Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

209 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Corona, Krise, Persönlichkeit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

12.11.2021 um 19:08
Zitat von PallasPallas schrieb:Ehrlich gesagt musste ich mich immer überwinden, was zu unternehmen.
Bei mir genau umgekehrt. Mich kostet es große Überwindung, nichts zu unternehmen. Dafür bin ich irgendwie nicht gemacht. ich bin eher ein "Nestflüchter".


melden

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

12.11.2021 um 20:26
Nun ja....wenn ich ehrlich bin kam mir die Coronazeit auch als Ausrede ganz gelegen da ich ab Mai letzten Jahres nur noch eine 50%-Stelle hatte und ab Ende des Jahres die andere ebenfalls auslief (befristeter Arbeitsvertrag).
So viel dann öfters mal der Satz "naja ist schwierig jetzt mit Arbeit...Corona halt"...obwohl das eigentlich gar nicht so direkt Zusammenhing jedenfalls in meiner Branche (IT).

Kurz gesagt...es war ne schöne Rechtfertigung dafür warum ich mich nicht schon eher um eine neue Stelle bemüht habe bzw. jetzt ne Zeit lang arbeitslos war. Es fühlte sich nicht weiter schlimm an...denn es waren ja viele arbeitslos. .
Nun gibt es wieder eine Arbeit, aber eben auch mit Home Office....wobei ich hier ganz klar sagen muss dass sich das nicht wirklich wie Arbeit anfühlt...man ist halt die ganze Zeit in der Bude, sitzt an Videokonferenzen und macht auch mal was, ja.... schon irgendwie nicht groß anders als arbeitslos, nur das man früh aufstehen muss. :D
Weiterhin fühlt es sich gegenüber denen die wirklich hart arbeiten müssen, Gesundheitswesen, Supermarkt usw... irgendwie falsch an...aber das ist nur so ein subjektives Gefühl.
Insgesamt gesehen muss ich ganz ehrlich zugeben dass es es sich auch für mich nicht wirklich nach Krise anfühlte, Home schooling war ebenfalls kein Thema, da kinderlos, und was Unternehmungen angeht, so war ich leider vor Corona schon ein Stubenhocker.

...und Sport geht auch super ohne Fitti oder Vereine. Von daher möchte ich da eigentlich nicht groß jammern.


melden

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

12.11.2021 um 23:58
Mal was Pragmatisches...
Mir ist aufgefallen, dass ich persönlich in der Zeit des Lockdowns viel mehr selbst repariert, ausgebessert, geklebt usw habe. Die Supermärkte waren zwar auf, aber so kleinere Haushaltshelfer sind halt nicht immer im Angebot....und poco oder tedi & co hatten meistens zu....dann muss man halt selber Hand anlegen
Quintessenz: nicht alles muss man sofort neu kaufen. Auch irgendwie befreiend. Was mir gefehlt hat, waren zB spontane Schwimmbadbesuche im Sommer. Mit soundsoviel Tagen Vorlauf/Anmeldung i.wie nicht so prickelnd. Wetter muss ja schliesslich auch mitspielen.
Alles in allem blicke ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück (oder nach vorn)auf Corona.Obwohl: ohne C. ist doch besser irgendwie...


2x zitiertmelden

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

13.11.2021 um 10:03
Zitat von FiatbravaFiatbrava schrieb:Mir ist aufgefallen, dass ich persönlich in der Zeit des Lockdowns viel mehr selbst repariert, ausgebessert, geklebt usw habe.
Auch das war bei mir anders: ich habe immer so viel Zeit wie möglich in Freien bei Spaziergängen und Wanderungen verbracht, sofern diese erlaubt waren.


1x zitiertmelden

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

13.11.2021 um 16:26
Zitat von martenotmartenot schrieb:Auch das war bei mir anders: ich habe immer so viel Zeit wie möglich in Freien bei Spaziergängen und Wanderungen verbracht, sofern diese erlaubt waren.
Waren die eigentlich jemals verboten?


1x zitiertmelden

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

15.11.2021 um 10:01
Zitat von PallasPallas schrieb:Waren die eigentlich jemals verboten?
Ganz zu Anfang (März/April 2020) war die Situation in Bayern zumindest rechtlich grenzwertig. In den ersten Wochen galt es mehr oder weniger als verdächtig, wenn man sich im Freien aufgehalten hat. Solange man flotten Schrittes unterwegs war, wurde das toleriert, aber sobald man Anstalten machte, sich auf einer Parkbank auszuruhen, konnte man schon Schwierigkeiten bekommen.

Ich erinnere mich noch an Polizeiautos, die durch die Parks gefahren sind, um die Leute zu diszplinieren bzw. nach Hause zu schicken.


2x zitiertmelden

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

05.04.2022 um 23:35
Zitat von martenotmartenot schrieb am 15.11.2021:Ich erinnere mich noch an Polizeiautos, die durch die Parks gefahren sind, um die Leute zu diszplinieren bzw. nach Hause zu schicken.
Das war in Hamburg ähnlich. Polizei war an der Alster und in den Grünanlagen unterwegs. An der Alster oder im Stadtpark durfte man sich nicht auf die Bänke setzen und nicht in Gruppen versch. Haushalte zusammen gehen oder stehen.
Man wurde aufgefordert aufzustehen von der Bank, auch wenn man da alleine gesessen hat. Und von Grüppchen die unterwegs waren, wurden die Personalausweise kontrolliert, ob die in einem Haushalt zusammen leben oder nicht.

Gab glaub ich sogar Strafzahlungen, wenn man mit haushaltsfremden Personen zusammen draußen unterwegs war.


1x zitiertmelden

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

06.04.2022 um 08:16
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Man wurde aufgefordert aufzustehen von der Bank, auch wenn man da alleine gesessen hat.
Das war in München auch so gewesen. Diese Regel habe ich nie verstanden, da die Gefahr einer Infektion von Einzelpersonen auf Parkbänken im Freien wohl äußerst gering war. Ich glaube, es hatte damit zu tun, dass zeitweise der Aufenthalt im Freien nur zum Zwecke der sportlichen Betätigung erlaubt war, und dazu war mindestens ein flottes Gehtempo erforderlich. Sobald man sich zum Ausruhen hingesetzt hat, hat das den Tatbestand der sportlichen Aktivität nicht mehr erfüllt und war somit verboten.


1x zitiertmelden

Selbstreflexion in der Krise - Corona als Spiegel der Persönlichkeit

10.04.2022 um 22:27
Zitat von EleonoreEleonore schrieb am 12.11.2021: Corona war die beste Ausrede um sich vor Familienfeiern zu drücken, unwichtige Bekannte auszusortieren und viel Zeit mit dem Partner zu verbringen.
LoL - das stimmt. Bei mir in der Arbeit wurden von unserem Chef auch einige total idiotische Regelungen durchgedrückt, mit der Begründung, es ginge wegen Corona nicht anders. Insgesamt war es eine Entschleunigung - wobei es eben darauf ankam, wie man lebte und wie gut man mit sich alleinsein konnte. Und wie die Umstände waren ... Gerade die Leute, die nur noch 60% verdienten, fanden das oft sehr belastend, v.a. wenn fianzielle Verbindlichkeiten entstanden, die sie nicht mehr begleichen konnten.

Kam auch auf die Wohnsituation an: Wir wohnen ja zu fünft, jeder ein eigens Zimmer, haben uns ziemlich schnell in eine schöne Struktur mit Fixpunkten (gemeinsames Frühstück, Brettspiele am Abend) eingefunden. Für Leute, die alleine lebten, konnte das ziemlich die Hölle sein, zumal sie ja noch einsamer waren, weil so viel geschlossen hatte. Oder Leute, die eben wenig Platz hatten und total aufeinander saßen.
Zitat von EleonoreEleonore schrieb am 12.11.2021:Ich war fast ein Jahr in Kurzarbeit. Klar war es Finanziell ein Einschnitt, aber immer noch machbar. Ich war zu der Zeit schwanger und da ich nur alle 2 Wochen gearbeitet habe, hatte ich viel Zeit für meine Termine und um mich auszuruhen.
Mr Mary ist ja in der Kleinkunstzene unterwegs - da gab es schon Heulen und Zähneklappern. Am Anfang traf man sich noch, neue Nummern einzustudieren, machte den gelegentlichen Internetauftritt, um die Fanbase zu erhalten - die waren am Anfang auch sehr sympatisierend und spendeten dann auch noch für den Auftritt, das ließ aber ziemlich schnell nach. Einige seiner Kollegen, v.a. die, die alleine wohnen, haben ziemlich schnell einen Lagerkoller bekommen und sie haben sich kompett zurückgezogen und gar nichts mehr gemacht. Die 60% deckten bei vielen die Fixkosten nicht oder sie zofften sich ewig, was zu bekommen, weil man eben nicht jeden Monat ein gleiches Einkommen hat. Das war schwierig.
Zitat von EleonoreEleonore schrieb am 12.11.2021:Mein Mann war mehrere Monate im Homeoffice und es war schön. Wir haben echt viel im Garten geschafft und waren viel spazieren. Ohne die ganzen Touristen hatten wir dann auch die ganzen schönen Stellen für uns.
Wir waren auch viel draußen, was echt schön war. Oft aber auch mit schlechtem Gewissen, da waren eben die Grenzen fließend. Ich fand es z.B. auch nicht okay, dass wir Bekannte hatten, die zum Shoppen oder Skifahren in die Nahe Schweiz abzischten.
Zitat von FiatbravaFiatbrava schrieb am 12.11.2021:Quintessenz: nicht alles muss man sofort neu kaufen. Auch irgendwie befreiend. Was mir gefehlt hat, waren zB spontane Schwimmbadbesuche im Sommer. Mit soundsoviel Tagen Vorlauf/Anmeldung i.wie nicht so prickelnd. Wetter muss ja schliesslich auch mitspielen.
Das stimmt - und man hatte irgendwie Angst vor den Leuten - ich finde, man ist wieder mehr auf das eigene Haus + Hof fixiert gewesen. Hier auf dem Dorf grassierte das Hühnervirus - irgendwie hält nun jeder Hühner zum Eigenbedarf, hat ein elaboriertes Gemüsebeet, kochte viel mehr Beeren etc. ein ...
Zitat von martenotmartenot schrieb am 15.11.2021:Ich erinnere mich noch an Polizeiautos, die durch die Parks gefahren sind, um die Leute zu diszplinieren bzw. nach Hause zu schicken.
Ja, es war am Anfang total übertrieben. Eine Bekannte von uns (alleinerziehend mit Mindestlohn) saß mit ihrer Vierjährigen in einer Minidachwohnung fest - bei uns gibt es einen Kinderwaldlehrpfad mit einzelnen Spielgeräten, die waren alle gesperrt, also kein Warnschild "nur alleine benutzen (was bei einer Schaukel ja anders fast nicht geht) - sondern sie waren wirklich mit Absperrflatterband gesperrt. Sie ist in ihrer Not da täglich spazieren gegangen und ist halt doch mal gewippt - da kamen oft auch "Hilfspolizisten" in Form von Spaziergängern und wiesen sie zurecht oder drohten, die Polizei zu rufen.

Mein Sohn ist fast mal erwischt worden von der Polizei mitten im Wald. Nach wochenlangem Lockdown hatte er sich heimlich mit zwei Freunden in einer Wanderhütte verabredet - da kam wirklich die Polizei vorbei und kontrollierte. Glücklicherweise hatten die Jungs die Personenanzahl nicht überschritten. Das war schon sehr krass und führte auch dazu, dass er sich nicht mehr traute, sich nochmal zu treffen.

Auch die Situation in den Altenheimen - eine Freundin von mir hatte ihre Mutter am Ende drei Monate bei sich - die Mutter weinte nur noch, weil sie keinen Besuch haben durfte ... das ertrug meine Freundin nicht, holte sie ab und sie hätte dann 14 Tage in Quarantäne gemusst - so behielt sie ihre Mutter da.
Zitat von martenotmartenot schrieb am 06.04.2022:Das war in München auch so gewesen. Diese Regel habe ich nie verstanden, da die Gefahr einer Infektion von Einzelpersonen auf Parkbänken im Freien wohl äußerst gering war.
Ich glaube, am Anfang war es sehr schwer, das richtige Mittel zu finden - und die Leute waren einfach z.T. auch doof. Bei uns gibt es z.B. einen Baggersee, um den ein teilweise sehr enger Pfad führt - man wurde also gebeten, den See nur im Uhrzeigersinn zu umlaufen - da gab es Leute, die "aus Prinzip" anders herum liefen.

Man wurde im ersten Lockdown ja auch aufgefordert, das Haus nur zu verlassen, wenn man einen triftigen Grund hatte (wobei Spazierengehen dazu zählte) - man hatte aber immer ein latent schlechtes Gewissen, wenn man rausging.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Die Folgen von Corona für Einzelhandel und Wirtschaft
Menschen, 123 Beiträge, am 14.04.2021 von Dwarf
CMO am 19.01.2021, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
123
am 14.04.2021 »
von Dwarf
Menschen: Psychische Probleme
Menschen, 32 Beiträge, am 27.12.2012 von Ahiru
Sunburst226 am 20.12.2012, Seite: 1 2
32
am 27.12.2012 »
von Ahiru
Menschen: Maskenpflicht - Wie geht Ihr damit um?
Menschen, 7.137 Beiträge, am 15.05.2022 von pluss
star-ocean am 13.09.2020, Seite: 1 2 3 4 ... 367 368 369 370
7.137
am 15.05.2022 »
von pluss
Menschen: Der Preppers Thread
Menschen, 8.322 Beiträge, gestern um 11:12 von Krautwurm
Niederbayern88 am 11.08.2014, Seite: 1 2 3 4 ... 414 415 416 417
8.322
gestern um 11:12 »
Menschen: Coronavirus (Sars-CoV-2)
Menschen, 58.171 Beiträge, am 17.05.2022 von Zyklotrop
dns am 25.03.2020, Seite: 1 2 3 4 ... 3035 3036 3037 3038
58.171
am 17.05.2022 »