weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

56 Beiträge, Schlüsselwörter: Selbstreflexion
kiddo.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 17:30
Sidhe schrieb:Das ist durchaus möglich, denn wo feststehende, man kann auch sagen, ewige, Werte und Prinzipien vorhanden sind, muß es auch möglich sein, diese objektiv zu erkennen.
Die "Kunst" dabei ist, sich von allen Vorstellungen und Ängsten frei zu machen um seine subjektive Ansicht zu einer objektiven hin zu transzendieren.
Ja, aber es sind deine Werte und Prinzipien die du subjektiv beurteilst und für richtig befindest. Was sich aber nicht mit den Wertvorstellungen von anderen überschneiden muss. Deine Handlungen die auf deinen Werten und Prinzipien aufbauen können also für einen anderen menschen subjektiv betrachtet eine verwerfliche Tat darstellen. Welche Wahrnehmung ist jetzt richtig. Jeder meint sich von seinem Standpunkt aus objektiv bewerten zu können was aber subjektives eigen empfinden darstellt.


melden
Anzeige
kiddo.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 17:33
rockandroll schrieb:das kommt darauf an wieviel der Mensch über die Realität weiss.
Je höher sein wissen, desto exakter die Selbstrefexion, würde ich meinen.
Die doch aber von jedem Subjektiv empfunden wird. Also, definiere mir bitte DIE Realität die einzig, wahr und objektiv ist und nicht nur dein subjektives Empfinden DER Realität wiederspiegelt.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 17:35
kiddo,

die Realität ist alles das, das Du nicht anzweifeln kannst, das eben zweifelsfrei ist.


melden
kiddo.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 17:44
navigato
rockandroll schrieb:die Realität ist alles das, das Du nicht anzweifeln kannst, das eben zweifelsfrei ist.
OK, träume ich einen Traum der mir so real vorkommt wie das leben im ´´Wachzustand´´ zweifle ich die geträumte Situation auch nicht an und denke sie IST.
Das macht den Traum aber noch lange nicht zur Realität. Wer garantiert dir das der Wachzustand nicht auch nur ein Traum ist der dir die Realität vorgaukelt die eben nicht IST sondern nur zu sein scheint?


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 17:47
@ KIDDO
kiddo. schrieb:Ja, aber es sind deine Werte und Prinzipien die du subjektiv beurteilst und für richtig befindest.
Merkst Du denn nicht -- es geht nicht um meine=subjektive Werte, ein Prinzip ist etwas auch ohne unser Dazutun Existierendes, darum schrieb ich von "ewig", die Naturgesetze existieren auch objektiv für alle gleich und somit gleichermaßen erkennbar, und wenn der Eine bei 10°C friert, während der Andere noch im T-Shirt herumlaufen kann, bleibt es dennoch die überprüfbare Realität von objektiven 10°C.
Ich habe festgestellt, daß so eine Grundsatzdiskussion zu wenig führt, man muß Vieles selber erleben um es zu begreifen.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 17:49
kiddo,

ein Traum ist ein Traum. Das kann ich von dem was im Wachzustand passiert meistens gut unterscheiden. Wenn ich das nicht kann, dann ist das eine Störung, die ebenfalls real ist.

Und selbst wenn der Wachzustand manchmal so scheint als ob, kann ich das was ich innerhalb dessen wahrnehme ebenfalls nicht anzweifeln.

Wie auch?

Das was ist, das ist. Und das was nicht ist, das ist eben nicht.


melden
The.Secret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 17:49
Puh... das ist enorm kompliziert und es fordert viel konzentration. ;)
Ich teile da zur vereinfachung immer auf:

Subjektiv: Persönliche ansicht, Meinung oder Einstellung, Orientiert sich am eigenen Ego und den eigenen Emotionen, ist sich aber manchmal sogar selber gegenüber nicht mal objekiv.

Objektiv: Pragmatisch, logisch und vergleichend. Nachvollziehbar und Neutral. Orientiert sich an einem offensichtlichen Muster fedelt alle Meinungen und Gedanken mit in dieses Muster ein.

Das Problem ist das ein großer Teil der Menschen mit subjektiven Ansichten ohne Objektivität häufig der Meinung sind sie hätten objektiven Wert. Der Subjektive ohne objektive Tendenzen wäre demnach absolut blind für irgendeinen Vergleich er wäre sogar Blind gegenüber sich selbst da er innerlich stehts mit zweierlei Maß messen würde und stehts der Meinung wäre alles Recht der Welt stünde auf seiner Seite. (wir alle kennen solche Menschen)

Der Objektive wiederum ist meist neutral und zurückhaltend bei mangelnder Subjektivität eher an ein wandelndes Lexikon errinernd als ein Mensch aus Fleisch und Blut. Sachlich und Pragmatisch, ein Beobachter mit häufig apathischen Tendenzen.

Mein Ziel ist es meine eigene Subjektivität am Leben zu erhalten ohne meine eigene Objektivität zu töten. Denn die Objektivität "die neutrale Erkenntnis" und die Subjektivität "meine persönliche Schlussfolgerung" sollten auf gar keinen Fall getrennt voneinander leben. Die Herausforderung besteht darin die Balance zu halten, während eines Streitgespräches über das leckerste Essen beispielsweise nicht zu vergessen das der Geschmack verschieden ist und während einer objektiven Hinterfragung der Welt seine eigenen Gefühle nicht wegzurationalisieren. Es ist wie gesagt ein einziger Balanceakt und beide Formen am Leben zu erhalten fällt zumindest mir manchmal ungeheuer schwer. Um ehrlich zu sein... von allen Herausforderungen ist diese für mich villeicht sogar die schwerste.


melden
kiddo.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 18:07
AmmaEra
Sidhe schrieb:darum schrieb ich von "ewig", die Naturgesetze existieren auch objektiv für alle gleich und somit gleichermaßen erkennbar,
Sorry, das habe ich wohl überlesen.Ja, Ok die werden zwar auch von jedem subjektiv erlebt wenn Mensch auf die Fresse fällt, aber das es die Schwerkraft gibt kann danach wohl keiner abstreiten und macht es objektiv betrachtet zur Realität.


The.Secret
The.Secret schrieb:Mein Ziel ist es meine eigene Subjektivität am Leben zu erhalten ohne meine eigene Objektivität zu töten. Denn die Objektivität "die neutrale Erkenntnis" und die Subjektivität "meine persönliche Schlussfolgerung" sollten auf gar keinen Fall getrennt voneinander leben. Die Herausforderung besteht darin die Balance zu halten, während eines Streitgespräches über das leckerste Essen beispielsweise nicht zu vergessen das der Geschmack verschieden ist und während einer objektiven Hinterfragung der Welt seine eigenen Gefühle nicht wegzurationalisieren. Es ist wie gesagt ein einziger Balanceakt und beide Formen am Leben zu erhalten fällt zumindest mir manchmal ungeheuer schwer. Um ehrlich zu sein... von allen Herausforderungen ist diese für mich villeicht sogar die schwerste.
Danke, schön erklärt. Jo, wenn Mensch es so erklären kann, kann er auch sein eigenes Handeln und die damit verbundenen Reaktionen anderer Menschen auf seine Handlungen reflektieren. Aber ich denke das es nicht viele Menschen gibt die ihr Handeln wirklich aus dem Standpunkt der Balance betrachten können sondern sich eher subjektiv betrachtet immer im Recht/ unrecht sehen.


melden

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 20:41
mind schrieb:Mich würde interessieren, warum manche Menschen über eine ausgeprägte Selbstreflexion verfügen und andere hingegen über gar keine ?!
Ganz einfach, weil eben bei manchen soziale,Bedürfnisse, Bedürfnisse nach Wertschätzung, physiologische Bedürfnisse oder Bedürfnisse nach Sicherheit nicht erfüllt werden und es somit nicht zum Bedürfnis sich selbst zu reflektieren kommt, weil eben "niedrigere" Bedürfnisse erst einmal erfüllt werden müssen.
Auf diese Frage hat schon früher ein kluger Kopf eine Antwort gefunden.
Die Frage beruht auf dem Bereich Pflege/Pädagogik/Psychologie, ist eindeutig erklärbar und deswegen bringt es nichts darüber zu phillosophieren oder eigene Thesen aufzustellen.
Deswegen frage ich mich ganz ehrlich warum es hier dann noch so viel Diskussionsbedarf entsteht.
Und selbst wenn ihr hier das Rad neu erfindet, so wird es niemals so rund werden wie das von maslow.


melden

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 20:58
Ich denke aber auch, dass Selbstreflexion etwas mit intelligenz, Sensibilität, Erfahrungen und Emotionaler wahrnehmung zu tun hat.

Da muss nicht zwingend der grundbaustein der Wertschätzung durch andere vorhanden sein, oder das Bedürfniss nach Sicherheit gestillt sein...

ich denke Selbstreflexion besitzt schon jeder Mensch, nur die Frage Itensität ist hier mal erwähnenswert.
Also wie kritisch man sich selbst beleuchtet, wie subjektiv oder objektiv jmd denkt, die Balance dabei spielt natürlich eine Rolle...
Und vorallem kommt es auf die Person an, wie sie sich wahrnimmt in einem Augenblick, in der Erinnerung, in seiner eigenen Biografie...
Wofür er die Selbstreflexion bedient und vorallem ob er sie bedient....

das sind alles faktoren, die stehen nicht mit einer guten und liebevollen Erziehung in einem kausalen zusammenhang, sondern mit Individualität


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 21:05
UniversalAngel,

so sehe ich das auch.
Es ist ein ständiger Ist-Soll-Abgleich zwischen dem was einen ausmacht, und dem was man evtl. sein möchte.
Wobei man genaue Kenntnis darüber haben sollte, was man ist, und was man werden kann (Umwelt) , wenn die Selbstreflexion stimmig ausfallen soll.

D.h. je mehr ich über mich und die Umwelt weiss, desto mehr kann ich reflektieren wieso ich bin wie ich bin, und desto genauer ist die Einschätzung dessen was ich werden kann.


melden

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 21:18
das stimmt, alleridngs haben Menschen ein großes Potential an Selbstreflexion, wollen diese aber agr nicht nutzen, weil schmerzliche erinnerungen so verdrängt werden.
selbstreflexion ist nämlich dann auch die stärke sich fehler einzugestehen, und auch fehler der anderen zu erkennen..

Ein großer Vorteil bei kreativen Problemlösungsstrategien

Aber selbstreflexion bedeutet nicht gleich fehlerfrei sein leben gestalten zu können..

und zudem kann erkennt man vielleicht seine probleme, Fehler aber ändert nichts daran, weil man bestimmte emotionen nicht ausblenden kann

ich hoffe jmd versteht mich hier jetzt ;)

Mmhh, jedenfalls meine ich, das die eigene Selbstreflexion nicht ausreicht um tiefliegende Probleme mit sich selbst zu lösen, jedenfalls nicht immer!


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 21:24
das Erkennen der Fehler liegt dem genauso zugrunde wie das Erkennen der Stärken.
das macht ein gut reflektiertes Verhalten eben aus.
anhand der Infos, die ich bei dieser Reflexion sammle, kann ich dann entprechend reagieren.
Reagieren bedeutet, dass ich das anwende, das ich zuvor meiner Umwelt entnommen habe. Ist aber alles selbstverständlich rein subjektiv und Zielabhängig.


melden

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 21:41
da wäre wir auch in der Psychologie Assimilieren und Akkomodieren in dem zusammenhang des ichs und der Idealvorstellung.
das Selbstbildnis und das fremdenbild spielt dabei auch eine Rolle...
Wie wird man von anderen gesehen, warum, wie hätten andere gerne jmd.
Erwartungen der Außenwelt und verpflichtungen spielen dabei auch eine Rolle..
All das führt zu einer idealvorstellung der eigenen person, eigene bedürfnisse, Ziele, nicht zu vergessen ist dabei das gewissen
die Balnce zu erreichen, mit der Berücksichtigung der eigenen Stärken und schwächen, der eigenen Abhängigkeit und Unabhängigkeit zu sich und der Umwelt ist n komplizierter Akt und ich glaube es bedarf ne Menge kraft das zu reflektieren und danach zu handeln..
natürlich darf man in dem Zusammenhang die Vielfalt der unterschiedlichen lebenssituationen und Indiviuen nicht vergessen...


melden
Anzeige
kiddo.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbstreflexion - Veranlagung oder erlernbar?

11.10.2008 um 22:01
UniversAngel schrieb:und zudem kann erkennt man vielleicht seine probleme, Fehler aber ändert nichts daran, weil man bestimmte emotionen nicht ausblenden kann
ich hoffe jmd versteht mich hier jetzt
Jo, die Nuss zu knacken ist wohl eine der schwersten Aufgaben die sich ein Mensch auferlegen kann. Aber sie ist wohl auch eine der befriedigenden Ereignisse nach erreichtem Ziel die ein Mensch erfahren kann. Ja, an einer Baustelle die ich an mir entdeckt habe, arbeite ich ja um sie zu ändern. Tja, leider habe ich eine verdammt hohe Rückfallquote;-) Aber wenn ich meinen Schweinehund finde bekommt er ne Kugel und ich einen großen Schritt auf dem Weg die Baustelle beenden zu können voran.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
319 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden