine echte Industrial-"Musik" ) ist eigentlich nicht tanzbar.
Und auch der EBM, Dark-Wave Bereich gibt nicht mehr so viel unterschiedliches her.


melden
Anzeige

Sterben der Gothic und Alternative-Kultur?

24.11.2014 um 02:05
@Honeyspider
Honeyspider schrieb:Ich glaube, wenn ich heute 15 wäre, dann hätte ich es nicht leicht als kleines Gruftimädel.
Klingt ja nach pogromartigen Zuständen. Da habe ich wohl mehr die Tuchfühlung verloren, als geglaubt.
Ein stückweit ist es doch auch immer der Wunsch, anzuecken, anders zu sein. Das hat auch sicher was mit Charakterbildung zu tun. Viele dieser Subkulturen wären für die Teilnehmer langweilig, wenn jeder auf der Straße damit umgehen würde, als wäre es nichts besonderes. Es ist was besonderes. Ob da jetzt der Druck gestiegen ist, kann ich nicht beurteilen. Würd eher denken, dass man grad mit den schwarzgewandeten Chaoten (hey, ich mein das liebevoll) sehr manierlich umgeht, vor Allem, wenn sie weiblichen Geschöechts sind. So zumindest meine spärlichen Alltagserfahrungen der letzten Jahre.

@xXDaWnXx
Ich find das jetzt zwar etwas zu sehr über den Kamm geschert, aber tief in mir drin muss ich zugeben, dass meine Musikbegeisterung sich mittlerweile auch fast nur noch auf die 70er und 80er beschränkt.


melden
241 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden