Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Faszination des Todes

282 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Faszination ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Faszination des Todes

01.07.2014 um 00:47
@shionoro
Zitat von shionoroshionoro schrieb:'falsch' ist der begriff in dem sinne also nicht.
Juristisch schon.
Google mal die juristische Definition von "Mord".
Passt nicht auf Suizid.


melden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 01:20
@Draiiipunkt0

Also Selbstmord ist ein definierter Begriff, der auch im Duden steht, der bezeichnet, wenn sich einer umbringt.
Der Begriff ist nicht falsch, man kann höchstens argumentieren, dass man ihn mit einem anderen ersetzen sollte.

Wenn man sprache strikt benutzt nennt man das ganze halt anders, z.b. vorsätzliche selbstbeschädigung, aber wenn ich ritzen sag weiß da auch jeder was gemeint ist.


melden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:26
@shionoro

Wenn ich "Negerkuss" oder "Kümmeltürke" sage, weiß auch jeder, was gemeint ist, ändert aber nix daran, dass die Begriffe veraltet sind.
Sprache ändert sich und "Selbstmord" ist einfach ein paradoxer Begriff.

§211 StGB

(2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.

Es gibt auch keinen Tatbestand wie "Selbstkörperverletzung" oder "Selbstvergewaltigung".


melden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:35
@shionoro
Zitat von shionoroshionoro schrieb:@nowhereman

Wir haben durchaus Säugetiere gesehen, die aufhören zu essen und dann verhungern.
Bei Krankheit aber nicht durch willentliche Entscheidung.

Selbstmord ist eben nicht okay und gehört aktiv verhindert. Ich schaue keine Sekunde zu, wenn jemand zb. 'springen' möchte. Diese Entscheidung trifft keiner in meiner Gegenwart, derjenige ist aktiv psychisch erkrankt und wird erstmal eingewiesen.

Alle die dabei wegschauen würden, respektieren kein leben, so läuft das. Suizid ist keine zu respektierende Entscheidung, es ist krank.


1x zitiertmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:36
@Draiiipunkt0

Das macht aber Negerkuss un Kümmeltürke nicht zum falschen begriff, sonern lediglich zu einem begriff, der weniger oder nicht mehr verwendet wird.

Und Selbstmord ist nunmal ein begriff, der noch verwendung findet sowohl bei den leuten die darüber sprechen und sagen, sie denken an selbstmord, als auch im gemeinen volkmund.

@Aether

Nein, auch ohne krankheit.

Man muss im übrigen nicht psychisch krank sein um selbsmordgefährdet zu sein, das ist eine fehlannahme.


melden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:40
Ist mir egal , dann auch welche, die im Affekt handeln. Auch diese sind kurzfristig psychisch erkrankt.

Suizidenten aus Alters- oder Schamgründen oder oder werden ebenso abgehalten. Die Entscheidungsfreiheit wird denen so oder so genommen, eingewiesen werden dann auch nichtkranke.


1x verlinktmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:43
@Aether

Du weißt offenbar nicht viel über psychische kranheit wenn du sowas sagst.

Es gibt durchaus eine ganze menge leute die sich komplett ohne psychische vorerkrankung umbringen.

Eingewiesen wird man im übrigen nur als krisenintervention.

Wenn du versuchst dich zu killen biste dann das wochenende über da, und bist da dann wieder raus, eben weil du nicht krank bist und man dir daher im krankenhaus nicht helfen kann


1x zitiertmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:45
@shionoro

Wie gesagt "Selbstmord" ist juristisch nicht korrekt.
Mord ist ein juristischer Tatbestand und daher auch juristisch zu betrachten.

"Negerkuss" ist eine faschistische Bezeichnung.
"Neger" wird heute abwertend verwendet und ist daher zu meiden.


melden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:49
@Draiiipunkt0

Wir sind hier aber ja nicht vor gericht.
Im juristendeutsch wären viele begriffe, die wir verwenden nicht korrekt.

Negerkuss wird heute immernoch von vielen leuten genutzt, die es von früher kennen.
Es ist ein begriff, den wirlangfristig nicht mehr verwenden wollen, weil er rassistisch ist.
Das macht ihn aber nicht inkorrekt, weil damit durchaus ein ding bezeichnet wird, welches jeder mit dem wort 'negerkuss' in verbindung bringen wird, wenn er es hört.

Die meisten Suizidenten jedenfalls stören sich nicht am Begriff Selbstmord oder nutzen ihn selbst, daist dem heutigen sprachgebrauch recht egal, was in der fachwelt für begriffe verwendet werden.


1x verlinktmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:52
@shionoro

Jemandem zu unterstellen, er sei ein Mörder, ist eine Behauptung, die erstmal bewiesen werden muss.
Was in diesem Fall nicht möglich ist.


1x zitiertmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 05:56
@shionoro
Zitat von shionoroshionoro schrieb:@Aether

Du weißt offenbar nicht viel über psychische kranheit wenn du sowas sagst.

Es gibt durchaus eine ganze menge leute die sich komplett ohne psychische vorerkrankung umbringen.

Eingewiesen wird man im übrigen nur als krisenintervention.

Wenn du versuchst dich zu killen biste dann das wochenende über da, und bist da dann wieder raus, eben weil du nicht krank bist und man dir daher im krankenhaus nicht helfen kann
Und? Eingewiesen! wird jeder erfolgreich verhinderte Suizident. Selbst ohne krank gewesen zu sein, befindet sich der Suizident in einer temporären Ausnahmesituation und ist de facto krank. Jemand der im Affekt tötet ohne Mörder zu sein, nutzt trotzdem die gleiche Gewalt um sein Ziel zu erreichen.

Alleine darüber nachzudenken zeugt von weiteren opportunen psychischen Störungen oder Anstauungen von Problemen. Und wenn er wieder frei kommt ist das okay. Dann ändert er sein Verhalten oder setzt sein Vorhaben unbemerkt um.


melden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:00
@Draiiipunkt0
Zitat von Draiiipunkt0Draiiipunkt0 schrieb:@shionoro

Jemandem zu unterstellen, er sei ein Mörder, ist eine Behauptung, die erstmal bewiesen werden muss.
Was in diesem Fall nicht möglich ist.
muss nicht bewiesen werden, da Selbstmörder sich nicht deswegen strafbar machen und gegen tote kein Strafverfahren betrieben werden kann.

Vlt ist der Begriff veraltet, aber Mörder ist hier ja nicht im Sinne des StgB


melden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:01
@Draiiipunkt0

Tut man auch nicht.
Man nennt diesen jemand einen selbstmörder, und selbstmord ist ein synonym für suizid in der deutschen sprache.
Mit dem tatbestand des mordes hat das wort selbstmörder nichts zu tun.

@Aether

Nein, ist er nicht. Informier dich doch erstmal.
Nur weil du in der psychiatrie bist bist du nicht krank. eine Krisenintervention hat mit psychischer krankheit nichts zu tun.

Dein vergleich hinkt sehr.

Nur weil ein mörder eingesperrt wird ist er ja auch nicht krank, auch wenn es geistig kranke mörder gibt.

Und nein, es ist niht kran über selbstmord nachzudenken, dass tun die allermeisten menschen an irgendeinem punkt in ihrem leben.

krank ist es, menschen psychische krankheiten andichten zu wollen, nur weil man sie nicht versteht.


1x zitiertmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:02
Erstaunlich, wieviel Ignoranz und Halbwissen hier aufschlägt.

@Aether
Vielleicht überlässt du die Diskussionen über psychische Erkrankungen besser den Betroffenen und Menschen, die sich wirklich schon mal in die Materie eingelesen haben...


melden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:09
Du hast den Vergleich nicht verstanden. Der kranke und nichtkranke wenden die selbe Vorgehensweise an. Einer ist krank, der andere eben affektiv. Was anderes habe ich auch nicht behauptet.

Es ist mir egal, ob derjenige psychisch krank ist oder im Affekt handelt. Überlassen tu ich keinen ob ihrer Entscheidung, denn es ist keine die sie in meiner Gegenwart treffen könnten. Die Folge ist und wird eine Einweisung sein, jeder Arzt bestätigt die sofortige Einweisung.

Allein schon wenn ein Suizident eingewiesen worden ist ohne krank zu sein, führt die Tat schon so weit, dass er/sie bestimmte Berufe gar nicht ausüben dürfte, aus gesundheitlichen Gründen. Suizidente Handlungen sind immer ein Krankheitsschlüssel gemäß Versicherung sordnung. Ansonsten müssten alle die Einweisung selbst zahlen.


1x zitiert2x verlinktmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:11
@shionoro
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Mit dem tatbestand des mordes hat das wort selbstmörder nichts zu tun.
Doch.
Das ist so, als würdest du behaupten, das Wort "Massenmörder" hätte nix mit Mord zu tun.
Oder ein Autofahrer hätte nichts mit Autos zu tun.

Sprache hat die Aufgabe, möglichst präzise zu beschreiben.
Natürlich kann auch jeder so reden, wie er will, aber er wird dann vielleicht nicht verstanden.


1x zitiertmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:17
@Aether
Diese Praktiken sind anmaßend und überarbeitungswürdig. Ich erzähl dir mal eine kleine Geschichte.

Ein Bekannter, der Leberkrebs im Endstadium hatte, versuchte mit einer Überdosis Schmerzmitteln die Zeit des Leidens zu verkürzen. Er hat unglücklicherweise überlebt, weil er am späten Abend von seinem Sohn bewusstlos im Flur aufgefunden wurde. Daraufhin hat man ihn in die Geschlossene eingewiesen, wo er mehrere Monate unter ständiger Beobachtung verbrachte, bis er schließlich seiner Krankheit erlag.

Hat sich echt ausgezahlt, ihn wegen einer Moralvorstellung, durch die sich nur Andere besser fühlen, noch ein bisschen länger dahinvegetieren zu lassen, findest du nicht?!


1x verlinktmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:21
@Zeo
@Aether


Beschränkt euch doch auf diesen Thread, ist ziemlich anstrengend, die selbe Diskussion in zwei Threads zu verfolgen.


1x zitiertmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:22
Wat klar, dass nun wieder Einzelfälle und Extremfälle kommen. Ärzte haben einen gewissen Eid geleistet und ich als Arzt hätte auch so gehandelt.

Normalerweise, wenn man es richtig machen würde als Patient, würde das erst gar nicht auffallen. Fällt es aber auf, würde ich auch so handeln. Es gibt Palliativmedizin mit guten Schmerzmitteldosierungen.

Andererseits kann ich das natürlich verstehen und sterbefälle werden ja wohl kaum bei Intensivmedizin zur psychischen gebracht.


1x zitiertmelden

Faszination des Todes

01.07.2014 um 06:25
@Draiiipunkt0
Zitat von Draiiipunkt0Draiiipunkt0 schrieb:@Zeo
@Aether


Beschränkt euch doch auf diesen Thread, ist ziemlich anstrengend, die selbe Diskussion in zwei Threads zu verfolgen.
Nein, tue ich nicht.

Und komm du damit klar, dass der selbe Begriff verschiedene Bedeutungen haben kann.


melden