weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

158 Beiträge, Schlüsselwörter: Rechtsradikale, Rassistisch

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

12.12.2014 um 11:12
Mir ist ein junger Mann bekannt, der mal behauptet hat, dass er, nur weil er Ausländer ist, bei der Prüfung durchgefallen ist. (er war aber wirklich kein guter Schüler, hat sich halt wenig bemüht und wenig gelernt)

Puhh, da gab es einen Wirbel... Er hat dann sogar provokant den Hitlergruß vor der Lehrerin, die ihn wegen fehlender Fachkenntnisse durchfallen ließ, gemimt.

Liebe Grüße
Luma30


melden
Anzeige

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

12.12.2014 um 13:56
Heutzutage darf man niemanden mehr rechtsradikal nennen. Selbst Adolf Hitler persönlich war aller höchstens Patriot - wahrscheinlich aber sogar nur ein besorgter Bürger, der sich gegen die Judaisierung seines Heimatlandes einsetzte.


melden
kleinkatzi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

12.12.2014 um 14:57
ein neonazi ist solcher der die folter gewalt und tötung für nicht schlimm findet, oder eine rasse grundsätzlich über eine andere rasse stellt.
Bei Ausländerkritik muß man diferenzieren. Nicht alles ist gleich rechtsradikal.
Und nazionalsozialsmus bedeutet ursprünglich nur eine mischung aus nationalstolz/patriotismus, und sozialsimus.


melden
Deepthroat23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

12.12.2014 um 15:24
@Pan_narrans

Hitler sollte man allerdings nicht einfach so "rechtsradikal" nennen, da gibt es durchaus verschiedene Auffassungen.
Manche guten Gründe sprechen dafür, dass der Nationalsozialismus politisch eher auf die linke als auf die rechte Seite gehört. Jedenfalls hatte er Zeit seines Bestehens mit dem Totalitarismus Stalins mehr gemein als mit dem Faschismus Mussolinis. Im Italien der Zwanziger- und Dreißigerjahre gab es immer noch die herkömmlichen Klassenunterschiede, während Hitler, nicht anders als die Sozialisten aller Schattierungen, die soziale Gleichschaltung vorantrieb.
http://www.taz.de/1/archiv/?dig=2003/09/27/a0148


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

12.12.2014 um 15:50
KillingTime schrieb:Begriffe wie "rechtsradikal", "Neonazi", "Rassist" und dergleichen werden heute so inflationär und unreflektiert eingesetzt, dass sie kaum noch eine Bedeutung haben. Meistens auch nur, um den Anderen mundtot zu machen.
Wohl wahr.
emz schrieb:Würde mich freuen, wenn du dieses kulinarische Neuland entdecken würdest.
Davon hat mir ein Kollege schon vorgeschwärmt. Ist notiert.


melden
Countie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

12.12.2014 um 23:15
Ich bin gegen die ISIS, Al Qaida, Hassprediger und palästinensische Selbstmordattentäter.
Bin ich deshalb ein Nazi?


melden

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 01:40
Wir werfen uns gegenseitig irgendwelche Fremdmeinungen an den Kopf, von denen wir glauben es sind unsere Eigenen.

Dann identifizieren wir uns mit Zielen die nicht die unseren sind, und pöbeln gegen Menschen mit denen wir noch nie richtig gesprochen haben. Ich denke dass die Welt schon genug Schubladen und Aufkleber für alle hat.

Nazi= Anhänger des Nationalsozialismus am Vorbild Adolf Hitlers.

Rechtsradikaler= Während Pro NRW die Moscheen bekämpfen, will der Rechtsradikale die Muslime raus haben. Letztlich eine Fremdenangst, die zu einer ganzen Reihe an Meinungen und Ausdrücken führt die sich alle auf Ausländer, "Linksversiffte" und korrupte Poliker konzentrieren. Es ist grundsätzlich ein paranoides Weltbild..

Ein Radikaler hat radikale Thesen und Argumente. Wie gesagt, während "Wutbürger" noch im gesellschaftlichen Diskurs bleiben, will der Radikale die Moslems raus haben. Es ist ihm egal, ob sein Anliegen über Gespräche zu einem Konsens führen kann - Wenn nötig würde Gewalt angewendet.


melden

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 02:24
Countie schrieb:Bin ich deshalb ein Nazi?
Ich mag die von dir genannten Gruppen auch nicht, ich käme aber nie auf die Idee, dass mich deswegen jemand für rechtsradikal halten würde.


melden
Agnodike
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 02:32
Ich frage mich, warum muss man darüber immer noch diskutieren, die Zeit ist vorbei und hoffen wir, dass sowas nie wieder passiert, dafür muss man sorge tragen.

Hier ist der Staat gefragt.


melden

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 03:00
@Agnodike

Man sollte deswegen darüber diskutieren, da viele Menschen einfach behaupten, man sei rechtsradikal, rassistisch, oder ein Nazi, wenn man andere Staaten kritisiert und einige ausländische Terrorgruppen nicht mag.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 07:21
Ab dann, wenn er seine rechten Ansichten undemokratisch und radikal durchsetzen will.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 07:27
DeadPoet schrieb:Nazi= Anhänger des Nationalsozialismus am Vorbild Adolf Hitlers.

Rechtsradikaler= Während Pro NRW die Moscheen bekämpfen, will der Rechtsradikale die Muslime raus haben. Letztlich eine Fremdenangst, die zu einer ganzen Reihe an Meinungen und Ausdrücken führt die sich alle auf Ausländer, "Linksversiffte" und korrupte Poliker konzentrieren. Es ist grundsätzlich ein paranoides Weltbild..
Fußt natürlich auf der gleichen Blut- und Boden Ideologie, und ist durchzogen von allerhand Ethnoesoterischen und Sozialdarwinistischen Glaubenskonstrukten.

Letztlich ist beides ein starker politischer Glaube, nur die Nazis durften halt noch mehr ihren Faschismus ausleben, während man die heutigen Rechtsradikalen da schon etwas demokratisierte aber noch nicht ganz entradikalisierte.


melden

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 09:36
@dunkelbunt

Wobei Rechtsradikalismus wahrscheinlich eher als der große Überbegriff gesehen wird. Also ein Pool in dem sich dann u.a. auch NSDAP Anhänger tummeln. Grundsätzlich braucht man als Rechter nicht viel Ideologie, die meisten von denen wissen nicht mal was das überhaupt heisst :-D


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 09:53
@DeadPoet
Ist stark anzunehmen, ja.^^


melden

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

13.12.2014 um 09:55
@Sackniere
Aus meiner Sicht wenn man Menschen verallgemeinert.


melden
illik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

14.12.2014 um 12:10
wenn die Person das Nationalsozialistische System gutheisst...

Bescheuerte Diskussionsgrundlage


melden

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

14.12.2014 um 17:13
Eine Äußerung, bei der ich persönlich immer Bauchschmerzen bekomme ist folgende: "Land XYZ ist böse, weil die Land ABC dieses und jenes antun." und vor allem auch die Schlussfolgerung "Menschen die mit den Menschen aus XYZ die Nationalität oder eine andere auffällige Eigenschaft teilen sind genauso blöd."

Konkret beziehe ich mich jetzt mal auf Israel. Die mehr oder minder tendenziell Rechten beschweren sich ja ohne Unterlass, dass man als Deutscher keine Kritik an diesem Staat äußern darf, weil... Die Gründe sind bekannt. Dabei übersehen sie geflissentlich, dass sie zum einen gerne einen ganzen Staat ohne Ausnahme kritisieren und ihre Äußerungen zum anderen gerne grenzübergreifend auf alle Juden beziehen. Aber genau das ist rechtes Gedankengut. Denn dieses wird meiner Meinung nach eben besonders deutlich, wenn man meint, alles negativ verallgemeinern zu müssen.

Berücksichtigen diese Idioten, dass auch Christen und Moslems die israelische Staatsbürgerschaft haben? Wohl kaum. Besonders die fast 20% der muslimischen Bevölkerung fallen gerne unter den Tisch. Nehmen diese Quatschköpfe nur einmal zur Kenntnis, dass der Einfluss eines jüdischen Mitbürgers mit deutscher Nationalität auf Israel quasi Null ist und diese Person sich vermutlich viel mehr für deutsche Politik interessieren wird, weil ihr Leben vor allem von dieser beeinflusst wird? Anscheinend nein. Und vor allem: Denken sie auch nur einmal daran, dass ein Staat keine homogene Masse ist? Ich bezweifele hiermit stark, dass jeder Israeli, ohne Ausnahme, der derzeitigen Lage im Gaza-Streifen zustimmt. Diese Menschen mögen momentan vielleicht eine Minderheit darstellen, die in der Regierung nicht so viel zu sagen hat. Aber sie existiert und wird mit Pauschalurteilen genauso wie alle anderen beschimpft.

Ich habe wirklich noch nie erlebt, dass jemand als rechtsradikal bezeichnet wurde, wenn er in neutralem Ton die Zwei-Staaten-Lösung befürwortet hat. Aber dazu ist der gemeine Wutbürger anscheinend nun mal nicht in der Lage. Der könnte statt der Forderung eines allgemeinen Boykotts eines Landes aber auch einfach mal diejenigen Bewohner dieses Landes unterstützen, die eine Änderung in seinem Sinn genauso befürworten.

Genauso mit dem Moscheen-Boykott in deutschen Städten. Wenn man Angst hat, dass ein bestimmter Baustil eine Gegend verschandelt, dann kann man natürlich gegen die Errichtung des Gebäudes an sich sein. Man könnte aber auch genauso gut brauchbare Forderungen für eine angenehme Optik aufstellen, Architekten mehrere Entwürfe machen lassen und dann die Anwohner einen Favoriten finden lassen.

Und ansonsten ist das Aussehen eines Gebäudes auch wirklich nur Gewöhnung. Ich bin z.B. als Kind nach Rheinhessen gezogen. Dort sind als Kirchtürme sogenannte "Heidentürme" recht verbreitet. Ja, man musste mir erst erklären, dass das Kirchtürme sind und keine muslimischen Bauten. Für die Anwohner an sich war das aber ein ganz normaler Anblick, nichts Besonderes mehr. Und nach ein paar Wochen dann auch nicht mehr für mich.

Sehen kann man diese Türme übrigens hier: http://www.heidenturmkirchen.de/index.html

Hach, das waren noch Zeiten, als wir den orientalischen Baustil so toll fanden, dass wir ihn unbedingt hierher importieren wollten. Lang, lang ist es her. Heute würde man den Architekten wohl als Moslem verunglimpfen und sein Vorhaben boykottieren wollen. :D


melden
Anzeige

Ab wann kann man jemanden Nazi oder Rechtsradikal nennen?

14.12.2014 um 17:23
@Sterntänzerin
Sterntänzerin schrieb:Die mehr oder minder tendenziell Rechten beschweren sich ja ohne Unterlass, dass man als Deutscher keine Kritik an diesem Staat äußern darf
Ich muss dich enttäuschen. Eine "über das gesamte politische Spektrum verteilte scharfe Kritik an der israelischen Politik" gilt bereits als Antisemitismus, auch und insbesondere, wenn sie von Linken geübt wird, die sich mit den Palästinensern solidarisieren. Das hat nichts mit rechtem Gedankengut zu tun.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
31am 28.02.2006 »
von Palin
269 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden