Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

54 Beiträge, Schlüsselwörter: Depressionen, Arbeitslos
BunterPilz
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 03:52
Dieser Text ist bischen lang und ich kann verstehen wenn nur wenige Lust haben ihn zu lesen aber es sind 10 Jahre die ich hier so kurz wie möglich niederschreibe.
Ich brauche etwa 3 Minuten zum lesen. Hast du 7 Minuten für mein Problem ?

Ich habe mit 16-18 eine Ausbildung gemacht, diese aber nicht beenden können wegen einem sozialen Umschwung in meinem Leben. Auf Deutsch mein Weltbild hatte sich verändert und ich kam nicht mehr mit meinen Anforderungen zu meiner Ausbildung klar.
Nachdem ich meine Ausbildung verloren hatte machte ich auf der Abendschule meinen Realabschluss nach, weil ich einfach nicht aufgeben wollte.
Ich habe mich glaub ich vorher noch nie in das lernen an sich so reingehängt.
Etwa 2 Stunden lernen jeden Tag.

Als ich dann etwa 21 war hab ich den Real gehabt und eine neue Ausbildung angefangen die ich auch sehr gerne machte.
Zwischenprüfung bestanden und als ich ins 3 Lehrjahr kam hab ich Probleme mit Drogen bekommen. Nicht weil ich in irgendwelchen Discos auf Bunten Pillen am tanzen war sondern weil ich dachte das es vielleicht keine andere Möglcihkeit gibt gewisse Türen meines Verstandes zu öffnen nach denen ich in der Zeit stark suchte.
Ich suche immernohc nach jeder Erkenntnis in meinem Leben habe aber erkannt das die Wahrheit im leben nur nüchtern gelebt werden kann.

Nicht sehr lange nur etwa 2 oder 3 Monate lebte ich in einer Art "Speed, Extasie" Welt voller Sinnlosigkeit und mit Leuten die ich eigendlich überhaupt nicht leiden konnte.
Aber damals nahm ich an das jeder Mensch in seinem Herzen gut ist.
Bedaurlicherweise war mir damals nicht bewusst das für jeden Menschen das gute etwas anderes ist, welches aus dem jeweiligem Standpunkt des einzelnen sich im laufe seines Lebens herrauskristalisiert.
So kann für mich etwas gut erscheinen was ein anderer als Öde und falsch bezeichnet. igal.

Damals dachte ich das ich durch Drogen meinen Geißt öffnen könnte und bessere Erfahrungen in meinem Leben machen könnte. Vielleicht Gott besser verstehen oder Ähnliches.
Bedauerlicher weise ging das nach hinten los und ich beendete sofort die Drogenexperimente, obwohl ich wie schon gesagt nur kurz und nicht viel dieser Sachen zu mir nahm.

Es war aber zu spät. Depressionen hilten mich nicht nur davon ab zur Arbeit zu gehen sondern auch davon ab zum Arzt zu gehen.
Dann ging so viele Monate bis ich eine 5 Abmahnung bekam und entlassen wurde.

Nun bin ich seit einiger Zeit Arbeitslos und denke ich bin nun einfach ein Assi ein verlierer der sein Leben einfach durch Drogen in den Sand gesetzt hat und keine weitere Chance mehr verdient. Vielleicht ist das auch so.
Deshalb habe ich es auch nicht in betracht gezogen jemals wieder eine Ausbildung zu machen.
Ich bin derzeit selten mal durch eine Leifirma beschäfftigt aber das kann nicht so weiter gehen.

Leider bin ich jetzt schon 26 und trotzdem hab ich das Gefühl das es das noch nicht gewesen sein kann.

Inzwischen also nach über 2,5 Jahren ohne Drogen, auch ohne Zigaretten und Alkohol geht es mir wirklich besser als je zuvor.
Besser als jemals weis ich nicht wirklich aber ich musste viel aufarbeiten aus meinem Leben auch vor der Drogenzeit. Vieles hab ich mir in meinem Gehirn zerstört, aber vieles konnte ich deshalb auch wieder von der Wurzel an neu aufbauen.

Ich habe mich auch seit über 2 Jahren dem Sport verschrieben und betreibe es sooft ich kann.
Durch meine Tätigkeit bei der Leihfirma ist mir klar geworden das ich mit sicherheit nicht der allerschnellste Arbeiter bin, aber ich kann eine Abeit gewissenhaft ausführen, Verantwortung übernehmen und nett mit meinen Arbeitskollegen umgehen.

Was meint ihr? Hoffnungslos?
Ich bin mir nicht sicher was ich machen soll mit dem Rest meines Lebens.
Im Handwerk möchte ich eigendlich nicht arbeiten da ich am liebsten den ganzen Tagmit Menschen zu tuhen haben will. Vielleicht Menschen die Probleme haben oder auch nicht. Ich weis es nicht und ich weis auch ncht welcher Beruf zu mir passen würde der auf diese Vorstellung passt.

Einen ganz genauen Punkt liefere ich hier zur Diskusion nicht daher in einem Satz:
Was soll ich eurer Meinung nach in Zukunft tuhen um weiterzukommen ?
David


melden
Anzeige
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 09:55
das ist schlecht, nicht hoffnungslos, aber bitter, wenn Menschen so wenig Kreativität haben, dass sie sich nicht ohne Arbeit vernünftig beschäftigen können. Arme Kreaturen.


melden

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 10:10
Drogen. Ein Problem in vielen Lebensläufen. Aber ich sehe jetzt davon ab, denn du sagst du bist clean und daher solltest du versuchen, diesen Abschnitt zu vergessen.

Du bist 26, du bist jung. Du bist keine 18 mehr aber 26 ist verdammt jung. Andere fangen da ihr Studium an, du hast halt bisher noch keinen Plan. Macht nichts.

Du sagst, du möchtest mit Menschen zu tun haben. Ja, dann mach das doch! Du hast zwei Wege:

A) Du gehst in eine Einrichtung, sagen wir mal Behindertenwerkstatt. Du bittest um ein Gespräch mit der Leitung. Du erzählst ihnen deine Geschichte ganz ehrlich und fügst an, dass du gelobst, gewissenhaft zu arbeiten, clean zu bleiben, zu lernen. Du fragst, ob sie eine zuerst niedrig bezahlte Stelle für dich haben, in der du helfen und dazu lernen kannst. Gerade diese Einrichtungen sind für jede Hilfe dankbar. Mit etwas Glück arbeitest du ein Jahr gut mit und sie bieten dir eine Ausbildung an. Mach die Ausbildung zuverlässig und schon kannst du dir einen Job in dem Feld suchen. Das ist keine Wunschvorstellung, das funktioniert. Ich bin bisher an jeden Job gekommen, den ich gern ausprobieren wollte, indem ich mit den Menschen geredet habe.

B) Du gehst zum Arbeitsamt und schilderst dort einer Beraterin ebenfalls ehrlich deine Geschichte. Du erklärst ihr, dass du etwas mit Menschen machen möchtest. Du lässt dir von ihr ein Praktikum suchen, dann siehe A

Du bist nicht absolut chancenlos und scheinst kein freiwilliger Gammler zu sein. Solange du dir in den Kopf setzt "in 5 Jahren will ich mit einer Ausbildung durch sein und in einer Hilfseinrichtung arbeiten" dann schaffst du das auch, darfst nur nicht zur Seite ausscheren oder noch ein halbes Jahr drüber nach denken!

Viel Erfolg.


melden
MajorNeese
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 11:05
@BunterPilz
BunterPilz schrieb:ich bin nun einfach ein Assi ein verlierer der sein Leben einfach durch Drogen in den Sand gesetzt hat und keine weitere Chance mehr verdient. Vielleicht ist das auch so.
BunterPilz schrieb:Inzwischen also nach über 2,5 Jahren ohne Drogen, auch ohne Zigaretten und Alkohol geht es mir wirklich besser als je zuvor.
Damit hast du doch schon bewiesen, dass du keinVerlierer bist.
BunterPilz schrieb:Durch meine Tätigkeit bei der Leihfirma ist mir klar geworden das ich mit sicherheit nicht der allerschnellste Arbeiter bin
BunterPilz schrieb:Im Handwerk möchte ich eigendlich nicht arbeiten da ich am liebsten den ganzen Tagmit Menschen zu tuhen haben will. Vielleicht Menschen die Probleme haben oder auch nicht.
Vielleicht solltest du in den Verkauf gehen. Grad in Geschäfften wo eine Kundenberatung erwünscht ist. Möbelgeschäfte z.B. suchen oft Quereinsteiger.
Frag dort erstmal nach einem Praktikums-Platz (2-4 Wochen)
Ist besser als jede Bewerbung aus Papier.
Natürlich solltest du dann unbedingt eine Ausbildung dort anstreben.


melden

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 11:30
Wie wärs wenn du wieder mit Schule anfängst? @BunterPilz

Durch ein höheren Abschluss könntest du z.B in die Sozialpädagogik einsteigen, arbeitest ja gerne mit Menschen oder den Vorschlag A von @Pantheratigris , hört sich meiner Meinung nach auch gut an.


melden
Dr.Trax
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 12:18
@MajorNeese
majorneese schrieb:
*Frag dort erstmal nach einem Praktikums-Platz (2-4 Wochen)
Ist besser als jede Bewerbung aus Papier.
Natürlich solltest du dann unbedingt eine Ausbildung dort anstreben.*


Ja du hast du recht, es ist immer besser, persönlich vorbei zu gehn, das erspart dir und dem Arbeitgeber das Vorstellungsgepräch, er kann gleich ein Bild von dir machen und sieht das du interessiert bist. Wenn du ein Praktikum absolvierst, sind deine Chancen auch wesentlich besser.


melden
T_K_V
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 12:35
BunterPilz schrieb:Was soll ich eurer Meinung nach in Zukunft tuhen um weiterzukommen ?
David
Sieh in denn Spiegel, nur der dir daraus entgegen blickt kann dir wirklich helfen.

Denn einzigen Rat denn ich dir gebe mach dir eine Was ich will und was ich habe liste reflektiere dein Leben und dann schau wo du stehst und was du willst.


Derre


melden

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 13:05
Du hast 2 Möglichkeiten:

Nimm wieder Drogen. Dann bisse den Rest deines Lebens im Suff und musst andere nicht zuheulen du seist unabsichtlich arbeitslos.


Die andere Möglichkeit: Mach was draus. Sieh zu dass du was lernst, mach endlich mal ne Lehre fertig und hör auf dich zu bemitleiden man! Unabsichtlich nennst du das???? Hör dir selbst mal zu!!! Du hast durch EIGENSCHULD dein Leben bis jetzt in den Müll geworfen.... Also änder was!!
Wenn du mit Menschen zusammenarbeiten willst mach ne Ausbildung als Erzieher, Altenpfleger oder Krankenpfleger oder oder oder... Es gibt genug Möglichkeiten!!!

Aber hör auf dich zu bemitleiden und zu sagen das alles wäre ein "Versehen" gewesen. Übernimm Verantwortung, dann wirds auch was mit deinem Leben!


melden
zerafina
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 13:10
Hast du dir mal überlegt ob villt eine Schulische Ausbildung bei dir in frage kommt,

z.b Sozialpädagogische Assistentin oder Heilerziehungspflegerin.

Es ist so gut wie nur Schule mit Praktikas,danach hast du trozdem eine Abgeschlossene Ausbildung.

Und die Berufskollegs achten nicht so sehr auf das Alter :-)

Ich kann es dir nur empfehelen wenn du daran Interesse hast Menschen zu helfen.


melden

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 13:10
Hättest du Ihm doch gleich paar aufs Maul gehauen :D @Blackhand


melden
VHO-Hunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 13:46
BunterPilz schrieb:Was meint ihr? Hoffnungslos
In der heutigen Zeit und der momentanen Arbeitslage, würde ich mal sagen..schön blöd! :D


melden

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 13:51
wie wäre es im Pflegebereich, z.B Kranken- oder Altenpfleger.
Da Du einen Realschulabschluss hast, kannst Du da durchaus Chancen haben.


melden
azerate
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 13:53
hoffnungslos? nicht unbedingt, aber sehr schwierig.

meine ratschlaege waeren:
1. ein drogenfreies leben, da diese in faellen wie diesem den blick auf die realitaet trueben
2. berufsberatung, denn es gibt auch jobs, wo man relativ wenig kontakte zu menschen hat
3. never give up


melden
T_K_V
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 13:59
@Powermausi

Mit Drogengeschichten in einen Pflegeberuf ?

Geht das in Deutschland also bei uns in Österreich ist das ein glattes Nein.

Alleine die möglichkeit das er sich auf Pflegeheimkosten zu trönt nee nee nee sorry keine gute Idee.


melden

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 14:53
Nein, Drogen und Pflege geht gar nicht, aber Betreuung, reine Betreuung geht.

@BunterPilz

Erstmal meinen Glückwunsch zum "clean-sein", du kannst unendlich stolz auf dich sein, nicht jeder hat soviel Kraft, diese Substanzen allesamt einfach so abzukicken, darauf kannst du sehr stolz sein.Schon durch das Schaffen dieses Gesamtzustandes bist du alles andere als nutzlos.

Wie gehts weiter für dich?An deiner Stelle würde ich ein Schein machen, der dich für Betreuungsaufgaben behinderter, alter oder kranker Menschen ausbildet.Hierbei hättest du keinen Kontakt zu Medikamenten, aber den Kontakt zu Menschen.Es gibt auch eine Reihe von Angeboten der ARGE, am besten, du machst da morgen mal einen Termin.


melden
Ilvi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 20:12
Ich glaube du bist in deinen Leben schon sehr weit gekommen.

Das du arbeitslos bist, finde ich nicht weiter schlimm, einfach weil du die Zeit nützt um über dein Leben nach zu Denken.
Das deine Drogenzeit wichtig für dich war, zeigt weil du dich ja ohne diese Zeit niemals mit dir beschäftigt hättest, oder? Aber bitte, lass diese Zeit jetzt hinter dir :)
Die meisten Menschen finden das was der nächste macht wichtig. Für dich ist wichtig was DU machst.

Das nach einer Drogenkarriere eine riesige Depression kommt, ist ganz normal. Immerhin hast du ja Türen zu Dir damit geöffnet.
Nein, du bist kein hoffnungsloser Fall.

Jobbe herum oder bleib zu Hause bis du weißt was du vom Leben willst. Aber lass dir nicht zu lange Zeit, da du ansonsten auf ein Leben voller Wünsche die du nie gesehen hast zurückblicken wirst. Denn deine Zeit hier ist nur begrenzt ;)
Lebenswünsche zeigen sich oft wenn man über seine Kindheit nachdenkt z.B. was und womit du gerne gespielt hast.

Ach ja, Assi bist du keiner, Assi ist man wenn man zu Hause ist und sich gehen lässt und nicht wenn man etwas für sich macht


melden
Satanael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 20:49
es is normal das man sich scheiße fühlt, wenn man ungewollt arbeitslos is, war bei mir nich anders. aber das is ein zeitpunkt in dem man seinem leben einfach einen neuen grund und sinn geben brauch, dann geht das schnell wieder vorüber.

wenn du weißt was du willst und wie du leben willst, dann stürze dich drauf, zerflesche alles was stört und lebe... egal wie es für dich aussehen wird.


melden

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 20:54
@T_K_V

Nein, mit einer Drogengeschichte oder gar psychische Probleme rät man den Leuten ab, in einen sozialen Beruf zu gehen.


melden
BunterPilz
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 23:23
@Blackhand
ja einer der Besten und erlichsten Beiträge in dem Thema danke. So ist das jawoll.
Ich bin ein richtiger Dummkopf gewesen. Das ist so. Du hast völlig recht.

@Can
aufs Maul hauen ?


@T_K_V
zutrönen?
Mein Zukunftswunsch in meinem Leben besteht eigendlich..wenns dich interresiert, darin einen guten Beruf zu finden und eine Familie zu gründen.
Naja und eigendlich einfach nur ein hilfreichen beitrag durch mein Leben für die Gesellschafft zu bringen.
Überzeugt dich das davon das ich kein interesse an "zutrönen" habe? ich hoffs mal.
Ich habe kein intresse jemals nochmal zu Drogen zu greifen.
Mann kann nicht alle die mal irgend eine Droge , zu denen Alkohol und Zigaretten ebenso zählen über einen Kamm scheren als "ewige" Junkys.
Einfacher als sich mit jeder Einzelgeschichte des Betreffenden auseinander zu setzen ist es allemal. Trotzdem Oberflächlich gedacht da es in jeder sozialen Schicht und in jedem alter Menschen gibt die mal Probleme mit Drogen hatten.
Mit dem Alter kommt meistens auch die Tolleranz gegenüber der Probleme anderer Menschen. Mit 16 hab ich auch gesagt alle die irgend eine Droge nehmen sind die letzen Verlierer und ihr Leben wird sinnlos sein.
Ich bin kein dünner Mensch der auf der Straße mit BuschidoMusik auf seinem Händi aldere Leute anpöpelt.
Ich mach seit 10 Jahren Kraftsport und war immer an Gott und guten Dingen interresiert. Wie dem auch sei.

@Vymaanika
Ich kann die Positiven zusprüche anderer hier gut bracuhen aber die Realität sieht so aus das ich Stolz darauf sein könnte wenn ich die Erkenntniss die ich jetzt habe "OHNE" Drogen gefunden hätte.
Scheinbar musst ich aber erstmal in ein schwarzes Loch der Illusionen fallen
um überhaupt zu merken was Real und wasreine Phantasie ist.
Ich bin in den letzten Jahren auf wenige Sachen stolz.
ZB auf das ich mit dem Rauchen aufgehört habe.
ansonsten gibts nix worauf man realistisch Stolz sein könnte. Ich bin da ehrlich.
Meine Oben geschriebene Geschichte wurde besonders von Dingen wie "Dummheit,Arroganz, Besserwisserichkeit, Und dem Glauben angetrieben das ich was besonderes oder besseres als ein anderer bin".
Vielleicht habe ich das Ehlend durch sollche Gedanken auch auf irgend eineArt verdient.
So nach dem Karma- Gesetz^^aber ich glaub an sowas nicht so 100%.
Danke für deinenBeitrag allemal. Der Termin beim Arbeitsammt ist neben anderenAnstrengungen die ich heute an einem "Sonntag" tätigte ein zukunftsblick den ich nächste Woche machen werde.

@Ilvi
Ich bin zu der Überschrift meines "Themas" durch das in der Unterhaltung gegenteilige Thema "Arbietslos und Happy" oder so.. darauf gekommen.
Drogen:
99 Prozent der Erfahrungen durch Drogen waren Negativ.
das eine Prozent hat mich zu meinen eigenen versteckten Psychosen gebracht und ich von da auch nicht mehr weggelassen. Es gab nur einen Schritt , sie neu aufzuleben und besser zu verarbeiten. Das habe ich mit größter mir möglichen Kraft gemacht.
Aber trotzdem, nur wahre Dummköpfe"wie ich bin oder war" bracuhen so ein Gift um das zu erkennen.
Jeder einigermaßen Mensch der sich selbst gegenüber erlich ist braucht keine Drogen um seine Probleme zu sehen.
Die anderen 99 % sind der Teil dr das böse Ego stärkt und einen in den Meisten fällen ein Leben lang zu einem Verwirrten machen kann.
Psychosen:
Die sind immer da werden nur verdrängt aus Angst oder aus dem unterbewussten Grund das man eh keine Kraft hat um sie derzeit zu verarbeiten.
Kommen sollche trotzdem durch Drogen zum Vorschein und hat nicht die nötige Kraft sie auch nur annähernd zu verarbeiten hat man ein Wahres Teufelchen in seinem Kopf was schlimmer ist als jeder Feind da dieser immer bei einem ist.
So gesehen ist das 1% eigendlich auch zu den 99% Schlechten zu zählen.

Danke für die ganzen Beiträge. Ich glaube das ich grade im berufliche Punkt hier viele Tipps bekommen habe die mir sehr geholfen haben und die ichin den nächsten Tagen auch noch öffter mal lesen werde.

also danke auch an die die ich nicht persönlich angeschrieben habe :)


melden

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 23:24
Weil @Blackhand dich hart ranggenommen hat, sollte ironisch sein..-.- @BunterPilz


melden
Anzeige
BunterPilz
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unabsichtlich arbeitslos und fühle mich nutzlos

18.10.2009 um 23:31
@fredius
sag doch auch mal was.


melden
412 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Fake Profil192 Beiträge