weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Dinge des Lebens verarbeiten

41 Beiträge, Schlüsselwörter: Psyche, Gedanken, Geschehnisse, Verarbeiten

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 02:30
Hello Allmyleutz!
Ich muss einige Geschehnisse mit euch teilen und möchte mich mit euch austauschen! ich hoffe, man kann meinen Text vernünftig und verständlich lesen, ich bin nicht sonderlich gut darin, Texte zu verfassen.

Ich wundere mich immer wieder, wie wir Menschen Einfüsse be/verarbeiten.

Bei mir ist es so : Meine Mutter starb Weihnachten 2012 ganz plötzlich und unerwartet an Leukämie.
Sie fehlt mir und es vergeht natürlich kein Tag, an dem ich nicht an sie denke.
Ihre Krankheitsphase dauerte (zum Glück NUR) 6 Wochen, von Diagnose bis zum Tod.
Sie musste sich nicht lange quälen, ihr wurde viel erspart. Mir riss es den Boden unter den Füßen weg, ich stand mit allem alleine da. Metaphorisch gesehen, legte man mir meine tote Mutter in die Arme und sagte " Guck mal, wie du sie beerdigt bekommst".
Ich hatte zu der Zeit niemanden. Alle wendeten sich ab, selbst die Familie meiner Mutter. Ich hab alles gemacht, bin ihren Wünschen gerecht geworden. Nun ist sie nicht mehr da.

Jetzt hab ich natürlich seit dem meine Verarbeitungsphasen, die Anfangs mit sehr sehr viel Trauer einhergingen. Auch heute tun sie noch weh, aber sie sind erträglicher.

Worauf ich aber hinaus will, ist die Arbeit, die das Gehirn bewusst und unbwusst dazu leistet!

Sehr oft träume ich von meiner Mutter. Im ersten Traum nach ihrem Tod, starb sie noch einmal. Seit dem träume ich immer, wie wir uns ganz bewusst IN meinem Traum treffen. Es ist uns beiden im Traum klar, dass sie nicht mehr lebt. Auch die Zeitabstände der Treffen sind ähnlich, wie zu ihren Lebzeiten. Den Gedanken daran, sie im Traum zu treffen, finde ich toll und ich halte ihn fest ;)

Wenn ich Schlafparalysen hab (hab ich leider oft), dann glaube ich, meine Mutter wäre irgendwo im Zimmer. Ich bekomme dann aber oft Panik, weil mir das unheimlich ist. Wenn ich es schaffe, bitte ich sie zu gehen. Das hilft dann auch.

Meine Mutter trug ein spezielles Parfum, dieses gab es damals bei Yves Rocher zu kaufen. Die Produktion wurde allerdings schon vor Jahren eingestellt. Neuerdings (seit ca 2 Monaten) meine ich ständig, dieses Parfum an anderen Menschen wieder wahrzunehmen. ( das kann gut sein! Aber natürlich denke ich dabei sofort an meine Mutter ;) )


Jeder Mensch hat ja einen "Eigengeruch" , wenn man sich nicht grade mit Parfum benebelt.
Meine Mutter (die sehr gepflegt war!) hatte einen starken Eigengeruch an sich (Schweiss, Haare usw) Nun hatte ich Anfang der Woche eine Kundin bei mir, die 1000% genau so roch, wie meine Mutter. Den ganzen Abend bekam ich das nicht mehr aus dem Kopf. Ich musste dort die ganze Zeit dran denken und musste den Geruch immer wieder "reveu" passieren lassen. Ich fand das unglaublich - unglaublich merkwürdig. Es hatte was von einer Zeitreise. Ich hoffe, ihr haltet mich nicht für bekloppt :/

Diese Einflüsse sind in den letzten paar Tagen wieder vermehrt aufgetaucht. Viele Träume, viel drüber nachgedacht, dann die Kundin, Depressionen die zum Nachdenken zwingen . Gestern kam mir ein Gedanken an sie wie ein Geistesblitz und es fühlte sich für ein paar Sekunden so an, als würde ich in einer Verbindung mit ihr stehen. Ich weiß allerdings nicht genau, wie ich dieses Gefühl erklären soll... In etwa so, wie wenn man telefoniert. Man sieht seinen Gesprächspartner nicht - aber die Verbindung besteht für diesen Moment. Alles Kopfsache



Ich glaube übrigens nicht mehr an Geister, seit meine Mutter gestorben ist, falls man das hier denken sollte! Es ist eine Art und Weise, Dinge zu verarbeiten und genau das finde ich wahnsinn!


Habt ihr auch Geschehnisse, die ihr so sehr verarbeitet, dass sie euch in den Träumen und im Alltag immer wieder "heimsuchen" ?
Würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen dazu mit mir teilt !


melden
Anzeige

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 03:45
Meine Mutter ist seid 5 Jahre verstorben und sie hat es nicht ausgehalten krank zu sein Astma darum hat sie ihr Leben selber beendet..
Bei der Berdigung konnte ich nicht mal weinen.... später und jeden Tag für mich allein...
Ich wollte auf dem Friedhof schnell weg, wieso weiss ich nicht bis heute nicht....
Flüchten vor Trauer .....


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 07:03
@Zockergirl

Meine Mutter ist vor 3 Jahren relativ unerwartet gestorben. Ich war noch bei ihr als sie im Koma lag und konnte mich dann noch von ihr verabschieden. War in den 6 Wochen seit der Diagnose bei deiner Mutter von Anfang an klar, dass sie sterben wird? Hattest du 6 Wochen Zeit um dich zu verabschieden oder kam das Ende dann doch unerwartet?
Zockergirl schrieb:Sehr oft träume ich von meiner Mutter. Im ersten Traum nach ihrem Tod, starb sie noch einmal. Seit dem träume ich immer, wie wir uns ganz bewusst IN meinem Traum treffen. Es ist uns beiden im Traum klar, dass sie nicht mehr lebt
Ich träume auch immer wieder von ihr. Manchmal ist mir im Traum bewusst dass sie tot ist und dann wundere ich mich, weshalb ich sie sehen kann.
Zockergirl schrieb:Ich hatte zu der Zeit niemanden. Alle wendeten sich ab, selbst die Familie meiner Mutter.
Wie ist es heute? Hast du heute Leute die dir beistehen in deiner Trauerphase?
Zockergirl schrieb: Neuerdings (seit ca 2 Monaten) meine ich ständig, dieses Parfum an anderen Menschen wieder wahrzunehmen.
Vielleicht gab es einen Auslöser dafür? Ist vor 2 Monaten irgendetwas spezielles in deinem Leben passiert? Hast du dich von jemandem getrennt oder den Job gewechselt oder etwas in der Art?
Zockergirl schrieb:Nun hatte ich Anfang der Woche eine Kundin bei mir, die 1000% genau so roch, wie meine Mutter.
Hat dich die Kundin auch optisch an deine Mutter erinnert? Also nicht unbedingt, dass sie ihr ähnlich sah, sondern war sie vielleicht im selben Alter oder hatte sie das gleiche Lächeln? Erinnerungen können durch Gerüche ausgelöst werden, vielleicht geht das ja auch umgekehrt.
Zockergirl schrieb:Ich glaube übrigens nicht mehr an Geister, seit meine Mutter gestorben ist
Das heisst du hast vorher an Geister geglaubt und seit deine Mutter gestorben ist und du sie nicht als Geist gesehen hast glaubst du nicht mehr daran?
Zockergirl schrieb:Gestern kam mir ein Gedanken an sie wie ein Geistesblitz und es fühlte sich für ein paar Sekunden so an, als würde ich in einer Verbindung mit ihr stehen.
Manchmal habe ich Situationen in denen ich denke genau das hätte meine Mutter jetzt gesagt/getan.
Zockergirl schrieb:Habt ihr auch Geschehnisse, die ihr so sehr verarbeitet, dass sie euch in den Träumen und im Alltag immer wieder "heimsuchen" ?
Ich denke in Träumen verarbeitet man viele Erlebnisse und Gefühle. Im Alltag passsiert es mir auch immer wieder mal, dass ich etwas sehe/höre und dabei an meine Mutter denke. Das geht uns wohl allen so. Ich habe heute noch Träume von Menschen, die ich schon seit Jahren nicht mehr gesehen habe aber mit denen ich gefühlsmässig etwas verbinde. Das ist dann manchmal recht aufwühlend.

@Gonzola
Gonzola schrieb:Flüchten vor Trauer .....
Wie geht es dir mittlerweile? Konntest du den Tod deiner Mutter etwas verarbeiten und trauern?


Ich wünsche euch alles Gute.


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 07:03
@Gonzola
Das tut mir sehr leid für dich! Zum Friedhof bin ich bisher auch nicht gegangen :/
Flucht bringt aber nichts...


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 07:38
@Spookywoman
Spookywoman schrieb:Meine Mutter ist vor 3 Jahren relativ unerwartet gestorben. Ich war noch bei ihr als sie im Koma lag und konnte mich dann noch von ihr verabschieden. War in den 6 Wochen seit der Diagnose bei deiner Mutter von Anfang an klar, dass sie sterben wird? Hattest du 6 Wochen Zeit um dich zu verabschieden oder kam das Ende dann doch unerwartet?
Das tut mir leid für dich!
Nein, es war nicht klar, dass sie sterben wird. Und ich hatte auch keine Zeit, mich zu verabschieden. An Halloween kam unerwartet die Diagnose , 6 Wochen später starb sie. Klar war wohl, dass sie die agressivste Art von Leukämie hatte und ich wusste, dass das ein Drahtseilakt werden wird. Sie starb letztendlich auch nicht an der Leukämie selber. Sie hatte am letzten Tag als ich sie besuchte Rückenschmerzen, im Krankenhaus sagte man, das könne vom liegen kommen und vllt von der Chemo. In wirklichkeit ist ihr beim Husten die Lunge gerissen. Als man sie ins künstliche Koma legen wollte, starb sie. Die Nachricht darüber bekam ich dann per SMS vom Bruder meiner Mutter.
Spookywoman schrieb:Wie ist es heute? Hast du heute Leute die dir beistehen in deiner Trauerphase?
Nein, die hab ich nicht. Ich mache aber seit einem Jahr eine Therapie, bei dem diese Sache auch Thema ist.
Spookywoman schrieb:Vielleicht gab es einen Auslöser dafür? Ist vor 2 Monaten irgendetwas spezielles in deinem Leben passiert? Hast du dich von jemandem getrennt oder den Job gewechselt oder etwas in der Art?
Überhaupt nicht, das kam wirklich urplötzlich. Ich schätze eher, dass es ein Parfum gibt, welches ähnlich riecht.
Spookywoman schrieb:Hat dich die Kundin auch optisch an deine Mutter erinnert? Also nicht unbedingt, dass sie ihr ähnlich sah, sondern war sie vielleicht im selben Alter oder hatte sie das gleiche Lächeln? Erinnerungen können durch Gerüche ausgelöst werden, vielleicht geht das ja auch umgekehrt.
Nein, diese Kundin, die auch eine gute Bekannte ist, erinnert mich überhaupt nicht an meine Mutter. Sie war auch schon öfter bei mir, also wir kennen uns recht gut. An diesem Tag war es allerdings sehr warm draußen, da schwitzt man eben auch. Und dieser spezielle Geruch eines Menschen , schweiss, Haut usw , der wars! Das hab ich noch NIE NIE NIE an einem anderen Menschen SO gerochen, wie bei meiner Mutter. Das war echt komisch
Spookywoman schrieb:Das heisst du hast vorher an Geister geglaubt und seit deine Mutter gestorben ist und du sie nicht als Geist gesehen hast glaubst du nicht mehr daran?
hmm, gute Frage. Ich weiß gar nicht, ob ich jemals richtig daran geglaubt hab. Ich hielt es zumindest nie für unmöglich, dass es Geister gibt. Ich glaubte auch nicht daran, dass man Geister sehen kann, eher hatte ich gehofft, man könne sie irgendwie wahrnehmen oder sie würden sich bemerkbar machen. Heute halte ich meine Verbindung zu ihr in meinen Träumen :) Den Gedanken mag ich viel mehr!
Spookywoman schrieb:Ich denke in Träumen verarbeitet man viele Erlebnisse und Gefühle. Im Alltag passsiert es mir auch immer wieder mal, dass ich etwas sehe/höre und dabei an meine Mutter denke. Das geht uns wohl allen so. Ich habe heute noch Träume von Menschen, die ich schon seit Jahren nicht mehr gesehen habe aber mit denen ich gefühlsmässig etwas verbinde. Das ist dann manchmal recht aufwühlend.
Ja, dafür sind Träume wohl da, schätze ich. Die Träume von anderen Menschen hab ich auch manchmal, oft sind das dann Dinge, wo ich dann den ganzen Tag echt rumgrübeln muss. Aber bei den Träumen mit meiner Mutter ist das irgendwie anders. Der erste Traum nach ihrem Tod war ganz schlimm. Ich besuchte sie im KH, sie nörgelte über das Essen und überhaupt. Ich war genervt und sagte "Mutter, weißt du überhaupt, was mit dir ist?" und sie sagte "Ja, ich bin krank" Und ich sagte daraufhin mit ganz fiesem, genervten Ton "Nee, du bist tot!" Daraufhin guckte sie mich entsetzt an, wurde unsichtbar wie ein Geist und verfolgte mich. Sie war sauer, sie hatte realisiert, dass sie den Kampf verloren hatte
. In der 2ten Nacht hab ich sie dann im Traum tatsächlich noch einmal beerdigt. Im 3ten sagte sie mir, dass ich sicher sein kann, dass sie mich hört, wenn ich mit ihr spreche, sie aber nicht antworten kann - außer im Traum. Und nun isses so, dass ich alle paar Wochen mal 2-3 Nächte von ihr träume, wir treffen uns und sprechen echt über Alltagskram und ich frage sie dann auch so Sachen, wie es nun ist , tot zu sein. Sie witzelt sogar, wie sie es auch im wahren Leben getan hätte. Ich mag diese Träume, es ist meine Verbindung, mein Seelenheil, mein kleines bisschen "noch Mama haben".


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 07:46
@Zockergirl

Oh wow.. dein Verlust tut mir leid.
Mehr noch wenn man sich nicht vom geliebten Menschen verabschieden kann.
Ich finde es ja wahnsinn das du die Nachricht per SMS bekamst. Soetwas ist doch sehr unpersönlich und wirkt auch irgendwie.. kalt.. auf mich.

Vielleicht sind es die ganzen Umständie die dich immer wieder Gerüche wahrnehmen lassen.
Der Fakt das du dich nicht verabschieden konntest.

Das ist etwas das ich hoffe nie zu erleben.
Keine Ahnung was ich dir sagen könnte, zumal ich derartiges selbst nie erlebt habe und hoffe auch nie zu erleben.


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 07:58
@Serpens

So spielt das Leben leider, jeder trägt sein Päkchen. Meine Lebensgeschichte soll nichtmal Vordergrund meines Threads sein, denn solche Dinge wie diese, passieren (leider) täglich.

Mir geht es wirklich darum mal aufzuzeigen, wie das Hirn alles so verarbeitet, bewusst und unbewusst. Das ist wahnsinn.
Diese ganzen Verknüpfungen die es da gibt - auch mit positiven Dingen!

z.B immer wenn ich draußen am Real Markt bin, riecht es nach Hähnchen und Berlinern :D Schwupps, kommen mir etliche Kindheitserinnerungen weil ich früher immer mit Oma hingefahren bin und es da auch schon genau so roch!

Wenn ich Amaretto rieche, könnte ich mich übergeben, weil mich mal ein besoffener angekotzt hat, der zuvor Amaretto getrunken hatte :D

Danke für deine Worte, ja, das mit der SMS ist ein unding. Und ja, es wirkt nicht nur kalt - es ist so!
Ich wünsche niemandem, so etwas zu erleben.


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:14
@Zockergirl
Zockergirl schrieb:Sie starb letztendlich auch nicht an der Leukämie selber.
Das kommt mir sehr bekannt vor ... Gestorben ist meine Mutter schlussendlich auch nicht an dem, weswegen sie im Krankenhaus war oder wegen dem Krebs den sie eigentlich ganz gut im Griff hatte. Gestorben ist sie dann an etwas was schon jahrzehntelang zurück lag.
Es tut mir sehr leid für dich was du durchmachen musstest. Ich bin sehr froh dass ich mich verabschieden konnte. Obwohl das nicht jeder möchte oder kann. Mein Bruder zum Beispiel konnte es nicht. Er konnte sie nicht im Koma liegen sehen. Mir hat es jedoch geholfen. Ich habe mit ihr 2 Stunden lang gesprochen und sie berührt.
Dass du dich nicht verabschieden konntest ist wohl wirklich der Auslöser für deine intensiven Träume. Ich freue mich dass du über deine Träume einen Weg gefunden hast deiner Mutter nah zu sein und dich somit auch von ihr verabschieden kannst.

Dass du eine Therapie machst ist sehr gut, aber ich wünsche dir von Herzen dass du auch Freunde findest mit denen du darüber sprechen kannst.


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:16
Mein Vater starb vor einigen Jahren an einer Lungenkrankheit. Zuletzt war er oft im KH. Als er das letzte Mal abgeholt wurde, hörte ich das Martinshorn des Krankenwagens (wir wohnen nicht weit voneinander weg) ich spürte, das er zu meinem Vater fuhr.

Ich konnte mich von ihm verabschieden, es war schlimm.

Oftmals träumte ich von ihm, in einigen Träumen war er gesund, in einigen krank.
Ich glaube, in den Träumen hab ich seinen Tod ein wenig verarbeitet.

Ich hatte zweimal das Gefühl, das er bei mir war. Kann mir das nicht erklären.

Auch sehe ich hin u. wieder Männer, die grosse Ähnlichkeit mit ihm haben.

Meine Schwester arbeitet in einem KH, wo mein Vater mal Patient war. Sie musste eine Karteikarte eines Patienten raussuchen, auf einmal sah sie die Karte meines Vaters.

Irgendwie schiebt er sich mt einigen Dingen immer wieder in Erinnerung, jedenfalls kommt mir das so vor.

@Zockergirl

Tut mir leid, das Du Deine Mutter verloren hast.


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:20
@Zockergirl

Tut mir leid für Dich, ist immer Mies wenn geliebte Menschen gehen :(

Meine Ma starb im März diesen Jahres..
nach einer OP die eigentlich gut verlaufen ist so selbst ..
im nach hinein Komplikation gaben, sie noch mal wach wurde aber eine Sepsis bekam.
Das machte Ihr Körper nicht mehr mit und es kam zum Multi-Organversagen.

ich weiß nicht genau ob es 1 oder 2 Tage nach dem Tod war, da fand ich eine Schneeweiße-ich habe mir gedacht ( erster Gedanke , das sei ein Zeichen) ..
Nun geht es Ihr gut! *es beruhigte ein wenig*!

Diesen Ablauf der in deinem Kopf abläuft ist mir sehr gut geläufig!

es spielt sich sehr viel ab, was man gar nicht in Worten fassen kann!


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:28
@Spookywoman
Danke für deine Worte! Ich hätte die Gelegenheit gehabt, sie zu verabschieden. Sie blieb nach ihrem Tod noch einige Stunden aufgebahrt. Ich wollte das nicht, ich halte sie mir so in Erinnerung, wie sie mir am besten gefiel. Sie hatte sich beim letzten Besuch die Haare abrasiert - wenn ich an sie denke, hat sie ihre Haare :)

@borabora
Vielen Dank !
Merkwürdig auch, dass man dieses innere Gefühl haben kann, dass ein geliebter Mensch nun geht!
Ich wurde in der Nacht als meine Mutter starb um Punkt 2:55 wach. Ich erinnere mich so genau, weil ich da den nrrvog leuchtenden Wecker noh direkt vor der Nase stehen hatte. Später auf der Todesurkunde konnte ich dann feststellen - sie starb um 2:55


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:34
@Vogelspinne

Mein Beileid , das ist ja noch ganz frisch :(
Auch wie es passiert ist, tut mir leid.
Aber was genau hast du gefunden? Eine Schneeweiße "was" ?
Und ja, diese Gedanken und Zeichen haben etwas erlösendes, sie geben oft ein wenig Frieden und helfen bei der Trauer.


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:37
@Zockergirl

Danke..
Zockergirl schrieb:Aber was genau hast du gefunden? Eine Schneeweiße "was" ?
ähm *hatte das Wort* Feder vergessen *öh man heute ist nicht mein Tag*

Ich fand am 1 oder 2 Tag danach eine Schneeweiße Feder ,
da folgten innerhalb 1 Woche noch 2 davon!
Aber danach keine mehr bis jetzt!
Zockergirl schrieb:Und ja, diese Gedanken und Zeichen haben etwas erlösendes, sie geben oft ein wenig Frieden und helfen bei der Trauer.
ja hat was friedvolles .


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:39
@Zockergirl

Es gibt tatsächlich Dinge, die man sich nicht erklären kann. Einmal hatte ich das Gefühl, das er im Raum war.
Das andere Mal, das er meine Schulter berührte.

Diese u. andere Eindrücke lassen mich bis heute nicht los.

Ich wollte noch nachtragen, das mir Euer Verlust sehr leid tut u. fast jeder Sterbefall ist mit einer gewissen Tragik
verbunden.
@Vogelspinne
@Spookywoman
@Gonzola


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:40
@Vogelspinne

Das hätte ich wohl auch als Zeichen gedeutet! :) sehr schön !


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:42
@borabora

ja und dazu richtig fies.. wie du ja schon von mir gelesen hattest!
Waren mein Dad und ich noch in Der Nacht im KH.. da das KH ne etwas längere Ecke entfernt war, konnte man nicht ganz so Fix da sein.. ca 5 std nach unserem Abschiedsbesuch (Arzt sage ja schon, das sie die Nacht nicht überleben wird) verstarb sie dann auch :(

@Zockergirl
ja bei der Ersten Feder saß ich draußen Im Garten (unser Untersitz) und trauerte.. und auf einmal lag sie da!
Das tat in dem Moment gut!


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:47
@Zockergirl
Ich habe meine Mutter zwar aufgebahrt auch nochmal "besucht" aber das war dann doch nochmal etwas ganz anderes. Ich kann verstehen, dass du das nicht sehen wolltest.

@Vogelspinne
Das mit deiner Mutter tut mir sehr leid. Das mit der schneweissen Fede war aber wirlich ein schöner Zeichen.

@borabora
Vielen Dank. Für deinen Verlust hast du mein tiefstes Mitgefühl.

Irgendwie finde ich es schade dass ich selbst nichts gespürt habe in dem Moment, als meine Mutter gestorben ist. Es war in der Nacht, ich hatte mich ein paar Stunden vorher verabschiedet. Ich könnte mich aber nicht daran erinnern dass ich in der Nacht zum Todeszeitpunkt aufgewacht wäre. Vielleicht hab ich nichts gespürt, weil ich mich ja vorher schon verabschiedet hatte.


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:48
@Vogelspinne

Ja, es war besonders tragisch :(
Nach der OP hattet ihr die Hoffnung, das sie sich baldmöglichst erholt u. es ging ihr ja dann ein wenig besser.

Und dann trat wieder eine Verschlechterung ein.

Ein auf und ab der Gefühle..

Ich bin unendlich traurig, das sie es nicht geschafft hat.

@Spookywoman

Ich danke Dir :)


melden

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:52
@Spookywoman

danke,
ja das war es ...
und gab ein wenig Hoffnung das sie nicht ganz weg ist!
Irgendwo bei Uns!
"ja weiß im Herzen" aber evt auch auf eine andere Art!

@borabora
ja sah alles Gut aus, sie wurde wieder wach, werte besserten sich und dann das :(
ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen aber mit dem wissen was ich jetzt habe.. dann könnte man es evt verhindern.

Ich mach mich jetzt aber weg aus dem Thread.


melden
Anzeige

Dinge des Lebens verarbeiten

10.06.2016 um 08:55
@Vogelspinne
Den Auslöser für den schlechten Zustand meiner Mutter haben sie ein paar Tage vor ihrem Tod gefunden. Da dachte ich auch zuerst dass alles wieder gut werden könnte. Aber es war dann leider auch schon zu spät und man konnte nicht mehr viel tun.


melden
294 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden