Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

78 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kinder, Rassismus, Konflikt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:04
@Venom

Genauso wie die linken Antifas, die alles niederknüppel was ihn zu nazi ist ;)


1x zitiertmelden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:06
@Venom
Das Urteil hat der TE ja gefällt, er hat Jugendliche mit Steinen beworfen.

Was will man da noch rechtfertigen?


1x zitiertmelden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:08
Zitat von NothingMNothingM schrieb:Genauso wie die linken Antifas, die alles niederknüppel was ihn zu nazi ist
Macht die neuen Rechten, Rassisten und sonstige braunen und ähnlichen Gesindel nicht besser.
Zitat von 4li3n4li3n schrieb:Was will man da noch rechtfertigen?
Was will man denn bei den Rassisten rechtfertigen? Sie sind unschuldige Kinder angegangen und kurz danach auch den TE mit rassistischem Müll.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:09
Es waren ja böse Nazis, ab da ist Gewalt okay ;)


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:10
@Venom
Und deswegen ist es schlau selber zu pöbeln und mit steinen zu werfen, voll logisch :D


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:12
@Venom
Du bist anscheinend auch nicht besser als der TE, anscheinend spielst auch du gerne Richter und Henker und entscheidest gleich spontan wer mit Steinen beworfen wird. Wer gibt dir das Recht.

Der wer sich hier wie ein Nazi verhält bist du dann selber.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:12
Das ist ja lächerlich. Aber bei Flüchtlingen holt man sich ja immer gerne einen runter wenn einer zusammengekloppt wird weil dann heißt es ja "ist ja sicher ein frauenverachtender islamistischer Vergewaltiger". Da weiß man nicht mal wer schlimmer ist, der Uropa und die Uroma oder der Abkömmling.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:13
@NothingM
@4li3n

Sprecht doch einfach den TE direkt an, anstelle über ihn in seinem Thread herzuziehen. Fragen kostet nichts. @Pika wird Euch sicherlich entsprechend Auskunft erteilen.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:14
@Venom
Hast du auch richtige Argumente außer das langweilige “die so armen Flüchtlinge“ un von Thema abzulenken? Fakt ist, der TE hat sich genauso idiotisch benommen wie die Jugendliche und umgekehrt. Das typische Öl ins Feuer gießen.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:14
@Venom
Ich würde bei keinen Menschen soetwas gutheißen. Egal welche Art von Mensch.
Es geht um die Tatsache, das hier ein Steinwurf gegen Menschen als richtig erachtet wird.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:15
Ging mehr um die Sichtweise von Venom. Aber mich würde schon interessieren inwieweit Pika sein Verhalten reflektieren kann.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:15
@4li3n
Wie hättest du denn gehandelt in der Situation?


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:17
@satansschuh
Mit Worten, kann man versuchen die Lage zu beruhigen.
Wie kann man sich das Recht rausnehmen, Menschen mit Steinen zu bewerfen?


1x zitiertmelden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:18
Ist wohl in heutzutage solange unter ;Antinazi“ label steht.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:19

Verfallt hier bitte nicht in den Chatmodus.




melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:23
Zitat von 4li3n4li3n schrieb:Wie kann man sich das Recht rausnehmen, Menschen mit Steinen zu bewerfen?
Ja, war wohl nicht ganz richtig. Aber ich glaube, dass lag wohl daran, dass er sich mit einer Überzahl konfrontiert sah. Es ging ihm wohl darum, die Mädchen zu schützen. Ich weiß nicht, wie ich gehandelt hätte.


1x zitiertmelden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:34
Zitat von satansschuhsatansschuh schrieb:Ja, war wohl nicht ganz richtig
Um mehr gehts mir hier nicht.

Gewalt ist nie eine Lösung, auch wenn sie unter dem Schutzmantel im Kampf gegen die “Nazis“ steht.
Wobei das auch so ne Sache ist, Jugendliche als Nazis zu betiteln.


1x zitiertmelden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 22:57
Zitat von 4li3n4li3n schrieb:Wobei das auch so ne Sache ist, Jugendliche als Nazis zu betiteln.
Joa, ob neue Rechte (aka "das Volk") oder Rechtsextreme, die Gefahr ist gleich oder ähnlich groß und die Ideologie unterscheidet sich oft minimal oder ist sogar gleich.


melden

Begegnung eines „Vaters“ mit Rassisten

08.11.2017 um 23:41
Ja, hallo erst mal.
Ich melde mich jetzt mal zu Wort und Spoilern schon mal:

Dieser Thread kann geschlossen werden.

Ich finde es erstaunlich, was für Beiträge sich hier angesammelt haben. Von Leuten, die sich gar nicht eingemischt hätten, bis zu Gewaltveherrlichung.

Meine Reaktion war nicht in Ordnung. Ich hätte auf der verbalen Ebene verbleiben sollen, oder mit den Kindern einfach in eine andere Ecke des Bahnhofs.

Dass diese Dumpfnasen es verdient haben, ist in meiner festen Überzeugung. Ihr wart nicht dabei, wie aggressiv und herablassend sie gegenüber zwei kleinen Mädchen waren und in ihrer rassistischen und menschenverachtenden Meinung felsenfest überzeugt waren. Ob Jugendliche überhaupt als Nazis bezeichnet werden können? Ja, können sie. Das waren keine 12-13 jährigen Nasen, die nicht mal paar Haare am Sack haben, sondern junge Erwachsene. Und ob sie jugendlich oder wirklich schon minderjährig sind? Gott weiß, wer wie alt tatsächlich ist.

Und diese zwei Männer, die später dazu gestoßen sind.. waren das auch „Nazis?“ oder „Nazis!“?

Spielt das überhaupt eine Rolle, wie man eine Gruppe von Idioten bezeichnet?

Auf jeden Fall kann ich euch erzählen, was heute morgen passiert ist. Bis auf die beiden älteren Männer waren die selben Personen wie gestern dabei, zusätzlich zu den zwei kleinen Mädchen war ein Jugendlicher auf „ihrer Seite“. Optisch ein Landsmann, Verwandter oder sonst was.

Ich habe nicht mitbekommen, worüber die Gruppe von Jugendlichen mit ihm gesprochen haben (schließlich treffen wir uns alle nicht geplant auf dem Bahnhof).

Dieses Mal gab es eine richtige Schlägerei zwischen den drei Kerlen von der „Nazigruppe“ und des ausländischen Jugendlichen.

Nein, nicht haben wieder die Ausländer die körperliche Auseinandersetzung angefangen, sondern die drei Boys.

Und ja, ich habe meine Gesundheit für einen Fremden aufs Spiel gesetzt und bin daszwischen gegangen. Hab kassiert, die haben auch kassiert. Ich war sogar der „Spießer“ und habe die Polizei alarmiert, die meine und des ausländischen Jugendlichens Aussage aufgenommen haben. Die anderen waren ja dieses Mal schneller weg als gestern. :D Ist übrigens kein Bekannter von den Mädels, er hat sich auch eingemischt, weil heute wieder jemand Rassist spielen wollte. ;)

Aber mashallah (gönnt euch), dass es an unserem Bahnhof Kameras für das Außengelände gibt, denn die Polizei findet nicht, dass Kindeswohlgefährdung, Körperverletzung und Volksverletzung halb so wild ist. Genauso wie meine Reaktion Gestern, die wahrscheinlich noch ein Nachspiel haben könnte.

Interessanterweise würde ich trotzdem für meine Zivilcourage gelobt, denn Kinder können sich echt nicht selber verteidigen. „Aber nächstes mal doch bitte ohne Sachen zu werfen.“

Ende vom Lied.

Nazis sind scheiße.

Linksextremisten sind genauso scheiße.

Nichtsgönner und Heuchler sind genauso scheiße. (Lebt ihr doch in einem Dritten Welt - Land, ob Krieg oder nicht, und versucht mal, halbwegs sicher zu leben.)

Pauschalisierungen und vor allem Kleinreden von Extremisten sind genauso scheiße. Gilt für Ausländer und Deutsche.

Rassismus gibt es überall. Aus meiner Erfahrung in Dörfern und Kleinstädten öfters als in Großstädten. Meine Quelle? Meine Lebenserfahrung. Ich sehe aus wie ein Ausländer. Nicht nur bisschen, nicht mal Platz für Spekulationen sind gegeben. Ich war schon in vielen verschiedenen Ecken in Deutschland, von Sachsen bis NRW. Von Bayern bis Baden-Württemberg. Und ja, in einem Eck, tief in der Nähe von Nürnberg habe ich an mir persönlich den meisten Rassismus erlebt. Da flogen auch Kommentare wie „Flüchtling“, „such dir einen Job“ usw.

Meine Vermutung dazu ist, dass der Ausländer in vielen Dörfern einfach ein unbekanntes Alien ist. Da sind die „Ureinwohner“ unter sich. In Städten ist es einfach zu multikulturell, da findet man selten wen, der keinen persönlichen Kontakt mit einem „Ausländer“ hat und seine Vorurteile, Hemmungen und Ängste lösen konnte“.

Genau das gleiche gibt es ja bei Ausländern, die wirklich Aus-Länder sind. Oder denkt ihr, dass bspw. Flüchtlinge oft unter sich sind, weil sie nicht auch Hemmungen, Vorurteile und Angst vor „dem Deutschen“ haben?

Fremd im fremden Land, man hält sich dann an das heimische, an seine eigenen Landsleute. Würde JEDER Mensch machen, wenn er in so einer Situation wäre.

Vielleicht sollten Menschen mal lernen, dass jeder ein Mensch mit Gefühlen ist und kein eiskalter Killer. Ein Roboter ohne Gefühle. Eine Fachkraft, um die Wirtshaft anzukurbeln. Seid bisschen offener und behandelt jeden mal so, als wäre er ganz normal. Weil das sind Menschen in der Regel.

Merkel hat den großen Fehler getan, zu glauben, dass das Volk bereit wäre, Menschen in Not ein besseres Leben zu verschaffen. Dass die neuen Menschen uns wirtschaftlich auch von Vorteil sind, ist halt ein schöner Nebeneffekt. Oder umgekehrt.

Ich habe viele Früchtlinge kennengelernt, von Eritrea, Syrien, Libyen bis zu Afghanen und Araber. Verfolgte Christen, Kriegsopfer, Wirtschaftsflüchtlinge, Homosexuelle, blablabla. Die denken auch, ich wäre einer von ihnen. Am Ende bin ich für die dann doch ein Deutscher. Für die Deutschen aber widderum nicht!

Meint ihr, die kommen um lebenslang zu harzen und nichtszutun?

Leider nicht. Die meisten bemühen sich deutsch zu lernen (und einfach ist das nicht. Versucht mal jemanden deutsche Grammatik und Interpunktion zu erklären!) und eine Ausbildung zu machen. Oder das Studium weiterzumachen. Oder wenigstens den alten Beruf weiterzuführen. Klappt halt nicht so einfach, wenn Qualifikationen aus dem alten Heim nichts zählt.

Und wer sich beschwert, dass diese neuen Menschen Deutschen den Job stehlen, hätten wirklich mehr in der Schule sein sollen und eine gute Ausbildung absolvieren. Wer seine Arbeit nicht gut macht, wird halt ersetzt. Ob es Deutscher oder Ausländer ist, auf jeden Fall bist du selber verantwortlich!





In aller Liebe

der steinewerfende Pika!


Ps:

Ich habe keine Beweise oder Artikel, ob meine Geschichte echt ist und ob ich überhaupt ausländisch bin. Also holt die „Fake-Schilder“ her.

Pps:

Der Text wurde kein einziges Mal durchgelesen, weil ich keine Lust habe. Ich bitte um Verzeihung.


melden

Dieses Thema wurde von Rick_Blaine geschlossen.
Begründung: Auf Wunsch des TE beenden wir diese Diskussion