Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

94 Beiträge, Schlüsselwörter: Hobby, Pferde, Reitsport, Pferdeflüsterer, Tierphsychologie
kelpie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

29.04.2011 um 22:54
@akbas
ich rede aber nicht von Jungen Pferden, sondern von 3 bis 4 Jährigen.
Aber ich muss dir recht geben, eine bekannte von mir hat ein Fohlen mit der Flasche groß gezogen, das Tier hat ein Jahr lang nach der Besitzerin gebrüllt sobald diese den Stall verlassen hat!

Es ist schwer genau das richtige maß und die richtige technick zu finden, jedes Pferd ist anders und braucht auch eine andere handhabung. Montys technik funktioniert, und das nach meiner meinung nach ohne gewalt. Zu ihm kommen meistens fälle die anders nicht mehr zu beheben sind, was ist daran Falsch? Ich denke wir sind uns alle einig, misshandlung von Pferden ist tabu!
Alles andere um ein Pferd zu helfen ist gut, sollange es dem Tier dabei gut geht!


melden
Anzeige

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

30.04.2011 um 09:44
Mag durchaus sein, dass Roberts Methoden verbesserungswürdig sind und auch keine Patentlösung
für jedes Pferd darstellen - um das genauer zu beurteilen, müsste ich mich mehr mit ihm und seinen Ideen auseinandersetzen.

Aber eines kristallisiert sich doch ganz klar heraus: Er zeigt Pferdebesitzern, dass der gewaltfreie Umgang mit ihren Tieren die effektivere Lösung ist - und macht dies sehr eifrig publik.

Man sollte annehmen, dass die Tierhalter darrauf selbst kommen, aber leider ist dem oftmals nicht so!

Deshalb finde ich, ist seine Arbeit durchaus positiv zu werten. :)


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

30.04.2011 um 11:10
@kelpie
Also, wenn das, was Monty Roberts mit "Shy Boy" gemacht hat, keine Misshandlung ist, fällt mir nichts mehr ein! Psychoterror ist nicht minder schlimm, als körperliche Gewalt! Und wenn's bei Monty mal nicht klappt, dann wird's nicht in der Glotze gezeigt.

Noch ein Zacken schärfer ist Pat Parelli. Das Knotenhalfter drückt genau auf die empfindlichen Akkupunkturpunkte am Kopf, und das Tack-Tack-Stöckchen übt den nötigen Druck aus. Das Resultat bei vielen, nach Parelli verzwiebelten Pferden: Sie leiden an Bewegungsstörungen, oder an Atemwegsproblemen. Na ja, wenn man uns Menschen noch nicht einmal ernsthaft einen Zusammenhang zwischen psychischen Verletzungen und körperlichen Krankheiten zugesteht, wie sollte das für Tiere gelten. Pferde leiden stumm. Ansonsten gelten nach wie vor die Erkenntnisse des französischen Philosophen Descartes:

"Die Schmerzensschreie eines Tieres sind nicht anders zu werden, als das Quietschen einer Maschine. Da Tiere keine Seele haben, können sie weder Liebe, noch Schmerz, empfinden." Auf dieser, und ähnlichen Aussagen von Philosophen, beruhen die Tierversuche bis heute.

Nach dem Abi (für das sie sich nichts kaufen konnte), wusste meine Tochter nicht genau, was sie machen sollte. Also arbeitete sie zwei Jahre lang als Au-pair u. a. bei Alfonso Aguilar, damals noch in Mexiko, Roy French in Spanien und der Familie Knie in Rapperswil.

Alle sind sie gut, aber am besten kam sie mit Roy French klar. Dieser verfügt über weltweite Erfahrung im Umgang mit Pferden von Kindsbeinen an. Aufgewachsen in England, arbeitete er später in Thailand, Japan, Australien, Argentinien, Amerika und Spanien mit Pferden. Meine Tochter meint, Roy hätte so viele Methoden, die er, je nach Pferd, einsetzt, dass er keine davon verkaufen könnte, weil's zu viele sind.

Es gibt jede Menge Pferde, wo selbst Montys Methode versagte. Alles eine Frage der Publicity.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

30.04.2011 um 11:18
@KicherErbse
gewaltfrei? lol..ohje dann schau mal genauer hin.

@kelpie
ich schreibe nirgendwo von Peitsche, aber man braucht keine Peitsche um ein Tier herumzuscheuchen, da reicht schon Stimme/Körper, ausserdem benutzt er oft Seile dafür. Denkst du ernsthaft, dass Tier denkt sich "och der Mensch da scheucht mich nun seit 10 minuten in einem roundpen, ich kann hier nirgendwo raus, achja ich geh mal zu ihm und lass alles mit mir tun? Das ist für mich eine begrenzte Denkweise. Es gingen schon viele Join ups schief, wo sich das Tier gegen den Menschen gestellt hat und ihn schwer verletzt hat, was ich dem Tier aber auch nicht übel nehme.

Join up = ich breche den Willen des Tieres, wer das mit seinem eigenem Pferd macht, sollte meiner Meinung nach Plüschpferde halten.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 13:39
@darkylein

Damit meinte ich, dass er die Pferde nicht mit Hilfe von körperlichem Schmerz zum Gehorsam zwingt.
Aber: Jedes Reitpferd oder Arbeitspferd unterliegt dem Willen des Menschen, was also immer eine Form von Gewalt über das jeweilige Tier bedeutet.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 13:41
@KicherErbse
nein man konditioniert ein Tier, genauso wie man Menschen konditioniert :-) und es ist ein Unterschied, ob man dem Pferd den Willen bricht und es zum willenlosen Zombie macht, oder ob man gewisse Verhaltensweisen nicht duldet, andere aber als Charakter ansieht und so belässt.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 13:44
@darkylein

Das ist mir auch klar, aber freiwillig würde ein Pferd nichts weiter tun wollen, als das Leben eines Wildpferdes zu führen.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 13:54
@KicherErbse
ich weiss nicht, ob das die heutigen Pferde noch wollen, sind ja auch recht domnestizierte Tierchen die gezüchtet wurden.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 13:55
@KicherErbse
Nein, das glaube ich nicht. Ich bin sogar ganz fest davon überzeugt, dass die Pferde ihre Menschen wesentlich besser verstehen, als umgekehrt.

Die freiwillige Kooperation zwischen Pferd und Mensch hat etwas Magisches und Faszinierendes - so man die Pferde lässt und ihnen nicht den Willen bricht.

Beschäftige Dich ernsthaft mir der arabischen und europäischen Reitkultur - dann wirst Du sehen, dass gewaltfreier Umgang mit Pferden Tradition ist, und keine von Montys Erfindungen.

Die Landwirtschaft arbeitet erst seit den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit Traktoren. Weißt du, wie wertvoll Pferde waren? Selbst der dümmste Bauer wusste, dass man durch die Arbeit eines einzigen Pferdes 10 Kühe ernähren konnte. Entsprechend wurde für sie gesorgt. Betrachte mal die Bilder von Feldarbeiten aus früheren Zeiten. Zwei, oder drei Pferde ziehen einen Pflug. Die Furchen werden schnurgerade. Der Bauer dahinter hat die Leitseile am Pflug verknotet, weil er mit seinen Händen den Pflug halten muss. Das ist nur ein Beispiel freiwilliger Kooperation.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 14:14
@akbas und @darkylein

Klar kooperieren Pferde mit den Menschen - und das sogar erstaunlich gut, da habt ihr vollkommen recht mit. Aber die einzigen Tiere die mir einfallen, die wirklich absolut freiwillig und nicht domestiziet mit den Menschen zusammen leben, sind Katzen als Freigänger. Wenn ihnen ihr ausgesuchter Haushalt nicht mehr gefällt, suchen sie sich einen neuen oder leben als Wildkatzen und Streuner. Denn auch Domestizierung ist eine Form von Unterdrückung und Zurechtbiegung von Lebewesen, angefangen beim züchten nützlicherer Arten. (siehe Hunde)

In dem Fall Kinder und Tiere gleichzusetzen halte ich deshalb für unpassend, weil natürlich auch Tiere untereinander sich gegenseitig erziehen um ein soziales Leben in ihrer Gruppe aufrecht erhalten zu können, nicht aber artfremde Tiere zwingen, sich dort ebenfalls zu integrieren, um dadurch bessere Verwendung finden zu können.

Auch wollte ich damit nicht zum Ausdruck bringen, gegen eine solche Form der Domestizierung zu sein (ich liebe den Reitsport) - habe einfach versucht, damit klar zu machen, dass ich Roberts Vermarktung des schmerzfreien Lehrens von Pferden als gut befinde, weil er denen die nur durch körperliche Gewalt meinen ans Ziel zu kommen, die Augen zu öffnen versucht - es aber dennoch immer noch einen Eingriff in die "natürliche" Lebensweise der Pferde bedeutet.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 14:38
@KicherErbse
Erziehung ist aber nicht anderes als Konditionieren, dressieren ist konditionieren, auch Menschen sind nur Tiere, ist halt meine Ansicht. Ein Pferd hätte genügend Kraft, Reiter von sich zu werfen, abzuhauen und zu gehen wenn es will. Ich finde es einfach unverschämt, ein Pferd rumzuhetzen und dass dann als "gewaltlos" anzupringern, monty ist öffentlich kritisiert worden, jeder mit Augen im Kopf wird dies auch sehen. Gewaltlos wären z.b. die Parelli Spiele, so hat das Pferd auch Vertrauen zum Menschen...


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 20:11
Ich kann Tiere generell gut verstehen. Vor allem, wenn ich ihre Besitzer kenne.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

02.05.2011 um 21:43
@darkylein

Klar wäre positive Verstärkung und ein spielerisches Lernen lassen für die Pferde angenehmer.

Aber der Reitsport ist ein knallhartes Geschäft bei dem es nicht darum geht, seinem besten Freund Pferd nach monate- oder jahrelanger Ausbildung ein paar einfache Fertigkeiten beizubringen.

Wenn dort ein Pferd nicht so pariert wie es soll, wird es schmerzvoll dazu gezwungen, solange bis es nicht mehr brauchbar erscheint und dann erschossen und verwurstet wird.

Deshalb schrieb ich auch extra, dass ich es für eben diese (ohnehin nicht feinfühligen) Menschen, die meinen einzig mit körperlicher Gewalt ans Ziel zu kommen, für eine gute Alternative halte, Roberts Methode zu nutzen.

Sie ist immerhin eine bessere Art schnell (und nur darum geht es dann) Erfolge bei der Ausbildung der Tiere zu bekommen.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

03.05.2011 um 12:01
@KicherErbse
Bist Du Turnierreiterin? Reitest Du im grossen Viereck, oder S-Springen?

Den Pferden im grossen Sport geht's gar nicht so schlecht, weil sie von Kennern gehalten und professionell behandelt werden.

Schlimm sind jene "Freizeitreiter", die nicht in der Lage sind, zu erkennen, ob ein Pferd lahmt.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

03.05.2011 um 17:27
@akbas

Um mich geht es hier nicht, ich wollte nie damit Geld verdienen.

Aber ich wünschte, Dir zustimmen und Deine Verallgemeinerung als wahr ansehen zu können.

Doch dem ist leider nicht so, was ich mit eigenen Augen miterlebte im kleineren Rahmen eines Pferdeverheizers, der seine Tiere über die Hindernisse prügelte, wie auch im Großen z.B. bei Military-Rennen die einkalkulieren, dass die Pferde das Rennen nicht überleben.

Sicher ist das nicht die Regel, dennoch geschieht es und einmal ist schon einmal zuviel.

Auch für Dich schreibe ich dann gerne nocheinmal, dass ich hier nicht von solchen Gutmenschen wie Dir rede, sondern von denen, die als Egoist agieren und das mit Gewalt. Und glaube mir, die gibt es... oder meinst Du, z.B. solche Leute die ihre Pferde in solcherlei Rennen schicken, bei denen die Pferde erst nach! dem Hindernis sehen, wie tief sie fallen, gehen ansonsten zimperlich mit ihnen um?

tAeXwCW Ruj10Z Trainer-Lucinda-Russell-also-blam


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

03.05.2011 um 19:03
@KicherErbse
Ich habe nicht vom Rennsport gesprochen, und schon gar nicht von den Hindernisrennen, aber wenn schon:

Seltsamerweise hat Dein geliebter Monty keine Hemmungen, Pferde für diesen extrem harten Sport, sowohl für die Pferde, als auch die Jockeys, fit zu machen! Schau Dir einfach mal Montys Referenzliste an.

Pferdeverheizer, die ihre Pferde über Hindernisse prügeln, sieht man ausschließlich in den unteren und mittleren Sportbereichen. Vom "grossen Viereck", oder von S-Springen, kann bei denen keine Rede sein.


melden

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

03.05.2011 um 19:08
@akbas

Mag ja alles sein, aber anscheinend hast Du mich immer noch nicht richtig verstanden.
Ich bin einfach der Meinung, dass er bei ohnehin nicht koscheren Verhaltensweisen gegenüber Tieren immer noch das kleinste Übel für eben Diese als Alternative anbietet, die ohnehin nicht feinfühlig und nett zu ihren Tieren sind.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

03.05.2011 um 19:22
Und ich bezeichne jene Gestüte, die aus tierschützerischen Gründen auf Steeplechases verzichten, als Vorbilder.


melden
kelpie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

04.05.2011 um 13:59
@darkylein
@akbas

Was den Pferdesport angeht bin ich klar der Meinung "Tierquälerei!
Egal ob Military, Spring, Renn, Fahr oder Dressurreiten! Alleine die Ausbildung!
Klar wird da auf eine gute, ausgiebige und Jahrelange Trainingszeit geachtet, das so viel heißt wie
= das Tier wird schon als Fohlen überfordert damit es mit spätestens 3 Jahren Geld verdienen kann.
Mit ca. 10 Jahren sind die Gelenke aufgebraucht und das besagte Pferd wird zur Zucht (also zur Brutmaschine) eingesetzt vorausgesetzt das Tier war erfolgreich ansonsten landet es in der Wurst!
Und gute Behandlung wegen "Könner und Professionell" von wegen.
wenn ein Pferd ein geschwollenes Bein hat bekommt es noch Spritzen damit es antreten kann, und "nein, da gibt es Schiedsrichter die das verbieten" Glaubt ihr im ernst die schauen für ein par Tausender nicht weg? Ich habe mit meiner Tierärztin über das Thema
Hobby oder Berufsreiter - wer behandelt sein Tier besser
gesprochen und sie sagt Hobbyreiter die ihr Pferd lieben (es gibt dumme Menschen die ein Pferd halten und es aber eigentlich nicht unterhalten können von denen rede ich gerade nicht) geben ihr letztes Hemd damit es ihnen gut geht. Sportpferdebesitzer geht es oftmals darum: Lohnt sich der aufwand und was Springt für mich dabei raus! IST DAS PFERDELIEBE UND GUTE BEANDLUNG? Wenn man ein Pferd nur als Ding sieht wie kann man dann mit einen Tier einfühlsam umgehen?

Und um nicht vom Thema abzukommen:
Wen Monty NUR ein Tier im Kreis rumtreibt, um es dabei vor dem Abdecker zu retten, weis ich nicht was ich daran kritisieren soll.



und mal ehrlich das Pferd im Coral sieht nicht aus als hätte es stress, die Ohren sind nicht angelegt und scheuen tut es auch nicht. Die Übung erinnert mich eher an das Longieren!


melden
Anzeige

Monty Roberts - der Mann, der die Pferde versteht.

04.05.2011 um 20:50
@kelpie
natürlich wird das Pferd rumgescheucht, und nur weil es die Ohren nicht hinten hat, heisst es nicht, dass es keinen Stress hat. Pferde sind Fluchttiere, wo bitteschön könnte dieses flüchten wenn es ihm zuviel wird? Nirgendwo, es gibt 2 möglichkeiten : es ergibt sich oder es greift an


melden
277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden