weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Whole Genome Amplification (Genforschung)

34 Beiträge, Schlüsselwörter: Ethik, DNA, Whole-genome-amplification, Microarray
Paterson
Diskussionsleiter
Profil von Paterson
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 13:32
Wie einige vielleicht wissen, oder nicht wissen ist die DNA entschlüsselt und damit wird geforscht... und das wirklich heftig

Wie man auch schön bei den älteren Schulbüchern feststellen kann, sind diese übermäßig "Oldschool"... die technik ist immens weit und somit kommt es sogar zu einer ethischen Frage!

aber erstmal zur derzeitgen technik, den "DNA-Microarrays"... um erstmal nicht viel zu schreiben, lass ich Wiki erklären... das klingt ganz gut :D
DNA-Microarrays finden zunehmend Anwendung in der Genomanalyse, der Diagnostik und bei Untersuchungen in der differenziellen Genexpression. DNA-Microarrays dienen dazu, die mRNA-Menge bestimmter Gene oder rRNA bestimmter Organismen nachzuweisen. Es gibt hauptsächlich zwei verschiedene Arten von DNA-Microarrays, einerseits solche, bei denen cDNA, Oligonukleotide oder Fragmente von PCR-Produkten die der mRNA entsprechen auf das Trägermaterial gedruckt werden ("Spotted Microarrays") und solche, die auf synthetisch hergestellten Oligonukleotiden beruhen ("Oligonukleotide Microarrays"). Diese dienen als Sonden, die an definierte Positionen eines Rasters z. B. auf Glasträger aufgebracht werden. Unabhängig von der Art der verwendeten Arrays wird RNA zunächst aus dem zu untersuchenden Objekt extrahiert und diese nach eventuellen Aufreinigungs- und/oder Vermehrungsschritten in cDNA oder cRNA umgeschrieben und beispielsweise mit Fluoreszenzfarbstoffen markiert. Eine bedeutende Ausnahme stellen sogenannte Phylochips dar. Hier wird DNA extrahiert, amplifiziert, und auf dem Array mit organismenspezifischen Sonden hybridisiert. Bei der Hybridisierung binden markierte einzelsträngige DNA/cDNA/cRNA Stücke an ihren komplementären Gegenpart auf dem Array. Nach Abwaschen der nicht gebundenen DNA/cDNA/cRNA Stücke wird das Fluoreszenzsignal jeder Position des DNA-Microarrays mittels eines Lasers ausgelesen. Diese reine Intensität wird üblicherweise noch normalisiert um Abbaueffekten, verschieden guten Extraktionen und anderen Effekten Rechnung zu tragen. Die Normalisierung von Signalen ist dabei eine hochkomplexe Angelegenheit, mit welcher sich ein ganzer Zweig der Bioinformatik beschäftigt.
Wikipedia: Microarray#DNA-Microarrays

wie mir im Humangenetischen Institut erklärt wurde, werden bei dieser Methode die DNA des Probanten mit einer Test-DNA, welche eine durchschnittliche komplette DNA ist (ich geh mal davon aus, komplett Sequenziert mit wenig bis keinen Mutationen). Dieses ganze auf einen Chip aufgetragen, erzeugt lichtpunkte und im Computer ausgewertet, werden so je nach Farbe der Lichtpunkte unterschiede in der DNA dargestellt.

So konnten zb mehrere Syndrome komplett entschlüsselt werden (zb. das Willy-Prada- oder Angelman-Syndrom)

dabei gab es schon einige Diskussionen über die Ethik und es existiert auch ein Gesetz zum Schutz des Patienten (nur Erwachsene Personen dürfen untersucht werden) ... d.h. Wenn eine Erbkrankheit erkannt wird und diese im frühen alter tödlich endet, sollte man nicht darüber entscheiden können, ob das Kind nun ausgetragen werden soll oder nicht... Einfach zu Ethnisch bedenklich... Wie die Ärztin aber erzähle, wollen sie keinem Menschen erzählen was dieser für Erbkrankheiten hat und/oder in Zukunft leiden wird... außer er will es, aber ich denke das will niemand wissen... warscheinlich ist auch eher das dies einfach nicht gemacht wird.


So... kommen wir zu "Whole Genome Amplification"

http://www.ifbmweiterbildung.rbz-koeln.de/content/weiter/kurse/molekularbiologie/whole_genome_amplification_wga_1_halbja...

das ding dabei ist, das es dem Microarray ähnlich ist... nur das bei dieser Methode bis auf die Basen sequenziert werden kann... und somit der Mensch komplett "Gläsern" ist.

Nun ist diese Methode noch immens teuer und in der Testphase, aber die Diskussionen sind ebenso groß.

Sollte man in seine eigene DNA sehen können um zu Wissen woran man sterben kann und ob man es tut?
Ist es bedenklich noch weiter fort zu schreiten und irgendwann den "perfekten"-Menschen zu kreieren?
Eure Meinung ist gefragt!


melden
Anzeige

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 13:56
Mich würds schon wunder nehmen ob ich i-welche Krankheiten in mir trage, so aus Neugier. Aber ich denke das sollte jeder für sich selber entscheiden


melden
Paterson
Diskussionsleiter
Profil von Paterson
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 13:57
@darkylein
wenn du weißt das es in deiner familie keine schweren fälle von krankheiten gibt, kannst du sicher sein, dass es unwarscheinlich ist das etwas bei dir zutrifft


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 13:58
@Paterson
aber es gibt in meiner Familie allerlei Krankheiten und vielleicht kann man etwasem auch gegenwirken wenn man weiss, dass man es sicherlich in sich trägt.


melden
Paterson
Diskussionsleiter
Profil von Paterson
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 14:09
@darkylein
da kommt dann auch wieder eine grundfrage... sollte man das wissen?

denn es kann ja sein das nicht mal was passiert und du keine krankheit bekommst.
wenn du weißt das es kommen kann, lebst du mit dem gedanken, dass etwas kommt... aber vllt kommt es dann garnicht

wärst du dann glücklicher zu wissen was auf dich zu kommt? oder lebst du lieber ein unbeschwertes leben ;)


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 14:16
@Paterson
ich bin ein realistischer Mensch, wenn mein Arzt sagen würde "Frau R. wollen Sie wissen ob Sie irgendwelche Erbkrankheiten in sich tragen?" ich würd sagen jawohl her damit. Ich denk ich kann schon mit dem Leben, und ich denke wenn du's weisst und keine labile Person bist, kannste eben auch halt auf viele Dinge achten. Heissts bei mir ich habe extrem hohes Risiko für Brustkrebs, geht man halt öfter zur Mammagrafie oder berät sich mit nem Arzt wegen Brusterhaltenden Dingen. Ausserdem ist dann ein Kinderwunsch auch was komplett anderes..


melden
Paterson
Diskussionsleiter
Profil von Paterson
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 14:18
ja... aber obwohl du ein risiko trägst daran zu erkranken, ist es dennoch unklar ob es wirklich passiert
du lebst also immer mit dieser gewissen angst

so ists dann wohl auch wenn du weißt was in deiner DNA steckt

aber find ich gut das du zur vorsorge gehst @darkylein


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 14:27
@Paterson
Frauen sind halt anderst wie Männer, die gehen jährlich zum Frauenarzt, Knoten-Suche, Gebärmutterabstrich, Eierstock-Ultraschall gehört alles dazu... wenn nur soviel Männer zum Urologen gehen würden, würden sich die Fälle von tödlich ausgehenden Prostata-Krebsen vielleicht auch reduzieren.

Ja klar ist es unklar, aber wenns heisst bei mir ist's n hohes Risiko an Lungenkreb zu erkranken, dann hör ich sofort auf und kann dem entgegenwirken, wenn ich immernoch erkranke war's einfach Pech. Ich denk ich könnte schon mit dem umgehen, man hat diese Ängste ja auch wenn man beim hausarzt sitzt und runterrattert wer in der Familie alles schon tot ist.


melden
Paterson
Diskussionsleiter
Profil von Paterson
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 14:33
@darkylein
ich geh auch oft zum arzt... so ists nicht ^^

und man sieht das es bei jedem unterschiedlich ist... ich würd es zb nicht wissen wollen... ich will einfach leben und das unbeschwert ohne zu wissen, dass es zu dem und dem zeitpunkt mal anders sein könnte


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 15:04
@Paterson
drum sag ich ja jedem das seine :)


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 15:17
Paterson schrieb:Sollte man in seine eigene DNA sehen können um zu Wissen woran man sterben kann und ob man es tut?
Ich würde darauf verzichten, es ist doch so, lebe jeden Tag als wäre er dein letzter.
Würde man wissen gezielt nach Krankheiten suchen und bekäme dann zu hören das man an einer tödlichen Krankheit leiden würde, könnte man nicht mehr so unbeschwert leben.


melden
Paterson
Diskussionsleiter
Profil von Paterson
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 17:59
@Kayleigh
genau das ist zum schutz der Patienten glaube ich sogar gesetzlich festgelegt

müsst ich mich mal drüber informieren.

und bei diesem verfahren sucht man ja eigentlich nicht nach krankheiten... sondern eher ob das kind probleme bei der geburt bekommt und ob eine totgeburt passieren könnte

das "tolle" an der ganzen forschung ist ja... das es nach einer tiefen forschung aussieht und als ob nicht mehr viel möglich wäre... aber es wird alle paar jahre etwas neues erfunden und das ganze steckt noch in den Kinderschuhen...

wer weiß was noch kommt ^^

Gezielte Mutiation? :D


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 18:38
Warum nicht wissen, wann man woran stirbt?
Ich gehe ja auch zur Krebsvorsorge und habe schon mehr als einmal einen HIV-Test machen lassen.


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 19:12
Ich wöllte es auch schon wissen. Aber es ist eine Gefahr, da je stärker diese fortschritte vorangetrieben werden, es auch negative Auswirkungen auf die gesetzgebende und auch gesellschaftliche Moral haben kann - Stichwort Eugenik. Der Film Gattaca zeigt eine Situation in dem sich zwei Brüder gegenüber stehen, der eine genetisch modifiziert/perfektioniert, der andere nicht, eigentlich dürfte er kaum existieren.

Es ist natürlich schon die Frage wem diese Technik dann zur Verfügung steht, was sie kostet. Wer formt die moralischen Richtlinien für diese Technik, wer setzt fest wer daran beteiligt wird. Die Frage nach lebensunwertem Leben wird sich zwangsläufig ( wieder ) stellen. Und wenn die ganze Gesellschaft an diesen Fortschritten teilhaben darf, wie gehen wir noch mit denjenigen um, mit der Minorität die nicht so perfekt ist.


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 19:56
@Paterson
Paterson schrieb:genau das ist zum schutz der Patienten glaube ich sogar gesetzlich festgelegt
Was? Dass man als Patient nicht erfahren soll, welche potenziell tödlichen Krankheiten man in sich trägt? Was daran ist denn bitte "Schutz"? Klingt für mich eher nach "ich steck meinen Kopf in den Sand und alles ist gut" , aber mhm.


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 20:11
@DeadPoet
Ich musste auch sofort an Gattaca denken. Vor allem am Anfang, da wird ja gezeigt wie man den Eltern schon vor der Geburt ihrer Kinder sagt welche Krankheiten es haben wird.


Ich persönlich würde es schon gerne wissen, denn wenn man was gegen die Krankheit machen kann ist das doch sehr wichtig. Und ob ich nun die Krankheit bekomme oder nicht spielt für mich dann irgendwie keine Rolle mehr, denn lieber bin ich auf jede Eventualität vorbereitet, als dass ich dann an Krankehiten sterbe, obwohl man was hätte dagegen tun können.

Und mit der Angst leben...naja ich finde eigentlich kann man ständig in Angst leben, da muss man nicht nur daran denken an welcher Krankheit man sterben könnte...
Man denke nur mal dran dass man im Straßenverkehr sehr schnell mal überfahren werden kann. Also müsste man eigentlich bei jedem Kontakt mit Verkehr Angst haben.


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 20:51
@steve555

Ja, Gattaca ist da ein echtes Lehrstück. Vermute aber das solche Filme und Bücher wie die "Schöne neue Welt" von Huxley, die zwar jeder kennen sollte und die kritischen Stimmen der Wissenschaft in Literatur und Film packen dann nicht ernst genug genommen werden wenn es drauf ankommt.

Die schrittweise Heranführung an die neuen Technologien, der kontinuierliche Bruch mit alten Denknormen und Werten führt zu einer Abstumpfung, einer Desensibilsierung für die Gefahren, die diese Technologien in sich tragen.


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 22:41
"Whole Genome Amplification" ist wie der Name schon sagt eine Methode um genetisches Material zu Vervielfältigen. Wenn man also nur genetisches Material im Nanogramm Bereich zur Verfügung hat kann man das für weitere Untersuchungen mit dieser Methode vervielfältigen.

Was interessanter im Vergleich mit den Microarrays ist, ist das "Full genome sequencing" also das vollständige Sequenzieren eines Genoms. Da liegt die bewiesene Marke derzeit bei Kosten von rund 100000$ und 4 Wochen Zeitaufwand. Es gibt allerdings einige Firmen die schon behauptet haben in absehbarer Zeit unter 1000$ zu kommen. Einer der Mitspieler hat schon ein Gerät für ca. 2015 angekündigt das für 100$ ein "vollständiges" menschlisches Genom sequenzieren können soll. Das würde dann allerdings einiges über den Haufen werfen.

Damit hat man allerdings noch lange keinen gläsernen Menschen. Dazu bedarf es z.B. noch Methoden zur Auswertung dieser Daten.


melden

Whole Genome Amplification (Genforschung)

21.04.2010 um 22:55
Interessant, 2015 könnte es also schon soweit sein, was mich etwas skeptisch stimmt ist, das die Bundesregierung wenig Einfluss haben wird, inwieweit diese Technologie eingesetzt wird, ist wohl dann mehr ein Diktat aus Brüssel. Wir werden mit dieser Technologgie unsere Wertesystem komplett neu auf den Prüfstand schicken..


melden
Paterson
Diskussionsleiter
Profil von Paterson
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

22.04.2010 um 07:06
@PetersKekse
PetersKekse schrieb:Damit hat man allerdings noch lange keinen gläsernen Menschen. Dazu bedarf es z.B. noch Methoden zur Auswertung dieser Daten.
ja... aber die diskussion dazu kam schon auf


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

22.04.2010 um 07:25
@Paterson
Paterson schrieb:das ding dabei ist, das es dem Microarray ähnlich ist... nur das bei dieser Methode bis auf die Basen sequenziert werden kann... und somit der Mensch komplett "Gläsern" ist.
Das Denke ich nicht, dass der Mensch dadurch gläsern werden würde. Zumal hier der Faktor der Epigenetik völlig zu fehlen scheint, und dieser alles andere als unerheblich für die Entwicklung des Individuums ist .


melden
Anzeige
Paterson
Diskussionsleiter
Profil von Paterson
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Whole Genome Amplification (Genforschung)

22.04.2010 um 07:28
@rockandroll
naja, aber in der form das man wirklich alles über seine DNA weiß und somit jegliche krankheiten und fehler... wenn sie denn von bedeutung sind

ich weiß aber nicht genau inwieweit das denn überhaupt möglich ist

vllt weiß peterskekse was ^^, bin kein genetiker :D


melden
111 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden