Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

31 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft, Gesetz, Recht

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 17:01
Hallo zusammen,

Ich verstehe nicht, warum das Recht an der Informationellen Selbstbestimmung (Recht am eigenen Bild ect.) schwerer wiegt,
als die Tatsache, dass sich mit dauerhaften Video- und Tonaufnahmen Straftaten erheblich leichter und zuverlässiger aufklären lassen könnten.
Es gäbe so z.B. auch keine Falschaussagen von Zeugen oder Täter mehr!
Dazu kommt, das Menschen sich gegenseitig anschauen und an sich erinnern.
Besonders gut können dies Menschen mit einem fotografischen Gedächtnis.
Konsequenterweise müsste man hier auch das "Recht am eigenen Bild" auf die Errinerung erweitern!
Diese Gesetze nerven mich.
Am liebsten würde ich mich dauerhaft mit eingeschalteter Kamera bewegen.
In Vergangenheit hätte das für mich z.B. einige erhebliche rechtliche Nachteile verhindert.

Was meint ihr?


melden
Anzeige

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 17:08
mstry schrieb:Konsequenterweise müsste man hier auch das "Recht am eigenen Bild" auf die Errinerung erweitern!
Und wie willst du jemandem verbieten, sich an etwas zu erinnern? Zudem publiziere ich mit meinen Erinnerungen ja nichts und bringe nichts an die Öffentlichkeit, wie es bei Bild- oder Videoaufnahmen der Fall sein kann.
mstry schrieb:Ich verstehe nicht, warum das Recht an der Informationellen Selbstbestimmung (Recht am eigenen Bild ect.) schwerer wiegt,
als die Tatsache, dass sich mit dauerhaften Video- und Tonaufnahmen Straftaten erheblich leichter und zuverlässiger aufklären lassen könnten.
Tja, das bringt den Leuten (dem Staat, der Regierung etc.) auch sehr viel Macht. Und Macht kann man missbrauchen. Generell habe ich auch nichts gegen eine flächendeckendere Videoüberwachung, aber ich sehe es trotzdem kritisch, weil man eben nie wissen kann, was mit diesen Aufnahmen dann passiert.
mstry schrieb:Es gäbe so z.B. auch keine Falschaussagen von Zeugen oder Täter mehr!
Warum nicht? Kannst du das weiter ausführen?


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 17:22
Luminita schrieb:Und wie willst du jemandem verbieten, sich an etwas zu erinnern? Zudem publiziere ich mit meinen Erinnerungen ja nichts und bringe nichts an die Öffentlichkeit, wie es bei Bild- oder Videoaufnahmen der Fall sein kann.
Gar nicht, nur damit aufzeigen, dass das Recht am eigenen Bild ad absurdum führt, da ja die Kontrolle über Errinnerungen anderer Personen über mich nicht gegeben ist. Rein theoretisch können Errinerungen auch zu Papier gebracht werden, ob schrifltich oder visuell und diese damit dann publiziert. Und wären wir technologisch schon so weit, wäre auch schon das Abspeichern von Errinerungen auf Datenträgern möglich um sie dann so "eindeutiger" zu veröffentlichen.

Das Publizieren von Bild, Video und Tonmaterial kann ja ruhig Einschränkungen unterliegen,
jedoch nicht das bloße Anfertigen als Privatkopie, ähnlich einer Errinerung.
Luminita schrieb:Tja, das bringt den Leuten (dem Staat, der Regierung etc.) auch sehr viel Macht. Und Macht kann man missbrauchen. Generell habe ich auch nichts gegen eine flächendeckendere Videoüberwachung, aber ich sehe es trotzdem kritisch, weil man eben nie wissen kann, was mit diesen Aufnahmen dann passiert.
Dazu stelle ich mir als vagen noch nicht ausgearbeiteten Lösungsansatz z.B. einen Supercomputer wie Quantencomputer vor, der die oberste Kontrollinstanz für solche Probleme inne hat.
Luminita schrieb:mstry schrieb:
Es gäbe so z.B. auch keine Falschaussagen von Zeugen oder Täter mehr!

Warum nicht? Kannst du das weiter ausführen?
Weil dann Falschaussagen keinen Sinn mehr machen, da ja die Aufnahmen eindeutig Situationen belegen.
Warum also sollten dann noch Falschaussagen getätigt werden.
Auch sind alle Richtiger nicht so geschult, dass Sie z.B. Zeugen so befragen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit von ihrer Glaubwürdigkeit ausgegangen werden kann.
Aufnahmen hingegen belegen eindeutig.


Ich glaube kaum das heutzutage noch jemand großartig ein Problem mit Videoaufnahmen hat.
Die meißten Menschen gehen gerne in den Supermarkt oder warten am Bahnhof auf den Zug, während sie abgefilmt werden.
Wenn wirklich alles über eine zuverlässige Instanz, wie z.B. die Idee durch einen Supercomputer, überwacht wird, könnte man so Missbrauch entgegenwirken.

Mit einer Kamera am Mann würde ich mich jedenfalls wohler fühlen.
Der beste Zeuge :)


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 17:29
Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?
Na, weil diese Kameras nicht nur zu Zeiten von Straftaten aufzeichnen, sondern immer. Und jeden.
Und ich möchte kein großes BigBrother.
mstry schrieb:Es gäbe so z.B. auch keine Falschaussagen von Zeugen oder Täter mehr!
Du möchtest also, wenn du mal bisschen was ausgefressen hast, direkt alle Chancen eliminiert haben, mit nem Schrecken davonzukommen? Du möchtest direkt mit einem Haufen Videomaterial überführt werden und jegliche Chance auf Freispruch wegen mangelnder Beweislast direkt ad acta legen?
Du möchtest bei allem, was du so tust, ständig überwacht werden? Ok.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 17:34
sunshinelight schrieb:Du möchtest also, wenn du mal bisschen was ausgefressen hast, direkt alle Chancen eliminiert haben, mit nem Schrecken davonzukommen? Du möchtest direkt mit einem Haufen Videomaterial überführt werden und jegliche Chance auf Freispruch wegen mangelnder Beweislast direkt ad acta legen?
Du möchtest bei allem, was du so tust, ständig überwacht werden? Ok.
Naja, heutzutage stellen die Staatsanwaltschaften auch so wegen Geringfügigkeiten ein.
Solange keine Delikte desöfteren auftreten sollte das auch dann so weiter geführt werden.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 17:40
mstry schrieb:Konsequenterweise müsste man hier auch das "Recht am eigenen Bild" auf die Errinerung erweitern!
Sorry, aber das ist Quatsch, denn Erinnerungen sind alles andere als Zuverlässig.
mstry schrieb:Mit einer Kamera am Mann würde ich mich jedenfalls wohler fühlen.
Ich mich nicht, denn für mich sind Deine Aufnahmen nicht vertrauneswürdig.
mstry schrieb:Dazu stelle ich mir als vagen noch nicht ausgearbeiteten Lösungsansatz z.B. einen Supercomputer wie Quantencomputer vor, der die oberste Kontrollinstanz für solche Probleme inne hat.
und wie willst Du eine solche Aufgabe definieren? Wer programmiert diesen tollen Computer?
mstry schrieb:Wenn wirklich alles über eine zuverlässige Instanz, wie z.B. die Idee durch einen Supercomputer, überwacht wird, könnte man so Missbrauch entgegenwirken.
Sehe ich nicht, denn es ist immer, in irgendeiner Instanz, ein Mensch beteiligt. Missbrauch lässt sich nie ausschliessen.
mstry schrieb:Ich glaube kaum das heutzutage noch jemand großartig ein Problem mit Videoaufnahmen hat.
Glücklicherweise haben noch eine Menge Menschen ein Problem mit Totalüberwachung, und etwas gegen einen Generalverdacht.
mstry schrieb:Auch sind alle Richtiger nicht so geschult, dass Sie z.B. Zeugen so befragen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit von ihrer Glaubwürdigkeit ausgegangen werden kann.
Ich denke schon, dass ein Richter/eine Richterin eine gewissen Erfahrung hat, wenn es um das "lesen" von Mimik, Körperhaltung, Betonung usw hat.
mstry schrieb:Aufnahmen hingegen belegen eindeutig.
Sind sie nicht. Wären Sie nur, wenn sie nicht veränderbar wären. Sind sie aber.
mstry schrieb:das bloße Anfertigen als Privatkopie, ähnlich einer Errinerung.
Ist eben keine Erinnerung, sondern eine illegale Aufzeichung.
mstry schrieb:Am liebsten würde ich mich dauerhaft mit eingeschalteter Kamera bewegen.
Dann solltest Du auch bereit sein evtl. Konsequenzen zu tragen.
Und immer damit rechnen, dass Deine tollen Aufnahmen nicht als Beweis zugelassen werden (können).
mstry schrieb:In Vergangenheit hätte das für mich z.B. einige erhebliche rechtliche Nachteile verhindert.
Da frage ich mich, wie Deine Einstellung wäre, wenn es eben nicht diese Vorfälle gab. Klar, da wird dann meist gesagt, dass wäre trotzdem so. Ist aber nicht prüfbar, da eben nicht eingetroffen.
mstry schrieb:Diese Gesetze nerven mich.
Ich freue mich gerade darüber, dass Gesetze selbst dann in Kravft bleiben, wenn sie nerven.
mstry schrieb:Die meißten Menschen gehen gerne in den Supermarkt oder warten am Bahnhof auf den Zug, während sie abgefilmt werden.
Hier liegen strenge Mechanismen vor, die vorschrieben wie und wo gefilmt werden darf, in welchem Turnus gelöscht werden muss usw.
mstry schrieb:Naja, heutzutage stellen die Staatsanwaltschaften auch so wegen Geringfügigkeiten ein.
Solange keine Delikte desöfteren auftreten sollte das auch dann so weiter geführt werden.
Na, dann nervt mich jetzt das und ich will das alles verfolgt und bestraft wird.
Wie findest Du Deine Idee in einem solchen Szenario?

Und was ist "desöfteren"? 5x, 10x oder was schwebt Dir da vor?


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 17:52
Hawkster schrieb:mstry schrieb:
Konsequenterweise müsste man hier auch das "Recht am eigenen Bild" auf die Errinerung erweitern!

Sorry, aber das ist Quatsch, denn Erinnerungen sind alles andere als Zuverlässig.
Hawkster schrieb:mstry schrieb:
Mit einer Kamera am Mann würde ich mich jedenfalls wohler fühlen.

Ich mich nicht, denn für mich sind Deine Aufnahmen nicht vertrauneswürdig.
Dennoch ist die wesenhafte/tendenzhafte Gemeinsamkeit zwischen einer Aufnahme und einer Errinerung erkennbar.
Das die Aufnahme zuverlässiger ist, spricht wiederrum dafür diese anfertigen zu dürfen.
Wenn sichergestellt ist, dass mit den Aufnahmen kein Missbrauch betrieben werden kann,
sollte das bloße Anfertigen davon, kein Problem mehr sein.
Hawkster schrieb:mstry schrieb:
Dazu stelle ich mir als vagen noch nicht ausgearbeiteten Lösungsansatz z.B. einen Supercomputer wie Quantencomputer vor, der die oberste Kontrollinstanz für solche Probleme inne hat.

und wie willst Du eine solche Aufgabe definieren? Wer programmiert diesen tollen Computer?
Hawkster schrieb:mstry schrieb:
Wenn wirklich alles über eine zuverlässige Instanz, wie z.B. die Idee durch einen Supercomputer, überwacht wird, könnte man so Missbrauch entgegenwirken.

Sehe ich nicht, denn es ist immer, in irgendeiner Instanz, ein Mensch beteiligt. Missbrauch lässt sich nie ausschliessen.
Regierungsprogrammierer und / oder freie Programmier, und am besten Open Source, so wird dann Missbrauch entgegen gewirkt.
Hawkster schrieb:mstry schrieb:
Auch sind alle Richtiger nicht so geschult, dass Sie z.B. Zeugen so befragen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit von ihrer Glaubwürdigkeit ausgegangen werden kann.

Ich denke schon, dass ein Richter/eine Richterin eine gewissen Erfahrung hat, wenn es um das "lesen" von Mimik, Körperhaltung, Betonung usw hat.
Wenn du mal in einer Situation bist, in der der mehrere Personen gegen dich sind, und alle zusammen einstudiert und gut gespielt vor Gericht gegen dich falsch aussagen, hoffe ich auf einen solchen Richter/in für dich.
Hawkster schrieb:mstry schrieb:
Aufnahmen hingegen belegen eindeutig.

Sind sie nicht. Wären Sie nur, wenn sie nicht veränderbar wären. Sind sie aber.
Ja das ist wahr, Bild, Video und Ton lässt sich sehr gut fälschen.
So könnten darum auch nur solche Überwachungsgeräte zugelassen werden,
die unmanipulierbar verschlüsselt Foto, Ton -Videodateien an eine Cloud senden,
auf die man selbst keinen Zugriff hat.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 17:59
@mstry
Dir muss aber klar sein, dass nicht alles Geringfügigkeiten sind (auch wenn es keine Schwerverbrechen sind) und Staatsanwaltschaften nicht alle gleich handeln.


Diskretion und Privatsphäre sowie Recht am eigenen Bild gehen für jeden Bürger, der nicht gerade seinen Nachbar killt, flöten, weil es halt einen gibt, der seinen Nachbarn killt.

Es muss toll sein, wenn jeder Staatsbeamte dir sagen kann, wann du wo warst, wenn du mal verdächtigt wirst. Bist zwar grad zur falschen Zeit am falschen Ort, eine Tat ist zwar nicht im Bild, doch Ort und Tatzeit passen. Tote Winkel sind halt toll und dann erklär du mal deine Unschuld, läufst in Richtung Tatort aus dem Bild.

Nett ist ja auch, wenn man sich mal irgendwo niederlassen möchte, wo es ruhig ist, aber gerade da eine Überwachung nötig ist, chillst mit deiner Freundin in einer lauwarmen Sommernacht auf der Wiese und vergnügst dich mit ihr vor ein paar Augen des Staates. Das muss prickelnd sein. :D
Oder mal abends im Park.

Oder als Jugendlicher eine aufregende Pubertät erleben, sich nachts rausschleichen und auf dem Spielplatz mit Kumpels treffen und ne Flasche Sekt leeren. Blöd nur, wenn es die Polizei direkt mitkriegt.
Ist zwar gesetzlich verboten, aber gehört doch irgendwie zum Leben dazu. Mal n bisschen die Regeln brechen.
Nun hat man aber auf Schritt und Tritt die Hand des Gesetzes. Die Polizei muss ja reagieren. Das gibt schönen Stress mit den Eltern.
Sich mal rausschleichen und Freundin treffen geht auch nicht, deren Eltern freut es noch mehr.


Totalüberwachung ist geil, machen wir. :Y:


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 18:04
mstry schrieb:Dennoch ist die Tendenz von einer Aufnahme zu einer Errinerung da.
Deiner Meinung nach.Für mich sind das zwei unterschiedlich Dinge, die unterschiedlich definiert sind.
Eine Aufnahme (Foto) kann allerdings eine Erinnerung unterstützen.
mstry schrieb:Das die Aufnahme zuverlässiger ist, spricht wiederrum dafür diese Anfertigen zu dürfen.
Nein, mMn nicht. Das eine bedingt nicht wirklich das andere.
mstry schrieb:Wenn sichergestellt ist, dass mit den Aufnahmen kein Missbrauch betrieben werden kann,
sollte das bloße Anfertigen davon, kein Problem mehr sein.
Stand heute: Nicht sicherzustellen. Natürlich nur mMn :)
mstry schrieb:Regierungsprogrammierer
Weil die ja so viel vertrauenswürdiger sind, als Nicht-Regierugnsmitarbeiter....
mstry schrieb:Wenn du mal in einer Situation bist, in der der mehrere Personen gegen dich sind, und alle zusammen einstudiert und gut gespielt vor Gericht gegen dich falsch aussagen
Naja, eine solche Situation ergibt sich meist nicht ad hoc. Aber auch hier hilft eine (illegale) Aufnahme eben nicht. Kann, evtl.
mstry schrieb:So könnten darum auch nur solche Überwachungsgeräte zugelassen werden,
die unmanipulierbar verschlüsselt Foto, Ton -Videodateien an eine Cloud senden,
auf die man selbst keinen Zugriff hat.
Wer prüft das? Wer sichert das ab? Darf Deine Regierung den Masterkey für die Datein haben? Wer hat Zugriff auf diese Speicherorte? Wo stehen sie?
Und: Wer bezahlt mir die Cloud und natürlich den enormen Datenupload? Vor allem in einem Land in dem Internetzugänge noch recht teuer sind, im Vergleich. Hast Du mal errechnet wie hoch diese Datenaufkommen bei 24/7 ist? bei 82+ Mio Menschen in Deutschland?


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 18:08
mstry schrieb:Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?
heute um 17:01
Frag mal jemanden der von der Stasi überwacht wurde, was für Auswirkungen das auf dein eigenes Verhalten und dein ganzes Leben hat.

Ein Bild kann auch falsch interpretiert werden. Alle stehen unter Generalverdacht. Erhobene Daten können missbräuchlich verwendet werden.
Es geht so schnell das ein schuldloser, plötzlich zum Schuldigen wird. Daten und Bildmaterial können Manipuliert werden.

es gibt so viel mehr das gegen Komplettüberwachung spricht als dafür.
Es ist schon gut das sowas einen richterlichen Beschluss braucht


melden
thomas74
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 18:43
@mstry
Warum denn nur auf öffentlichen Plätzen, warum auch nicht zu Hause, überleg mal, Du hast gerade Sex und dann bricht jemand bei Dir ein, Du hättest das entsetzte Gesicht ja gar nicht auf Video im zentralen Computer, und vergesse nicht immer mit Karte zu zahlen damit Deine Krankenkasse weiß das Dein Karies vom mangelnden Zähneputzen herrührt, Du kaufst nur ein mal im Monat Zahnpasta.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 19:20
gar nix!

sie sollte nur so listig und unbemerkt von statten gehen, dass es keiner mitbekommt.
dann wird sich auch nicht aufgeregt.
braucht man aber beweisbilder, wegen einer kacke, die begangen wurde, kann man
auf diese pics dann zurückgreifen und die täter belangen.
Missesfee schrieb:Es geht so schnell das ein schuldloser, plötzlich zum Schuldigen wird.
das passiert wohl eher ohne foto-/ videobeweis m.M.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 19:28
Alienpenis schrieb:das passiert wohl eher ohne foto-/ videobeweis m.M
Eine Momentaufnahme oder eine ähnliche Statur, aber Gesicht aufgrund der Videokameraqualität nicht eindeutig zu entziffern, ähnelt jedoch deines und schon hast du ein kleines Problem.
Größer wird es, wenn du kein Alibi hast. Ups.
Und wenn doch noch jemand fälscht?


Vermummung ist verboten, aber bei Überwachung wohl öfter an der Tagesordnung.

Man kann auch vermummt Verbrechen begehen und das Video ist hinfällig. Und die unschuldigen Bürger büßen ihre Rechte ein. Yes, ja.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 19:59
@mstry

Was hält dich davon ab, dein Leben 24/7 zu streamen?
So teuer sind Webcams und Server nun auch wieder nicht. Häng in jede Ecke in jedem Raum deiner Wohnung oder deines Hauses, auch im Badezimmer, Cams auf und drück auf ,,senden".

Was hält dich ab? Du hast doch nicht etwa was zu verbergen? Möglicherweise bist du ein Schwerkrimineller oder Terrorist? Und planst einen Anschlag?


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

23.05.2019 um 20:59
@mstry
Cappy tief ins Gesicht ziehen, den Kopf gesenkt halten, schon kann man sehr schnell unerkannt bleiben.

Die Videoüberwachung dient oft lediglich als ein mögliches Hilfsmittel bei der Strafverfolgung.
Um sie vollumfänglich nutzen zu können, müsste man tatsächlich jeden einzelnen Menschen durchgehend filmen, auch zuhause. Das will niemand denke ich.

Dann die technischen Aspekte, die eine Vollüberwachung unbezahlbar machen:
- man bräuchte jede Menge Kameras, die jeden noch so kleinen Winkel abdecken
- eine hohe Bildrate ist sehr oft entscheidend, denn viele Dinge passieren schnell (Schlag, Wurf)
- Datensicherung (unvorstellbare Datenmengen)
- Netzwerkinfrastruktur
- Software, Updates/ Mitarbeiter (irgendwer muss ja den Mist auswerten, installieren, warten)
- Sicherheitsmaßnahmen wie Antivirenprogramme oder so
- Wartung / Pflege

Usw usf

Die verbundenen Kosten sind einfach wahnsinnig hoch (zumindest jetzt noch)
Und selbst wenn man das alles irgendwie doch bezahlen kann, kommt einer mit Cappy und schon wars für die Katz'. ;)


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

24.05.2019 um 12:36
Zum Thema Überwachungsstaat gibt es ein Tolles Video, das gut die Nachteile einer flächendeckenden Überwachung darlegt.

Youtube: Überwachungsstaat - Was ist das?

Hier werden auch Beispiele von Personen genannt, die versehentlich ins Fadenkreuz von Überwachungsprogrammen gekommen sind und deren Leben dadurch massiv eingeschränkt wurden.
Die Leidtragenden der flächendeckenden Überwachung sind erfahrungsgemäß nicht die, die widerrechtlich handeln, denn die wissen sich davor zu schützen. Nein, es sind meist die, die durch Fehler und Zufälle (Rasterfahndung) ins Visier der Fahnder gelangen.

Dadurch entsteht die sogenannte Schere im Kopf, die es radikalen Regimes erleichtert widerstandslos immer mehr die Freiheit abzuschaffen und die Menschen zu unterdrücken.

Zudem gibt es keine Hinweise darauf, dass größere Überwachung überhaupt irgendwelche Vorteile bringt:
https://www.heise.de/security/meldung/Britischer-Polizeibericht-Videoueberwachung-ist-ineffizient-752989.html

Zu guter Letzt ist ein Generalverdacht auch verfassungswidrig und vom Bundesverfassungsgericht untersagt.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

24.05.2019 um 12:43
@Fennek

Das ist aber ja eine Frage der ausgestaltung.
Sowas würde z.b. nicht passieren, nur weil man überall kameras installiert.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

24.05.2019 um 12:46
sunshinelight schrieb:Oder als Jugendlicher eine aufregende Pubertät erleben, sich nachts rausschleichen und auf dem Spielplatz mit Kumpels treffen und ne Flasche Sekt leeren. Blöd nur, wenn es die Polizei direkt mitkriegt.
Ist zwar gesetzlich verboten, aber gehört doch irgendwie zum Leben dazu. Mal n bisschen die Regeln brechen.
Nun hat man aber auf Schritt und Tritt die Hand des Gesetzes. Die Polizei muss ja reagieren. Das gibt schönen Stress mit den Eltern.
Sich mal rausschleichen und Freundin treffen geht auch nicht, deren Eltern freut es noch mehr.
Ich war immer ein Freund davon, regeln anzupassen wenn sie nicht sinnvoll sind.
Die polizei würde ja auch kommen, wenn deine Eltern sie rufen weil du wrg bist. Oder wenn sie dich da aufgreifen, zufällig.

Es ist auch fragwürdig, ob die Polizei für jede Lappalie rauskommt. Die sind ja nicht 24/7 an den Kameras, da würde man wohl eher sowas wie einen allgemeinen parkwächter haben, der da mal nach dem rechten sieht und die kids maximal eben wegschickt.


melden

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

24.05.2019 um 12:53
Dafür müssten die Eltern das mitkriegen. Man schleicht sich ja raus und schlägt nicht Alarm.

Natürlich ist das eine Lapallie, wenn Minderjährige nachts draußen unterwegs sind. Aber Gesetz ist Gesetz und da muss die Polizei ihren Job machen.


melden
Anzeige

Was spricht gegen eine Komplettüberwachung?

24.05.2019 um 13:00
mstry schrieb:Am liebsten würde ich mich dauerhaft mit eingeschalteter Kamera bewegen.
Aha?!
Du würdest Dich also wohler fühlen, wenn Du jederzeit (auch nachts im Schlafzimmer oder auf der Toilette) überwacht (mit Ton!) werden würdest, um VIELLLEICHT einmal nachzuweisen, dass Du zur fraglichen Zeit duschen oder warst oder mit Deiner Frau/Freundin ..... hast?

Interessant.

Kann ich zwar NICHT nachvollziehen, aber ok.

Gucky.


melden
154 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt